Radio Hamburg

Berater des Reeperbahn Festivals

Benedikt Lökes macht sich selbständig

Hamburg, 03.09.2019
 Benedikt Lökes

Benedikt Lökes macht sich selbständig und berät das Reeperbahn Festival.

Benedikt Lökes hat sich als freier Kommunikationsberater selbständig gemacht und BENEDIKT LÖKES KOMMUNIKATION gegründet.

Im September 2018 hatte Benedikt Lökes seinen Abschied von Warner Music bekannt gegeben und angekündigt, ein neues Kapitel aufzuschlagen. Jetzt ist es so weit – der langjährige Warner Music-Manager hat sich als freier Kommunikationsberater selbständig gemacht und BENEDIKT LÖKES KOMMUNIKATION gegründet. Mit dem Reeperbahn Festival nennt er gleich einen ersten namenhaften Kunden. Insgesamt 22 Jahre war Benedikt Lökes für die Hamburger Major Company tätig und hat über 16 Jahre als Director Corporate Communications die Unternehmenskommunikation geleitet. Jetzt berät er Europas wichtigste Musikwirtschaftsveranstaltung insbesondere im Bereich PR- und Kommunikationsstrategie für nationale und internationale Projekte. Konkret handelt es sich dabei um das vom Auswärtigen Amt unterstütze Programm Reeperbahn Festival International und die Initiative Keychange , die sich die Geschlechtergleichheit in der Musik zum Ziel gesetzt hat. 

Benedikt Lökes: „Ich freue mich darauf, meine Expertise künftig Kunden aus den Bereichen Kultur und Kreativwirtschaft als Berater zur Verfügung zu stellen, und insbesondere jetzt mit dem Reeperbahn Festival zusammenzuarbeiten, dem ich von Beginn an sehr verbunden bin.“

Alexander Schulz, CEO Reeperbahn Festival: “Es ist für uns ein großer Gewinn, dass Benedikt seine Erfahrung aus der jahrelangen Tätigkeit in der Musikwirtschaft und sein engmaschiges Netz an Top-Entscheidern aus der Branche, der Politik und zu Journalisten bei uns einbringt.”

Lökes studierte an der Fachhochschule Düsseldorf Betriebswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten Kommunikation und Marketing. Nach seinem Karrierestart in der Werbung wechselte er 1997 als Product Manager zu Warner Special Marketing. Im Februar 2002 wurde er zum Director Corporate Communications bei Warner Music Group Germany ernannt. 2004 übernahm er zusätzlich die Verantwortung für die Regionen Österreich und Schweiz und verantwortete neben der klassischen Unternehmenskommunikation die Positionierung von Warner Music im politischen Raum sowie gegenüber politischen Entscheidungsträgern auf Länder- und Bundesebene.