Radio Hamburg

Maikrawalle?

Polizei erwartet entspannteren 1. Mai

Hamburg, 30.04.2018
1. Mai Demo Krawalle Hamburg

Die Hamburger Polizei hat bislang keine Hinweise, dass es schwere Ausschreitungen rund um den 1. Mai geben wird. Die Polizei wird trotzdem deutlich präsenter als sonst vor Ort sein.

Leider gehören die 1. Mai-Krawalle inzwischen in Hamburg fast schon zur Normalität. In den vergangenen Jahren hatte es immer wieder teils heftige Ausschreitungen rund um das Schanzenviertel gegeben. Schuld dran waren unter anderem auch viele Krawalltouristen, die extra in die Hansestadt angereist kamen, um sich in der Nacht zum 1. Mai und am 1. Mai selbst mit den Polizeikräften und Wasserwerfern zu messen. In diesem Jahr erwartet die Polizei allerdings deutlich weniger Probleme - unter anderem auch wegen des G20-Gipfels.

"Keiner hat Interesse, dass es zu Ausschreitungen kommt"

Polizeipräsident Ralf Martin Meyer rechnet nicht mit Randale von Linksautonomen in der Stadt. Grund seien die Krawalle beim G20-Gipfel im vergangenen Jahr im Schanzenviertel, auf St. Pauli und in Altona. "Sie haben auch in der Szene zu Diskussionen und Kritik geführt." Der 1. Mai werde deshalb nach seiner Einschätzung "ruhiger, als viele glauben. Ich gehe davon aus, dass niemand aus der Szene Interesse daran hat, dass es zu Ausschreitungen kommt." Auf Krawalltouristen müsse man allerdings trotzdem ein Auge haben.

Verstärkte Polizeipräsenz zum 1. Mai

Sorgen bereiteten der Polizei dagegen unpolitische Krawalltouristen. "Wir werden offensiv damit umgehen, indem wir gewaltbereiten Partygängern von Anfang an die Rote Karte zeigen. Es gibt die ganz klare Botschaft, dass keine Krawallparty abgeht", sagte Meyer und kündigte eine entsprechende Präsenz der Polizei an. "Ich glaube, das ist im Sinne aller Anwohner. Die Wunden von G20 sind noch da. Es wird ein gemeinsames Interesse an der Präsenz der Polizei bestehen, um gegen Gewalt suchende Partygänger gewappnet zu sein."

Mehrere Demonstrationen angekündigt

Wie jedes Jahr gibt es rund um den 1. Mai mehrere Demonstrationen in der Stadt. Am Montagabend (30.04.) gibt es eine Demonstration zu der Feministinnen aufrufen. Sie geht vom Schulterblatt bis zur Bernhard-Nocht-Straße. Am Dienstag (01.05.) wird die traditionelle "Revolutionäre 1. Mai-Demo" aus der linken Szene stattfinden. Sie geht ab 18 Uhr vom Hauptbahnhof bis Wandsbek und endet damit erstmals nicht im Schanzenviertel. Am Vormittag des 1. Mais startet der DGB ab 11 Uhr seine Demo am S-Bahnhof Ohlsdorf, die dann zum Museum der Arbeit führt. Weitere DGB-Demonstrationen finden vom Lohbrügger Markt zum Bergedorfer Rathaus und vom Harburger Marktplatz zum Kulturzentrum Rieckhof statt.

Alle aktuellen Entwicklungen rund um den 1. Mai hört ihr natürlich auch immer in unserem Webradio!

(dpa/san/ck)