Radio Hamburg

Pfefferspray und Rangeleien

"Merkel muss weg"-Demo bleibt meist friedlich

Hamburg, 20.03.2018
Merkel muss Weg Demo am Dammtorbahnhof mit Demonstranten

Erneut haben sich am Montagabend (19.03.) Demonstranten unter dem Motto "Merkel muss weg" versammelt. Nach Polizeiangaben trafen sich dazu etwa 200 Menschen am Dammtor-Bahnhof.

Mehrere der "Merkel muss Weg"-Demonstranten hatten sich in Deutschlandfahnen gehüllt. Wie bereits in den Vorwochen protestierten zahlreiche linksgerichtete Demonstranten gegen die Kundgebung. Die Polizei sprach am Montagabend (19.03.) von etwa 900 Gegendemonstranten.

Verfassungsschutz wirft Auge auf Demo

In den vergangenen Wochen hatte es montags immer wieder die Kundgebung "Merkel muss weg" und Gegendemonstrationen gegeben. Die Polizei hatte Krawalle jeweils mit einem größeren Aufgebot verhindert. Nach Erkenntnissen des Verfassungsschutzes sind unter den rechten Demonstranten auch sogenannte Reichsbürger, die den Bestand der Bundesrepublik Deutschland ablehnen. Unter den Gegendemonstranten befänden sich anderseits auch Linksextremisten, zum Beispiel aus dem Antifa-Milieu.

Kurzzeitige Bahnsperrungen

Nach Angaben der Polizei versuchten die Demonstranten zwischenzeitlich die Fahrbahn am Theodor-Heuss-Platz zu blockieren. Außerdem wurde Pyrotechnik gezündet, weshalb die Bundespolizei den S-Bahn- und Fernverkehr während der Demonstration kurzzeitig unterbrechen musste.. Nach dem Ende der Demonstration gab es eine Rangelei zwischen mehreren Teilnehmern beider Lage, bei der die Einsatzkräfte Pfefferspray einsetzen mussten. Darüber hinaus wurde am späten Abend ein Mensch am Stephansplatz von mehreren Unbekannten verletzt und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden.

(dpa/san/jf)