Radio Hamburg

Auch Hamburg betroffen

Eurowings-Warnstreik in Düsseldorf

Hamburg, 20.11.2018
Eurowings, Streik,

Flugpassagiere der Fluglinie Eurowings müssen sich am Dienstag (20.11.) auf erhebliche Behinderungen einstellen: Auch Flüge von und nach Hamburg sind betroffen.

Der Warnstreik der Mitarbeiter von Eurowings hat auch Auswirkungen auf Hamburg. Die Mitarbeiter der Lufthansa-Tochter am Düsseldorfer Flughafen streiken seit dem frühen Dienstagmorgen (20.11.). Flugreisende müssen sich auf eine Vielzahl von Flugausfällen einstellen.

Flüge von und nach Hamburg betroffen

Insgesamt 14 Flüge VON Düsseldorf sind bisher gestrichen worden - unter anderem der Flug, der um 8 Uhr in Hamburg landen sollte. Auch der für 8.35 geplante Eurowings-Flug NACH Düsseldorf ist gestrichen. Alle weiteren Informationen zu Flugausfällen und Verspätungen bekommt ihr auf der Website des Hamburger Flughafens.   Nach ersten Angaben soll der Streik voraussichtlich bis 12.30 Uhr andauern. Zur Sicherheit sollten sich Eurowings-Reisende möglichst frühzeitig am Airport einfinden. 

Forderung nach besseren Arbeitsbedingungen

Nach Angaben von Verdi-Sprecher Volker Nüsse sei der Streik mit guter Beteiligung angelaufen. "Wir sind ganz entschlossen und kämpferisch", so der Gewerkschaftler. Verdi reagiere mit dem Warnstreik auf die Weigerungshaltung der Arbeitgeber in den laufenden Tarifverhandlungen, erklärte die Gewerkschaft. Sie fordert unter anderem verlässliche Dienstpläne, Arbeits- und Bereitschaftszeiten, aber auch einen schlagkräftigen Betriebsrat. Eurowings lehne dies ab und ändere Arbeitszeiten ohne tarifliche Grundlage, klagt die Gewerkschaft. Die Airline verurteilte ihrerseits das Vorgehen der Gewerkschaft. Der Streikaufruf erfolge, obwohl die Fluggesellschaft bereits die nächsten Gesprächstermine mit Verdi vereinbart habe. «Dieses Verhalten ist für niemanden mehr nachvollziehbar», teilte das Unternehmen mit.

Lest auch: Radio Hamburg Nachrichten: Die aktuellsten News bei uns als Podcast

Informiert zu jeder Zeit. Holt euch die Radio Hamburg jetzt als Podcast aufs Smartphone und Co.

(iw/rk/san/dpa)