Radio Hamburg

"SmashG20"

G20-Gegner bekennen sich zu Brandanschlag

Hamburg, 28.03.2017
Polizeiautos brennen Eimsbüttel

Nach dem Brandanschlag auf acht Dienstwagen der Polizei in Eimsbüttel ist ein Bekennerschreiben im Internet aufgetaucht.

Eine Gruppe, die sich den Namen "SmashG20" gibt, behauptet im Internet, die acht Polizeidienstwagen in der Grundstraße in Eimsbüttel angezündet zu haben. In dem Pamphlet heißt es unter anderem: "Wir wollten es uns nicht nehmen lassen, die heißen Tage vor dem Gipfel anzuheizen". Außerdem wird - so wörtlich - ein "Sturm auf die Messehallen" angekündigt, dort findet im Juli der G20-Gipfel statt.
Aus einem internen Papier der Hamburger Polizei, das inzwischen  mehreren Medien vorliegt, geht hervor, dass die Beamten damit rechnen, dass bis zu 4.000 gewaltbereite Linksextremisten und Autonome aus ganz Deutschland und dem Ausland zum Gipfel nach Hamburg kommen.

Das war passiert

Erneut haben Unbekannte in Hamburg Polizeiautos in Brand gesetzt und damit eine Diskussion über die Sicherheit beim G20-Gipfel im Juli ausgelöst. Betroffen waren in der Nacht zum Montag (27.03.) acht Fahrzeuge, von denen vier Mannschaftswagen ausbrannten, wie die Polizei mitteilte. Auch an der Grundstücksmauer und an mehreren Fenstern des Polizeigebäudes im Stadtteil Eimsbüttel seien Schäden entstanden. Der Staatsschutz übernahm die Ermittlungen.

Lest auch: Brandanschlag in Eimsbüttel: Sechs Polizeiautos brennen komplett aus

Vor der Polizeiwache in der Eimsbüttler Grundstraße sind in der Nacht zu Montag (27.03.) sechs Mannschaftswa ...

Die Beamten in der Außenstelle eines Kommissariats hätten einen Knall gehört, sagte ein Polizeisprecher. Später sei eine Leiter sichergestellt worden, mit der offensichtlich die Außenmauer des Polizeigeländes überwunden worden sei. Die Höhe des Sachschadens war zunächst unklar. Die Polizei bat Zeugen um Hinweise.

Erst am 17. März war ein zum Schutz von Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) abgestellter Mannschaftswagen ausgebrannt. Kurz zuvor war ein Wagen der Gewerkschaft der Polizei (GdP) in Flammen aufgegangen. Im Internet hatten anfangs Unbekannte anonym die Anschläge für sich reklamiert. 

Lest auch: Brandanschläge: Bereitschaftswagen zum Schutz von Scholz ausgebrannt

In Altona und Alsterdorf hat es in Freitagnacht Brandanschläge auf zwei Polizeiautos gegeben.