Radio Hamburg

Buschbrände wüten in Australien

Sollte das Dschungelcamp verlegt werden?

Australien, 08.01.2020
Dschungelcamp, Ibes, Kandidaten, 2020, Pressebild

Sollte das Dschungelcamp aufgrund der verheerenden Buschbrände verlegt werden?

Am Freitag (10.01.) soll das Dschungelcamp starten. Aufgrund der verheerenden Buschbrände in Australien werden immer mehr Stimmen lauter, die für eine Verschiebung plädieren. Was sagt ihr dazu?

Kommenden Freitag soll das Dschungelcamp auf RTL starten. Zwölf mehr oder weniger Prominente ziehen in den australischen Dschungel, essen Kakerlaken, trinken ekliges Zeug und kämpfen in verschiedenen Spielen um die begehrten Sterne und die Dschungelkrone.

Verheerende Brände in Australien

Nun ist es aber so, dass in Australien seit Wochen verheerende Buschbrände wüten. Täglich sehen wir erschreckende Bilder aus dem Land, verbrannte Tiere und erschöpfte Rettungskräfte. Und hier soll ab Freitag nun das Dschungelcamp produziert werde und für gute Laune sorgen - eigentlich nicht vorstellbar.

Unterschiedliche Meinungen zum Dschungelcamp

Es gibt inzwischen ganz viele Promis, Politiker und Stimmen, die sich dagegen aussprechen. SPD-Politiker Karl Lauterbach findet es überhaupt nicht angemessen, die Show dort zu produzieren, wo seit Wochen die Brände wüten. Medienexperte Martin Rabanus hat nichts dagegen, dass die Sendung stattfindet, spricht sich aber für eine Verlegung des Ortes aus, denn wo die Show produziert wird, ist seiner Meinung nach völlig egal.

Das sagt RTL zur Diskussion

RTL Sprecher Claus Richter sagt uns im Interview: "Selbstverständlich nehmen wir die Situation in Australien sehr ernst. Wir haben uns auch mit teils direkt betroffenen Australiern und australischen Crew-Mitgliedern der Produktion ein persönliches Bild von der Situation gemacht und Gespräche geführt. Und wir werden die Buschbrände auch in der Sendung thematisieren."

Medienexperte Boris Brand sagt: "Natürlich kann man drüber nachdenken und diskutieren, ob man in einem Land, in dem so etwas passiert, jetzt noch eine Sendung produzieren muss. Aber da gibt es Verträge und Abmachungen und so lange der Produzent nicht zurücktritt, der dem Sender das sozusagen verkauft hat, ist das für RTL ein unfassbar schlechtes Geschäft. Und dann ist das allerwichtigste dabei, man kann doch in Gottes Namen gerade die Aufmerksamkeit auf die Sendung und die Location dazu nutzen, Spenden zu sammeln. RTL hat vor Weihnachten über acht Millionen Euro für benachteiligte Kinder gesammelt und genauso kann man dieses Format dazu nutzen, aufmerksam zu machen, auf die Lage vor Ort und entsprechend von den Zuschauern Spenden sammeln. Ich verstehe nicht, warum RTL von sich aus nicht einfach sagt, wir machen das!

Eure Meinung ist gefragt

Wie seht ihr das? Guckt ihr das Dschungelcamp und seid der Meinung, man müsste es verlegen? Oder seid ihr der Meinung, das sind zwei völlig unterschiedliche paar Schuhe? Schickt uns jetzt eine Whatsapp an unsere neue Nummer 040 / 333 10000 und stimmt in unserem Trendcheck ab.