Radio Hamburg

Flugbetrieb wurde eingestellt

Der Reiseanbieter Thomas Cook ist endgültig pleite

Thomas Cook Insolvenz Radio Hamburg

Der Touristik Konzern Thomas Cook hat Insolvenz angemeldet.

Rund 21.000 Mitarbeiter stehen weltweit vor der Arbeitslosigkeit: Der Reiseanbieter Thomas Cook hat sich insolvent gemeldet.

Noch bis in die späten Stunden des 22. September 2019 wurde mit Investoren über eine zusätzliche Finanzierung verhandelt: 226 Millionen Euro fehlen dem Reiseanbieter Thomas Cook, der auch Tochtergesellschaften wie Condor überstellt war.

Flugverkehr wurde eingestellt

Der Konzern hat sich nach langen Verhandlungen bereits insolvent gemeldet. Thomas Cook ist der zweitgrößte Reisekonzern Europas. Der Flugbetrieb wurde in Großbritannien unmittelbar eingestellt. Das Ende des Konzerns kam zwar überraschend, allerdings hatte es die letzten Jahre schon erste Anzeichen gegeben: Schon im Jahr 2012 mussten mehrere Banken für den Reiseveranstalter einspringen. Im Februar 2019 hatte Thomas Cook alle seine Fluggesellschaften zum Verkauf gestellt, dies jedoch im Juli mit Präsentation eines Rettungsplans wieder rückgängig gemacht. Dieser Plan ist nun gescheitert.

Zehntausende gestrandete Urlauber

Durch die sofortige Einstellung des Flugbetriebes in Großbritannien, läuft nun eine große Rückholaktion für gestrandete Urlauber an. Die britische Regierung springt nun ein, um die Urlauber zurückzuholen. Die Rückholaktion mit dem Codenamen "Matterhorn" wird mit rund 150.000 Urlaubern weltweit schon jetzt als die "größte Rückholaktion in Friedenszeiten" bezeichnet. Rund 10.000 deutsche Urlauber sind betroffen.

Deutsche Urlauber mit bereits gebuchten Pauschalreisen können auf einen Versicherer zählen, der im Fall der Insolvenz einspringt. Die deutsche Fluggesellschaft Condor fliegt vorerst weiter und hat einen Überbrückungskredit beim Staat beaantragt. Der Verkauf bei anderen Tochtergesellschaften wie  Neckermann Reisen wurde eingestellt.

Die aktuellsten News hört ihr bei uns in den Nachrichten.

(nla/dpa)