Radio Hamburg

Hamburg-Wilhelmsburg

Schwer verletzt nach Grillunfall

Hamburg, 22.05.2017
Grillunfall in Wilhelmsburg

Eine der beiden verletzten Frauen wird per Hubschrauber ins Krankenhaus Boberg gefahren.

Grillen macht nicht nur Spaß, sondern kann auch sehr gefährlich werden. In Wilhelmsburg wurde eine Frau bei einer Verpuffung schwer verletzt.

Natürlich wurde auch am letzten Wochenende gegrillt. das Wetter ist schön, man kommt nett zusammen, erzählt, isst etwas. Aber Grillen kann auch extrem gefährlich werden. das mussten jetzt zwei Frauen in Hamburg-Wilhelmsburg am Sonntag (21.05.) erleben. Sie grillten am Klütjenfelder Hauptdeich als es zu einer Verpuffung kam. Beide Frauen erlitten Brandverletzungen, kamen ins Krankenhaus. Eine Verletzte musste mit dem Rettungshubschrauber in die Klinik Boberg geflogen werden. Dort gibt es ein Spezialisten-Team bei Brandverletzungen.

Ob der verwendete Spiritus zur Verpuffung geführt hat, ist noch nicht bekannt.

Wir haben für Euch einmal die Gefahren beim grillen zusammengestellt und was Ihr bei einem Unfall beachten müsst und wie Ihr Erste Hilfe leisten könnt. 

Lest auch: Vorsicht am Grill!: Wenn die Grillparty zum Alptraum wird

Wenn es beim Grillen etwas schneller gehen soll, ist Vorsicht geboten. Der Einsatz von Brandbeschleunigern kann s ...

Unfälle beim Grillen Erste-Hilfe bei Grillunfällen

Wie erkennt man eine Verbrennung?

- Verbrennung ersten Grades: Rötung auf der Haut

- Verbrennung zweiten Grades: Gewebe ist nicht nur oberflächlich verbrannt. Es treten zusätzlich kleine Brandblasen auf

- Verbrennung dritten Grades: Haut bis in tiefere Schichten verbrannt, schwarz-weiße Blasen auf der Haut

- Verbrennung vierten Grades: Haut ist verkohlt





Wie behandelt man Brandwunden?

- Kleine Verbrennungen mit fließendem Leitungswasser behandeln. 

- Handwarmes Wasser 10-15 Minuten über die Wunde laufen lassen

- Auf keinen Fall eiskaltes Wasser oder gar Eis benutzen, das schädigt die Haut noch mehr

- "Hausmittel" wie Mehl, Butter, Öl oder Zahnpasta gehören nicht auf Brandwunden

- Nach dem Kühlen die Wunde steril abdecken

- Bei offenen oder großflächigen Brandwunden einen Arzt aufsuchen

- Wichtig ist bei Brandverletzungen im Allgemeinen ein guter Impfschutz gegen Tetanus





Welche Erste-Hilfe-Maßnahmen bei größeren Brandverletzungen?

- Bei Verbrennungen dritten und vierten Grades ist umgehende Erste-Hilfe notwendig und es muss sofort ein Notarzt gerufen werden

- Falls die Kleidung Feuer gefangen hat, den Betroffenen mit Decken oder Tüchern einwickeln, um das Feuer zu ersticken

- Verbrannte Kleidung an den verbrannten Stellen aufschneiden und entfernen (außer sie hat sich bereits mit der Haut verbunden)

- Offene Haut wie Gesicht oder Hände mit Leitungswasser auf sauberen Tüchern kühlen und vor Verschmutzungen reinigen. In Autoverbandskästen gibt es hierzu Brandwundenverbandtücher

- Helfenden sollten den Patienten möglichst ruhig stellen, da nach einer Verbrennung häufig Schocks auftreten

- Den Betroffenen auf keinen Fall alleine lassen, bis der Notarzt eintrifft