Radio Hamburg

Aktuelle News

Der Live-Ticker zum Coronavirus in Hamburg

Coronavirus, Grafik, Alle Infos

In unserem Live-Ticker bekommt ihr alle wichtigen Entwicklungen zum Corona-Virus.

2. Teil: Archiv: Alle Entwicklungen in unserem Corona-Ticker der vergangenen Tage

Corona-Liveticker: Archiv

Alle Entwicklungen der vergangenen Tage und Wochen haben wir euch hier in unserem Liveticker-Archiv zum Nachlesen noch einmal zusammengefasst. Die aktuellsten Meldungen findet ihr weiterhin auf der ersten Seite dieses Artikels.

Archiv: Die Entwicklungen der vergangenen Tage im Ticker

28.05.2020 um 17:34 Uhr

Corona in vielen Schlachthöfen negativ getestet

Nach Infektionen in Fleischbetrieben in Niedersachsen liegen die Ergebnisse weiterer Tests vor. Nach Angaben der Landkreise Osnabrück und Vechta sowie der Stadt Wilhelmshaven wurden in den nun untersuchten Schlachtbetrieben keine Infektionen festgestellt.

28.05.2020 um 16:28 Uhr

Keine neuen Infektionen in Mecklenburg-Vorpommern

In Mecklenburg-Vorpommern ist heute keine neue Coronavirus-Infektion gemeldet worden. Demnach wurden im Nordosten insgesamt 759 Fälle registriert, wie das Gesundheitsministerium und das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LaGuS) mitteilten.

28.05.2020 um 15:52 Uhr

Einschulungsfeiern trotz Corona in Mecklenburg-Vorpommern 

Für die Erstklässler gibt es im August trotz der Pandemie Einschulungsfeiern in den Schulen. Die Feiern werden jedoch unter anderen Bedingungen ablaufen als in den Jahren zuvor, wie Bildungsministerin Bettina Martin erklärte. Die Hygienevorschriften müssten eingehalten werden. Details nannte sie nicht. Gleiches gelte für Abschlussfeiern zum Ende dieses Schuljahres. Auch Zeugnisausgaben vor den Ferien seien möglich.

28.05.2020 um 15:20 Uhr

72 UPS-Mitarbeiter nahe Hannover infiziert

Beim Postdienstleister UPS in Langenhagen bei Hannover haben sich 72 Mitarbeiter des Verteilzentrums mit dem Coronavirus infiziert. Auch Covid-19-Fälle in einer Kita und einer Schule in Hannover ständen im Zusammenhang mit dem Infektionsgeschehen bei UPS, teilte die Region Hannover mit. Paketzusteller seien jedoch nicht betroffen. Postsendungen könnten daher risikolos in Empfang genommen werden.

28.05.2020 um 14:25 Uhr

Bundestag für Mehrwertsteuersenkung

Der Absenkung der Mehrwertsteuer für Essen in Restaurants hat der Bundestag zugestimmt. Reduziert wird der Satz befristet auf ein Jahr ab dem 1. Juli von 19 auf 7 Prozent. Die Mehrwertsteuersenkung trägt der Tatsache Rechnung, dass Wirte eine Chance bekommen sollen, ihre monatlichen Ausfälle während der Krise auszugleichen.

28.05.2020 um 13:40 Uhr

Mehr Hilfe für Barbetreiber in Hamburg

Um die Coronavirus-Krise besser bewältigen zu können, fordern Barbetreiber in Hamburg mehr Unterstützung vom Senat. Das Bündnis „barkombinat“ listet in seinen Forderungen Subventionen für die Umsetzung der Coronavirus-Auflage, Mietzuschüsse und die rückwirkende Aufstockung des Kurzarbeitergeldes auf 80 Prozent auf.      

28.05.2020 um 13:37 Uhr

Aufatmen für Ferienorte in Schleswig-Holstein

Aufatmen in Ferienorten! In Schleswig-Holstein verzeichnen die Urlaubsorte über die Pfingsttage eine gute Buchungslage. Insbesondere die Stücke entlang der Küsten und der Inseln seien sehr gut ausgelastet, so eine Sprecherin der Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein (TASH). Die Einreise nach Schleswig-Holstein ist seit dem 18. Mai wieder für Touristen gestattet.     

28.05.2020 um 13:00 Uhr

Zwei neue Fälle in Hamburg

Die Zahl der Coronavirus-Infektionen in Hamburg steigt um 2. Damit beläuft sich die Zahl der Infizierten auf 5.071. Laut Angaben des Robert Koch-Instituts können 4.700 Personen als Genesen zählen.    

28.05.2020 um 12:57 Uhr

Mehr Hilfen vom Staat für berufstätige Eltern

Mehr Hilfen vom Staat sollen berufstätige Eltern bekommen, die ihre Kinder aufgrund der Coronavirus-Krise zuhause betreuen müssen. Bis zu 20 Wochen soll der Lohnersatz zukünftig gezahlt werden. So wurde dies vom Bundestag beschlossen.   

28.05.2020 um 11:26 Uhr

Einbruch der Wirtschaft 2020

Einen Einbruch der deutschen Wirtschaftsleistung 2020 erwartet das Ifo-Institut um 6,6 Prozent. In einer aktualisierten Konjunkturprognose sagen das die Münchner Wirtschaftswissenschaftler voraus. Die letzte Vorhersage belief sich auf 6,2 Prozent im April.  

28.05.2020 um 10:48 Uhr

Metropolregion Hamburg bekommt Auswirkungen zu spüren

Die Auswirkungen des Coronavirus bekommen auch die Unternehmen in der Metropolregion Hamburg deutlich zu spielen. Dies kann man der Befragung der Unternehmen zu ihrer Einschätzung der Konjunkturentwicklung entnehmen. Die Beurteilung der künftigen und aktuellen Geschäftslage hat sich den Ansichten der Befragten nach deutlich verschlechtert.

28.05.2020 um 10:10 Uhr

Zwei neue Coronavirus-Infektionen in Schleswig-Holstein

In Schleswig-Holstein steigt die Zahl der Coronavirus-Neuinfektionen um zwei Personen. Damit beläuft sich die Zahl der insgesamt Infizierten auf 3.070. Die Zahl der Verstorbenen erhöht sich um drei Todesfälle.  

28.05.2020 um 9:17 Uhr

Roche beginnt klinische Studie

Der Pharmakonzern Roche hat eine klinische Studie der Phase 3 mit den Medikamenten Actemra/Roactemra gestartet. Testen möchte Roche, inwieweit die Mittel in Kombination mit Remdesivir von Gilead bei Infizierten mit schwerer Lungenentzündung wirken. Die Ergebnisse der Stude sollen dann im Sommer vorliegen.

28.05.2020 um 9:14 Uhr

Ulrich Kelber zur Verzögerung der Corona-Warn-App

Ulrich Kelber, der Bundesdatenschutzbeauftrage, kritisiert die Verzögerungen der Corona-Warn-App. Den Zeitungen der Funke Mediengruppe sagte Kelber: „Die Schwierigkeiten bei der Entwicklung der Corona-Warn-App haben Vertrauen gekostet.“       

28.05.2020 um 8:06 Uhr

Pfingsten: ADAC warnt vor vollen Straßen

Wer plant über Pfingsten mit dem Auto zu verreisen, muss mit Wartezeiten rechnen. Es werde laut Angaben des ADAC zwar weniger Staus als im Vorjahr geben, allerdings werden die Straßen trotzdem voll.      

28.05.2020 um 7:46 Uhr

Flixbus nimmt den Verkehr wieder auf

Zwei Monate musste Flixbus seinen Betrieb auf Eis legen. Nun können Reisende und Pendler wieder mit Bussen des Anbieters fahren. Allerdings sind die Fahrten auf 50 Ziele beschränkt. Die Busse werden nach jeder Fahrt nicht nur gründlich desinfiziert, sondern es gelten auch neue Regelungen für Reisende. Das Tragen einer Mund-Nasen-Abdeckung und das Einsteigen über die hintere Tür zählen dazu. Die Toiletten bleiben geschlossen und Snacks werden an Bord nicht verkauft.     

28.05.2020 um 6:49 Uhr

2,7 Milliarden Euro Mehrkosten beim Arbeitslosengeld Hartz IV gefordert

Die Bundesregierung wurde vom Deutschen Landkreistag dazu aufgefordert die anfallenden Mehrkosten beim Arbeitslosengeld Hartz IV zu übernehmen. Reinhard Sager, Verbandspräsident, sagte der Deutschen Presse-Agentur: „Die Landkreise brauchen dieses Geld zum Ausgleich der unmittelbar entstehenden Mehrkosten in den Jobcentern und zur Aufrechterhaltung ihrer Investitionskraft“. Bei der Hilfe handelt es sich um eine Summe von rund 2,7 Milliarden Euro.  

28.05.2020 um 6:46 Uhr

Debatte des Sonderausschusses der Hamburgischen Bürgerschaft

Die Themen Wirtschaft und Finanzen werden heute von dem Sonderausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft debattiert.

28.05.2020 um 6:43 Uhr

Reproduktionszahl liegt bei 0,68

Die Reproduktionszahl des Coronavirus liegt am Mittwoch bei 0,68. Das heißt, dass durchschnittlich zehn Infizierte sieben weitere Personen anstecken. Dabei bildet die Reproduktionszahl das Infektionsgeschehen von den vorherigen eineinhalb Wochen ab.

28.05.2020 um 6:41 Uhr

353 Neuinfektionen in Deutschland

Das Robert Koch-Institut (RKI) meldet 353 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Damit steigt die Zahl der gesamten Fälle auf 179.717 in Deutschland. Nach den Daten des RKI sin davon derzeit 8.106 aktiv, womit 163.200 Personen genesen sind. Die Zahl der Todesfälle steigt von 62 auf 8.411.

27.05.2020 um 17:37 Uhr

Cinemaxx-Kinos öffnen wieder

Das Cinemaxx-Kino am Dammtor öffnet ab 30. Mai wieder für Besucher. Im Kino gibt es ein umfangreiches Hygiene- und Sicherheitskonzept, das ihr euch hier anschauen könnt.

27.05.2020 um 16:10 Uhr

Jugendherbergen öffnen wieder

Nach mehr als zwei Monaten coronabedingter Pause öffnen viele Jugendherbergen im Norden wieder ihre Tore. Dies seien vor allem besonders attraktiv gelegene und familienfreundliche Standorte, teilte der für Schleswig-Holstein, Hamburg und das nördliche Niedersachsen zuständige Landesverband Nordmark des Deutschen Jugendherbergswerks am Mittwoch mit. Zu den 15 der insgesamt 45 Jugendherbergen im Norden, die diese Woche wieder öffnen, gehören die drei Häuser auf Sylt sowie die Jugendherbergen Helgoland, Scharbeutz, Kappeln und Fehmarn. Auch das Haus in Cuxhaven sowie die Jugendherberge "Auf dem Stintfang" in Hamburg empfangen wieder Gäste. Zu den Sommerferien werden weitere Standorte geöffnet.

27.05.2020 um 16:08 Uhr

Grundschüler in Schleswig-Holstein zurück an die Schulen

Alle Grundschüler in Schleswig-Holstein sollen vom 8. Juni an wieder eine tägliche Beschulung im Klassenverband erhalten. Das kündigten Ministerpräsident Daniel Günther und Bildungsministerin Karin Prien (beide CDU) am Mittwoch in Kiel an als weitere Lockerung in der Corona-Krise. Dabei werden die Abstandsregel nicht mehr gelten, wie Prien ankündigte. In der letzten Woche vor den Sommerferien, die am 29. Juni in Schleswig-Holstein beginnen, sollen alle Schüler aller Schulen tageweise in ihrem Klassenverband zusammenkommen. Dies bedeute aber nicht, dass alle Schüler zur gleichen Zeit in der Schule sein werden, sagte Prien. Eine Regelbetrieb finde nicht statt. Der Regelbetrieb an allen Schulen soll nach den Sommerferien mit dem neuen Schuljahr am 10. August wieder starten, kündigten Prien und Günther an.

27.05.2020 um 15:37 Uhr

Fast 300.000 Euro an Bußgeldern

Wie die Stadt auf "Abendblatt"-Anfrage bestätigt hat die Polizei bis Mitte Mai mehr als 12.000 Menschen bezüglich der Coronamaßnahmen kontrolliert. 8.270 Verstöße gegen die Coronaregeln seien verzeichnet worden. Knapp 300.000 Euro habe die Stadt dadurch eingenommen. Am häufigsten seien Verstöße gegen die Abstandsregeln beanstandet worden. Darauf folgen Verstöße gegen die geltende Gruppengröße. 

27.05.2020 um 15:32 Uhr

Kita-Betreuung in SH wird ausgeweitet

Schleswig-Holstein wird die wegen der Corona-Krise stark reduzierte Kita-Betreuung vom 1. Juni an ein gutes Stück ausweiten. Die bisherige flexible Notbetreuung ende dann und es werde ein eingeschränkter Regelbetrieb starten, teilten Familienminister Heiner Garg (FDP) und Ministerpräsident Daniel Günther am Mittwoch in Kiel mit. Die Auslastung der Kitas könne dann von zuletzt etwa 30 Prozent auf rund 75 Prozent steigen. Frühere Planungen sahen in einer jetzt übersprungenen Zwischenphase eine Erhöhung der Kita-Betreuung von 30 Prozent lediglich auf etwa 55 Prozent vor. 

Die Gruppengröße wird im eingeschränkten Regelbetrieb von zuletzt 10 auf 15 Kinder erhöht. Vorgesehen ist in der neuen Phase die Vollzeitbetreuung aller Vorschulkinder und aller Kinder mit heilpädagogischem Förderbedarf und/oder Sprachförderbedarf. Die Betreuung aller weiteren Kinder erfolgt in festen Gruppen tage- oder wochenweise im Wechsel. Vom 22. Juni an soll der volle Regelbetrieb unter Auflagen und abhängig der infektionsepidemiologischen Gesamtsituation ermöglicht werden. 

27.05.2020 um 15:30 Uhr

Kultur Neustart in Hamburg

Es geht wieder los mit der Kultur: Nach wochenlanger Corona-Pause sind in Hamburg wieder Kulturveranstaltungen im Freien für bis zu 50 Zuschauer erlaubt. Das Kulturzentrum Kampnagel kehrt vom 9. bis zum 21. Juni mit einer besonderen Ausgabe des "Live Art Festivals" zurück, teilte Kampnagel am Mittwoch mit. Unter dem Titel #ZivilerGehorsam wolle das Festival zeigen, wie sich künstlerische Potenziale auch in Corona-Zeiten entfalten können. 
Das Junge Schauspielhaus zeigt an den ersten drei Juni-Wochenenden zwei seiner Erfolgsstücke im Heckentheater im Hamburger Stadtpark. Zu sehen sind die Stücke "Ein Schaf fürs Leben" (ab 5 Jahre) und "Nichts. Was im Leben wichtig ist" (ab 13 Jahre), teilte das Schauspielhaus mit. Auch das Hamburger Literaturhaus öffnet wieder seine Pforten.

27.05.2020 um 15:28 Uhr

Musikwirtschaft sieht sich in Existenz bedroht

Die Musikwirtschaft fürchtet in der Corona-Krise um ihre Vielfalt. Die Kultur- und Kreativwirtschaft sei "nicht nur einer der bedeutendsten Wirtschaftsfaktoren, sondern auch
ein beispielloser Treiber kreativer Prozesse mit Auswirkungen auf das gesamte Kultur- und Wirtschaftsleben", heißt es in einem am Mittwoch veröffentlichten Brief von Verbänden und Verwertungsgesellschaften an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Gefordert sei darüber hinaus "eine für die Branche geeignete Soforthilfe sowie ein Konjunkturprogramm, welches das Überleben der heterogenen, historisch gewachsenen und vielfältig vernetzten Infrastruktur sichert". Musikschaffende sowie Veranstalter, Agenturen, Labels, Verlage, Instrumentenhersteller und Handel würden "die Corona-Zeit nur überleben, wenn die Bundesregierung handelt".

27.05.2020 um 15:26 Uhr

Hamburger Rechtsmediziner will mehr Gelassenheit

Der Hamburger Rechtsmediziner Klaus Püschel wünscht sich einen rationaleren Umgang mit Corona. "Wir als Gesellschaft stellen diese Toten gerade derart in den Mittelpunkt, dass alle Angst bekommen. Alle denken: Killervirus!, sie lesen die nackten Zahlen, über 8.000 Tote, und denken: Als Nächstes bin ich dran", sagte Püschel der "Zeit". Besonders störe ihn, wie mit Senioren umgegangen werde. "Alte Menschen brauchen ihre Familie. Direkt an ihrem Bett, anwesend, gerade die Schwerkranken!" Püschel hat bislang alle gut 200 Verstorbenen in Hamburg, die mit Corona infiziert waren, obduziert. Ohne Ausnahme hätten sie schwerwiegende Vorerkrankungen gehabt, die ihre Lebenserwartung stark eingeschränkt hätten.

"Wenn dieses Virus in ein Pflegeheim mit sehr alten, sehr kranken Menschen kommt, dann gibt es Tote, ja", so Püschel. "Aber selbst dort überleben die meisten. Mich stört: Nur die schlimme Seite wird erzählt, nicht, wie es gut ausgehen kann." Der 68-Jährige plädiert für einen selbstbestimmteren Umgang mit dem Risiko. "Rational wäre, die Pandemie einfach einzuordnen unter die vielen Gefahren und Krankheiten, die es auf der Welt und im Leben gibt."

27.05.2020 um 15:23 Uhr

Schüler und Lehrer sollen häufiger getestet werde

Schüler, Lehrer, Kitakinder und ihre Erzieherinnen könnten künftig verstärkt auf Corona getestet werden. Die geplante Ausweitung von Tests auch auf Menschen ohne Symptome soll sich nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums unter anderem auf diese Bereiche erstrecken. Wie aus einem Verordnungsentwurf des Ministeriums für erweiterte Tests hervorgeht, könnten demnach künftig "alle Personen in Krankenhäusern, Pflegeheimen, Lebensmittelfirmen (z.B. Schlachthöfen), gastronomischen Einrichtungen sowie Gemeinschaftseinrichtungen (z.B. Kitas und Schulen)" getestet werden, wenn dort Fälle mit Covid-19 aufgetreten sind. Die Verordnung solle rückwirkend zum 14. Mai in Kraft treten. Tests sollen zudem möglich werden für alle, die Kontakt mit Infizierten hatten. Angeordnet werden müssen sie allerdings zuvor durch die örtlichen Gesundheitsämter. 

27.05.2020 um 15:21 Uhr

Bundesregierung präsentiert Urlaubspläne

Die Bundesregierung will in der kommenden Woche ihren Plan für den Neustart des Tourismus in Europa vorlegen. Das Kabinett wolle sich am 3. Juni mit einem Eckwertepapier befassen, das als Gesprächsgrundlage für eine Einigung mit den Urlaubsländern auf Regeln für einen Infektionsschutz dienen soll, wie es aus Regierungskreisen heißt. Vorgesehen ist auch, die generelle Reisewarnung für 31 Länder in Europa aufzuheben und mit Reisehinweisen zu ersetzen, die an die Lage angepasst sind.

27.05.2020 um 15:19 Uhr

Niedersachsen hält an Stufenplan fest

Entgegen der bundesweiten Diskussion um weitere Lockerungen der Corona-Maßnahmen will Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) am eigenen Stufenplan
festhalten. Das Land schaue nicht ständig, was die anderen Bundesländer machten, sondern werde bei seinem ruhigen und transparenten Vorgehen bleiben, sagte Weil am Mittwoch in Hannover. Auch wenn Fehler gemacht worden seien, sei das Feedback auf das etappenweise Lockern der Beschränkungen in Niedersachsen positiv gewesen.

27.05.2020 um 15:14 Uhr

AIDA-Schiffe bleiben bis 31. Juli im Hafen

Bis zum 31. Juli wird weiter keines der 14 Kreuzfahrtschiffe der Rostocker Reederei Aida Cruises unterwegs sein. In vielen von Aida angelaufenen Zielen seien die Regelungen für den internationalen Tourismus noch in Abstimmungsprozessen, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Rostock mit. Die konkreten Bedingungen für einen Neustart nach der Corona-Krise seien noch nicht geklärt. Um den Gästen die notwendige Planungssicherheit für ihren Urlaub zu geben, müsse die seit Mitte März dauernde vollständige Unterbrechung nun bis Ende Juli ausgedehnt werden.

27.05.2020 um 15:12 Uhr

Viele Lockerungen ab heute in Hamburg

In Hamburg treten ab Mittwoch (27.05.) eine Vielzahl von Coronalockerungen in Kraft. Davon betroffen sind unter anderem Fitnessstudios, Schimmbäder oder Senioren. Alle Infos dazu findet ihr hier.

27.05.2020 um 15:04 Uhr

67 neue Fälle in Niedersachsen

Die Zahl der bestätigten Coronavirus-Infektionen in Niedersachsen ist auf 11.687 gestiegen. Das sind 67 mehr als am Tag zuvor, wie das Gesundheitsministerium am Mittwoch mitteilte. Laut Hochrechnung sind 10.130 der Menschen wieder genesen, das entspricht 86,7 Prozent der Fälle. Fünf weitere Menschen starben nach einer Infektion mit dem Virus, die Gesamtzahl stieg auf 585 Tote. In den niedersächsischen Kliniken werden aktuell 399 Infizierte behandelt, 72 von ihnen liegen auf Intensivstationen.

27.05.2020 um 15:02 Uhr

Neues Autokino für Hamburg

Hamburg bekommt ein neues Autokino am Cruise Center Steinwerder. Am kommenden Mittwoch (03.06.) öffne mit dem"Cruise Inn" Hamburgs erste Autokulturfläche, teilten die Veranstalter am Mittwoch in Hamburg mit. Das Gelände am Cruise Center Steinwerder werde sowohl als Autokino als auch als Autokonzert-Location bespielt und bringe so "wieder etwas Kultur und Abwechslung in den Corona-Alltag der Hamburger". Die programmatische Federführung übernehmen die Karsten Jahnke Konzertdirektion für Konzerte und Kulturevents, sowie das Abaton Kino für Filmvorführungen.

An der Spitze der Parkflächen auf dem Gelände des Cruise Centers werden eine 220 Quadratmeter große LED-Leinwand sowie eine 154 Quadratmeter große Bühne aufgebaut. Bis zu 620 Autos finden hier Platz. Dabei wechseln sich klassische Kinoprogramme und Livekonzerte ab.

27.05.2020 um 14:59 Uhr

Neustart auch im DFB-Pokal

Re-Start nun auch im DFB-Pokal: Am 9. und 10. Juni 2020 werden die beiden Halbfinalspiele ausgetragen. Wie auch gegenwärtig in der Fußball-Bundesliga ohne Zuschauer im Stadion. Im ersten Halbfinale, am Dienstag, 9. Juni 2020, trifft der Favoritenschreck und Neuaufsteiger der 3. Liga, der 1. FC Saarbrücken auf Bayer 04 Leverkusen.  Im zweiten DFB-Pokal-Halbfinale am Mittwoch, 10. Juni 2020, spielt der aktuelle Tabellenführer der Fußball-Bundesliga, FC Bayern München, gegen den Pokal-Dauerrivalen Eintracht Frankfurt. 

27.05.2020 um 14:57 Uhr

Kitas in Niedersachsen sollen schneller öffnen

Niedersachsen will angesichts des Abflauens der Corona-Epidemie schneller als geplant zu einem eingeschränkten Regelbetrieb der Kindertagesstätten zurückkehren. "Ich strebe an, dass wir Mitte Juni die Eltern bei der Betreuung weiter entlasten und allen Kindern ein Angebot zum - wenn auch vom zeitlichen Umfang eingeschränkten - Besuch einer Kita machen können", sagte Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) am Mittwoch in Hannover. Kurzfristig seien Gespräche mit den Trägern und kommunalen Spitzenverbänden geplant. Ursprünglich sollte der Regelbetrieb der Kitas erst zum 1. August wieder anlaufen.

27.05.2020 um 13:40 Uhr

Otto Group ist optimistisch

Trotz der Coronavirus-Krise ist die Hamburger Otto Group zuversichtlich, was das laufende Geschäftsjahr betrifft. Denn der Konzern hat bereits einen großen Teil der Umsatzeinbußen wieder eingeholt.      

27.05.2020 um 13:15 Uhr

Mecklenburg-Vorpommern: Erziehergewerkschaft GEW fordert mehr Erzieherinnen

In Mecklenburg-Vorpommern hat die Erziehergewerkschaft GEW mehr Erzieherinnen für Kitas gefordert. Das Problem liegt in zu großen Gruppen für zu wenig Personal und Räume. In Mecklenburg-Vorpommern kommen auf eine Erzieherin derzeit 15 Kinder. In der Krippe sind es sechs.     

27.05.2020 um 13:12 Uhr

"Hinz&Kunzt" wieder im Straßenverkauf

Das Hamburger Straßenmagazin „Hinz&Kunzt“ wird nun wieder im Straßenverkauf angeboten. 60.000 Printexemplare werden ab Juni in den Verkauf gehen. Die zwei Monate zuvor gab es die Zeitschrift lediglich als Online-Ausgabe. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie musste der Verkauf aussetzen.    

27.05.2020 um 13:03 Uhr

Tagestouristen dürfen wieder nach Helgoland

An Pfingsten dürfen Tagestouristen wieder nach Helgoland, so der Tourismusdirektor Lars Johannson. Seit Montag dürfen bis zu 300 Tagestouristen pro Tag die Insel besuchen.   

27.05.2020 um 11:20 Uhr

Wiederaufbauprogramm der EU für 750 Milliarden Euro

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur möchte die EU-Kommission 750 Milliarden Euro mobilisieren, damit sich die Wirtschaft Europas erholen kann. Davon sollen 500 Milliarden Euro als nicht rückzahlbare Zuwendungen fließen. Kredite werden in Höhe von 250 Milliarden Euro ausgestellt, so die Deutsche Presse-Agentur.  

27.05.2020 um 11:18 Uhr

Reproduktionszahl liegt bei 0,7

Auch weiterhin ist die Zahl der Coronavirus-Neuinfektionen in Deutschland auf einem niedrigen Niveau. Die Reproduktionszahl liegt derzeit bei 0,7. Das bedeutet, dass ein Infizierter durchschnittlich weniger als eine Person ansteckt.

27.05.2020 um 11:14 Uhr

Fünf Neuinfektionen in Hamburg

Von gestern auf heute hat sich die Zahl der Coronavirus-Infektionen um fünf Personen erhöht. Aktuell geht die Gesundheitsbehörde davon aus, dass sich rund 125 Infizierte in Hamburg befinden.   

27.05.2020 um 10:20 Uhr

FDP will rasche Kita-Öffnung

Die FDP fordert mehr Planungssicherheit für Eltern. Marco Buschmann, der FDP-Parlamentsgeschäftsführer, sagte der Nachrichtenagentur AFP: „Eltern brauchen nach den vielen kräftezehrenden Wochen endlich eine verlässliche Perspektive für ihre Kinder und Planungssicherheit für ihren Beruf“. Als Vorbild gilt das Konzept der CDU/FDP-Regierung von Nordrhein-Westfalen. Dort können alle Kinder ab dem 08.Juni eine Kindertageseinrichtung besuchen.  

27.05.2020 um 10:12 Uhr

Jeder fünfte Wahlberechtigte fühlt sich getäuscht von Politik und Medien

Eine repräsentative Umfrage des NDR-Medienmagazins „Zapp“ hat ergeben, dass jeder fünfte Wahlberechtige in Deutschland der Meinung ist, dass die Medien und die Politik in der Coronavirus-Pandemie absichtlich täuschen würden. Insbesondere Anhänger der AfD vertreten mit 54 Prozent

diese Meinung. Personen, welche Social-Media-Plattformen aktiv nutzen vertreten diese These mit 31 Prozent.

27.05.2020 um 8:48 Uhr

Drei neue Infektionen in Schleswig-Holstein

Die Zahl der Coronavirus-Infektionen ist in Schleswig-Holstein um drei Personen gestiegen. Damit beläuft sich die Gesamtzahl auf 3.068 Fälle.

27.05.2020 um 7:36 Uhr

Hamburg: Konjunkturprogramm der Bundesregierung als Thema der Bürgerschaftssitzung

Am heutigen Nachmittag beschäftigt sich die Hamburgische Bürgerschaft mit den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise. Auf Antrag der Grünen will das Parlament über das Konjunkturprogramm der Bundesregierung debattieren.

27.05.2020 um 7:30 Uhr

Gemeinsame Position im Norden

Eine gemeinsame Position wurde von den drei Finanzministern von Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern erarbeitet. Mit dieser soll gegen die Folgen der Krise angesteuert werden. Das Papier, das am Mittag vorgestellt werden soll, beinhaltet Vorschläge für das Zusammenspiel aus Bundeskonjunkturprogramm, struktureller Hilfe für Städte und Gemeinden und Altschuldenbewältigung.

27.05.2020 um 6:58 Uhr

362 Neuinfektionen in Deutschland

Das Robert Koch-Institut meldet 362 Neuinfektionen in Deutschland. Damit steigt die Zahl der Infizierten auf 179.364. Die Zahl der Todesfälle steigt um 47 Personen auf 8.349.

26.05.2020 um 17:58 Uhr

Gesundheitsbehörde warnt vor mangelhaften Schutzmasken

Sicherheitstechnische Untersuchungen haben ergeben, dass die nach den entsprechenden Normen geforderte Schutzwirkung vor schädlichen Aerosol-Infektionen für FFP2-Atemschutzmasken für eine bestimmte Charge der Marke „LexusLance Modell LK-003“ des Importeurs „Brandsstock GmbH“ nicht erreicht werden. Die Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz (BGV) rät daher von der Benutzung des genannten Produkts als Atemschutzmaske ab.

26.05.2020 um 17:30 Uhr

Corona-Verstöße: Sieben Lokale am Wochenende in Hamburg geschlossen

Die Hamburger Polizei hat am vergangenen langen Wochenende mehr als 600 Verstöße gegen die Corona-Kontaktbeschränkungen registriert. Allein am Himmelfahrtstag seien es 340 gewesen, sagte Innensenator Andy Grote (SPD). Um Trinkgelage künftig zu verhindern, könne die Polizei von morgen an den Verkauf von alkoholischen Getränken örtlich verbieten. Gegen Gastronomen seien am Wochenende 20 Verfahren wegen Ordnungswidrigkeiten eingeleitet worden. Sieben Lokale wurden von der Polizei geschlossen, darunter das "Zwick" in Pöseldorf. Die Situation in der Kultkneipe bezeichnete Grote als "Gau". Weder die vielen Gäste noch die Mitarbeiter hätten im Gedränge Masken getragen, viele seien alkoholisiert gewesen. Wegen der massiven Verstöße gegen Corona-Regeln droht dem Inhaber ein Bußgeld von 5.000 Euro.

26.05.2020 um 17:05 Uhr

Hamburg: HVV setzt zusätzliche Putzteams wegen Corona ein

Der Hamburger Verkehrs-Verbund (HVV) will den Schutz vor dem Coronavirus in Bussen und Bahnen erhöhen: Mobile Putzteams sollen zusätzlich zum Einsatz kommen, teilte der Verkehrsverbund mit. Nach Pfingsten geht's los: Die Putzteams desinfizieren Oberflächen in Bussen und Bahnen und reinigen die Haltestellen von U- und S-Bahnen sowie Bussen. Außerdem sollen Busfahrerinnen und Busfahrer mit einer Trennscheibe vor Ansteckung geschützt werden. So können Fahrgäste auch wieder vorne einsteigen, ihre Fahrkarte zeigen und bei Bedarf eine kaufen. 

26.05.2020 um 16:31 Uhr

Flughafen investiert in zusätzliche Sicherheits- und Hygienemaßnahmen

Klare Abstandsregelungen, verstärkte Hygiene- und Reinigungsmaßnahmen, hohe Sicherheitsstandards: Hamburg Airport ist gut vorbereitet auf die Wiederaufnahme des Reiseverkehrs. Mit einem umfassenden Maßnahmenpaket stellt der Hamburger Flughafen sicher, dass vom Check-in bis zum Boarding alle Prozesse unter Einhaltung der aktuellen Infektionsschutzempfehlungen stattfinden. So bleibt sicheres Reisen am Hamburg Airport weiterhin gewährleistet. Ab dem morgigen Mittwoch, 27. Mai 2020, gilt in den Flughafen-Terminals zudem eine Masken-Tragepflicht. „Im Zuge der Lockerungen der Corona-Beschränkungen werden die Menschen wieder mehr reisen können. Wir gehen davon aus, dass damit auch die Nachfrage nach Flugreisen steigt. Schon jetzt beobachten wir, dass die Fluggesellschaften mehr Verbindungen aufnehmen“, sagt Katja Bromm, Pressesprecherin am Hamburg Airport. „Uns ist es wichtig, dass sich alle Passagiere und Besucher am Flughafen weiterhin wohl und sicher fühlen. Deswegen haben wir die verkehrsärmere Zeit genutzt und uns bestens vorbereitet.“

26.05.2020 um 16:01 Uhr

Hamburger Bordelle bleiben geschlossen

Prostitution bleibt in Hamburg wegen der Corona-Pandemie mindestens bis zum 30. Juni untersagt. Man beobachte weiterhin das Infektionsgeschehen und müsse dann neu schauen, sagte eine Sprecherin der Gesundheitsbehörde. Forderungen des Bundesverbands Sexuelle Dienstleistungen nach einer Lockerung des Verbots erteilte die Behörde eine Abfuhr. "Da ist natürlich auf Grund der Natur der Dienstleistungen, die da angeboten werden, eine hohe Infektionsgefahr." Dieser Bereich sei einer der letzten, der besprochen werde, sagte die Sprecherin. Der Verband hatte in einem Offenen Brief erklärt, eine weitere Schließung der Bordelle und ein Verbot der Prostitution seien durch nichts gerechtfertigt.

26.05.2020 um 15:02 Uhr

Niedersachsen meldet 48 Neuinfektionen

Die Zahl der bestätigten Coronavirus-Infektionen in Niedersachsen ist auf 11.620 gestiegen. Das sind 48 mehr als am Tag zuvor, wie das Landessozialministerium mitteilte. Laut Hochrechnung sind 10.075 Menschen wieder genesen, das entspricht 86,7 Prozent der Fälle. Vier weitere Menschen starben nach einer Infektion mit dem Virus, die Gesamtzahl stieg auf 580 Tote. In den niedersächsischen Kliniken werden aktuell 396 Infizierte behandelt, 81 von ihnen liegen auf Intensivstationen. 38 Erwachsene werden beatmet. Drei Kinder liegen in Kliniken auf Normalstationen.

26.05.2020 um 14:14 Uhr

Milliarden Schulden für Hamburg

Rund 1,7 Milliarden Euro an Steuern wird Hamburg aufgrund der Coronavirus-Krise in diesem Jahr weniger einnehmen. Das Minus betrage bis 2024 4,7 Milliarden Euro, so der Finanzsenator Andreas Dressel.      

26.05.2020 um 13:37 Uhr

Hamburg: Kita für Kinder ab viereinhalb Jahren

Ab dem 04. Juni dürfen Kinder im Alter von viereinhalb Jahren und Geschwisterkinder wieder in die Kita, so die Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) am Dienstag.     

26.05.2020 um 13:35 Uhr

Öffnung von Kinos und Planetarien

Hamburg öffnet seine Kinos! Ab morgen dürfen die großen Hollywood-Stars wieder auf den Kino-Leinwänden bestaunt werden. Zusätzlich öffnet auch das Planetarium im Hamburger Stadtpark. Weiterhin gilt in den Gebäuden ein Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Besuchern. Auch die Kontaktdaten werden erhoben.    

26.05.2020 um 13:31 Uhr

Öffnung von Fitnessstudios und Freibädern

In Hamburg dürfen Fitnessstudios und Indoor-Sportanlagen unter Auflagen ab morgen wieder öffnen. Das teile der Sportsenator Andy Grote nach den Senatssitzungen zu weiteren Lockerungen mit. Ab 02. Juni dürfen auch die Freibäder unter bestimmten Auflagen wieder öffnen.  

26.05.2020 um 13:25 Uhr

Einsatz von Hygiene-Teams beim HVV

Immer mehr Menschen greifen wieder auf die öffentlichen Verkehrsmittel des Hamburger Verkehrsverbunds (HVV) zurück. So liegen die Fahrgastzahlen schon fast wieder bei 50 Prozent des Vor-Corona-Niveaus. Damit die Fahrgäste auch weiterhin die größtmögliche Sicherheit genießen können, stellt der HVV Hygieneteams zur regelmäßigen gründlichen Reinigung zur Verfügung. Auch sollen die Busse nach und nach mit Trennscheiben versehen werden. Die Maskenplicht besteht auch weiterhin.

26.05.2020 um 12:22 Uhr

Längeres Corona-Tief bei Eurowings

Eurowings-Chef Jens Bischof berichtet darüber, dass es bis 2023 andauern könne, bis die Luftfahrtbranche wieder ihr Vor-Corona-Niveau erreiche. Im kommenden Jahr werden somit voraussichtlich anstatt 139 Maschinen nur noch 90 Flugzeuge in der Luft sein. So sollen 30 Prozent der Kosten gespart werden.  

26.05.2020 um 11:21 Uhr

Mecklenburgische Seenplatte öffnet wieder

Ab Pfingsten darf die Mecklenburgische Seenplatte wieder zum Schlittschuhlaufen benutzt werden. Die Eröffnung ist allerdings nur im kleinen Rahmen und für eine reduzierte Personengruppe. 50 Personen dürfen gleichzeitig auf die Plastik-Kunsteisbahn.

26.05.2020 um 11:18 Uhr

Gastgewerbe in Schleswig-Holstein und Hamburg aufgrund Coronavirus-Krise hat betroffen

Das Gastgewerbe wird aufgrund der Coronavirus-Krise hart getroffen, so dass sich schwere Umsatzeinbußen verzeichnen lassen. Laut Angaben des Statistikamt Nord, sanken die Umsätze der Branche im Vergleich zum Vorjahr im Monat März um 41,9 Prozent. In Hamburg gingen die Umsätze im Gastgewerbe um 49 Prozent zurück.

26.05.2020 um 10:43 Uhr

Verlust von 5 Milliarden Euro bei den Krankenkassen

Wegen der Coronavirus-Krise verlieren Krankenkassen in Deutschland fast fünf Milliarden Euro. Die Defizite ergeben sich aufgrund steigender Ausgaben im Gesundheitswesen, so die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Ausgeglichen werden sollen diese Ausgaben durch den Bundeshaushalt.

26.05.2020 um 10:35 Uhr

Ist bald das Reisen in 31 Länder möglich?

Die Deutsche Bundesregierung will ab 15. Juni die weltweite Reisewarnung aufheben. Einem Bericht zufolge soll das Reisen in 31 europäische Staaten möglich sein.

26.05.2020 um 9:14 Uhr

Drei Infizierte in Schleswig-Holstein

In Schleswig-Holstein steigt die Zahl der Coronavirus-Infizierten um drei Personen und erhöht sich damit auf 3.065 Personen. Die Zahl der verstorbenen steigt um 2 auf 139.

26.05.2020 um 8:30 Uhr

Forderung nach mehr Berücksichtigung für Kita-Kinder in Schleswig-Holstein

Zu wenig von der Politik berücksichtigt, fühlen sich die Eltern von Kita-Kindern in Schleswig-Holstein. Der Vorsitzende der Landesvertretung der Kita-Eltern, Axel Briege, sagt dazu: „Am meisten tut es den Eltern weh zu sehen, dass andere Interessengruppen bevorzugt werden“ Dazu zählen seiner Meinung nach die Fußball-Bundesliga oder das Wiederhochfahren der Wirtschaft. Aufgrund der fehlenden Kitabetreuung können viele Eltern allerdings gar nicht arbeiten.

26.05.2020 um 8:25 Uhr

Proteste in Mecklenburg-Vorpommern

Am Montagabend protestierten in Mecklenburg-Vorpommern hunderte Menschen in mindestens acht Städten gegen die Corona-Einschränkungen. Nach Angaben der Polizei gab es in Neubrandenburg 270 Teilnehmer, die einen stillen Protestspaziergang absolvierten. Demonstrationen gab es auch in Stralsund, Waren, Anklam, Schwerin, Malchow und Demmin.

26.05.2020 um 8:23 Uhr

Beratung über weitere Lockerungen in Hamburg

Über weitere Schritte zur Aufhebung der Kontaktbeschränkungen wird heute vom Hamburger Senat beraten. Allerdings wird trotzdem an der Strategie festgehalten, dass Infektionsrisiko durch Hygieneauflagen und einen Mindestabstand zu verringen. Gegen 12:30 Uhr will Bürgermeister Peter Tschentscher die Entscheidung verkünden.

26.05.2020 um 7:14 Uhr

432 Neuinfektionen in Deutschland

Laut dem Robert Koch-Institut wurden 432 Neuinfektionen in Deutschland gemeldet. Damit beläuft sich die Zahl der insgesamt Infizierten auf 179.002. Die Zahl der Verstorbenen steigt um 45 Personen auf 8.302. Im Vergleich zum Vortag sind rund 800 Personen wieder genesen.

26.05.2020 um 7:11 Uhr

Zwei deutsche Impfstoffe kurz vor klinischer Prüfung

Prof. Klaus Cichutek, der Präsident des Paul-Ehrlich-Institus, spricht von zwei deutschen Impfstoffen, die kurz vor einer klinischen Prüfung stehen. Besonders vielversprechend sei ein Präparat der Firma CureVac aus Tübingen und auch ein Präparat des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung

25.05.2020 um 17:38 Uhr

Niedersachsen: Weil gegen vorschnelle Lockerungen

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat vor vorschnellen Lockerungen in der Corona-Krise gewarnt. "Ich denke, wir sind alle miteinander gut beraten, Schritt für Schritt in die Lockerungen zu gehen, denn das Coronavirus ist unbestritten weiter existent in Deutschland", sagte Weil in Wunstorf bei Hannover. Diverse Ereignisse hätten gezeigt, dass man das Virus nicht unterschätzen dürfe. "Deswegen bleiben wir in Niedersachsen dabei, dass wir den Bogen nicht überspannen werden."

25.05.2020 um 17:12 Uhr

Spanien will Quarantäne-Vorschrift für Touristen aufheben

Spanien will die derzeit noch geltende Quarantäne-Vorschrift für ausländische Touristen zum 1. Juli abschaffen. Dies teilte die Regierung in Madrid mit. Wegen des Coronavirus gilt derzeit für alle nach Spanien Einreisenden - Ausländer und Spanier - die Vorschrift, dass sie 14 Tage in Quarantäne müssen. Bereits am Samstag hatte Ministerpräsident Pedro Sánchez verkündet, dass ab Juli wieder Touristen ins Land kommen dürften - unklar war da noch, unter welchen Bedingungen.

25.05.2020 um 16:30 Uhr

MeckPomm seit fünf Tagen in Folge ohne Neu-Infektionen

Schon den fünften Tag in Folge gibt es in Mecklenburg-Vorpommern keine neuen nachgewiesenen Corona-Infektionen. Wie das Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lagus) am Montag (15.45 Uhr) berichtete, sank sogar die Gesamtzahl um einen auf nunmehr 758 Fälle. Ein Fall in der Landeshauptstadt Schwerin habe sich nicht bestätigt. 111 Personen mussten oder müssen wegen Covid-19 im Krankenhaus behandelt werden, 19 davon auf einer Intensivstation. Die Zahl der Infektionen pro 100.000 Einwohner liegt in Mecklenburg-Vorpommern inzwischen bei 47, die bundesweit niedrigste. Der deutsche Schnitt liegt bei mehr als 210.

25.05.2020 um 15:53 Uhr

Fußball: Dritte Liga wird fortgesetzt

Die Drittliga-Saison wird wie geplant am 30. Mai fortgesetzt. Auf dem Außerordentlichen Bundestag des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) stimmten am Nachmittag 222 der 250 Delegierten für eine Fortsetzung der Spielzeit.

25.05.2020 um 15:51 Uhr

Wattführungen in Schleswig-Holstein wieder erlaubt

Wattführungen sind in Schleswig-Holstein wieder erlaubt. Unter entsprechenden Schutz- und Hygiene-Maßnahmen werden wieder Führungen im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer angeboten, wie die Nationalpark-Verwaltung mitteilte. Voraussetzung sei die Einhaltung der Abstandsregeln sowie eine Auflistung der Kontaktdaten der Teilnehmenden. Mögliche seien Gruppen mit bis zu 50 Teilnehmern, sagte eine Sprecherin.

25.05.2020 um 14:58 Uhr

Niedersachsen will Maskenpflicht, bis Impfstoff vorliegt

Niedersachsen will im Kampf gegen das Coronavirus an der Maskenpflicht und den Abstandsregeln bis zur Verfügbarkeit eines Impfstoffes festhalten. Das sagte Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD) am Nachmittag in Hannover. Den von Thüringen angekündigten Verzicht auf landesweit gültige Corona-Schutzvorschriften vom 6. Juni an bezeichnete Reimann als "schwerwiegenden Fehler" und ein "vollkommen falsches Signal". Dass die Corona-Epidemie derzeit unter Kontrolle sei, sei nachweislich den Beschränkungen zu verdanken.

25.05.2020 um 14:02 Uhr

Angela Merkel spricht sich für verbindliche Regelungen aus

Angela Merkel möchte an den verbindlichen Regeln zur Eindämmung des Coronavirus festhalten. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte dazu am Montag in Berlin, dass es verbindliche Anordnungen geben solle und nicht nur Gebote.

25.05.2020 um 13:34 Uhr

Familienministerin Giffey plädiert gegen Mindestabstand

Familienministerin Franziska Giffey ist der Meinung, dass eine komplette Öffnung von Schulen und Kitas nur dann möglich sei, wenn der Mindestabstand von 1,50 Metern nicht mehr gelte. In Berlin sagte Griffey: „Das ist eine ganz klare Geschichte. Weil sie ansonsten einfach nicht 100 Prozent der Kinder in 100 Prozent der Zeit von Kita und Schule zurückholen können.“

25.05.2020 um 13:02 Uhr

Kanzleramtschef schlägt Beibehaltung der Regelungen vor

Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) möchte allen Bundesländern vorschlagen, dass der Mindestabstand auch nach dem 5. Juni beibehalten werden soll. Dazu soll auch die Maskenpflicht zählen. So soll es laut Informationen der dpa in der Beschlussvorlage heißen.

25.05.2020 um 12:50 Uhr

Hamburger Schulen öffnen wieder

Alle Hamburger Schüler sollen in dieser Woche wieder zur Schule gehen können. So soll der Präsenz- und Fernunterricht die nächsten Wochen im Wechsel stattfinden, so der Schulsenator Ties Rabe (SPD). Keinen normalen Schulbetrieb gibt es allerdings mit dem Beginn der Sommerferien am 25. Juni.

25.05.2020 um 12:01 Uhr

Milliardenschwere Staatshilfen für Lufthansa

Die Lufthansa und die Bundesregierung haben sich gemeinsam auf ein Rettungspaket geeinigt. Laut Angaben der Deutschen Presse-Agentur geht es um milliardenschwere Staatshilfen. Damit diese bewilligt werden, fehlt noch die Zustimmung des Lenkungsausschusses des staatlichen Wirtschaftsstabilisierungsfonds, der Gremien der Lufthansa sowie der EU-Kommission. Das Volumen der Hilfen beläuft sich auf neun Milliarden Euro, bei welchem sich der Bund mit 20 Prozent direkt beteiligen möchte.

25.05.2020 um 11:53 Uhr

Moia hat seinen Betrieb wieder aufgenommen

Der Fahrdienst Moia hat in Hamburg seinen regulären Betrieb wieder aufgenommen. Fast zwei Monate waren die Busse nur nachts buchbar. Mit der Wiederaufnahme des regulären Betriebs können 800 Beschäftigte wieder an ihren Arbeitsplatz zurückkehren.

25.05.2020 um 11:43 Uhr

Sitzung des Corona-Kabinetts abgesagt

Kurzfristig ist die für Montag geplante Sitzung des Corona-Kabinetts der Bundesregierung abgesagt worden, so eine Regierungssprecherin. Unter Berufung auf das Kanzleramt berichtete RTL/ntv, dass dringender Gesprächsbedarf zwischen Bund und Ländern bestehe.

25.05.2020 um 10:59 Uhr

Übernachtungszahlen in Hamburg eingebrochen

Auch die Übernachtungszahlen in Hamburg sind deutlich eingebrochen. So hat sich die Zahl der Übernachtungen im Vergleich zum Jahr vorher um 62 Prozent reduziert auf 456.000 Übernachtungen. Die Zahl der Gäste ging um 65 Prozent zurück, nach Informationen des Statistikamt Nord.

25.05.2020 um 10:26 Uhr

Eingebrochene Übernachtungszahlen für Hotels und Pensionen in Schleswig-Holstein

Durch das Coronavirus sind die Übernachtungszahlen in Schleswig-Holstein eingebrochen. Die Zahl der Gäste in Pensionen und Hotels sank nach Angaben des Statistikamt Nord im März im Vergleich zum Vorjahr um 54 Prozent auf 227.000. Um 44 Prozent sanken die Übernachtungen, die sich nun auf 93.000 belaufen. Höher liegen die Übernachtungszahlen an der Nordseeküste mit 46 Prozent. Die Ostseeküste verzeichnet 43 Prozent. 

25.05.2020 um 10:22 Uhr

Keine neuen gemeldeten Coronavirus-Fälle in Schleswig-Holstein

Nach Angaben der Landesregierung hat es in Schleswig-Holstein keine neuen gemeldeten Fälle mit Coronavirus-Infektionen gegeben. Auch beide Tage zuvor gab es keinen registrierten Fall.

25.05.2020 um 8:45 Uhr

Heide Park Resort öffnet am 25. Mai 2020

Der größte Freizeitparks Norddeutschlands öffnet am 25. Mai seine Tore! Für den Zutritt zum Park wird ein tagesgebundenes Online-Ticket benötigt. Ein Verkauf an der Kasse findet nicht statt. Die Mitarbeiter und die Geschäftsführung sind über glücklich über die Eröffnung:  „Wir sind bestens vorbereitet und haben uns der Situation optimal angepasst. Die Öffnung unseres Resorts ist an Auflagen gebunden. Zur Minimierung des Infektionsrisiko haben wir gezielte, teilweise von der Regierung verordnete Maßnahmen ergriffen, wie Maskenpflicht in den Attraktionen, Wartebereichen, Shops und Abstandsregelungen von 1,5 Metern. Aus diesem Grund haben wir auch die Besucherkapazität angepasst. Jeder Gast benötigt zwingend ein datiertes Online-Ticket .  Unsere Mitarbeiter stehen jedem Gast bei Fragen jederzeit gerne zur Verfügung“, so Sabrina de Carvalho, Geschäftsführerin des Resorts. „Wir blicken nun optimistisch in die neue Saison und freuen uns auf viele glückliche Gäste. Sicherlich wird der Besuch eines Freizeitparks in diesen Zeiten anders sein als gewohnt. Wir bitten unsere Besucher, sich vor Ihrem Aufenthalt bei uns dringend auf unserer Homepage über Auflagen und Änderungen zu informieren.“

25.05.2020 um 8:41 Uhr

Öffnung: Plaza der Elbphilharmonie

Unter besonderen Schutzmaßnahmen kann die Plaza der Elbphilharmonie wieder besucht werden. Die Anzahl der Besucher, die sich gleichzeitig auf der Plaza aufhalten dürfen, ist begrenzt. Zusätzlich wird dazu geraten, zu einer Online-Vorbuchung der Tickets zurückzugreifen.      

25.05.2020 um 8:09 Uhr

Öffnung der Freibäder in Niedersachsen

In Niedersachsen dürfen die Freibäder wieder öffnen. Das Freibad Bürgerpark machte in Braunschweig bereits um 6 Uhr den Anfang. Weiter geht es am Freitag mit den Bädern Raffteich und Waggum.    

25.05.2020 um 8:05 Uhr

App der Deutschen Bahn warnt vor zu vollen Zügen

Nach Informationen des „Spiegel“ sollen ab dieser Woche wieder mehr Bahnen fahren als zuvor. Damit die Züge nicht überfüllt sind und der Abstand zu anderen Mitreisenden besser gewahrt werden könne, soll eine App in der Coronavirus-Zeit vor zu gefüllten Zügen warnen. Ab einer Auslastung von 50 Prozent erhält der Nutzer somit eine Anzeige. Ziel der App ist ein geregelter Passagierverkehr.   

25.05.2020 um 8:01 Uhr

Giftnotruf wird immer häufiger kontaktiert

Eine steigende Zahl von Notrufen und Anfragen geht bei der landesweiten Vergiftungs-Informations-Zentrale in Freiburg ein. Maren Hermanns-Clausen, die Leiterin der Zentrale berichtet von einer Veränderung der Themenschwerpunkte, denn nun ginge es viel häufiger um Seifen, Desinfektionsmittel oder Glasreiniger. Kinder seien am häufigsten betroffen, das diese Desinfektions- oder Haushaltsmittel tranken oder in die Augen bekamen.

25.05.2020 um 7:24 Uhr

Hilfe in Milliardenhöhe für mittelständische Betriebe

Peter Altmaier, Wirtschaftsminister (CDU), will mittelständische Betriebe aufgrund der Coronavirus-Pandemie noch stärker unterstützen. So sollen Firmen mit maximal 249 Mitarbeitern von Juni bis Dezember monatlich bis zu 50.000 Euro erhalten. Die „Neue Osnabrücker Zeitung“ entnahm das einem Eckpunktepapier, welches laut dpa-Informationen aus dem Wirtschaftsministerium stammt.

25.05.2020 um 6:57 Uhr

289 neue Fälle in Deutschland

Das Robert Koch-Institut berichtet von einem Anstieg der Coronavirus-Infektionen um 289 Fälle. Damit steigt die Gesamtzahl der Infizierten auf 178.570 Personen. Die Zahl der Toten ist um zehn Personen angestiegen und beläuft sich insgesamt auf 8.257 Fälle.

22.05.2020 um 14:52 Uhr

Gericht erlaubt Demonstration auf dem Rathausmarkt

Das Verwaltungsgericht Hamburg hat die für Samstag auf dem Rathausmarkt geplante Versammlung „Leave No One Behind“ mit 900 Teilnehmern unter Auflagen erlaubt (17 E 2120/20). Die Stadt hatte die Versammlung verboten, scheitert aber erneut vor dem Gericht. Bereits zuvor hatten die Verwaltungsrichter das Öffnungsverbot für Spielhallen aufgehoben.

Nach Auffassung des Verwaltungsgericht hat die Stadt das Demoverbot auf dem Rathausmarkt nicht überzeugend begründet. Die Richter verfügten allerdings Auflagen für den Demo-Veranstalter von der Seebrücke Hamburg: So müssen mehr Ordner eingesetzt werden, außerdem müssen alle Teilnehmer Mundschutz tragen (wobei ein Schal nicht ausreicht). Wenn die Höchstteilnehmerzahl überschritten wird oder die Abstände nicht eingehalten werden, muss der Anmelder die Demo unverzüglich auflösen.

Die Stadt hat Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht erhoben. Auch die Verfügung, dass die Spielhallen wieder öffnen dürfen, hat die Stadt angefochten.

22.05.2020 um 14:17 Uhr

Kein normaler Schulbetrieb nach den Sommerferien?

Nach Einschätzung der Präsidentin der Kultusministerkonferenz (KMK), Stefanie Hubig (SPD), wird der Schulunterricht auch nach den Sommerferien nicht wie vor der Corona-Pandemie funktionieren. Im Moment könne noch niemand sagen, wie der Stundenplan dann aussehen werde. "Wir bereiten uns derzeit auf alle denkbaren Szenarien vor", sagte Hubig der "taz". Es sei vernünftig, an den Sommerferien festzuhalten, sagte die KMK-Chefin zur Debatte um verkürzte Ferien. Lehrkräfte, Eltern und Schüler brauchten eine Pause. Zudem müsse das neue Schuljahr vorbereitet werden und neues Personal müsse eingestellt werden. Weiter sagte Hubig, sie halte es nicht für ausgeschlossen, dass eine Rückkehr zu einer stärkeren Normalität in den Schulen auch schon vor der Entwicklung eines Impfstoffs gegen Covid-19 möglich sei. Maßgeblich seien die Hygieneregeln.

22.05.2020 um 12:56 Uhr

Polizei warnt vor neuer Corona-Betrugsmasche

Die Polizei hat vor einer neuen Betrugsmasche mit angeblichen Tests auf das Coronavirus gewarnt. In den vergangenen Tagen hätten die meist älteren Opfer in mehreren Teilen Deutschlands ein seriös anmutendes Schreiben einer angeblichen "Bundesstelle für Seuchenschutz" bekommen, sagte ein Sprecher der Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim in Lingen. Diese Behörde gebe es gar nicht, betonte er. Die Angeschriebenen werden dazu aufgefordert, sich mit einem Test-Set auf Covid-19 zu testen, weil sie laut Auskunft des Einwohnermeldeamtes zu einer Risikogruppe gehören. Für das angebliche Test-Set würden dann per Nachnahme 97,50 kassiert. "Die Polizei warnt eindringlich davor, Päckchen, die nicht bestellt worden sind, gegen Nachnahme anzunehmen", sagte der Sprecher.

22.05.2020 um 11:59 Uhr

4 neue Infektionen in Hamburg

Seit gestern gibt es in Hamburg vier weitere Fälle einer Coronavirusinfektion. Die Gesamtzahl steigt damit auf 5.055. Laut Robert Koch-Institut (RKI) können rund 4.600 der zuvor positiv getesteten als genesen betrachtet werden. Die Gesundheitsbehörde geht demnach derzeit von rund 200 mit dem Coronavirus infizierten Hamburgern aus. Nach den Angaben des Robert Koch-Instituts sind in Hamburg 240 Personen verstorben. Laut Angaben des Instituts für Rechtsmedizin konnte zum jetzigen Stand bei 211 Personen die Infektion als Todesursache festgestellt werden. 44 Personen sind noch in Krankenhäusern, davon 17 auf einer Intensivstation.

22.05.2020 um 11:36 Uhr

Polizei vor HSV-Geisterspiel gewappnet

Die Hamburger Polizei rechnet mit einem ruhigen Umfeld beim Heimspiel des HSV gegen Arminia Bielefeld. "Wir gehen davon aus, dass alles entspannt bleibt", sagte eine Polizeisprecherin am Freitag. Wegen der gegenwärtigen Corona-Pandemie findet das Spitzenspiel zwischen den zweitplatzierten Hanseaten und dem Tabellenführer aus Bielefeld am Sonntag (13.30 Uhr/Sky) als Geisterspiel statt. "Wie sind im gesamten Stadtgebiet im Einsatz", sagte die Polizeisprecherin. Die eingesetzten Kräfte würden auch am Volksparkstadion beobachten, ob die stadtweit geltenden Kontakt- und Abstandsregeln eingehalten werden.

22.05.2020 um 11:09 Uhr

Ruhiger Feiertag in Schleswig-Holstein

Nennenswerte Vorfälle mit Vatertagsbezug oder relevante Verstöße gegen die Corona-Regeln habe es aus polizeilicher Sicht im gesamten Land nicht gegeben, teilte das Landespolizeiamt am Freitag mit. Von Donnerstagmorgen bis Freitagfrüh gab es nach Polizeiangaben zwar landesweit insgesamt 1.500 Polizeieinsätze. Die Zahl der Einsätze sei
damit aber im durchschnittlichen Rahmen geblieben. Landesweit gab es demnach eine überschaubare Zahl an Anzeigen wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz und die Landesverordnung. "Es ist auf das besonnene und vernünftige Verhalten der Schleswig-Holsteinerinnen und Schleswig-Holsteiner und ihrer Gäste zurückzuführen, dass trotz eines insgesamt regen Ausflugsverkehrs bei strahlendem Sonnenschein kaum polizeiliches Einschreiten erforderlich war", sagte Innenministerin Sabine Sütterlin-Waack (CDU). "So ein ruhiges und friedliches Himmelfahrtsfest hatten wir lange nicht." Die Polizei war am Donnerstag mit 460 zusätzlichen Beamten im Einsatz.

22.05.2020 um 10:59 Uhr

Pandemie in Deutschland flaut weiter ab

Bundesweit sind bis Freitagvormittag über 177.200 Infektionen mit dem Coronavirus registriert worden. Am Mittwochabend waren es noch mehr als 176.400 Fälle gewesen. Am Donnerstagvormittag lagen keine aktualisierten Daten der Bundesländer vor. Mindestens 8.173 Infizierte sind den Angaben zufolge bislang bundesweit gestorben. Nach weiteren Schätzungen des RKI haben in Deutschland rund 159.000 Menschen die Infektion überstanden.

22.05.2020 um 10:54 Uhr

Corona-Tests in Pflegeheimen Pflicht

Deutschland schöpft seine Testkapazitäten für Corona-Infektionen bei weitem nicht aus. Gesundheitsminister Jens Spahn möchte durchsetzen, dass ein Test etwa bei der Aufnahme ins Pflegeheim die Regel wird. Noch in diesem Monat werde er dazu eine Verordnung präsentieren sagte Spahn der Zeitung "Die Welt". 

22.05.2020 um 8:59 Uhr

18 neue Coronafälle in Schleswig-Holstein

In Schleswig-Holstein sind seit gestern 18 neue Coronainfektionen bestätigt worden. Insgesamt gibt es damit 3.039 bestätigte Infektionen. 134 Menschen sind wegen der Viruserkrankungen verstorben.

22.05.2020 um 8:57 Uhr

Hamburger VHS wieder mit Präsenzkursen

Ab Montag (25.05.) werden bei der Hamburger VHS erstmals seit gut zwei Monaten wieder Präsenzkurse angeboten. An der Volkshochschule wolle man den Betrieb mit ersten Kursen vorsichtig wieder hochfahren. In den einzelnen Kursen dürfen höchstens 6 bis 9 Personen anwesend sein. Die vielen neu eingeführten Onlinekurse werden aber auch weiterhin parallel angeboten.

22.05.2020 um 8:55 Uhr

Bezirksämter auch nach Corona digital

Die in den Hamburger Bezirksämtern aufgebauten digitalen Angebote sollen auch nach der Coronakrise bestehen bleiben. Laut NDR 90,3 werden viele Angebote, die coronabedingt eingeführt werden mussten, auch nach der Pandemie weiterhin verfügbar sein. Angelegenheiten, für dich früher noch ein Besuch auf dem Amt notwendig war, sollen so auch später nicht mehr notwendig werden, erklärte Finanzsenator Dressel dem Sender.

22.05.2020 um 8:09 Uhr

Weitere Coronalockerungen in Niedersachsen

Am kommenden Montag sollen die Corona-Regeln für Niedersachsen erneut gelockert werden - wie genau, will die Landesregierung am Freitag ab 14.30 Uhr in Hannover bekanntgeben. Im Vorfeld zeichnete sich nach Beratungen des Kabinetts bereits ab, dass unter anderem Restaurants und Hotels von den Öffnungen profitieren dürften. So sollen Restaurants und Hotels wieder zu mehr als 50 Prozent belegt werden dürfen. Auch Fitnessstudios können wohl ab Montag wieder benutzt werden. 

22.05.2020 um 7:43 Uhr

Autokino auf Heiligengeistfeld kommt

Hamburg bekommt endlich ein Autokino auf dem Heiligengeistfeld. Lange war um das Kino gerungen worden, jetzt ist die Erlaubnis da. Ab Mitte Juni soll es die Kinoalternative mit aktuellen Filmen, Klassikern und Co geben. Alle Infos dazu lest ihr auch hier.

22.05.2020 um 7:24 Uhr

Vatertag verläuft ohne große Zwischenfälle

Christi Himmelfahrt ist laut Aussage der Polizei im Norden weitgehend ohne große Zwischenfälle verlaufen. So habe es in Hamburg nur wenige Einsätze gegeben, weil sich Menschen nicht an die Coronaauflagen gehalten hätten.

22.05.2020 um 7:16 Uhr

Viele Coronafälle bei Amazon in Winsen

In einem Lager von Versandhändler Amazon in Winsen gab es 53 bestätigte Coronafälle. So geht es laut "Abendblatt" aus einer Anfrage der Grünen hervor. Aufgetreten sind diese zwischen Mitte März und Ende April. Seitdem habe es aber keine neuen Fälle gegeben.

22.05.2020 um 7:02 Uhr

Nur noch 200 Infizierte in Hamburg

Die Behörden haben am Donnerstag (21.05.) 6 neue Coronafälle in der Stadt gemeldet. Die Zahl der in Hamburg insgesamt gemeldeten Fälle liegt damit bei 5.051. Laut Robert Koch-Institut (RKI) können rund 4.600 der zuvor mit dem Virus positiv getesteten und gemeldeten Personen als genesen betrachtet werden. Die Gesundheitsbehörde geht demnach derzeit von rund 200 mit dem Coronavirus infizierten Hamburgerinnen und Hamburgern aus. Nach den Angaben des Robert Koch-Instituts sind in Hamburg 239 Personen mit einer Coronanfektion verstorben. Laut Angaben des Instituts für Rechtsmedizin konnte zum jetzigen Stand bei 211 Personen die Infektion als Todesursache festgestellt werden. 47 Personen befinden sich noch im Krankenhaus, davon 18 auf Intensivstationen.

20.05.2020 um 17:43 Uhr

Pilotversuche in Finnland: Hunde erschnüffeln Coronavirus in Urinproben

Erste Pilotversuche in Finnland haben gezeigt, dass Hunde charakteristische Duftstoffe erschnüffeln können, die von Coronavirus-Patienten mit dem Urin ausgeschieden werden. Interessant hierbei: Die Forscher der Universität Helsinki berichten, dass die Tiere teilweise sogar besser abschnitten, als klassische Coronavirus-Tests. Eine Doppelblindstudie soll folgen.        

20.05.2020 um 17:21 Uhr

Bundesweite Labortests: Immer weniger Corona-Tests positiv

Die bundesweiten Labortests auf das neuartige Coronavirus zeigen, dass immer weniger Corona-Tests positiv sind, so das Robert Koch-Institut. Vom 11. Bis zum 17. Mai lassen sich somit aus 425.842 Testergebnissen nur 1,7 Prozent davon als positiv bewerten. Dieser Wert kann als niedrigster seit Beginn der Statistik gezählt werden.        

20.05.2020 um 16:42 Uhr

42.150 Anträge auf Soforthilfe in Mecklenburg-Vorpommern

Bis Dienstagabend seien 34.123 Anträge auf Soforthilfe in Mecklenburg-Vorpommern bewilligt worden, so das Wirtschaftsministerium. Eingegangen sind bisher rund 42.150 Anträge. Der Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) dazu: „Auf Unternehmen bis zu zehn Beschäftigten, entfallen bislang 92 Prozent der bewilligten Anträge und rund 74 Prozent der ausgezahlten Mittel.“      

20.05.2020 um 16:36 Uhr

Bundesentwicklungsminister über Wildtierhandel

Gerd Müller, Bundesentwicklungsminister, hat nun gefordert, dass 50 Wildtiermärkte in Afrika und Asien schnell geschlossen werden sollen, damit so die Übertragung gefährlicher Krankheiten auf den Menschen eingedämmt wird.      

20.05.2020 um 15:30 Uhr

61 Neuinfektionen in Niedersachsen

Im Vergleich zum Vortag zählt Niedersachsen 61 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Damit steigt die Anzahl der Fälle auf 11.328 von welchen schätzungsweise 9.666 wieder als genesen gelten.     

20.05.2020 um 15:28 Uhr

Deutsche Bank: Durch die Krise ohne Staatsgelder

Bei der virtuellen Hauptversammlung der Deutschen Bank meinte der Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing, dass er die Bank ohne Staatsgelder durch die Wirtschaftskrise steuern wolle. Denn die Bank sei deutlich besser mit Liquidität und Kapital ausgestattet als noch vor einigen Jahren.    

20.05.2020 um 15:22 Uhr

Deutsche hamstern weniger

Das Statistische Bundesamt teilte nun mit, dass die Deutschen weniger hamstern. Allerdings liegt die Nachfrage nach Desinfektionsmitteln und Seife trotzdem überdurchschnittlich hoch.   

20.05.2020 um 14:45 Uhr

Übertragung des Coronavirus von Tier auf Mensch

Nun hat es möglicherweise die erste Übertragung von Corona von einem Tier auf einen Menschen gegeben. So habe sich am Montag ein Mitarbeiter einer Nerzfarm bei einem Tier angesteckt, wie die Landwirtschaftsministerin Carola Schouten erklärte. Trotzallem sei die Gefahr weiterer Übertragungen gering.  

20.05.2020 um 14:28 Uhr

Miniatur Wunderland öffnet wieder

Das Miniatur Wunderland öffnet seit Mittwoch wieder für Besucher seine Pforten. Im Gebäude müssen sich die Besucher an einen strikten Wegeplan und Abstandsregelungen halten. Außerdem dürfen nur deutlich weniger Menschen auf die Besuchsfläche als zuvor.

20.05.2020 um 14:23 Uhr

Keine Gutscheine für ausgefallene Reisen

Wer wegen der Corona-Krise eine Pauschalreise nicht antreten kann, kann sein Geld zurückverlangen. Eine zuerst von der Bundesregierung geplante Gutschein-Lösung soll es nur noch als freiwillige Möglichkeit für Verbraucher geben. Das hat das Bundeskabinett am Mittwoch in Berlin beschlossen. Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) appellierte gleichwohl an Betroffene, einen Gutschein zu akzeptieren: "Wer sich für einen Gutschein entscheidet, leistet auch einen wichtigen Beitrag dazu, die Vielfalt der Angebote und Dienstleistungen im Reisesektor zu erhalten."

20.05.2020 um 12:59 Uhr

11 neue Fälle in Hamburg

Nach 0 Fällen am Vortag sind in Hamburg 11 weitere Coronainfektionen bestätigt worden. Die Zahl der in Hamburg insgesamt gemeldeten Fälle liegt damit bei 5.045. Laut Robert Koch-Institut (RKI) können davon rund 4.600 oder rund 90 Prozent inzwischen als genesen angesehen werden, wie die Gesundheitsbehörde am Mittwoch mitteilte. Sie gehe aktuell von rund 200 mit dem neuartigen Coronavirus infizierten Hamburgern aus. Die Zahl der an einer Covid-19-Infektion gestorbenen Hamburger lag nach Berechnungen des Instituts für Rechtsmedizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf unverändert bei 210. Das RKI zählte 236 Covid-19-Infizierte, die in Hamburg gestorben sind - 2 mehr als am Vortag. Insgesamt befinden sich nach Behördenangaben 59 Hamburger wegen Covid-19 in stationärer Behandlung, 4 weniger als am Vortag. Davon wurden 24 schwer Erkrankte auf Intensivstationen behandelt, 3 weniger als am Dienstag.

20.05.2020 um 12:57 Uhr

E-Roller wieder in Hamburg verfügbar

Mit dem Frühjahr und der Lockerung in der Corona-Krise kehren die Vermieter von Elektro-Tretrollern, sogenannten E-Scootern, in Hamburg zurück. Der schwedische Vermieter Voi teilte am Mittwoch mit, er werde mit voller Flottenstärke ab sofort wieder antreten und mehr E-Scooter außerhalb der Innenstadt in Stadtteilen wie Harburg, Bergedorf, Berne und Poppenbüttel stationieren. Voi will die Fahrzeuge häufiger desinfizieren und rät seinen Kunden, beim Fahren Handschuhe zu tragen.

20.05.2020 um 11:14 Uhr

Hamburger Asklepios Kliniken starten Beobachtungsstudie zu Corona

Die Hamburger Kliniken führen leitend eine detaillierte epidemiologische Beobachtungsstudie zu Corona-Infektionen durch. Dabei wird auf die Daten von über 500 Corona-Patienten zurückgegriffen. In acht Kliniken sollen Infos über Verlauf und Schwere der Erkrankung gesammelt und ausgewertet werden. Dabei wird das Fortschreiten der Erkrankung ebenso erfasst, wie Alter, Geschlecht, Grunderkrankungen, Medikation, die Form und das Ergebnis der Behandlung. 

20.05.2020 um 11:10 Uhr

Hamburger Industrie leidet

Die Umsätze der Hamburger Industriebetriebe gingen in den ersten drei Monaten des Jahres gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres um 4,5 Prozent auf 17,7 Milliarden Euro zurück, teilte das Statistikamt Nord mit. Das war der niedrigste Stand seit vier Jahren. Wird ausschließlich der Monat März betrachtet, so betrug der Rückgang sogar zwölf Prozent. Unter den größeren Industriebranchen war der Maschinenbau mit minus 37,3 Prozent besonders stark rückläufig, während zum Beispiel die Metallerzeugung und -bearbeitung noch um fast elf Prozent zulegte. Die wahren Folgen der Corona-Krise werden sich erst in den kommenden Monaten in der Statistik abbilden. Bei einer Umfrage des Arbeitgeberverbandes Nordmetall erklärten 87 Prozent von 40 befragten Hamburger Betrieben mit insgesamt rund 30.600 Beschäftigten, sie rechneten mit Umsatzeinbrüchen in diesem Jahr.

20.05.2020 um 11:08 Uhr

Halunder-Jet fährt wieder

Wegen der Corona-Krise ist der Helogland-Katamaran "Halunder Jet" am Mittwoch zwei Monate später als geplant in die Saison gestartet. "Wir fahren heute mit 204 Urlaubern
auf die Insel", sagte die Geschäftsführerin der Reederei FRS Helgoline, Birte Dettmers. Um die Corona-Abstandsregeln einhalten zu können, wurden die Sitzplätze auf dem "Halunder Jet" neu arrangiert. 400 Fahrgäste - statt normalerweise 680 - können deshalb derzeit nur befördert werden. Sie müssen beim Ein- und Aussteigen sowie beim Umherlaufen an Bord eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Erst einmal können nur Urlauber mitfahren. "Nach unserer Information dürfen wir ab dem 25. Mai auch wieder Tagesgäste willkommen heißen", berichtete Dettmers.

20.05.2020 um 10:38 Uhr

Keine Corona-Einschränkungen in Travemünde

Anders als an der Nordseeküste soll es in Travemünde keine Beschränkungen für Tagestouristen geben. Die Strände könnten von allen genutzt werden, wenn man die Abstandsregeln einhalte. "Das tun wir in erster Linie im Dialog mit Bürgern und Gästen", so Bürgermeister Jan Lindenau im "Abendblatt". Polizei und Ordnungsdienste würden verstärkt kontrollieren. Man sehe das lange Wochenende auch einen Testlauf für die kommenden Wochen.

20.05.2020 um 9:48 Uhr

12 neue Fälle in Schleswig-Holstein

In Schleswig-Holstein ist die Zahl der offiziell gemeldeten Infektionen mit dem Coronaviruslaut der Landesregierung seit gestern um 12 Fälle gestiegen. Somit beträgt die Gesamtzahl der seit Ausbruch der Corona-Krise nachgewiesenen Fälle mit Stand Dienstagabend 3.014. Die Zahl der Gestorbenen erhöhte sich demnach um 3 auf 131. Rund 2.700 Infizierte gelten inzwischen wiederals gesund. 34 werden noch in Krankenhäusern behandelt.

20.05.2020 um 7:50 Uhr

20 Wochen Lohnersatz für Eltern

Eltern sollen bis zu 20 Wochen Lohnersatz bekommen können, wenn sie ihre Kinder in der Corona-Krise wegen Einschränkungen bei Kitas und Schulen zu Hause betreuen müssen. Familienministerin Franziska Giffey (SPD) bestätigte am Mittwochmorgen im ZDF-"Morgenmagazin", dass das Kabinett die Verlängerung der Zahlung heute beschließen werde. "Die Lohnfortzahlungen werden weitergehen bis zu 20 Wochen." Der Lohnersatz werde je Elternteil auf bis zu zehn Wochen verlängert, für Alleinerziehende auf bis zu 20 Wochen. "Das ist ein ganz wichtiger Schritt, um finanzielle Sicherheit zu geben", sagte die SPD-Politikerin.  Wer in der Corona-Krise wegen der Betreuung kleiner Kinder nicht arbeiten kann und deshalb kein Geld verdient, erhält bisher für maximal sechs Wochen 67 Prozent des Nettoeinkommens als Entschädigung, höchstens 2016 Euro im Monat.

20.05.2020 um 7:19 Uhr

Plaza der Elbphilharmonie öffnet wieder

Seit dem 14. März ist die Plaza der Elbphilharmonie in der Hafencity geschlossen. Jetzt steht die Wiedereröffnung bevor. Am 25. Mai öffnet der Aussichtspunkt wieder für alle. Wegen der Coronapandemie allerdings mit eingeschränkten Öffnungszeiten und weniger Besuchern, die gleichzeitig auf die Fläche dürfen. Es wird daher dringend empfohlen vorab Tickets zu kaufen.

20.05.2020 um 7:14 Uhr

Einschulungen in Schleswig-Holstein am 12. August

Die Einschulung der Erstklässler zum nächsten Schuljahr in Schleswig-Holstein ist laut Bildungsministerium für den 12. August geplant. Die Corona-Krise hatte den Ablauf des aktuellen Schuljahres völlig durcheinandergebracht. Die Schulen wurden geschlossen. Erst nach und nach können Schüler wieder an Präsenzunterricht teilnehmen.

20.05.2020 um 7:08 Uhr

Kiez wird am Vatertag digital

Väter, Männer und große Jungs müssen in diesem Jahr trotz der Corona-Pandemie nicht auf ihre Tour durch den Hamburger Kiez verzichten. Denn einige Geschäfte des berühmten Stadtteils St. Pauli wollen das Flair der Reeperbahn stattdessen mithilfe von Facebook in die Wohnzimmer bringen. An Christi Himmelfahrt, von 12.00 Uhr an, können die Besucher - ob männlich oder weiblich - verschiedene kleine Läden auf und abseits der Reeperbahn live erkunden. Ob die Olivia Jones Bar, Weinladen, Taco-Restaurant, Barbershop, Craft-Beer-Shop, Atelier oder Schmidts Tivoli Theater - zu jeder vollen Stunde wird es einen etwa 30-minütigen Livestream aus dem jeweiligen Kiez-Geschäft geben.

19.05.2020 um 17:38 Uhr

Corona beschert Schleswig-Holstein ein Milliarden-Steuerloch

Die Corona-Pandemie schlägt mit voller Wucht auf den schleswig-holsteinischen Landeshaushalt durch. Das Land wird in diesem Jahr voraussichtlich über eine Milliarde Euro weniger an Steuern einnehmen als ursprünglich geplant. Wie Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) am Dienstag in Kiel nach einer Sitzung des Jamaika-Kabinetts sagte, geht die Prognose von einem Minus zum beschlossenen Landeshaushalt von rund 1,2 Milliarden Euro aus. Zum Vorjahr sinken die Steuereinnahmen demnach um fast 800 Millionen Euro auf 9,24 Milliarden. Das ist der kräftigste Rückgang in der Landesgeschichte. Im nächsten Jahr sollen die Einnahmen allerdings mit fast 10,4 Milliarden wieder über das Vorjahresniveau klettern. 

19.05.2020 um 17:03 Uhr

Kinder in Hamburg weniger stark von Corona betroffen

Kinder sind in Hamburg offensichtlich weniger stark vom Coronavirus betroffen als Erwachsene. „Sie sind unterdurchschnittlich repräsentiert“, sagte Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) am Dienstag im Rahmen der Landespressekonferenz. Kinder unter sechs Jahren würden demnach unter zwei Prozent des Infektionsgeschehens ausmachen – dabei bildet diese Altersgruppe sieben Prozent der Hamburger Bevölkerung ab.

19.05.2020 um 16:33 Uhr

Niedersachsen will weitere Schlachthofmitarbeiter testen lassen

Das niedersächsische Sozialministerium will in einer zweiten Phase weitere Mitarbeiter von Schlachthöfen und Zerlegebetrieben auf mögliche Corona-Infektionen testen lassen. Ein entsprechender Erlass sei am Dienstag ergangen, sagte eine Sprecherin in Hannover. Bislang seien nur solche Betriebe überprüft worden, die über ihre Subunternehmer Kontakt zu Schlachthöfen mit Infizierten hatten. Das betraf Unternehmen in den Kreisen Cloppenburg, Vechta, Emsland und Osnabrück. Nun sollten die Mitarbeiter aller Schlacht- und Zerlegebetriebe überprüft werden, in denen es Subunternehmer gebe. Insgesamt gehe es in Niedersachsen um 163 Betriebe mit rund 10.000 Beschäftigten.

19.05.2020 um 15:56 Uhr

Mecklenburg-Vorpommern: Freibäder und Kinos dürfen ab 25. Mai öffnen

Während in Hamburg noch etwas Geduld gefragt ist, dürfen in Mecklenburg-Vorpommern vom kommenden Montag an die Freibäder, Kinos und Reha-Kliniken wieder öffnen. Gaststätten können statt bis 21.00 Uhr nunmehr bis 23.00 Uhr Gäste empfangen. Das teilte Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) am Dienstag nach der Kabinettssitzung in Schwerin mit.

19.05.2020 um 15:55 Uhr

Vatertag: Senat droht, Lockerungen zurückzunehmen

Wird es Konsequenzen geben, sollte am Vatertag massiv gegen Corona-Regeln verstoßen werden? Innensenator Andy Grote hatte vergangene Woche angekündigt, dass Lockerungen auf den Prüfstand gestellt werden, wenn die Hamburger sich nicht an Regeln halten. „Das ist so“, betonte Grote am Dienstag im Rahmen der Landespressekonferenz. Am vergangenen Wochenende hätte es jedoch keine auffällige Lage in Hamburg gegeben. „Wir bereiten optional für die nächste Woche eine Regel vor, mit der wir den Abverkauf von Getränken hinein in den öffentlichen Raum untersagen würden. Je nachdem, wie es über den Himmelfahrtstag läuft, würden wir davon dann Gebrauch machen“, sagt er.

19.05.2020 um 15:10 Uhr

Niedersachsen plant weitere Lockerungen

Die niedersächsische Landesregierung plant für den 25. Mai eine Reihe weiterer Lockerungen der Corona-Regeln. So soll die bisherige Vorgabe, dass Restaurants maximal die Hälfte der Plätze vergeben dürfen, möglicherweise wegfallen. Auch für Hotels und Jugendherbergen könnten neue Regelungen greifen. Wie NDR 1 Niedersachsen berichtet, sollen sie statt 50 künftig 60 Prozent ihrer Betten belegen dürfen. Die "Wiederbelegungsfrist" von sieben Tagen soll wegfallen. Auch Indoor-Sportanlagen wie Fitnesscenter könnten von Montag an öffnen. Die neue Corona-Verordnung, die am Freitag vorgestellt werden soll, muss allerdings noch mit den Ministerien und den kommunalen Spitzenverbänden abgestimmt werden.

19.05.2020 um 14:49 Uhr

Hamburg vor weiteren Lockerungen

"Wir beraten aktuell eine neue Rechtsverordnung, die wir kommende Woche erlassen wollen", sagte Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) am Dienstag im Rahmen der Landespressekonferenz. Damit sollen weitere Corona-Lockerungen einhergehen. Konkret gehe es um die Öffnung von Freibädern, Fitnessstudios, Kinos und Kultureinrichtungen im Bereich der Stadtteilkultur. Eine Entscheidung dazu soll am Dienstag (26.05.) fallen.

19.05.2020 um 14:45 Uhr

Anti-Corona-Demos in Hamburg bunt gemischt

Die Teilnehmer der Proteste gegen die Corona-Verordnungen in Hamburg bilden nach den Worten von Innensenator Andy Grote (SPD) ein sehr buntes Spektrum. Es gebe von
den Verfügungen Betroffene, die auf die Straße gingen, wofür er ein gewisses Verständnis habe, sagte Grote am Dienstag. Er fügte hinzu: "Es gibt aber auch eine ganze Anzahl von Menschen, die allgemein eine hohe Distanz zum Staat und staatlichen Maßnahmen haben, welche mit sehr speziellen Weltbildern, diffusen Theorien, (...) mit besonderen Biografien und (...) zum Teil auch skurrilen Positionen." Der Verfassungsschutz beobachte diese Demonstrationen aus einem eher bürgerlichen Spektrum aber nicht. Bei den Protesten seien auch Personen aus dem rechten Spektrum anwesend. Dazu zählte Grote Mitglieder von NPD über rechte Subkultur bis AfD. Sie beobachteten die Demonstrationen, in der Hoffnung, neue Gefolgschaft zu finden. Diese Gruppe habe am vergangenen Samstag aber nur 30 bis 50 Personen ausgemacht, die Corona-Kritiker dagegen 400 bis 500. 

Als sehr aggressiv bezeichnete der Senator das Auftreten von mehreren hundert Demonstranten aus dem linken und Antifa-Spektrum. Sie hätten sich spontan auf dem Rathausmarkt versammelt, weil auch der Landesvorsitzende der NPD dort gewesen sei. In einzelnen Fällen seien Menschen körperlich angegriffen worden. "Die Polizei hatte alle Hände voll zu tun, um die Beteiligten voneinander zu trennen." Für das kommende Wochenende seien erneut zahlreiche Demonstrationen angemeldet worden."

19.05.2020 um 14:43 Uhr

Hamburg will am Vatertag mit Bedacht vorgehen

Die Hamburger Polizei will an Vatertag mit Augenmaß auf die Einhaltung der Schutzmaßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus achten. "Wir in Hamburg kontrollieren da, wo wir glauben, dass Menschenansammlungen tatsächlich da sind", sagte Polizeisprecher Holger Vehren am Dienstag. Als Beispiel nannte die Polizei vor allem die Ufer von Alster und Elbe sowie Naherholungsgebiete wie den Stadtpark. "Wenn das Wetter gut ist, werden wir deutlich präsenter sein", betonte Vehren. Wer erwischt wird, dem drohten Bußgelder ab 150 Euro. Grillen und Picknicken sind nach der Verordnung ohnehin untersagt.

19.05.2020 um 14:29 Uhr

Über 8.000 Corona-Verstöße in Hamburg

Die Hamburger Polizei hat seit Anfang April fast 8.300 Bußgeldverfahren wegen Verstößen gegen die Corona-Verfügungen eingeleitet. Zudem seien zwischen dem 3. April und dem 14. Mai 34 Strafanzeigen aufgenommen worden, sagte Innensenator Andy Grote (SPD) am Dienstag. Die Beamten hätten in dem Zeitraum 12.300 Menschen angesprochen und bei 9.218 die Identität festgestellt. 2.629 Personen bekamen einen Platzverweis. Die Polizei schritt in einigen Fällen auch drastischer ein: Sie nahm 56 Menschen in Gewahrsam und 16 vorläufig fest. 21 Mal hatten es die Beamten mit Widerstandshandlungen zu tun.  Die Regeln zum Schutz vor Ansteckungen stießen nach wie vor auf eine hohe Akzeptanz, es gebe aber auch "Erosionstendenzen", sagte Grote.

19.05.2020 um 14:25 Uhr

Weitere Coronalockerungen in Niedersachsen

Die niedersächsische Landesregierung plant für den 25. Mai eine Reihe weiterer Lockerungen der Corona-Vorgaben. Wie die Staatskanzlei bestätigte, soll die bisherige Vorgabe, dass Restaurants maximal die Hälfte der Plätze vergeben dürfen, vorbehaltlich der weiteren Entwicklung des Infektionsgeschehens wegfallen. Die Mindestabstände bleiben bestehen. Die Pläne des Kabinetts sehen zudem vor, dass Hotels am Montag mit einer Auslastung von bis zu 60 Prozent öffnen können - ursprünglich waren bis zu 50 Prozent Auslastung und eine Wiederbelegungsfrist von sieben Tagen im Gespräch. Auch Indoor-Sportanlagen wie Fitnesscenter könnten von Montag an öffnen. 

19.05.2020 um 13:10 Uhr

Fettes Minus in Schleswig-Holsteins Kassen

Schleswig-Holstein wird in diesem Jahr wegen der Corona-Krise voraussichtlich über eine Milliarde Euro weniger an Steuern einnehmen als ursprünglich geplant. Wie Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) am Dienstag mitteilte, geht die Prognose von einem Minus zum beschlossenen Haushalt von 1,2 Milliarden Euro aus.

19.05.2020 um 12:50 Uhr

Niedersachsen: Regierung soll verklagt werden

FDP und Grüne in Niedersachsen wollen die schwarz-rote Landesregierung vor dem Staatsgerichtshof verklagen, weil sie den Landtag in der Corona-Krise ungenügend informiert sehen. Das kündigten die beiden Oppositionsfraktionen am Dienstag in Hannover an. Mit einem Eilantrag sollten die grundlegenden Informationsrechte des Landtags als gewählte Vertretung des Volkes und Kontrollinstanz der Regierung schnellstmöglich wieder sichergestellt werden, teilten sie mit. Die Regierung erlasse seit Beginn der Corona-Krise im Wochentakt Verordnungen, mit denen sie zum Teil massiv in Grundrechte der Bevölkerung eingreife. Darüber werde das Landesparlament in aller Regel bisher erst unmittelbar vor dem Inkrafttreten oder im Nachhinein informiert, beklagten FDP und Grüne. Die Regierung erfülle damit in keiner Weise die Vorgaben der Landesverfassung, den Landtag über alle grundlegenden Vorhaben, "frühzeitig und vollständig zu unterrichten".

19.05.2020 um 12:47 Uhr

Viele infizierte Pflegekräfte

Seit Beginn der Corona-Krise haben sich dem Robert Koch-Institut (RKI) zufolge in Deutschland mehr als 20.400 Mitarbeiter von Kranken- und Pflegeeinrichtungen mit  Virus infiziert. Davon haben laut RKI mittlerweile geschätzte 19.100 Menschen die Infektion überstanden.  Alleine in Krankenhäusern, Praxen, Dialyseeinrichtungen und bei Rettungsdiensten verzeichnete das RKI bislang mehr als 11.800 Corona-Fälle (Stand 18.5. 0 Uhr). In Pflege- und anderen Wohneinrichtungen waren es mehr als 8.500 Infektionen. Insgesamt 895 erkrankte Mitarbeiter mussten demnach stationär behandelt werden, 61 sind gestorben.

19.05.2020 um 12:45 Uhr

Neue Corona-Regelungen für Airports

Passagiere müssen sich auf veränderte Abläufe an den deutschen Flughafen einstellen. Maskenpflicht an bestimmten Punkten, entzerrte und daher langsamere Abläufe, aber vorerst keine Medizin-Checks - das sieht der Leitfaden vor, den der Branchenverband ADV am Dienstag in Berlin vorgestellt hat. Mit dem Maßnahmenpaket soll das Ansteckungsrisiko bei einem Wiederanlauf des Flugverkehrs nahezu ausgeschlossen werden, hieß es. Der Verband empfiehlt den Flughäfen, die Passagierprozesse zu entzerren. So sollten mehr Check-In-Schalter öffnen und mehr Busse verkehren, wenn die Passagiere aufs Vorfeld gefahren werden müssten. In den Wartezonen müssten Sitzplätze gesperrt und Schlangen so organisiert werden, dass auch seitlich der Mindestabstand eingehalten werden könne. Bei Umsetzung der Vorschläge verliere die Infrastruktur 20 bis 50 Prozent ihrer Leistungsfähigkeit, es könnte also nur noch die Hälfte der vorherigen Passagierzahl abgefertigt werden. 

Weiter wenden sich die deutschen Flughäfen gegen Medizin-Checks beim Ein- oder Aussteigen. Wärmebildkameras oder Fiebermessungen seien nicht geeignet, Träger des Coronavirus zu identifizieren, heißt es unter Berufung auf Fachuntersuchungen. Sollten Checks behördlich angeordnet werden, würden die Flughäfen Fragebögen bevorzugen, die von den Passagieren auszufüllen wären.

19.05.2020 um 12:42 Uhr

Deutsche Schifffahrt vor schwerer Krise

Die Seeschifffahrt segelt in eine tiefe Krise. Die Umsätze der Reedereien seien im März und April im Durchschnitt um 30 bis 40 Prozent zurückgegangen, teilte der Verband Deutscher Reeder (VDR) am Dienstag mit. Fast die Hälfte spüre schon jetzt eine erhebliche Beeinträchtigung ihrer Liquidität und die Charterraten für Schiffe seien um bis zu 40 Prozent zurückgegangen. Fast 500 Schiffe weltweit seien ohne Beschäftigung und fahren deshalb nicht, so viele wie noch nie. "Wesentliche Teile der deutschen Handelsflotte sind in ihrer Existenz gefährdet", sagte VDR-Präsident Alfred Hartmann. Sollten sich Produktion und Konsum nicht rasch erholen, könnten die Folgen der Pandemie noch weitaus härter werden. Würde ein weiteres Drittel der Flotte verlorengehen, wäre zehntausende Arbeitsplätze am Standort Deutschland gefährdet. 

19.05.2020 um 12:39 Uhr

Schlachthof in Bad Bramdstedt darf wieder öffnen

Der Schlachthof im Kreis Segeberg kann seinen Betrieb wieder aufnehmen. Der Betreiber Vion bereite sich auf den Produktionsstart in dem Rinderschlachthof vor, sagte ein Unternehmenssprecher am Dienstag. Ein genauer Termin könne aber noch nicht genannt werden. Vion hatte den Betrieb vorübergehend eingestellt, weil rund 140 Menschen aus dem Umfeld des Schlachthofes positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden waren. Nach Angaben des Kreises Segeberg vom Dienstag befanden sich am Montag noch 33 Personen aus dem Umfeld des Schlachthofes in häuslicher Quarantäne.

19.05.2020 um 11:47 Uhr

Neu: Hamburg weist detaillierte Infektionszahlen aus

Auf der offiziellen Website des Senats gibt es eine neue Übersicht mit allen wichtigen Zahlen zum Thema Corona. Dort werden ab sofort täglich die aktuellen Zahlen für Hamburg veröffentlicht: Von der Anzahl aller Personen, bei denen Corona festgestellt wurde, über die Zahl der Genesenen, der Menschen im Krankenhaus, bis hin zu der Zahl der Todesfälle.  Neben der Verteilung der Infizierten nach Alter und Geschlecht sowie der Entwicklung der Zahl der positiv auf COVID-19 getesteten Personen nach Bezirken wird auch ein 7-Tage-Chart veröffentlicht. Dieses zeigt den Wert der Neuinfektionen in der Hansestadt an. Hintergrund: Beträgt die Anzahl der Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen mehr als 50 pro 100.000 Einwohner, muss der Senat über Beschränkungen beraten.

Die Corona-Zahlen für Hamburg sind unter folgendem Link zu finden: www.hamburg.de/corona-zahlen

19.05.2020 um 11:44 Uhr

Keine neuen Coronafälle in Hamburg

Auch Hamburg meldet seit gestern keine weiteren Coronafälle. Es ist der erste Tag seit Wochen ohne neue Infektion. Die Gesamtzahl der Fälle bleibt dabei bei 5.034. Das Robert Koch-Institut geht davon aus, dass davon 90 Prozent bereits wieder genesen sind. Aktive Infektionen gibt es demnach noch etwa 300 in der Stadt. Nach den Angaben des Robert Koch-Instituts sind in Hamburg 234 Personen verstorben. Laut Angaben des Instituts für Rechtsmedizin konnte zum jetzigen Stand bei 210 Personen die COVID-19-Infektion als Todesursache festgestellt werden. 63 Personen befinden sich noch im Krankenhaus, davon 27 auf einer Intensivstation.

19.05.2020 um 11:05 Uhr

Duckstein Festival abgesagt

Mit dem Duckstein Festival geht ein weiteres Großevent wegen der Coronapandemie über die Planke und fällt ins Wasser. Wie die Veranstalter erklärten fallen beide Ausgaben des Festivals in der HafenCity und in Lübeck aus. "Wir haben nochmal alle Hebel in Bewegung gesetzt, brauchen aber auch Planungssicherheit für die Durchführung einer so hochwertigen Eventreihe. Dazu kommt, dass uns viele internationale Künstler diesen Sommer gar nicht besuchen können. Wir müssen schweren Herzens unsere Gäste auf 2021 vertrösten", so die Verantwortlichen in ihrer Mitteilung.

19.05.2020 um 11:02 Uhr

Mehrheit der Hamburger Fußballclubs für Saisonabbruch

Die große Mehrheit der Clubs im Hamburger Fußball-Verband hat sich für einen Abbruch der Saison ausgesprochen. Nach Angaben des HFV vom Dienstag sprachen sich 165 Vereine (84 Prozent) für ein vorzeitiges Ende der Spielzeit aufgrund der Corona-Pandemie aus, 31 Clubs (16 Prozent) votierten für eine weitere Unterbrechung der Saison inklusive einer Fortführung über den 30. Juni hinaus. Die elektronisch durchgeführte Umfrage lief bis zum Sonntag. Auf ihrer Sitzung am Montag beschloss das Verbands-Präsidium, einen außerordentlichen Verbandstag am 22. Juni einzuberufen. Auf diesem soll der Abbruch des Meisterschaftsspielbetriebs der Herren, Frauen, Junioren und Mädchen 2019/20 dem Votum gemäß vorschlagen werden, hieß es in der Mitteilung. Die Pokal-Wettbewerbe der Herren, Frauen und A-Junioren sollen möglichst zu Ende gespielt werden.

19.05.2020 um 8:14 Uhr

Keine Neuinfektionen in Schleswig-Holstein

Positive Nachrichten aus dem hohen Nord. Schleswig-Holstein meldet seit gestern keine Neuinfektionen. Somit beträgt die Gesamtzahl der seit Ausbruch des Coronavirus nachgewiesenen Fälle mit Stand Montagabend nach wie vor 3.002, wie die Landesregierung auf ihrer Webseite mitteilte. Die Zahl der Gestorbenen stieg um 2 auf 128.

19.05.2020 um 7:47 Uhr

Biergarten auf Kiez öffnet wieder

Auf dem Spielbudenplatz öffnet ab Mittwoch (20.05.) der große Biergarten, wie die Betreiber erklärten. Demnach werde es nur noch einen zentralen Ein- und Ausgang geben. Dort müssen die Besucher ihre Kontaktdaten hinterlegen und haben die Möglichkeit sich die Hände zu desinfizieren. Es wird auf dem Platz zur Einhaltung der Abstands- und Kontaktregeln nur die Hälfte der Plätze geben. Der Biergarten öffnet von Montag bis Sonntag. Montags bis freitags von 16 bis 22 Uhr und am Wochenende von 13 bis 22 Uhr.

19.05.2020 um 7:08 Uhr

Mehr als 175.000 Fälle in Deutschland

Bundesweit sind bis Montag über 175.100 Infektionen mit dem Coronavirus registriert worden. Mindestens 7.974 mit dem Erreger Sars-CoV-2 Infizierte sind den Angaben zufolge bislang bundesweit gestorben. Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, lag nach Angaben des Robert Koch-Instituts bei 0,91. Das bedeutet, dass jeder Infizierte im Mittel etwas weniger als eine weitere Person ansteckt. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen etwa eineinhalb Wochen zuvor ab.

18.05.2020 um 17:41 Uhr

Merkel und Macron: 500 Milliarden Euro für Europa

Für die wirtschaftliche Erholung der EU nach der Coronavirus-Krise haben Deutschland und Frankreich ein 500-Milliarden-Euro-Programm vorgeschlagen. Angela Merkel sagte hierzu: „Ziel ist, dass Europa gestärkt, zusammenhaltend und solidarisch aus dieser Krise kommt“. Die mit am stärksten betroffenen Staaten sollen also mit diesem zeitlich befristeten europäischen Fonds unterstützt werden. Dazu müssen alle 27-EU-Staaten allerdings dieses Programm billigen.

18.05.2020 um 17:25 Uhr

Ab Mittwoch in Niedersachsen: Besuche in Pflegeheimen teilweise erlaubt

Ab Mittwoch wird das Besuchsverbot für Heimbewohner und Klinikpatienten in Niedersachsen teilweise aufgehoben. Dabei darf ein Heimbesucher nun regelmäßig on einer festen Person besucht werden.

18.05.2020 um 17:02 Uhr

Ausgeweitete Möglichkeit der Ticket-Umbuchung bei Lufthansa

Aufgrund der Coronavirus-Krise hat Lufthansa die Umbuchungsregeln erweitert. Das bedeutet, dass Tickets, die bis zum 30. Juni gebucht werden, auf Wunsch kostenlos auf einen noch späteren Zeitpunkt in der Zukunft umgebucht werden können. Bis zum 31. Dezember 2021 können Kunden ihre Reise nun nachholen.  

 

18.05.2020 um 16:59 Uhr

Europol warnt vor Pädophilie-Anstieg im Internet

Europol hat während der Coronavirus-Pandemie eine zunehmende Aktivität von Pädophilen im Internet festgestellt. Bei einer Anhörung im EU-Parlament sagte Catherine De Bolle, Direktorin der EU-Polizeibehörde: „Was am meisten Sorge bereitet, ist der Anstieg der Online-Aktivitäten von solchen, die Material mit sexuellem Missbrauch von Kindern suchen.“

18.05.2020 um 16:36 Uhr

Erste klinische Tests im September

Im September wollen Virologen aus Marburg damit beginnen, einen Impfstoff gegen SARS-CoV-2 an Menschen in ersten klinischen Versuchen zu testen. Die Firma IDT Biologika in Dessau stellt den Impfstoff für die klinische Phase I her, so Stephan Becker, der Direktes des Instituts für Virologie an der Uni Marburg.

18.05.2020 um 16:33 Uhr

Mecklenburg-Vorpommern: Keine Neuinfektionen

In Mecklenburg-Vorpommern hat es nun erstmals seit dem 14. März einen Tag ohne eine nachgewiesene Corona-Infektion gegeben. So bleibt die Zahl der registrierten Fälle laut Angaben des Landesamts für Gesundheit und Soziales bei 751.

18.05.2020 um 16:24 Uhr

Vatertag: Eingeschränkter Alkoholverkauf in Bremen

In Bremen dürfen Gaststätten aufgrund der Coronavirus-Pandemie an Christi Himmelfahrt keinen Alkohol außer Haus verkaufen. Auch auf Handkarren oder Bollerwagen darf kein Alkohol in der Öffentlichkeit mitgeführt werden. Bremens Innensenator Ulrich Mäurer (SPD): "Jeder weiß, dass mit steigendem Alkoholkonsum gute Vorsätze schnell in Vergessenheit geraten, zumal sich viele Menschen in ihre alte Normalität zurücksehnen."

18.05.2020 um 16:21 Uhr

Positive Zwischenergebnisse bei klinischen Impfstoff-Tests

„Moderna“ das US-Biotech-Unternehmen spricht bei einem möglichen Impfstoff zum Coronvirus über positive Zwischenergebnisse. Bei acht von 45 Studienteilnehmern hat der gemeinsam mit der US-Gesundheitsbehörde NIH entwickelte Impstoff „mRNA-1273“ eine Immunreaktion hervorgerufen.

18.05.2020 um 16:02 Uhr

Maas: Sommerurlaub möglich machen, weltweite Reisewarnung endet

Bundesaußenminister Heiko Maas hat sich mit seinen Kollegen aus zehn der beliebtesten Urlaubsländer der Deutschen darauf verständigt, auf eine Öffnung der Grenzen für Touristen noch vor Sommerbeginn hinzuarbeiten. Bei einer Videokonferenz ging es am Montag darum, wie dafür Grenzkontrollen und Quarantäneregelungen aufgehoben werden können und die notwendige Hygiene an den Urlaubsorten gewährleistet werden kann. Maas kündigte nach dem Treffen an, die noch bis zum 14. Juni weltweit geltende Reisewarnung zunächst für die Europäische Union aufheben und durch individuelle Reisehinweise für die einzelnen Länder ersetzen zu wollen. Darin soll dann auf die unterschiedlichen Risiken aufmerksam gemacht werden. "Wir können nicht dauerhaft eine Reisewarnung für die ganze Welt aufrecht erhalten", sagte Maas.

18.05.2020 um 16:00 Uhr

Auch Niedersachsen beendet Besuchsverbote

Niedersachsen hebt das im Zuge der Corona-Epidemie erlassene Besuchsverbot für Heimbewohner und Klinikpatienten ab Mittwoch (20.05.) teilweise auf. Wie in anderen Bundesländern bereits seit eineinhalb Wochen seien in Niedersachsen nun sogenannte Besuch-Tandems möglich, sagte Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD) am Montag in Hannover. Dabei geht es darum, dass ein Heimbewohner von einer festen Person regelmäßig besucht werden darf.

18.05.2020 um 15:58 Uhr

Auch weiterhin kaum neue Fälle in Hamburg

In Hamburg gibt es seit gestern lediglich fünf neue Infektionsfälle. In Hamburg gehen die Behörden laut eigener Aussage von etwas 300 Infizierten aus. 90 Prozent der Infizierten sind mittlerweile wieder geheilt. Die Zahl der in Hamburg insgesamt gemeldeten Fälle liegt damit bei 5.034.  Nach den Angaben des Robert Koch-Instituts sind in Hamburg 234 Personen mit einer Infektion verstorben. Laut Angaben des Instituts für Rechtsmedizin konnte zum jetzigen Stand bei 210 Personen die Infektion als todesursächlich festgestellt werden. 61 Personen befinden sich in Hamburg noch in stationärer Behandlung. Davon werden 27 Personen auf einer Intensivstation betreut.

18.05.2020 um 15:54 Uhr

Hamburg kippt Quarantäneregelungen

Hamburg hat weitere Lockerungen der Corona-Maßnahmen beschlossen. Für Reiserückkehrer und Einreisende aus der Europäischen Union sowie Island, Liechtenstein, Norwegen, der Schweiz, Großbritannien und Nordirland gilt ab Dienstag (19.05.) keine Verpflichtung mehr zu zwei Wochen häuslicher Quarantäne. Die Quarantäne-Verpflichtung lebt nur dann wieder auf, wenn es im jeweiligen Staat laut Robert Koch-Institut (RKI) zu einem signifikanten Anstieg des Infektionsgeschehens kommt (50 Fälle pro 100.000 Einwohner in den letzten 7 Tage). Dies entspricht der Schwelle für die Aufhebung von Lockerungen in Deutschland. Für Einreisende aus Drittstaaten gilt grundsätzlich weiterhin eine Pflicht, sich für 14 Tage in häusliche Quarantäne zu begeben. Einreisen aus Drittstaaten sind nur in ausgewählten Fällen zulässig. Diese Regelung gilt bis zum 15. Juni 2020.

18.05.2020 um 15:20 Uhr

Infektionen auch in Niedersachsen weiter rückläufig

34 neue Fälle mit dem Coronavirus meldet Niedersachsen seit gestern. Damit gibt es nun 11.193 Fälle, wie die Landesregierung auf der Website mitteilt. 550 Menschen sind verstorben. Derzeit werden 83 Patienten auf den Intensivstationen des Landes behandelt. Die Zahl der Genesenen wird auf 9.478 geschätzt.

18.05.2020 um 15:18 Uhr

Weitere Krebspatientin stirbt im UKE

Am UKE ist eine weiter Krebspatientin mit einer Corona-Infektion verstorben. Die 57-Jährige litt laut UKE an Leukämie und erhielt momentan eine Stammzellentherapie. Ob das Coronavirus als Todesursache in Frage kommt, muss jetzt untersucht werden. Seit Wochen steht das UKE wegen einer Häufung von Coronainfektionen auf der sensiblen Krebsstation unter Beschuss. Inzwischen ermittelt sogar die Staatsanwaltschaft.

18.05.2020 um 14:48 Uhr

Deutlich weniger Steuereinnahmen in Niedersachsen

Niedersachsen stellt sich wegen der Corona-Krise auf einen drastischen Einbruch der Steuereinnahmen ein. Für das Jahr 2020 werden knapp 3,4 Milliarden Euro weniger prognostiziert als bisher erwartet, wie Finanzminister Reinhold Hilbers (CDU) am Montag in Hannover bekanntgab. Bis einschließlich 2024 summieren sich die erwarteten Einnahmeausfälle auf fast acht Milliarden Euro. Für den Landeshaushalt seien die Ausfälle "eine nie dagewesene Belastung", sagte Hilbers. Im laufenden Jahr kann das Land mit Steuereinnahmen von rund 26,6 Milliarden Euro rechnen - das sind 2,9 Milliarden Euro weniger als im Vorjahr. Dennoch kündigte Hilbers einen zweiten Nachtragshaushalt zur Bekämpfung der Corona-Krise an. Dafür sollten neue Schulden aufgenommen werden. Eine dauerhafte Neuverschuldung solle aber vermieden werden.

18.05.2020 um 13:48 Uhr

Hamburger Wirtschaft massiv entlastet

Die Hamburger Wirtschaft ist durch die verschiedenen staatlichen Maßnahmen von Land und Bund während der Corona-Krise um bislang rund 2,5 Milliarden Euro entlastet worden. Der größte Anteil von rund zwei Milliarden Euro entfällt dabei auf die Stundung von fälligen Steuerzahlungen, teilte Finanzsenator Andreas Dressel (SPD) am Montag mit. Die Soforthilfe für Unternehmen in Liquiditätsnöten wurde bislang für 48.000 Unternehmen bewilligt, die insgesamt 446 Millionen Euro Bundes- und Landesmittel als nicht rückzahlbaren Zuschuss erhielten. Mindestens weitere 8.000 Anträge sind noch in der Pipeline. Dressel wies darauf hin, dass die Antragsfrist Ende Mai ausläuft und die Unternehmen noch einmal ihre Geschäfts- und Liquiditätssituation prüfen sollten.

18.05.2020 um 13:46 Uhr

Polizei in Schleswig-Holstein mahnt vor ausuferndem Vatertag

Die Polizei ruft in Schleswig-Holstein eindringlich dazu auf, auch am Himmelfahrtstag die geltenden Vorschriften zu beachten. "Bollerwagentouren im Freundeskreis, exzessiver Alkoholkonsum und Gruppenansammlungen gehören nicht dazu!", so die Polizei in einem Statement. Bei entsprechenden Feststellungen wird die Polizei einschreiten und mit den gebotenen Maßnahmen agieren. Dies kann auch Ordnungswidrigkeitenanzeigen, Platzverweise und sogar Ingewahrsamnahmen beinhalten. Die Landespolizei wird sich taktisch und personell aufstellen, um schnell und konsequent einschreiten zu können.

18.05.2020 um 12:30 Uhr

Betretungsverbote für Tagestouristen im Norden

Tagestouristen dürfen an Christi Himmelfahrt und dem kommenden Wochenende sowie an Pfingsten nicht die schleswig-holsteinischen Nordseeinseln und die meisten Halligen besuchen. Ein entsprechendes Betretungsverbot, das der Landrat von Nordfriesland, Florian Lorenzen, erlassen hat, gilt auch für St. Peter-Ording. Besuche von Verwandten oder Freunden seien aber möglich. Alle Einwohner Nordfrieslands seien von dem Betretungsverbot ausgenommen. Für die Badeorte an der Ostsee wie Scharbeutz gelten die generellen Einschränkungen nicht. Damit ist an beiden Wochenenden auch ein Besuch der Ostseeinsel Fehmarn möglich. Gleiches gilt für Nordstrand und die Hamburger Hallig an der Nordseeküste. 

18.05.2020 um 11:42 Uhr

Pandemiegerechte Umsetzung des Reeperbahn Festivals

Bis zum 31. August sind Großveranstaltungen in ganz Deutschland verboten. Wie es danach weiter geht, ist noch nicht klar. Trotzdem beginnt das Reeperbahn Festival, das vom 16.-19. September stattfinden soll, mit den Planungen für ein pandemiegerechtes Event. Die 15. Ausgabe des Festivals soll laut Pressemitteilung "mit aller gebotenen Vorsicht und unter strikter Einhaltung aller behördlichen Hygiene- und Abstandsvorgaben" durchgeführt werden. Musikalisch wird es ebenfalls Veränderungen geben. "Das ansonsten stark international ausgerichtete künstlerische Angebot des Reeperbahn Festivals wird sich unter diesen Gegebenheiten vornehmlich auf nationale sowie Acts aus dem europäischen Ausland fokussieren müssen", so die Verantwortlichen.

18.05.2020 um 11:37 Uhr

Auch 4.000 städtische Mitarbeiter in Kurzarbeit

Kurzarbeit auch bei vielen städtischen Betrieben. Laut Finanzsenator Andreas Dressel sind über 4.000 Beschäftige der Stadt in Kurzarbeit. Davon betroffen sind beispielsweise die Messe, Bäderland, die Universität oder viele Kultureinrichtungen.

18.05.2020 um 11:34 Uhr

25.000 Laptops für Hamburger Schüler

Wie Schulsenator Ties Rabe am Montag erklärte, bekommt Hamburg knapp 13 Millionen Euro aus dem Bundestopf zum Ausbau der digitalen Infrastruktur an Schulen. Davon sollen nun rund 25.000 Laptops und Tablets angeschafft werden. 

18.05.2020 um 10:11 Uhr

Bald keine Neuinfektionen mehr in Schleswig-Holstein?

In Schleswig-Holstein ist die Zahl der offiziell gemeldeten Infektionen mit dem Coronavirus binnen 24 Stunden zuletzt um 2 Fälle gestiegen. Somit beträgt die Gesamtzahl der seit Ausbruch der Corona-Krise nachgewiesenen Fälle mit Stand Sonntagabend 3.002, wie die Landesregierung auf ihrer Webseite mitteilte. Die Zahl der Gestorbenen blieb unverändert bei 126. Während rund 2.700 Menschen inzwischen wieder als gesund gelten, werden noch 33 in Krankenhäusern behandelt.

18.05.2020 um 9:05 Uhr

Hochzeiten wieder in größeren Gruppen

Ab heute dürfen standesamtliche Trauungen in Hamburg auch wieder vor größeren Gruppen stattfinden. Wegen Corona durften bisher nur das Brautpaar und der Standesbeamte im selben Raum sein. Jetzt dürfen bis zu 10 Hochzeitsgäste mit dabei sein. Aber es gilt weiterhin: Gäste nur aus maximal zwei Haushalten und es müssen die Hygiene- und Abstandsregeln eingehalten werden.

18.05.2020 um 8:30 Uhr

Großer Andrang auf Nordseefähren

Das Wiederanfahren des Tourismus in Schleswig-Holstein hat am Montagmorgen begonnen: Erste Fähren und Autozüge fuhren nach Sylt. Von Dagebüll auf dem Festland legte eine erste Fähre um 5.00 Uhr nach Föhr ab, wie die Wyker Dampfschiffs-Reederei (W.D.R) auf ihrem Onlineportal meldete. Von der dänischen Insel Römo um 5.15 Uhr startete eine Fähre von Havneby nach List auf Sylt. Aufs Schiff fuhren überwiegend Versorgungslaster für die Supermärkte auf Sylt, doch auch einige PKWs und Camper mit Touristen seien an Bord gewesen, sagte Tim Kunstmann, Geschäftsführer der Römö-Syltlinie, auch "Syltfähre" genannt. Bereits für die Fähren um 5.00 Uhr und 6.10 Uhr ab Dagebüll konnten nach Angaben der Wyker Dampfschiffs-Reederei schon seit mehreren Tagen keine Reservierungen für Fahrzeuge mehr entgegen genommen werden. 

Auch bei den Autozügen nach Sylt wird mit vielen Anreisen in den kommenden Tagen gerechnet. "Traditionell ist das Reiseaufkommen vor Himmelfahrt und Pfingsten erhöht, das ist aber händelbar", sagte eine Sprecherin der Deutschen Bahn, die den Sylt Shuttle betreibt. Am Morgen seien demnach für einen Montag außergewöhnlich viele Menschen auf dem Weg nach Sylt gewesen. Bisher seien aber keine Wartezeiten entstanden und das Angebot sei entsprechend angepasst worden, deshalb erwartet die Deutsche Bahn keine Probleme. Der Blaue Autozug nach Sylt ist "gut gefüllt", wie eine Sprecherin des Betreibers RDC Autozug Sylt sagte. Sie rechneten am Montag mit einem sehr hohen Verkehrsaufkommen, und empfahlen Reisenden wenn möglich, auf den Dienstag auszuweichen. Am Montagabend sollte außerdem ein Zusatzzug eingesetzt werden. 

18.05.2020 um 7:33 Uhr

EU berät über Sommerurlaub

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) will am Montag (13.00 Uhr) mit seinen Kollegen aus beliebten Urlaubsländern der Deutschen darüber beraten, wie die Reisebeschränkungen wegen der Corona-Pandemie nach und nach gelockert werden können. Zu der Videokonferenz sind Spanien, Italien, Österreich, Griechenland, Kroatien, Portugal, Malta, Slowenien, Zypern und Bulgarien eingeladen.

18.05.2020 um 7:28 Uhr

Hamburger Polizei registriert mehr als 12.000 Corona-Verstöße

Wie das "Abendblatt" berichtet hat die Hamburger Polizei bis Donnerstag (14.05.) 12.288 Verstöße gegen die Coronaregelungen der Stadt registriert. Dadurch habe man mehr als 207.000 Euro an Bußgelder eingenommen. 2675 Orte habe man seit dem Inkrafttreten der Regelungen kontrolliert, so die Polizei weiter. Dabei scheinen sich die Hamburger immer weniger an die Regeln zu halten. Allein in den letzten Wochen kamen 46 Prozent mehr Bußgelder hinzu als in den Wochen zuvor. Polizeisprecherin Sandra Levgrün sagt: „Zu Beginn haben sich die Bürger gut an die Einschränkungen gehalten, es gab nur vereinzelt Verstöße. Über die letzten Wochen, einhergehend mit den zunehmenden Lockerungen, drohen wir aber in eine kritische Phase zu kommen.“

18.05.2020 um 7:21 Uhr

Weitere Lockerungen in Hamburg

Angesichts der langsameren Ausbreitung des Coronavirus lockert Hamburg die Auflagen weiter. Von Montag an sollen die Kitas wieder schrittweise in den Regelbetrieb gehen. Als erste sollen Fünf- und Sechsjährige betreut werden. Die jüngeren Kita-Kinder sollen in weiteren Schritten folgen, sofern die Infektionszahlen niedrig bleiben. Ebenfalls ab Montag dürfen Menschen in Hamburger Pflegeheimen und Behinderteneinrichtungen unter strengen Auflagen wieder von Angehörigen besucht werden.

18.05.2020 um 7:17 Uhr

Knapp 8.000 Tote in Deutschland

Bundesweit sind bis Sonntag über 174.700 Infektionen mit dem Coronavirus registriert worden. Mindestens 7934 Infizierte sind den Angaben zufolge bislang bundesweit gestorben. Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, lag nach Angaben des Robert Koch-Instituts vom Sonntag bei 0,94. Das bedeutet, dass jeder Infizierte im Mittel etwas weniger als eine weitere Person ansteckt.

18.05.2020 um 7:13 Uhr

Weiterhin nur wenig neue Fälle in Hamburg

Am Sonntag (17.05.) wurden in Hamburg lediglich 8 neue Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus gemeldet. Die Zahl der in Hamburg insgesamt gemeldeten Fälle liegt damit bei 5.029. Das Robert Koch-Institut geht davon aus, dass inzwischen 90 Prozent aller Infizierten wieder genesen sind und sich die Zahl aktiver Infektionen in der Stadt auf etwa 300 beläuft. Nach den Angaben des Robert Koch-Instituts sind in Hamburg 232 Personen mit einer Corona-Infektion verstorben. Laut Angaben des Instituts für Rechtsmedizin konnte zum jetzigen Stand bei 209 Personen Infektion als Todesursache festgestellt werden. 62 Hamburger befinden sich noch im Krankenhaus, davon 27 auf einer Intensivstation.

18.05.2020 um 7:10 Uhr

Schleswig-Holstein macht wieder auf

Seit heute treten in Schleswig-Holstein eine Vielzahl von Corona-Lockerungen in Kraft. Unter anderem dürfen Hotels und Ferienwohnungen wieder öffnen, Touristen wieder einreisen und auch Fitnessstudios wieder öffnen. Einen Überblick über alle Lockerungen findet ihr hier.

15.05.2020 um 15:19 Uhr

Tausende Desinfektionsmittelspender für Hamburger Schulen

Zahlreiche Hamburger Schulen dürfen sich seit heute über neue Desinfektionsspender freuen. Zusammen mit weiteren Partnern aus der Hamburger Luftfahrtindustrie hat das Unternehmen 3Dstrong mehrere Tausend selbst hergestellte Desinfektionsmittelspender an Hamburger Schulen übergeben. Eigentlich betreibt 3Dstrong industriellen 3D-Druck und ist als Zulieferer im Luftfahrtbereich tätig. Doch aufgrund der aktuellen Pandemie-Lage hat die kleine Firma aus Finkenwerder kurzerhand eine neue Produktkategorie aus dem Boden gestampft und Desinfektionsmittelspender für die Wasch- und Klassenräume in Hamburgs Schulen entwickelt. Denn solche sind auf dem freien Markt momentan nahezu nicht erhältlich.

15.05.2020 um 14:18 Uhr

Aufsichtsrat gibt Bahn grünes Licht für Rettungsmilliarden

Seit dem Vormittag hatten Aufsichtsrat und der Vorstand der Bahn per Videoschalte über die Schäden und mögliche Gegenmaßnahmen beim bundeseigenen Konzern beraten. Jetzt erfuhr die BILD-Zeitun aus Teilnehmerkreisen: Die Bahn bekommt grünes Licht für weitere Rettungs-Milliarden. Anfang der Woche hatten das Verkehrs- und das Finanzministerium in einem gemeinsamen Entwurf eine Eigenkapitalerhöhung von 6,9 bis 8,4 Milliarden Euro in Aussicht gestellt. Die erste Tranche könnte schon in wenigen Wochen fließen. Doch das Instrument ist umstritten – und müsste erst von der EU-Kommission geprüft werden. Die Konkurrenz fürchtet Wettbewerbsverzerrung.

15.05.2020 um 13:41 Uhr

Schleswig-Holstein informiert am Montag über Tagestourismus

In Schleswig-Holstein wollen Land und Kreise am Wochenende entscheiden, ob es möglicherweise ab Christi Himmelfahrt bis über Pfingsten Beschränkungen beim Tagestourismus geben wird. Über die Beschlüsse werde die Öffentlichkeit am Montag um 12 Uhr in Kiel im Rahmen einer Pressekonferenz unterrichtet, sagte ein Sprecher des Kreises Nordfriesland nach einer Schaltkonferenz mit Vertretern der Landesregierung und Landräten. Der Sprecher verweis darauf, dass im Zeitraum zwischen Vatertag (21. Mai) und Pfingsten Ende Mai mit besonders vielen Touristen zu rechnen sei. Vom kommenden Montag an können Tagestouristen wieder nach Schleswig-Holstein kommen und auch die Inseln wie Sylt, Amrum, Föhr oder Fehmarn besuchen. Die Kreise sollen aber die Möglichkeit erhalten, bei Bedarf eigene Regelungen umzusetzen, um den Tagestourismus zu begrenzen.

15.05.2020 um 13:18 Uhr

12 neue Fälle in Hamburg

Laut Robert Koch-Institut (RKI) können rund 4.400 der zuvor mit dem Sars-CoV-2-Virus positiv getesteten und gemeldeten Personen als genesen betrachtet werden. Die Gesundheitsbehörde geht demnach derzeit von rund 380 mit dem Coronavirus infizierten Hamburgerinnen und Hamburgern aus. Damit sind rund 85 Prozent aller insgesamt gemeldeten Fälle in Hamburg bereits genesen. Seit der gestrigen Meldung wurden von den Gesundheitsämtern in Hamburg 12 weitere Fälle von Erkrankungen mit COVID-19 bestätigt. Darüber hinaus sind 24 Fälle für die vergangenen Tage nachgemeldet worden. Diese verteilen sich gleichmäßig über die Woche und auf alle Bezirke gleichermaßen. Die Zahl der in Hamburg insgesamt gemeldeten Fälle steigt damit entsprechend um 36 Fälle und liegt nun bei 5.009. Nach den Angaben des Robert Koch-Instituts sind in Hamburg 228 Personen mit einer COVID-19-Infektion verstorben. Laut Angaben des Instituts für Rechtsmedizin konnte zum jetzigen Stand bei 206 Personen die COVID-19-Infektion als todesursächlich festgestellt werden.
Aktuelle Fälle von COVID-19 in der stationären Versorgung
Zum jetzigen Zeitpunkt sind die Hamburger Krankenhäuser sehr gut für die Behandlung von Erkrankten mit einer Coronavirus-Infektion aufgestellt. Nach aktuellem Stand befinden sich derzeit 77 Personen mit Wohnort Hamburg aufgrund einer Erkrankung mit COVID-19 in stationärer Behandlung, davon werden 31 Personen intensivmedizinisch betreut. Es ist nach wie vor erkennbar, dass die Zahlen sowohl im stationären Bereich als auch auf der Intensivstation seit Tagen kontinuierlich rückläufig sind. Zum Vergleich: Mitte April befanden sich über 260 Personen aufgrund einer Coronavirus-Infektion mit Wohnort Hamburg im Krankenhaus. 

15.05.2020 um 11:43 Uhr

Kostenloses Mittagessen in Kitas

In Hamburg sollen Kita-Kinder in der Coronavirus-Krise nun ein kostenloses Mittagessen bekommen. Das heißt, dass die Kitas einen Mittagsservice anzubieten haben. Das Angebot gilt auch für Kinder, die nicht in der Notbetreuung sind.

15.05.2020 um 10:43 Uhr

Vasant Narasimhan: Impfstoff erst in zwei Jahren

Der Chef von Novartis, Vasant Narasimhan, ermahnt, dass man bei der Suche nach einem Impfstoff für das Coronavirus realistisch bleiben müsse. Der „FAZ“ sagte er: „Optimistisch betrachtet, das heißt, wenn alles so läuft, wie wir es erhoffen, dürfte es 24 Monate dauern, bis wir einen Impfstoff haben.“

15.05.2020 um 10:30 Uhr

Wirtschaft in Deutschland leidet unter Coronavirus-Krise

Im ersten Quartal ist die Wirtschaft in Deutschland aufgrund der Coronavirus-Krise stark geschrumpft. Von Januar bis März 2020 fiel das Bruttoinlandsprodukt um 2,2 Prozent im Vergleich zum Vorquartal, so das Statistische Bundesamt.

15.05.2020 um 9:29 Uhr

Paddeln und gleichzeitig etwas für die Umwelt tun

Die Boote der dänischen Umweltinitiative "GreenKayak" stehen ab nun wieder für Gratis-Paddeltouren in Hamburg bereit. Gebucht werden kann das Freizeitvergnügen an sechs verschiedenen Verleihstationen. Das Konzept von "GreenKayak" ist klasse! Denn man hat nicht nur Spaß beim Paddeln, sondern packt auch noch gemeinsam für Hamburg an und sammelt Plastik und anderen Müll aus dem Wasser.  

15.05.2020 um 8:59 Uhr

Mehr Anrufe bei Kinderschutzhotline während Coronavirus-Pandemie

Die Zahl der Anrufe bei der vom Bundesfamilienministerium initiierten Kinderschutzhotline nimmt während der Coronavirus-Pandemie stark zu. In den ersten beiden Wochen der Hotline habe somit medizinisches Personal in mehr als 50 Verdachtsfällen auf das Angebot zurückgegriffen. Das sind fast so viele Fälle wie im gesamten April, so der Teamleiter und Kinderarzt Oliver Berthold gegenüber der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.

15.05.2020 um 8:16 Uhr

Keine Verlängerung der Lohnfortzahlung für Eltern

Die Lohnfortzahlung für Eltern, die aufgrund der Corona-Pandemie und der geschlossenen Kitas und Schulen nicht arbeiten können, sollen laut Bundesregierun keine Lohnfortzahlung erhalten. Eine Sprecherin des Bundesarbeitsministeriums sagte der „Neuen Osnabrücker Zeitung“: „Angesichts der verstärkt öffnenden Schulen und Kindergärten wird nach heutigem Stand keine Verlängerung der Regelung geben.“

15.05.2020 um 8:11 Uhr

Zahl der Infizierten steigt in Schleswig-Holstein um 6 Personen

Die Zahl der Coronavirus-Infizierten steigt in Schleswig-Holstein um sechs Fälle. Damit steigt die Zahl der Coronavirus-Infizierten insgesamt auf 2.988 Personen. Eine weitere Person ist an den Folgen der Erkrankung gestorben. Somit steigt die Zahl der Verstorbenen auf 126.

15.05.2020 um 7:46 Uhr

Höhere Steuer gegen Staatsverschuldung

Die Spitze der SPD ist der Meinung, dass sich die Coronavirus-Krise nur mit einer höheren Steuer bewältigen lässt. In einigen Bereichen müsse es so höhere Einnahmen geben, damit der Staat seine Neuverschuldung in Grenzen halten könne. Das erzählte der Parteichef Norbert Walter-Borjans der „Passauer Neuen Presse“.

15.05.2020 um 6:54 Uhr

Ungleichbehandlung von Fitnessstudios

In der Corona-Verordnung sieht das Hamburger Verwaltungsgericht eine Ungleichbehandlung von Fitnessstudios. Diese müssen nämlich im Gegensatz zu anderen Gewerben geschlossen bleiben. Trotz der Stellung des Antrags einer Antragstellerin, dürfen die Studios immer noch nicht öffnen. Dies liegt der Tatsache zugrunde, dass Hamburg eine Beschwerde beim Hamburgischen Oberverwaltungsgericht eingelegt hat und dementsprechend eine Zwischenverfügung erwirkte.

15.05.2020 um 6:25 Uhr

Heiko Maas berät über Reisebeschränkungen

In der nächsten Woche will Bundesaußenminister Heikos Maas mit seinen Kollegen darüber beraten, wie die Reisebeschränkungen aufgrund der Coronavirus-Krise gelockert werden können. Die Deutsche Presse-Agentur erfuhr vom Auswärtigen Amt, dass die Länder Spanien, Italien, Österreich, Griechenland, Portugal, Slowenien, Malta, Kroatien, Bulgarien und Zypern der Konferenz beiwohnen werden. Ein koordiniertes Vorgehen der Grenzen für touristische Zwecke ist Ziel dieser Sitzung.

15.05.2020 um 6:21 Uhr

RKI: 913 Neuinfektionen in Deutschland

Das Robert Koch-Institut teilte mit, dass die Zahl der Infektionen sich um 913 Fälle auf 173.152 erhöhte. Die Zahl der Todesfälle stiegum 101 Personen auf 7.824.

14.05.2020 um 17:50 Uhr

Timmendorfer Strand bereitet sich auf Reisewelle vor

Mit Willkommensangeboten unter dem Motto „#StrandinSicht“ will das Ostseebad Timmendorfer Strand den Tourismus wieder hochfahren. Dazu werde man in einem ersten Schritt den Hotels, Gaststätten und Einzelhändlern Plakate mit Hygiene- und Abstandsregeln sowie Aufkleber und Türanhänger zur Verfügung stellen, sagte der Tourismuschef von Timmendorfer Strand, Joachim Nitz, am Donnerstag. „Der Wiedereinstieg nach Lockerung der Corona-Maßnahmen erfordert Fingerspitzengefühl“, sagte Nitz. Deshalb werde man im ersten Schritt nicht in den großen Quellmärkten wie Nordrhein-Westfalen und Hamburg werben, sondern zunächst in der engeren Umgebung. „Uns sind aber alle Gäste willkommen, ob Übernachtungsgäste oder Tagesausflügler“, sagte er.

14.05.2020 um 17:24 Uhr

Steuer-Einbruch: Niedersächsischer Städtetag fordert Soforthilfe

Angesichts drastisch einbrechender Steuereinnahmen fordert der Niedersächsische Städtetag Soforthilfen für die Kommunen. "Insbesondere der Bund muss sein bereits angekündigtes Hilfsprogramm jetzt endlich umsetzen", sagte der Präsident des Städtetags und Lüneburger Oberbürgermeister, Ulrich Mädge (SPD). Auch wenn die regionalisierte Schätzung für Niedersachsen noch nicht vorliege, sei absehbar, dass die Kommunen gut 1,5 Milliarden Euro weniger Steuereinnahmen haben würden. Niedersachsens Finanzminister Reinhold Hilbers (CDU) will am Montag eine neue Steuerschätzung vorstellen.

14.05.2020 um 17:11 Uhr

UKE Hamburg startet Studie mit Kindern

Am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) ist eine großangelegte Corona-Studie gestartet. Rund 6.000 Kinder und Jugendliche sollen gescreent, getestet und auf Antikörper untersucht werden. Die Medizinerinnen und Mediziner wollen herausfinden, wie häufig und wie schwer Kinder und Jugendliche sich mit Sars-CoV-2 infizieren und wie Kinder das Virus verbreiten.

14.05.2020 um 15:50 Uhr

Bundesliga: Abbruch-Regelung vertagt - Fünf Auswechslungen erlaubt

In der 1. und 2. Fußball-Bundesliga sind für den Rest der Saison fünf statt drei Auswechslungen erlaubt. Das entschied die Deutsche Fußball Liga (DFL) in ihrer heutigen Mitgliederversammlung und übernahm damit die vom Weltverband FIFA eingeführte Änderung wegen der größeren Belastung durch die Corona-Krise. Fortan stehe jedem Club für den Austausch von Spielern während einer Partie insgesamt drei Gelegenheiten einschließlich der Halbzeitpause zur Verfügung, heißt es in der DFL-Mitteilung. Zudem wurde beschlossen, dass die Saison auch nach dem 30. Juni fortgesetzt werden kann. Mit den Folgen eines möglichen Saisonabbruchs will sich die DFL erst in den kommenden zwei Wochen befassen. Ab Sonnabend wird der Spielbtrieb in den ersten beiden Profiligen fortgesetzt.

14.05.2020 um 15:01 Uhr

Steuer-Schätzung: 81 Milliarden Euro weniger als 2019

Die Corona-Krise reißt ein riesiges Loch in die Staatskassen. Erstmals seit der Finanzkrise 2009 sinken die Steuereinnahmen von Bund, Ländern und Kommunen, wie das Finanzministerium heute bekanntgab. Die Steuerschätzer rechnen damit, dass in diesem Jahr 81,5 Milliarden Euro weniger Steuern reinkommen als im vergangenen Jahr - ein Minus von mehr als zehn Prozent. Bund, Länder und Kommunen müssen daher mit 98,6 Milliarden Euro weniger auskommen als noch im November vorhergesagt - und bereits in den Haushalten verplant.

14.05.2020 um 14:04 Uhr

Bonus für Pflegekräfte in Hamburg

Beschäftigte in der Altenpflege in Hamburg sollen einen Dank ihn Höhe von bis zu 1.500 Euro erhalten als Anerkennung für ihre besondere Leistung. Gerade während der aktuellen Coronavirus-Krise wird deutlich, wie unverzichtbar der tägliche Beitrag der Pflegekräfte für die Gesellschaft ist. Der Bundesrat will dazu eine steuer- und abgabenfreie Sonderzahlung von bis zu 1.500 Euro pro Person beschließen. Der Pflegebonus soll zu zwei Dritteln von den Pflegekassen und zu einem Drittel von den Ländern beziehungsweise Arbeitgebern getragen werden.

14.05.2020 um 13:10 Uhr

Eilantrag einer Privatperson erfolgreich

Mit einem heute veröffentlichten Beschluss hat das Verwaltungsgericht Hamburg dem Eilantrag einer Privatperson stattgegeben. Diese hatte sich gegen die Coronavirus-Eindämmungsverordnung gewandt.

14.05.2020 um 12:29 Uhr

Das Coronavirus in Hamburg

Nach Informationen des Robert Koch-Instituts können in Hamburg rund 4.400 Personen als genesen gelten. Das bedeutet, dass die Gesundheitsbehörde derzeit von ca. 350 infizierten Personen ausgeht. Auch bedeutet das, dass bereits 85 Prozent aller Infizierten bereits wieder genesen sind. Die Zahl der Infizierten steigt von gestern auf heute um sechs weitere Fälle. Insgesamt liegt die Fallzahl somit bei 4.973 Infizierten. An den Folgen einer Coronavirus-Infektion verstarben weitere 228 Personen.

14.05.2020 um 12:08 Uhr

Impfstoff für das Coronavirus in einem Jahr

Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) gibt an, dass ein Impfstoff gegen das Coronavirus in ca. einem Jahr bereit für eine Zulassung wäre. Allerdings wäre dieses Szenario auch ziemlich optimistisch, so der Zuständige für die Impfstoffe, Marco Cavaleri.

14.05.2020 um 11:54 Uhr

Erhöhung des Kurzarbeitergeldes

Der Bundestag hat heute mit den Stimmen der Großen Koalition das Sozialpaket II gebilligt. Das bedeutet Das Kurzarbeitergeld wird von generell 60 Prozent ab dem vierten Monat auf 70 Prozent erhöht. Ab dem siebten Monat soll der Satz auf 80 Prozent erhöht werden.

14.05.2020 um 10:44 Uhr

Forderung nach kostenloser Corona-Schutzimpfung

Aus der ganzen Welt fordern über 140 führende Regierungspolitiker und Experten, dass die Coronavirus-Impfung für alle Menschen kostenlos zur Verfügung gestellt werden solle. Insbesondere eine gerechte Verteilung in jedem Land sei wichtig. So lautet der Aufruf, den das Programm der Vereinten Nationen zur Reduzierung von HIV/Aids veröffentlichte. Darüber hinaus müsse das Medikament in großen Mengen und ohne Patent hergestellt werden.

14.05.2020 um 9:25 Uhr

Schleswig-Holstein zählt elf neue Infektionen

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus steigt in Schleswig-Holstein um elf Personen. Damit erhöht sich die Zahl der seit dem Ausbruch der Epidemie Infektionen auf insgesamt 2.982 Personen. Das Robert Koch-Institut schätzt, dass mittlerweile 2.500 Menschen in Schleswig-Holstein wieder genesen sind.

14.05.2020 um 8:45 Uhr

Neue Studie: Coronavirus übertragen durchs Sprechen?

Eine neue Studie des Fachblatts „Proceedings oft he National Academy of Sciences of the United States of America (PNAS)" präsentiert, dass das Coronavirus vor allem beim Sprechen übertragen werden soll. Dies geschehe durch die ausgestoßenen Mikrotröpfchen beim Sprechen in einem geschlossenen Raum. Denn diese können bis zu zehn Minuten in der Luft bleiben.  

14.05.2020 um 8:42 Uhr

Dedy: Kommunen-Ausfall in Höhe von 20 Milliarden Euro

Helmut Dedy, der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages, erwartet bei den Kommunen einen Ausfall der Einnahmen in Höhe von 20 Milliarden Euro. Der Städtetag-Chef fordert einen Rettungsschirm für die Kommunen, der genau in dieser Größenordnung anzusiedeln sein. Im Laufe des Tages legen Steuerschätzer von Bund, Ländern und Gemeinden ihre Prognosen vor.

14.05.2020 um 7:08 Uhr

Klaus Cichutek über Zulassung von Medikamenten

Klaus Cichutek, der Präsident für die Zulassung von Medikamenten des Paul-Ehrlich-Instituts, ist gegenüber einer Absprache zu einer Zulassung eines Impfstoffes gegen Ende des Jahres zuversichtlich. Dem „Mannheimer Morgen“ sagte er: „Ich gehe davon aus, dass es in Deutschland drei weitere klinische Prüfungen von Impfstoffkandidaten geben wird.“

14.05.2020 um 7:02 Uhr

UN: Warnung vor erheblichen psychischen Belastungen

Psychische Störungen sollen sich aufgrund der Coronavirus-Krise erheblich verbreiten. Dieser Meinung ist die UN, die nun eine Warnung ausspricht. Der UN-Generalsekretär António Guterres sagte in einer Videobotschaft, dass Menschen rund um den Globus von Trauer, Depressionen und Angst betroffen seien. Dafür würden die Sorgen um den Arbeitsplatz, den Lebensunterhalt und die Corona-Auflagen sorgen.

14.05.2020 um 6:56 Uhr

Beratung über Soziales und Schulen in Hamburg

Heute (14.05.) will der Sonderausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft über die Themen Soziales und Schule debattieren. Eingesetzt wird dieses Gremium seit dem 22. April und besteht aus 20 Mitgliedern, die ihre Arbeit am 30. April aufgenommen haben. Getagt wird regulär alle zwei Wochen, um eine parlamentarische Begleitung darzustellen.

14.05.2020 um 6:53 Uhr

933 Coronavirus-Neuinfektionen in Deutschland

Die Zahl der Coronavirus-Infizierten steigt weiterhin. In Deutschland kommen 933 Fälle dazu, damit steigt die Zahl auf 172.239. Diese Zahl beruft sich auf die Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI) für Infektionskrankheiten. Die Anzahl der Todesopfer steigt um 89 auf 7.723 Personen.

14.05.2020 um 6:51 Uhr

Der Deutsche Philologenverband fordert kleinere Klassengrößen

Kleinere Klassen soll es nach Meinung des Deutschen Philologenverbandes geben. Dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ sagte die Vorsitzende des Verbandes, Susanne Lin-Klitzing: „Damit die Schüler im nächsten Schuljahr zumindest kontinuierlich jede zweite Woche oder jeden zweiten Tag beschult werden können, dürfen die Klassengrößen nicht größer als 25 sein.“

14.05.2020 um 6:48 Uhr

Warnung vor Steuerbelastungen für die junge Generation

Sarna Röser, die Bundesvorsitzende des Verbands „Junge Unternehmer“, warnte gegenüber der Deutschen Presseagentur vor Belastungen für die junge Generation aufgrund der herrschenden Coronavirus-Krise. Sie sagt: „Die erwarteten Steuerausfälle und Corona-Schuldenberge werden die junge Generation auf Jahre belasten. Der tiefe wirtschaftliche Einschnitt fordert uns Junge heraus, einen Re-Start für Deutschland zu erdenken.“ Der Staat müsse dafür deutlich weniger regulieren und eine generationsgerechtere Ausgabenpolitik betreiben.

13.05.2020 um 17:59 Uhr

Abenteuerlabyrinth Lüneburger Heide öffnet am 16. Mai

Das Abenteuerlabyrinth Lüneburger Heide in Bispingen darf unter Auflagen ab dem 16.05.2020 wieder öffnen. Neu in diesem Jahr: Die Pit-Pat-Anlage mit insgesamt 18 Spielstationen. Eine Kombination aus Minigolf und Billard!

13.05.2020 um 17:58 Uhr

Tschentscher wendet sich an Hamburger

Tschentscher wendet sich an Hamburger

In einer bei Facebook veröffentlichen Videobotschaft hat sich Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher an die Hamburger gewendet.

13.05.2020 um 17:52 Uhr

Weiterer Toter auf UKE-Krebsstation

Auf der UKE-Krebsstation hat es nach Angaben des UKE einen weiteren Todesfall gegeben. Demnach sei ein 74-jähriger Leukämie-Patient am Mittwochmorgen verstorben. Er war zuvor positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden. Ob der Mann am dem Virus verstarb oder aufgrund seiner langjährigen Krebserkrankung wird jetzt untersucht. Auf der Station sind in den vergangenen Wochen mehrere Patienten mit positivem Coronatest verstorbene. Die Staatsanwaltschaft prüft inzwischen den Anfangsverdacht einer Straftat.

13.05.2020 um 16:41 Uhr

Miniaturwunderland öffnet wieder am 20. Mai

Nach wochenlanger Schließung wegen der Corona-Pandemie will das Miniatur-Wunderland in Hamburg langsam wieder für Besucher öffnen. Nach einem Testlauf am Mittwoch mit 200 Besuchern können Eisenbahnfans die größte Modelleisenbahn der Welt vom 20. Mai an wieder besichtigen. Mit einem Wegeplan sollen die Abstandregeln gewahrt werden. An besonders engen Stellen wurden durchsichtige Stellwände aufgestellt. Wann die 350 Mitarbeiter an neuen Ausstellungsabschnitten weiterbauen können, ist jedoch noch offen - wahrscheinlich erst im Frühjahr wieder.

13.05.2020 um 16:38 Uhr

Aktuelle Infiziertenzahlen für Deutschland

Bundesweit sind bis Mittwochnachmittag über 171.700 Infektionen mit dem Coronavirus registriert worden (Vortag Stand 16.15 Uhr: mehr als 170.900 Infektionen). Mindestens 7.686 mit dem Erreger Sars-CoV-2 Infizierte sind den Angaben zufolge bislang bundesweit gestorben (Vortag Stand 16.15 Uhr: 7.585). Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, lag nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) von Dienstag bei 0,94. Nach RKI-Schätzungen haben in Deutschland rund 148.700 Menschen die Infektion überstanden. Wie für andere Länder rechnen Experten aber auch in Deutschland mit einer hohen Dunkelziffer nicht erfasster Fälle.

13.05.2020 um 16:31 Uhr

Neuer Termin für Ironman

Der Ironman Hamburg soll nun am 6. September stattfinden. Das teilte die Triathlon-Serie am Mittwoch mit. Das Rennen über 3,86 Kilometer Schwimmen, 180,2 Kilometer Radfahren und 42,2 Kilometer Laufen war ursprünglich für den 21. Juni geplant gewesen. Nun soll es am ersten September-Wochenende zu einem riesigen Triathlon-Event kommen. Denn am 5. September sollen die Rennen der World Triathlon Series in Hamburg stattfinden.

13.05.2020 um 16:29 Uhr

"Keiner kommt"-Festival bringt 444.444 ein

Bei dem Hamburger Solidaritätsfestival "Keiner kommt, alle machen mit" sind nach Angaben der Initiatoren 444.444 Euro eingenommen worden. Der Erlös soll Künstlern, die von der Corona-Krise besonders betroffen sind, zu Gute kommen. "Ihr habt unsere kühnsten Träume übertroffen", sagte Initiator Lars Meier vom Verein MenscHHamburg am Mittwoch und bedankte sich bei den Unterstützern. Prominente Künstler wie Billie Eilish, die Ärzte, Revolverheld, Johannes Oerding, Ed Sheeran, Madonna, Deichkind, Thees Uhlmann und Olli Schulz warben im Vorfeld für das "Festival" - und kündigten gleichzeitig ihr Nicht-Teilnahme an. Sie riefen die Hamburger dazu auf, mit einem "22-Euro-Ticket2 die Hamburger Kulturszene in Form einer Spende zu unterstützen. Nach Angaben der Initiatoren wurden umgerechnet mehr als 20 000 solcher "Tickets" verkauft, der Verein
rundet dann auf die Schnapszaahl auf. Damit sei die Hamburger Barclaycard Arena zwei Mal "ausverkauft gewesen".

Die Einnahmen aus dieser Aktion werden von MenscHHamburg e.V. zu gleichen Teilen an die privaten Hamburger Theater- und Musikbühnen, an die Hamburger Filmwirtschaft, an die Hamburger Clubs und an freie Kulturschaffende verteilt. Ein Gremium aus Leuten der Hamburger Kultur wird über die Verwendung der Mittel entscheiden.

13.05.2020 um 15:38 Uhr

Trotz Lockerungen: Kaum Shopper in der City

Trotz des Wegfalls der Flächenbegrenzung in Hamburger Geschäften sind die Kunden zurückhaltend geblieben. "Es ist ein vorsichtiges Herantasten", sagte Brigitte Engler vom City Management. "Die Frequenz am ersten Tag liegt bei ungefähr 50 Prozent der früheren Frequenz." Vereinzelt habe es lange Schlangen beim Einlass gegeben - etwa bei großen Möbelhäusern oder Elektronikmärkten, hieß es. "Da gab es einen kurzzeitigen Nachholeffekt", sagte Brigitte Nolte, Hamburger Geschäftsführerin des Handelsverbands Nord. "Wir sind aber natürlich noch hinter dem zurück, was notwendig ist."

13.05.2020 um 15:26 Uhr

Über 11.000 Fälle in Niedersachsen

Die Zahl der bestätigten Coronavirus-Infektionen in Niedersachsen ist auf 11.013 gestiegen. Das sind 64 mehr als am Tag zuvor, wie die Landesregierung am Mittwoch mit Stand 13 Uhr mitteilte. Laut Hochrechnung sind 9.059 Menschen wieder genesen, das entspricht 82 Prozent der bestätigten Fälle. 526 Menschen sind nach einer Infektion gestorben. In den niedersächsischen Kliniken werden derzeit 487 Infizierte behandelt, davon 104 intensivmedizinisch. 69 Erwachsene auf den Intensivstationen werden beatmet.

13.05.2020 um 14:03 Uhr

Ab Donnerstag: Wieder hoch auf den Michel

Ab Donnerstag können die Hamburger wieder hoch auf ihren Michel! Nach der Coronapause ist der Turm und die Aussichtsplattform in 106 Metern Höhe wieder von 11 bis 17 Uhr geöffnet. Das Konzept, das auch Hygienemaßnahmen wie Handdesinfektion am Ein- und Ausgang einschließt, sieht vor, dass sich bis zu 50 Personen im Turm befinden. Die Auffahrt zur Plattform ist ausschließlich mit dem Fahrstuhl möglich, der einzeln genutzt wird, sofern es sich nicht um Personen eines Haushalts handelt. Auf der Aussichtsplattform gibt es eine Besucherführung (Einbahnstraße), und der Abstieg erfolgt über die Treppe.

13.05.2020 um 13:56 Uhr

Alsterdampfer fahren wieder

Seit Mittwoch stechen auch wieder die ATG Alsterdampfer in See. Dank eines umfassenden Hygiene- und Betriebskonzeptes ist das Alsterschippern auf der weißen Flotte wieder möglich. Damit alle Fahrgäste sicher mit der ATG unterwegs sind, werden die Schiffe nach jeder Fahrt gereinigt, es gelten die Abstandsregeln von mindestens 1,50 m sowie eine Pflicht für das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes für alle Passagiere. Weiterhin empfiehlt die ATG den Vorab-Ticketkauf über die Website, auch wenn der Ticket-Schalter am Jungfernstieg wieder geöffnet ist. Die ATG verzichtet zunächst auf den Ausschank von Getränken sowie auf ein Speisenangebot an Bord.

Zum Auftakt bietet die ATG einstündige Alsterrundfahrten im 30-Minuten-Takt ab dem Jungfernstieg für 15 Euro statt 16,50 Euro an. Ab dem Wochenende startet dann die Alsterkreuzfahrt von der Binnen- über die Außenalster bis zum Winterhuder Fährhaus mit vier statt zwei Schiffen und ermöglicht so einen 30-Minuten-Takt an allen Anlegern.

13.05.2020 um 13:48 Uhr

Merkel: Mutig und wachsam sein

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht weiterhin eine Gefahr durch die Corona-Pandemie, aber auch erhebliche Erfolge im Kampf gegen das Virus. Man werde noch länger mit der Pandemie leben müssen. Es sei aber schon einiges geschehen, was Mut mache, sagte Merkel am Mittwoch in einer Regierungsbefragung, der sechsten mit der Kanzlerin insgesamt und der ersten in der Corona-Krise. Daher: "Lassen Sie uns mutig und wachsam sein." Sie habe großen Respekt vor der Leistung der Länder, ebenso vor der im Gesundheitsdienst und in den Gesundheitsämtern, sagte Merkel weiter. Wenn ein schwerer Rückfall verhindert werden könne, sei der Schutz des Lebens und der Wiederaufbau der Wirtschaft möglich, machte die Kanzlerin deutlich.

13.05.2020 um 13:46 Uhr

Regierung plant keine Steuererhöhungen

Die Bundesregierung plant nach den Worten von Kanzlerin Angela Merkel bisher zur Finanzierung der Corona-Krise keine Steuererhöhung. "Stand heute sind keinerlei Erhöhungen von Abgaben und Steuern geplant", sagte Merkel (CDU) am Mittwoch in Berlin im Bundestag. Es gehöre zu Politik, "dass wir zum jetzigen Zeitpunkt immer antworten, sonst wären wir ja Zukunfts-Vorherseher, und das maße ich mir nicht an", fügte sie hinzu.

13.05.2020 um 12:37 Uhr

Norddeutsche Werften in Gefahr

Die Wirtschaftsminister und -senatoren der norddeutschen Bundesländer haben die Bundesregierung aufgefordert, konkrete Maßnahmen zur Stabilisierung der Werften in der Corona-Krise zu ergreifen. Dazu könnte eine beschleunigte öffentliche Beschaffung von Schiffen gehören, heißt es einem gemeinsamen Appell der Minister und Senatoren, der am Mittwoch veröffentlicht wurde. Die Bundesregierung soll sich zudem für die Einrichtung eines möglichst europäischen Förderprogramms zur Flottenerneuerung einsetzen. Rund 100.000 Beschäftigte auf den Werften und bei der Zulieferindustrie könnten ihre Jobs verlieren.

13.05.2020 um 12:35 Uhr

Maas will Reisewarnung schrittweise lockern

Bundesaußenminister Heiko Maas will die weltweit geltende Reisewarnung für Touristen schrittweise aufheben und mit europäischen Ländern beginnen. Einen Zeitpunkt dafür nannte er am Mittwoch aber nicht. "Für Europa wird es sicher früher möglich sein, die Reisewarnung aufzuheben als für andere Reiseziele - vorausgesetzt, dass sich der jetzige positive Trend in vielen Ländern verstetigt", erklärte Maas. Eine Reisewarnung ermöglicht eine kostenlose Stornierung von bereits gebuchten Reisen. Sie gilt seit dem 17. März.

13.05.2020 um 12:28 Uhr

Niedersachsen testet alle Schlachthof-Mitarbeiter

Niedersachsen will sämtliche Schlachthof-Mitarbeiter nach Infektionen in Fleischbetrieben anderer Bundesländer auf das Coronavirus testen. Dabei gehe es um 23.700 Beschäftige in 183 fleischverarbeitenden Betrieben, kündigte Sozialministerin Carola Reimann (SPD) am Mittwoch im Landtag in Hannover an. Getestet werden zunächst alle Mitarbeiter, die Symptome zeigen, und dann alle, die als Werkvertragsarbeiter möglicherweise mit von dem Coronavirus betroffenen Schlachthöfen in Nordrhein-Westfalen oder Schleswig-Holstein in Kontakt waren. Anschließend sollten sämtliche anderen Beschäftigten getestet werden.

13.05.2020 um 12:23 Uhr

Nur noch drei neue Coronafälle

Kaum noch neue Coronafälle in Hamburg. Seit gestern wurden lediglich drei neue Infektionen gemeldet. Damit steigt die Gesamtzahl der positiv getesteten Hamburger auf 4.967. Laut Robert Koch-Institut können davon rund 4.300 wieder als genesen angesehen werden. Nach den Angaben des Robert Koch-Instituts sind in Hamburg weiterhin 223 Personen mit einer Corona-Infektion verstorben. Laut Angaben des Instituts für Rechtsmedizin konnte zum jetzigen Stand bei 203 Personen die Infektion als Todesursache festgestellt werden. 100 Personen befinden sich noch im Krankenhaus. Davon 40 auf einer Intensivstation.

13.05.2020 um 12:02 Uhr

EU berät über Sommerurlaub

Der Sommerurlaub muss aus Sicht der EU-Kommission wegen der Corona-Krise nicht zwingend ausfallen. Heute präsentiert die Brüsseler Behörde Empfehlungen an die EU-Staaten, wie es mit dem Reisen doch noch klappen könnte - ohne dass es zu einem heftigen Anstieg an Corona-Infektionen kommt. Auch der Reisekonzern Tui sieht von Juli an die Chance auf einen vorsichtigen Neuanlauf von Urlaubsangeboten auf den Balearen und in Griechenland. Sofern die Corona-Infektionszahlen relativ gering blieben, gebe es "keinen Grund, dass man dort nicht hinreisen könnte", sagte Vorstandschef Fritz Joussen am Mittwoch.

13.05.2020 um 11:37 Uhr

Kaum noch neue Infektionen in Schleswig-Holstein

Die Zahl der in Schleswig-Holstein offiziell gemeldeten Neuinfektionen mit dem Coronavirus ist binnen 24 Stunden zuletzt um 14 gestiegen. Wie das Institut für Infektionsmedizin der Universität Kiel am Mittwoch auf seiner Homepage mitteilte, stieg die Zahl der seit Ausbruch der Corona-Epidemie nachgewiesenen Infektionen am Dienstag dennoch von 2.955 auf 2.971 - also um 2 mehr. Als Grund gibt das Institut nachträgliche Korrekturen an. Die Zahl der Todesfälle blieb bei 125. Mit Stand Dienstagabend waren im nördlichsten Bundesland 46 Menschen in klinischer Behandlung. Etwa 2500 Corona-Infizierte seien mittlerweile genesen.

13.05.2020 um 11:28 Uhr

Deutschland öffnet langsam wieder seine Grenzen

Die Kontrollen an der deutschen Grenze sollen von diesem Samstag an vorsichtig gelockert werden. Wie nach der Kabinettssitzung in Berlin bekannt wurde, strebt das Bundesinnenministerium aber erst für den 15. Juni ein vollständiges Ende der wegen der Corona-Pandemie eingeführten Kontrollen an allen Grenzabschnitten an. Außerdem sollen wieder alle Grenzübergänge genutzt werden dürfen. In den vergangenen Wochen waren nur einige größere Verkehrswege für den Grenzübertritt geöffnet 

13.05.2020 um 11:24 Uhr

HSV-Masken wieder verfügbar

Der HSV hat für Nachschub bei den Gesichtsmasken in Vereinsfarben gesorgt. Nach dem zwischenzeitlichen Bestellstopp darf der Atemschutz jetzt wieder geordert werden, teilte der Verein am Mittwoch mit. Die Lieferzeit betrage rund zehn Tage. Bislang sind 57.000 Masken verkauft worden. Der HSV spendet den Gewinn aus dem Verkauf an die HSV-Stiftung "Der Hamburger Weg". Mit dem Geld werden sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche aus der Hansestadt unterstützt.

13.05.2020 um 10:35 Uhr

UKE mit Studie an 6.000 Kindern

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) plant 6.000 Kinder Hamburgs auf das Coronavirus zu testen. Mit den Tests soll eine der wichtigsten Fragen beantwortet werden. Nämlich, ob Kinder das Virus an Erwachsene weitergeben können.  

13.05.2020 um 9:53 Uhr

Forderung nach Schuldenerlass für die ärmsten Staaten

Der Internationale Währungsfonds (IWF) und die Weltbank werden von mehr als 300 Politikern aus zwei Dutzend Ländern aufgefordert, den ärmsten Ländern in der Coronavirus-Krise ihre Schulen zu erlassen. Schließlich würden die Staaten jeden Cent benötigen, um sich um die eigenen Einwohnerzu kümmern.

13.05.2020 um 8:18 Uhr

Trainieren an der frischen Luft in Hamburg

Fitnessstudios in Hamburg müssen noch immer geschlossen bleiben, deshalb setzt der TSG Bergedorf bei seinen Mitgliedern auf Freilufttraining. Das bedeutet: Unter Einhaltung der Abstandsregeln werden die verschiedenen Sportgeräte auf dem Parkplatz des Studios abgestellt. Um ein Training auf dem Parkplatz absolvieren zu dürfen, muss man Mitglied bei einem der drei TSG Studios sein.   

13.05.2020 um 7:16 Uhr

Öffnung von Restaurants und Cafés in Hamburg

Ab heute (13.05.) dürfen in Hamburg wieder Restaurants und Cafés öffnen. Zwischen den Gästen müsse allerdings ein Mindestabstand von 1,50-Metern bestehen und auch zwingend eingehalten werden. Der Zugang zu den Räumlichkeiten muss vom Personal erfasst werden, damit Infektionsketten nachverfolgt werden können. Büffets sind nicht erlaubt.

13.05.2020 um 7:13 Uhr

Verteilung der Neuinfektionen im Norden Deutschlands

In Norddeutschland lassen sich von gestern auf heute 54 Neuinfektionen verzeichnen. Davon wurden 34 in Niedersachsen, 13 in Hamburg und sieben in Mecklenburg-Vorpommern gemeldet. Die Zahl der Infizierten in Schleswig-Holstein ist nicht angestiegen.

13.05.2020 um 7:09 Uhr

Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK) fordert umfassende Hilfen

Umfassende und zusätzliche Hilfen wurden von dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) gefordert. Gegenüber der Deutschen Presse-Agentur sagte der Präsident des DIHK, Eric Schweitzer: „Die hohen Steuerausfälle deuten an, wie groß der wirtschaftliche Schaden schon jetzt ist. Die Staatskasse wird sich umso eher wieder füllen, je mehr Wirtschaft wir wieder ans Laufen bekommen. Das gelingt nicht durch irgendwelche Strohfeuer an einzelnen Stellen.“

13.05.2020 um 7:06 Uhr

DGB: Kaufkraft der Menschen müsse gesichert werden

Die Kaufkraft der Menschen müsse auch während der Coronavirus-Krise gesichert werden, dieser Meinung ist der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und hat die Bundesregierung dementsprechend zur Sicherung aufgefordert. Stefan Körzell, das Vorstandsmitglied der DGB, sagte gegenüber der Deutschen Presse-Agentur: „Eine gerechtere Bezahlung in Niedriglohnbereichen und ein höherer Mindestlohn können die Konsumnachfrage jetzt ebenso stabilisieren, wie eine längere Bezugsdauer des Arbeitslosengeldes oder ein höherer Regelsatz in der Grundsicherung.“

13.05.2020 um 7:02 Uhr

Zahl der Coronavirus-Infektionen steigt um 798 Personen

Von gestern auf heute verzeichnet Deutschland einen Infektionsanstieg von 798 Personen. Damit steigt die Zahl der Coronavirus-Infizierten auf 171.306 Personen, wie der Datensatz des Robert Koch-Instituts zeigt. Im Vergleich zum Vortag ist der Infektionsanstieg damit leicht rückläufig. Die Zahl der Toten steigt um 101 Personen auf 7.634.

12.05.2020 um 16:53 Uhr

Betreiber von Fitnesstudio bekommt vor Gericht Recht

In Bad Iburg im Landkreis Osnabrück hat am Dienstag ein Fitnessstudio wieder aufgemacht. Das berichtet NDR 1 Niedersachsen. Es ist bislang das einzige in Niedersachsen, denn wegen der Coronavirus-Pandemie mussten die Studios den Betrieb einstellen. Das Verwaltungsgericht Osnabrück hat nun aber - in diesem Einzelfall - den Weg freigemacht. Das Studio hatte Ende April einen Eilantrag gestellt, am Montag entschied das Gericht, dass das Studio vorläufig wieder öffnen darf. Voraussetzung sei die "Einhaltung des dortigen strengen Hygiene-, Abstands- und Höchstbelegungskonzeptes".

12.05.2020 um 15:31 Uhr

Keine Steuererhöhung nach Corona-Ausgaben

Unionschef Ralph Brinkhaus hat Steuererhöhungen zur Refinanzierung der milliardenschweren Corona-Ausgaben abgelehnt. „Das ist eine ganz klare Absage an die Vorstöße von (Bundesfinanzminister) Olaf Scholz (SPD)“, sagte der CDU-Politiker am Dienstag in Berlin. „Steuererhöhungen haben noch nie Wachstum geschaffen“, fügte er hinzu. Man könne nur wirtschaftlich aus den Schulden wieder herauswachsen, die man zur Absicherung und Ankurbelung der Wirtschaft ausgeben müsse.

12.05.2020 um 14:42 Uhr

Ferienhausbesitzer dürfen wieder nach MV

Auswärtige Besitzer von Ferienhäusern und Ferienwohnungen in Mecklenburg-Vorpommern dürfen vom 18. Mai an wieder in den Nordosten kommen. Das gab Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) nach einer Kabinettssitzung in Schwerin bekannt. Am 25. Mai öffnet sich das Land dann für Übernachtungsgäste aus ganz Deutschland.

12.05.2020 um 13:57 Uhr

Das ändert sich in Hamburg

Der Hamburger Senat hat über die Lockerungen der Corona-Beschränkungen beschlossen. Bislang bekannt ist, dass die Kontaktbeschränkungen gelockert werden. Ab Mittwoch dürfen sich Personen aus zwei verschiedenen Haushalten treffen. Allerdings bezieht sich das auf maximal zehn Personen. Unter strengen Auflagen dürfen Gaststätten wieder öffnen, auch Hotels können ihre Türen für Touristen öffnen. Die Auslastung darf maximal 60 Prozent betragen. Auch Besuche in Pflege- oder Altenheimen dürfen ab 18. Mai unter Auflagen wieder erlaubt sein. Sportarten im Freien sind unter Berücksichtigung der Abstandsregeln wieder möglich.

12.05.2020 um 12:34 Uhr

Schleswig-Holstein: Zahl der Coronavirus-Infizierten ändert sich nicht

Die Zahl der Coronavirus-Infizierten ist in Schleswig-Holstein auf dem gleichen Stand geblieben. Die Zahl der Menschen, die in Kliniken behandelt werden, ist rückläufig.

12.05.2020 um 10:12 Uhr

Frank-Walter Steinmeier bedankt sich bei Pflegekräften

In einer Videobotschaft hat sich der Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bei allen Krankenschwestern, Pflegern und Ärzten bedankt. Auch jene, die bei sich zu Hause schwer kranke Angehörige zu Hause pflegen, erhielten ihren ausdrücklichen Dank.

12.05.2020 um 9:19 Uhr

Staatshilfe für Krankenkassen

Um nicht in eine finanzielle Not zu geraten, fordern die gesetzlichen Krankenkassen staatliche Unterstützung in der Coronavirus-Krise. Bei einem Gespräch mit dem Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat der Spitzenverband der Krankenkassen darüber beraten. Doris Pfeiffer, die Vorstandsvorsitzende spricht davon, dass spätestens im Herbst über einen höheren Bundesanteil an der Finanzierung mit dem Bundesfinanzminister gesprochen werden soll.  

12.05.2020 um 8:29 Uhr

Hamburger Restaurants und Cafés öffnen ab 13.05.

NDR 90,3 meldete am Morgen, dass in Hamburg die Restaurants und Cafés ab morgen (13.05.) wieder öffnen dürfen. Im Laufe des Tages wird der Senat einen Beschluss fassen.

12.05.2020 um 7:42 Uhr

Der Deutsche Landkreistag über die Vorgaben zum Coronavirus

Bei der Bekämpfung des Coronavirus hat sich der Deutsche Landkreistag gegen die starren Vorgaben ausgesprochen. Der Präsident des Verbands, Reinhard Sager, titulierte das schematische Handeln in der „Rheinischen Post“ als falsch. Insbesondere die Maßnahme, die Lockerungen im gesamten Landkeris zurückzufahren, sobald die Schwelle von 50 Neuinfizierten je 100.000 Einwohner überschritten wurde, hält er für überzogen.

12.05.2020 um 7:07 Uhr

Öffnung von Museen und Schlössern in Mecklenburg-Vorpommern

Nach gut zwei Monaten öffnen in Mecklenburg-Vorpommern Schlösser und Museen und können bis zum 24. Mai sogar kostenlos besichtigt werden. Das Staatliche Museum, das Schlossmuseum, die Schlösser Bothmer, Granitz, Hohenzieritz, Ludwigslust und Mirow öffnen in Schwerin. In Stralsund freut man sich über die Öffnung des Museumshaus.

12.05.2020 um 7:04 Uhr

Entscheidung über den Umgang mit Gastronomiebetrieben

Heute wird im Hamburg vom Senat über Lockerungen entschieden. Unter anderem geht es auch um das weitere Vorgehen mit Gastronomien, denn die Vorbereitungen für Öffnungen laufen bereits. Auch thematisiert wird die Notbetreuung von Kindern.

12.05.2020 um 6:59 Uhr

Fast 1.000 Neuinfektionen in Deutschland

Die Zahl der bestätigten Coronavirus-Infektionen steigt in Deutschland um 933 auf 170.508 Personen. Die Daten teilte das Robert Koch-Institut. Die Zahl der Toten stieg dabei um 116 auf 7.533 Personen.

11.05.2020 um 17:50 Uhr

Fußball: Dritte Liga soll fortgesetzt werden

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat den Weg für eine Fortsetzung der Dritten Liga freigemacht. Das Präsidium beschloss am Nachmittag, den Spielbetrieb am 26. Mai wieder aufzunehmen, sofern die behördlichen Genehmigungen vorliegen. Der neue Terminplan sieht vor, dass die verbleibenden elf Spieltage in fünf Wochen absolviert werden, sodass die Saison am 30. Juni endet. Auch die unterbrochene Saison der Frauenfußball-Bundesliga soll Ende Mai fortgesetzt werden.

11.05.2020 um 17:32 Uhr

Fußball: DFB-Pokal-Finale für 4. Juli vorgesehen

Der Spielbetrieb im DFB-Pokal soll im Juni fortgesetzt werden. Vorbehaltlich einer politischen Erlaubnis sind die beiden Halbfinals für den 9. und 10. Juni geplant - und das Finale in Berlin für den 4. Juli. Dies teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) mit.

11.05.2020 um 16:50 Uhr

Großer Andrang vorm Apple Store am Jungfernstieg

Erstmals seit acht Wochen öffnete heute der Apple Store am Jungfernstieg wieder die Türen. Dementsprechend groß war und ist das Interesse an einem Besuch bei den Hamburgern. Nach Informationen eines Reporters vor Ort stehen im Schnitt etwa 50 Personen vor der Tür, die auf den Einlass warten. Im Store sollen sich nur rund 10 bis 15 Personen gleichzeitig aufhalten dürfen. Zudem gibt es Security-Personal, das den Einlass kontrolliert – inklusive Fieber-Check.

11.05.2020 um 15:32 Uhr

Bezirksämter erweitern wieder schrittweise den Publikumsverkehr

Nachdem im März der Publikumsverkehr in den Bezirksämtern auf dringliche Fälle reduziert wurde, erlaubt die Entwicklung des Infektionsgeschehens nun eine schrittweise Erweiterung der persönlichen Kundenkontakte in den Bezirksämtern. Sofern für eine Dienstleistung ein persönlicher Kundenkontakt notwendig ist, wird dieser wieder möglich sein, etwa für die Beantragung eines Personalausweises oder Reisepasses. Einen Fahrplan zur Ausweitung der Angebote vereinbarten Finanz- und Bezirkssenator Andreas Dressel und die Leitungen der Hamburger Bezirksämter. Die gute Nachricht: Schon ab heute können wieder online und per Telefon über die 115 Termine gebucht werden. 

11.05.2020 um 15:27 Uhr

Zu wenig Patienten – Infektpraxen gehen auf „stand by“-Modus

Die  Kassenärztliche  Vereinigung  Hamburg  (KVH)
schließt   die   Infektpraxen   zum   Freitag   (15.  Mai).  „Die  niedrige
Inanspruchnahme  rechtfertigt  eine  solch aufwendige Struktur nicht mehr“,
erklärte  KVH-Vorsitzender  Walter  Plassmann, „wir gehen jetzt in eine Art
‚stand  by‘  und können jederzeit die Struktur wieder hochfahren, wenn sich
das  Infektgeschehen erhöhen sollte.“ Die Betreuung der Patienten übernimmt
der „Arztruf Hamburg“ (116 117). Die  zehn  Infektpraxen  standen  Patienten  mit  Atemwegs-Infektionen  zur
Verfügung,  die  keinen  Hausarzt  haben  oder deren Hausarzt aktuell keine
infektiösen Patienten behandelt. Sie flankierten die „Lockerungsbeschlüsse“
des  Hamburger  Senates, weil es Befürchtungen gab, die Maßnahmen würden zu
einem  höheren  Infektgeschehen  führen.  Dies  ist  nicht eingetreten, die
Patienten-Zahlen  in den Infektpraxen und auch die Zahl der positiv auf das
„Corona-Virus“  getesteten  Patienten  waren von Anfang an niedrig und sind
weiter zurückgegangen.

11.05.2020 um 14:44 Uhr

Nur wenige Corona-Verstöße in Schleswig-Holstein

Die Polizei hat in Schleswig-Holstein am Wochenende nur einige Verstöße gegen die Kontaktbeschränkungen festgestellt. Es habe nur vereinzelt einige Ansammlungen von Menschen und Verstöße gegen das Abstandsgebot gegeben, sagte ein Sprecher des Landespolizeiamts. Die Beamten hätten diese Situationen alle im Dialog mit den Bürgern geklärt.

11.05.2020 um 13:48 Uhr

Merkel mit Statement zu Corona-Mutproben

Erneut mahnt Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zur Vorsicht bei Demonstrationen gegen Auflagen in der Corona-Krise. Viele Menschen seien am Wochenende unvorsichtig gewesen und sogar ohne Schutzmaske einkaufen gewesen. Teilweise wurde dieses Verhalten sogar als Mutprobe angesehen. Merkel plädiert somit immer noch für die Abstandsregeln.

11.05.2020 um 13:26 Uhr

Aufruf zur Blutspende!

Mit den Lockerungen nach dem Coronavirus steigt der Blutbedarf in den Kliniken. Deshalb ruft der DRK-Blutspendedienst Nord-Ost zur Blutspende auf.  Leute, die spendenwillig sind, können sich kurzfristig im Internet oder über die kostenfreie Hotline 0800 1194911 informieren und eine Terminreservierung buchen. Hier geht es direkt zur Reservierung.

11.05.2020 um 12:44 Uhr

"Gesamt-Konjunkturpaket" anstelle von Einzelmaßnahmen

Das CDU-Präsidium befürwortet ein „Gesamt-Konjunkturpaket und keine Einzelmaßnahmen. In einer Schaltkonferenz sei sich das Präsidium darüber einig geworden, so die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf einen Insider.

11.05.2020 um 12:41 Uhr

Forderung nach einem Corona-Bonus

Ein Corona-Bonus wird von dem Deutschen Hochschulverband gefordert, sollte das Abitur in diesem Jahr deutlich schlechter ausfallen, als in den Jahren zuvor. Der Corona-Bonus soll dafür da sein, dass der Abiturjahrgang im Jahr 2020 keinen Nachteil verzeichnet.

11.05.2020 um 11:42 Uhr

Fünf neue Fälle in Hamburg

Die Zahl der Coronavirus-Fälle ist von Sonntag auf Montag um 5 gestiegen. Damit steigt die Gesamtzahl auf 4.951 Personen. Als genesen angesehen werden damit rund 4.100 Personen.

11.05.2020 um 11:21 Uhr

TUHH produziert Schutzausrüstung

Mit Schutzausrüstung und Alltagshelfern möchte die Technische Universität Hamburg (TUHH) das Personal lokaler Krankenhäuser sowie verschiedene Pflegeeinrichtungen im Raum Hamburg unterstützen. Am Institut für Laser- und Anlagensystemtechnik in der Fertigungswerkstatt FabLab arbeitet die Oberingenieurin Katharina Bartsch mit einem elfköpfigen Team an Face Shields, Mund-Gesichts-Masken und Maskenhaltern.

11.05.2020 um 11:02 Uhr

Hamburgerinnen und Hamburger immer sorgloser

Viele Hamburgerinnen und Hamburger würden zu sorglos mit der Corona-Pandemie umgehen, das beklagt die Polizei. Viele hätten sich am Wochenende nicht an die Auflagen gehalten, sagte ein Polizeisprecher am Montag NDR 90,3.

11.05.2020 um 10:39 Uhr

Schleswig-Holstein: Zahl der Infektionen steigt um 15 Fälle

Innerhalb von 24 Stunden ist die Zahl der Coronavirus-Infizierten in Schleswig-Holstein um 15 Fälle gestiegen. Damit steigt die Gesamtzahl der nachgewiesen Infektionen auf 2.955. Die Zahl der Todesfälle ist um 1 Person gestiegen.

11.05.2020 um 10:33 Uhr

Ausbildungsprämie für Unternehmen

Der betriebliche Teil der dualen Ausbildung sei durch die Corona-Krise in Gefahr, so der Verband Deutscher Realschullehrer. Deshalb fordert der Verband eine Ausbildungsprämie für Unternehmen.  Gegenüber der BILD sagte der Vorsitzende des Verbandes, Jürgen Böhm: „Wir müssen unbedingt Anreize schaffen, dass Unternehmen, die in ökonomische Lage geraten, weiterhin ausbilden. Bevor wir hier irgendwelche für irgendetwas, sollten wir Ausbildungsprämien zahlen.“

11.05.2020 um 9:06 Uhr

Olaf Lies über den Klimaschutz zur Corona-Pandemie

Der Umweltminister von Niedersachsen, Olaf Lies (SPD), ist der Meinung, dass der Klimaschutz durch die Corona-Pandemie vernachlässigt werde. Der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“ sagte er: „Es führt kein Weg daran vorbei, dass wir trotz der aktuellen Corona-Lage noch mehr für den Klimaschutz tun müssen. Der Umstieg auf saubere Energien und das Sparen von Energiekosten muss weiterhin höchste Priorität haben. Ein Aussieht wäre fatal.“

11.05.2020 um 9:01 Uhr

Die Bahn soll Milliardenhilfen bekommen

Der Bund will in der Coronavirus-Krise der Bahn mit Milliardenhilfen unter die Arme greifen, das geht aus Informationen der Funke Mediengruppe hervor, welche sich auf ein Konzept beruft, welches die Bahn mit dem Finanzministerium und dem Verkehrsministerium ausgearbeitet habe.

11.05.2020 um 8:20 Uhr

Baldige Öffnung für Gastronomie-Betriebe in Hamburg?

In Hamburg hoffen die Gastronomie-Betriebe auf baldige Öffnung. Am Dienstag will der Senat sich zu eventuellen Öffnungen äußern. Im Gespräch für eine solche Öffnung ist bisher der 18. Mai. Fest steht allerdings, dass in Restaurants deutlich weniger Platz als sonst zur Verfügung stehen werden.

11.05.2020 um 8:16 Uhr

Abbau von Arbeitsplätzen aufgrund der Krise

Einer Umfrage des ifo-Instituts zufolge wird die Corona-Krise viele Arbeitsplätze kosten. Beschäftigte zu entlassen wurde in Bereichen der Gastronomie, der Hotelbranche und den Reisebüros bereits beschlossen. 18 Prozent der Betriebe hätten somit bereits Stellen abgebaut.

11.05.2020 um 8:13 Uhr

Der Ölpreis leidet durch ein Überangebot

Der Ölpreis wird durch das weltweite Überangebot wieder unter Druck gesetzt. Dabei verbilligt sich die Sorte Brent aus der Nordsee um Ganze 1,6 Prozent auf 30,46 Dollar je Barrel.

11.05.2020 um 7:10 Uhr

Gelockerte Maßnahmen in Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern

In Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern dürfen sich die Angehörigen aus zwei verschiedenen Haushalten ab heute wieder im Privaten treffen. Damit entfällt die Begrenzung auf zwei Einzelpersonen.  Auch öffnen in Niedersachsen Gaststätten, Restaurants, Cafés und Biergärten wieder ihre Türen. Allerdings nur mit 50 Prozent ihrer Kapazitäten. Gäste stehen in der Pflicht, sich vor dem Besuch einen Platz zu reservieren und ihre Kontaktdaten zu hinterlegen. Beschränkungen im Einzelhandel fallen weg. Auch Touristen dürfen Niedersachsen wieder besuchen. In Mecklenburg-Vorpommern beschränkt sich die Öffnung auf Einrichtungen zur beruflichen Bildung und Fahrschulen.

11.05.2020 um 7:04 Uhr

Warnung vor gefälschtem Corona-Impfstoff

Der Generalsekretär von Interpol, Jürgen Stock, warnt davor, dass sich Kriminelle die Entwicklung eines Coronavirus-Medikaments zunutze machen könnten. Insbesondere der Handel mit gefälschten Impfstoffen könnte zunehmen, wenn ein Medikament in Sicht sei, dass eine Heilung verspreche. Zu sehen sei dieser Effekt bereits bei Schutzmasken oder Desinfektionsmitteln.

11.05.2020 um 6:59 Uhr

Lindner plädiert für schnellere Öffnung von Kitas

Christian Lindner, der FDP-Partei- und Fraktionsvorsitzende, hat Bund und Länder dazu aufgefordert, schnellstmöglich die Kitas wieder zu öffnen. Der Deutschen Presse-Agentur in Berlin sagte er: „Das sind wir Kindern wie auch Eltern schuldig. Die Bekämpfung des Virus darf nicht einseitig zu Lasten von Kindern und Eltern gehen.“

11.05.2020 um 6:56 Uhr

Das Robert Koch-Institut meldet 357 Neuinfektionen in Deutschland

Das Robert Koch-Institut meldet 357 Neuinfektionen in Deutschland mit dem Coronavirus. Damit ist die Gesamtzahl der Infizierten auf 169.575 angestiegen. Die Zahl der Toten steigt um 22 Personen und erreicht 7.417 Personen. An ihrer Erkrankung genesen gelten mittlerweile 145.600 Personen. Im Vergleich zum Vortag ist das ein Zuwachs von 1.300 Personen.

08.05.2020 um 14:42 Uhr

HSV mit Back-Up Mannschaft

Der HSV bereitet sich auf alle Eventualitäten bei der Wiederaufnahme des Spielbetriebs vor. Der Verein hat eine weitere Trainingsgruppe gegründet, die auf dem Vereinsgelände in Norderstedt trainiert. Dort sind sogenannte Backup-Spieler für die erste Mannschaft zusammengefasst. Fällt im Kader von Trainer Dieter Hecking ein Profi wegen einer Virusinfektion aus, kann ein anderer aus der Norderstedter Gruppe nachrücken. Dort üben unter Leitung von U21-Trainer Hannes Drews die Talente Bennett Schauer, Bryan Hein, Jonah Fabisch, Lukas Pinckert, Faride Alidou, Tobias Fagerström und Anssi Suhonen.

08.05.2020 um 14:18 Uhr

Fridays for Future wieder auf der Straße

Nach wochenlanger coronabedingter Unterbrechung sind die Anhänger von Fridays for Future am Freitag wieder für mehr Klimaschutz auf die Straße gegangen. Während der
Koalitionsverhandlungen von SPD und Grünen entrollten rund 25 Klimaaktivisten auf dem Rathausmarkt ein Transparent mit der Aufschrift "Our future in your hands". Einige zeigten als Politiker verkleideten Aktivisten die "Rote Karte". Die Aktion war mit der Versammlungsbehörde abgesprochen und fand unter starken hygienischen Sicherheitsvorkehrungen statt.

08.05.2020 um 13:34 Uhr

Ab dem 25. Mai: MOIA fährt wieder normal

Ende Mai will Fahrdienstanbieter MOIA wieder seine üblichen Dienste in Hamburg anbieten. "Gleichzeitig erweitern wir unser Servicegebiet um ganz Billbrook und weite Teile von Billstedt", erklärte das Unternehmen. Bisher bietet MOIA wegen der Coronakrise und der damit verbundenen geringeren Nachfrage lediglich einen Nachtfahrservice zwischen 0 und 6 Uhr an, um den HVV zu unterstützen. Dieser wird zum 24. Mai eingestellt. Dann werde man laut Unternehmen zunächst mit einer kleineren Flotte starten und dann schrittweise die Kapazitäten, je nach Bedarf, erhöhen. in einem MOIA dürfen dann höchstens fünf Personen fahren. Zudem gilt eine Maskenpflicht.

08.05.2020 um 13:07 Uhr

Kreis Steinburg über Infektionsobergrenze

Mit 87 bestätigten Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus liegt der Kreis Steinburg in Schleswig-Holstein über der von Bund und Ländern festgelegten Grenze von 50 Neuinfizierten je 100.000 Einwohnern. Das geht aus Angaben des Kreises vom Freitag hervor. Der Grenzwert für den Kreis mit 131.000 Einwohnern liege bei 66 Neuinfektionen.

08.05.2020 um 12:04 Uhr

Apple Stores öffnen wieder - auch in Hamburg

Apple macht ab Montag (11.05.) nach einer coronabedingten Auszeit seine Geschäfte in Deutschland mit Vorsichtsmaßnahmen und verkürzten Öffnungszeiten wieder auf. Bei Kunden soll am Eingang die Temperatur gemessen werden und sie müssen Gesichtsmasken tragen, wie der iPhone-Konzern am Freitag ankündigte. Wer keine Mund-Nase Bedeckung dabeihat, bekomme eine gestellt. Da nur eine eingeschränkte Kundenzahl den Laden betreten darf, um den Sicherheitsabstand von zwei Metern einzuhalten, könne es zu Wartezeiten kommen, warnte Apple. Die Läden sollen von 11.00 bis 19.00 Uhr öffnen, und im Fokus werde die Beratung von Kunden mit technischen Problemen stehen, für die sie sich online anmelden könnten.

08.05.2020 um 11:21 Uhr

Kita-Regelbetrieb startet in Hamburg ab 18. Mai

Nach wochenlanger coronabedingter Notbetreuung sollen die Hamburger Kitas ab dem 18. Mai wieder schrittweise in einen eingeschränkten Regelbetrieb gehen. Als erste sollen die Fünf- und Sechsjährigen wieder betreut werden, sagte Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD) am Freitag. Alle weiteren Infos dazu lest ihr hier.

08.05.2020 um 11:01 Uhr

Kaum noch Neuansteckungen in Hamburg

Die Zahl der positiv auf Corona getesteten Hamburger ist seit Donnerstag um 18 auf 4925 gestiegen. Laut Robert Koch-Institut (RKI) können davon rund 4.100 inzwischen als genesen angesehen werden, wie die Gesundheitsbehörde am Freitag mitteilte. Sie gehe aktuell von rund 620 mit dem neuartigen Coronavirus infizierten Hamburgern aus. Die Zahl der an einer Covid-19-Infektion gestorbenen Hamburger stieg nach Berechnungen des Instituts für Rechtsmedizin am UKE um 4 auf 187. Nach RKI-Angaben sind in Hamburg 201 Personen gestorben - 7 mehr als am Vortag. Insgesamt befinden sich 116 Hamburger in stationärer Behandlung, elf weniger als am Vortag. 46 Personen lägen noch auf Intensivstationen.

08.05.2020 um 10:26 Uhr

Hamburg Stadtreinigung mahnt

Durch die Maskenpflicht im öffentlichen Raum landen leider auch vermehrt Einwegmasken nicht dort, wo sie eigentlich hingehören - im Müll. Deshalb bittet die Stadtreinigung die Hamburg nun die Masken doch bitte in den Mülleimern zu entsorgen, damit unsere Stadt weiterhin die schönste Stadt der Welt bleibt.

08.05.2020 um 10:18 Uhr

Digitaler Hafengeburtstag am Wochenende

Eigentlich hätte Hamburg von heute bis Sonntag den 831. Hafengeburtstag gefeiert. Durch das Verbot von Großevents fällt dieser aber aus. Jedoch nicht ganz - im Netz gibt es bis Sonntag einen digitalen Hafengeburtstag: Samt Einlaufparade, Schlepperballet und Feuerwerk. Alle Infos dazu findet ihr auch bei uns im Netz!

08.05.2020 um 10:14 Uhr

Weiterhin nur geringe Neuinfektionen in Schleswig-Holstein

Die Zahl der in Schleswig-Holstein offiziell gemeldeten Neuinfektionen ist um 24 gestiegen. Wie die Landesregierung am Freitag mitteilte, erhöhte sich damit die Zahl der seit Ausbruch der Corona-Epidemie nachgewiesenen Infektionen bis Donnerstagabend auf 2.858. Die Zahl der Todesfälle wuchs seit der Meldung vom Donnerstagmorgen um 2 auf 122. 59 Menschen werden in Kranenhäusern behandelt. Das waren 3 weniger als einen Tag zuvor. Etwa 2.400 Corona-Infizierte sind mittlerweile genesen.

08.05.2020 um 8:06 Uhr

Maritime Originale in Gefahr

Normalerweise finanzieren sich die Hamburger Originale der Schifffahrt durch Spenden und Fahrten. Doch beides fällt wegen der Pandemie aus. Daher seien sich Betreiber über die Zukunft ihrer Schiffe nicht sicher. "Sollte die ganze Fahrsaison 2020 bedingt durch das Coronavirus ausfallen, könnte es sehr schwer werden, die laufenden Kosten für Hamburgs maritime Originale zu finanzieren", heißt es von den Betreibern. 

08.05.2020 um 7:58 Uhr

Mecklenburg-Vorpommern gibt weitere Lockerungen bekannt

Bisher waren Veranstaltungen irgendwelcher Art vom Plan gestrichen. Doch das ändert sich ab dem 18. Mai. Innenminister Lorenz Caffier sagte am späten Donnerstagabend, dass Veranstaltungen in Räumen mit bis zu 75 wieder erlaubt werden würden. Für den Außenbereich gilt eine Obergrenze von 150 Personen. Weiterhin müssen alle Veranstaltungen von der Gesundheitsbehörde abgenommen werden. 

08.05.2020 um 7:54 Uhr

Tourismusbranche hat massive Finanzeinbrüche

Die Welttourismusorganisation befürchtet für die Tourismusbranche nach ersten Schätzungen ein Minus von 60 bis 80 Prozent in diesem Jahr, im Vergleich zum Vorjahr. Das erste Quartal verbuche laut der Organisation bereits einen Rückgang von 57 Prozent, ausgelöst durch das Reiseverbot. Das bedeutet Einbußen von rund 74 Milliarden Euro. Momentan befänden wir uns in der schlimmsten Krise den Welttourismus betreffend, den es seit der Aufzeichnung 1950 gegeben hat. 

08.05.2020 um 7:45 Uhr

Angela Merkel und Papst Franziskus wollen ärmeren Ländern helfen

Nach einem Telefonat gab Steffen Seibert, der Sprecher der Bundesregierung, bekannt, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel und Papst Franziskus beschlossen haben, ärmere Länder zu unterstützen. Sobald das unbedenkliche Reisen wieder möglich ist, sei Papst Franziskus bei uns willkommen, heißt es weiter. 

08.05.2020 um 7:40 Uhr

Kiez-Clubs protestieren lautstark

Um auf ihre aktuelle Lage aufmerksam zu machen, haben rund 50 Clubs auf dem Kiez eine Inszenierung durchgeführt, die vor Augen führen soll, wie sich die Auswirkungen der Corona-Pandemie für die Club-Besitzer anfühlt. Seit Wochen zahlen sie hohe Mieten, ohne Einnahmen zu haben. Olivia Jones sagt an dem Abend: "Wir möchten mit unserer Aktion nicht anklagen, sondern ein starkes Bild senden: Leben ist nicht nur das Gegenteil von Tod. Zum Leben gehört mehr, als nur am Leben zu sein. Es geht auch darum, ein lebenswertes Leben zu haben, um Existenzen, die sich Menschen aufgebaut haben und deren Lebenswerke jetzt bedroht sind." 

Viele Barbesitzer, darunter auch Olivia Jones, hielten eine Traueranzeige ihrer Bars in die Höhe. Ein Trauerkranz fand neben einer kaputten Diskokugel Platz. 

Während sich die einen das Spektakel via Livestream angeschaut haben, kamen auch Schaulustige vorbei, die sich nicht an die Abstandsregeln halten wollten und mehrmals von der Polizei ermahnt werden mussten. 

07.05.2020 um 17:59 Uhr

Immer mehr Infizierte in Schlachthof-Betrieb im Kreis Segeberg

Weitere 32 Beschäftigte des Schlachthofes in Bad Bramstedt sind positiv auf das  Coronavirus getestet worden. Damit habe sich die Zahl der infizierten Schlachthofmitarbeiter auf 109 erhöht, teilte der Kreis Segeberg am Donnerstag mit. Aufgrund dieses dynamischen Infektionsgeschehens, das sich nur noch schwer nachvollziehen und rückverfolgen lasse, habe der Infektionsschutz des Kreises Segeberg jetzt alle Mitarbeiter des Schlachthofs, die im Kreis Segeberg leben, unabhängig vom Testergebnis unter Quarantäne gestellt, sagte Landrat Jan Peter Schröder. Insgesamt hatte der Kreis Segeberg 179 Personen getestet, ein Teil der Testergebnisse steht noch aus. Von den 32 neuen positiven Fällen wohnt ein großer Teil nach Angaben des Kreises Segeberg im Raum Bad Bramstedt. Aber auch Nachbarkreise und kreisfreie Städte sind betroffen. Der Infektionsschutz habe den dortigen Gesundheitsämtern ebenfalls die Anordnung einer Quarantäne empfohlen, sagte eine Sprecherin des Kreises am Donnerstag.

07.05.2020 um 17:57 Uhr

Hamburger Rechtsmediziner: So sterben Coronainfizierte

Die Rechtsmediziner des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) haben aus Obduktionen neue Erkenntnisse über den Krankheitsverlauf von Covid-19 gewonnen. Am Institut für Rechtsmedizin wurden in den vergangenen Wochen rund 170 verstorbene Covid-19-Patienten untersucht - mit Abstand die meisten Obduktionen in einem Bundesland. Bei den Obduktionen wurden gehäuft Thrombosen und tödliche Lungenembolien gefunden. Prof. Klaus Püschel und Prof. Stefan Kluge, Direktor der Klinik für Intensivmedizin des UKE, sehen darin eine Bestätigung für Therapien mit blutverdünnenden Medikamenten. Klaus Püschel verweist darauf, dass zunehmend "auf das Blutgerinnungssystem und die Bildung von Thromben gezielt eingegangen wird. Also eine intensivere Vorsorge getroffen wird dafür, dass Thrombosen und Embolien nicht entstehen.

07.05.2020 um 17:52 Uhr

Corona-App ab Mitte Juni

Die geplante Corona-Warn-App der Bundesregierung soll voraussichtlich Mitte Juni in einer ersten Version zur Verfügung stehen. Dies sei ein realistischer Zeitraum, hieß es am Donnerstag in Regierungskreisen in Berlin. Schon kommende Woche wollen die an der Entwicklung beteiligten Unternehmen T-Systems und SAP erste Informationen über Architektur und Struktur des Programmcodes für die Überprüfung durch eine breite Öffentlichkeit "Open Source" zur Verfügung stellen. In der ersten Version werde man sich mit der App sehr stark auf die Kernfunktion der Unterbrechung von Infektionsketten konzentrieren, hieß es weiter. Erst in einer späteren zweiten Stufe werde eine freiwillige Datenspende an einen Forschungsserver möglich sein, um noch mehr Erkenntnisse gewinnen zu können. Zudem würden die Möglichkeiten für ein europaweites Zusammenwirken der App mit den Applikationen anderer Länder bei der Entwicklung mitgedacht.

07.05.2020 um 17:19 Uhr

140.000 Genesene in Deutschland

Die Reproduktionszahl in Deutschland lag nach RKI-Angaben von Mittwoch bei 0,65. Das bedeutet, dass zehn Infizierte zwischen sechs und sieben weitere Personen anstecken. Bundesweit sind bis Donnerstagnachmittag über 166 700 Infektionen mit dem Coronavirus registriert worden (Vortag Stand 16.15 Uhr: mehr als 165 500 Infektionen). Mindestens 7167 mit dem Erreger Sars-CoV-2 Infizierte sind den Angaben zufolge bislang bundesweit gestorben (Vortag Stand 16.15 Uhr: 7062). Nach RKI-Schätzungen haben in Deutschland rund 139 900 Menschen die Infektion überstanden. Wie für andere Länder rechnen Experten aber auch in Deutschland mit einer hohen Dunkelziffer nicht erfasster Fälle.

07.05.2020 um 16:55 Uhr

Möglicher Corona-Skandal in Harburg

Wie der "Spiegel" berichtet wurde eventuell ein Corona-Ausbruch in einem Hamburger Pflegeheim vertuscht, was zu einem Corona-Ausbruch in der Harburger Asklepios-Klinik geführt haben könnte. Drei Tote sind von dort zu vermelden, mehrere Pflegekräfte und Patienten sind infiziert, viele Mitarbeiter in Quarantäne, zwei Stationen mussten geschlossen werden. Zurück geht der Ausbruch wohl auf Patienten, die aus einem Pflegeheim in Wilhelmsburg aufgenommen wurden, bei denen dem Klinikpersonal kein Verdacht auf eine Coronainfektion mitgeteilt wurde.

07.05.2020 um 16:48 Uhr

Halunder-Jet soll ab 20. Mai wieder fahren

Der Katamaran "Halunder-Jet", der täglich zwischen Hamburg und Helogland pendelt, soll laut "Abendblatt" ab dem 20. Mai wieder seinen Betrieb aufnehmen. "Wir begrenzen die Kapazität auf etwa 70 Prozent", erklärte Birte Dettmers, die Geschäftsführerin der FRS-Helgoline dem "Abendblatt". Statt 680 dürften demnach nur 480 Fahrgäste an Bord.

07.05.2020 um 16:45 Uhr

59 neue Fälle in Niedersachsen

Die Zahl der Coronafälle ist in Niedersachsen auf 10.657 geklettert. Das waren 59 Fälle mehr als am Mittwoch, wie die Landesregierung erklärte. Sieben weitere Personen starben an einer Coronainfektion, sodass inzwischen 490 Menschen in Niedersachsen dem Virus erlegen sind. 8.473 der bestätigten Fälle, also 79,5 Prozent, gelten laut RKI als gehilt. In niedersächsischen Kliniken werden derzeit 571 Infizierte behandelt, 130 auf Intensivstationen. 

07.05.2020 um 15:42 Uhr

HASPA vergibt deutlich mehr Kredite

Die Hamburger Sparkasse (Haspa) vergibt zur Unterstützung ihrer Privat- und Firmenkunden in der Corona-Krise deutlich mehr Kredite. Bis heute hat sie mehr als 400 Millionen Euro als Corona-Hilfe zum Abruf für ihre Kunden bereitgestellt. Rund die Hälfte davon in Form eigener Kreditmittel. Darüber hinaus ermöglichte die Haspa rund 4.000 von der Krise betroffenen Kunden, Kreditraten und Tilgungen auszusetzen. 1.000 Beschäftigte der Haspa sind ausschließlich für die Vermittlung von Corona-Hilfen für Firmenkunden im Einsatz. Ein Großteil der staatlichen Fördermittel wird von Banken und Sparkassen geprüft, beantragt und ausgezahlt. "Die Haspa ist seit jeher der mit Abstand größte Fördermittel-Vermittler in Hamburg. Aber was wir in den letzten Wochen erlebt haben, hat bereits historische Dimensionen", sagt Haspa-Vorstandssprecher Dr. Harald Vogelsang.

Auch die Grundversorgung mit Finanzdienstleistungen ist sichergestellt. Die Haspa hat die Öffnungszeiten ihrer kleineren Filialen eingeschränkt, aber als einzige Filialbank in Hamburg alle Standorte geöffnet. "Wir sind mit rund 120 Filialen in der Corona-Krise flächendeckend für unsere Kunden da. Das ist uns auch deshalb so wichtig, um die Wege für die Menschen, die kein Online Banking machen wollen oder können, grade in diesen Zeiten nicht noch länger zu machen", so Vogelsang.

07.05.2020 um 15:39 Uhr

Elbstrände in Niedersachsen öffnen wieder

Die Strände an Elbe im Kreis Cuxhaven werden am 14. Mai wieder für Tagestouristen geöffnet. Das derzeitige Verbot laufe am 13. Mai aus und werde nicht verlängert, sagte ein
Sprecher des Landkreises am Donnerstag. Die Küstenorte waren seit kurz vor Ostern den Einheimischen vorbehalten gewesen.  Als erster Schritt der Lockerung dürfen nach einer Verordnung des Landes seit Mittwoch wieder Besitzer von Ferienwohnungen und Dauercamper anreisen. 

07.05.2020 um 15:37 Uhr

Kreativer Protest auf dem Kiez

Seit Mitte März sind die Lichter auf dem Kiez aus, die Musik ist verstummt und kein Ende in Sicht. Am Donnerstagabend ab 21.30 Uhr wollen prominente Kiezgrößen, Bars, Clubs und Restaurants den ausgestorbenen Kiez für einen Protest kurzzeitig wieder hochfahren - samt Musik und Leuchtreklamen. "Wir möchten mit unserer Aktion nicht anklagen, sondern ein starkes Bild senden: Leben ist nicht nur das Gegenteil von Tod. Zum Leben gehört mehr, als nur am Leben zu sein. Es geht auch darum, ein lebenswertes Leben zu haben, um Existenzen, die sich Menschen aufgebaut haben und deren Lebenswerke jetzt bedroht sind.", erklärt Olivia Jones. "So wie hier auf St. Pauli geht es gerade Bars und Clubs in ganz Deutschland. Und nicht alle haben die Möglichkeit, so prominent wie wir auf sich aufmerksam zu machen. Auch denen möchten wir mit unserer Aktion eine Stimme geben."  Die Aktion soll zudem mit Unterstützung von Yared Dibabas "Kulturona"-Team und einem Ü- Wagen live über die Social Media Profile der beteiligten Gastronomen mit insgesamt mehreren hunderttausend Fans und Followern gestreamt werden – nach Einschätzung der Initiatoren die derzeit größte Aktion dieser Art in Deutschland.

07.05.2020 um 15:20 Uhr

Auch Fahrschulen wollen demonstrieren

Mit einem Autokorso um die Binnenalster wollen die Fahrschulen in Hamburg auf ihre schwierige Situation in der Corona-Krise aufmerksam machen und Druck auf den Senat ausüben. "Wir sind stiefmütterlich behandelt worden", kritisierte Sabine Darjus, Vorsitzende des Fahrlehrerverbandes Hamburg, am Donnerstag. Die Fahrschulen in der Hansestadt fühlten sich im Vergleich zu anderen Gewerken wie Friseure oder Baumärkten benachteiligt. Für die Demonstration am Freitag ab 14.00 Uhr hat der Fahrlehrerverband 100 Fahrzeuge bei den Behörden angemeldet. Bis zum 31. Mai dürfen Fahrschulen laut Verordnung weder theoretischen noch praktischen Unterricht anbieten.

07.05.2020 um 15:14 Uhr

Kaum noch neue Fälle in Schleswig-Holstein

In Schleswig-Holstein hat es 16 Neuinfektionen mit dem neuartigen Coronavirus gegeben. Damit hat sich die Zahl der seit Ausbruch der Corona-Epidemie gemeldeten Infektionen bis Mittwochabend auf 2.830 erhöht, wie die Landesregierung am Donnerstag mitteilte. Die Zahl der Todesfälle erhöhte sich seit der Meldung vom Mittwochmorgen um 1 auf 120 Fälle. Mit Stand Mittwochabend waren im nördlichsten Bundesland 62 Menschen in klinischer Behandlung. Das waren 4 mehr als einen Tag zuvor. 2.400 Corona-Infizierte sind mittlerweile genesen.

07.05.2020 um 15:07 Uhr

Hamburger Museen öffnen wieder

Nach sieben Wochen Zwangspause haben mehr als 20 staatliche und private Hamburger Museen ihre Türen am Donnerstag wieder für Besucher geöffnet. Besucher mussten sich
an Abstandsregeln halten, am Eingang die Hände desinfizieren, und sie wurden um das Tragen einer Nase-Mund-Bedeckung gebeten. Eine Pflicht dazu gebe es in den Museen nicht. Für die Museen der Hansestadt wurde eine Besucherobergrenze festgelegt: eine Person pro 20 Quadratmeter. Am ersten Tag nach der coronabedingten Schließung Mitte März blieb der große Ansturm aus.

07.05.2020 um 15:03 Uhr

HSV und St. Pauli mit ersten Spiel-Terminen

Die Fußball-Zweitligisten Hamburger SV und FC St. Pauli setzen die Saison am 17. Mai um 13.30 Uhr fort, Holstein Kiel muss bereits einen Tag früher am 16. Mai (13.00 Uhr)
ran. Das teilte die Deutsche Fußball Liga am Donnerstag mit. Der HSV gastiert bei Greuther Fürth, der FC St. Pauli erwartet den 1. FC Nürnberg und die KSV Holstein ist beim SSV Jahn Regensburg zu Gast.  Die Termine für die darauffolgenden Spieltage sollen später bekanntgegeben werden. Geplant sind zwei englische Wochen. Das Saisonende ist auf das Wochenende 27./28. Juni datiert worden.

07.05.2020 um 14:59 Uhr

Weiterhin nur geringer Anstieg der Infiziertenzahlen in Hamburg

In Hamburg gibt es seit gestern 26 weitere, bestätigte Corona-Infektionen. Damit liegt die Zahl der in Hamburg gemeldeten Fälle nun insgesamt bei 4.907. Laut Robert Koch-Institut (RKI) können rund 4.000 der zuvor mit dem Virus positiv getesteten Personen als genesen betrachtet werden. Die Gesundheitsbehörde geht demnach derzeit von rund 700 mit dem Coronavirus infizierten Hamburgerinnen und Hamburgern aus. Nach den Angaben des Robert Koch-Instituts sind in Hamburg 194 Personen mit einer COVID-19-Infektion verstorben. Laut Angaben des Instituts für Rechtsmedizin konnte zum jetzigen Stand bei 183 Personen die COVID-19-Infektion als todesursächlich festgestellt werden. 127 Hamburger befinden sich noch in stationärer Behandlung, davon 48 auf der Intensivstation.

07.05.2020 um 14:56 Uhr

Städtische Vermieter stunden Gewerbemieten in einer Höhe von über 10 Mio. Euro

Der Senat unterstützt seit März im Rahmen seines Schutzschirms für coronageschädigte Unternehmen und Institutionen Gewerbemieter städtischer Immobilien. Die städtischen Immobilienunternehmen haben ihren Mietern auf Antrag zinslose Stundungen für vorerst bis zu drei Monate gewährt. 840 Anträge sind hierzu bei den unten genannten städtischen Unternehmen bis April eingegangen, es wurden Mieten in Höhe von gut 10 Mio. Euro gestundet. Hinsichtlich der Zahlung der gestundeten Mieten sowie eventuell erforderlicher weiterer Unterstützung werden die städtischen Immobilienunternehmen ab Ende Mai 2020 mit den betroffenen Mietern in Verhandlungen treten. 

07.05.2020 um 14:24 Uhr

Keine Freitagsspiele: Bundesliga-Neustart doch erst am 16. Mai

Die Fußball-Bundesliga kehrt ohne Freitagsspiel aus der Corona-Pause zurück. Die Deutsche Fußball Liga (DFL) gab heute bekannt, dass am Sonnabend, 16. Mai, nach rund neunwöchiger Pause der Ball in der Bundesliga und auch der Zweiten Liga wieder rollen wird. Der Spielbetrieb war seit Mitte März ausgesetzt. Die 36 Profivereine entschieden sich auf der Mitgliederversammlung der Deutschen Fußball Liga dafür, den Spielbetrieb wie von Bund und Ländern vorgegeben erst in der zweiten Mai-Hälfte fortzusetzen und nicht schon am 15. Mai, wie zuvor vom Präsidium beschlossen.

07.05.2020 um 13:41 Uhr

Corona-Demo: Busse fahren nur eingeschränkt in der City und auf St. Pauli 

Busunternehmen wollen am Donnerstag auf ihre schwierige Situation in der Corona-Krise aufmerksam machen und Druck auf den Senat ausüben. Sie protestieren mit einem Korso gegen die aktuell geltenden Reisebeschränkungen. Rund 150 Busse wollen vom Mehr Theater und der Glacischaussee zur Binnenalster fahren und ein Hupkonzert veranstalten. 

Aufgrund der Demo ist auf St. Pauli und in der Innenstadt bis voraussichtlich 15 Uhr mit Behinderungen oder Einschränkungen der Linienbusse zu rechnen, teilte die Hochbahn mit. Fahrgäste sollten mehr Zeit einplanen oder wenn möglich auf S- und U-Bahnen umsteigen.

07.05.2020 um 12:26 Uhr

Nach Corona-Pause: Fridays for Future geht wieder auf die Straße

Nach wochenlanger coronabedingter Unterbrechung wollen die Anhänger von Fridays for Future am Freitag wieder in Hamburg für mehr Klimaschutz auf die Straße gehen – im kleinen Rahmen. Während der Koalitionsverhandlungen von SPD und Grünen würden 25 Klimaaktivisten auf dem Rathausmarkt „ein kreatives Zeichen für ein nachhaltiges Konjunkturprogramm und eine Nachbesserung des Hamburger Klimaplans setzen“, teilte Fridays for Future-Sprecherin Annika Rittmann am Donnerstag mit. „In den Koalitionsverhandlungen und bei Hilfen nach Corona muss Klimapolitik in jedem zu verhandelnden Sektor mitgedacht werden, damit das Pariser Klimaabkommen eingehalten werden kann“, forderte sie.

07.05.2020 um 12:19 Uhr

Fahrlehrer demonstrieren mit Autokorso um Binnenalster

Mit einem Autokorso um die Binnenalster wollen die Fahrschulen in Hamburg auf ihre schwierige Situation in der Corona-Krise aufmerksam machen und Druck auf den Senat ausüben. "Wir sind stiefmütterlich behandelt worden", kritisierte Sabine Darjus, Vorsitzende des Fahrlehrerverbandes Hamburg, am Donnerstag. Die Fahrschulen in der Hansestadt fühlten sich im Vergleich zu anderen Gewerken benachteiligt. Für die Demonstration am Freitag (14 Uhr) hat der Fahrlehrerverband 100 Fahrzeuge bei den Behörden angemeldet. Bis zum 31. Mai dürfen Fahrschulen laut Verordnung weder theoretischen noch praktischen Unterricht anbieten.

07.05.2020 um 11:21 Uhr

Schleswig-Holstein hebt Einreiseverbot für Touristen auf 

Schleswig-Holstein hebt das Einreiseverbot für Touristen mit Wirkung zum 18. Mai wieder auf. „Es ist an der Zeit, das gesamte gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben unseres Landes in den Blick zu nehmen und den Weg Schleswig-Holsteins zu gestalten“, sagte Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) am Donnerstag. Damit verbunden fällt am 18. Mai auch das Betretungsverbot für Inseln und Halligen.

07.05.2020 um 10:59 Uhr

Schleswig-Holstein: Auch Kinos und Spielhallen dürfen wieder öffnen

Im Zuge der Lockerungen der Corona-Bestimmungen dürfen in Schleswig-Holstein ab dem 18. Mai auch die Kinos wieder öffnen. Gleiches gelte für die Spielhallen, sagte CDU-Fraktionschef Tobias Koch am Donnerstag im Landtag. Für beide gelten demnach deutlich reduzierte Besucherzahlen und 1,5 Meter Mindestabstand. Die Betreiber müssen zudem ein Hygienekonzept vorlegen.

07.05.2020 um 10:53 Uhr

Hamburger Windenergie-Messe verschoben auf Dezember

Die Hamburger Fachmesse Windenergy wird von September auf den Dezember verschoben. "Im Hinblick auf die durch die Corona-Pandemie verursachten Einschränkungen bei der Durchführung von Großveranstaltungen und die internationalen Reisewarnungen haben wir uns entschlossen, die Windenergy Hamburg auf das Ende dieses Jahres zu verschieben", teilte die Hamburg Messe heute mit. Neuer Termin: 1. bis 4. Dezember. Die Messe mit dem Schwerpunkt Offshore-Windenergie findet alle zwei Jahre statt und zieht rund 35.000 Fachbesucher aus aller Welt an.

07.05.2020 um 10:51 Uhr

Grenze bleibt zu: Noch kein Urlaub in Dänemark möglich

Der Tourismus wird gelockert - und dennoch wird es vorerst nicht möglich sein, ein Ferienhaus im benachbarten Dänemark zu mieten. Der dänische Justizminister Nick Hækkerup machte klar: Die Grenze zu Deutschland bleibt zu. Das habe zwar schwere Folgen für den Tourismus, aber die Gefahr, dass Urlauber Corona-Infektionen nach Dänemark bringen könnten, sei zu groß.

07.05.2020 um 10:23 Uhr

Kitas, Events, Indoor-Sport, Gastro, Hotels: So fährt Schleswig-Holstein wieder hoch

Neustart für Gastronomie und Tourismus in Schleswig-Holstein: Betreiber von Hotels, Vermieter von Ferienwohnungen und Restaurantinhaber in Schleswig-Holstein dürfen ab 18. Mai unter Auflagen wieder Gäste empfangen. „Wir kommen jetzt in eine neue Phase“, sagte Ministerpräsident Daniel Günther am Donnerstag im Landtag in Kiel. Auch Fitnessstudios und anderer Indoor-Sport ist ab 18. Mai wieder möglich.

07.05.2020 um 9:34 Uhr

Freizeitparks warten auf Termin zur Wiedereröffnung

Die Freizeitparks in Schleswig-Holstein warten sehnsüchtig auf einen Termin, an dem sie wieder öffnen dürfen. Er gehe davon aus, dass die Parks spätestens im Zuge der Wiederöffnung des Landes für Tagestouristen ihre Tore aufsperren dürften, sagte der Inhaber des Hansaparks Sierksdorf, Andreas Leicht, der dpa. Doch obwohl noch kein Zeitpunkt bekannt sei, liefen die Vorbereitungen für den verspäteten Saisonstart bereits seit Wochen auf Hochtouren. Auch bei der Tolk-Schau im Kreis Schleswig-Flensburg herrscht große Sorge. Derzeit sei noch völlig ungewiss, wann man wieder öffnen dürfe, sagte Prokurist Stephan Erichsen.

07.05.2020 um 8:25 Uhr

Schöne Nachricht für Hamburgs Zoo-Besucher

Schöne Nachricht für Hamburgs Zoo-Besucher! Weil sich die Gäste im Tierpark Hagenbeck am Mittwoch hinsichtlich der Corona-Maßnahmen vorbildlich verhalten haben, wird am Donnerstag die erlaubte Besucherzahl verdoppelt! „Wir erhöhen die Besucherzahl am Donnerstag von 1000 auf 2000 Besucher“, sagt eine Sprecherin zur MOPO. Zur Erinnerung: Die Besucherzahl ist die Zahl der Menschen, die sich maximal zeitgleich in dem Park aufhalten darf. Wenn die Höchstgrenze erreicht ist, dürfen nur dann neue Personen in den Tierpark, wenn zuvor Besucher die Anlage verlassen haben.

07.05.2020 um 7:50 Uhr

Verbraucherzentrale rät zur Hartnäckigkeit bei Flugticket-Erstattung

Wie sieht es eigentlich mit dem Geld für Flugtickets aus, die wegen der Corona-Pandemie nicht zum Einsatz kommen? Die Verbraucherzentrale Hamburg weist eindringlich darauf hin, dass jeder Betroffene das Recht auf eine komplette Rückerstattung habe. Wer statt des Geldes einen Gutschein angeboten bekommt, muss diesen nicht annehmen. Immerhin könnte das Flugunternehmen insolvent gehen und dann sieht man sein Geld nie wieder. 

Auch die EU-Kommission hat vor den Gutschein-Wahn einen Riegel geschoben. 

07.05.2020 um 7:43 Uhr

Schulsenator Rabe lässt alle anderen Jahrgänge wieder in die Klassen

Nachdem die Abschlussklassen der Oberstufe und die Viertklässler nach den Corona-Einschränkungen bereits erste Schritte in ihre Schule wagen durften, dürfen nun auch alle anderen Klassen folgen. Das gab Schulsenator Ties Rabe selbst bekannt: "Nach den Maiferien ab dem 25. Mai sollen jetzt auch die Schülerinnen und Schüler der bislang fehlenden Klassenstufen wenigstens einmal pro Woche mindestens fünf oder sechs Unterrichtsstunden im schulischen Präsenzunterricht bekommen. Der Unterricht in der Schule soll unter anderem dafür genutzt werden, das Lernen zu Hause besser vor- und nachzubereiten."

Um die Abstands- und Hygieneregeln weiterhin einhalten zu können, dürften sich nur 15 Schüler gleichzeitig in einem Raum aufhalten, den Fernunterricht werde es weiterhin geben. Der Präsenzunterricht einmal pro Woche diene dazu, den Schülern dabei zu helfen, bereits erarbeitete Aufgaben nachzubessern und sich auf kommenden vorzubereiten. 

07.05.2020 um 7:29 Uhr

Norddeutsche Bundesländer verkünden heute weitere Entwicklungen

Während der Hamburger Senat mit seiner Verkündung bis kommenden Dienstag noch wartet, wollen die drei anderen norddeutschen Bundesländer schon heute weitere Lockerungen bekanntgeben. Aus vorläufigen Berichten wissen wir bereits, dass Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen für Lockerungen im Gastgewerbe sind. Inwiefern sie diese Pläne nun umsetzen, wird sich heute zeigen. 

06.05.2020 um 17:39 Uhr

Gastronomie in Hamburg soll spätestens Mitte Mai wieder hochfahren

Hamburg will die wegen der Corona-Pandemie auf null zurückgefahrene Gastronomie spätestens Mitte des Monats wieder anlaufen lassen. "Sie werden erleben, dass wir ab jetzt langsam schrittweise spätestens zum 18. Mai die Gastronomie und darüber hinaus auch die Hotellerie und die Beherbergungsstätten öffnen werden", sagte Wirtschaftssenator Michael Westhagemann (parteilos) heute in der Hamburgischen Bürgerschaft. Er schränkte jedoch ein, dass dabei stets die Hygiene- und Abstandsregelungen eingehalten werden müssten.

06.05.2020 um 16:33 Uhr

26 neue Fälle in Hamburg

Laut Robert Koch-Institut (RKI) können rund 3.900 der zuvor mit dem Sars-CoV-2-Virus positiv getesteten und gemeldeten Personen als genesen betrachtet werden. Die Gesundheitsbehörde geht demnach derzeit von rund 800 mit dem Coronavirus infizierten Hamburgerinnen und Hamburgern aus. Damit sind fast fünfmal so viele Menschen seit Beginn der Corona-Pandemie in Hamburg bereits genesen als im Moment infiziert gemeldet worden sind. Seit der gestrigen Meldung wurden von den Gesundheitsämtern in Hamburg 26 weitere Fälle von Erkrankungen mit COVID-19 bestätigt. Damit liegt die Zahl der in Hamburg gemeldeten Fälle nun insgesamt bei 4.881.

06.05.2020 um 16:29 Uhr

Staatsoper und Schauspielhaus nähen Masken für Hamburger Museen

In Zeiten von Corona halten die Hamburger Kulturinstitutionen zusammen: Die Schneiderei und die Garderobenabteilung der Hamburgischen Staatsoper haben für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der nun wieder öffnenden Hamburger Museen 500 Gesichtsmasken, die als Mund-Nasen-Bedeckung dienen, angefertigt. Staatsopernintendant Georges Delnon hat die Masken heute gemeinsam mit Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien, an Prof. Tulga Beyerle, Direktorin des Museums für Kunst und Gewerbe Hamburg, und Prof. Dr. Hans-Jörg Czech, Vorstand der Stiftung Historische Museen Hamburg, übergeben, die die Masken für die Museen entgegen genommen haben. Weitere Masken gehen an das Staatsarchiv. Auch die Schneiderei des Deutschen Schauspielhauses hat Masken genäht, die den Bücherhallen und Museen zur Verfügung gestellt werden.

06.05.2020 um 16:27 Uhr

Serengeti-Park öffnet am 09. Mai erstmals wieder

Am 9. Mai wird der Serengeti-Park wieder seine Türen öffnen. Der ursprünglich für den 28. März geplante Saisonstart war aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus zunächst verschoben worden. In der aktuell ermöglichten Teilöffnung kann der Park nun zumindest die Serengeti-Safari öffnen, also den Tierpark, der mit dem eigenen Pkw zu durchfahren ist. Die zu Fuß begehbaren Tiergehege, der Freizeitpark und die Gastronomie sowie Übernachtungsmöglichkeiten bleiben weiterhin geschlossen. Aufgrund des eingeschränkten Angebotes, wurden auch die Tageseintrittspreise reduziert. Mehr Informationen gibt's hier!  https://www.serengeti-park.de/coronavirus/

06.05.2020 um 16:03 Uhr

Länder sollen über schrittweise Öffnung der Gastronomie entscheiden

Die Bundesländer sollen über eine schrittweise Öffnung der Gastronomie in der Corona-Krise entscheiden. Darauf verständigten sich Kanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder bei ihrer heutigen Beratung, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen erfuhr. Die Länder sollten in eigener Verantwortung vorgehen - vor dem Hintergrund des jeweiligen Infektionsgeschehens sowie landesspezifischer Besonderheiten.

06.05.2020 um 15:16 Uhr

Bundesliga: Geisterspiele ab Mitte Mai wieder erlaubt

Die Fußball-Bundesliga darf die derzeit wegen der Corona-Krise unterbrochene Saison ab der zweiten Mai-Hälfte mit Geisterspielen fortsetzen. Darauf einigten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder bei ihrer heutigen Schalte, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen erfuhr. Ab wann genau die Spiele unter Ausschluss der Öffentlichkeit auf dem Programm stehen, ist noch offen. Die Entscheidung soll der Deutschen Fußball Liga (DFL) überlassen werden, die morgen mit den 36 Clubchefs berät. Frühstmöglicher Termin wäre der 15. Mai.

06.05.2020 um 14:45 Uhr

Training im Breiten- und Freizeitsport unter Auflagen wieder erlaubt

Bund und Länder wollen den wegen der Corona-Pandemie unterbrochenen Trainingsbetrieb im Breiten- und Freizeitsport unter freiem Himmel wieder erlauben. Darauf verständigten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder bei ihren Beratungen am Mittwoch, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen erfuhr. Die Freizeitsportler müssten sich aber an bestimmte Auflagen halten.

06.05.2020 um 14:15 Uhr

Alle Geschäfte dürfen wieder öffnen

Alle Geschäfte in Deutschland sollen unter Auflagen wieder öffnen dürfen. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen der Beratungen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Regierungschefs der Länder. Demnach verständigten sich die Bundeskanzlerin und die Ministerpräsidenten darauf, die bisherige Öffnungsbeschränkung auf eine Verkaufsfläche von 800 Quadratmetern aufzuheben.

06.05.2020 um 14:10 Uhr

Kontaktbeschränkungen verlängert bis 5. Juni - mit Lockerung

Bund und Länder haben die coronabedingten Kontaktbeschränkungen in Deutschland grundsätzlich bis 5. Juni verlängert. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen der Beratungen von Kanzlerin Angela Merkel mit den Regierungschefs der Länder. Demnach einigten sich Merkel und die Ministerpräsidenten bei ihrer Schalte allerdings auch auf eine Lockerung. So sollen sich künftig auch Angehörige von zwei Haushalten treffen dürfen.

06.05.2020 um 13:37 Uhr

Kritische Lage in Altenheimen

Rund 37 Prozent der Menschen, die bisher an den Folgen des Coronavirus in Deutschland gestorben sind, lebten in Heimen. Die Mehrheit hiervon machen die Altenheime aus. Hinzu zählen aber auch Asylheime, Obdachlosenunterkünfte und sogar Gefängnisse.

06.05.2020 um 13:34 Uhr

Zuschüsse vom Arbeitgeber quasi steuerfrei

Nachdem die Steuern auf Speisen in Restaurants und Cafés gesenkt worden sind, folgt nun ein weiterer Beschluss, der Menschen vor der Armut schützen soll. So wurde bekanntgegeben, dass Zuschüsse vom Arbeitgeber größtenteils steuerfrei seien. Die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Dimmer gab bei der Bundespressekonferenz an, dass durch diese Maßnahmen schätzungsweise 2,7 Millionen Euro weniger Steuereinnahmen in diesem Jahr getätigt würden. 

06.05.2020 um 12:46 Uhr

Steuersenkung für Restaurants und Cafés

Um Restaurants und Cafés zu entlasten, hat das Kabinett am Mittwoch entschieden, die Mehrwertsteuer auf Essen von 19 auf sieben Prozent zu senken. Getränke sind nicht mit inbegriffen. Diese Regelung soll ab 1. Juli gelten. 

06.05.2020 um 12:01 Uhr

Bäderland will Pforten wieder öffnen

In Niedersachsen dürfen die Menschen unter strengen Hygieneauflagen wieder in die Bäder von Bäderland. Auch in Hamburg wird daran gearbeitet, dass Schwimmer sich bald wieder austoben dürfen. Eine Ansteckung sei durch das im Wasser enthaltene Chlor ausgeschlossen heißt es unterdessen. 

06.05.2020 um 11:50 Uhr

Keine Kontrollstellen mehr vor Fehmarn

Die Kontrolle, ob jemand sich tatsächlich auf Fehmarn aufhalten darf, wird ab sofort nicht mehr durch Einreisekontrolle geregelt. Stattdessen wollen sie durch mobile Streifen überprüfen, ob sich jemand als Tourist oder als Zweiwohnbesitzer oder Camper auf der Insel befindet. Ersteres ist noch nicht wieder erlaubt. 

06.05.2020 um 10:18 Uhr

HADAG vergrößert Angebot

Die Lockerungen haben auch bei der HADAG für Veränderungen gesorgt. So soll die Fährverbindung zwischen Cranz und Blankenese ab dem 9. Mai wieder aufgenommen werden. Außerdem fährt die Linie 75 zwischen Landungsbrücken und Steinwerder ab dem 11. Mai wieder. 

06.05.2020 um 10:15 Uhr

Wiedereröffnung von "Udoversum" am 17. Mai

Neben vielen anderen Museen ist auch das "Udoversum" bald wieder zum Besichtigen bereit. Am 17. Mai, Udo Lindenbergs Geburtstag, soll das Museum wieder geöffnet werden.  In der Radio Hamburg Morning-Show hatte Museumschefin Petra Roitsch die Gerüchte um eine Wiedereröffnung bestätigt: "„Ihr seid die Allerersten, die es hören: Wir planen zu Udos Geburtstag am 17.5. wieder zu öffnen, also nächste Woche Sonntag schon."

06.05.2020 um 10:10 Uhr

Wann wieder härtere Beschränkungen bestehen könnten

Die Zahl der Neuinfizierungen pro Tag geht zurück. Doch das bedeutet nicht, dass die Gefahr vorüber ist. Es kann immer noch erneut zu einem Anstieg kommen. Daher sollen heute auch unter anderem die Beschränkungen diskutiert werden, die eintreffen, wenn es wieder mehr Neuinfizierungen geben sollte. Aus einem ersten Blick in die Beschlussvorlage kann man erkennen, dass geplant ist, die Beschränkungen wieder hochzuziehen, wenn es innerhalb von einer Woche mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner gibt. 

Bis dahin ist es jedem Bundesland weitestgehend selbst überlassen, wie sie mit den Einschränkungen verfahren wollen, so die vorläufige Entscheidung vom Bund. 

06.05.2020 um 9:57 Uhr

Andere Sport-Regelungen in Schleswig-Holstein

Hoch im Norden darf ab sofort wieder Amateurfußball gespielt werden. Anders als in Hamburg und den anderen Bundesländer ist Mannschaftssport hier wieder erlaubt, solange die Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden können. 

06.05.2020 um 9:54 Uhr

Neuinfizierungen im Norden

Die aktuelle Zahl der gemeldeten Neuinfizierungen in Hamburg liegt bei 20 seit gestern. Schleswig-Holstein hat 16 neue Corona-Patienten, Niedersachsen 73 und Mecklenburg-Vorpommern acht seit gestern. 

06.05.2020 um 7:47 Uhr

Schleswig-Holstein hat Pläne für Tourismus am Mitte Mai

Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern machen es vor und das nördlichste Bundesland zieht nun nach. Denn auch Schleswig-Holstein möchte sein Gastgewerbe wieder ankurbeln. Das ließ jedenfalls Ministerpräsident Daniel Günther verlauten. Betroffen von dem Plan, der ebenfalls heute besprochen wird, sind unter anderem Hotels, Apartmentvermietungen und Restaurants. Die Hygienevorschriften müssten natürlich wie in den anderen Bundesländern angepasst sein. 

06.05.2020 um 7:41 Uhr

Geisterspiele könnten ab Mitte Mai stattfinden

Laut der vorläufigen Pläne bezüglich der Geisterspieler in der Profi-Fußballliga könnte es schon am 15. oder 21. Mai zu den ersten Spielen kommen. Genaueres wird am heute zwischen der Kanzlerin und den Regierungschefs besprochen. 

06.05.2020 um 7:38 Uhr

Restaurantöffnung ab 9. Mai möglich?

Aus Teilnehmerkreisen einer Videokonferenz zwischen Länderministern und dem Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat die Deutsche Presseagentur erfahren, dass geplant wird, Restaurants bundesweit ab 9. Mai wieder langsam zu öffnen. Diese Öffnungsphase soll sich bis Ende Mai ziehen. Für das Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und den Ministerpräsidenten gilt dieser Plan als Grundlage für weitere Entscheidungen das Gastgewerbe betreffend. 

05.05.2020 um 17:57 Uhr

Bundesregierung lässt Autobranche warten

Für Kunden und Beschäftigte der Autoindustrie gibt es in der strittigen Frage von Kaufprämien in der Corona-Krise noch keine Klarheit. Bis Anfang Juni soll nun über steuerfinanzierte Anreize entschieden werden - das vereinbarten heute die Teilnehmer eines "Autogipfels" von Bundesregierung und Branche.

05.05.2020 um 17:15 Uhr

Busunternehmer wollen am Donnerstag protestieren

Busunternehmer aus Norddeutschland wollen am Donnerstag in Hamburg gegen die Corona-Reisebeschränkungen protestieren. Die sechs bis acht Wochen dauernden Einschränkungen seien zwar gerechtfertigt gewesen, jetzt müsse die Politik aber die Lage der Branche wahrnehmen und einen Exitplan vorlegen, sagte der Geschäftsführer der Hanse Mondial GmbH, Julien Figur, am Dienstag.

Wie die Polizei bestätigte, sind zwei Aufzüge mit insgesamt rund 150 Bussen angemeldet. Sie wollen vom Großmarkt und von der Glacischaussee aus zur Binnenalster fahren und dort ein 30 Sekunden langes Hupkonzert veranstalten. Die Gesundheitsbehörde habe die Versammlung genehmigt. In jedem Bus dürften maximal drei Personen sitzen.

05.05.2020 um 16:36 Uhr

So ist die Situation in Hamburgs Krankenhäusern

Die Corona-Situation in Hamburgs hat sich in den vergangenen Tagen merklich entspannt. "Man kann wirklich sagen, dass wir uns in Hamburg in den letzten Wochen richtig nach unten gearbeitet haben mit unserem Infektionsgeschehen", sagt Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks bei der Landespressekonferenz am Dienstag. Nicht nur die Zahl der Neuinfektionen ist in den vergangenen Tagen zurückgegangen, auch in den Krankenhäusern hat sich die Situation positiv entwickelt. Nach ihren Angaben befinden sich nur noch 144 Hamburger wegen einer Corona-Infektion in den Kliniken unserer Stadt, 52 davon auf einer Intensivstation.

05.05.2020 um 16:23 Uhr

Niedersachsen: Museen, Spielplätze und Zoos öffnen

Die niedersächsische Landesregierung plant weitere Lockerungen der Einschränkungen zur Eindämmung des Coronavirus. Details hat die stellvertretende Leiterin des Krisenstabs, Claudia Schröder, heute erläutert. Die Änderungen in der Verordnung betreffen zahlreiche unterschiedliche Bereiche. Die neue Verordnung tritt am Mittwoch in Kraft. Beispielsweise können die Kliniken in Niedersachsen ab morgen die Vielzahl der wegen der Corona-Epidemie aufgeschobenen Operationen wieder aufnehmen.

05.05.2020 um 16:19 Uhr

Niedersachsen: Verstoß gegen Maskenpflicht kostet 20 Euro

Wer in Niedersachsen gegen die Pflicht zum Tragen einer Maske etwa beim Einkaufen oder in Bus und Bahn verstößt, dem droht ein Bußgeld von 20 Euro. Das hat die stellvertretende Leiterin des Corona-Krisenstabs der Landesregierung, Claudia Schröder, heute mitgeteilt. Niedersachsen hatte die Höhe des Bußgeldes bislang noch nicht festgelegt gehabt. Die Bundesländer hatten beim Start der Maskenpflicht wie bei anderen Auflagen kein einheitliches Bußgeld festgesetzt. Vielfach war zunächst auch auf ein Bußgeld verzichtet worden.

05.05.2020 um 16:06 Uhr

DRK-Teams testen: Schnelle Gewissheit dank „Fasttrack“

Wer bei Polizei oder Feuerwehr, im Krankenhaus oder in einem anderen „systemrelevanten“ Tätigkeitsfeld arbeitet, muss bei auftretenden Symptomen schnell Klarheit haben, ob eine Infektion mit dem neuartigen Corona-Virus vorliegt oder nicht. Um speziell diese Gruppe von „Verdachtsfällen“ kümmert sich auf Initiative der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz das Harburger Rote Kreuz: Bis zu sechs mobile Teams sind an sieben Tagen in der Woche in ganz Hamburg unterwegs, um CoronaTestungen durchzuführen. Ein weiteres Einsatzgebiet der DRK-Kräfte sind Senioren- und Pflegeeinrichtungen.

05.05.2020 um 15:43 Uhr

Mecklenburg-Vorpommern: Nagel- und Sonnenstudios dürfen wieder öffnen

Von Donnerstag an dürfen weitere Dienstleistungsbetriebe in Mecklenburg-Vorpommern wieder öffnen, darunter Kosmetikstudios, Massagepraxen und Nagelstudios. Auch Sonnen- und Tattoo-Studios, Fußpflegesalons, Physiotherapeuten, Logopäden und ähnliche Unternehmen könnten dann den Betrieb wieder aufnehmen, teilte Wirtschafts- und Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) nach einer Kabinettssitzung am Dienstag mit

05.05.2020 um 14:25 Uhr

Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg ab 7. Mai geöffnet

Das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg kann ab dem 7. Mai wieder unter besonderen Vorkehrungen zur Einhaltung der Kontaktbeschränkungen innerhalb der üblichen Öffnungszeiten zu den normalen Eintrittspreisen besucht werden.

05.05.2020 um 14:24 Uhr

Bildungseinrichtungen dürfen wieder Kurse durchführen

Staatliche und private Bildungseinrichtungen haben vom Senat die Erlaubnis bekommen, den Unterricht teils gewohnt wieder aufzunehmen. So heißt es: "Die neue Regelung gilt auch für Kurse staatlicher und privater Bildungseinrichtungen, die Bildungs- und Qualifizierungsangebote für Pflegepersonen oder für Personen, die bereits als zukünftige Pflegepersonen vorgesehen sind, anbieten."

Auch Lerngruppen sind wieder erlaubt, hier dürfen maximal 15 Personen dran teilnehmen, die sich nicht durchmischen. Wegen der Regelungen, um Neuansteckungen zu verhindern, wird darauf bestanden, dass zunächst 25 Prozent der Teilnehmer sich gleichzeitig in einer Einrichtung aufhalten dürfen. 

05.05.2020 um 14:23 Uhr

Tierpark Hagenbeck öffnet am Mittwoch wieder

Nach sechs Wochen will der Tierpark Hagenbeck am Mittwoch wieder seine Türen für Besucher öffnen, allerdings für eine reduzierte Anzahl von Besuchern und unter strengeren Corona-Maßgaben. Statt 3.000 können höchstens 1.000 Menschen den Tierpark zu den gewohnten Öffnungszeiten von 9 bis 18 Uhr besuchen. Das Tragen eines Mundschutzes wird empfohlen, ist aber kein Muss.

„Wir freuen uns sehr, endlich wieder Gäste begrüßen zu dürfen. Die besucherarme Zeit ist nun endlich vorbei“, sagt Dirk Albrecht, Geschäftsführer bei Hagenbeck. Wegen der Corona-Krise werden die Besucher durch Einbahnstraßensysteme an den Hotspots, wie dem Elefantengehege geleitet. Zusätzlich 36 Ordner werden dafür sorgen, dass die Abstandsregeln auch beim Tierparkbesuch eingehalten werden. Bis auf die Antarktischen Pinguine, die Seevögel und die Orang Utans sind alle Tiere zu sehen. Die Eintrittspreise sind gleichgeblieben.

05.05.2020 um 14:20 Uhr

Nur 12 Neuinfektionen seit gestern

Die Zahlen sprechen für Positivität. Seit gestern gab es nur 12 Neuinfektionen, 780 Personen sind momentan infiziert in Hamburg. Nur 144 Personen davon befinden sich zur Behandlung noch im Krankenhaus, 52 davon liegen auf der Intensivstation. 

05.05.2020 um 14:17 Uhr

Sommerurlaub doch noch möglich

Geht es nach Thomas Bareiß, dem Tourismusbeauftragten der Bundesregierung, so könnten wir unseren Sommerurlaub doch noch durchführen. Das betrifft vor allem das Einreisen in unsere Nachbarländer, genauer gesagt die Niederlande, Belgien, Frankreich, Österreich, Polen und Dänemark. So jedenfalls Bareiß in der Mittwochausgabe des Tagesspiegels. 

Unsere geliebten Inseln im balearischen und griechischen Raum sollten wir eventuell auch noch nicht ganz abschreiben. Kommt es dort kaum zu Neuninfektionen, könnte das Reiseverbot aufgelockert werden. 

05.05.2020 um 14:12 Uhr

Spielplätze in Hamburg ab morgen wieder geöffnet

Gesundheitsministerin Cornelia Prüfer-Storcks hat nach der Senatssitzung in Hamburg bekanntgegeben, dass die Spielplätze ab Mittwoch wieder geöffnet werden. Erlaubt sind auch wieder Gottesdienste, so wie Einzelsportarten im Freien. Gruppensportarten dürfen wegen des hohen Ansteckungsrisikos weiterhin nicht durchgeführt werden. 

Einen genauen Termin nannte Prüfer-Storcks zwar noch nicht, aber auch Zoos, Gedenkstätten und Museen sollen unter strengen Hygieneauflagen wieder öffnen dürfen. 

05.05.2020 um 13:01 Uhr

Peter Tschentscher äußert sich in Pressekonferenz

05.05.2020 um 11:38 Uhr

Schiffbaumesse SMM auf Februar verschoben

Um auf Nummer Sicher zu gehen, haben die Veranstalter der Schiffbaumesse SMM beschlossen, die Messe von Anfang September auf Februar 2021 zu verschieben. Das Verbot von Großveranstaltungen gilt momentan zwar nur bis einschließlich 31. August, doch eine Gewissheit, dass dieses Verbot nicht verlängert wird, gibt es nicht. Immerhin zählt die Messe jährlich rund 50.000 Besucher über vier Tage gestreckt. Die Messe soll nun vom 2. bis 5. Februar 2021 auf dem Hamburger Messegelände stattfinden. 

05.05.2020 um 11:33 Uhr

Mecklenburg-Vorpommern regelt Kindertagespflege

Geht es nach der Deutschen Presseagentur, dann können Menschen in Meck-Pomm ab 11. Mai ihre Kinder wieder zur Kindertagespflege bringen. Außerdem soll geplant sein, dass eine Woche die über 13.000 Vorschulkinder zurück in ihre Klassen dürfen. Am Donnerstag sollen die Pläne im Kabinett konkretisiert werden. 

05.05.2020 um 11:28 Uhr

Gibts unsere Masken bald in Museen zu sehen?

Befindet man sich in einer Krise wie unsere momentan, ist man sich nicht bewusst, dass man gerade selber Geschichte schreibt. In Jahrzehnten wird in Büchern stehen, wie die gesamte Welt kurzerhand durch ein Virus quasi lahmgelegt wurde. Und genau aus diesem Grund, wollen Museen in Deutschland bald anfangen, Erinnerungsstücke zu sammeln. Dazu gehören natürlich vor allem Masken. 

05.05.2020 um 11:07 Uhr

Mehr Kredite vergeben als vorher

Die Zahl der Kreditnehmer und damit der Kredite hat seit Beginn des Coronavirus in Deutschland zugenommen. Im Vergleich zum Vorjahr um ganze 11 Prozent. Das ergeben Angaben des Vergleichsportals Verivox. Außerdem sanken die Zahlen der Selbstständigkeit und der Arbeiter. 

05.05.2020 um 11:03 Uhr

Ansteckungsrate so niedrig wie nie

Lothar Wieler vom Robert Koch Institut hat bekanntgegeben, dass die Ansteckungsrate in Deutschland seit 17. April bei 0,71 liegt. 

05.05.2020 um 11:00 Uhr

RKI-Chef Lothar Wieler geht von zweiter Ansteckungswelle aus

Geht es nach Lothar Wieler vom Robert Koch Institut, so wird uns in Zukunft eine weitere Ansteckungswelle des Coronavirus treffen. Doch wir wären gut darauf vorbereitet, heißt es von Wieler weiter. Wir seien gut vorbereitet und könnten dementsprechend auch effektiv handeln. 

05.05.2020 um 10:25 Uhr

HSV verschickt Schutzmasken an Fans

Innerhalb von sechs Tagen waren die 57.000 Schutzmasken (passend zu den Sitzplätzen im Volksparkstadion) des HSV vorbestellt. Nach Angaben des Clubs sind weitere Masken geplant. Noch ist aber offen, wann sie wieder angeboten werden. Aktuell beginnt der Zweitligist mit dem Versand der Masken. Der Erlös aus dem Verkauf geht an die HSV-Stiftung "Der Hamburger Weg".

05.05.2020 um 8:03 Uhr

Weniger Einbrüche

Eigentlich war es zu erwarten, dass aufgrund der Corona-Quarantäne und das damit verbundene Zuhausebleiben, weniger Einbrüche passieren. Nun wurde diese Vermutung aber auch noch mal durch Umfragen bestärkt. Die Ergebnisse der Länder-Umfrage der Deutschen Presseagentur beziehen sich vorläufig auf die Bundesländer Nordrhein-Westphalen und Bayern, in denen jeweils die Zahl der Einbrüche seit Mitte März im Vergleich zu den Vormonaten deutlich zurückgegangen sei - von 40 Prozent ist hier die Rede. In Bayern soll zudem die Kriminalität allgemein gesunken sein. Spätere Ergebnisse, die auch Hamburg miteinschließen sollen, werden im Laufe der kommenden Wochen veröffentlicht. 

05.05.2020 um 7:57 Uhr

Hamburger telefonieren mehr

Das Verbot sich mit seinen Liebsten uz treffen scheint zu fruchten. Denn wie der Telefonanbieter wilhelm.tel bekanntgibt. So konnte man ermitteln, dass weitaus mehr Telefonate über das Festnetz seit dem exzessiven Ausbruch des Coronavirus getätigt worden sind, als in den Jahren zuvor. „Wir sehen, dass die Menschen wieder öfter zum Hörer greifen, vermutlich vor allem, um mit ihren älteren Familienangehörigen in Kontakt zu bleiben“, sagt der Leiter von TK Betrieb wilhelm.tel GmbH, Jörg Hickstein. Das Telefonieaufkommen habe sich seit Mitte März verdoppelt, heißt es weiter. 

05.05.2020 um 7:46 Uhr

Mecklenburg-Vormpommern lockert Reiseverbot  zum 25. Mai

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig hat das Pfingstwochenende als Datum ins Auge gefasst. Denn ab dem 25. Mai soll das Anreisen an die Ostsee auch aus den anderen Bundesländern wieder möglich gemacht werden. Um das Gastgewerbe vor dem Untergang zu bewahren, hat Schwesig nach Beratungen den Plan vorgestellt, der bei der Rehabilitation von Hotels, Pensionen und Gaststätten helfen soll. So können letztere ab 9. Mai bereits unter strengen Hygieneauflagen von Einheimischen besucht werden. Ferienwohnungen und Hotels folgen dann am 18. Mai. 

05.05.2020 um 7:40 Uhr

Grenzkontrollen auch für andere Länder bis zum 15. Mai

Nicht nur die Grenzkontrolle nach Dänemark gilt bisher bis zum 15. Mai. Auch die Grenzübergänge nach Frankreich, Luxemburg, Österreich und die Schweiz sind bis zum 15. Mai nur für Ausnahmefälle durchfahrbar. 

04.05.2020 um 17:50 Uhr

Wildpark Schwarze Berge öffnet ab 6. Mai

Ab dem 6. Mai darf der Wildpark Schwarze Berge wieder seine Tore für die Besucher öffnen. "Die Vorbereitungen sind abgeschlossen, jetzt warten wir nur noch auf die Besucher", erklärt Wildpark Geschäftsführer Arne Vaubel. Der Park arbeitet seit Wochen an einem umfangreichen Konzept, um Besucher, Tiere und Mitarbeiter zu schützen und gleichzeitig einen unbeschwerten Wildpark-Besuch möglich zu machen. Die Abstandsregeln einzuhalten, ist im Wildpark Schwarze Berge relativ einfach. Das 500.000 Quadratmeter große Gelände ist weitläufig gestaltet. Weiße Abstands- und Richtungsmarkierungen auf dem Boden helfen, das Einbahnstraßenprinzip einzuhalten. Die Gebäude-Innenbereiche des Parks bleiben vorerst geschlossen. Außerdem finden keine Veranstaltungen statt, um einen punktuellen Menschenandrang zu vermeiden. Hinweisschilder und Handzettel erklären den Besuchern die Wildpark-Hygieneregeln. „Die Öffnung des Wildparks ist nur möglich, wenn jeder Einzelne auf dem gesamten Wildpark-Gelände unsere Hygieneregeln einhält“, appelliert Vaubel.

04.05.2020 um 17:12 Uhr

Tschentscher will über Gastronomie-Einschränkungen sprechen

Bürgermeister Peter Tschentscher will über Lockerungen der Corona-Einschränkungen der Gastronomie sprechen. „Ich denke, wir können uns dort auch weitere Schritte erlauben“, sagte Hamburgs Bürgermeister in einem "ARD Extra". In der Branche gebe es "jetzt wirklich auch Druck".
"Wir haben gute Erfahrungen damit gemacht, dass wir für ganz Deutschland ein Rahmenkonzept haben, in das sich die Länder dann einfügen", so Tschentscher weiter.

04.05.2020 um 16:30 Uhr

Grenze zu Dänemark soll bald geöffnet werden

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hat sich mit Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) auf eine schrittweise Öffnung der Grenze zu Dänemark ab Mitte Mai verständigt. „Wir haben heute telefoniert und miteinander verabredet, einen konkreten Fahrplan zu entwickeln, in welchen Schritten ab spätestens 15. Mai eine Öffnung der Grenze zu Dänemark erfolgen kann“, sagte Günther am Montag der Deutschen Presse-Agentur. „Dies soll in den kommenden Tagen präzisiert werden.“

04.05.2020 um 15:50 Uhr

The BossHoss verschieben Konzerte

Die geplanten Sommerkonzerte von The BossHoss müssen wegen der Corona-Pandemie um ein Jahr verschoben werden, die Ersatztermine stehen bereits fest. Das Konzert im Stadtpark findet nun am 29. Juli 2021 statt.

04.05.2020 um 15:20 Uhr

LKA warnt vor neuer Betrugsmasche

Das Landeskriminalamt Schleswig-Holstein warnt vor falschen E-Mails, die angeblich durch die Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB.SH) versendet werden und sich auf vorgeblich gezahlte Corona-Soforthilfen beziehen. Angehängt sind zwei offiziell wirkende PDF-Dokumente mit einer Rechtsbelehrung über die Pflichten als Antragssteller sowie einer angeblichen Bescheinigung über erhaltene Zuschüsse zur Vorlage beim Finanzamt.

In dem Anschreiben werde der Empfänger aufgefordert, so das LKA, einen bereits erhaltenen Zuschuss teilweise oder komplett zurück zu überweisen, sollte der Antrag auf Soforthilfe „entscheidungserhebliche Falschangaben“ enthalten. Die Täter bauten eine Drohkulisse mit Strafandrohung auf, verbunden mit der Aufforderung, die angebliche Bescheinigung für das Finanzamt ausgefüllt zurückzusenden. Die Absender-Adresse der Mails lautet in Schleswig-Holstein corona-zuschuss@ib-sh.de.com. Auch in anderen Bundesländern sind bereits ähnliche Mails versendet worden

Das LKA warnt, dass die Mails nicht von den vorgegebenen Stellen stammen, und warnt: „Nehmen Sie keinen Kontakt mit den Tätern unter der oben genannten E-Mail-Adresse auf, und füllen Sie die angehängten Formulare nicht aus!“

04.05.2020 um 15:00 Uhr

Spielplätze sollen Mittwoch öffnen

Am Dienstag will der Senat die Lockerungen für Hamburg beschließen, die bereits mit den anderen Ministerpräsidenten und der Bundesregierung vereinbart worden seien. Demnach würden die Spielplätze bereits am Mittwoch wieder geöffnet, heißt es aus dem Rathaus. Ebenfalls beschlossen werden soll am Dienstag die Öffnung von Museen, Gedenkstätten und botanischen Gärten.

04.05.2020 um 14:30 Uhr

Neun neue Corona-Fälle & zwei weitere Tote in Hamburg

Die Zahl der Neu-Infizierten ist in Hamburg seit der letzten Meldung leicht gestiegen. Am Montag meldete die Gesundheitsbehörde neun weitere Covid-19-Fälle. Die Anzahl der Todesopfer, bei denen das Sars-CoV2-Virus ursächlich war, hat sich nach Angaben des UKE-Instituts für Rechtsmedizin binnen eines Tages um zwei auf 167 erhöht. Insgesamt wurden in Hamburg bislang 4843 Menschen positiv auf das neuartige Coronavirus getestet. Laut RKI gelten rund 3.800 dieser Patienten inzwischen als genesen.

04.05.2020 um 14:00 Uhr

Schutzausrüstung für Hamburger Therapeuten

Die Gesundheitsbehörde hat Hamburgs niedergelassene Physio- und Ergotherapeuten sowie Logopäden nach eigenen Angaben inzwischen ausreichend mit MNS- und FFP2-Masken, Händedesinfektionsmitteln sowie Handschuhen versorgt. Die Schutzmaterialen sollen nun an die Praxen weiterverteilt werden, teilte die Behörde am Montag mit.

04.05.2020 um 13:12 Uhr

Niedersachsen: Schulen öffnen ab 25. Mai für alle

Wie Kultusminister Grant Hendrik Tonne bekannt gab, sollen niedersächsische Schüler ab dem 25. Mai unabhängig vom Jahrgang wieder zur Schule gehen können. Die Notbetreuung in Kindertagesstätten soll demnach bereits vom 11. Mai an auf eine Quote von 40 Prozent ausgeweitet werden. Die Kindertagespflege soll ebenfalls vom 11. Mai an in den regulären Betrieb zurückkehren. "Es soll kein Kind vergessen werden", sagte Tonne.

04.05.2020 um 12:30 Uhr

Niedersachsen: Lockerungen für Tourismus und Gastronomie

Ab 11. Mai sollen in Niedersachsen alle Einzelhandelsgeschäfte unabhängig von ihrer Größe wieder öffnen dürfen. Das Gleiche soll laut Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) für Kosmetik- und Nagelstudios gelten. Restaurants, Gaststätten und Cafés dürfen mit der Hälfte ihrer Plätze ebenfalls ab 11. Mai ihren Betrieb wieder aufnehmen. Bars oder Diskotheken sollen aber weiterhin geschlossen bleiben. Hotels können nach einem Fünf-Stufen-Plan der Landesregierung ab dem 25. Mai ihre Geschäfte wieder betreiben. Mit einer maximalen Auslastung von 50 Prozent und weiteren Auflagen sollen Hotels, Pensionen und Jugendherbergen dann öffnen können. Bereits vom 11. Mai an sollen Ferienhäuser und -wohnungen mit einer maximalen Auslastung von 50 Prozent vermietet werden können. Die Vermietung ist zunächst jeweils nur für mindestens eine Woche zulässig. Voraussetzung für alle Öffnungen ist, dass die zur Eindämmung der Corona-Pandemie nötigen Hygieneregeln eingehalten werden. Endgültig beschlossen werden soll der Stufenplan für Niedersachsen nach den Bund-Länder-Beratungen am Mittwoch.

04.05.2020 um 11:59 Uhr

Haben wir unseren Kaufrausch durch Corona mehr unter Kontrolle?

Geht es nach Soziologie-Professor und Professor der Uni Trier Michael Jäckel, so haben wir unser Konsumverhalten bereits jetzt verändert. Der Soziologe sagte der Deutschen Presseagentur, dass wir mehr auf unser Geld achten werden und uns nun eher zweimal überlegen, ob wir das Begierdeobjekt wirklich benötigen. Das Coronavirus habe uns drastisch vor Augen geführt, wie verschwenderisch wir teilweise gelebt haben.

04.05.2020 um 11:49 Uhr

Entwicklungsminister Müller fordert erschwinglichen Impfstoff 

Wenn es um einen Impfstoff gegen das Coronavirus geht, dann sollte dieser unbedingt günstig sein, damit sich jeder Mensch gegen das Virus impfen lassen kann. Das fordert Entwicklungsminister Gerd Müller. Egal, wer den ersten wirksamen Impfstoff entwickelt, solle auf den Preis achten. Denn nur wenn weltweit geimpft werden kann, könne das Virus besiegt werden. 

04.05.2020 um 7:40 Uhr

Schulunterricht der 4. Klassen

Nachdem Schüler der Abschlussklassen bereits seit vergangener Woche Montag wieder zur Schule dürfen, um sich auf ihre Prüfungen vorbereiten zu können, ist es nun auch weiteren Klassen erlaubt, den Heimunterricht wieder an den Nagel zu hängen. Das betrifft in Hamburg die gymnasialen Stufen 6. bis 11. Klasse und an der Grundschule die 4. Klasse. 

04.05.2020 um 7:34 Uhr

Hinweise auf Herkunft des Virus

Wenn es um die Frage geht, wo das Coronavirus eigentlich genau herkommt, ist man sich bis heute nicht komplett sicher. Zu Beginn flammten die Gerüchte auf, das Virus sei in Wuhan auf einem Markt durch Fledermäuse verteilt worden sein. Doch bereits seit Wochen gibt es die Mutmaßung, dass das Virus gar nicht durch Unreinheiten auf einem Markt in China entstanden ist, sondern eher in einem dortigen Labor. Auch US-Außenminister Mike Pompeo ist der Meinung, das Virus sei von Menschen produziert worden. 

04.05.2020 um 7:29 Uhr

Merkel und Spahn nannten falsche Infektionszahl

Am Wochenende gab eine Sprecherin des Bundesgesundheitsministeriums bekannt, dass die von Jens Spahn und Angela Merkel genannte Zahl der akut Infizierten von 40.000 Personen am vergangenen Donnerstag nicht korrekt sei. Das RKI verwies auf eine Zahl 29.000 aktuellen Infektionsfällen. 

04.05.2020 um 7:26 Uhr

Europareisen sollen möglich gemacht werden

Wer urlauben will, muss sich in den kommenden Monaten darauf beschränken, Urlaub im eigenen Land zu machen. TUI-Chef Fritz Joussen fordert sogar, dass die EU und ihre Mitgliedsstaaten eine Plan entwickeln sollten, der festlegt, inwiefern man innerhalb Europas in den nächsten Monaten reisen könnte. In China sind mittlerweile erste Inlandsreisen wieder möglich. 

30.04.2020 um 17:33 Uhr

Merkel plädiert für gemeinsame Strategie

Um das Coronavirus in seiner Ausbreitung einzudämmen, benötigt es nach Angela Merkel eine gemeinsame Strategie. Auch die Distanz und das Beachten der Regeln seien weiterhin wichtig, so die Kanzlerin im Anschluss an das Gespräch mit den 16 Ministerpräsidenten zur Corona-Krise. Von großer Wichtigkeit sei es auch, nachzuvollziehen, wie die Infektionsketten zustande kommen.  

  

30.04.2020 um 17:16 Uhr

Drei neue Fälle in Mecklenburg-Vorpommern

Auch weiterhin bleibt die Zahl der Coronavirus-Infizierten in Mecklenburg-Vorpommern gering. Das bestätigte das Landesamt für Gesundheit und Soziales. Lediglich drei neue Fälle wurden landesweit neu registriert. Damit steigt die Zahl der Infizierten auf 694 Menschen. Die Todesfälle steigen auf 18 Personen, da ein 79-jähriger Mann mit chronischen Vorerkrankungen verstarb.  

30.04.2020 um 17:14 Uhr

Verkaufsfläche in Hamburg bleibt beschränkt

Die aufgrund des Coronavirus beschränkte Verkaufsfläche im Einzelhandel auf 800 Quadratmetern wurde von dem Hamburger Oberverwaltungsgericht (OVG) bestätigt. Damit korrigierte das OVG auf Antrag der Stadt eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts. Damit dürfen auch weiterhin nur Geschäfte mit einer maximalen Fläche von 800 Quadratmetern ihre Türen.

30.04.2020 um 17:09 Uhr

Entscheidung über Schulen und Kitas auf den 6. Mai verschoben

Die Entscheidung über weitere Schulöffnungen wurde von Bund und Länder auf den 6. Mai verschoben. Die Beschlussvorlage zur Ausweitung der Kinderbetreuung soll erst am kommenden Mittwoch erarbeitet werden.   

30.04.2020 um 17:07 Uhr

Öffnung von Spielplätzen

Die seit Wochen gesperrten Spielplätze sollen nach Bund und Ländern wieder unter Auflagen öffnen dürfen. Festgelegt wurde ein einheitlicher Zeitpunkt für die Öffnung bisher nicht.  

30.04.2020 um 17:05 Uhr

Museen und Zoos sollen wieder öffnen dürfen

In allen Bundesländern sollen Museen, Ausstellungen und Zoos und Auflagen wieder öffnen dürfen. Das haben die Ministerpräsidenten der Länder und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Donnerstag in einer Schaltkonferenz vereinbart.

30.04.2020 um 17:02 Uhr

Entscheidung zum Bundesligastart vertagt

Die Entscheidung über den Bundesligastart wurde von Bundeskanzlerin Angela Merkel und den 16 Ministerpräsidenten vertagt. Eine Beschlussvorlage soll von Kanzleramtschef Helge Braun und den Staatskanzleichefs der Länder bis zu den nächsten Beratungen am 6. Mai vorliegen.

30.04.2020 um 16:36 Uhr

Anstieg der Cyberattacken im März

In der Corona-Krise nutzen Cyberkriminelle die allgemeine Verunsicherung der Mensch aus, um daraus Profit zu schlagen. Eine Bedrohungsanalyse von G DATA CyberDefense zeigt, dass die Zahl der verhinderten Angriffe im März 2020 angestiegen ist.

30.04.2020 um 16:20 Uhr

Zahl der gemeldeten Infektionen steigt um 98 Fälle in Niedersachsen

In Niedersachsen ist die Zahl der gemeldeten Infektionen auf 10.198 gestiegen. Damit sind es 98 Fälle mehr als am Vortag. In den niedersächsischen Kliniken sind derzeit 695 Infizierte in Behandlung.   

30.04.2020 um 16:16 Uhr

Intensivbetten sollen weniger frei gehalten werden

Nach dem Willen von Bund und Ländern sollen die Kliniken nicht mehr so viele Intensivbetten und Kapazitäten für Corona-Patienten freihalten. Somit können planbare Operationen wieder zum größeren Teil wieder durchgeführt werden.

30.04.2020 um 15:10 Uhr

77 neue Coronavirus-Infektionen in Hamburg

Die Zahl der Coronavirus-Infizierten ist in Hamburg seit Mittwoch um 77 Personen auf 4.801 gestiegen, so die Gesundheitsbehörde. Das Institut für Rechtsmedizin zählt bisher 154 Verstorbene, an welchen eine Covid-19-Erkrankung nachgewiesen wurde. Genesen sind mittlerweile 3.500 Personen.

30.04.2020 um 14:35 Uhr

Mehr als dreimal so viele Menschen genesen als akut infiziert

Laut Robert Koch-Institut (RKI) können rund 3500 der zuvor mit dem Coronavirus positiv getesteten und gemeldeten Personen als genesen betrachtet werden. Die Gesundheitsbehörde geht demnach von rund 1150 mit dem Coronavirus infizierten Hamburgern aus. Damit sind mehr als dreimal so viele Menschen bereits genesen als akut infiziert. Seit der gestrigen Meldung wurden in Hamburg 77 weitere Fälle von Erkrankungen mit Covid-19 bestätigt. Damit liegt die Zahl der in Hamburg gemeldeten Fälle nun insgesamt bei 4801.

30.04.2020 um 13:23 Uhr

Asklepios Klinik entwickelt Verfahren zur Wiederverwendung von Masken

Die Asklepios-Kliniken haben ein Bedampfungsverfahren zur Wiederverwendung der FFP-Masken entwickelt. Diese Verfahren würden sie auch mit anderen Kliniken austauschen, um auf eine eventuelle Materialknappheit vorbereitet zu sein. Bisher sei der Einsatz der aufbereiteten Masken aber noch nicht notwendig gewesen.

30.04.2020 um 13:02 Uhr

Werden die Spielplätze wieder geöffnet?

Der Bund will die wegen der Corona-Pandemie seit Wochen geschlossenen Spielplätze offenbar wieder öffnen lassen. Dabei sollten Eltern darauf achten, dass überfüllte Anlagen gemieden und grundlegende Hygieneregeln eingehalten werden, heißt es in der der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Beschlussvorlage des Bundes für die Beratungen von Kanzlerin Angela Merkel mit den Ministerpräsidenten der Länder am Nachmittag. Über ein mögliches Öffnungsdatum wurde noch nichts bekannt. Der Bund will erst bei der nächsten Schaltkonferenz mit den Ministerpräsidenten am 6. Mai entscheiden, ob ein weiterer größerer Öffnungsschritt bei den strikten Corona-Beschränkungen möglich ist. Es sei noch zu früh zu beurteilen, ob sich die seit dem 20. April umgesetzten Öffnungsmaßnahmen verstärkend auf das Infektionsgeschehen ausgewirkt hätten, heißt es ebenfalls in der Beschlussvorlage.

30.04.2020 um 12:38 Uhr

Kurzarbeit im Norden steigt an

Die Corona-Krise schlägt voll auf den Arbeitsmarkt durch und hat neben den Arbeitslosenzahlen auch die Kurzarbeit im Norden stark ansteigen lassen. Deutschlands Unternehmen meldeten bis zum 26. April für 10,1 Millionen Menschen Kurzarbeit an, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) heute mitteilte.

Niedersachsen verzeichnete einen neuen Höchststand. Im März und April zeigten 69.000 Betriebe für bis zu eine Million Beschäftigte eine Verringerung der regulären Arbeitszeit an - zehn Mal häufiger als in der Finanzkrise 2009. In Schleswig-Holstein meldeten 25.300 Betriebe für rund 287.000 Beschäftigte Kurzarbeit an. Etwa jedes dritte Unternehmen in Hamburg ist in Kurzarbeit. Davon betroffen sind laut Arbeitsagentur bis zu 273.000 Beschäftigte. Genaue Zahlen dazu werden aber erst in einigen Monaten vorliegen, weil viele Betriebe zunächst pauschal für alle Mitarbeiter in voller Höhe Kurzarbeit anzeigen. 

30.04.2020 um 12:13 Uhr

Kanzleramtschef: Grundlegende Einschränkungen wohl bis 10. Mai

Die in der Corona-Krise bis zum 3. Mai geltenden Kontaktbeschränkungen sollen nach den Worten von Kanzleramtschef Helge Braun "sicherlich" erst einmal bis zum 10. Mai verlängert werden. Das kündigte der CDU-Politiker bei "n-tv" vor den Beratungen von Bund und Ländern über das weitere Vorgehen an. Einige Bundesländer hätten dies auch schon umgesetzt. Kanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten wollen am Nachmittag beraten. Braun sagte, weil die Beschlüsse von Mitte April schrittweise in Kraft gesetzt worden seien, lasse sich aktuell an den Zahlen noch nicht ablesen, ob es möglich sei, weitere Öffnungen vorzunehmen. Die größere Diskussion über weitere Öffnungsschritte werde bei der nächsten Beratung am 6. Mai erfolgen. Bis zum 10. Mai solle das "wesentliche Paket" erst einmal verlängert werden.

30.04.2020 um 11:32 Uhr

Corona-Patienten in Asklepios-Kliniken: „Jeder fünfte ist jünger als 30 Jahre“

Ist Covid-19, die Krankheit, die durch eine Corona-Infektion ausgelöst werden kann, vor allem für Ältere eine Gefahr? Zahlen der Asklepios-Kliniken lassen etwas Anderes befürchten: Ein großer Teil der stationär behandelten Patienten ist jünger als 30 Jahre!

„In Hamburg behandeln wir über die Hälfte der Intensivpatienten der ganzen Hansestadt. Tests auf Covid-19 wurden in über 20.000 Fällen selbstständig durchgeführt“, sagt Kai Hankeln, Geschäftsführer der Asklepios-Kliniken Hamburg. Über ein Viertel aller Fälle in den Hamburger Asklepios-Kliniken sind zwischen 70-79 Jahre alt, etwa die Hälfte ist über 50 Jahre alt. Allerdings trifft Corona auch jüngere Patienten.

„Jeder fünfte Patient ist jünger als 30 Jahre. Das ist bemerkenswert, da eine Hospitalisierung meist mit einer schweren Erkrankung einhergeht“, sagt Hankeln.

30.04.2020 um 11:00 Uhr

37 neue Fälle in Hamburg

Das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin hat die aktuellen Zahlen zur Corona-Pandemie bekanntgegeben. In Hamburg stieg die Zahl der Infizierten um 37 auf 4562. 155 Menschen starben demnach an der Krankheit Covid-19.

In Schleswig-Holstein gab es dem RKI zufolge  2690 Erkrankte – elf mehr als am Vortag – und 106 Todesfälle. In Mecklenburg-Vorpommern gab es lediglich drei registrierte Neuerkrankungen. Die Gesamtzahl stieg damit auf 690. 17 Tote gab es in Zusammnehang mit der Krankheit. In Niedersachsen stieg die Gesamtzahl der Infizierten um 95 neue Fälle auf 10.067. 416 Patienten sind dort bislang in Zusammenhang mit Covid-19 gestorben.

30.04.2020 um 10:42 Uhr

DRK-Kleiderkammer ab 7. Mai wieder geöffnet

Ab dem 7. Mai ist die DRK-Kleiderkammer in der Rote-Kreuz-Straße 3-5 wieder geöffnet. Zunächst einmal in der Woche geben ehrenamtliche DRK-Helferinnen Kleidung an Menschen in sozial schwieriger Lage ab, und zwar donnerstags in der Zeit von 8 bis 11 Uhr. Kunden müssen die auch für Geschäfte vorgeschriebene Mund-NasenBedeckung tragen. Ehrenamtliche Helferinnen unterstützen und beraten bei der Auswahl, die Kleidung kann auch vor Ort anprobiert werden.

30.04.2020 um 8:10 Uhr

Friseure dürfen wieder öffnen - viele Termine schon ausgebucht

Ab Montag öffnen - von vielen schon dringend erwartet - die Friseursalons wieder. Sechs Wochen mussten die Friseure wegen des neuartigen Coronavirus schließen. Das Nachhol-Bedürfnis ist groß: "Wir haben schon fast alle Termine für die ersten beiden Wochen nach Öffnung vergeben", berichtete der Vorsitzende der Hamburger Friseur-Innung, Birger Kentzler. Er hat einen Betrieb in Hamburg-Bahrenfeld. "Alle sind verunsichert wegen der zahlreichen Auflagen", sagte Kentzler. Die zuständige Berufsgenossenschaft habe sechs Seiten Arbeitsschutz-Standards für das Friseurhandwerk geschickt.

30.04.2020 um 7:10 Uhr

Videokonferenz zwischen Bund und Ländern

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) berät heute ab 14 Uhr erneut mit den Ministerpräsidenten der Länder über das weitere Vorgehen im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Unter anderem soll es in der Videokonferenz um die Frage gehen, inwiefern bundesweit wieder Gottesdienste stattfinden können. Ein weiteres Thema der Besprechung dürfte die allmähliche Wiederaufnahme des Schulbetriebes sein. Weiterreichende Beschlüsse zu Lockerungen werden erst von der nächsten Gesprächsrunde am 6. Mai erwartet.

30.04.2020 um 7:00 Uhr

Corona-Sonderausschuss tagt erstmals

Bei der Bewältigung der Corona-Krise will sich die neugewählte Hamburgische Bürgerschaft verstärkt zu Wort melden. Der vom Parlament beschlossene Sonderausschuss tritt heute ab 17 Uhr zum ersten Mal zusammen. Bei der konstituierenden Sitzung im Großen Festsaal des Rathauses stehen gleich mehrere Anträge auf der Tagesordnung, wie die Bürgerschaft mitteilte. Diese befassen sich unter anderem mit der aktuellen Entwicklung der Corona-Krise, mit der Versammlungsfreiheit oder mit Tilgungsvorgaben. Der am 22. April von der Bürgerschaft eingesetzte Sonderausschuss besteht aus 20 Mitgliedern und tagt in der Regel alle zwei Wochen. Er soll die Bewältigung der Krise parlamentarisch begleiten, solange noch nicht alle Fachausschüsse eingesetzt sind.

29.04.2020 um 15:47 Uhr

Demos im Norden: Reisebranche fordert Rettungsschirm

Auch in Norddeutschland haben heute Mitarbeiter von Reisebüros und Reiseveranstaltern mit Demonstrationen auf die wirtschaftliche Lage der Branche aufmerksam gemacht und einen Rettungsschirm gefordert. Im Rahmen einer bundesweiten Aktion beteiligten sich beispielsweise in Hamburg, Kiel, Hannover und Schwerin zahlreiche Beschäftigte. "Wir fordern eine finanzielle Soforthilfe für die Vielzahl der touristischen Unternehmen, wie auch für uns Reisebüros. Diese Hilfe sollte zeitnah ausgezahlt werden und nicht rückzahlbar sein", teilte das Aktionsbündnis "Wir zeigen Gesicht" in Hamburg mit.

29.04.2020 um 15:34 Uhr

Steuerliche Hilfen kommen an: Finanzämter entlasten Unternehmen um 2 Mrd. Euro

Unternehmen, die wegen des Coronavirus in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten, können zur Entlastung verschiedene steuerliche Hilfsangebote der Finanzämter nutzen. Der sogenannte Corona-Erlass ermöglicht den Finanzämtern seit Mitte März steuerliche Hilfen für die hiervon unmittelbar und nicht unerheblich betroffenen Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen zeitnah umzusetzen. Die Finanzbehörde zieht nun eine positive Zwischenbilanz: Seit Inkrafttreten der Regelungen vor rund 6 Wochen wurden in etwa 48.000 Fällen 1,55 Mrd. Euro Vorauszahlungen herabgesetzt, in 11.500 Fällen 446 Mio. Euro gestundet und in weiten 700 Fällen nochmal 8 Mio. Euro von der Vollstreckung ausgesetzt. Die gesamten Maßnahmen summieren sich auf inzwischen über 2 Mrd. Euro. Anders als in Flächenländern entfällt in Hamburg ein großer Teil der Beträge auf die Gewerbesteuer.

29.04.2020 um 14:40 Uhr

Niedersachsen: 85 neue Corona-Infektionsfälle

Die Zahl der bestätigten Coronavirus-Infektionen in Niedersachsen ist auf 10.100 gestiegen. Das sind 85 mehr als am Tag zuvor, wie die Landesregierung heute mitteilte. Als genesen gelten inzwischen 7.164 Menschen - rund 70 Prozent der bestätigten Fälle. 419 Menschen, die mit dem Virus infiziert waren, sind gestorben. 767 Infizierte werden derzeit in niedersächsischen Kliniken behandelt, 173 müssen intensivmedizinisch behandelt werden. 107 Patienten werden künstlich beatmet.

29.04.2020 um 14:20 Uhr

„Tag des offenen Telefons“ – vielfältige Beratung und Unterstützung für Familien per Telefon

 Am 30. April, ist der Internationale Tag der gewaltfreien Erziehung. Beratungsstellen beantworten im Rahmen eines „Tag des offenen Telefons“ Fragen rund um Erziehung. Die aktuelle Situation stellt Familien vor umfangreiche Herausforderungen: Die eingeschränkte Betreuung in Kitas und Schulen, die damit verbundene Betreuung und Lernbegleitung von Kindern zu Hause, und die gleichzeitig zu erledigenden Jobs können Eltern schneller an ihre Grenzen kommen lassen. Gleichzeitig benötigen Kinder und Jugendliche gerade jetzt vertrauensvolle Beziehungen, sichere Räume und Ermutigung. Die  Angebote der Familienförderung in Hamburg helfen Eltern, indem sie Erziehungskompetenz vermitteln: Eltern können lernen, wie sie mit schwierigen Situationen umgehen, und sind dadurch handlungsfähig, wenn es darauf ankommt. Auch familiäre Konfliktsituationen können Eltern so gewaltfrei lösen. In der aktuellen Situation haben Beratungsstellen unterschiedliche Wege gewählt, um weiterhin erreichbar zu sein, z.B. mit offenen Telefonsprechstunden, Filmen oder „Erziehungsberatung to go“ als Spaziergang. Anlässlich des Tages der gewaltfreien Erziehung bieten  Hamburger Erziehungsberatungsstellen am 30. April einen „Tag des offenen Telefons“ an.

29.04.2020 um 14:00 Uhr

42 neue Corona-Fälle in Hamburg

Seit der gestrigen Meldung wurden in Hamburg 42 weitere Fälle von Erkrankungen mit Covid-19 bestätigt, wie der Senat am Mittwoch bekanntgab. Damit liegt die Zahl der in Hamburg gemeldeten Fälle nun insgesamt bei 4.724.

Laut Robert-Koch-Institut (RKI) können rund 3.400 der zuvor mit dem Sars-CoV-2-Virus positiv getesteten und gemeldeten Personen als genesen betrachtet werden. Die Gesundheitsbehörde geht demnach von rund 1.200 mit dem Coronavirus infizierten Hamburgern aus. Damit seien weit mehr als doppelt so viele Menschen bereits genesen als akut infiziert, so der Senat.

29.04.2020 um 13:05 Uhr

Kirchen und Ärztekammer warnen vor Stigmatisierung alter Menschen

Die beiden großen Kirchen und die Ärztekammer in Niedersachsen haben vor einer Stigmatisierung alter und kranker Menschen in der Corona-Krise gewarnt. Es dürfe nicht zu einer "sozialen Ghettoisierung" alter Menschen kommen aus der Abwägung heraus, einer Mehrheit der Bevölkerung und der Wirtschaft schneller wieder Freiräume zu gewähren, sagte der Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche, Ralf Meister, heute in Hannover. "Wir sehen eine grundlegende Gefahr der Verschiebung von Werten." Zur Bewältigung der sozialethischen Folgen der Epidemie regen Kirchen und Ärztekammer die Einrichtung eines Ethikrats an, der die Landesregierung berät.

29.04.2020 um 12:00 Uhr

Tschentscher: „Ohne Öffnungen ist das Gesundheitssystem nicht finanzierbar“

Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher soll sich, nach dem Willen der CDU-Bürgerschaftsfraktion, am Donnerstag (29.04.) beim Corona-Gipfel zwischen Bund und Ländern für weitere Öffnungen sowie neue Hilfen für betroffene Branchen einsetzen. „Wirtschaft und Gesundheit sind zwei Seiten derselben Medaille“, sagte CDU-Fraktionschef Dennis Thering am Mittwoch. „Ohne Wirtschaft, Wohlstand und sichere Arbeitsplätze wäre unser hoch spezialisiertes Gesundheitssystem gar nicht finanzierbar.“ Deshalb sei wichtig, dass für Branchen wie zum Beispiel die Gastronomie sowie für Messe- und Eventveranstalter vom Gipfel ein Signal ausgehe und diese eine Perspektive erhielten.

Wo keine Öffnungen erfolgen können, sollen weiter staatliche Hilfen fließen, meint Thering: „So muss der Rettungsschirm auch weiterhin über das Gaststätten- und Hotelgewerbe gespannt werden, sonst haben wir in unserer Stadt bald gar keine Gastronomen mehr und das Lieblingsrestaurant um die Ecke ist wahrscheinlich auch für immer verschwunden.“

29.04.2020 um 11:40 Uhr

Werden die Grenzkontrollen bis Mitte Mai verlängert?

Bundesinnenminister Horst Seehofer will die in der Corona-Krise eingeführten Kontrollen an deutschen Grenzen bis zum 15. Mai verlängern. Einen entsprechenden Vorschlag werde er an diesem Donnerstag im Corona-Krisenkabinett vorlegen, sagte der Sprecher des Ministeriums, Steve Alter, am Mittwoch auf Anfrage. Im Anschluss sei auch noch eine Abstimmung dazu mit den Ministerpräsidenten der von den Kontrollen betroffenen Bundesländer geplant.

Die Kontrollen würden am 4. Mai auslaufen. Sie waren Mitte März eingeführt worden. Seither werden die Grenzen zu Österreich, Frankreich, Luxemburg, Dänemark und der Schweiz überwacht. An den Übergängen nach Belgien und in die Niederlande wird hingegen nicht kontrolliert. Allerdings wurde auch in diesen Abschnitten die Überwachung im 30-Kilometer-Grenzraum intensiviert.

29.04.2020 um 10:50 Uhr

Ab sofort Essen bestellen direkt in der Google-Suche und Maps

Das Frühstück beim Lieblingscafé um die Ecke fehlt, ebenso wie die Pizza vom angesagtesten Laden der Stadt? Dabei kann die Online-Essensbestellung jetzt noch einfacher sein. Google hat jetzt nämlich eine neue Funktion, mit der man direkt in der Google-Suche und auf Google Maps Essen online bestellen können. Auf  Lieferando.de können Nutzer mit nur wenigen Klicks bei teilnehmenden Restaurants und Lieferdiensten Essen zum Mitnehmen oder Liefern lassen bestellen - auch kontaktlos. Die Bezahlung erfolgt ganz unkompliziert mit  Google Pay.

29.04.2020 um 10:15 Uhr

Bundesregierung verlängert weltweite Reisewarnung

Die Bundesregierung hat die weltweite Reisewarnung für Touristen wegen der Coronavirus-Pandemie bis mindestens 14. Juni verlängert. Ein entsprechender Vorschlag des Auswärtigen Amts wurde nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch vom Bundeskabinett angenommen. Bisher galt die Reisewarnung bis Anfang Mai. Außenminister Heiko Maas hatte in den vergangenen Tagen mehrfach gewarnt, dass es einen Sommerurlaub nach früheren Maßstäben in diesem Jahr wegen der Corona-Krise nicht geben könne.

29.04.2020 um 9:30 Uhr

VW: Deutlich schlechtere Zahlen wegen Corona-Krise

Der Volkswagen-Konzern rechnet wegen der Corona-Pandemie im laufenden Geschäftsjahr mit deutlich schlechteren Zahlen als in den vergangenen Jahren. Man erwarte ein "im Vorjahresvergleich gravierend rückläufiges" operatives Ergebnis, das aber noch im positiven Bereich landen werde, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.

29.04.2020 um 8:20 Uhr

Wirtschaftliche Entwicklung: Gesundheit muss im Vordergrund stehen

Die Bundesregierung rechnet in ihrer Frühjahrsprognose zur wirtschaftlichen Entwicklung mit einem Einbruch um etwa 6,3 Prozent. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier will die Prognose heute in Berlin vorstellen. Der Chef der sogenannten Wirtschaftsweisen, Lars Feld, sagte der NDR Info, noch vor wenigen Wochen hätte man angesichts der Krise etwas optimistischer sein können. Mit einer schrumpfenden Wirtschaft von fünf bis sieben Prozent müsse man nun aber rechnen. Bei weiteren Lockerungen der Corona-Beschränkungen sprach Feld von einer schwierigen Gratwanderung. Er würde weitere Erleichterungen begrüßen, doch bei den Entscheidungen müsse die Gesundheitspolitik im Vordergrund stehen.

29.04.2020 um 7:36 Uhr

Start in die Hamburger Freibadsaison verzögert sich

Die Tage werden länger und wärmer, der Mai steht vor der Tür: Normalerweise öffnen nun nach und nach die ersten Freibäder in Hamburg. Wegen der Corona-Pandemie verzögert sich aber der diesjährige Start in die Freiluftsaison. Eine Entscheidung, ob und wann Bäder öffnen können, steht noch aus, Michael Dietel vom Bäderland sichert aber zu: „Wir wären zügig wieder einsatzbereit.“

Die Maßnahmen gegen den neuartigen Coronavirus für den Fall einer Eröffnung von Schwimmbädern sind Teil des Pandemieplans „Bäder“ der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen. Ihr gehört auch Bäderland Hamburg an. In dem Plan werden unter anderem die Abstandsregeln und Hygienemaßnahmen in den Duschen, Umkleiden und in den Schwimmbecken beschrieben. An dem Plan würde sich auch Bäderland orientieren, sollte die Politik eine Wiederaufnahme des Betriebs erlauben.

29.04.2020 um 7:18 Uhr

Weniger Verkehr: Saubere Luft in Niedersachsen

Die Belastung der Luft mit Stickstoffdioxid ist in Niedersachsen während der Coronavirus-Pandemie deutlich zurückgegangen. Das geht aus Angaben des Umweltministeriums unter Berufung auf das Gewerbeaufsichtsamt Hildesheim hervor. Demnach wird an sechs von sieben Verkehrsmessstationen für April der jeweils niedrigste bislang gemessene Monatsmittelwert erwartet. Zurückzuführen sei das nach Einschätzung des Aufsichtsamts "im Wesentlichen auf den Rückgang der Verkehrsmengen seit Inkrafttreten der coronabedingten Ausgangsbeschränkungen". Messpunkte für die Werte gibt es in Braunschweig, Göttingen, Hannover, Hildesheim, Oldenburg, Osnabrück und Wolfsburg.

29.04.2020 um 7:00 Uhr

Nun auch Maskenpflicht in Schleswig-Holstein

In den allermeisten Bundesländern gilt sie schon seit einigen Tagen - von heute an auch in Schleswig-Holstein: die Pflicht, beim Einkaufen und in Bus und Bahn Mund und Nase zu bedecken. Sogenannte Alltagsmasken aus Stoff oder im Notfall auch ein Schal reichen dafür aus.

28.04.2020 um 17:17 Uhr

Zahl der Coronavirus-Infizierten in Hamburg steigt um 24 Personen

In Hamburg hat sich die Zahl der Coronavirus-Infizierten seit Montag um 24 Personen erhöht. Damit haben sich insgesamt 4.682 Personen nachweislich mit dem Virus infiziert. 3.300 Personen von ihnen sind laut Angaben des Robert Koch-Instituts inzwischen wieder genesen

28.04.2020 um 17:15 Uhr

Zahl der Coronavirus-Infektionen steigt in Schleswig-Holstein um 15 Personen

In Schleswig-Holstein hat sich die Zahl der Coronavirus-Infektionen auf 2.653 Personen erhöht. Das sind damit 15 Fälle mehr als am Tag zuvor. 2.000 Menschen zählen sich zu den Genesenen, die Zahl der Toten steigt auf 101.

28.04.2020 um 17:13 Uhr

Zahl der Coronavirus-Infektionen steigt in Niedersachsen um 56 Personen

Die Zahl der Coronavirus-Infektionen steigt in Niedersachen auf 10.015. Damit steigt die Zahl um 56 Personen zum Vortag. In Niedersachsen zählen 7.142 Personen zu den genesenen, das sind ca. 71 Prozent der Fälle. An den Folgen der Coronavirus-Infektion verstarben 408 Personen.

28.04.2020 um 16:55 Uhr

Der Philologenverband über die fehlende technische Ausstattung von Lehrkräften

Die Beschlüsse der Kulturministerkonferenz wurden von dem Deutschen Philologenverband kritisiert. In den Beschlüssen ging es darum, die Schüler bis zum Beginn der Sommerferien wieder tageweise in die Schulen zu schicken. Der Digital- und Präsenzunterricht könnte allerdings ein großes Problem darstellen, da viele Lehrkräfte nicht über die nötige Ausstattung verfügen.

28.04.2020 um 16:26 Uhr

Bundesweite Regelungen zu Großveranstaltungen

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) möchte, dass bundesweit festgelegt wird, was eigentlich eine Großveranstaltung ist. Schließlich sind Konzerte und Feste bis mindestens zum 31. August verboten. Somit erhoffe sie sich am Donnerstag von der Konferenz der Länderchefs mit Angela Merkel, dass Klarheit in die Situation kommt.

28.04.2020 um 15:58 Uhr

Peter Tschentscher plädiert für Lockerungen im Bereich Kitas und Spielplätze

Peter Tschentscher (SPD), Hamburgs Erster Bürgermeister, plädiert bei den Corona-Gesprächen mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Ministerpräsidenten für die Lockerungen im Bereich Kitas und Spielplätze. Tschentscher sagte dazu: „Wir sind, was die Kita- und die Spielplatzfrage angeht, sehr hinterher, dass wir dort Regelungen finden, um dort mehr Öffnungen zu ermöglichen"

28.04.2020 um 15:38 Uhr

Gottesdiente und Friseurbesuche in Mecklenburg-Vorpommern

In Mecklenburg-Vorpommern werden ab dem 4. Mai Gottesdienste und Friseurbesuche möglich. Das hat die Landesregierung am Nachmittag bekannt gegeben.  

28.04.2020 um 15:12 Uhr

Online-Antragsverfahren für Entschädigungsleistungen nach §56 Infektionsschutzgesetz

Die Bezirksverwaltung startet ein Online-Antragsverfahren für Entschädigungsleistungen nach §56 Infektionsschutzgesetz. Die Leistungen zur Entschädigung können auch online hier beantragt werden.

28.04.2020 um 15:03 Uhr

UKE erforscht Immunität der Hamburger Bevölkerung

In einer breitangelegten Studie erforscht die Hamburg City Health Study (HCHS) des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) die Immunität der Hamburger Bevölkerung gegen SARS-CoV-2-Erreger. Zwischen April 2020 und Dezember 2021 soll die Entwicklung einer Infektion ohne Symptome, und die „Durchseuchung“ der Hamburger Bevölkerung untersucht werden. Außerdem wird in der Studie die Immunisierung bei bis zu 1.000 Kindern und Jugendlichen untersucht. Zu diesem Zwecke werden ausgewählte Hamburger darum gebeten, an dieser Untersuchung teilzunehmen.

 

28.04.2020 um 14:52 Uhr

Vor der Ferien wieder Schule für die Schüler?

Die Kulturminister der Länder schlagen den Ministerpräsidenten und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) vor, Schülerinnen und Schüler trotz der Corona-Beschränkungen tageweise zur Schule zu lassen.

28.04.2020 um 12:35 Uhr

24 neue Corona-Fälle in Hamburg

Seit der gestrigen Meldung wurden in Hamburg 24 neue Corona-Fälle bestätigt, wie der Senat am Dienstag während der Landespressekonferenz mitteilte. Damit liegt die Zahl der in Hamburg gemeldeten Fälle nun insgesamt bei 4.682, davon seien 1250 akut infiziert, 3300 seien vom RKI als genesen ausgewiesen. Laut Senat habe es in Hamburg bislang 127 Todesfälle gegeben, nach den Angaben des RKI seien in Hamburg 142 Personen mit einer Covid-19-Erkrankung verstorben.

28.04.2020 um 11:50 Uhr

Fielmann spendet eine Millionen Schutzmasken

Die Optiker-Familie Fielmann spendet aus privaten Mitteln drei Millionen OP-Gesichtsmasken an die Bundesländer Hamburg, Schleswig-Holstein und Brandenburg. Jedes der drei Bundesländer erhält eine Million der medizinischen Masken, jeweils 600.000 davon können sofort ausgeliefert werden. In Brandenburg (Rathenow an der Havel) befindet sich das Produktions- und Logistikzentrum des Familienunternehmens, in Hamburg die Unternehmenszentrale der Fielmann AG. Schleswig-Holstein ist die Heimat der Familie Fielmann. Die Masken werden an die Gesundheitsministerien der Länder übergeben.

28.04.2020 um 11:45 Uhr

Aktuelle Corona-Zahlen aus Schleswig-Holstein

Die Zahl der in Schleswig-Holstein seit Ausbruch der Corona-Epidemie gemeldeten Infektionen mit dem neuartigen Virus ist auf 2653 gestiegen. Wie die Landesregierung am Dienstag mitteilte, waren dies bis Montagabend 15 Fälle mehr als nach der Meldung des Vortags. Die Zahl der Todesfälle erhöhte sich um 3 auf 101. 87 an dem Virus erkrankte Menschen sind derzeit in klinischer Behandlung und damit 2 weniger als nach der Vortagsmeldung. Rund 2000 Corona-Infizierte sind mittlerweile genesen.

28.04.2020 um 10:16 Uhr

Wahrscheinlich kein normaler Schulbetrieb vor den Sommerferien

Hamburgs Schulsenator Ties Rabe schließt eine Rückkehr zum normalen Unterricht vor den Sommerferien klar aus. Das sei das Einzige, was man derzeit garantieren könne, sagte der SPD-Politiker “NDR Info“ vor der am Dienstag geplanten weiteren Beratung der Kultusminister über ein gemeinsames Konzept zur schrittweisen weiteren Öffnung der Schulen.

28.04.2020 um 9:07 Uhr

Amateurfußball-Ligen in SH: Saison vorzeitig beendet

Abpfiff für die aktuelle Fußball-Spielzeit: In Schleswig-Holstein wird der Ball in den Amateurligen in dieser Saison nicht mehr rollen. Darauf haben sich die Präsidiumsmitglieder des Landes-Fußballverbandes SHFV am späten Montagabend geeinigt. Mit 114 von 115 möglichen Stimmen setzte sich dieser Vorschlag gegen eine mögliche Fortsetzung zu einem späteren Zeitpunkt des Jahres durch. Damit lässt der SHFV die jetzige Spielzeit ohne weiteren Spielbetrieb in allen Alters- und Spielklassen zum 30. Juni auslaufen.

28.04.2020 um 7:58 Uhr

Flugzeugbauer Airbus: Unternehmen in Gefahr

Wegen der Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Luftfahrt hat Airbus-Chef Guillaume Faury seine Belegschaft auf harte Einschnitte vorbereitet. Ausgaben und Einnahmen seien in einem so gravierenden Ungleichgewicht und das Geld fließe so schnell ab, "dass es die Existenz des Unternehmens gefährden könnte", heißt es in einem Schreiben an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Airbus müsse die Ausgaben rasch senken, so Faury. Nach Kurzarbeit und Zwangsurlaub in einigen Ländern müsse der Konzern möglicherweise noch weiterreichende Maßnahmen treffen. "Wir haben über Nacht ein Drittel unseres Geschäfts verloren." Man müsse "alle Optionen" in Betracht ziehen. "Wenn wir jetzt nicht agieren, ist das Überleben von Airbus fraglich."

28.04.2020 um 7:12 Uhr

Hamburgs Bücherhallen öffnen wieder

Nachdem sie wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, nehmen Hamburgs Bücherhallen ab heute ihren Betrieb schrittweise wieder auf. Die Kunden können nun wieder Bücher, Filme und Musik ausleihen. Doch statt Kaffeemaschine und gemütlicher Sessel gibt es jetzt Abstandsregeln, Desinfektionsmittel und eine Plexiglasscheibe: „Wir können nicht mehr das Wohnzimmer der Stadt sein“, sagt die Leiterin der Bücherhallen, Frauke Untiedt, im Interview mit dem NDR. „Wir machen es absichtlich unbequem“, so Untiedt. Man dürfe sich künftig erst mal nur Medien ausleihen, zurückgeben oder sich eine neue Karte ausstellen lassen. „Das ist gegen alles, was wir wollen und wozu wir uns eigentlich aufgerufen fühlen“, sagt Untiedt.

27.04.2020 um 17:40 Uhr

UN-Sicherheitsrat berät zur Corona-Pandemie

Nach Angaben Russlands wollen sich die fünf ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrats zur Corona-Pandemie beraten. Mit dieser Konferenz sollen Wege gefunden werden, wie die einzelnen Staaten ihre eigenen Beiträge zur Bekämpfung des Virus leisten können. Einen Termin gibt es allerdings noch nicht.

27.04.2020 um 17:24 Uhr

Zwei neue Infektionen in Mecklenburg-Vorpommern

In Mecklenburg-Vorpommern steigt die Zahl der Coronavirus-Infizierten um zwei Personen. Damit beläuft sich die Gesamtzahl auf 674, so das Gesundheitsministerium und das Landesamt für Gesundheit und Soziales. Landesweit steigt die Zahl der Toten auf 17.

27.04.2020 um 17:21 Uhr

Digitale Parteitage in Coronavirus-Krise

Die Grünen werden am Samstag ihren Parteitag ins Internet verlegen. Da soll mit 100 Delegierten darüber diskutiert werden, wie die Folgen des Coronavirus für die Wirtschaft und Gesellschaft abgefedert werden können. Auch die CSU möchte am 22. Mai ihren Parteitag digital ausführen.

27.04.2020 um 16:39 Uhr

Christian Drosten bekommt Morddrohungen

Der bekannteste Virologe Deutschlands, Christian Drosten, hat in einem Interview mit der britischen Zeitung „Guardian“ erzählt, dass er seit einiger Zeit Morddrohungen erhalten würde. Er sei der Bösewicht, der die Wirtschaft lähmen würde. Die Morddrohungen gibt der 48-Jährige direkt an die Polizei weiter.

27.04.2020 um 16:03 Uhr

Sommerurlaub im Innland

Thomas Bareiß, der Tourismusbeauftragte der Bundesregierung, sieht im ersten Schritt die Lockerungen der Ferienwohnungen und Ferienhäuser. Die Anreihung von Handtüchern an Handtüchern werde es zunächst nicht geben können. Inlandreisen werden jedoch im Sommer für möglich gehalten.

27.04.2020 um 16:00 Uhr

Franziska Giffeys Statement zur Kita-Frage

Franziska Giffey (SPD), Bundesfamilienministerin, sieht in der Frage um die Kitas Dänemark als Vorbild. Damit spricht sie sich gegen eine zu lange Schließung aus. Dem RedaktionsNetzwerk Deutschland sagte sie: „Kinder und ihre Familien müssen stärker in den Fokus rücken, wenn wir über eine schrittweise Rückkehr zu etwas mehr Normalität sprechen“

27.04.2020 um 15:38 Uhr

GEW warnt vor schneller Öffnung der Kitas in Schleswig-Holstein

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hat sich gegen eine schnelle Öffnung der Kitas in Schleswig-Holstein ausgesprochen. Es sei niemandem damit gedient, „wenn die Kitas sich zu Virenschleudern entwickeln und Personal und Kinder nach und nach erkranken“, sagte die GEW-Landesvorsitzende Astrid Henke am Montag in Kiel. Es sei medizinisch noch nicht geklärt, ob Kinder zur Verbreitung des Virus beitragen.

Als Voraussetzung für eine Öffnung fordert die GEW eine Begrenzung der Gruppengröße auf maximal fünf Kinder sowie ausreichende Hygiene- und Schutzmaßnahmen - zum Beispiel durch Masken und Handschuhe. Bei der Diskussion um die Ausweitung der Notbetreuung oder gar eine generelle Öffnung der Kitas dürfe die Gesundheit der Beschäftigten nicht auf der Strecke bleiben.

27.04.2020 um 15:16 Uhr

Maskenpflicht im ICE?

Auch im Fernverkehr der Bahn könnten zukünftig Masken getragen werden. Dies betreffe insbesondere die Fernstrecken in ICE- und IC-Zügen. Bei der nächsten Bund-Länder-Konferenz möchte der Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer eine solche Maskenpflicht vorschlagen.

27.04.2020 um 15:13 Uhr

Drastischer Anstieg der Arzneimittelausgaben im März

Im März soll es zu einem deutlichen Anstieg von Arzneimittelausgaben der Gesetzlichen Krankenkassen gekommen sein. Die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) teile am Montag mit, dass die Ausgaben um 25 Prozent auf 3,8 Milliarden Euro gestiegen sein. Die Zahl der abgegebenen Packungen stieg um 18,8 Prozent auf 71 Millionen, die Zahl der Rezepte steigerte sich um 13,7 Prozent auf 44 Millionen.

27.04.2020 um 14:25 Uhr

22 neue Corona-Fälle in Hamburg

Seit der gestrigen Meldung wurden in Hamburg 22 weitere Fälle von Erkrankungen mit Covid-19 bestätigt, wie der Senat am Montag mitteilt. Damit liegt die Zahl der in Hamburg gemeldeten Fälle nun insgesamt bei 4.658. Laut Robert Koch-Institut (RKI) können allerdings rund 3.300 der zuvor mit dem Sars-CoV-2-Virus positiv getesteten und gemeldeten Personen als genesen betrachtet werden. Die Gesundheitsbehörde geht demnach von rund 1.200 mit dem Coronavirus infizierten Hamburgern aus. Damit sind weit mehr als doppelt so viele Menschen bereits genesen als akut infiziert.

27.04.2020 um 14:23 Uhr

So wenig los war in der Hamburger Innenstadt

Seit vergangenem Montag sind Geschäfte bis 800 Quadratmeter wieder geöffnet. Die Hamburger Innenstadt ist seitdem allerdings nur moderat wiederbelebt. Das ergibt sich aus Auswertungen des Unternehmens  Hystreet.com. Es misst mithilfe von Laserscannern, wie viele Passanten sich in den Innenstädten aufhalten. In Hamburg misst es an den Großen Bleichen, am Neuen Wall, in der Spitalerstraße und am Jungfernstieg. An der Straße an der Alster etwa waren vergangene Woche nur rund ein Drittel so viele Menschen unterwegs wie sonst üblich. Die meisten Passanten waren dort am Sonnabend zwischen 15 und 16 Uhr unterwegs – rund 1428. Normalerweise bummeln um diese Uhrzeit rund 5734 Passanten.

27.04.2020 um 13:16 Uhr

Ver.di fordert mehr Infektionsschutz in Bussen und Bahnen

Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di fordert einen besseren Corona-Infektionsschutz in Bussen und Bahnen. Die seit heute auch in Hamburg geltende Maskenpflicht im Öffentlichen Nahverkehr und das Absperren des Fahrer-Bereichs mit einer Kordel in Bussen reichten nicht aus, um Personal und Fahrgäste zu schützen, sagte der Hamburger ver.di-Fachbereichsleiter Verkehr, Natale Fontana. Er fordert, dass jeder Busfahrerstand durch eine Schutzwand aus Sicherheitsglas vom restlichen Fahrzeugbereich isoliert werden müsse. An den Einstiegstüren sollten zudem Desinfektionsmittelspender angebracht und für eine gute Belüftung der Fahrzeuge gesorgt werden. "Nur durch konsequentes Einhalten weiterer Infektionsschutzmaßnahmen im ÖPNV ist ein ausreichender Schutz der systemrelevanten Busfahrerinnen und Busfahrer während der Arbeit gewährleistet", so Fontana.

27.04.2020 um 13:14 Uhr

Niedersachsen: Mehr als 74.000 Anträge auf Kurzarbeit

In Niedersachsen haben bereits mehr als 74.000 Unternehmen in der Corona-Krise Kurzarbeit beantragt. Das teilte die Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen der Bundesagentur für Arbeit heute mit. "Wir alle haben uns darauf eingestellt, dass es kein Sprint ist", sagte die Chefin der Regionaldirektion, Bärbel Höltzen-Schoh, nach einem Treffen mit Bundesarbeitsminister Hubertus Heil und Ministerpräsident Stephan Weil (beide SPD) in Hannover. Heil betonte, dass die Kurzarbeit kein Ablaufdatum habe. "Geld ist nicht unendlich. Aber klar ist, dass Kurzarbeit nicht gedeckelt oder budgetiert ist." Vor der Krise habe die Bundesagentur für Arbeit Rücklagen von rund 26 Milliarden Euro gehabt. Sollten diese aufgebraucht werden, müsse es Liquiditätshilfen des Bundes geben. Das sei ein Signal der Sicherheit an Beschäftigte und Betriebe. Wer Kurzarbeit benötige, werde sie auch bekommen. "Kurzarbeit ist nicht billig, Arbeitslosigkeit ist viel, viel teurer", sagte Heil.

27.04.2020 um 12:48 Uhr

Machen Mitte Mai Kneipen, Restaurants und Hotels wieder auf?

Im Gespräch mit „NDR 90,3“ hat sich Hamburgs Wirtschaftssenator Michael Westhagemann (parteilos) vorsichtig optimistisch geäußert, dass es ab dem 18. Mai auch in der Gastronomie und Hotellerie Lockerungen geben könnte: „Wir sind in intensiven Gesprächen mit dem Bund und ich stoße bundesweit bei den Kollegen auf Zustimmung." Voraussetzung sei, dass es durch die jetzt erfolgten Lockerungen „keine größeren Corona-Ausbrüche gebe".

27.04.2020 um 11:08 Uhr

Eltern fordern schrittweise Öffnung der Kitas 

Für viele Eltern kommt der Fahrplan für die schrittweise Öffnung der Kitas sehr spät. Deshalb haben Eltern am letzten Sonntag die Petition "Kinder brauchen Kinder" gestartet. Diese wurde innerhalb einer Woche von mehr als 47.000 Menschen unterschrieben. Sie fordern die schrittweise Öffnung der Kitas unter Berücksichtigung folgender Punkte:

  • Bildungs- und Betreuungsangebote für junge Kinder in einem verantwortungsvollen Rahmen zugänglich machen – zum Beispiel nach dänischem Vorbild,
  • Abstandsregeln für Kinder anpassen, private Kontakte und Hilfe bei der Kinderbetreuung erlauben,
  • sowie finanzielle Hilfeleistungen für betroffene Familien in Form einer Elternzeitregelung
  • und die Förderung der Erforschung von Infektions- und Ansteckungswegen von und durch Kinder. 

 

Genauere Informationen finden Sie auf unserer Website  https://kinderbrauchenkinder-petition.de/ sowie in der angehängten Pressemitteilung. 

27.04.2020 um 10:25 Uhr

Zahl der Wohnungsanzeigen geht in der Corona-Krise massiv zurück

Wohnungssuchende haben in den ersten Wochen der Corona-Krise deutlich weniger Immobilienanzeigen gefunden. Im Zeitraum vom 2. März, also kurz vor dem Shutdown in Deutschland, bis 19. April, ging die Zahl der neuen Annoncen für Mietwohnungen um bis zu 38 Prozent zurück, zeigt eine Studie des Hamburger Immobilienspezialisten „F+B“. Zuletzt reduzierte sich das Minus aber auf 15 Prozent, so die Firma, die Städte und Gemeinden bei der Aufstellung von Mietspiegeln berät. In den sieben größten deutschen Städten schrumpfte die Zahl der Anzeigen um bis zu 40 Prozent, hier betrug das Minus jüngst noch gut 11 Prozent.

Wegen der Pandemie hätten viele Mieter Umzüge aufgeschoben – aus Unsicherheit bzgl. ihrer Jobs oder Einkommen, vermuten Experten. Auch fanden Wohnungsbesichtigungen wegen der Kontaktbeschränkungen nur begrenzt statt.

27.04.2020 um 7:50 Uhr

Handwerksbetriebe unterschiedlich von Corona betroffen

Handwerksbetriebe in Schleswig-Holstein sind unterschiedlich stark von den Auswirkungen der Corona-Krise betroffen. Während Friseure, Optiker und Kosmetiksalons seit Wochen geschlossen sind, arbeiten vor allem Betriebe des Bau- und Ausbauhandwerks wie gewohnt weiter. Die Beratungen der Handwerkskammer Lübeck zeigten, dass die Betroffenheit des Handwerks in den Gewerken unterschiedlich ausgeprägt sei, sagte Kammersprecherin Anja Schomakers. Das Bau- und Ausbauhandwerk sei in vielen Fällen weniger betroffenen.

Die Handwerkskammer Schleswig-Holstein appelliert an öffentliche und private Kunden, Handwerksbetriebe durch Aufträge zu unterstützen, anstatt Aufträge aus Angst oder Unsicherheit zu stornieren. Die Chance, relativ zeitnah einen Handwerker für Reparaturen oder Renovierungen zu bekommen, sei im Augenblick ungleich höher als vor der Krise, sagte deren Präsident Jörn Arp.

27.04.2020 um 7:14 Uhr

Airbus-Chef bereitet Mitarbeiter auf Sparmaßnahmen vor

Der europäische Flugzeugbauer Airbus bereitet wegen der Corona-Krise offenbar Stellenstreichungen und tiefgreifende Sparmaßnahmen vor. Die Nachrichtenagentur Reuters berichtet von einem Schreiben an die rund 135.000 Mitarbeiter. Darin warne Vorstandschef Guillaume Faury, das Überleben von Airbus stehe auf dem Spiel, wenn der Konzern keine Maßnahmen ergreife. In den vergangenen Wochen sei etwa ein Drittel des Geschäfts verloren gegangen.

27.04.2020 um 7:13 Uhr

Entscheidung heute: Wird Basketball-Saison fortgesetzt?

Bis zum 30. April ist der Spielbetrieb in der Basketball-Bundesliga (BBL) vorerst ausgesetzt - ob, und wie es angesichts der Corona-Pandemie weitergehen kann, ist noch offen. In einer Videoschalte heute wollen die 17 Clubs und die Ligaspitze eine Entscheidung treffen. Wird die Saison abgebrochen wie jüngst beispielsweise im Handball? Oder orientieren sich die Verantwortlichen am Fußball, wo die Saison möglicherweise ab Mitte Mai mit Geisterspielen fortgesetzt wird?

27.04.2020 um 7:10 Uhr

Ab heute gilt Maskenpflicht, Schule beginnt

Ab heute wird es bunt in Hamburg. In Hamburg gilt nun beim Einkaufen und im öffentlichen Nahverkehr Maskenpflicht. Die Regelung gilt der Stadt Hamburg zufolge auch für öffentlich zugängliche Flächen in Einkaufscentern oder Einkaufsmeilen. Für die genannten Zwecke reichen sogenannte Alltagsmasken aus Stoff oder im Notfall auch ein Schal aus. Ausgenommen von der Pflicht sind Kinder, die jünger als sieben Jahre alt sind. Auch Menschen, die aufgrund von gesundheitlichen Beeinträchtigungen oder einer Behinderung keine Maske tragen können, brauchen keine Nasen- und Mundbedeckung zu tragen. Trotz der Masken müssen weiterhin der Sicherheitsabstand von mindestens eineinhalb Metern sowie die Hygiene-, Hust- und Niesregeln eingehalten werden. Außerdem beginnt heute für die Abschlussklassen wieder der Unterricht. 

24.04.2020 um 15:10 Uhr

Steuererleichterungen für Vermieter von Ferienwohnungen

Der Bund reagiert auf die besondere Notlage der Tourismuswirtschaft in der Corona-Krise mit zusätzlichen Steuererleichterungen. Wie das Finanzministerium von Mecklenburg-Vorpommern mitteilte, können Vermieter Unternehmen Einkünfte des vergangenen Jahres auf Antrag pauschal um 15 Prozent mindern lassen. Die Finanzämter berechneten dann die Vorauszahlungen für 2019 nach den geringeren Einkünften neu. "Mecklenburg-Vorpommern ist ganz besonders vom Tourismus abhängig", sagte Finanzminister Reinhard Meyer (SPD). Es gebe aber nicht nur gewerbliche Anbieter, sondern auch viele Privatleute, die von der Vermietung von Ferienwohnungen leben. "Diese Menschen haben momentan keine Einkünfte. Ich bin daher dankbar, dass auf unsere Initiative hin auch diese Personengruppe berücksichtigt werden konnte", so Meyer weiter.

24.04.2020 um 14:15 Uhr

Wann machen die Spielplätze in Hamburg wieder auf?

Wann öffnet Hamburg endlich wieder die Spielplätze? Das brennt vielen Eltern unter den Nägeln, die aktuell mit ihren Kindern kaum nach draußen können. Auch Sozialsenatorin Melanie Leonhard sagte, dass die meisten Bürgerbriefe und Mails sich auf dieses Thema bezögen. Sie drängt auf eine baldige Öffnung der Spielplätze. Dazu sollten die Ministerpräsidenten auf ihrer nächsten Sitzung sprechen. Die ist allerdings erst Ende April.

So lange will die Hamburger CDU nicht warten. In einem Antrag fordert die Fraktion jetzt, dass die Spielplätze für Kinder in Begleitung ihrer Eltern geöffnet werden sollen. Damit die Kinder sich nicht zu nahe kommen, sollten die Spielplätze aber von Fachleuten aus der Tagespflege, Sozialeinrichtungen und Erziehern betreut werden. Dazu Silke Seif, familienpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion: „Der Stress in den Familien steigt aufgrund von Kita- und Schulschließung, Homeschooling, Homeoffice, finanzieller Sorgen und der fortwährenden Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen stark an.“

24.04.2020 um 13:34 Uhr

Schüler bekommen Laptops

Für Kinder, die zu Hause keinen Laptop oder Zugang zum Internet haben, hofft Schulsenator Rabe bis zum Ende der Sommerferien 10.000 bis 15.000 Laptops zur Verfügung zu stellen. "Die Schritte sind eingeleitet", sagte Rabe. "Das Geld liegt schon in der Schulkasse." Außerdem habe Hamburg die Schulen für die Kinder geöffnet, die zuhause keine Möglichkeiten haben, sich gut auf den Unterricht vorzubereiten. "Diese Kinder dürfen im Ausnahmefall auch an die Schulen kommen, um dort besser lernen zu können." Das sei eine besondere Regelung, die jetzt auch verstärkt von den Schülern nachgefragt werde.

24.04.2020 um 13:11 Uhr

Hamburger Theaterfestival entfällt

Durch die Coronakrise fällt jetzt auch das Hamburger Theaterfestival alternativlos aus. Die 12. Ausgabe wird erst im nächsten Jahr wieder stattfinden, so die Veranstalter. Bereits bezahlte Karten können an den Kassen der jeweiligen Theater und Vorverkaufsstellen zurückgegeben werden. Wer auf die Auszahlung des Ticketpreises zugunsten des Hamburger Theater Festivals verzichten möchte, gibt bei den Theatern, bei denen die Karten gekauft wurden, Namen und Adresse an. Die Stiftung Hamburger Theater Festivals schickt dann über den entsprechenden Betrag eine Spendenbescheinigung zu.

24.04.2020 um 13:08 Uhr

#keinerkommtfestival jetzt auch mit Speisekarte

Ein Festival ohne eine Meile mit Ständen, die zum Probieren einladen? Undenkbar, auch beim Nicht-Festival des Vereins MenscHHamburg zugunsten der Hamburger Kulturszene. "Keiner kommt, alle machen mit" präsentiert ab sofort die leckere Speisekarte, mit der die Hamburger ihren Hunger zwar nicht stillen, dafür aber die Kulturszene der Hansestadt unterstützen können. Einfach online Speisenauswahl treffen, die Spende abgeben und ein gutes Gewissen haben, denn das gibt es anstatt Kalorien und Kohlenhydraten obendrauf.

Die Speisekarte für das weltweit erste Nicht-Festival des Jahres:
- Pasta Bolognese mit gezupftem Schwein, Lamm und Kalb serviert von der Bullerei und Tim Mälzer
- Vegetarische Suppen abgeschmeckt von der Souperia
- Saftige Burger, vegetarisch oder mit 100% bestem Rindfleisch heiß gegrillt von der Better Burger Company
- Pikante Currywurst  scharf angemacht von Björn Hansen

24.04.2020 um 12:52 Uhr

DFB-Finale wird ausgesetzt

Das DFB-Pokalfinale kann nicht wie geplant am 23. Mai im Berliner Olympiastadion stattfinden. Wie der Deutsche Fußball-Bund am Freitag nach einer Videokonferenz des Präsidiums mitteilte, bleibt der Wettbewerb aufgrund der Coronavirus-Pandemie auf unbestimmte Zeit ausgesetzt und der Endspieltermin offen.

24.04.2020 um 12:51 Uhr

CDU will Spielplätze öffnen

Die CDU-Fraktion in der Hamburger Bürgerschaft fordert "eine kontrollierte und maßvolle Nutzung" der Spielplätze. "Der Stress in den Familien steigt aufgrund von Kita- und Schulschließung, Homeschooling, Homeoffice, finanzieller Sorgen und der fortwährenden Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen stark an", heißt es in einer Mitteilung am Freitag. Für Familien müssten dringend Entlastungsmöglichkeiten geschaffen werden. Die Kinder könnten auf freiwilliger Basis von Fachkräften aus Kitas oder privaten Initiativen, die nicht zur Risikogruppe gehören, betreut werden. Die CDU-Politiker raten, an Kinder und Betreuer Bänder zu vergeben,um die Zahl der Anwesenden pro Spielplatz zu beschränken.

24.04.2020 um 12:49 Uhr

Speditionen mit Umsatzrückgang

Die Hamburger Spediteure müssen wegen der Corona-Krise erhebliche Umsatzrückgänge hinnehmen und haben deshalb oft Kurzarbeit angemeldet. Entlassungen seien jedoch für 95 Prozent der Betriebe zur Zeit noch keine Option, ergab eine am Freitag veröffentlichte Umfrage des Vereins Hamburger Spediteure. Danach verzeichnen die Spediteure einen Rückgang von 32,5 Prozent im Export und von 36 Prozent bei den Importgeschäften. 40 Prozent der befragten Unternehmen hätten deshalb Kurzarbeit angemeldet.

24.04.2020 um 12:47 Uhr

Schüler Stück für Stück zurück an Schulen

Schulsenator Ties Rabe will Hamburgs Schulen behutsam wieder öffnen. "Meine Sorge ist schon, dass wir viele Schülerinnen und Schüler zuhause überfordern", sagte Rabe am
Freitag dem Sender NDR 90,3. "Und dass wir auch nicht verlangen können von Eltern, dass sie jetzt alle plötzlich zum Chemielehrer oder zur Französischlehrerin geworden sind, die das alles begleiten können." Er sei schon angetan davon, wie engagiert sich Hamburgs Eltern dieser Aufgabe stellen und wie Lehrer und Schüler offen mit den neuen Techniken umgehen. "Aber machen wir uns nichts vor: Das alles zusammen ist zwar ein großer Schritt, aber es wird das Lernen in einem Klassenverbund nicht ersetzen." Daher müsse man jetzt die Daumen drücken, dass die Krankheit nicht weiter eskaliert, "sondern wir die Chance haben, Schritt für Schritt auch andere Klassenstufen wieder in die Schule zu lassen".

24.04.2020 um 11:57 Uhr

Sport-Nothilfefonds läuft an

Hamburg hat ein umfangreiches Maßnahmenpaket auf den Weg gebracht, das sicherstellen soll, dass der Sport gut durch die Krise kommt. In der ersten Woche nach dem Start des "Nothilfefonds Sport " wurden durch das Landessportamt der Behörde für Inneres und Sport und den Hamburger Sportbund (HSB) bislang 20 Förderzusagen für rund 210.500 Euro bewilligt. Weitere elf Anträge befinden sich aktuell noch in der Prüfung.

Mit dem Nothilfefonds werden insgesamt fünf Millionen Euro für den Hamburger Sport bereitgestellt. Vereine, die durch die Corona-Krise in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten sind, sollen mit den nicht zurückzuzahlenden Zuschüssen in die Lage versetzt werden, ihr Sportangebot auch nach der Wiederaufnahme des Sportbetriebs unverändert fortsetzen zu können. Die maximale Förderhöhe beträgt dabei 25.000 Euro je Sportverein. Organisatoren von Sportveranstaltungen in Hamburg und als Wirtschaftsbetrieb ausgegliederte Lizenzspielerabteilungen, die keine Förderung durch die Hamburger Corona Soforthilfe (HCS) in Anspruch nehmen können, sind ebenfalls antragsberechtigt und können eine höhere Zuwendung erhalten.

24.04.2020 um 11:30 Uhr

RKI warnt vor Leichtsinnigkeit

Nach ersten Lockerungen in der Coronavirus-Pandemie hat das Robert Koch-Institut (RKI) vor Nachlässigkeit gewarnt. Dass Deutschland bisher relativ gut durch die Epidemie gekommen sei, sei den frühzeitig getroffenen Eindämmungsmaßnahmen zu verdanken. "Wir dürfen jetzt nicht nachlässig werden", sagte RKI-Vizepräsident Lars Schaade am Freitag in Berlin. Die Lockerungen dürften nun nicht zu einem "Erdrutsch" an weiteren Lockerungen führen. Die Reproduktionszahl werde weiter auf 0,9 geschätzt, sagte Schaade. Im Mittel stecke fast jeder Infizierte einen anderen Menschen an. Die Herausforderung sei, diesen Wert weiter unter 1 zu halten. Je weiter der Wert sinke, desto besser. In manchen Regionen, etwa wo es große Ausbrüche in Heimen gebe, sei die Zahl höher als 1.

24.04.2020 um 11:24 Uhr

Netto in Hamburg verschenkt Masken

Die Hamburger Filialen des Einzelhändlers "Netto" verschenken am Montag in Hamburg Gesichtsmasken an alle seine Kunden, die noch keine Maske haben. Der Discounter möchte damit ermöglichen, dass die ab Montag geltende Maskenpflicht eingehalten wird und Kunden notwendige Lebensmittel einkaufen können, wie das Unternehmen mitteilte.

24.04.2020 um 10:39 Uhr

Kaum noch neue Corona-Fälle in Schleswig-Holstein

Gute Nachrichten aus Schleswig-Holstein. Seit Tagen ist die Zahl der Neuinfektionen dort rückläufig. Seit gestern wurde nur 27 neue Fälle registriert. Die Gesamtzahl steigt damit auf 2.584. Als genesen gelten 1.900 Personen. Insgesamt sind im hohen Norden 88 Menschen an einer Coronainfizierung verstorben. Vier mehr als am Vortag.

24.04.2020 um 10:09 Uhr

Kita-Kinder bekommen weiterhin warmes Essen

In Hamburg muss künftig auch in der Corona-Zeit kein Kita-Kind mehr auf warmes Mittagessen verzichten. Viele Mädchen und Jungen würden wegen des eingestellten Regelbetriebes der Kindertagesstätten derzeit kein warmes Mittagessen mehr bekommen, sagte Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD) am Freitag. "Auch in der Corona-Krise müssen wir alle Kinder im Blick behalten. Neben einer vernünftigen Notbetreuung sorgen wir nun dafür, dass Kinder, die das benötigen, in ihrer Kita ein Mittagessen bekommen - so wie sie es üblicherweise während der beitragsfreien fünfstündigen Betreuung auch bekommen würden", so die Politikerin. Schon jetzt würden viele Kitas in Hamburg diesen Service anbieten, vom 15. Mai an soll diese Dienstleistung flächendeckend in allen Kitas möglich sein. Die Eltern können die Mahlzeit dann direkt in ihrer Kita abholen, wenn sie ihren Bedarf vorher in den Einrichtungen angemeldet haben.

Von dem Angebot könnten bis zu 90.000 Kinder profitieren, die in Hamburgs Krippen, Kindergärten und Tagespflegestellen betreut werden. Für das Essen muss nicht zusätzlich bezahlt werden. Zudem müssen Eltern bis zunächst 6. Mai weiterhin keine Gebühren für die Betreuung über die fünf kostenfreien Stunden hinaus zahlen.

24.04.2020 um 7:06 Uhr

Fridays for Future weicht ins Internet aus

Aktivisten der Klimabewegung Fridays for Future wollen am Freitag mit alternativen Protestformen wieder ein Zeichen für das Klima setzen. Wegen der Corona-Krise wird es beim fünften globalen Klimastreik keinen Demonstrationszug und keine Kundgebungen in der Hamburger Innenstadt geben. Stattdessen wollen sich die Streikenden mit einem Foto und ihrem Standort auf einer Website eintragen, wie die Veranstalter mitteilten. Zudem werde ein bundesweiter Livestream mit Musik, Reden sowie Schalten an verschiedene Orte via Youtube übertragen. In Hamburg werde es darüber hinaus eine kleine Aktion des stillen Protestes mit ausgelegten Demo-Schildern geben.

24.04.2020 um 7:03 Uhr

Hamburger Justiz soll wieder durchstarten

Hamburgs Justiz soll nach wochenlangem Minimalbetrieb wegen der Corona-Krise im Mai wieder hochgefahren werden. Wie das gehen soll, will Justizsenator Till Steffen (Grüne)
am Freitag in einer Telefonkonferenz (13.00 Uhr) erläutern. Grundsätzlich sollen schrittweise und unter Einhaltung sämtlicher Sicherheitsvorkehrungen zum Infektionsschutz bei Gericht wieder mehr Verhandlungen stattfinden. Dabei werde verstärkt auch auf neue digitale Formate wie die Verhandlung per Videokonferenz gesetzt.

24.04.2020 um 7:01 Uhr

Über 5.200 Tote in Deutschland

In Deutschland sind bis zum Donnerstagabend mehr als 149.900 Infektionen mit dem neuen Coronavirus registriert worden. Am Vortag waren es gut 147.400 Infektionen. Mindestens 5.261 mit dem Erreger Sars-CoV-2 Infizierte sind bislang bundesweit gestorben, das sind rund 250 mehr als am Mittwoch. Nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts haben in Deutschland rund 103.300 Menschen die Infektion überstanden.

23.04.2020 um 17:45 Uhr

Meckenburg-Vorpommern: 1,5 Millionen Schutzmasken aus Vietnam angekommen

Auf dem Flughafen Rostock-Laage ist erstmals ein Flugzeug aus Vietnam mit 1,5 Millionen Atemschutzmasken an Bord gelandet. Innenminister Lorenz Caffier (CDU) hat die Lieferung, eine Bestellung des Landes, in Empfang genommen.

23.04.2020 um 17:28 Uhr

Schleswig-Holstein: Zweitwohnungen sollen ab 4. Mai nutzbar sein

Zweitwohnungen in Schleswig-Holstein sollen vom 4. Mai an wieder von ihren Besitzern genutzt werden dürfen. Das teilte Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) heute nach einer Telefonkonferenz der Landesregierung mit Landräten und Oberbürgermeistern mit. Günther, der zu der Schalte eingeladen hatte, betonte, man habe sich darauf verständigt, die Eigennutzung von Zweitwohnungen auf den Inseln und Halligen sowie dem Festland dann möglichst wieder zuzulassen. Einig war die Runde, dass die Verständigung selbstverständlich unter dem Vorbehalt des weiteren Infektionsgeschehens stehe und dass dieses sorgfältig beobachtet werden müsse.

23.04.2020 um 16:40 Uhr

Harley Days für 2020 abgesagt

Nach dem gescheiterten Versuch einer Verschiebung sind die Hamburger Harley Days wegen der Corona-Krise nun für dieses Jahr abgesagt worden. Das traditionelle Motorradtreffen wird voraussichtlich erst 2021 wieder in der Hansestadt über die Bühne gehen, wie Veranstalter Uwe Bergmann der Deutschen Presse-Agentur sagte. Lediglich für den unwahrscheinlichen Fall, dass ein zeitgleich geplantes Harley-Davidson-Event in Österreich abgesagt werden sollte, gebe es "eine minimale Chance" darauf, dass es die Hamburger Harley Days doch vom 10. bis 12. September stattfinden könnten. "Aber wir gehen im Moment nicht davon aus", sagte Bergmann. Ursprünglich war das dreitägige Festival auf dem Hamburger Großmarkt, das zuletzt etwa 400.000 Menschen besucht hatten, für den 26. bis zum 28. Juni geplant. Die Veranstaltung gilt als eines der größten Motorradtreffen Europas.

23.04.2020 um 15:55 Uhr

Hamburger Arbeitsagentur appelliert an Firmen: Ausbildung beibehalten

Die Hamburger Arbeitsagentur hat an Firmen und Handwerksbetriebe appelliert, auch in der Corona-Krise an der Ausbildung festzuhalten und in diesem Jahr neue Azubis einzustellen. Gleichzeitig forderte Agenturchef Sönke Fock die Schulabsolventen auf, sich von ihrem Berufswunsch nicht abbringen zu lassen. Viele Betriebe informierten über soziale Medien über ihre Ausbildungsangebote und berieten auch online. Fast alle Wirtschaftsbereiche brauchten und suchten weiterhin Nachwuchs: Handwerk, Logistik, IT, Gesundheitswesen, der öffentliche Dienst oder Industrie. Der Agenturchef hofft, dass trotz Wirtschaftskrise die hohe Ausbildungsbereitschaft Hamburger Unternehmen bestehen bleibe. "Ob sich coronabedingt das Gesamtangebot freier Lehrstellen zum Herbst verringert, bleibt abzuwarten." Es gebe derzeit mehr als 5.000 freie Ausbildungsplätze.

23.04.2020 um 15:01 Uhr

162 neue Infektionen in Niedersachsen

Die Zahl der Coronainfektionen in Niedersachsen ist auf 9.599 gestiegen. Das sind 162 mehr als am Tag zuvor. 20 weitere Menschen starben, sodass die Gesamtzahl auf 363 Todesfälle stieg. Geschätzt 6.371 Menschen gelten inzwischen als genesen. In den Kliniken wurden 891 mit dem Virus infizierte Patienten behandelt. 681 Erwachsene lagen auf Normalstationen, 206 von ihnen befinden sich auf Intensivstationen. 135 Erwachsene mussten beatmet werden.

23.04.2020 um 14:56 Uhr

Kita-Träger gewährleisten auch Weiterhin Notbetreuung

Auch weiterhin wird die Stadt Hamburg, während in den Kitas der Regelbetrieb eingeschränkt ist und nur eine Notbetreuung angeboten wird, die Einrichtungen vollständig finanzieren. So wird sichergestellt, dass eine lückenlose Notbetreuung gewährleistet wird und die Einrichtungen keinen finanziellen Schaden nehmen – damit auch nach der Corona-Krise alle Betreuungsplätze weiter zur Verfügung stehen.

„Die Covid-19-Pandemie und ihre Auswirkungen stellen die Stadt und die sozialen Einrichtungen vor viele Herausforderungen, die nur solidarisch bewältigt werden können. Dies gilt auch und gerade für die Kindertagesbetreuung“, heißt es in der Vereinbarung, die die Sozialbehörde und die Kita-Verbände, unter anderem die Arbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (AGFW), heute getroffen haben. Die Kita-Träger gewährleisten weiterhin eine Notbetreuung sowie eine aufwachsende Betreuung unterhalb der Kita-Regelbetreuung in jeder ihrer Einrichtungen. Auch Kinder, die die Notbetreuung nicht aufsuchen, profitieren von der pädagogischen Arbeit der Einrichtungen, die aktiv den Kontakt suchen und den Auftrag zur Begleitung der üblicherweise betreuten Kinder wahrnehmen.

Weiterhin wurde geregelt, dass für den Zeitraum der Notbetreuung die Elternbeiträge von der Stadt erstattet werden – das heißt, dass Eltern bis zum Ende der Notbetreuung die Sicherheit haben, dass sie keine Beiträge zahlen müssen.

23.04.2020 um 14:54 Uhr

Hamburg unterstützt Kampagne für Kreativwirtschaft

Die Behörde für Kultur und Medien und die Hamburg Kreativ Gesellschaft starten am 23. April die Hamburger Crowdfunding-Kampagnenförderung. Crowdfunding-Projektstarterinnen und -Projektstarter aller Branchen können ab sofort finanzielle Förderung bis 5.000 Euro zur Vorbereitung und Durchführung ihrer Crowdfunding-Kampagne beantragen. Die Zuschüsse dürfen für kreativwirtschaftliche Leistungen wie etwa Fotos, Texte, Videos oder Grafikdesign eingesetzt werden, die in der Hamburger Kreativwirtschaft in Auftrag gegeben werden. Insgesamt 225.000 Euro aus dem Hilfspaket Kultur des Hamburger Corona Schutzschirmes stehen für dieses Förderprogramm zur Verfügung, das gleichermaßen Erfolgschancen für Crowdfunding-Projekte steigert und konjunkturelle Impulse für Hamburgs Kreativschaffende setzt.

23.04.2020 um 14:51 Uhr

Hamburg mit großem Hilfsangebot für Familien

Angesichts starker Belastungen der Familien in der Corona-Krise hat Hamburgs Sozialsenatorin Melanie Leonhard auf vielfältige Hilfsangebote der Stadt hingewiesen. Viele Familien seien von den wirtschaftlichen und sozialen Folgen der Pandemie betroffen, erklärte die SPD-Politikerin am Donnerstag. Neben Fragen der Existenzsicherung infolge von Einkommensverlusten stünden dabei die Themen Erziehung, Hilfe bei Konflikten sowie die Kinderbetreuung im Mittelpunkt. Hier könne die Stadt Unterstützung leisten.  "Hamburg verfügt über ein breit aufgestelltes System der Familienförderung, das sich in kürzester Zeit den aktuellen Bedingungen angepasst hat und allen Familien offen steht", sagte Leonhard und verwies auf das Sozialschutzpaket, das Familien verschiedene Leistungen anbiete. Auch helfe ein Notfall-Kinderzuschlag mit bis zu 185 Euro monatlich pro Kind zusätzlich zum Kindergeld, wenn kleine Einkommen nicht zum Lebensunterhalt reichen.

Weitere Leistungen könnten Familien aus dem Bildungs- und Teilhabepaket beziehen, bei Verdienstausfällen wegen Kinderbetreuung während der Pandemie unter Umständen auch nach dem Infektionsschutzgesetz. Bei Fragen der Erziehung und Problemen in der Familie stünden beispielsweise Elternschulen, Erziehungsberatungsstellen und Familienteams zur Verfügung.

23.04.2020 um 13:30 Uhr

Mehr als 2.500 Infizierte in Schleswig-Holstein

In Schleswig-Holstein ist die Anzahl der Corona-Infizierten auf 2530 gestiegen. Bis Mittwochabend waren das 34 Fälle mehr als am Vortag. Die Zahl der Todesfälle erhöhte sich um 5 auf 84. 107 Menschen sind derzeit in Behandlung und damit 7 weniger als noch am Mittwoch. Rund 1.900 Corona-Infizierte sind nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts mittlerweile wieder gesund.

23.04.2020 um 13:27 Uhr

Harley Days fallen aus

Nach vielen anderen Großveranstaltungen fallen in diesem Jahr auch die Harley Days alternativlos aus. Der neue, angepeilte Termin im September 2020 wäre damit auch hinfällig. Das will das "Abendblatt" erfahren haben. Auch für 2021 gäbe es noch keinen Termin. 

23.04.2020 um 11:51 Uhr

Weiterhin moderater Anstieg der Infizierten in Hamburg

Seit gestern sind in Hamburg 62 neue Corona-Infektionen bestätigt worden. Die Zahl der Infizierten steigt damit auf 4.511, wovon laut laut Robert Koch-Institut (RKI)  rund 2.900 der zuvor positiv getesteten Personen als genesen betrachtet werden können. Die Gesundheitsbehörde geht demnach von rund 1.600 mit dem Coronavirus infizierten Hamburgerinnen und Hamburgern aus. 

Nach den Angaben des Robert Koch-Instituts sind in Hamburg 113 Personen mit einer COVID-19-Infektion verstorben. Laut Angaben des Instituts für Rechtsmedizin konnte zum jetzigen Stand bei 105 Personen die COVID-19 Infektion als todesursächlich festgestellt werden. Der deutliche Anstieg der Todesfallzahlen seit der gestrigen Meldung lässt sich auf einen Meldeverzug der vergangenen Tage zurückführen.

Nach aktuellem Stand befinden sich derzeit 205 Personen in stationärer Behandlung, davon werden 62 Personen intensivmedizinisch betreut. Damit sind sowohl im stationären Bereich als auch im Intensivbereich die Fallzahlen seit Tagen leicht zurückgegangen.

23.04.2020 um 11:04 Uhr

Knapp 150.000 Infizierte in Deutschland

In Deutschland sind bis Donnerstagvormittag mehr als 147.500 Infektionen mit dem neuen Coronavirus registriert worden (Vortag Stand 10.15 Uhr: mehr als 144 800 Infektionen). Mindestens 5.023 mit dem Erreger Sars-CoV-2 Infizierte sind den Angaben zufolge bislang bundesweit gestorben (Vortag Stand 10.15 Uhr: 4745). Nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts haben in Deutschland rund 103.300 Menschen die Infektion überstanden. Wie für andere Länder rechnen Experten aber auch hierzulande mit einer hohen Dunkelziffer nicht erfasster Fälle.

23.04.2020 um 11:02 Uhr

Merkel mahnt in Regierungserklärung

Kanzlerin Merkel (CDU) hat Bürger darauf eingestellt, dass die Beschränkungen in der Corona-Krise noch lang anhalten werden. "Ich verstehe, dass dieses Leben unter Corona-Bedingungen allen schon sehr, sehr lange vorkommt", sagte Merkel am Donnerstag in ihrer ersten Regierungserklärung zur Corona-Pandemie im Bundestag. Niemand höre es gerne, aber es sei die Wahrheit: "Wir leben nicht in der Endphase der Pandemie, sondern immer noch an ihrem Anfang. Wir werden noch lange mit diesem Virus leben müssen."

Derzeit gebe es nur Zwischenergebnisse der Pandemie. Und "dieses Zwischenergebnis ist zerbrechlich. Wir bewegen uns auf dünnem Eis, man kann auch sagen: auf dünnstem Eis." Und weiter sagte die Kanzlern: "Diese Pandemie ist eine demokratische Zumutung, denn sie schränkt genau das ein, was unsere existenziellen Rechte und Bedürfnisse sind." Eine solche Situation sei nur akzeptabel und erträglich, wenn die Gründe für die Einschränkungen transparent und nachvollziehbar seien und wenn Kritik und Widerspruch nicht nur erlaubt, sondern eingefordert und angehört würden - wechselseitig.

23.04.2020 um 7:36 Uhr

Wie geht es mit der Bundesliga weiter?

Auf der Mitgliederversammlung der Deutschen Fußball Liga wird am Donnerstag (11.00 Uhr) das Konzept für eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs in der 1. und 2. Bundesliga
vorgestellt. Das von der Task Force "Sportmedizin/Sonderspielbetrieb" unter der Leitung von DFB-Chefmediziner Tim Meyer erarbeitete Strategiepapier soll den Vertretern der 36 Profivereine im Detail erläutert werden und als Grundlage für die von der Liga im Mai erhoffte Fortsetzung der Saison dienen. Nicht zu erwarten ist die Festlegung auf einen konkreten Termin für den Neustart, da dieser maßgeblich von der Politik und den Gesundheitsexperten bestimmt wird.

23.04.2020 um 7:34 Uhr

Geschäfte in Schleswig-Holstein öffnen sonntags

An den kommenden Sonntagen (26. April und 3. Mai) dürfen Geschäfte in Schleswig-Holstein öffnen. Die Sonntagsöffnungszeit gilt von 11 und 17 Uhr. "Wir wollen damit keine Anreize etwa für sonntägliche Shopping-Einkaufstouren schaffen, sondern wir wollen die Möglichkeit schaffen, dass man mit Abstand zu anderen nicht am Samstagvormittag oder Samstagnachmittag unbedingt einkaufen gehen muss", sagte Wirtschaftsminister Bernd Buchholz

23.04.2020 um 7:29 Uhr

Bundeswehr hilft in Hamburger Pflegeheimen aus

Angesichts vieler Corona-Fälle in Hamburger Pflegeheimen werden die Einrichtungen ab sofort von der Bundeswehr personell unterstützt. Wie Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) mitteilte, stehen dafür bis zu 52 Soldatinnen und Soldaten bereit. Sie seien im Rahmen der Amtshilfe angefordert worden. Zehn Soldaten hätten eine spezielle Sanitätsausbildung, die anderen würden als "Helfer in Uniform" nicht-pflegerische Aufgaben übernehmen und auf diese Weise das Pflegepersonal spürbar entlasten, hieß es. Aktuell sind nach Behördenangaben in 32 der rund 150 Hamburger Pflegeheime insgesamt 325 Bewohner positiv getestet worden. In 14 Einrichtungen gibt es jeweils mehr als fünf Covid-19-Erkrankungen.

23.04.2020 um 7:25 Uhr

Travemünder Woche fällt ersatzlos aus

Auch die Travemünder Woche muss wegen der  Corona-Pandemie die Segel streichen. Nach Informationen der "Lübecker Nachrichten" kann das vom 17. bis 26. Juli vorgesehene Segel-Spektakel nicht stattfinden. Auch eine zunächst in Erwägung gezogene Verlegung der Veranstaltung in den Oktober ist den Angaben zufolge vom Tisch. "Wir haben das nach einer intensiven Beratung mit Bürgermeister Jan Lindenau entschieden - und das schweren Herzens", sagte Geschäftsführer Frank Schärffe der Zeitung. Im nächsten Jahr soll die Travemünder Woche vom 23. Juli bis 1. August stattfinden, hieß es weiter.

23.04.2020 um 7:19 Uhr

Bundesregierung beschließt neue Hilfen

Mit neuen milliardenschweren Hilfen für Arbeitnehmer, Gastronomiebetriebe, Unternehmen und Schulen will die große Koalition die massiven Folgen der Corona-Krise abmildern. Das Kurzarbeitergeld soll erhöht werden, um vor allem für Geringverdiener Einkommensverluste auszugleichen. Zugleich wird die Bezugsdauer des Arbeitslosengelds verlängert.  Die in der Krise besonders belasteten Gastronomiebetriebe bekommen Steuererleichterungen.

23.04.2020 um 7:16 Uhr

Telefonkonferenz soll Zweitwohnungsfrage in Schleswig-Holstein klären

Das Verbot, dass Auswärtige etwa aus Hamburg ihre Zweitwohnung in Schleswig-Holstein wegen der Corona-Pandemie nicht nutzen dürfen, hat viel Unmut ausgelöst. Bei einer Telefonkonferenz am Donnerstag wollen Landesregierung, Landräte und Oberbürgermeister das Reizthema entschärfen. Bisher schieben sich die Beteiligten die Verantwortung für das Verbot zu und sehen die jeweils andere Seite am Zug, um das Verbot zumindest teilweise zu lockern.
Hintergrund ist ein Kompetenzstreit zwischen Landesregierung und Kreisen um eine Öffnung der Zweitwohnungen. Das Land habe aus guten Gründen nur die Nutzung von Zweitwohnungen untersagt, die auf Inseln oder Halligen liegen, hatte FDP-Landtagsfraktionschef Christopher Vogt betont. Der tourismuspolitische Sprecher der Grünen, Andreas Tietze, mahnte Augenmaß an. Denn allein in Nordfriesland gebe es etwa 14 000 Zweitwohnungen. Tietze schlug vor, dass sich bei einer Lockerung des Verbots Zweitwohnungsbesitzer vor dem Anreisen beim örtlichen Gesundheitsamt online anmelden könnten. Ein unkontrollierter Virus-Ausbruch wie im Skiort Ischgl in Österreich müsse unter allen Umständen vermieden werden.

23.04.2020 um 7:13 Uhr

SPD und Grüne starten verspätet in Koalitionsverhandlungen

Zwei Monate nach der Bürgerschaftswahl in Hamburg nehmen SPD und Grüne am Donnerstag (12.00 Uhr) Koalitionsverhandlungen auf. Die Gespräche, die wegen der Corona-Krise bereits zwei Mal verschoben wurden, finden im Großen Festsaal des Hamburger Rathauses statt. Beide Parteien haben die Hoffnung geäußert, die Regierungsbildung noch vor der Sommerpause abschließen zu können.

22.04.2020 um 17:41 Uhr

UKE-Experte: „Masken vermitteln eine Schein-Sicherheit“

„Die Masken vermitteln das Gefühl einer Schein-Sicherheit. Ich mache mir Sorgen, dass Regeln wie Händedesinfektion und anderen Maßnahmen weniger wahrgenommen werden", sagt Burkhard Göke, Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des UKE. In der Klinik werde jeder Nagel an der Wand zertifiziert und plötzlich solle sich jeder zu Hause eine Maske nähen können. Das halte er für merkwürdig. Prof. Ansgar Lohse, Direktor der I. Medizinischen Klinik und Poliklinik, ergänzt hierzu: „Was eigentlich gefährlich ist, ist Sprechen. In Gesprächssituationen sind Masken wirklich sinnvoll. Wenn ich sie die ganze Zeit trage, ist auch das Risiko gegeben, dass man die Maske und das Gesicht auch berührt."

22.04.2020 um 17:37 Uhr

COVID-19-Infektionen im UKE: Virus-Genomik soll Aufklärung bringen

Der Ärztliche Direktor und Vorstandsvorsitzende des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE), Prof. Dr. Burkhard Göke, hat die Anschuldigungen im Zusammenhang mit den COVID-19-Infektionen im Bereich der Onkologie des UKE zurückgewiesen und weiterhin eine transparente Aufklärung versprochen. Dabei soll auch die Virus-Genomik helfen, mit der herausgefunden werden kann, wie sich Infektionen ausbreiten und wie einzelne Fälle zusammenhängen. Zugleich begrüßten der Vorstandsvorsitzende Prof. Göke und der Direktor der I. Medizinischen Klinik und Poliklinik des UKE, Prof. Dr. Ansgar W. Lohse, die schrittweise Lockerung der Kontaktsperre.

22.04.2020 um 17:32 Uhr

Antrag gegen die Schließung von Geschäften mit einer Verkaufsfläche von mehr als 800 Quadratmeter erfolgreich

Das Verwaltungsgericht Hamburg hat mit heute veröffentlichtem Beschluss dem Eilantrag einer Betreiberin eines Sportwarengeschäfts in der Hamburger Innenstadt stattgegeben, mit dem sich diese gegen die Schließung ihres Einzelhandelsgeschäfts gewandt hatte. Die Coronavirus-Eindämmungsverordnung in der seit dem 20. April 2020 gültigen Fassung untersagt den Betrieb von Verkaufsstellen des Einzelhandels, deren Verkaufsfläche nicht auf 800 m² begrenzt ist. Nach der Entscheidung des Verwaltungsgerichts verletzt die Untersagung des Betriebs von Verkaufsstellen des Einzelhandels, die 800 m² Verkaufsfläche überschreiten, die Antragstellerin in ihrer Berufsfreiheit. Denn die in der Verordnung getroffene Unterscheidung zwischen Verkaufsstellen des Einzelhandels mit einer Verkaufsfläche bis 800 m², die öffnen dürfen, und größeren Verkaufsstellen, die lediglich in einem bis zu dieser Größe reduzierten Umfang öffnen dürfen, ist nach Auffassung des Verwaltungsgerichts nicht geeignet, dem mit der Rechtsverordnung verfolgten Zweck des Infektionsschutzes zu dienen. Einen Link zu der Entscheidung finden Sie auf der Homepage des Verwaltungsgerichts Hamburg.

22.04.2020 um 16:15 Uhr

UKE-Experte: Sorge vor zweiter Corona-Welle im Herbst

Prof. Dr. Burkhard Göke, Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzenderdes UKE, macht sich Sorgen um eine zweite Corona-Welle nach dem Sommer. Das äußerte im heutigen Pressegespräch: „Ich befürchte, dass wir spätestens nach den Sommermonaten vor einer zweiten Welle stehen. Wir machen uns Sorgen um die Logistik der Diagnostik“, so Göke. „Das andere, was mich besorgt, ist, dass dann auch die Influenza-Welle losgeht. Die Vorstellung, dass sich eine Influenza-Welle mit einer Covid-Welle paaren könnte..“ Das UKE schult Kräfte von außerhalb nach, weil sie befürchten bei einer weiteren Welle auch bis zu etwa 30 Prozent der Mitarbeiter ausfallen könnten. Für den Herbst sei man unsicher, was die Ressourcen angeht. „Wenn sich die Situation der Beschaffung von Schutzmaterial nicht verbessert, machen wir uns sehr große Sorgen für den Herbst“, sagt Göker.

22.04.2020 um 16:03 Uhr

Gutscheinregelung: Reiseunternehmen verweigern Rückzahlung 

Seit Wochen häufen sich Beschwerden und Beratungsanfragen bei der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein. Wütende und ratlose Verbraucher*innen melden sich, weil sich Unternehmen bei der Stornierung von Reisen über das geltende Recht hinwegsetzen und Rückzahlungen verweigern. Jetzt berufen sich mehrere Reiseunternehmen auf die geplante Gutscheinregelung der Bundesregierung und verschweigen dabei, dass diese noch nicht gültig und damit für Verbraucher nicht bindend ist. Nach derzeitiger Rechtslage haben Verbraucher Erstattungsansprüche für nicht erbrachte Leistungen. Trotzdem berufen sich Anbieter auf den Beschluss zur Verhandlung mit der EU und begründen damit ihre Weigerung, bereits gezahltes Geld zu erstatten. „In unserer Beratung zeigt sich jeden Tag, dass Verbraucher große Schwierigkeiten haben, ihr Recht durchzusetzen“, so Stefan Bock, Vorstand der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein. Wer sein Geld zurück haben möchte, soll dieses wichtige Verbraucherrecht behalten. Deshalb rufen die Verbraucherzentralen Betroffene dazu auf, sich mit einem  Brief an ihre Angeordneten im Bundestag und EU-Parlament selbst Gehör zu verschaffen und gegen die geplante Gutscheinregelung zu protestieren.

22.04.2020 um 15:57 Uhr

Eltern und Schulen haben sich größtenteils auf "Homeschooling" eingestellt

Die überwiegende Mehrheit (72,6 Prozent) der Hamburger Eltern findet, dass es mit der Heimbeschulung in Hamburg ganz gut klappt. Das hat die von der Elternkammer durchgeführte Online-Umfrage unter rund 22.500 Hamburger Eltern ergeben. Die jetzt ausgewerteten Ergebnisse der Umfrage zeigen zudem, dass die Unterstützung und Versorgung mit Unterrichtsmaterial und Arbeitsaufträgen durch die Lehrkräfte im Wesentlichen gut funktioniere. Zudem zeigen die Ergebnisse der Online-Befragung einen erfreulichen Trend zu digitalen Medien. Allerdings führt die Verlagerung des Bildungsprozesses vom schulischen in das häusliche Umfeld auch zu erheblichen Problemen. Mit den Ergebnissen der Befragung gibt die Elternkammer einen Einblick in das Funktionieren des Homeschoolings. Sorgen und Nöte von Familien werden dargestellt und Hinweise gegeben, wie der Fernunterricht verbessert werden kann.

22.04.2020 um 15:13 Uhr

Hamburg macht 1 Milliarde Euro im Kampf gegen Corona locker

Der Hamburger Senat hat zur heutigen Bürgerschaftssitzung einen Nachbewilligungsantrag für das laufende Jahr eingereicht. Mit ihm sollen unter anderem Mittel in Höhe von einer Milliarde Euro zusätzlich zur Verfügung gestellt werden, um die Herausforderungen der Coronakrise bewältigen zu können. Auch öffentliche Unternehmen sollen so gestützt werden. In ihrer vorherigen Sitzung hatte die Bürgerschaft die Außerkraftsetzung der Hamburger Schuldenbremse beschlossen und so den Senatsantrag ermöglicht.

22.04.2020 um 15:05 Uhr

Weiterhin geringer Anstieg in Hamburg

Insgesamt sind in Hamburg 4.449 Covid-19-Fälle registriert. Das ist ein Anstieg von 48 Fälle im Vergleich zum Vortag. Schätzungsweise 2.800 Personen gelten mittlerweile als geheilt.

22.04.2020 um 15:00 Uhr

162 neue -Fälle in Niedersachsen

In Niedersachsen ist die Zahl der Corona-Infektionen um 162 auf insgesamt 9.437 Fälle gestiegen. 343 Infizierte sind bisher verstorben. In niedersächsischen Kliniken werden derzeit 993 mit Covid-19-Patienten behandelt. Die Zahl der Genesenen wird auf 6.096 geschätzt.

22.04.2020 um 14:57 Uhr

Quietschender Protest auf dem Rathausmarkt

Stellvertretend für Köche, Kellner und weitere Beschäftigte des Hamburger Hotel- und Gaststättengewerbes haben am Mittwoch Gummienten vor dem Hamburger Rathaus "demonstriert". "Keiner geht pleite. Das war das Versprechen", war bei einer der roten Gummienten zu lesen. "Damit zeigen die Beschäftigten, dass sie nicht wegen Corona baden gehen wollen", teilte die Regionalchefin der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), Silke Kettner, mit. Anlass war eine Debatte der Hamburgischen Bürgerschaft um eine Aufstockung des Kurzarbeitergeldes.

22.04.2020 um 14:54 Uhr

Fast 60.000 Bestellungen für HSV-Maske

Mehr geht nicht: Beim Fußball-Zweitligisten Hamburger SV sind bisher 57.000 Bestellungen für Gesichtsmasken eingegangen. "Um die Lieferzeiten einzuhalten, sind vorübergehend keine Masken-Vorbestellungen mehr möglich", teilte der Club am Mittwoch auf seiner Homepage mit. Die Wartezeit bis zur Auslieferung lag zuletzt bei 20 Werktagen. Mit den blau-weiß-schwarzen Masken, die mit einer HSV-Raute verziert sind, können die Fans sich und andere in der gegenwärtigen Corona-Pandemie schützen. Der gesamte Gewinn aus dem Verkauf der Masken geht an die HSV-Stiftung "Der Hamburger Weg".

22.04.2020 um 14:52 Uhr

Tschentscher: Hamburg auf richtigem Kurs

Zwei Tage nach der Lockerung der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie Bürgermeister Peter Tschentscher die Stadt auf dem richtigen Kurs. "Die Bürgerinnen
und Bürger verhalten sich verantwortungsvoll und solidarisch"», sagte er am Mittwoch in einer Regierungserklärung in der Hamburgischen Bürgerschaft. Zudem gebe es zwischen dem Senat, der Bürgerschaft und den Fraktionen ein großes Einvernehmen darüber, was erforderlich sei. "Ich bin überzeugt, wenn wir diesen Kurs fortsetzen, können wir die Krise gut überstehen. Wir sind eine starke Stadt und stehen gemeinsam gegen Corona."

22.04.2020 um 14:50 Uhr

Ramadan: Moscheen in Hamburg bleiben geschlossen

Wegen der Corona-Krise werden auch die Hamburger Muslime zum Beginn des Fastenmonats Ramadan nicht gemeinsam beten können. "Die Moscheen sind geschlossen", sagte Schura-Vorstandsmitglied Mehdi Aroui am Mittwoch. Der Rat der islamischen Gemeinschaften stehe aber in Kontakt mit der Senatskanzlei und hoffe, dass nach einem Gespräch in Berlin die Moscheen Anfang Mai wieder öffnen dürfen, zumindest unter Auflagen. "Bis dahin halten wir die Füße still", sagte Aroui. Auch in vielen muslimischen Ländern seien die Moscheen geschlossen. In Hamburg werden viele Ansprachen zu Freitagsgebeten im Internet gestreamt.  Der Ramadan beginne in diesem Jahr mit dem Sonnenuntergang am Donnerstag. Freitag sei der erste Fastentag. Die Schura vertritt nach eigenen Angaben in Hamburg 56 sunnitische und schiitische Gemeinden mit rund 50.000 Mitgliedern.

22.04.2020 um 12:19 Uhr

"König der Löwen" spendet Masken

Stoffmasken statt opulenter Kostüme: Die Musical-Schneiderei vom "König der Löwen" hat rund 1.200 Gesichtsmasken für den städtischen Hamburger Gasversorger genäht. Weil FFP2-Masken, die die rund 150 Mitarbeiter auf Baustellen und im direkten Kundenkontakt trügen, für die übrige Belegschaft derzeit kaum zu bekommen seien, wandte sich das städtische Unternehmen nach Angaben eines Sprechers bereits kurz vor Ostern an die Schneiderei. "Wir schützen unsere Belegschaft, damit die sichere Versorgung unserer Stadt geschützt bleibt", teilte der technische Geschäftsführer bei Gasnetz Hamburg, Udo Bottlaender, am Mittwoch mit. Er dankte dem Team um Kostümschneiderin Irene Abele für die "ungewöhnliche Leistung".

22.04.2020 um 11:07 Uhr

Maskenpflicht ab Montag in Niedersachsen

Auch in Niedersachsen soll nun eine landesweite Maskenpflicht zur Eindämmung des Coronavirus eingeführt werden. Vom kommenden Montag (27.04.) an soll das Tragen einer Maske im Nahverkehr und im Einzelhandel Pflicht werden, sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums am Mittwoch, nachdem zuvor mehrere Medien darüber berichtet hatten.

22.04.2020 um 11:05 Uhr

Knapp 145.000 Fälle in Deutschland - Reproduktionszahl wieder fast bei 1

In Deutschland sind bis Mittwochvormittag mehr als 144.800 Infektionen mit dem neuen Coronavirus registriert worden (Vortag Stand 10.15 Uhr: Mehr als 143.100 Infektionen). Mindestens 4.745 mit dem Erreger Sars-CoV-2 Infizierte sind den Angaben zufolge bislang bundesweit gestorben (Vortag Stand 10.15 Uhr: 4.522). Nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts (RKI) haben in Deutschland rund 99.400 Menschen die Infektion überstanden. Wie für andere Länder rechnen Experten aber auch hierzulande mit einer hohen Dunkelziffer nicht erfasster Fälle.

Mit Datenstand 21.4. schätzt das RKI die Reproduktionszahl auf 0,9. Das bedeutet, dass im Mittel fast jeder mit Sars-CoV-2 Infizierte einen weiteren Menschen ansteckt und die Zahl der Neuerkrankungen leicht zurückgeht.

22.04.2020 um 11:02 Uhr

Wieder mehr Fälle in Schleswig-Holstein

Die Zahl der in Schleswig-Holstein gemeldeten Infektionen mit dem neuartigen Virus ist auf 2.496 gestiegen. Wie die Landesregierung am Mittwoch mitteilte, waren dies bis Dienstagabend 50 Fälle mehr als nach der Meldung des Vortags. Die Zahl der Todesfälle erhöhte sich um 7 auf 79. 114 Menschen sind derzeit in klinischer Behandlung und damit 5 weniger als nach der Vortagsmeldung. 1.800 Corona-Infizierte sind mittlerweile genesen.

22.04.2020 um 9:23 Uhr

Schulsenator Ties Rabe im Radio Hamburg Interview

Am Mittwochmorgen (22.04.) hat Hamburgs Schulsenator Ties Rabe eine Stunde lang die Fragen der Hörer rund um die Schulöffnungen beantwortet. Das gesamte Interview gibt es hier zum Nachhören.

22.04.2020 um 7:27 Uhr

Auch Niedersachsen mit Maskenpflicht

Auch Niedersachsen wird eine Regelung zur Maskenpflicht einführen. "Wir machen auch eine landesweite Regelung", sagte er am Dienstagabend in der ZDF-Sendung "Markus Lanz".

22.04.2020 um 7:19 Uhr

Tschentscher ab 13.30h mit Regierungserklärung

Zwei Tage nach der Lockerung der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie wird Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) am Mittwoch um 13.30 Uhr eine Regierungserklärung abgeben. Sie steht unter dem Titel "Aktuelle Corona-Lage - Erste Schritte in ein normales Leben". Anschließend werden sich die Abgeordneten unter anderem mit dem Haushalt für das Jahr 2020 befassen, der wegen der Corona-Krise aus den Fugen geraten ist. Ihnen liegt ein Senatsentwurf für einen Nachtragshaushalt mit einem Volumen von einer Milliarde Euro vor.

Mit 800 Millionen Euro soll das Gros der Mittel zur Finanzierung des Hamburger Schutzschirms dienen, mit dem Unternehmen geholfen wird. Die restlichen 200 Millionen Euro sollen hälftig in ein neues Investitionsprogramm und ein neues Darlehensprogramm zur Bewältigung der Corona-Krise fließen. Die Bürgerschaft hatte den Senat bei ihrer letzten Sitzung zu einer notsituationsbedingten Kreditaufnahme von insgesamt 1,5 Milliarden Euro in diesem und dem nächsten Jahr ermächtigt.

22.04.2020 um 7:11 Uhr

hella Halbmarathon abgesagt

Der hella hamburg halbmarathon am 28. Juni 2020 fällt aus. Das teilten die Veranstalter am Dienstagabend (21.04.) mit. Die Absage erfolgt auf Grundlage des bundesweiten Verbotes von Großveranstaltungen bis einschließlich 31. August 2020. Auf eine Verschiebung, z.B. in den Herbst dieses Jahres, wird verzichtet. Stattdessen findet die 26. Auflage von Hamburgs großem Stadt-Halbmarathon ein Jahr später statt – am Sonntag, den 27. Juni 2021.

21.04.2020 um 17:45 Uhr

UKSH: Corona-Patientin aus Frankreich geheilt entlassen

Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein hat seine erste Covid-19-Patientin aus Frankreich geheilt nach Hause entlassen. Sie sei heute Mittag vom Campus Kiel über den Flughafen Hohn auf ihre Heimreise nach Frankreich verabschiedet worden, so das Klinikum. Das UKSH war einem Aufruf von Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP) gefolgt und hatte am 31. März sechs Intensivpatienten aus Frankreich übernommen, die beatmet werden mussten. Das Nachbarland war an Kapazitätsgrenzen bei der Behandlung solcher Intensivpatienten gestoßen.

21.04.2020 um 16:54 Uhr

Lange Nacht der Museen dieses Jahr digital 

Wegen der Corona-Pandemie findet die Lange Nacht der Museen in Hamburg dieses Jahr digital statt. Wer auf Facebook und YouTube „Lange Nacht der Museen Hamburg“ folgt, könne vom Sofa aus virtuelle Rundgänge, Führungen, Musik und Liveschaltungen in 38 Museen erleben, teilten die Veranstalter am Dienstag mit. Viele Beiträge wurden von den Häusern selbst und neu produziert.

21.04.2020 um 15:50 Uhr

Liberale fordern weitere Lockerungen

Hamburg führt am kommenden Montag eine Maskenpflicht ein, das hat der Senat am Dienstag bekanntgegeben. Geht’s nach den Liberalen, soll es deswegen nun weitere Lockerungen der Corona-Maßnahmen geben. „Ich halte die von Bürgermeister Tschenscher angekündigte Maskenpflicht dann für akzeptabel, wenn genügend Masken zur Verfügung stehen und wenn im Gegenzug andere Beschränkungen gelockert werden“, sagt der Hamburger FDP-Bundestagsabgeordnete Wieland Schinnenburg. Ganz konkret nennt er die Öffnung von Geschäften mit mehr als 800 Quadratmetern, von Restaurants und von Gottesdiensten. „Ein gezielter Schutz vor Viren ist besser als die pauschale Schließung großer Teile des öffentlichen Lebens“, so der FDP-Mann.

21.04.2020 um 14:21 Uhr

Metall- und Elektroindustrie im Norden sehen schwarz

Rund ein Viertel der Betriebe in der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie steht in einem halben Jahr vor der Insolvenz, wenn sich ihre Situation nicht durchgreifend bessert. Das ist ein Ergebnis der Frühjahrs-Konjunkturumfrage der Arbeitgeberverbände Nordmetall und AGV, die am Dienstag in Hamburg vorgestellt wurde. Zudem erwartet etwa die Hälfte der befragten Betriebe Umsatzeinbußen von mehr als zehn Prozent. Aus der Corona-Krise ergäben sich Gefahren für den Bestand ganzer Industriezweige im Norden, speziell für den Schiff- und Flugzeugbau. Die Branche beschäftigt in den Ländern Hamburg, Bremen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie im nordwestlichen Niedersachsen rund 160.000 Arbeitnehmer.

21.04.2020 um 14:05 Uhr

Saison der Handball-Bundesliga beendet

Die Saison in der 1. und 2. Handball-Bundesliga  ist wegen der Coronavirus-Pandemie abgebrochen worden. Das haben die 36 Clubs am Dienstag nach einer Abstimmung mit großer Mehrheit beschlossen. Der THW Kiel ist damit erstmals seit 2015 wieder deutscher Meister. Absteiger wird es keine geben. Stattdessen steigen zwei Teams - der HSC 2000 Coburg und TuSEM Essen - aus der 2. Liga auf, so dass die kommende Erstliga-Saison mit 20 Mannschaften bestritten wird. Wann wieder gespielt werden kann, ist aber noch unklar. "Im Moment ist der 31.8. der Fixpunkt, bis zu dem Großveranstaltungen verboten sind. Das ist ein gutes Datum für uns", so die Liga-Verantwortlichen.

21.04.2020 um 13:54 Uhr

Nur noch wenig neue Infizierte in Hamburg

Die Zahl der nachweislich mit dem Coronavirus infizierten Hamburger ist seit Montag um 33 auf 4.401 gestiegen. Die Zahl der Menschen, die an der Lungenerkrankung gestorben sind, hat sich um fünf auf 87 erhöht, wie die Gesundheitsbehörde am Dienstag in Hamburg mitteilte. Das Robert Koch-Institut (RKI), das dagegen alle Fälle zählt, bei denen mit dem Virus infizierte Menschen starben, meldet für Hamburg weiterhin 91 Corona-Tote.

Laut RKI können rund 2.700 positiv getestete Hamburger inzwischen als genesen betrachtet werden. "Die Gesundheitsbehörde geht demnach von noch rund 1700 mit dem Coronavirus infizierten Hamburgerinnen und Hamburgern aus", hieß es. Insgesamt befanden sich nach Behördenangaben am Montag wie schon am Sonntag 220 Menschen in Hamburg wegen des neuartigen Coronavirus in stationärer Behandlung. Die Zahl der Covid-19-Patienten auf Intensivstationen liegt bei 68, das sind sieben weniger als am Vortag.

21.04.2020 um 13:20 Uhr

Maskenpflicht auch in Hamburg

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) hat von Montag (27.04.) an eine Maskenpflicht im Einzelhandel, auf Wochenmärkten und im öffentlichen Nahverkehr angekündigt. Die bisherigen Empfehlungen zum Tragen von Masken gegen die weitere Ausbreitung der Corona-Pandemie hätten nicht ausreichend gefruchtet, sagte Tschentscher am Dienstag in Hamburg.

21.04.2020 um 13:00 Uhr

Hamburgs Köche und Kellner demonstrieren im Gummienten

Der anhaltende Shutdown bringt einen Großteil der 56.000 Beschäftigten des Hamburger Hotel- und Gaststättengewerbes in existentielle Probleme. Auf ihre Situation wollen Köchinnen, Kellner & Co. am Mittwoch (22.04.) vor dem Rathaus öffentlich aufmerksam machen. Wegen der Ansteckungsgefahr finde der Protest als "Gummienten-Demo" statt, so Sprecherin Silke Kettner: "Damit zeigen die Beschäftigten, dass sie nicht wegen Corona baden gehen wollen."

21.04.2020 um 12:58 Uhr

Maskenpflicht auch in Schleswig-Holstein

Im Kampf gegen das Coronavirus führt auch Schleswig-Holstein eine Maskenpflicht ein. Dies kündigte Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) am Dienstag an. Das Kabinett werde am Mittwoch (22.04.) beschließen, das Tragen einer Mund-Nasen-Abdeckung beim Einkaufen und in öffentlichen Verkehrsmitteln vom 29. April an zur Pflicht zu machen.

21.04.2020 um 12:57 Uhr

Tennisturnier am Rothenbaum im September?

Die Organisatoren der Hamburg European Open planen einen neuen Termin für des Tennis-Turnier am Rothenbaum: "Unsere Wunschvorstellung wäre eine Verlegung in den September", sagte Turnier-Direktorin Sandra Reichel am Dienstag. Ursprünglich sollte die 114. Auflage des Sandplatzturniers vom 11. bis 19. Juli stattfinden. Aufgrund des Verbots von Großveranstaltungen in Deutschland bis zum 31. August ist eine reguläre Durchführung des ATP-Turniers der 500er-Kategorie zu diesem Termin aber ausgeschlossen. Die ATP wollte den neuen Termin noch nicht bestätigen.

21.04.2020 um 12:25 Uhr

Hilfe für Firmen mit Lieferproblemen

Hamburger Unternehmen, die wegen der Corona-Krise von Lieferproblemen betroffen sind, können sich ab sofort an eine zentrale Anlaufstelle wenden. Unter der Telefon-Nummer 040 42841 2233 erhalten Betriebe, die von Ausfällen oder anderen Schwierigkeiten in ihren internationalen Lieferbeziehungen betroffen sind, Beratung und Hilfe. Das teilte die Hamburger Wirtschaftsbehörde am Dienstag mit. Ziel der neuen Kontaktstelle sei es, gestörte Lieferbeziehungen wiederherzustellen. "Wir haben ein hohes Interesse daran, dass die Herstellung und Lieferung benötigter Zulieferprodukte, wo möglich, wieder reibungslos erfolgt", sagte Wirtschaftssenator Michael Westhagemann. Das Referat Außenwirtschaft der Hamburger Wirtschaftsbehörde verfügt nach eigenen Angaben über ein enges Netz an Ansprechpartnern weltweit. Darüber ließen sich Probleme in Lieferländern identifizieren.

21.04.2020 um 12:22 Uhr

HSV-Atemmaske kommt gut an

Beim Hamburger SV sind bis Montagabend mehr als 30.000 Bestellungen für Gesichtsmasken eingegangen, mit denen die HSV-Fans sich und andere in der gegenwärtigen Coronavirus-Pandemie schützen können. "Mit dieser Menge hatten wir nicht gerechnet", sagte ein Club-Sprecher am Dienstag (21.04.). Derzeit liegt die Wartezeit für die Masken, die in den Vereinsfarben Schwarz, Weiß und Blau gehalten sowie mit einer HSV-Raute verziert sind, bei 20 Werktagen. Dennoch riss der Bestellstrom auch am Dienstag nicht ab. "Die Masken sind handgemacht und werden innerhalb der EU produziert. Wir sind aber auch noch auf der Suche nach einem regionalen Produzenten", sagte der Vereins-Sprecher. Sämtliche Einnahmen gehen an die Vereinsstiftung "Hamburger Weg".

Beim FC St. Pauli waren die ersten 500 Masken innerhalb einer Stunde verkauft. "Wir bekommen alle zwei bis drei Tage Nachschub an handgefertigten Masken", sagte eine Clubsprecherin.

21.04.2020 um 10:57 Uhr

Luft in Hamburg durch Corona besser

Wegen der Einschränkungen in der Corona-Krise verbessert sich die Luftqualität in Hamburg. So sei ein Rückgang bei der Stickoxidbelastung messbar, erklärte Umweltsenator Jens Kerstan am Dienstag (21.04.). Grund sei das gesunkene Verkehrsaufkommen durch mehr Arbeit im Homeoffice, weniger Freizeitfahrten und die Kontaktbeschränkungen. "An den verkehrsnahen Messstationen können wir im Vergleich zum März beobachten, dass die Stickstoffdioxidbelastung gesunken ist."  Dies habe aber keine Auswirkungen auf die bestehenden Dieselfahrverbote an der Stresemannstraße und der Max-Brauer-Allee. Dort gelte der Jahresmittelwert.

21.04.2020 um 10:34 Uhr

Gute Entwicklung: Kaum neue Infektionen in Schleswig-Holstein

In Schleswig-Holstein ist die Zahl der gemeldeten Corona-Infektionen auf 2.446 gestiegen. Das waren 20 Fälle mehr als am Montag. Die Zahl der Todesfälle stieg um 5 auf 72. 119 Menschen sind derzeit in klinischer Behandlung und damit 9 weniger als am Tag zuvor. 1.700 Corona-Infizierte gelten im hohen Norden als genesen.

21.04.2020 um 9:09 Uhr

Auch kein Oktoberfest 2020

Das Oktoberfest findet wegen der Corona-Pandemie in diesem Jahr nicht statt. Das hat Bayerns Ministerpräsident Markus Söder bekannt gegeben.

21.04.2020 um 7:20 Uhr

Abitur in Hamburg startet unter besonderen Bedingungen

Unter strikten Hygieneregeln beginnen am Dienstag (21.04.) die schriftlichen Abiturprüfungen an den Hamburger Gymnasien und Stadtteilschulen. Abstände und Desinfektionsmittel gehören zum Mindeststandard. Mutmaßlich infizierte Schüler dürfen nicht teilnehmen, auch wenn sie keine Covid-19-Symptome zeigen.

21.04.2020 um 7:17 Uhr

Nur geringer Anstieg der Neuinfektionen in Deutschland

In Deutschland sind bis Montagabend mehr als 143.100 Infektionen mit dem neuen Coronavirus registriert worden . Am Vortag waren es über 142.300 Infektionen. Mindestens 4.514 mit dem Erreger Sars-CoV-2 Infizierte sind bislang bundesweit gestorben. Das sind ungefähr 100 mehr als am Tag zuvor.

21.04.2020 um 7:15 Uhr

Ausweitung der Notbetreuung

In Hamburg können von Mittwoch (22.04.) an auch Alleinerziehende ihre Kleinkinder in die Kita-Notbetreuung geben. Ein Antrag sei dafür nicht nötig, sagte ein Sprecher der Sozialbehörde. An den übrigen bisherigen Regeln zur Notbetreuung ändere sich dagegen nichts. So dürfen das Angebot weiterhin nur Eltern nutzen, deren Arbeit als systemrelevant eingestuft worden ist. Dazu gehören Polizisten, Klinikmitarbeiter, Pflegepersonal und Mitarbeiter von Versorgungsunternehmen. Auch Kinder mit einem dringlichen sozialpädagogischen Förderbedarf werden betreut. Die Notbetreuung soll zunächst bis zum 6. Mai aufrecht erhalten werden.

20.04.2020 um 17:52 Uhr

Auch Hamburger Sommerdom abgesagt

Nach dem Hamburger Frühlingsdom ist nun auch der Sommerdom wegen der Corona-Pandemie abgesagt worden. Da Großveranstaltungen bis Ende August verboten sind, könne auch der Sommerdom am 24. Juli nicht starten, hieß es vom Veranstalterteam. Der Hamburger Dom gilt als eines der größten Volksfeste in Norddeutschland. Die Dom-Veranstalter wollen die Zwangspause nutzen, um länger geplante Bauarbeiten auf dem Heiligengeistfeld nach vorn zu ziehen. So soll demnächst der Asphalt auf dem Platz einige Wochen eher als geplant komplett erneuert werden.

20.04.2020 um 16:55 Uhr

Fußball: Geisterspiele ab Ende Mai?

Der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius (SPD) hält Fußball-Geisterspiele Ende Mai für möglich. Die Partien vor leeren Rängen könnten durchgeführt werden, wenn die Einhaltung strenger medizinischer Konzepte gewährleistet ist, heißt es in einer Mitteilung des Ministeriums für Inneres und Sport. Zuvor hatten sich die Sportminister der Bundesländer im Rahmen einer Sonder-Konferenz ausgetauscht. Die Bundesliga und 2. Bundesliga pausieren bis mindestens zum 30. April. Am Donnerstag will die Deutsche Fußball Liga (DFL) über weitere Schritte und eine mögliche Saisonfortsetzung mit Geisterspielen beraten.

20.04.2020 um 16:00 Uhr

Kein Ansturm auf die norddeutschen Einkaufsmeilen

Nach mehreren Wochen ohne Umsätze haben in Norddeutschland heute eine Reihe von Einzelhändlern unter Einschränkungen wieder geöffnet. Auch Einkaufspassagen waren wieder offen; sie hatten zum Teil Einbahnsysteme für den Kundenverkehr entwickelt. Die Innenstädte zeigten sich etwas belebter als in den vergangenen Tagen - von einem Kundenansturm konnte aber keine Rede sein. Man habe aber auch nichts anderes erwartet, hieß es von den Branchenverbänden. Es gebe zurzeit auch angesichts von Kurzarbeit eine schlechte Konsumstimmung, betonte Mareike Petersen vom Handelsverband Nord.

20.04.2020 um 15:28 Uhr

Bald 10.000 Coronafälle in Niedersachsen

Die Zahl der bestätigten Coronavirus-Infektionen in Niedersachsen ist auf 9.150 gestiegen. Das sind 183 mehr als am Tag zuvor, wie die Landesregierung am Montag mitteilte. Geschätzt 5.578 Menschen - rund 61 Prozent - sind inzwischen genesen. Allerdings sind auch 303 Menschen, die mit dem Virus infiziert waren, gestorben. Die Zahl der Erkrankten, die in einer Klinik behandelt werden, liegt bei 934. Insgesamt benötigen 232 Erwachsene intensivmedizinische Behandlung, 148 davon müssen künstlich beatmet werden.

20.04.2020 um 15:27 Uhr

Auch Sommerdom abgesagt

Nach dem Hamburger Frühlingsdom ist nun auch der Sommerdom wegen des sich ausbreitenden Coronavirus abgesagt worden. Da Großveranstaltungen bis Ende August verboten sind, könne auch der Sommerdom am 24. Juli nicht starten, sagte Anna Nitzsche vom Veranstalterteam am Montag (20.04.). Der Sommerdom sollte bis zum 23. August stattfinden.

20.04.2020 um 15:25 Uhr

Jetzt doch: Telefonische Krankschreibungen wieder möglich

Krankschreibungen wegen Erkältungen sind in der Corona-Krise nun doch weiterhin auch per Telefon möglich. Das teilte der Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses im Gesundheitswesen (G-BA), Josef Hecken, am Montag mit. Der Bundesausschuss, der mit Vertretern von Ärzten, Kliniken und gesetzlichen Krankenkassen besetzt ist, werde sich im Laufe des Tages erneut mit dem Thema befassen und mit "hoher Wahrscheinlichkeit" eine Verlängerung der Regelung bis zum 4. Mai 2020 beschließen. Ärzte könnten "im Vorgriff auf diese Entscheidung" weiterhin aufgrund telefonischer Anamnese Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen ausstellen. Die Dauer einer telefonischen Krankschreibung soll demnach auf eine Woche begrenzt werden und könne "bei fortdauernder Erkrankung" einmal verlängert werden. 

20.04.2020 um 14:57 Uhr

Kein Stadtpark Open Air 2020

Der geplante Start der Open-Air-Saison im Hamburger Stadtpark im Mai fällt wegen der Coronakrise aus. "Wir sind traurig, die Tore für Deutschlands schönste Freiluftarena nicht wie geplant im Mai für einen wunderbaren Konzertsommer öffnen zu können, tragen die politische Entscheidung jedoch mit, da das gesundheitliche Wohl aller stets die höchste Priorität haben muss", so die Veranstalter in einem Statement.

Man bemühe sich, für möglichst alle Konzerte Ersatztermine zu finden und gebe diese schnellstmöglich bekannt. Bereits gekaufte Karten behalten ihre Gültigkeit.

20.04.2020 um 14:53 Uhr

Abitur in Hamburg startet morgen

Für die Hamburger Abiturientinnen und Abiturienten beginnen am Dienstag (21.04.) die schriftlichen Prüfungen. Am Insgesamt werden in Hamburg nach Angaben der Behörde bis zum 6. Mai rund 9800 Schüler geprüft. Wegen der Corona-Krise war der ursprünglich am 16. April geplante Beginn der Prüfungen verschoben worden. Die Abiturklausuren werden wegen der Corona-Krise unter erhöhten Hygiene-Standards geschrieben. Abstände und Desinfektionsmittel gehören zum Mindeststandard. Mutmaßlich infizierte Schüler dürfen nicht teilnehmen, auch wenn sie keine Covid-19-Symptome zeigen. Im Vergleich zu anderen Jahren werde es zusätzliche Termine geben, um die Klausuren nachzuschreiben. Auch Lehrkräfte, die zu den Risikogruppen gehören und zum Beispiel Diabetiker oder älter als 60 Jahre sind, sollen nach Möglichkeit nicht eingesetzt werden, auch wenn sie grundsätzlich dienstfähig sind.

20.04.2020 um 14:49 Uhr

Hamburg bekommt Infektpraxen

Mit der Einführung sogenannter Infektpraxen will die Kassenärztliche Vereinigung Hamburg (KVH) mit der Hamburger Gesundheitsbehörde ihre Strategie im Kampf gegen die Corona-Pandemie ausbauen. Zehn bereits bestehende Hamburger Arztpraxen werden von Mittwoch (22.04.) an ihren Normalbetrieb auf ein Minimum herunterfahren und schwerpunktmäßig Patienten mit Verdacht auf eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus behandeln. Das teilten die KVH und Gesundheitsbehörde am Montag mit. Ziel der Infektpraxen sei es, den Hamburger Arztruf und die ambulante ärztliche Versorgung zu entlasten. Es sei nach wie vor wichtig, möglicherweise Infizierte von anderen Patienten zu trennen und Testungen "zielgerichtet" durchzuführen, betonte Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD). In den spezialisierten Praxen sollen bis zu 400 Menschen pro Tag auf eine Infektion mit dem Covid-19-Erreger untersucht werden können. Das Angebot richte sich vor allem an Menschen, die keinen Hausarzt haben oder deren Hausarzt die Behandlung infektiöser Patienten ablehnt.

Unter der Nummer 040 22802-930 würde Menschen mit Corona-Verdacht ein Termin in der nächstgelegenen Infektpraxis vermittelt. Patienten, die schwerere Symptome haben oder nicht mobil seien, würden weiterhin über den Arztruf (116 117) betreut und gegebenenfalls Zuhause getestet. 

20.04.2020 um 14:44 Uhr

Nur noch leichter Anstieg der Coronazahlen in Hamburg

Die Zahl der nachweislich mit dem Coronavirus infizierten Hamburger ist seit Sonntag um 21 auf 4.368 gestiegen. Die Zahl der Menschen, die am Coronavirus gestorben sind, hat sich um drei auf 82 erhöht, wie die Gesundheitsbehörde am Montag (20.04.) in Hamburg mitteilte. Das Robert Koch-Institut (RKI), das dagegen alle Fälle zählt, bei denen mit dem Virus infizierte Menschen starben, meldet für Hamburg 91 Corona-Tote. Die Gesundheitsbehörde weist darauf hin, dass die aktuellen Zahlen aufgrund von Meldeverzögerungen von Laboren am Wochenende zunächst nur vorläufig sind.

Laut RKI können rund 2.600 positiv getestete Hamburger inzwischen als genesen betrachtet werden. "Die Gesundheitsbehörde geht demnach von noch rund 1800 mit dem Coronavirus infizierten Hamburgerinnen und Hamburgern aus", hieß es. Insgesamt befinden sich nach Behördenangaben derzeit 220 Menschen in Hamburg wegen des neuartigen Coronavirus in stationärer Behandlung. Das sind 12 weniger als am Vortag. Die Zahl der Covid-19-Patienten auf Intensivstationen liegt bei 75, einer weniger als noch am Sonntag.

20.04.2020 um 13:11 Uhr

Altersheim in Seevetal wird evakuiert

Alle Bewohner eines Altenpflegeheims in Seevetal (Kreis Harburg) müssen wegen eines hohen Zahl an Coronavirus-Infektionen in Krankenhäuser verlegt werden. 20 wurden bereits am Samstag auf Kliniken in Winsen und Buchholz verteilt. Die restlichen 27 Bewohnerinnen und Bewohner sollten im Laufe des Montags ebenfalls verlegt werden, teilte eine Sprecherin des Landkreises Harburg mit. Bei 30 Bewohnern und 20 Mitarbeitern der Einrichtung bestätigte sich den Angaben zufolge eine Infektion mit dem Coronavirus. Die Bewohner seien meist stark pflegebedürftig. Eine ordnungsgemäße Pflege und Behandlung sei unter diesen Umständen nicht mehr gewährleistest, hieß es.

20.04.2020 um 13:00 Uhr

Hamburg mit Hilfsprogramm für Start-Ups

Hamburg legt zusätzlich zu den bisherigen Finanzhilfen für Unternehmen in der Corona-Krise ein Programm für innovative Startups auf. Sie können unter bestimmten Voraussetzungen bis zu 100.000 Euro als pauschalen, bedingt rückzahlbaren Zuschuss erhalten, teilte die Wirtschaftsbehörde am Montag (20.04.) mit. Die Höhe des Betrags richtet sich nach der Zahl der Mitarbeiter. Zu den Bedingungen gehört unter anderem, dass die Unternehmen nicht älter als acht Jahre sind, eine innovative Eigenentwicklung verfolgen und höchstens 50 Mitarbeiter beschäftigen. Die Hilfe kann zusätzlich zu bereits gewährten staatlichen Unterstützungsleistungen in Anspruch genommen werden. Die Anträge können bis zum 31. Mai gestellt werden.

20.04.2020 um 11:40 Uhr

Nur noch wenige Neu-Infizierte in Schleswig-Holstein

In Schleswig-Holstein sind seit Sonntag (19.04.) nur neun neue Infektionen des neuartigen Coronavirus registriert worden. Damit stieg die Zahl der Infektionen auf insgesamt 2.426. Die Zahl der Todesfälle erhöhte sich um 5 auf 67. 128 Menschen sind momentan in Behandlung. 1.700 Corona-Infizierte sind mittlerweile genesen.

20.04.2020 um 10:19 Uhr

Digitales Sommersemester an Uni Hamburg startet

Seit heute läuft an der Uni Hamburg wieder der Regelbetrieb, allerdings unter deutlich veränderten Vorzeichen. Hamburgs Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank hat die Studierenden auf ein digitales Semester eingestimmt. "Es wird anders, kreativ, maximal flexibel & unsere Hochschulen leisten hier Großartiges in dieser Zeit. Wir sind auf dem Weg in eine neue Normalität", verkündete Fegebank am Samstag (18.04.) bei Twitter. Der Großteil der Vorlesungsveranstaltungen werde digital stattfinden. Wie die Wissenschaftsbehörde mitteilte, sollen Prüfungen und Veranstaltungen unter Voraussetzungen wieder möglich sein. Nach Angaben der Behörde sollen schriftliche, mündliche und praktische Prüfungen sowie Praxisveranstaltungen in speziellen Arbeitsräumen erlaubt sein - insofern ein Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten wird.

Gleiches gelte für die Öffnung von Bibliotheken und Archiven. Auch hier müssten geeignete Schutz- und Hygienemaßnahmen sichergestellt sein. Die Umsetzung läge bei den jeweiligen Hochschulen. Möglich sei dies durch Anpassungen der Corona-Rechtsordnung durch den Hamburger Senat.

20.04.2020 um 8:07 Uhr

Gibt es viel mehr Infizierte als angenommen?

Nach einem Bericht des "Abendblatts" könnte die Zahl der Infizierten in Hamburg deutlich höher sein als angenommen. Nach Antikörper-Tests, bei denen 2.000 Hamburger untersucht wurden, geht man von bis 23-mal so vielen Infizierten aus wie bekannt. Damit läge die Durchseuchung bei 4,7 Prozent und nicht wie aktuell angenommen bei 0,2 Prozent. Die Studien sind allerdings nicht repräsentativ. Dennoch geht man in der Wissenschaft von einer hohen Dunkelziffer der Infizierten aus.

20.04.2020 um 7:30 Uhr

Mehr als 140.000 Coronafälle in Deutschland

In Deutschland sind bis Sonntagabend (19.04.) mehr als 142.300 Infektionen mit dem neuen Coronavirus registriert worden. Mindestens 4.415 mit dem Erreger Sars-CoV-2 Infizierte sind den Angaben zufolge bislang bundesweit gestorben. Nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts haben in Deutschland rund 88.000 Menschen die Infektion überstanden. Wie für andere Länder rechnen Experten auch in Deutschland mit einer hohen Dunkelziffer nicht erfasster Fälle.

Nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts lag die Ansteckungsrate am Samstag leicht höher als am Freitag. Ein neuerer Wert lag bis Sonntagabend zunächst nicht vor. Die Reproduktionszahl stieg von 0,7 auf 0,8. Allerdings wurde für Samstag eine statistische Schwankungsbreite von 0,7 bis 1 angegeben. 

20.04.2020 um 7:27 Uhr

Musicals in Hamburg wieder ab Herbst

Seit Beginn der Corona-Krise sind alle Musicaltheater in Deutschland geschlossen. Das Musical-Unternehmen Stage Entertainment will am 1. September wieder loslegen mit "König der Löwen", "Mamma Mia" oder "Tina - Das Musical" - wenn die Coronaregelungen bis dahin deutlich gelockert wurde. 

20.04.2020 um 7:21 Uhr

Post auch mit Sonntagszustellung

Die Deutsche Post bemüht sich in der Corona-Pandemie weiter um eine Sonntagszustellung von Paketen. "Es wäre hilfreich, wenn wir einen weiteren Tag bekommen könnten, um in der aktuellen Situation der Flut der Pakete Herr zu werden", sagte der für das Bundesgebiet zuständige Betriebschef der Deutschen Post DHL, Thomas Schneider, der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung".

20.04.2020 um 7:18 Uhr

Ab heute erste Coronalockerungen

In Hamburg greifen ab heute die ersten Lockerungen in der Coronakrise. Unter anderem dürfen Geschäfte bis maximal 800 Quadratmeter öffnen. Große Läden müssen ihren wiedereröffneten Bereich daher begrenzen. Es gelten aber weiterhin strenge Abstandsregeln. Das Tragen einer Atemmaske ist in Hamburg nicht Pflicht wird aber dringend empfohlen.

17.04.2020 um 15:14 Uhr

Umfrage zeigt: Mietzahlungen schwierig für Gewerbetreibende

Nach einer Umfrage der Immobilienwirtschaft haben vor allem Gewerbetreibende in der Corona-Krise Schwierigkeiten damit, ihre Mieten zu zahlen. So stammen 70 Prozent der Mietausfälle aus Verträgen mit dem Einzelhandel, Hotelbereich und der Gastronomie, so der Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW).

17.04.2020 um 14:34 Uhr

Forderung nach höherem Kurzarbeitergeld

Das Kurzarbeitergeld müsse für Geringverdiener drastisch erhöht werden. Das fordern die Personalräte der 300 bundesdeutschen Jobcenter. In dem Schreiben an die Bundestagsfraktion, das Bundesarbeitsministerium und die Staatskanzleien der Länder heißt es, dass viele Beschäftigte in Kurzarbeit nicht genügend Einkommen zum Leben hätten

17.04.2020 um 13:54 Uhr

Bundesbildungsministerin zuversichtlich gegenüber Studentenunterstützung

Anja Karliczek (CDU), Bundesbildungsministerin, erklärte innerhalb eines Schreibens der Kulturministerkonferenz (KMK), dass sie zuversichtlich sei, „dass im Sinne der Studierenden eine tragfähige Lösung zeitnah in Kraft tritt“. Ungewiss ist jedoch, wie diese finanzielle Unterstützung aussehen soll.

17.04.2020 um 13:50 Uhr

Regierungserklärung für Donnerstag, den 23.04.

Für nächste Woche Donnerstag plant Bundeskanzlerin Angela Merkel eine Regierungserklärung zur Corona-Krise abzugeben. Steffen Seibert, der Sprecher von Merkel, sagt, es dann auch um die Beratungen der EU-Staats- und Regierungschefs gehen werde.

17.04.2020 um 13:46 Uhr

Kurzarbeit in Krankenhäusern in Schleswig-Holstein

In Schleswig-Holstein wurde in fünf Krankenhäusern für einen Teil der jeweiligen Belegschaft Kurzarbeit angemeldet. Der Geschäftsführer der Krankenhausgesellschaft Schleswig-Holstein, Patrick Reimund, sagt dazu: "Wir können davon ausgehen, dass die Kliniken im Moment nur gut zur Hälfte belegt sind. Das ist deutlich unterhalb der Durchschnittsauslastung, die etwas bei 80 Prozent bezogen auf alle Planbetten liegt."

17.04.2020 um 13:34 Uhr

Telefonische Krankschreibungen bei leichten Atemwegsbeschwerden entfallen

Ab der kommenden Woche müssen Arbeitnehmer mit leichten Atemwegsbeschwerden wieder den Arzt aufsuchen. Die telefonische Ausnahmeregelung während der Coronavirus-Krise wird nicht weiter verlängert. Beschlossen wurde das vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA), Kliniken, Krankenkassen und Ärzten.

17.04.2020 um 13:29 Uhr

US-Pharmakonzern Gilead Sciene mit Medikament

Der US-Pharmakonzern Gilead Science präsentiert ein Medikament, das im Kampf gegen das Coronavirus Hoffnung spendet. Einem Bericht von STAT, einer Onlineplattform für Medizinnachrichten, soll das Medikament bei der Behandlung eines schwer erkrankten Covid-19-Patienten Erfolg gehabt haben. Auch das Mittel Remdisivir zeigte laut einer Studie der Uniklinik in Chicago einen Rückgang der Symptome der Lungenkrankheit und eine schnelle Fiebersenkung. Durchgeführt wurde die Studie an 125 Patienten. 113 von ihren waren ernsthaft an Covid-19 erkrankt, zwei seien verstorben.

17.04.2020 um 12:39 Uhr

Jens Spahn zur Aufnahme ausländischer Covid-19-Patienten

Laut Gesundheitsminister Spahn ist Deutschland weiterhin bereit für die Aufnahme ausländischer Covid-19-Patienten. Dafür werde er sich mit ausländischen Kollegen darüber unterhalten, in welchem Umfang diese zusätzlichen Patienten in Deutschland behandelt werden können. Zuvor ließ Spahn verlauten, dass die 10.000 freien Intensivbetten mit Abzug von Reserven zu 25 bis 30 Prozent anderweitig benutzt werden können.

17.04.2020 um 12:35 Uhr

Paul-Ehrlich-Institut über klinische Prüfung eines Impfstoff-Kandidaten

Deutschland - In Kürze soll laut Informationen des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) die erste klinische Prüfung eines Impfstoff-Kandidaten stattfinden. Weltweit seien bisher vier Kandidaten in klinischer Prüfung. Der Präsident des PEI, Klaus Cichutek, sieht die Situation um Impfstoffe und Therapeutika im Kampf gegen das Coronavirus optimistisch.

17.04.2020 um 11:53 Uhr

"Corona-Kooperationsbörse" in Mecklenburg-Vorpommern

Hersteller, Vertreiber und Nutzer von Schutzutensilien rücken in Mecklenburg-Vorpommern virtuell enger zusammen. Auf dem Online-Portal "Corona-Kooperationsbörse Mecklenburg-Vorpommern" offerieren zahlreiche Unternehmen aus dem Land bereits Schutzmasken und Schutzbekleidung. "Die Kooperationsbörse trägt dazu bei, Versorgungsketten im Land aufzubauen. Wir sind durch die Beteiligung heimischer Unternehmen besser aufgestellt, um langfristig unabhängiger von internationalen Lieferketten sein zu können", erklärte der Gesundheits- und Wirtschaftsminister Harry Glawe.

17.04.2020 um 11:51 Uhr

Waren Massentestung an Kindern geplant?

Wie das Abendblatt berichtet, machte das UKE dem Hamburger Senat im März den Vorschlag, auf dem Heiligengeistfeld ein großes Testzentrum zu errichten, um dort bis zu 10.000 Kinder und Jugendliche zu testen um herausfinden, wie sich das Virus bei Kindern und Jugendlichen Verbreitet. Die Idee wurde von der Gesundheitsbehörde und auch vom Senat eher irritiert zur Kenntnis genommen und dem UKE keine Genehmigung für das Vorhaben erteilt. Aus der Gesundheitsbehörde heißt es offiziell, es habe gar kein abgeschlossenes Konzept vorgelegen.

17.04.2020 um 11:48 Uhr

Kostenlose Chaträume für Selbsthilfegruppen

KISS Hamburg bietet in seiner Selbsthilfe App ab sofort geschlossene Chaträume für alle Hamburger Selbsthilfegruppen an. "Selbsthilfegruppen leben davon, dass Austausch und vertrauliche Gespräche stattfinden, die Mut machen und Informationen liefern. All das ist in Zeiten von Corona leider nicht möglich“, sagt Christa Herrmann, Leiterin von KISS Hamburg. Im KISS-Chatbereich können sich die registrierten rund 1000 Hamburger Selbsthilfegruppen in geschlossenen Chaträumen austauschen.

17.04.2020 um 9:14 Uhr

52 neu Infizierte in Hamburg

Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet am heutigen Freitag 133.830 infizierte Menschen in Deutschland – ein Plus von 3.380 seit dem Vortag. Die Johns-Hopkins-Universität (JHU) meldete 137.698 Infizierte.

Das RKI, das nur die elektronisch übermittelten Zahlen aus den Bundesländern berücksichtigt und seine Aufstellung einmal täglich aktualisiert, registrierte bislang 3868 Todesfälle, die JHU 4052 Tote. Die Zahl der Genesenen betrug etwa 81.800.

In Hamburg sind seit Donnerstag 52 weitere Menschen erkrankt. Damit steigt die Zahl auf 4.005. Die Todesfälle beziffern sich auf 84.

17.04.2020 um 9:11 Uhr

Masken sollen Polizisten schützen

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) in Niedersachsen hat die dienstliche Anschaffung von Schutzmasken für alle Polizisten gefordert. Diese sollten an alle Mitarbeiter der Polizei verteilt werden, sagte der GdP-Landesvorsitzende Dietmar Schilff. Obwohl es keine Tragepflicht gibt, müsse die Polizei alles tun, um die Gesundheit der Beschäftigten zu schützen. Die Ermittler und Beamten müssten weiterhin einsatzfähig bleiben.

17.04.2020 um 8:40 Uhr

Cyclassics Hamburg werden verschoben

Auf der Grundlage der Bestimmungen können die ursprünglich für den 16. August 2020 geplanten Cyclassics Hamburg nicht wie geplant stattfinden. Die Verantwortlichen arbeiten mit Hochdruck daran, einen neuen Renntermin bestätigen zu können.

17.04.2020 um 7:30 Uhr

Registrierung für Corona-Hilfe wieder online

Das wegen eines Betrugsversuchs gestoppte Antragsverfahren für die Hamburger Corona-Soforthilfe ist seit Donnerstagabend wieder online. Solo-Selbstständige und kleine Unternehmer können damit nun wieder Hilfsgelder beantragen. Mit den Auszahlungen soll voraussichtlich wieder in der kommenden Woche begonnen werden.

17.04.2020 um 7:20 Uhr

Schleswig-Holstein: Events bis 1.000 Teilnehmer geplant

Sofern die Abstandsregel eingehalten werden kann, will Schleswig-Holstein Veranstaltungen mit bis zu 1.000 Teilnehmern erlauben. Eine entsprechende Verordnung solle bis zum 30. April erarbeitet und vom 3. Mai an umgesetzt werden, kündigte Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) nach Beratungen der Koalitionsspitzen von CDU, Grünen FDP an. Großveranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern sind bis zum 31. August untersagt.

17.04.2020 um 7:10 Uhr

Demonstration in der City aufgelöst

Auf dem Hamburger Rathausmarkt wurde am Donnerstagabend eine zunächst genehmigte Demonstration von der Polizei aufgelöst. Hintergrund ist ein kurzfristig getroffenes Verbot des Oberverwaltungsgerichts, das damit die zuvor erteilte Genehmigung des Verwaltungsgerichts aufgehoben hat. Die rund 40 Teilnehmer, eine Gruppe von Verwaltungsrechtlern, reagierten erbost und mit Unverständnis, leisteten aber keinen Widerstand. Sie wollten gegen die faktische Aussetzung der Versammlungsfreiheit demonstrieren.

17.04.2020 um 7:00 Uhr

Kurzarbeit bei der Haspa

Auch die Haspa führt für einen Teil ihrer Mitarbeiter Kurzarbeit ein. Im Abendblatt sagt eine Sprecherin, dass von der Maßnahme überwiegend Beschäftigte in der Zentrale und in Filialen betroffen sind. Wie viele Mitarbeiter betroffen sind, konnte sie noch nicht sagen. Die Kurzarbeit soll am 20. April beginnen und ist zunächst bis Ende Mai begrenzt. „Dann werden wir uns anschauen, ob eine Verlängerung notwendig ist oder nicht“, sagte die Sprecherin.

Die gute Nachricht für die Kurzarbeiter: Die Haspa stockt den gesetzlichen Anspruch von 60 bzw. 67 Prozent (mit Kindern) des Nettoeinkommens auf. So erhalten Angestellte, die außertariflich bezahlt werden, demnächst 90 Prozent ihrer Bezüge. Wer nach Tarif bezhalt wird wird, bekommt sogar 100 Prozent.

16.04.2020 um 17:39 Uhr

Abiturprüfungen in Schleswig-Holstein finden wie geplant statt

In Schleswig-Holstein sollen die Abiturprüfungen wie geplant am 21. April stattfinden. Darauf einigten sich die Koalitionspartner heute. Auch der Unterricht der Abschluss-Jahrgänge soll wieder stattfinden, so der Ministerpräsident Daniel Günther (CDU). Zusätzlich soll in den vierten Grundschulklassen und den Abschlussjahrgängen des folgenden Schuljahres der Unterricht wieder anlaufen. Ein Erlass dazu ist bereits in Vorbereitung.   

16.04.2020 um 17:35 Uhr

Angela Merkel plädiert für Zusammenarbeit der G7-Regierungschefs

Bundeskanzlerin Angela Merkel ruft die G7-Regierungschefs zur Zusammenarbeit bei der Bekämpfung des Coronavirus auf. Nach der von Donald Trump einberufenen Besprechung teilte dies ein Regierungssprecher mit.  

16.04.2020 um 17:32 Uhr

Bau von Trennwänden in Taxis soll gefördert werden

Andreas Scheuer, Bundesverkehrsminister, möchte zum Schutz der Taxtifahrer und Fahrgäste den Trenneinrichtungsbau fördern.

16.04.2020 um 17:13 Uhr

Facebook warnt nach Interaktion mit Falschmeldung

Facebook plant seine Nutzer zukünftig zu warnen, wenn sie mit Falschinformationen rund um das Coronavirus zu tun hatten. Dabei wird der User direkt informiert, wenn ein solcher Beitrag von Facebook als Falschmeldung deklariert und dementsprechend von der Plattform gelöscht wurde.  

16.04.2020 um 17:02 Uhr

Verzögerte Paketszustellung: Chef des BVOH deklariert dies als inakzeptabel

Der Präsident des Bundesverband Onlinehandel (BVOH), Oliver Prothmann, kritisiert den Paketdienstleister DHL für die verspäteten Lieferunfen während der Coronavirus-Krise. Es sei inakzeptabel, dass DHL nach vier Wochen des Lockdowns nicht in der Lage sei, die eigenen Kapazitäten richtig zu planen.

16.04.2020 um 16:56 Uhr

Lufthansa: Weitere Langstreckenflüge aus dem Plan genommen

Aufgrund der anhaltenden Reisebeschränkungen wird Lufthansa den Rückkehrer-Flugplan bis zum 17. Mai verlängern. Parallel soll der reguläre Flugplan weiter heruntergefahren werden. Zwischen dem 4. Und dem 17. Mai soll es nur noch 15 wöchentliche Langstreckenflüge geben. Zielflughäfen sind von Frankfurt aus unter anderem Newark, Chicago, Sao Paulo, Bangkok und Tokio. Die bestehenden drei wöchentlichen Flugverbindungen nach Montreal werden aus dem Plan genommen.

16.04.2020 um 16:18 Uhr

8.462 Infektionen in Niedersachsen

In Niedersachsen steigt die Zahl der Infektionen um 245 Personen. Damit summiert sich die Zahl der Covid-19-Fälle auf 8.462 Personen. Insgesamt verstarben 272 Menschen, die sich mit dem Virus infiziert hatten.

16.04.2020 um 16:15 Uhr

Zahl der Infizierten steigt in Hamburg auf 4.000 Personen

Mittlerweile ist die Zahl der Covid-19-Erkrankten in Hamburg auf 4.000 Personen angestiegen. Damit erhöht sich die Zahl von gestern auf heute um 86 Personen. Das Robert-Koch-Institut berichtet, dass die Zahl der Toten um 15 gestiegen sei und somit 80 Personen umfasse.  

16.04.2020 um 16:05 Uhr

Keine Familienfeste im Sommer

Helge Braun, der Kanzleramtsminister, rät trotz der Lockerungen, auf Familienfeste wie Hochzeiten im Sommer zu verzichten.

16.04.2020 um 15:10 Uhr

Abstimmung über eine Notbetreuung

Eine gemeinsame Linie für die Ausweitung der Kinder-Notbetreuung in der Coronavirus-Krise soll am Freitag von Bund und Ländern gefunden werden. Die Bundesfamilienministerin, Franziska Giffey, hat hierzu die einzelnen Länder-Ressortchefs zu einer Telefonbesprechung eingeladen. Thema der Telefonkonferenz wird die Ausweitung der Betreuung auf bestimmte Berufsgruppen, die Organisation der Rückkehr von Kindern in die Betreuung und benötigte Voraussetzungen.

16.04.2020 um 15:04 Uhr

Steigende Goldpreise

Die steigende Preise auf dem Goldmarkt schießen auch weiterhin in die Höhe. Pro Feinunze (31,1 Gramm) erreichte die Notierung am Donnerstag 1597,34 Euro.  

16.04.2020 um 14:49 Uhr

Schlagermove verschiebt sich um zwei Monate

Der für den Juli geplante Schlagermove wird auf September verschoben. Das teilte die Hossa-Hossa GmbH mit.

16.04.2020 um 13:40 Uhr

Zehn-Punkte-Plan für den Arbeitsschutz

Vor der geplanten schrittweisen Öffnung der Geschäfte hat Bundesarbeitsminister Hubertus Heil einheitliche Arbeitsschutzregeln vorgestellt. Das Kabinett hat den neuen Arbeitsschutzstandard Covid 19 am Donnerstag verabschiedet. "Auf diese Standards können sich alle verlassen und an diese Standards müssen sich auch alle halten", so Heil.

Einige der wichtigsten Maßnahmen: ein Sicherheitsstandard von mindestens 1,5 Meter Abstand bei der Arbeit in Gebäuden, im Freien und in Fahrzeugen. Betriebe müssten dies etwa durch Absperrungen, Markierungen oder Zugangsregelungen umsetzen. Waschgelegenheiten und Desinfektionsspender müssen vom Arbeitgeber bereitgestellt werden. Beschäftigte dürften möglichst wenig direkten Kontakt zueinander haben, Schichtwechsel, Pausen oder Anwesenheiten im Büro müssen demnach "durch geeignete organisatorische Maßnahmen entzerrt" werden.

16.04.2020 um 13:35 Uhr

Sting Konzert auf 2021 verschoben

Im Juni und Juli wollte Sting eigentlich auf "My Songs"-Tour gehen. Die ist nun auf kommendes Jahr verschoben. Das Konzert auf der Freilichtbühne im Stadtpark soll am 20. Juni 2021 stattfinden. Die Karten behalten ihre Gültigkeit.

16.04.2020 um 13:32 Uhr

Mehr Sozialleistungen beantragt

Immer mehr Menschen sind auf Grund der Coronakrise auf Sozialleistungen angewiesen. So sei die Zahl der Anträge sogenannter Bedarfsgemeinschaften um etwa 1000 pro Woche gestiegen, sagte Sozialsenatorin Melanie Leonhard. Letzte Woche seien 1.900 zusätzliche Anträge gestellt worden. Im März bezogen 93.000 Haushalte in Hamburg Hartz-IV-Leistungen. Neben Kurzarbeitern, die mit ihrem Geld nicht auskommen, seien auch viele Selbstständige betroffen, sagte Leonhard.

16.04.2020 um 13:29 Uhr

Krankenhausmitarbeitern freuen sich über Eismann Lieferungen

Der "Eismann"-Lieferdienst unterstützt eigenen Angaben nach 30 Hamburger Kliniken, indem er die Tiefkühlfächer der rund 3000 Krankenhausmitarbeiter auffüllt und Gutscheine verteilt.

16.04.2020 um 13:24 Uhr

Kinder von Alleinerziehenden sollen bald wieder in die Kita

Hamburgs Sozialsenatorin Melanie Leonhard kündigte an, dass die Hamburger Kitas ihre Notbetreuung schon bald auf die Kinder von Alleinerziehenden ausdehnen sollen. Der genaue Termin werde jetzt mit den Trägern abgestimmt und vermutlich am Freitag verkündet. "Aber ich gehe von einem Termin in der nächsten Woche aus", sagte Leonhard. Das gelte auch für die Bedingungen, unter denen die Betreuung stattfinden soll, also etwa die Frage, ob die Erzieherinnen Schutzmasken tragen werden. Da werde man "einen gangbaren Weg" finden, so die Senatorin.

16.04.2020 um 13:22 Uhr

Werden die Spielplätze bald wieder geöffnet?

Hamburgs Sozialsenatorin Melanie Leonhard wirbt dafür, die Spielplätze zeitnah wieder zu öffnen. Das sei gerade in Großstädten ein großes Problem. Sie würde sich freuen, wenn die Ministerpräsidenten diese Frage bei nächster Gelegenheit "mit dem gleichen Ernst" behandeln würden wie die Öffnung von Frisörgeschäften, so Leonhard.

16.04.2020 um 13:19 Uhr

Peter Tschentscher: volle Innenstädte vermeiden

Hamburg Erster Bürgermeister Peter Tschentscher warnt anlässlich der bevorstehenden Lockerungen vor zu vollen Innenstädten. Der SPD-Politiker sagte im ARD Morgenmagazin, dass die Maßgabe, dass ab kommenden Montag zunächst nur Läden mit weniger als 800 Quadratmeter Verkaufsfläche wieder öffnen dürfen sollen, darauf ziele, das Infektionsrisiko möglichst gering zu halten. "Es geht vor allem darum, dass in den Innenstädten nicht plötzlich - da wo große Einkaufszentren, große Kaufhäuser sind - gar nicht die Läden, sondern allein die Fußgängerzonen wieder so eng werden, dass es zu neuen Infektionsrisiken kommt."

16.04.2020 um 11:33 Uhr

Schleswig-Holstein: 2.294 Corona-Infektionen - 55 Tote

Die Zahl der gemeldeten Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus ist in Schleswig-Holstein auf 2294 gestiegen. Die Zahl der Todesfälle erhöhte sich seit der letzten offiziellen Meldung von 54 auf 55. Aktuell werden 137 Corona-Patienten in Kliniken behandelt, ein Minus von 10 zum Vortag.

16.04.2020 um 11:29 Uhr

Kann der CSD verschoben werden?

Durch das Verbot von Großveranstaltungen kann auch der CSD nicht wie ursprünglich geplant stattfinden. Derzeit wird geprüft, ob die Parade verschoben werden kann, die anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums mit einem besonderen Programm stattfinden sollte.

16.04.2020 um 7:28 Uhr

Hamburg bereitet Corona-Lockerungen vor

Nachdem Angela Merkel am Mittwoch erste Lockerung in der Corona-Krise präsentiert hat, bereitet auch die Umsetzung vor. Dazu sitzen die Behörden heute zusammen. Am Freitag will der rot-grüne Senat zusammenkommen, um darüber zu entscheiden.

16.04.2020 um 7:05 Uhr

Schulstart in Niedersachsen & MV bereits am 27. April

Früher als in den Gesprächen zwischen Bund und Ländern vereinbart, nehmen Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern den Schulbetrieb wieder auf. So sollen in Mecklenburg-Vorpommern die Klassenstufen 10 bis 12 bereits am 27. April in die Unterrichtsräume zurückkehren. In Niedersachsen sollen "Abschlussklassen" ebenfalls am 27. April wieder starten.

16.04.2020 um 7:00 Uhr

Karl-May-Spiele: Abenteuer "Der Ölprinz" wird auf Sommer 2021 verschoben

Die Karl-May-Spiele werden das für dieses Jahr geplante Abenteuer "Der Ölprinz" erst im Sommer 2021 zeigen. Aufgrund der weltweiten Corona-Pandemie dürfen bis mindestens zum 31. August 2020 deutschlandweit keinerlei Großveranstaltungen stattfinden. Davon sind auch die Aufführungen im Bad Segeberger Freilichttheater am Kalkberg betroffen. Das Stück fällt aber nicht aus, sondern wird auf die Saison 2021 verschoben und genau so auf die Bühne gebracht, wie es schon dieses Jahr geplant war. Mit dabei sind dann auch die drei Hauptdarsteller Alexander Klaws (Winnetou), Sascha Hehn (Ölprinz) und Katy Karrenbauer (Rosalie Ebersbach) sind dabei. Die 69. Karl-May-Saison läuft vom 26. Juni bis zum 5. September 2021.

Wer Eintrittskarten für die Spielzeit 2020 gekauft hat, kann diese nun ganz bequem auf das kommende Jahr umbuchen lassen und behält – sofern er dies möchte – genau die Sitzplätze seiner Wunschvorstellung. Für alle Gäste, die sich derzeit noch nicht auf eine konkrete Vorstellung festlegen möchten, ist es zudem möglich, sich einen Gutschein im Wert des bereits gezahlten Eintrittspreises ausstellen zu lassen. Unter allen Zuschauern, die sich für Umbuchung, Gutschein oder Zuwendung entscheiden, verlosen die Karl-May-Spiele im Sommer 2021 etwas ganz Besonderes: Es werden zehn Kunden ausgelost, die gemeinsam mit ihren Familien zu einer Grillparty an den Kalkberg eingeladen werden, bei der auch alle Schauspieler des Ensembles mitfeiern.

Auf der Internetseite www.karl-may-spiele.de gibt es ein Umbuchungsformular. Rückfragen der sind telefonisch unter 04551/95210 und per E-Mail an info@karl-may-spiele.de möglich.

15.04.2020 um 17:46 Uhr

Hamburg Commercial Bank Run 2020 auf Oktober verschoben

Der am 20. Juni 2020 geplante Hamburg Commercial Bank Run 2020 in der HafenCity wurde aufgrund des sich ausbreitenden Coronavirus auf den 24. Oktober 2020 verschoben.  

15.04.2020 um 17:40 Uhr

Kontaktbeschränkungen bis zum 3. Mai verlängert

Aus Teilnehmerkreisen erfuhr die Deutsche Presse-Agentur, dass die seit Wochen anhaltenden Kontaktbeschränkungen bis zum mindestens 3. Mai verlängert werden.

15.04.2020 um 17:38 Uhr

Erste Geschäfte dürfen wieder öffnen

Ab Montag dürfen Geschäfte bis 800m² unter bestimmten Auflagen wieder öffnen. Auch Kfz-Händler, Buchhandlungen und Fahrradhändler dürfen unabhängig dieser Angaben ihre Läden wieder öffnen, so die Deutsche Presse-Agentur.

15.04.2020 um 17:16 Uhr

Schulbeginn startet etappenweise ab dem 4. Mai

Laut Bericht der Deutschen Presse-Agentur soll der Schulstart in Deutschland ab dem 4. Mai schrittweise beginnen. Starten soll der Schulbetrieb mit den Abschlussklassen, die im kommenden Jahr Prüfungen ablegen. Auch die obersten Grundschulklassen sollen schrittweise wieder in die Schule dürfen.

15.04.2020 um 17:11 Uhr

Neuinfektionen in Hamburg steigen um 53 Personen

Die Zahl der Coronavirus-Infizierten steigt in Hamburg um 53 Personen. Damit haben sich insgesamt 3.978 Menschen in Hamburg mit dem neuartigen Virus infiziert.

15.04.2020 um 17:08 Uhr

Großveranstaltungen bis zum 31. August untersagt

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie sollen Großveranstaltungen bis zum 31. August untersagt werden. Auch betroffen davon sind Fußballspiele. Laut Informationen der Deutschen Presse-Agentur einigten sich die Ministerpräsidenten der Länder gemeinsam mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf dieses Verbot.

15.04.2020 um 16:31 Uhr

Klinikdirektor Carsten Brockmeyer über Informationspolitik des UKE

Die Klinikleitung des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) wies die Kritik an ihrer Informationspolitik zurück. Zuvor steckten sich rund 40 Mitarbeiter und Krebspatienten mit Sars-CoV-2 an. Der für die Onkologie zuständige Klinikdirektor Carsten Brockmeyer stellt klar, dass die Gesundheitsbehörden von Beginn an über jeden Einzelfall informiert worden waren.

15.04.2020 um 16:25 Uhr

Keine bundesweite Maskenpflicht

Die Deutsche Presse-Agentur hat aus den Beratungen der Ministerpräsidenten mit Kanzlerin Angela Merkel erfahren, dass Bund und Länder zwar das Tragen von Alltagsmasken im Einzelhandel und öffentlichen Nahverkehr empfehlen, aber es keine generelle bundesweite Pflicht geben werde.

15.04.2020 um 16:16 Uhr

Hamburger Kundenzentren ermöglichen Online-Dienstleistungen

Die Einschränkungen aufgrund des Coronavirus erfassen auch die Hamburger Kundenzentren („Einwohnermeldeämter“). Vor Ort sind derzeit nur Vorsprachen für dringende Anliegen gestattet, nun sollen die Kundenzentren jedoch auch zusätzlich einige Dienstleistungen online anbieten. Dazu zählen beispielsweise An- oder Ummeldungen. Um eine Online-Dienstleistung in Anspruch zu nehmen, muss lediglich via E-Mail Kontakt zu dem jeweiligen Kundenzentrum aufgenommen werden. Die Kontaktdaten der Kundenzentren sind hier abrufbar.

15.04.2020 um 16:07 Uhr

Mittelfristige Haushaltsplanung als wirtschaftliche Lösung der EU

Die Spitzenpolitiker in Brüssel schätzen, dass zur Bewältigung der Corona-Krise die EU auf eine mittelfristige Haushaltsplanung setzen müsse. Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Ratspräsident Charles Michel sagte von der Leyen, dass das auf sieben Jahre angelegte Budget die europäische Antwort auf die Krise darstelle.

15.04.2020 um 15:09 Uhr

Spahn (CDU) und Wieler (Chef des RKI) berichten

Am Nachmittag berieten die Ministerpräsidenten der Länder gemeinsam mit Bundeskanzlerin Angela Merkel über mögliche schrittweise Lockerungen der bestehenden Beschränkungen aufgrund der Corona-Krise. Aus Teilnehmerkreisen wird berichtet, dass zunächst Jens Spahn (CDU) und Lothar Wieler (Chef des RKI) über den Stand der Bekämpfung der Pandemie berichteten. Nach den Beratungen möchte Merkel die Öffentlichkeit, gemeinsam mit Regierungschef Markus Söder (CSU) und Hamburger Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD), informieren.

  

15.04.2020 um 14:29 Uhr

Wiedereröffnung der Schulen nur bei strikter Beachtung der Hygienevorgaben des RKI

Die Elternkammer Hamburg fordert die Behörde für Schule und Berufsbildung auf, bei einer Wiedereröffnung der Schulen die Gesundheit der SchülerInnen zu jeder Zeit und an jedem Ort als die oberste Priorität zu beachten und eine praxistaugliche Umsetzung zu garantieren.

Die Einhaltung der hygienischen Vorgaben des RKI in den Schulen sind vom Gesundheitsamt zu prüfen und freizugeben. Es ist sicher zu stellen, dass SchülerInnen ihren Schulweg bewältigen, die Wege und die Orte in der Schule sicher nutzen können, ohne Gefahr zu laufen, sich zu infizieren. Erst nach dieser Freigabe kann daran gedacht werden, den Schulbetrieb in irgendeiner Form wieder aufnehmen.

Die Rahmenbedingungen in einzelnen Schulen sind unterschiedlich. Die Klassenzimmer sind schon bei nur 15 Schülern nicht geeignet, den geforderten Mindestabstand von 1,50 m einzuhalten. Nicht alle Schulen haben die Möglichkeit, die SchülerInnen in den Pausen, in den Gängen und den Waschräumen so zu trennen, dass dort der erforderliche Mindestabstand von 1,50 Meter zwischen den Schüler*innen eingehalten werden kann. Das Unterbinden von körperlichen Kontakten wird selbst bei Anwesenheit von erhöhtem Aufsichtspersonal bei Kindern nur schwer durchsetzbar sein.

Der Zustand der Schultoiletten/Waschmöglichkeiten in den Schulen ist seit langem ein Thema. Nach den Daten des Senats teilen sich 20 Mädchen und 50 Jungen jeweils eine Toilette, Waschgelegenheiten stehen je 80 Mädchen zur Verfügung. Hiermit können nach Auffassung der Kammer die vom RKI und der Leopoldina geforderten Hygiene-Vorgaben wie regelmäßiges Händewaschen nicht eingehalten werden.

Das Bereithalten von Desinfektionsmitteln und von Mundschutz für die in die Schule kommenden SchülerInnen ist zu gewährleisten, so dass alle Schulen die vom Robert-Koch-Institut geforderten Hygienemaßnahmen einhalten können.

15.04.2020 um 13:43 Uhr

Neues Angebot für benachteiligte Jugendliche

Um benachteiligte Jugendliche zu unterstützen, wurde die Online-Schülernachhilfe stayschool.de ins Leben gerufen. Die Plattform wurde am Mittwoch freigeschaltet. "Wir arbeiten alle ehrenamtlich an diesem Projekt. Unterstützung bekommen wir durch Expertinnen und Experten aus dem Bildungs- und Jugendhilfebereich sowie aus der Sozialwissenschaft", so Tilmy Alazar von stayschool.de. "Die Gesamtsituation vieler Jugendlicher ist schwer überschaubar und es gibt Berichte über Angst, Ohnmacht und Isolation. Dem möchten wir etwas entgegensetzen, indem wir eine Möglichkeit bieten, aktiv und direkt Unterstützung zu leisten.“

Das Angebot unterscheidet sich von anderen Nachhilfeportalen, weil es sich auch explizit an benachteiligte Schüler wendet. Deshalb ist die Internetseite barrierearm, mehrsprachig und kostenlos.

15.04.2020 um 13:39 Uhr

RKI Warn-App wird getestet

Das Robert Koch-Institut (RKI) testet aktuell die Corona-Warn-App, sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums. "Dann müssen Datenschutz- und Datensicherheitsaspekte durch den Datenschutzbeauftragten und das BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) geklärt werden." Wann die App bereit stehe, ist noch nicht bekannt.

15.04.2020 um 13:37 Uhr

Grenzkontrollen sollen verlängern werden

Die eingeführten Grenzkontrollen sollen nach dem Willen des Bundesinnenministeriums bis zum 4. Mai gelten, wie ein Sprecher des Bundesinnenministeriums mitteilte. Über Einzelheiten wollte Bundesinnenminister Horst Seehofer noch mit den Ministerpräsidenten sprechen. Aktuell werden die Grenzen zu Österreich, Frankreich, Luxemburg, Dänemark und der Schweiz überwacht.

15.04.2020 um 13:35 Uhr

Nordkirche sagt geplante Synode ab

Die für den 17. und 18. April in Lübeck-Travemünde geplante Synode der Nordkirche ist abgesagt worden. Die für die Tagung geplanten Vorlagen würden in folgende Synodentagungen aufgenommen werden, teilte die Nordkirche mit. Die nächste Tagung der Landessynode ist vom 24. bis 26. September geplant.

15.04.2020 um 11:13 Uhr

Live kochen mit Tim Mälzer

Am Freitag um 18 Uhr veranstaltet der Hamburger Online-Hofladen Frischepost gemeinsam mit Starkoch Tim Mälzer Hamburgs "größtes, interaktives Live Cooking für einen guten Zweck". Mitmachen ist ausdrücklich erwünscht. Dazu müsst ihr auf der Frischebox-Webseite bis Donnerstag um 11 Uhr die Überraschungs-Box mit allen Zutaten für zwei Personen für das Live Cooking bestellen. Geliefert werden die Waren - kontaktlos - am Donnerstagabend bus. bis Freitag um 18 Uhr. Es gilt: first come, first served. Dann nur noch ab in die Küche und Frischepost Live über einen der Social Media-Kanäle folgen.

15.04.2020 um 11:05 Uhr

Kontaktbeschränkungen bis 3. Mai?

Wie die Deutsche Presse-Agentur erfahren hat, will der Bund den Ländern vorschlagen, die bestehenden Kontaktbeschränkungen noch mindestens bis zum 3. Mai aufrechtzuerhalten. Entsprechende Empfehlungen sollen in den Beratungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den Mitgliedern des Corona-Kabinetts beschlossen werden. Den Vorschlag will Merkel dann heute Mittag ab 14 Uhr bei der Videokonferenz mit den Ministerpräsidenten diskutiert.

15.04.2020 um 11:02 Uhr

Schleswig-Holstein meldet 82 Neuinfektionen

In Schleswig-Holstein ist die Zahl der gemeldeten Infektionen auf 2.244 gestiegen. Laut der Landesregierung waren das bis Dienstagabend 82 bestätigte Fälle mehr als am Vortag. Die Zahl ist auf 54 gestiegen.

15.04.2020 um 7:58 Uhr

Mehr als 100 Personen im Corona-Testzentrum für Autofahrer

In der letzten Woche hat in Hamburg-Bergedorf das erste Corona-Testzentrum für Autofahrer geöffnet. Seitdem haben mehr als 100 Personen das Angebot genutzt, wie der NDR berichtet. Der Initiator und Allgemeinmediziner Gregor Brinckmann testet mit etwa 40 Kollegen aus dem Stadtteil Bergedorf die Patienten unkompliziert auf das neuartige Coronavirus. Laut ihm wäre es auch möglich, die dreifache Menge an Tests zu machen. Das testzentrum ist werktags von 15 bis 18 Uhr geöffnet. Patienten mit einer Überweisung von einem Hausarzt können mit dem Auto vorbeikommen.

15.04.2020 um 7:02 Uhr

38 neu gemeldete Coronafälle am Dienstag

Wie der NDR berichtet, gab es am Dienstag 38 neue gemeldete Corona-Fälle (gesamt: 3.925), in Schleswig-Holstein waren es 27 (gesamt: 2.162), in Niedersachsen 119 (gesamt: 8.070), in Mecklenburg-Vorpommern 6 (gesamt: 623) und in Bremen 8 (gesamt: 497)

15.04.2020 um 7:00 Uhr

UKE: 20 Krebspatienten mit Coronavirus infiziert

Wie das UKE dem Abendblatt bestätigt, gibt es auf der Krebsstationen eine Welle von Coronainfektionen. Es hätten sich in der vergangenen Woche rund 20 Patienten sowie rund 20 Mitarbeiter mit dem neuartigen Coronavirus angesteckt.

"Die zuständigen Behörden wurden unmittelbar informiert", so die Sprecherin Saskia Lemm im Abendblatt. Einige der Betroffenen hätten bereits in die häusliche Isolation entlassen werden können, der Rest werde weiterhin im UKE behandelt. Unter den Mitarbeitern seien "unterschiedliche Berufsgruppen", also Ärzte und anderes Personal.

"Infizierte Patienten wurden umgehend auf spezifische Covid-19-Stationen außerhalb des Zentrums für Onkologie verlegt und dort isoliert untergebracht. Die Betreuung auf diesen Stationen erfolgt durch ausschließlich dort tätiges onkologisches Fachpersonal", so die UKE-Sprecherin.

Wie der Spiegel berichtet, könnte eine Reinigungskraft das Virus in die Onkologie eingeschleppt und verbreitet haben.

15.04.2020 um 6:55 Uhr

Corona-Soforthilfe: rund 283 Millionen Euro ausgezahlt

Vor zwei Wochen ist das Angebot der Corona-Soforthilfe gestartet und bisher sind an Selbstständige und Kleinunternehmer aus unserer Stadt rund 283 Millionen Euro ausgezahlt worden. Die Wirtschaftsbehörde teilte am Dienstag mit, dass es bislang 37.293 positiv beschiedene Anträge gab. Den Antragstellern seien fast 358 Millionen Euro zugesagt und davon rund 283 Millionen bereits angewiesen worden.

15.04.2020 um 6:53 Uhr

Gespräche über Lockerungen

Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher spricht am heutigen Mittwoch mit den anderen Ministerpräsidenten und Bundeskanzlerin Angela Merkel über Lockerungen in der Corona-Krise. "Wir wollen uns im Geleitzug der Überlegungen bewegen, die es bundesweit gibt, auch wenn regionale Besonderheiten möglich sind – vielleicht auch in Hamburg", sagte er in der Landespressekonferenz am Dienstag.

Zu den Vorschlägen der Grünen sagt Tschentscher: "Wir sind uns in vielen Punkten sehr einig; es gibt andere, die wir noch mal erörtern müssen. Klar ist: Wir stellen das Leben und die Gesundheit der Bürger als übergeordnetes Ziel in den Mittelpunkt – an dieser Strategie gibt es keinen Zweifel."

14.04.2020 um 17:39 Uhr

50 Kinder und Jugendliche der griechischen Inseln kommen erst am Samstag

Das Bundesinnenministerium verkündete vergangene Woche, dass 50 Kinder und Jugendliche aus den Flüchtlingslagern der griechischen Inseln aufgenommen werden sollen. Allerdings verschiebt sich die geplante Aufnahme nun auf kommenden Samstag.  

14.04.2020 um 17:22 Uhr

Plus sechs Fälle in Mecklenburg-Vorpommern

In Mecklenburg-Vorpommern steigt die Zahl der bestätigten Corona-Neuinfektionen um sechs Fälle und erreicht damit 623 Personen. Die Zahl der Verstorbenen liegt unverändert bei elf.

14.04.2020 um 17:17 Uhr

Die Grundrente soll pünktlich eingeführt werden

Olaf Scholz, der Bundesfinanzminister, bestärkt die pünktliche Einführung der Grundrente: "Wir werden die Grundrente zum 1. Januar 2021 einführen“, so Scholz gegenüber den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Ab dem 1. Januar 2021 sollen 1,3 Millionen Menschen mit geringen Renten einen Zuschlag bekommen, wenn sie zuvor 33 Jahre an Beitragszeiten nachweisen können.

14.04.2020 um 17:11 Uhr

Schritt für Schritt: Schulen in Nordrhein-Westfalen wieder geöffnet

In Nordrhein-Westfalen sollen die Schulen nach und nach wieder öffnen. Eine Woche später sollen Kinder in die ersten Tagesstätten zurückkehren dürfen. Damit stellt Nordrhein-Westfalen das erste Bundesland dar, dass einen konkreten Zeitplan mit schrittweiser Lockerung vorweist.  

14.04.2020 um 16:43 Uhr

Das Coronavirus und die Impfung gegen Masern

Der internationale Kampf gegen Masern könnte aufgrund des Coronavirus gestört werden. So könnten über 117 Millionen Kinder in 37 Ländern diese wichtige Impfung verpassen. Aufgrund des sich ausbreitenden Coronavirus wurden Impfkampagnen unterbrochen oder ausgesetzt.  

14.04.2020 um 16:34 Uhr

DFL: Entscheidung zur Bundesliga-Saison erst nächste Woche

Die Entscheidung über die Fortsetzung der Bundesliga-Saison wird auf die kommende Woche verschoben. Am 23. April soll die Entscheidung über die neue Saison gefällt werden, so die DFL.

14.04.2020 um 16:22 Uhr

Soforthilfen für Betriebe in Schleswig-Holstein

Seit Dienstag können in Schleswig-Holstein Betriebe mit 10 bis 50 Mitarbeitern wegen der Corona-Krise Zuschüsse beantragen. Einmalig wird eine Soforthilfe in Höhe von 30.000 Euro gewährt. Wirtschaftsminister Bern Buchholz sagt dazu: "Damit bieten wir 98 Prozent aller Betriebe in Schleswig-Holstein ein Zuschuss-Programm - und parallel sowie ergänzend dazu mehrjährig zinslose Darlehen aus dem Mittelstands-Sicherungsfonds für die besonders hart getroffenen Betriebe der Gastronomie und des Beherbergungsgewerbes"

14.04.2020 um 15:38 Uhr

Nachtragshaushalt in Höhe von einer Milliarde Euro

Um die Corona-Krise finanziell zu bewältige, hat der Hamburger Senat einen Nachtragshaushalt für das laufende Jahr beschlossen. Das Volumen dieses Nachtragshaushalts umfasst eine Milliarde Euro. Andreas Dressel sagte dazu: "Mit einer Milliarde Euro in 2020 können wir die unmittelbare Krisenbewältigung und die Maßnahmen des Hamburger Schutzschirms verantwortbar ausfinanzieren." Allerdings muss die Bürgerschaft dem Nachtragshaushalt noch zustimmen.

14.04.2020 um 15:25 Uhr

IWF rechnet mit Absenkung der globalen Wirtschaftsleistung um drei Prozent

Bis um drei Prozent soll die Wirtschaftsleistung auf globaler Ebene laut Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) sinken. Damit würde die Welt ein schlimmerer Wirtschaftseinbruch erwarten, als der zur globalen Finanzkrise 2008/2009. Allerdings soll das kommende Jahr auch mit einer deutlichen Erholung einhergehen. Im Vergleich zum Jahr 2020 soll es zu einem Wirtschaftswachstum von 5,8 Prozent kommen, dazu muss die Pandemie in der zweiten Jahreshälfte allerdings unter Kontrolle gebracht sein.

14.04.2020 um 15:18 Uhr

Stephan Weil warnt vor verfrühter Freude

Stephan Weil, der Ministerpräsident von Niedersachen, warnte vor einer zu großen Hoffnung auf umfassende Lockerungen der bestehenden Einschränkungen – denn morgen beraten Bund und Länder über das weitere Vorgehen in der Corona-Krise. Stephan Weil: „Niemand von uns sollte die Illusion haben, dass wir ab nächster Woche unser altes Leben zurückbekommen“.

14.04.2020 um 15:04 Uhr

Verkehrsärmster Tag der letzten 15 Jahre an Ostermontag

Normalerweise herrscht an den Ostertagen ein enormer Verkehr auf den Straßen. Der ADAC verzeichnet den Ostermontag nun jedoch als verkehrsärmsten Tag der letzten 15 Jahre. Weiter reichen die aufgezeichneten Daten leider nicht zurück.

14.04.2020 um 14:25 Uhr

Werden die Reisebeschränkungen aufgehoben?

Können wir bald wieder innerhalb Deutschlands reisen? Darauf angesprochen, sagte Bürgermeister Peter Tschentscher, dass diese Entscheidung von Sichtweisen anderer Länder bestimmt werde – Bundesländer, die Touristen-Hotspots hätten. "Diese Länder haben einen hohen Problemdruck", so Tschentscher. Deshalb stehe die Aufhebung der Reisebeschränkung auf der Prioritätenliste nicht ganz oben.

14.04.2020 um 14:23 Uhr

Innensenator lobt Bürger

Hamburgs Innensenator Andy Grote lobt die Hamburgerinnen und Hamburger für ihr Verhalten über die Ostertage: "Die Bürger haben mal wieder hohe Disziplin und ein hohes Verantwortungsbewusstsein gezeigt", so Grote. Trotz des schönen Frühlingswetters sei die Zahl der Verstöße gegen die Coronaauflagen und Kontaktbeschränkungen nicht auffällig gestiegen.

14.04.2020 um 13:26 Uhr

"Pflegeheime machen uns Sorgen"

"Die Pflegeheime machen uns Sorgen". Das sagte Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks am Dienstagmittag. In 28 Hamburger Heimen seien Infektionen nachgewiesen worden. Damit sind rund 20 Prozent aller Hamburger Pflegeheime betroffen. In elf Einrichtungen seien jeweils mehr als fünf Bewohner erkrankt. Insgesamt seien 243 Heimbewohner in Hamburg an Covid-19 erkrankt. "Wir tun alles, um die Versorgung der Heime mit Personal – auch von außen – sicherzustellen", sagte die Gesundheitssenatorin.

14.04.2020 um 13:21 Uhr

38 neue Corona-Infizierte, 58 Coronatote

Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks vermeldete heute 38 neue Coronafälle, befürchtet aber, dass die Zahl am Mittwoch schon wieder höher ausfällt, weil über die Osertage wenig getestet wurde. 262 Hamburger befinden sich in Behandlung in Krankenhäusern, darunter sind 83 Intensivpatienten. Die Zahl der Coronatoten ist von 52 auf 58 gestiegen. Die Zahl der in Hamburg gemeldeten Coronafälle liegt nun bei 3.925.

"Das öffentliche Bild am Osterwochenende war so, wie wir es uns gewünscht haben", sagte Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD). Zu den möglichen Lockerungen könne noch nichts gesagt werden, weil die Beratungen mit den Ländern noch folgen würden. Ziel sei es, Bilder wie in Italien und Spanien zu vermeiden. "Da ist bisher gut gelungen", so Tschentscher.

14.04.2020 um 12:41 Uhr

Schleswig-Holstein: 2.162 Corona-Infektionen & 49 Tote

In Schleswig-Holstein ist die Zahl der gemeldeten Infektionen auf 2.162 gestiegen. Die Zahl der Todesfälle erhöhte sich seit der letzten offiziellen Meldung von 45 auf 49. In dieser Zahl sind noch nicht die Fälle aus der Pflegeeinrichtung in Rümpel (Kreis Stormarn) involviert. Dort sind 53 der 70 Bewohner positiv auf Covid-19 getestet wurden.

14.04.2020 um 11:54 Uhr

kino-on-demand.com - Lokale Kinos unterstützen

Auf der Homepage kino-on-demand.com könnt ihr euer lokales Kino unterstützen. Auf der Plattform können mehr als 300 Filme gestreamt und mit dem Ticketpreis ein lokales Kino unterstützt werden.

14.04.2020 um 11:47 Uhr

Krankenpfleger im Kreis Lüchow-Dannenberg verschweigt Coronasymptome

Wie der Landkreis Lüchow-Dannenberg mitteilte, hat ein Krankenpfleger seine Coronasymptome verschwiegen und bis zu seinem positiven Test noch einige Tage weitergearbeitet. Vor seinem Test habe er bereits bis zu fünf Tagen leichte Symptome gehabt, die er ignorierte und Kollegen und Vorgesetzten verschwieg, so der Landkreis in seiner Mitteilung. Der Pfleger war als Leiharbeitskraft eingesetzt. Die Klinik geht derzeit davon aus, dass 13 Krankenhausbeschäftigte Kontakt zu dem Pfleger hatten. Das Gesundheitsamt ordnete für alle Quarantäne an. Parallel dazu werden die Patienten ermittelt, die der Mann direkt betreute, dazu liegen aber noch keine genauen Zahlen vor.

14.04.2020 um 11:43 Uhr

Hamburg Airport: Nur einige hundert Passagiere über Ostern

Michael Eggenschwiler, Chef des Hamburg Airport, hat sich auf Twitter zu den aktuellen Auswirkungen auf den Airport geäußert. "Rund um die Osterfeiertage begrüßten wir sonst mehr als 40.000 Menschen täglich, in diesen Wochen sind es nur wenige Hundert pro Tag", schreibt er. Daran wird sich in den kommenden Wochen aus seiner Sicht auch nichts ändern.

14.04.2020 um 10:37 Uhr

Unternehmen spendet 1.000 Atemschutzmasken

Das Hamburger Unternehmen Albis Plastic hat der Stadt 1.000 FFP3-Masken gespendet. Hamburgs Finanzsenator Andreas Dressel und Bezirksamtsleiter Falko Droßmann haben die Atemschutzmasken am Dienstagmorgen entgegengenommen.

14.04.2020 um 9:50 Uhr

Hamburger Verlage befürchten massive Einbußen

Hamburger Verlage befürchten massive Einbußen, da die Buchläden geschlossen haben und große Online-Versandhändler eher zurückhaltend bestellen. Der Hamburger Landesverband des Börsenvereins des deutschen Buchhandels geht von 40- bis 80-prozentigen Einbußen aus. "Derzeit werden viele Bestellungen storniert, und es ist noch nicht klar, wie viele Buchhandlungen, Zwischenbuchhändler und Versender vorzeitig und aus finanzieller Not remittieren (zurückschicken) müssen", sagte Mitgeschäftsführer Volker Petri. Um sowohl Verlage als auch örtliche Buchhandlungen in der Krise zu unterstützen, hofft Petri auf Aufträge durch die Stadt. "Hier ist es wichtig, dass die öffentliche Hand in Form von Bibliotheken und Schulen ihre Erwerbungsetats aufstocken und vor allem die lokalen Buchhandlungen mit Aufträgen bedenkt." So lasse sich die Struktur im Buchhandel erhalten, ohne dass eine Alimentierung über Soforthilfen nötig wäre. Hamburg gilt als einer der wichtigsten Verlagsstandorte in Deutschland.

14.04.2020 um 9:34 Uhr

Stadionbesuche erst in vielen Monaten möglich

Wie lange finden beim HSV und FC St. Pauli noch Geisterspiele statt? Wenn es nach dem Präsidenten der Wissenschaftsakademie Leopoldina geht, wird dies noch mehrere Wochen der Fall sein. "Es wird sicherlich viele Monate dauern, es kann bis zu eineinhalb Jahre sein", sagte Gerald Haug den ARD-Tagesthemen auf die Frage, wie lange auf Besuche in Fußballstadien verzichtet werden sollte. Der 52-Jährige verwies darauf, dass die Corona-Pandemie erst ende, wenn ein Impfstoff gegen das Virus gefunden sei. Bis dahin sei es "sicherlich klug", nicht ins Fußballstadion zu gehen.

14.04.2020 um 9:15 Uhr

Polizei zieht positive Osterbilanz

Rund 1.000 Verstöße hat die Hamburger Polizei am Osterwochenende gegen die Corona-Vorschriften registriert. In Anbetracht des guten Wetters seien das wenige Verstöße gewesen, heißt aus dem Polizeipräsidium. Meistens missachteten vor allem junge Leute den Mindestabstand. Ein Polizeisprecher betonte: Bürgerinnen und Bürger, die gegen die Corona-Vorschriften verstießen, zeigten sich bei den Kontrollen einsichtig, Diskussionen habe es nur in Ausnahmefällen gegeben.

14.04.2020 um 7:58 Uhr

Österreich lockert Corona-Maßnahmen

Österreich lockert ab diesem Dienstag stufenweise seine Corona-Maßnahmen. Von heute an dürfen alle kleinen Läden mit weniger als 400 Quadratmetern Verkaufsfläche sowie Bau- und Gartenmärkte wieder öffnen. Damit dürfen alleine in Wien wieder rund 4.500 Läden ihre Waren verkaufen - unter strengen Sicherheitsvorkehrungen. So müssen alle Kunden und Mitarbeiter einen Mundschutz tragen, einen Mindestabstand von einem Meter einhalten und die Zahl der Kunden im Verkaufsraum wird begrenzt. Auch die Ausgangsbeschränkungen bleiben im Prinzip bis Ende April in Kraft.

Österreich blieb durch seine frühen und strengen Maßnahmen von den schlimmsten Auswirkungen der Corona-Pandemie verschont.

14.04.2020 um 7:02 Uhr

Weitere Todesfälle in Harburger Seniorenheim

Nach Informationen des Abendblatts sind in einem Harburger Seniorenheim mehr als 30 Bewohner positiv auf das Coronavirus getestet worden. Auch mehrere Todesfälle hat es bereits gegeben. Am vergangenen Osterwochenende wurde eine schwere Erkrankung bei zwei weiteren Personen festgestellt. Eine Sprecherin der Gesundheitsbehörde bestätigte lediglich auf Anfrage, dass es vor Ort mehrere Fälle gebe. "Das Gesundheitsamt trifft in enger Abstimmung mit dem Betreiber die nötigen Maßnahmen.“ Die bereits negativ getesteten Bewohner seien in andere Räumlichkeiten verlegt worden. Da die entsprechenden Tests noch nicht ausgewertet seien, konnte die Behörde aber keine Angaben zu der Zahl der Infizierten vor Ort machen. Auch zu den Todesfällen will sich die Behörde voraussichtlich erst am Dienstag genauer äußern.

14.04.2020 um 6:56 Uhr

Grünen-Chefs: Kitas und Schulen sollen stufenweise öffnen

Annalena Baerbock (39) und Robert Habeck (50), Chefs der Grünen sprechen sich dafür aus, die Schulen und Kitas stufenweise wieder zu öffnen, begleitet von Vorsichtsmaßnahmen. In einem offenen Brief an die Parteimitglieder schreiben sie, dass Abschlussklassen als erste wieder in die Schulen sollen. Auch die Klassen eins bis sechs sollten Priorität haben, weil die Betreuung der jüngeren Schüler besonders wichtig sei. Kitas sollten schrittweise geöffnet werden. Erst für Kinder mit einem Elternteil in sogenannten systemrelevanten Berufen, dann auch für andere, vor allem an Orten mit geringen Infektionszahlen. Sowohl für Schüler als auch Kita-Kinder schlagen die beiden vor, Gruppen aufzuteilen, um sie zu verkleinern.

Die Nationalakademie Leopoldina hatte am Montag empfohlen, Kitas bis zu den Sommerferien im Notbetrieb zu lassen, und nur Fünf- bis Sechsjährige mit höchstens fünf Kindern im Raum auf den Übergang in die Grundschule vorzubereiten. Am Mittwoch beraten Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten, wie es in der Corona-Krise weitergeht.

09.04.2020 um 17:42 Uhr

Gerichtsentscheid: Doch Osterausflüge in Mecklenburg-Vorpommern

Einwohner Mecklenburg-Vorpommerns dürfen nun doch über Ostern Tagesausflüge zu den Ostseeinseln, zur Küste und in die Seenplatte machen. Das Oberverwaltungsgericht Greifswald kippte am Donnerstag überraschend in zwei Eilverfahren das von der Landesregierung verfügte Reiseverbot. Die  entsprechenden Verordnung sei bis zu einer Entscheidung in der Hauptsache außer Vollzug gesetzt worden, teilte das Gericht mit.

09.04.2020 um 17:03 Uhr

24 Hamburger Pflegeheime von Corona betroffen

Vom neuartigen Coronavirus sind zurzeit in Hamburg 24 Pflegeeinrichtungen betroffen. Dies teilte die Gesundheitsbehörde am Donnerstag mit. Am stärksten betroffen ist aktuell das Alsterdomizil in Wellingsbüttel. Nach Angaben der Behörde sind drei Bewohner im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. In dem Altenheim gebe es fast 50 Corona-Fälle. Auch sechs Pflegekräfte seien angesteckt. Aus dem privaten Heim wurden negativ getestete Bewohner laut Gesundheitsbehörde in eine andere Pflegeeinrichtung verlegt, um weitere Infektionen zu verhindern.

09.04.2020 um 17:01 Uhr

Digitaler Ostergruß der Kirchen

Auch in Zeiten von geschlossenen Kirchen wird am Sonntag Ostern gefeiert - aber auf digitalem Wege. 20 Hamburger Pastorinnen und Pastoren haben jeweils einen Vers aus dem Osterevangelium nach Matthäus (Mt 28, 1-20) gelesen und aufgenommen. Der aus den einzelnen Sequenzen zusammengeschnittene Film schließt ab mit dem Lied "Christ ist erstanden" – gespielt als mehrstimmiges Stück auf einer Posaune und auf neun Orgeln. Der Clip wird ab Sonnabend, 11. April um 19 Uhr auf www.kirche-hamburg.de zu sehen sein.

09.04.2020 um 16:56 Uhr

Häusliche Quarantäne für Ein- und Rückreisende in Hamburg

Um neue Infektionsketten durch Ein- und Rückreisende zu verhindern hat Hamburg seine Coronamaßnahmen nochmals verschärft. Die zwischen dem Bund und den Bundesländern abgestimmte einheitliche Regelung betrifft Personen, die auf dem Land-, See- oder Luftweg aus einem Staat außerhalb der Bundesrepublik Deutschland nach Hamburg einreisen. Betroffene sind angewiesen, sich unverzüglich nach Hause oder in eine andere geeignete Unterkunft zu begeben und sich bei dem für sie zuständigen bezirklichen Gesundheitsamt zu melden. Der Empfang von Personen, die nicht ihrem Hausstand angehören, ist für den Zeitraum der Quarantäne nicht gestattet.

Ausnahmen gelten unter anderem für Personen, die beruflich bedingt grenzüberschreitend Personen, Waren und Güter transportieren, ebenso Bau- und Saisonarbeitskräfte, Angehörige von Streitkräften oder Polizeivollzugsbeamte, die aus dem Einsatz im Ausland zurückkehren, sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Luft-. Schiffs-, Bahn- oder Busverkehrsunternehmen. Im Übrigen kann die zuständige Behörde in begründeten Einzelfällen auf Antrag weitere Befreiungen erteilen.

09.04.2020 um 16:01 Uhr

Schrittweiser Exit für Hamburg möglich

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher hält eine schrittweise Lockerung der Corona-Vorschriften nach Ostern für durchaus möglich. "Meine Position ist, dass wir auf der Grundlage der aktuellen Einschätzung zum Epidemieverlauf prüfen, was man verantwortungsvoll lockern kann", sagte Tschentscher am Donnerstag dem NDR. Er gehe davon aus, dass Hamburg dann schrittweise aus der Sondersituation wieder aussteigen werde. Aber: "Wir brauchen die Erkenntnisse aus der Entwicklung der Epidemie, um jetzt keine Fehler zu machen. Und das soll in der Woche nach Ostern zusammengetragen werden und dann wird es auch eine Ansage geben, wie es nach dem 20. April weitergehen wird."

Dem Redaktionsnetzwerk Deutschland sagte Tschentscher: "Es muss eine Exit-Strategie geben, aber nicht jede Phase wird schon ein festes Datum haben können". Eine Idee könne dabei sein, Kitas und Grundschulen zuerst wieder zu öffnen. Tschentscher zu NDR 90,3: "Sollte sich herausstellen, dass Experten sagen, dass kleine Kinder nicht die Infektionsübertragungen machen, wie man ursprünglich angenommen hat, dann wäre es natürlich schön, dass man mit den Kitas, mit den Grundschulen beginnt." Denkbar sei auch, dass junge gesunde Menschen etwas früher als Ältere in den normalen Alltag einsteigen dürfen, weil sie "sehr unwahrscheinlich schwer erkranken".

09.04.2020 um 15:58 Uhr

Tschentscher appelliert an Bürger vor Ostern

Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher appellierte am Donnerstag in einem Interview beim NDR erneut an die Bevölkerung, über Ostern auf Familienbesuche zu verzichten. "Es soll nur Kontakte geben, innerhalb der häuslichen Gemeinschaft." An der frischen Luft könne man aber weiterhin mit einer weiteren Person spazieren gehen - nach wie vor mit dem nötigen Sicherheitsabstand. Alles, was dagegen einen Charakter von Fest, Zusammenkunft und Kontakt bedeutet, sollte weiter vermieden werden. "Ein Grillfest im Stadtpark - das geht auf gar keinen Fall!"

09.04.2020 um 15:52 Uhr

Merkel: Keine neuen Verschärfungen

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht nach den neuesten Infektionszahlen in der Corona-Krise "Anlass zu vorsichtiger Hoffnung. Der Anstieg flacht sich leicht ab", sagte Merkel am Donnerstag (09.04.) in Berlin. Weitere Verschärfungen seien derzeit nicht nötig. Merkel rief dazu auf, die verordneten Schutzmaßnahmen gegen Ansteckungen auch über die Osterfeiertage zu beachten und nicht leichtsinnig zu werden. "Wir dürfe uns nicht in Sicherheit wiegen", sagte Merkel.

09.04.2020 um 15:51 Uhr

Robert-Koch-Institut: Noch keine Entspannung

Das Robert Koch-Institut (RKI) hält die Maßnahmen in der Coronavirus-Pandemie für wirksam, sieht aber noch keinen Grund zur Entwarnung. "Von einer Entspannung kann man noch nicht wirklich ausgehen", sagte RKI-Präsident Lothar Wieler am Donnerstag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Die Zahl der pro Tag neu übermittelten Fälle sei noch immer auf hohem Niveau. Sie habe am Donnerstag mit rund 5.000 Fällen wieder höher gelegen als am Dienstag und Mittwoch mit je circa 4.000 Fällen.  Der Anteil der verstorbenen Infizierten in Deutschland sei erwartungsgemäß weiter gestiegen: auf nun 1,9 Prozent, sagte Wieler.

09.04.2020 um 15:48 Uhr

Über 7.000 Infizierte in Niedersachsen

Die Zahl der Corona-Infizierten in Niedersachsen ist am Donnerstag auf 7.104 gestiegen. Das seien 259 mehr als am Tag zuvor, teilte die stellvertretende Leiterin des Krisenstabs der Landesregierung, Claudia Schröder, in Hannover mit. Knapp 2.600 Betroffene sind demnach inzwischen genesen. 157 Menschen seien an der Krankheit gestorben. Leicht auf 893 gesunken ist die Zahl der Erkrankten, die in einer Klinik behandelt werden. 228 davon liegen auf der Intensivstation. 161 davon müssen künstlich beatmet werden. Zwar zeigten die getroffenen Maßnahmen in Niedersachsen Wirkung. "Aber es reicht halt einfach noch nicht", betonte Schröder. "Wir sind immer noch auf der Überholspur bei der Ausbreitung der Infektion."

09.04.2020 um 15:40 Uhr

Fusion Festival abgesagt

Das "Fusion"-Festival auf dem ehemaligen Flugplatzgelände Lärz (Mecklenburg-Vorpommern) fällt in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie aus. "Angesichts der Lage und der Aussichten, die wir jetzt sehen, können wir das Festival in diesem Jahr nicht durchführen", teilten die Veranstalter am Donnerstag )09.04.) auf der Internetseite mit. Das nächste Fusion-Festival soll den Angaben zufolge vom 30. Juni bis zum 4. Juli 2021 stattfinden. Das Festival war nach Veranstalterangaben mit rund 70.000 Tickets bereits ausverkauft. 

09.04.2020 um 14:38 Uhr

Neue Corona-Fallzahlen für Hamburg

Aktuell neue Fälle von COVID-19-Infektion

In Hamburg gibt es seit gestern 148 neue Coronafälle. Damit liegt die Zahl der in Hamburg gemeldeten Fälle insgesamt bei 3.518. In Anlehnung an die Berechnung des Robert Koch-Instituts (RKI) schätzt die Gesundheitsbehörde die Zahl der positiv getesteten Personen mit Wohnsitz Hamburg, die bereits geheilt sind, auf circa 2.000.

Nach aktuellem Stand befinden sich derzeit 260 Personen in stationärer Behandlung, davon 79 auf der Intensivstation. Nach den Angaben des RKI sind in Hamburg 44 Personen mit einer COVID-19-Infektion verstorben.

09.04.2020 um 14:25 Uhr

Lockerung der Beschränkungen für Schutzausrüstung?

Peter Altmaier, Wirtschaftsminister, stellt klar, dass für ein ausreichendes Kontingent an medizinischer Ausrüstung auch die Maßnahmen zur Einschränkung des Coronavirus gelockert werden müssen. Im Corona-Kabinett artikulierte man, dass man einen Bedarf von mehreren Milliarden Schutzmasken für Deutschland brauche. Daher dürfe man auch nicht von globalen Lieferketten abhängig sein und müsse auch im Landesinneren Schutzausrüstung herstellen.

09.04.2020 um 12:59 Uhr

Frühtests eines Impfstoff spätestens im Juli

„CureVac“, ein deutsches Pharmaunternehmen, arbeitet auch weiter an einem Impfstoff gegen das Coronavirus. Ein Sprecher des Unternehmens verkündete: „Wir sind voll im Plan mit unserem Impfstoffprojekt“.  Eine klinische Studie soll im Frühsommer beginnen, sodass spätestens im Juli mit 100 Personen begonnen werden kann.

09.04.2020 um 12:04 Uhr

Deutschland: Dritthöchste Klinikbetten-Dichte der Welt

Eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft zeigt, dass deutsche Krankenhäuser im internationalen Vergleich die dritthöchste Klinikbetten-Dichte der Welt hat. Somit entfallen in Deutschland sechs Betten auf 1000 Einwohner. Deutschland liegt damit hinter Japan und Südkorea.

09.04.2020 um 11:09 Uhr

Anträge auf Kurzarbeit von 650.000 Betrieben

650.000 Betriebe haben bundesweit Kurzarbeit beantragt. Das geht aus den Angaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) hervor. Damit ist die Zahl innerhalb einer Woche um knapp 40 Prozent angestiegen.

09.04.2020 um 10:23 Uhr

1.934 Personen mit Coronavirus-Infektion in Schleswig-Holstein

Die Zahl der Neuinfektionen ist in Schleswig-Holstein um 104 Fälle gestiegen. Damit erhöht sich die Zahl auf 1.934. An den Folgen der Coronavirus-Infektion verstarben in Schleswig-Holstein bisher 36 Personen.

09.04.2020 um 10:20 Uhr

Verkehrsbetriebe in Schleswig-Holstein leiden unter Corona-Krise

Eine stichprobenartige Umfrage der dpa ergab, dass die Coronavirus-Krise für leere Busse und damit auch fehlende Gelder bei den Verkehrsbetrieben in Schleswig-Holstein sorgt. Die Kieler Verkehrsgesellschaft berichtet von stark zurückgegangenen Fahrgastzahlen. Für den Monat April wird sogar mit 40 % weniger Einnahmen gerechnet.

09.04.2020 um 10:16 Uhr

Saskia Esken (SPD) gegen verpflichtende Nutzung einer Corona-App

Saskia Esken, die Chefin der SPD, sprach sich gegen eine Pflicht der Corona App aus. Gegenüber der RTL/ntv Nachrichtenredaktion sagte sie: „Wenn wir solche Dinge für verpflichtend erklären, dann verkehren wir den Effekt ins Gegenteil. Dann vermitteln wir Angst, dann vermitteln wir auch, dass niemand mehr frei über sein Leben entscheiden kann.“ Stattdessen spricht sich Esken für eine freiwillige Nutzung aus.

09.04.2020 um 8:53 Uhr

UKE-Professor Lohse rät zur Herdenimmunität

Der Direktor der I. Medizinischen Klinik und Poliklinik am Universitätsklinikum Eppendorf (UKE) in Hamburg rät zu einer Herdenimmunität, um die Corona-Pandemie zu stoppen. Im Hamburger Abendblatt sagte Lohse außerdem: „Die Maßnahmen sind eine ungeheure Beanspruchung für die Gesellschaft. Und die Gefahr ist groß, dass die Akzeptanz bei zunehmender Dauer abnimmt."

09.04.2020 um 8:16 Uhr

Spahn hält Lockerungen nach Ostern nicht für ausgeschlossen

Gesundheitsminister Jens Spahn hat sich zu einer Lockerung der herrschenden Regelungen gegen die Ausbreitung des Coronavirus geäußert. Ein positiver Trend sei so bei den Infektionszahlen zu verzeichnen, dieser müsse sich jedoch erstmal verfestigen – das gab Spahn dem „Handelsblatt“ zu verstehen. Die Voraussetzung für eine eventuelle Rückkehr zur Normalität sei jedoch, dass sich die Bevölkerung während der Ostertage auch an die geltenden Beschränkungen halten müsse.

09.04.2020 um 8:10 Uhr

Exit-Strategie der EU: Der stufenweise Ausstieg

Die Exit-Strategie der EU soll konkretisiert sein. Zumindest wisse die Europäische Union bereits, wie Europa in der Corona-Krise zur Normalität zurückkehren könne. Laut Angaben der „Welt" plädiert die EU-Kommission für einen stufenweisen Ausstieg aus den Notfallmaßnahmen, die aufgrund der Coronavirus-Krise getroffen wurden.

09.04.2020 um 7:43 Uhr

DGB plädiert für Anhebung des Kurzarbeitergelds

Aus Zahlen des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) geht hervor, dass viele Angestellte mit ihrem derzeit ausgezahlten Kurzarbeitergeld unterhalb der staatlichen Grundsicherung liegen. Aus diesem Grund fordert DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach, dass das Kurzarbeitergeld angehoben werde. Um durch die Krise zu kommen, benötigen Angestellte somit mindestens 80 Prozent ihres normalen Verdienstes. „Die Bundesregierung muss hier nachsteuern, sonst ist das eine soziale Unwucht, die so nicht bleiben kann.“, so das Vorstandsmitglied gegenüber den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

09.04.2020 um 7:24 Uhr

Robert-Koch-Institut verzeichnet 4.974 Neuinfektionen

Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts starben bisher 2.107 Menschen in Deutschland infolge ihrer Coronavirus-Infektionen. Damit steigt die Zahl der Toten um 246 Personen. Insgesamt summiert sich die Zahl der Infektionen auf 108.202 Fälle – zum Vortag ist das ein Plus von 4.974 Personen.

09.04.2020 um 7:06 Uhr

Landwirte bleiben auf ihrer Pommes-Kartoffelernte sitzen

Die Pommes-Nachfrage ist seit der Corona-Krise in Deutschland gesunken. Dadurch könnten Landwirte in diesem Jahr auf ihrer Ernte von ca. 200.000 Tonnen Pommes-Kartoffeln sitzen bleiben, so die Neue Osnabrücker Zeitung. Der Schaden wird auf 30 bis 40 Millionen Euro geschätzt. Die Gründe für die fehlende Abnahme der Ernte sind die geschlossenen Restaurants, Kantinen und Großabnehmer.

09.04.2020 um 7:01 Uhr

Deutscher Lehrerverband sieht normalen Schulalltag nach Osterferien skeptisch

Der Deutsche Lehrerverband geht nicht davon aus, dass es nach den Osterferien zu einem normalen Unterricht an Schulen kommen wird. Wie es weitergeht, hänge maßgeblich davon ab, wie die medizinisch-virologische Einschätzung der Lage ist und, welche Maßnahmen am kommenden Mittwoch von Kanzlerin Angela Merkel und den Ministerpräsidenten der Länder beschlossen werden.

Am Mittwoch (15.04.) wollen die Länderchefs und Merkel über das weitere Vorgehen der Coronavirus-Krise beraten. Auch die Frage, inwiefern der eingeschränkte Kontakt zu den Mitmenschen wieder gelockert werde kann, wird dann diskutiert

08.04.2020 um 18:05 Uhr

Halbmarathon Hamburg wird verschoben

Aufgrund der Corona-Krise wird der PSD Bank Halbmarathon Hamburg 2020 verschoben. Neuer Termin für den ursprünglich am 20. September geplanten 21,1 Kilometer langen Lauf durch Hamburg Wandsbek ist nun am 18. Oktober (Sonntag).

08.04.2020 um 17:19 Uhr

UKE-Mediziner empfiehlt Lockerung der Corona-Auflagen

Der Leiter der Klinik für Intensivmedizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE), Stefan Kluge, hat eine Lockerung der Corona-Auflagen noch in diesem Monat empfohlen. "Ich denke schon, dass im April definitiv hier eine Lockerung erfolgen muss", sagte er. Man müsse das sehr dosiert machen, aber "man muss langsam damit anfangen". Eine Exit-Strategie könne regional auch sehr unterschiedlich aussehen. Die Ministerpräsidenten der Länder und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wollen sich am Mittwoch nach Ostern (15. April) in einer Telefonkonferenz über das weitere Vorgehen austauschen.

08.04.2020 um 16:20 Uhr

AIDA Cruises sagt Reisen bis Ende Mai ab

Die Rostocker Kreuzfahrtreederei AIDA Cruises hat alle Fahrten auf den 14 Schiffen ihrer Flotte bis Ende Mai abgesagt. Wegen der geltenden Einreisebestimmungen in den weltweiten Zielgebieten sei mit einer Normalisierung des Reiseverkehrs bis dahin nicht zu rechnen, begründete das Unternehmen seine Entscheidung.

08.04.2020 um 15:06 Uhr

153 neue Corona-Patienten in Hamburg

Seit der gestrigen Meldung wurden in Hamburg 153 weitere Fälle von Erkrankungen mit COVID-19 bestätigt. Damit ist die Zahl der in Hamburg gemeldeten Fälle auf nunmehr insgesamt 3.370 angestiegen. Die zuständigen Gesundheitsämter ergreifen bei allen positiv getesteten Personen die notwendigen Maßnahmen. In Anlehnung an die Berechnung des Robert Koch-Instituts (RKI) schätzt die Gesundheitsbehörde die Zahl der positiv getesteten Personen mit Wohnsitz Hamburg, die die COVID-19-Erkrankung bereits überstanden haben, auf circa 1.900.

08.04.2020 um 15:05 Uhr

Hilfen für wohnungs- und obdachlose Menschen

Das Hilfesystem für obdachlose Menschen sichert in Hamburg die Grundversorgung. Angesichts der aktuellen Situation aufgrund der Ausbreitung des Corona-Virus wurden stellenweise Anpassungen nötig bzw. wurden ergänzende Angebote bereitgestellt. Das berichtet jetzt die Pressestelle des Senats. Die Sozialbehörde informiert über den gegenwärtigen Sachstand. Eine vollständige und kontinuierlich aktualisierte Aufstellung der verfügbaren Angebote ist – als mobile Ansicht sowie zum Download – unter  www.hamburg.de/obdachlosigkeit abrufbar. Eine Übersicht der Angebote am Osterwochenende findet sich zudem im Anhang.

08.04.2020 um 13:58 Uhr

Hamburg: 153 Neuinfizierte

Die Zahl der Neuinfizierten steigt in Hamburg um 153 Personen und erreicht damit die 3.370. Nach Angaben der Gesundheitsbehörde befinden sich davon momentan 252 Erkrankte in stationärer Behandlung. 79 Patienten befinden sich auf der Intensivstation.

08.04.2020 um 13:12 Uhr

Umfrage des Branchenverbandes AGA: Unternehmen rechnen mit Umsatzrückgang

Nach einer Umfrage des Branchenverbandes AGA erwarten 80 Prozent der norddeutschen Groß- und Außenhandelsunternehmen einen Umsatzrückgang bis zum 30. September 2020. 79 Prozent der Befragten prognostizieren sinkende Gewinne, lediglich drei Prozent rechnen mit einem Wachstum.

Die Umfrage fand im Zeitraum des 24. März und 3. April statt.

08.04.2020 um 11:58 Uhr

Ärztepräsident Klaus Reinhardt: "Dieser Sommer wird anders."

Der Ärztepräsident Klaus Reinhardt ist der Überzeugung, dass der Sommerurlaub in Deutschland mit massiven Einschränkungen verbunden sein werde. Denn auch, wenn die Rückkehr in den Alltag schrittweise passiere, würde man sich in der Sommerzeit immer noch schrittweise mit der Pandemie auseinandersetzen müssen. Gegenüber der Funke Mediengruppe sagte er nun: "Darum glaube ich, dieser Sommer wird anders. Wir werden wohl nicht wie gewohnt ins Auto, in den Zug oder ins Flugzeug steigen und in die Ferien fahren."

08.04.2020 um 11:22 Uhr

Positive Wirkung der Einschränkungen des öffentlichen Lebens zu verzeichnen

Der RKI-Chef Lothar Wieler sagte dem Deutschlandfunk, dass er einen positiven Trend in Bezug auf die Wirkung der Einschränkungen des öffentlichen Lebens verzeichne. Für eine Entwarnung sei es allerdings noch zu früh.

08.04.2020 um 10:33 Uhr

Händedesinfektionsmittel für die Kassenärztliche Vereinigung Hamburg (KVH)

100.000 Flaschen mit Händedesinfektionsmittel hat die Beiersdorf AG der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVH) gespendet. Ein Großteil der Handdesinfektion wird ab Donnerstag an Hamburger Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten ausgeliefert.

08.04.2020 um 10:29 Uhr

95 Neuinfizierte in Schleswig-Holstein

Die Zahl der Infizierten des Coronavirus steigt in Schleswig-Holstein auf 1.830 Personen. Damit sind es 95 Fälle mehr als am Vortag, so die Landesregierung.

08.04.2020 um 10:26 Uhr

Wirtschaft der Euro-Zone: Einbrüche um bis zu zehn Prozent

Die Euro-Finanzminister wurden von der EU-Kommission davor gewarnt, dass die Wirtschaft der Euro-Zone um bis zu zehn Prozent einbrechen könnte.

08.04.2020 um 8:22 Uhr

Beschluss zum Corona-Rettungspaket auf Donnerstag vertagt

Das milliardenschwere Corona-Rettungspaket wurde noch nicht beschlossen. Zum Ergebnis soll es nun am Donnerstag kommen, das verkündete der Eurogruppen-Chef Mario Centeno auf Twitter.

08.04.2020 um 8:17 Uhr

Taxis im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus

Auch Taxis rüsten im Zuge des sich ausbreitenden Coronavirus auf. Trennwände zwischen Fahrerbereich und Rückbank sollen für den nötigen Schutz sorgen. Bereits 100 durchsichtige Trennwände habe Hansa-Funktaxi bereits in seine Taxis integriert. Möchte man eines dieser Taxis nutzen, lohnt es sich somit, bei der nächsten Taxibestellung um eine Trennwand zu beten. Um Türgriffe und Polster zu reinigen, werden die Fahrer auch mit Desinfektionsmittel versorgt.

Auch der Anbieter "Free Now" deckt seine Taxis mit Trennwänden ein.

08.04.2020 um 7:53 Uhr

eBücherhalle in Hamburg ist ein voller Erfolg

Für sechs Wochen können Hamburger kostenfrei einen Zugriff auf die eBücherhalle erhalten. Nutzer bekommen damit einen Zugriff auf diverse Bücher, Tageszeitungen, Musik, Filme und noch vieles mehr. Das Angebot der Hamburger Bücherhallen umfasst einen Bestand von 138.000 elektronischen Medien.

08.04.2020 um 7:40 Uhr

Deutsche Post beantragt Kurzarbeit

Für 4.000 Mitarbeiter will die Deutsche Post Kurzarbeit beantragen, das geht aus einem Bericht der "Wirtschaftswoche" hervor. Brief- und Paketzusteller sollen von dieser Maßnahme nicht betroffen sein.

08.04.2020 um 7:08 Uhr

Neue Zahlen vom Robert-Koch-Institut

Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts ist die Zahl der Neuinfizierten mit dem Coronavirus auf 103.228 Personen angestiegen. Die Zahl der Toten steigt auf 1.861.

08.04.2020 um 7:01 Uhr

Verhandlungen der EU-Finanzminister: Pressekonferenz um 10 Uhr

Der Sprecher der Eurogruppe, Luis Rego, twitterte, dass die Verhandlungen der EU-Finanzminister sich in der Nacht zu Mittwoch in die Länge gezogen haben. Man würde zwar Fortschritte machen, allerdings noch nicht am Ziel sein. Somit findet die am vergangenen Abend vorgesehene Pressekonferenz heute um 10 Uhr statt.

08.04.2020 um 6:55 Uhr

Hamburger Star-Köchin Cornelia Poletto liefert Essen an Senioren

Die Hamburger Star-Köchin Conelia Poletto und ihr Team haben die Bewohner zweier Wohnanlagen in Hamburg mit kostenlosem Essen überrascht. "Heute gab es Hühnerfrikassee mit Spargel, Erbsen und Reis. Ich liebe alles rund ums Huhn, und wenn wir heute etwas ältere Herrschaften bedienen dürfen, dann soll es auch etwas sein, das für jeden auch gut essbar ist”, sagte die 48-Jährige dazu der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg.

08.04.2020 um 6:49 Uhr

Wentorfer Altenheim: Drei Bewohner gestorben

In Folge einer Corona-Infektion sind drei Bewohner eines Altenheims in Wentorf gestorben. Die drei Personen befanden sich laut Angaben seit letzter Woche im Krankenhaus. Kreissprecher Tobias Frohnert sagte der dpa: "Da wir es hier mit einer Hochrisikogruppe zu tun haben, war so etwas zu erwarten – auch wenn wir bis zuletzt etwas anderes gehofft haben."

08.04.2020 um 6:46 Uhr

Bürgermeister startet eigenen Podcast

"Aus erster Hand" - so heißt der Podcast, den Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher am Dienstag gestartet hat. Darin will er in regelmäßigen Abständen Fragen rund um die Coronkrise beantworten. In der ersten Folge spricht unser Bürgermeister mit der Hamburger Friseurmeisterin Dominique Bihame über den Hamburger Schutzschirm.

08.04.2020 um 6:43 Uhr

Aufräumen und helfen!

Wer momentan aufgrund des Coronavirus viel Zeit zu Hause verbringen muss, nutzt diese gerne zum Aufräumen. Und spätestens beim Bücherregal stellt mancher sich die Frage: wohin mit den aussortierten Büchern? Viele der fast 100 Annahmestellen für gebrauchte Bücher, CDs und DVDs des gemeinnützigen Hamburger Vereins "Aktion Buch e.V." sind derzeit nur eingeschränkt geöffnet.

Deshalb bietet Aktion Buch in der aktuellen Situation einen Abholservice für Bücher, CDs und DVDs, für Mengen ab 100 Stück, sofern die Übergabe weitestgehend kontaktlos erfolgen kann. "Die gespendeten Medien werden zunächst eingelagert" so Peter Wolf, Vorstand des Vereins "und sobald dies wieder möglich ist in Werkstätten für Menschen mit Beeinträchtigung sortiert. Anschließend werden diese an gemeinnützige Einrichtungen weitergegeben, oder durch unsere ehrenamtliche Mitarbeiter verkauft, um mit den Erlösen karitiative Projekte in Norddeutschland zu unterstützen.

Grundsätzlich ist jedes Buch, wertvoll und bei Aktion Buch willkommen. Damit die Arbeit des Vereins sinnvoll unterstützt wird ist es jedoch wichtig, dass die Bücher sauber, intakt und, wegen der Rechtschreibreform, in der deutlichen Mehrzahl nicht älter als 20 Jahre sein sollten. Wer den Abholservice in Anspruch nehmen möchte schreibt eine Email an termin@aktion-buch.de oder erreicht den Verein unter 040 / 3335 6932 an. Weitere Infos gibt's auch auf www.aktion-buch.de

07.04.2020 um 18:30 Uhr

Lufthansa Technik schickt 12.000 Mitarbeiter in Kurzarbeit

Die Lufthansa Technik AG hat für rund 12.000 Beschäftigte in Deutschland Kurzarbeit bis Ende August vereinbart. Eine entsprechende Betriebsvereinbarung sei mit den Gremien der betrieblichen Mitbestimmung abgeschlossen worden, teilte die Lufthansa-Tochter am Dienstag in Hamburg mit. Der Umfang der Kurzarbeit könne je nach Arbeitsausfall bis zu 100 Prozent betragen und werde mit den jeweiligen Mitbestimmungsgremien abgestimmt.

07.04.2020 um 17:10 Uhr

Millionenschwerer Betrug mit Atemmasken aufgeflogen

Ein international angelegter, millionenschwerer Betrug mit nicht existierenden Atemschutzmasken ist von Ermittlern in Traunstein aufgedeckt worden. Geschädigte seien zwei Vertriebsfirmen mit Sitzen in Hamburg und Zürich, teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag mit. Sie sollten rund zehn Millionen Masken für knapp 15 Millionen Euro an das Land Nordrhein-Westfalen liefern. Die Firmen hatten laut Mitteilung schon eine Anzahlung von rund 2,4 Millionen Euro an die vermeintlichen Lieferfirmen geleistet. Als die Masken nicht ankamen, habe der deutsche Geschäftsführer der beiden Unternehmen Anzeige erstattet. Rund 2 Millionen des Geldes wurden nach Auskunft der Ermittler bereits im Ausland gesichert.

07.04.2020 um 16:10 Uhr

Bürgermeister appelliert: Großeltern zu Ostern bitte nicht besuchen!

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) hat erneut an die Hamburger appelliert, die Großeltern zu Ostern nicht zu besuchen. Auch dann nicht, wenn man sich selbst seit Wochen kerngesund fühlt. „Die Empfehlung gilt fort, weil der ältere Bevölkerungsanteil anfälliger ist“, so Tschentscher. Dies gelte dem „familiären Interesse“ schließlich wisse man im Zweifel nicht, dass man das Virus in sich trägt. „Oma und Opa sind mit Abstand am besten“, zitiert er das Motto einer entsprechenden Hamburger Kampagne zum Schutz älterer Mitbürger.

07.04.2020 um 15:35 Uhr

Keine Kontrolle mehr von Radlern und Fußgängern 

Hamburger Fußgänger und Radfahrer werden im Nahbereich der Landesgrenze zu Schleswig-Holstein nicht mehr auf das wegen der Corona-Pandemie geltende Einreiseverbot hin kontrolliert. Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) sagte heute, es gebe die Zusicherung aus Kiel, "dass diese Kontrollen von Radfahrern und Fußgängern nicht weiter erfolgen sollen". Er sei sich mit dem schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Daniel Günther (CDU) nach einem Telefonat einig, dass es nicht sinnvoll sei, Menschen zu überprüfen, die sich im Nahbereich ihres Wohnorts an der Landesgrenze bewegten. Ziel bleibe aber weiterhin, touristische Ausflüge vor allem an Nord- und Ostsee zu unterbinden.

07.04.2020 um 14:25 Uhr

Hamburg: Zahl der Infizierten steigt auf 3.217 Personen

Die Zahl der Coronavirus-Infizierten ist in Hamburg auf 3.217 Personen gestiegen. Das sind 129 Infizierte mehr als am Vortag. Die Zahl der Verstorbenen hat sich von 18 auf 25 erhöht, so die Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks.

07.04.2020 um 12:50 Uhr

Chef des Ethikrats über Lockerung der Beschränkungen

Theologe Peter Dabrock, Chef des Ethikrats, begrüßt die Diskussion über eine Lockerung der Beschränkungen, die momentan aufgrund der Coronavirus-Krise vorherrschend sind. Dabrock führt aus: „Es ist zu früh, Öffnungen jetzt vorzunehmen. Aber es ist nie zu früh, über Kriterien für Öffnungen nachzudenken“.

07.04.2020 um 11:09 Uhr

RKI-Chef Wieler präsentiert "Datenspende"-App

Für iOs und Android steht nun die „Datenspende"-App zum Download bereit. Wieler erklärt, dass die App zum Erkennen von Krankheitssymptomen genutzt werden kann. Die App kann auf Fitnessbändern und Smartwatches verwendet werden, um so Daten zur Körpertemperatur oder zum Schlaf zu bekommen. Allerdings könne die App nicht Covid-19 nachweisen.

07.04.2020 um 11:02 Uhr

RKI-Chef Wieler über weiteren Anstieg der Todesfälle

Der Chef des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler, hat sich zu der Entwicklung des Coronavirus geäußert. Wieler konkretisiert, dass mit einem weiteren Anstieg der Todesfälle zu rechnen sei.

07.04.2020 um 10:03 Uhr

Bundeswirtschaftsminister Altmaier warnt vor verfrühter Lockerung

Im ZDF-„Morgenmagazin“ warnte Altmaier vor einer verfrühten Lockerung. Nach Ostern solle man sich in Bezug auf eine mögliche Lockerung nicht unter Druck setzen lassen. Sobald die Datenlage eine Entscheidung zulasse, werde die Bundesregierung auch eine Entscheidung treffen, so der Bundeswirtschaftsminister. Noch sei allerdings nicht der richtige Zeitpunkt.

07.04.2020 um 8:51 Uhr

Saisonausfall für Schausteller im Norden

Rudolf Robrahn, der Vorsitzende des Schaustellerverbands Bremen, sagte gegenüber der Deutschen Presse-Agentur, dass der Saisonauftakt wegen der Coronavirus-Krise ausfalle. Auch die Aussichten für die kommenden Monate sind noch ungewiss.

07.04.2020 um 8:11 Uhr

Steigende Zahl der Neuinfektionen

Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldete 99.225 bestätigte Infektionsfälle, damit steigt die Zahl der Infizierten innerhalb von 24 Stunden um 3.834 Personen. Einen Tag vorher teilte das RKI 3.677 Neuinfektionen mit. Die Zahl der Verstorbenen stieg um 173 Personen und erreicht nun 1.607.

07.04.2020 um 7:59 Uhr

Hamburg: 15.700 Anträge von Unternehmen und Selbstständigen bearbeitet und ausgezahlt

160 Millionen Euro Soforthilfe sind bereits an Hamburgs Selbstständige und Kleinunternehmer ausgezahlt worden. Die Wirtschaftsbehörde teilte mit, das bislang 33.300 fertig ausgefüllte Anträge bei der Hamburgischen Investitions- und Förderbank eingegangen sind. Ausgezahlt und bearbeitet wurden davon bereits 15.700 Anträge.

07.04.2020 um 7:08 Uhr

Jugendämter zählen mehr Inobhutnahmen

Gegenüber der Deutschen Presse-Agentur gab der Vorsitzende der Bundesarbeitsgemeinschaft Landesjugendämter (BAG) bekannt, dass es bis jetzt zwar noch nicht flächendeckend auffallend sei, allerdings trotzdem bei der BAG der Eindruck entstanden ist, dass die Inobhutnahmen im städtischen Umfeld gestiegen seien. Dies ergab eine Umfrage der BAG in den letzten Wochen.

07.04.2020 um 7:03 Uhr

Auslandseinsätze müssen bestehenbleiben

Der Generalinspekteur der Bundeswehr, Eberhard Zorn, warnte davor, die Auslandseinsätze der deutschen Streitkräfte aufgrund des Coronavirus infrage zu stellen. Denn in allen Gebieten seien die destabilisierenden Gruppen auch weiterhin aktiv – das ganz unabhängig vom Coronavirus.

07.04.2020 um 7:00 Uhr

Ironman wird verschoben

Der Triathlon "Ironman", welcher am 21. Juni in Hamburg starten sollte, wird verschoben. Am Montag teilte die "Ironman Group" mit, dass ein neuer Termin noch nicht feststeht.

06.04.2020 um 18:23 Uhr

Rettungsschirm für Hamburger Clubs

Gute Nachrichten für Hamburgs Clubszene. Wie "NDR 90,3" berichtet, stellt die Hamburger Kulturbehörde 1,5 Millionen Euro Soforthilfe für Musikclubs zur Verfügung. Die Betreiber könnten sich ab sofort dafür bewerben, um die Zeit der sechswöchigen Schließung bis Ende April zu überbrücken. Dazu hätten die Kulturbehörde und die Hamburger Clubstiftung ein Verfahren entwickelt, um eine rasche Unterstützung zu gewährleisten.

06.04.2020 um 18:18 Uhr

Vereinfachungen für Hamburgs Schüler

Hamburgs Schüler können sich jetzt erstmals schuleigene Computer ausleihen. Die Schulen verfügten über 50.000 Computer, darunter mindestens 10.000 Laptops oder Tablets, teilte die Schulbehörde mit. Zudem können Schulen Abiturienten und Schülern, die sich auf einen anderen Abschluss vorbereiten, im Einzelfall das Lernen in der Schule erlauben. Dies gelte für jene, die zuhause nicht die wohnlichen, sozialen, familiären oder pädagogischen Voraussetzungen hätten.

06.04.2020 um 18:16 Uhr

Hamburger verhalten sich meist vorbildlich

Ein Ende der Coronabeschränkungen ist derzeit noch nicht in Sicht. Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher zeigt sich aber zufrieden mit den Hamburgern. "Wir sind als Länder mit der Bundesregierung einig, dass wir die Kontaktbeschränkungen beibehalten müssen und deshalb keine falschen Signale senden dürfen", sagte Tschentscher (SPD) der "FAZ". Derzeit sei die Dynamik des Infektionsgeschehens noch zu hoch und bevor nicht sicher sei, dass das Gesundheitssystem nicht überlastet werde, "dürfen wir keine Maßnahmen lockern und auch nicht die Disziplin verlieren".

Am Wochenende hatten die meisten Menschen trotz des Frühlingswetters die Regeln eingehalten. Viele Hamburger wollten jedoch Ausflüge ins Umland unternehmen, die derzeit nicht erlaubt sind. Einige Autofahrer und Radfahrer wurden an den Landesgrenzen zu Schleswig-Holstein von der Polizei wieder nach Hause geschickt.

06.04.2020 um 15:40 Uhr

Pauli und HSV trainieren wieder

Fußball-Zweitligist Hamburger SV und Stadt- und Ligarivale FC St. Pauli dürfen seit Monat (06.04.) an unter Auflagen wieder auf ihre Trainingsplätze. Die Innenbehörde der Hansestadt erteilte den beiden Clubs bereits am Freitag (03.04.) eine Ausnahmegenehmigung. So dürfen die Profis nur in Kleingruppen unter Ausschluss der Öffentlichkeit  arbeiten. Auch müssen sie Hygienestandards angesichts der Corona-Bedrohung einhalten. Die Genehmigung gilt nur, solange sich die Situation nicht verschärft. Der Spielbetrieb in der 2. Bundesliga ruht ebenso wie in der Bundesliga vorerst bis zum 30. April.

06.04.2020 um 15:31 Uhr

Keine Einschränkungen für Kinder getrennt lebender Eltern

Kinder von getrennt lebenden Eltern dürfen ihre Väter oder Mütter trotz der Corona-Auflagen jederzeit besuchen. Das gelte umgekehrt auch für die Eltern selbst, teilte die Hamburger Sozialbehörde am Montag (06.04.) mit. "Eine Beschränkung des Umgangsrechtes wäre unzulässig. Auch über Bundesländergrenzen hinweg muss deswegen klar sein, dass Einreisebeschränkungen in diesen Fällen nicht greifen", erklärte Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD). 

Gleichwohl müsse im jeweiligen Einzelfall entschieden werden, ob eine Kontaktaufnahme zwischen den Eltern und ihrem Kind medizinisch problematisch sei: "Wenn Schutz- und Hygienemaßnahmen zu keinem sicheren Schutz des Kindes oder der Eltern führen, sind persönliche Kontakte zu unterlassen."

06.04.2020 um 15:29 Uhr

Erster Corona-Test-Drive-In in Hamburg

In Hamburg hat das erste Corona-Testzentrum für Autofahrer seinen regulären Betrieb aufgenommen. Bis auf Weiteres wollen Allgemeinmediziner Gregor Brinckmann und etwa 40 weitere Kollegen aus dem Stadtteil Bergedorf dort ihre Patienten unkompliziert auf das neuartige Coronavirus testen. Patienten mit einer Überweisung von einem der Hausärzte können zunächst werktags, von 15.00 bis 18.00 Uhr, mit dem Auto vorbeikommen.

In dem Testzentrum zum Durchfahren können sie dann weitgehend kontaktlos zu den Ärzten und Helfern den Abstrich in Mund und Nase selbst übernehmen. Am Ende des Weges werfen sie ihr Tütchen mit dem Röhrchen in einen Behälter und der Abstrich geht ins Labor.

06.04.2020 um 15:25 Uhr

Arbeiter-Samariter-Bund und Hamburger Tafel starten mobile Lebensmittelausgabe

Ab sofort können sich Kunden der geschlossenen Lebensmittelausgaben unter der Nummer 040 – 833 98 1600 für die mobilen Lebensmittelausgaben anmelden und an mobilen Standorten ihre Pakete abholen.

"Wir haben in den letzten Wochen mehrere zehntausend Pakete mit Lebensmitteln gepackt. Es gibt große Bereiche in der Stadt, die durch die Schließung von Ausgaben komplett von der Versorgung abgeschnitten sind. Dank der tollen Kooperation sorgt der ASB Hamburg nun dafür, dass diese Pakete an die fünf mobilen Standorten in Barmbek, Bergedorf (zwei Stellen), in Eimsbüttel und in Niendorf gebracht und ausgegeben werden", erklärte Julia Bauer, Vorstandsmitglied der Hamburger Tafel. Ab dem 14. April geht es los.

06.04.2020 um 15:21 Uhr

209 neue Fälle in Niedersachsen

In Niedersachsen ist die Zahl der an Corona erkrankten Menschen um 209 auf 6.218 gestiegen. Das Gesundheitsministerium erklärte auf seiner Website, dass bislang 108 Menschen, die mit dem Virus infiziert waren, gestorben seien.

06.04.2020 um 15:14 Uhr

Deutlich weniger Ansteckungen in Hamburg

In Hamburg wurden von gestern auch heute 69 weitere Fälle von Erkrankungen mit COVID-19 bestätigt. Damit ist die Zahl der in Hamburg gemeldeten Fälle auf nunmehr insgesamt 3.088 angestiegen. Die Gesundheitsbehörde schätzt die Zahl der positiv getesteten Personen, die die COVID-19-Erkrankung bereits überstanden haben, auf circa 1.640.

Nach aktuellem Stand befinden sich derzeit 220 Personen aufgrund einer Erkrankung mit COVID-19 in stationärer Behandlung, davon werden 65 Personen intensivmedizinisch betreut. Nach den Angaben des RKI sind in Hamburg 19 Personen mit einer COVID-19-Infektion verstorben.

06.04.2020 um 14:56 Uhr

"Metro" will Geschäfte für Endverbraucher öffnen

Die Großhandelskette "Metro" möchte in ganz Deutschland seine Großmärkte für den Endverbraucher öffnen. Damit soll in der Bevölkerung der erhöhte Bedarf an Grundversorgungsmitteln gedeckt werden. Damit dies geschehe, müssen die Bundeländer noch einwilligen.

 

06.04.2020 um 14:23 Uhr

Schnelle Kredite sollen Pleiten im Mittelstand verhindern

Eine Pleite im Mittelstand soll mittels schneller Kredite der staatlichen Förderbank (KfW) verhindert werden. Je nach Größe sollen kleine und auch mittlere Betriebe ohne eine Risikoprüfung Kredite von bis zu 800.000 Euro erhalten können – das teilten der Finanzminister Olaf Scholz (SPD) und der Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) nach der Sitzung des Corona-Kabinetts mit.

06.04.2020 um 14:12 Uhr

Abgesagt: "altonale" und internationale Festival der Straßenkünste STAMP

Heike Gronholz, die Geschäftsführerin der altonale GmbH, gab nun offiziell bekannt, dass Norddeutschlands größtes Kulturfestival, die "altonale", und auch das internationale Festival der Straßenkünste STAMP im Juni nicht stattfinden werden. Derzeit versucht das Organisationsteam Möglichkeiten zu finden, die Festivals oder Teile zu einer anderen Zeit und/oder an einem anderen Ort stattfinden zu lassen.

06.04.2020 um 13:44 Uhr

Deutsche Krankenhausgesellschaft: Keine Engpässe an Intensivbetten

Nach Angaben der Deutschen Krankenhausgesellschaft soll es bundesweit nicht zu Engpässen an Intensivbetten kommen. So bestünde bei regionalen Engpässen die Möglichkeit, Patienten zu verlegen.

06.04.2020 um 13:22 Uhr

Lockerungen der Einschränkungen in Planung

Die Bunderegierung plant Lockerungen der bestehenden Einschränkungen aufgrund des Coronavirus. So sollen zunächst der Einzelhandel, die Gastronomie und in einigen Gebieten die Schulen wiedereröffnen. Das besagt das Konzeptpapier des Innenministeriums, welches der Nachrichtenagentur Reuters vorlag. Private Partys und auch Großveranstaltungen sollen vorerst noch verboten bleiben.

06.04.2020 um 12:54 Uhr

Deutschland-Rückreisende müssen in Quarantäne

Das Corona-Krisenkabinett empfiehlt, nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur, dass Deutsche, EU-Bürger oder andere in Deutschland wohnhafte Personen, nach einem mehrtägigem Aufenthalt im Ausland, für zwei Wochen in Quarantäne müssen.

06.04.2020 um 12:50 Uhr

Jens Spahn für Meldepflicht für Intensivbetten

Der Gesundheitsminister, Jens Spahn, plädiert für eine Meldepflicht für Intensivbetten. „Wir brauchen einen genauen Überblick über belegte und freie Intensivbetten in Deutschland.“, so der Politiker. Somit müssen Krankenhäuser ihre freien Betten täglich an ein zentrales Register melden.

06.04.2020 um 12:29 Uhr

Sport-Nothilfefonds für Sporteinrichtungen in Hamburg

Der Hamburger Sport bekommt in der Corona-Krise weitere Unterstützung. Sogenannte Sport-Notfhilfefonds sorgen dafür, dass betriebliche Einbußen kreditär ausgeglichen werden. Beantragen können dies die Sporteinrichtungen, -vereine und -verbände über die Investitions- und Förderbank (IFB). Die Förderrichtlinien gibt es hier.

06.04.2020 um 11:13 Uhr

In Schleswig Holstein steigt die Zahl der gemeldeten Fälle um 40

In Schleswig-Holstein steigt die Zahl der Coronavirus-Infizierten auf 1.678. Das sind damit 40 Infizierte mehr, als noch am Vortrag verzeichnet wurden. Die Zahl der Toten erhöhte sich von 17 auf 23.

06.04.2020 um 10:37 Uhr

#HSVerfürHamburg mit virtuellem Spieltagsablauf

Gemeinsam mit der Crowdfunding-Plattform GoFundMe hat der Hamburger SV die Initiative #HSVerfürHamburg ins Leben gerufen. Unterstützt werden damit die lokale Gastronomie, die Läden und auch die Fankultur. Aus diesem Grund etabliert der HSV auf seiner Website eine Plattform, auf der sich die verschiedenen Geschäfte eintragen lassen können. Die Hamburger und HSV-Fans sind dazu eingeladen, virtuell den normalen Spieltagsablauf zu bestreiten und in ihren Lieblingsläden etwas Geld zu lassen. An jedem Bundesligaspieltag findet ein solcher virtueller Spieltag statt. Infos, wie ihr als Fan helfen könnt, gibt es hier.

06.04.2020 um 10:17 Uhr

Deutsche Lehrerverband: Schlechte Schüler sollen freiwillig sitzenbleiben

Der Deutsche Lehrerverband ist der Meinung, dass Schüler mit schlechten Leistungen freiwillig sitzenbleiben sollten, um nicht mit Rückständen die nächste Stufe zu beginnen. Hanz-Peter Meidinger, Verbandspräsident, empfiehlt dies jedoch nur Schülern, die bereits vor der Pandemie Leistungsdefizite hatten.

06.04.2020 um 8:10 Uhr

Neuinfektionen in Deutschland rückläufig

Das Robert-Koch-Institut meldete weitere 3.677 bestätigte Neuinfektionen in Deutschland. Damit haben sich in Deutschland ingesamt 95.391 Menschen mit dem Virus infiziert. Die Zahl der Toten erhöhte sich von 92 auf 1.434 Menschen. Die gute Nachricht: Die Zahl der Neuinfizierten ist auch am vierten Tag in Folge rückläufig.

06.04.2020 um 7:30 Uhr

Das Corona-Krisenkabinett berät über verschärfte Grenzkontrollen

Das Corona-Krisenkabinett berät heute darüber, die verschärften Grenzkontrollen auf weitere Länder auszudehnen. Das ist ein Vorschlag des Innenministers Horst Seehofer (CSU). Damit dürften Menschen aus Tschechien, Polen, Belgien und den Niederlanden nur noch mit triftigen Gründen nach Deutschland einreisen.

06.04.2020 um 7:23 Uhr

Beschaffung von Schutzmaterialien: Corona-Krisenkabinett tagt am Vormittag

Am Vormittag will das Corona-Krisenkabinett zur Beschaffung von Schutzmaterialien tagen. Vorallem in Deutschland herrschen Engpässe in Bezug auf Schutzbekleidung und Atemmasken.

06.04.2020 um 7:04 Uhr

Bundesfamilienministerin: Bei Tarifverhandlungen der Pflege muss Corona-Krise berücksichtigt werden

Franziska Griffey, Bundesfamilienministerin, appelliert an die Tarifpartner der Pflege, dass diese während der laufenden Verhandlungen doch auch die derzeitige Corona-Krise berücksichtigen sollen. In der ZDF-Sendung „maybrit illner Corona spezial“ erzählt die 41-Jährige, dass Einmalzahlungen zwar nett seien, es aber strukturelle Veränderungen geben müsse. Voraussichtlich im Mai soll es zum Abschluss des Tarifvertrages kommen.

03.04.2020 um 18:29 Uhr

Hamburgs Polizeipräsident droht mit Haft bei Missachtung der Corona-Auflagen

Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer hat die Bürger angesichts des anstehenden guten Wetters eindringlich vor einer Missachtung der Corona-Auflagen gewarnt. „Wenn jemand wiederholt gegen seine Isolationsauflagen verstößt, kann er im Einzelfall im Rahmen des beschleunigten Verfahrens bis zum Verfahren in Haft genommen werden“, sagte Meyer in einem Interview der Zeitung „Die Welt“. Für alle anderen verwies Meyer auf den nun geltenden Bußgeldkatalog, der Strafen von 150 bis 5000 Euro, im Wiederholungsfall sogar bis zu 25.000 Euro vorsieht. 

03.04.2020 um 17:08 Uhr

Schleswig-Holstein beschließt Bußgeldkatalog für Corona-Verstöße

Bei Verstößen gegen Verbote zur Eindämmung des Coronavirus gilt jetzt auch in Schleswig-Holstein ab sofort ein Bußgeldkatalog. Die Landesregierung beschloss dies am Freitag in Kiel bei einer Video-Kabinettssitzung, wie Innenminister Hans-Joachim Grote mitteilte. Die Sanktionen sollen dazu beitragen, dass die Schutzmaßnahmen noch besser von den Menschen eingehalten werden und so die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus verlangsamt wird.

03.04.2020 um 16:17 Uhr

182 Fälle mit positiver COVID-19-Infektion

Seit gestern wurden in Hamburg 182 weitere Fälle von Erkrankungen mit COVID-19 bestätigt. Damit ist die Zahl der in Hamburg gemeldeten Fälle auf nunmehr insgesamt 2.739 angestiegen. Die zuständigen Gesundheitsämter ergreifen bei allen positiv getesteten Personen die notwendigen Maßnahmen. In Anlehnung an die Berechnung des Robert Koch-Instituts (RKI) schätzt die Gesundheitsbehörde die Zahl derjenigen, die die COVID-19-Erkrankung bereits überstanden haben auf circa 1.250 Personen mit Wohnsitz Hamburg. Demnach kann zurzeit von rund 1.500 erkrankten Personen in Hamburg ausgegangen werden.

03.04.2020 um 15:44 Uhr

3,7 Millionen Euro für die Filmbranche 

Für die Film- und Kinobranche in Hamburg und Schleswig-Holstein gibt es jetzt ein umfangreiches Maßnahmenpaket. Das berichtete heute die Pressestelle des Senats. Ein eigenes Kinosoforthilfeprogramm für Hamburg, eine Verdreifachung der Kinoprogrammpreise in Schleswig-Holstein, die Teilnahme am bundesweiten Rettungsschirm und ein neues Förderprogramm für die Kreativen im Film-Norden: Das alles soll der Film- und Kinobranche in Hamburg und Schleswig-Holstein schnell und nachhaltig unter die Arme greifen. Hierfür werden die beiden Länder rund 3,7 Millionen Euro zusätzlich bereitstellen.

03.04.2020 um 14:45 Uhr

Jürgen Busch hat Tipps für Großväter parat

Was können Opas jetzt in der Corona-Krise tun, um mit den Enkelkindern in Kontakt zu bleiben? Jürgen Buschs Webseite  https://grossvater.de/ gibt Tipps und Anregungen zum Umgang mit den Enkeln. Egal, ob diese viele Kilometer entfernt sind oder gleich um die Ecke wohnen: Wer sich nicht sehen darf, wird erfinderisch. Auf der Seite werden Tipps für "reale" Unternehmungen ebenso gegeben wie Hinweise zur digitalen Kommunikation. Skype, Facetime, WhatsApp und Co. bleiben für Senioren, die mit ihren Enkeln weiterhin engen Kontakt halten wollen, keine Fremdwörter. Seitenbetreiber Jürgen Busch hilft mit seinem Angebot anderen Großvätern über die schwere Zeit der räumlichen Trennung von den Enkeln hinweg und gibt wertvolle Tipps auch für die Zeit danach.

03.04.2020 um 13:12 Uhr

DB bietet Händlern kostenlose Nutzung der Hamburg Box an

Seit März sind Hamburger Bahnhöfe und Haltestellen auch Orte, um Pakete zu empfangen. Die Deutsche Bahn reagiert auf aktuelle Situation und stellt Händlern Service kostenfrei zur Verfügung. Da die aktuelle Situation für viele Händler im Stadtgebiet und am Bahnhof eine große Herausforderung darstellt, hat sich die DB dazu entschieden, den Service auf Weiteres, voraussichtlich bis Ende April, kostenlos für Händler anzubieten. Händler können sich unter db.de/box für den Service registrieren. Hier gibt's noch mehr Infos dazu! 

03.04.2020 um 11:40 Uhr

TV-Sender überträgt Ostergottesdienste

Die Ostergottesdienste im Hamburger Michel werden wegen weiterhin beim Fernsehsender Hamburg 1 zu sehen sein. Das teilte die Pressestelle der Hauptkirche am Freitag mit.

03.04.2020 um 11:38 Uhr

Schutzmasken in Hamburg angekommen

Die ersten Schutzmasken aus China sind in Hamburg angekommen. Aus einem Beluga-Transporter wurden mehrere Flugzeugcontainer gefüllt mit Kartons, in denen Schutzmasken sind, ausgeladen. Die Masken sind für Krankenhäuser und andere Gesundheitseinrichtungen bestimmt. Airbus plant weitere solcher Transportflüge.

03.04.2020 um 11:35 Uhr

Hilfe für Opfer von häuslicher Gewalt

Frauen, die Opfer von häuslicher Gewalt werden, bekommen auch während der Corona-Zeit Hilfe in Frauenhäusern - auch wenn sie mit dem Virus infiziert sein sollten. "Gewaltbedrohte und betroffene Frauen sind in Zeiten von Kontaktverboten und Schließung von Angeboten im öffentlichen Raum in einer Extremsituation. Ihnen fehlen die Auswege aus Konfliktsituationen. Umso wichtiger ist es, sich früh Hilfe zu holen", so Sozialsenatorin Melanie Leonard. Wer Hilfe benötigt, soll das Hilfstelefon „Gewalt gegen Frauen“ anrufen – es ist telefonisch unter 08000 116 016 und via Online-Beratung Tag und Nacht erreichbar.

03.04.2020 um 10:10 Uhr

Eiswagen & Würstchenbuden in Schleswig-Holstein verboten

In Schleswig-Holstein müssen nun auch mobile Verkaufsstände wie Würstchenbuden, Eis- oder Kaffeewagen schließen. Die Regierung bekräftigte, dass Reisen aus touristischem Anlass in das Gebiet des Landes untersagt sind. Das gelte nicht für Tagesreisen innerhalb des Landes sowie Spaziergänge und -fahrten.

03.04.2020 um 10:08 Uhr

1.448 Corona-Infektionen in Schleswig-Holstein

In Schleswig-Holstein ist die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen auf 1.448 gestiegen. Die Zahl der Todesfälle liegt nun bei 15.

200 Menschen sind oder waren demnach seit Beginn der Epidemie in klinischer Behandlung und damit 18 mehr als nach der Zählung bis Mittwoch. Aktuell werden 145 Corona-Patienten in Kliniken behandelt.

03.04.2020 um 10:05 Uhr

Osterfeuer im Norden fallen aus

Da die erlassenen verbote und Einschränkungen auch über die ostertage gelten, fallen im Norden die Osterfeuer aus. Nur auf Privatgrundstücken sind kleine Feuer erlaubt. Voraussetzung dafür sei jedoch, dass nur naturbelassene Hölzer verbrannt und das Kontaktverbot beachtet werde, sagte Hans-Martin Slopianka vom Kreis Nordfriesland. "Gäste einladen ist also verboten." Auch die Ostereiersuche darf nur im eigenen Garten stattfinden. In Hamburg hat die Gesundheitsbehörde bis Ende April alle öffentlichen und nichtöffentlichen Veranstaltungen untersagt. Das gelte auch für Osterfeuer, hieß es.

03.04.2020 um 10:02 Uhr

Viele Freiwillige in Hamburgs Gesundheitsberufen

Mehrere hundert Freiwillige haben sich bereits in Hamburg für Gesundheitsberufe gemeldet, um in Kliniken, Pflegeeinrichtungen und Behörden zu helfen. Nach Angaben der Gesundheitsbehörde haben sich bis Ende März bereits 815 Freiwillige registriert.

Der Anteil an freiwilligen Ärztinnen und Ärzten sowie Medizinstudentinnen und -studenten liege bei etwa 75 Prozent. Der der Pflegefachkräfte und Pflegehilfskräfte bei etwa 20 Prozent. "Der Rest kommt aus anderen Gesundheitsberufen."

03.04.2020 um 7:01 Uhr

Polizei löst erneut Demonstration auf

Die Polizei hat am Donnerstag erneut eine verbotene Demonstration für das Bleiberecht von Flüchtlingen aufgelöst. Trotz eines am Donnerstag gerichtlich abgelehnten Eilantrags zum Abhalten einer Versammlung, waren am Abend etwas 30 Teilnehmer auf dem sogenannten Lampedusa-Platz beim Hauptbahnhof zusammengekommen, wie ein Sprecher des Lagezentrums berichtete.

03.04.2020 um 6:59 Uhr

Corona-Soforthilfen: Schon mehr als eine Million Euro ausgezahlt

Bereits drei Tage nach Beginn der Corona-Soforthilfe hat Hamburg bereits über eine Million Euro an Selbstständige und kleine Unternehmen ausgezahlt. Bis zum Donnerstag hatten sich rund 47.200 Antragsteller für das Verfahren registriert, teilte die Wirtschaftsbehörde mit. 32.400 Anträge seien im System, wovon 15.300 fertig übermittelt worden seien. Bundes- und Landeshilfen werden in einem gemeinsamen Antrag gebündelt und mit einem Klick des Sachbearbeiters sowohl genehmigt als auch ausgezahlt.

03.04.2020 um 6:54 Uhr

Außenalster: Richtungsverkehr auf den Wegen

Das Bezirksamt Eimsbüttel hat rund um die Außenalster Schilder aufgestellt, die ein Zusammentreffen der Passanten verhindern sollen: "Zu Ihrer Sicherheit gilt hier Richtungsverkehr", steht dort. "Wir hatten ja bereits im Alstervorland Schilder aufgehängt, die auf den Richtungsverkehr/Rechtsgehgebot hinweisen“, sagte Bezirks-Sprecher Kay Becker. „Das hat recht gut funktioniert, aber noch nicht gut genug. Vor allem die Jogger haben sich noch nicht an die Regeln gehalten.“ Nun wurden auch die Gehwege mit Kreidewagen markiert. „Letztlich soll alles dazu diesen, dass die Abstände eingehalten werden“, so Becker.

02.04.2020 um 18:07 Uhr

Sommersemester 2020 wird bundesweit digital starten

Das Sommersemester startet am 20. April aufgrund der Coronakrise bundesweit digital. Das habe eine Telefonkonferenz der Staatssekretäre des Wissenschaftsressorts beschlossen, sagte Niedersachsens Wissenschaftsminister Björn Thümler. Nach Rücksprache mit den Hochschulpräsidenten sei beschlossen worden, das Sommersemester als Online-Semester zu starten, Präsenztermine würden aufgeschoben. "Es wird kein verlorenes Semester, aber ein besonderes Semester", sagte der CDU-Politiker. 

02.04.2020 um 18:04 Uhr

Gefälschte E-Mails zur Kurzarbeit im Umlauf

Die Bundesagentur für Arbeit warnt vor gefälschten Serien-E-Mails. Die Nachrichten würden unter der Adresse kurzarbeitergeld@arbeitsagentur-service.de vor allem an Firmen versandt und enthielten die Aufforderung, persönliche Angaben preiszugeben. Die Bundesagentur empfiehlt, die E-Mails sofort zu löschen und keinesfalls darauf zu antworten.

02.04.2020 um 17:15 Uhr

Bußgeldkatalog für Corona-Verstöße in Hamburg

Der Hamburger Senat hat einen Bußgeldkatalog für Verstöße gegen die Corona-Auflagen beschlossen. Das sagten Bürgermeister Peter Tschentscher und Innensenator Andy Grote heute nach einer Sondersitzung des Senats. Um gegen Zuwiderhandlungen einheitlich und noch zielgerichteter vorgehen zu können, hat der Senat nun Bußgeldsätze von 150,- bis 25.000,- Euro festgelegt. Der neue Bußgeldkatalog tritt ebenso wie die Rechtsverordnung zu Freitag, den 3. April 2020, in Kraft und ist in Kürze online unter  www.hamburg.de/coronavirus/ transparent und für jeden einsehbar.

02.04.2020 um 16:55 Uhr

Bezirkliche Wochenmärkte treffen Maßnahmen: Größere Abstände zwischen Verkaufsständen  

Um den notwendigen Gesundheitsschutz zu gewährleisten, werden auf den Hamburger Wochenmärkten die Abstände zwischen den Verkaufsständen entsprechend vergrößert. Das hat die Pressestelle des Senats am Donnerstagnachmittag mitgeteilt. Auf dem Isemarkt in Eppendorf wurden beispielsweise die Stände weitestmöglich zum Straßenrand gestellt, so dass für die Besucherinnen und Besucher nahezu doppelt so viel Fläche zur Verfügung steht.  

02.04.2020 um 16:45 Uhr

Rentenversicherung hilft Selbstständigen  

Die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie treffen Kleinbetriebe und Solo-Selbstständige besonders hart. Die Deutsche Rentenversicherung wird deshalb Selbstständige, die in der gesetzlichen Rentenversicherung versicherungspflichtig sind und durch die Corona-Krise in finanzielle Schwierigkeiten geraten, unterstützen. Ab sofort können Selbstständige auf Antrag ihre Beitragszahlungen bis 31. Oktober 2020 aussetzen. Mehr Infos gibt's unter www.deutsche-rentenversicherung-nord.de!

02.04.2020 um 14:17 Uhr

Kultkneipe Erika’s Eck braucht Unterstützung

Seit mehr als 40 Jahren gilt die Erika’s Eck als Anlaufpunkt für Partygänger, Handwerker, Bedürftige und Werktätige der Nacht wie Taxifahrer, Polizisten oder Feuerwehrleute. Durch die Coronakrise ist aber auch die Kultkneipe in Schwierigkeiten geraten. Um diese Phase zu überstehen, haben die Inhaber gemeinsan mit dem Mojo Store eine Crowdfunding-Kampagne ins Leben gerufen. Wenn ihr möchtet, könnt ihr unter https://www.startnext.com/erikas-eck-support spenden. Es gibt auch T-Shirts und Beaniemützen zu kaufen. Der Gewinn und die Spenden gehen zu 100 Prozent an das Team von Erika’s Eck.

02.04.2020 um 13:30 Uhr

Mehr als 2.500 Covid-19-Infizierte in Hamburg

Im Vergleich zu Mittwoch ist die Zahl der Coronainfizierten um 4,9 Prozent gestiegen. Laut der Gesundheitsbehörde haben sich 2.557 Menschen in der Stadt mit dem Virus Sars-CoV-2 angesteckt. Somit gab es 120 bestätigte Neuinfektionen. Das Instituts für Rechtsmedizin hat bis zum frühen Donnerstagnachmittag drei weitere Todesfälle bestätigt, die auf eine Covid-19-Erkrankung zurückzuführen sind. Somit geht die Gesundheitsbehörde von nunmehr elf Todesfällen aus. Das Robert-Koch-Institut (RKI) geht von 14 Coronatoten in der Hansestadt aus.

Laut einer Berechnung des RKI haben rund 1.000 Hamburger eine Covid-19-Erkrankung überstanden und sind wieder gesund. Am Vortag lag diese Zahl noch bei 860. Somit hat sich die Zahl der wieder gesunden Hamburger auf 140 erhöht.

02.04.2020 um 13:00 Uhr

TÜV NORD bleibt für Fahrzeuguntersuchungen geöffnet

Um die Mobilität weiterhin zu sichern, bleiben die Stationen von TÜV NORD geöffnet. Da die Gesundheit der Mitarbeitenden, Kunden und Partner an oberster Stelle steht, finden die Fahrzeuguntersuchungen unter Einhaltung aller wirksamen Schutzmaßnahmen statt. Im Vorhinein sollte entweder über die Rufnummer 0800 80 70 600 oder online (www.tuev-nord.de) ein Termin vereinbart werden. Um die Anzahl der direkten Kontakte bestmöglich zu reduzieren, werden die Fahrzeughalter und -halterinnen darum gebeten, den Anweisungen vor Ort zu folgen. Zudem sollte auf Bargeld verzichtet und stattdessen die Möglichkeit zur Kartenzahlung genutzt werden. Und: die Autofahrerinnen und Autofahrer können derzeit leider der Prüfung in der Prüfgasse nicht beiwohnen.

Voraussichtlich bis zum 18. April werden keine Fahrerlaubnisprüfungen (Theorie- und
Praxisprüfungen) bei TÜV NORD durchgeführt. Medizinisch-psychologische Untersuchungen fallen vorerst bis zum 19. April aus. Die kostenlose Informationsveranstaltung InfoCheck, die Führerscheinberatungen und die MPUVorbereitungskurse von Nord-Kurs werden alle online angeboten,
Präsenzveranstaltungen finden derzeit nicht statt.

02.04.2020 um 12:20 Uhr

Fielmann spendet Schutzbrillen an Krankenhäuser & medizinische Einrichtungen

Die Fielmann AG aus Hamburg hat die Entwicklung und Produktion von Schutzbrillen aufgenommen, um bei der Bewältigung der Coronavirus-Pandemie zu unterstützen. Schutzbrillen sind – neben Atemschutzmasken – zentraler Bestandteil der Schutzausrüstung für Ärzte und medizinisches Fachpersonal. Sie beugen vor allem der Tröpfcheninfektion vor, die als ein wesentlicher Übertragungsweg des Coronavirus gilt. Alle medizinischen Einrichtungen können ab Montag dem 6. April um 10 Uhr,´ unkompliziert ihre Adresse und ihren Bedarf auf www.fielmann.de/service/schutzbrillen anmelden. Fielmann versendet die Schutzbrillen dann in den Folgewochen kostenfrei aus seinem Produktions- und Logistikzentrum in Rathenow an der Havel.

02.04.2020 um 11:47 Uhr

Zahl der Coronainfektionen in Schleswig-Holstein steigt

Auch in Schleswig-Holstein steigt die Zahl der Coronainfektionen. Aktuell gibt es 1343 gemeldete Fälle. Die Zahl der Todesfälle erhöhte sich auf 12. Am Mittwochabend waren es nach einem nachgemeldeten Fall aus dem Kreis Rendsburg-Eckernförde noch 11 gewesen.

02.04.2020 um 11:45 Uhr

Zugangskontrollen für Lübecker Wochenmärkte?

Die Hansestadt Lübeck prüft die Möglichkeit, für ihre Wochenmärkte eine Zugangskontrolle einzuführen. So soll es einen Ein- und einen Ausgang zur Marktfläche geben, um die Gesamtzahl der Besucher zu reglementieren, sagte eine Stadtsprecherin am Donnerstag. Auch Kontrollen zur Überprüfung der Abstandsregelungen vor den Verkaufsflächen seien denkbar.

02.04.2020 um 11:43 Uhr

Keine Neueinstellungen bei Otto & Prüfung von Kurzarbeit

Beim Versandhändler Otto gibt es aktuell keine Neueinstellungen. Außerdem würde die Option der Kurzarbeit geprüft. "Die mittel- und langfristigen Folgen einer sich weltweit deutlich abkühlenden Konjunktur auf die Geschäfte und Arbeitsplätze sind nicht absehbar. Deshalb bereitet der Bereichsvorstand von Otto gemeinsam mit den Führungskräften das Unternehmen darauf vor, gut durch die Coronakrise zu steuern und vor allem Arbeitsplätze mittel- und langfristig zu sichern. Personalseitig wurden Neueinstellungen gestoppt. Auch das in Deutschland angebotene Instrument, Kurzarbeit zu beantragen, wird für gewerbliche und nichtgewerbliche Kollegen in enger Abstimmung mit dem Betriebsrat geprüft," teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.

02.04.2020 um 10:25 Uhr

Hauptbahnhof spürt Corona-Auswirkungen

Auch der Hamburger Hauptbahnhof bekommt die Auswirkungen der Corona-Krise deutlich zu spüren und verzeichnet in diesen Zeiten erheblich weniger Fahrgäste. "Deutlich, deutlich weniger Menschen. Es ist für mich ein sehr ungewohntes Bild, wenn ich hier tagsüber durch den Bahnhof gehe“, sagt der Leiter des Bahnhofsmangement Hamburg der Deutschen Bahn (DB), Michael Dominidiato. Schätzungen oder genaue Zahlen gebe es dazu aber noch nicht. Der Hamburger Bahnhof gehört laut Bahn sonst zu am meistfrequentierten Bahnhöfen Deutschlands.

02.04.2020 um 10:22 Uhr

Neue Plattform für Online-Shops um die Ecke

Ein Hamburger hat sich Gedanken gemacht, wie selbstständige kleine Unternehmen und andere Dienstleister in der Crona-Krise überleben können, wenn bisherige Kunden oder neue Käufer Aufgrund der Schließung sie nicht unterstützen können. Deshalb hat er gemeinsam mit seiner Frau die Online-Plattform www.applaus-fuer-helden.de ins Leben gerufen .

Hier können Firmen aus Hamburg kostenlos auf ihr Angebot hinweisen und so ihre Kunden dazu bewegen, lieber bei ihnen zu bestellen als in anderen Online-Shops. "Wir möchten den Applaus auf jene Helden des Alltags richten, die um ihre Existenz fürchten müssen“, so Initiator Florian Hofmann. "In schwierigen Zeiten kann jeder Unterstützung gebrauchen.“

02.04.2020 um 10:13 Uhr

St. Pauli Elbtunnel bleibt am Wochenende vorerst geschlossen

Am vergangenen Wochenende kam es zu einer hohen touristischen Nutzung sowie größeren Besucheransammlungen im St. Pauli Elbtunnel. Da insbesondere in den Aufzügen die derzeit nötigen und per Allgemeinverfügung vorgeschriebenen Sicherheitsabstände zwischen den Nutzern nicht mehr eingehalten werden können, bleibt der St. Pauli Elbtunnel ab Samstag (4. April), vorerst jeweils an den Wochenenden aus Sicherheitsgründen vollständig gesperrt. Ab Montag (6. April) um 1 Uhr steht der Verkehrsweg vor allem den Berufspendlern wie gewohnt 24 Stunden am Tag zur Verfügung. Fußgänger und Radfahrer können in dieser Zeit die Treppenhäuser sowie die gläsernen Personenaufzüge nutzen. Wochentags zwischen 6 und 20 Uhr stehen zudem die großen Lastaufzüge zur Verfügung.

Die Regelegung wird auch an den folgenden Wochenenden voraussichtlich so lange aufrechterhalten, wie die Allgemeinverfügung des Hamburger Senats zur aktuellen Corona-Lage gilt. Über die Osterfeiertage ist der Tunnel zusätzlich von Donnerstag, 09. April, 24.00 Uhr, bis Dienstag, 14. April, 01.00 Uhr, vollständig gesperrt.

02.04.2020 um 7:33 Uhr

Hilferuf vom Tierpark Hagenbeck

Der Tierpark Hagenbeck ist seit mehreren Tagen geschlossen. Die 1.850 Tiere im Park & 14.300 Tiere im Tropen Aquarium müssen aber natürlich weiterhin versorgt werden. "Wir haben tägliche Kosten von 41.000 Euro", so eine Sprecherin gegenüber der Mopo. „Jetzt brechen uns durch die fehlenden Eintrittsgelder alle Finanzierungen weg“, so die Sprecherin weiter.

150 Saisonarbeiter freigestellt

In der Nebensaison sind bei Hagenbeck 150 festangestellte Mitarbeiter beschäftigt. In der Hauptsaison (ab April) normalerweise sogar 300 durch die Saison-Arbeiter. Die sind jetzt gar nicht erst eingestellt worden.

Damit ihr trotzdem einen Blick auf die neu geborenen Tiere werfen könnt, werden diese jetzt bei Facebook und Instagram gezeigt.

02.04.2020 um 7:25 Uhr

Robert-Koch-Institut meldet 72.522 Infizierte

Innerhalb von 24 Stunden ist die Zahl der in Deutschland an Corona Infizierten und Toten erneut deutlich gestiegen. Laut dem Robert-Koch-Institut (RKI) gibt es gemeldete 73.522 bestätigte Infektionsfälle, 6.156 mehr als am Vortag. 872 Menschen seien im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben, das ist ein Anstieg um 140. Besonders betroffen von der Epidemie sind weiterhin Bayern, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg.

02.04.2020 um 7:18 Uhr

Industriekonzern Dräger bekommt Großauftrag aus den USA

Der Industriekonzern Dräger aus Schleswig-Holstein soll für die USA Atemschutzmasken produzieren. Dafür will das Unternehmen eine neue Produktionsstätte an der Ostküste der USA errichten, so ein Sprecher des Lübecker Unternehmens für Medizin- und Sicherheitstechnik. "In der aktuellen Pandemie sind die weltweiten Produktionskapazitäten von qualitativ geeigneten FFP-Atemschutzmasken voll ausgeschöpft. Um den Bedarf trotzdem zu decken, stellen wir den USA exklusiv lokal eine neue Fabrik hin", sagte Rainer Klug, Vorstand des Unternehmensbereichs Sicherheitstechnik bei Dräger. Die Produktion soll im September beginnen.

02.04.2020 um 7:14 Uhr

Restaurantkette Vapiano stellt Insolvenzantrag

Die Restaurantkette Vapiano, die auch in Hamburg vier Standorte betreibt, hat beim Amtsgericht Köln einen offiziellen Insolvenzantrag gestellt. Das habe der Vorstand der Vapiano SE entschieden. Zugleich werde geprüft, ob Insolvenzanträge für Tochtergesellschaften der Vapiano-Gruppe gestellt werden müssten.

"Insbesondere konnte keine abschließende Einigung mit den finanzierenden Banken und wesentlichen Aktionären über die Beiträge zu der angestrebten umfassenden Finanzierungslösung erzielt werden", schrieb Finanzvorstand Lutz Scharpe in der Pflichtmitteilung für die Börsen. Mangels Einigung über eine solche Finanzierungslösung hätten auch die in Aussicht stehenden Finanzmittel aus staatlichen Covid-19-Unterstützungsprogrammen nicht beantragt werden können.

Deutsche Franchisenehmer nicht betroffen

Die durch die Vapiano SE betriebenen Restaurants bleiben aufgrund der Corona-Krise weiterhin geschlossen. Die deutschen und internationalen Franchisenehmer seien von der Insolvenz der Vapiano SE unmittelbar nicht betroffen, heißt es weiter.

01.04.2020 um 19:45 Uhr

Hamburgische Bürgerschaft hebt Schuldenbremse auf

Damit die finanziellen Folgen der Corona-Krise eingedämmt werden können, hat die Hamburgische Bürgerschaft den Weg für 1,5 Milliarden Euro neue Schulden im Haushalt 2020/2021 frei geräumt. Dazu wurde die Schuldenbremse wegen einer "außergewöhnlichen Notsituation" vorübergehend aufgehoben. Ein Tilgungsplan steht bereits fest, die Rückzahlungen sollen ab 2025 starten und über 20 Jahre laufen.

01.04.2020 um 19:15 Uhr

Galeria Karstadt Kaufhof will keine Mieten mehr zahlen

Aufgrund der Corona-Krise sind die Umsätze bei dem Warenhauskonzern Galeria Karstadt Kaufhof eingebrochen. Deshalb sucht der Konzern jetzt Rettung in einem Schutzschirmverfahren. Dem Antrag des Unternehmens sei vom Amtsgericht Essen bereits stattgegeben worden, wie das Unternehmen mitteilte. Jetzt will der Konzern für seine geschlossenen Kaufhäuser auch in Hamburg keine Mieten mehr zahlen. Acht größere Kaufhäuser führt die Galeria Karstadt Kaufhof GmbH in der Hansestadt.

01.04.2020 um 18:18 Uhr

Ärzte warnen davor, wichtige Behandlungen zu verschieben

Die Ärzte der Asklepios-Kliniken warnen Patienten davor, dringende Behandlungen lebensbedrohlicher Erkrankungen aus Angst vor einer Corona-Infektion zu verschieben. Die Gefahr für das eigene Leben sei dadurch größer als das Risiko, sich im Krankenhaus mit dem Coronavirus zu infizieren, schrieb die Klinik heute in einer Mitteilung. Das gelte besonders für Herzkrankheiten, Schlaganfälle und Krebserkrankungen.

01.04.2020 um 17:13 Uhr

147 neu Infizierte in Hamburg

Die Zahl der Menschen, die an Coronavirus in Hamburg erkrankt sind, ist nun auf insgesamt 2.437 gestiegen. Wie die Gesundheitsbehörde mitteilte, sind von Dienstag auf Mittwoch alleine 147 Fälle hinzugekommen. 

01.04.2020 um 17:10 Uhr

Kontaktverbot verlängert bis 19. April

Im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus wird das bundesweite  Kontaktverbot bis zum 19. April verlängert. Das haben Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder heute bei einer Telefonkonferenz beschlossen. Die Kontakte zu anderen Menschen neben den Angehörigen des eigenen Hausstandes sollen nach den Regeln auf ein absolutes Minimum reduziert werden. 

01.04.2020 um 15:40 Uhr

Tschentscher bittet Menschen um Geduld

Bürgermeister Peter Tschentscher bittet Hamburger in der Krisenzeit um Geduld. "Wann der Zeitpunkt gekommen ist, dass wir die in den letzten Wochen getroffenen Maßnahmen schrittweise wieder aufheben, kann derzeit niemand vorhersagen", teilte er am Mittwoch in der Regierungserklärung mit. Bei der heutigen Bürgerschaftssitzung soll noch die Aufnahme von 1,5 Milliarden Euro neuer Schulden beschlossen werden.

01.04.2020 um 14:48 Uhr

Erste "Hinz&Kunzt" Ausgabe erscheint online

Aufgrund der Einstellung des Straßenmagazins "Hinz&Kunzt“ haben die Macher der Obdachlosenzeitschrift erstmals eine Online-Ausgabe herausgebracht. "Normalerweise sind die Hinz&Künztler und ihre Printausgabe unzertrennlich“, teilte Chefredakteurin Birgit Müller am Mittwoch mit. "Schließlich ist unser Straßenmagazin nicht nur eine soziale Stimme in der Stadt und nicht nur eine Einnahmequelle für Obdachlose und ehemals Obdachlose – es ist auch der Inbegriff von Kontakt, von gegenseitigem Interesse, von Solidarität." Die Redaktion arbeite derzeit auf Hochtouren im Homeoffice. "Wir wollten unbedingt eine Aprilausgabe fertigstellen, auch wenn sie nicht auf die Straße kommt", berichtete die Chefredakteurin.

01.04.2020 um 14:44 Uhr

Mehr als 800 an Covid-19 erkrankte Hamburger wieder gesund

Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschenscher hat in einer Regierungserklärung das verantwortungsvolle Verhalten der Hamburger in der Coronakrise gelobt. Die Bürger der Stadt hielten sich weitestgehend an die Regeln, so Tschenschter, der von einem "Ausnahmezustand" spricht.

180 Covid-19-Patienten werden laut Bürgermeister derzeit stationär in Krankenhäusern behandelt, 45 müssen auf einer Intensivstation behandelt werden. Eine gute Nachricht in der Krise: Von den mehr als 2000 an Covid-19 erkrankten Bürger sind mehr als 800 Menschen wieder gesund.

01.04.2020 um 14:15 Uhr

Rund 450 Häuser geschlossen: DJH sieht Zukunft der Jugendherbergen stark gefährdet

Im August 2020 feiert die Jugendherbergsidee ihren 111. Geburtstag: Ob dieser heute weltumspannende Gedanke von Völkerverständigung, Toleranz und Bildung auch in den nächsten Jahren mit Leben gefüllt werden kann, darüber vermag das Deutsche Jugendherbergswerk (DJH) mit Blick auf die massiven Auswirkungen der Corona-Pandemie derzeit keine verlässliche Prognose abzugeben. „In den vergangenen Tagen wurden nahezu alle rund 450 Jugendherbergen der 14 DJH-Landesverbände geschlossen und es ist absolut nicht absehbar, wann sie wieder öffnen können. Der damit einhergehende Einbruch der Reservierungen, vor allem mit Blick auf die ausfallenden Klassenfahrten sowie die anstehende Ferien- und Urlaubszeit, bedeutet für das DJH eine existenzbedrohende Krise, wie sie der Verband in seiner bewegten Geschichte noch nie erlebt hat“, erklärt DJH-Hauptgeschäftsführer Julian Schmitz.

Aktuell werden in den einzelnen Landesverbänden verschiedene Maßnahmen umgesetzt, um auf die schwierige Situation zu reagieren: Darunter vor allem Vereinbarungen zur Kurzarbeit für die insgesamt fast 5000 Mitarbeitenden. „Oberstes Ziel muss es jetzt sein, die Pandemie mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln aufzuhalten und deshalb waren die Absagen von Klassenfahrten sowie Jugendreisen und Freizeiten vollkommen alternativlos. Die für uns damit einhergehenden Verluste werden sich nach heutiger Einschätzung weit in das kommende Jahr hinausziehen: Praktisch all unsere Zielgruppen sind für uns auf absehbare Zeit nicht zu erreichen. Das führt zu einem hohen Maß an Verunsicherung – sowohl bei unseren Mitarbeitenden als auch bei den Gästen“, fasst der DJH-Hauptgeschäftsführer zusammen.

Wie es generell mit dem DJH weitergehe würde stark davon abhängen, welche staatlichen Unterstützungsleistungen in den kommenden Wochen für die Jugendherbergen in Deutschland zur Verfügung stünden.

01.04.2020 um 14:11 Uhr

Kinder und Jugendliche: "Geschichte für morgen. Unser Alltag in der Corona-Krise"

Die Körber-Stiftung und das neu gegründete coronarchiv rufen alle Kinder und Jugendliche im Rahmen eines Mitmach-Wettbewerbs auf, sich mit den Veränderungen in ihrem Alltag durch die Corona-Krise zu beschäftigen und diese zu dokumentieren. Die Ausbreitung des Corona-Virus stellt alle vor große politische, gesellschaftliche und persönliche Herausforderungen. Doch irgendwann wird die Pandemie vorbei sein. Aber wie wird dann von der Corona-Krise gesprochen, wie wird die Erinnerung bewahrt? Dokumente, Zeugnisse, Erfahrungsberichte von heute werden die historischen Quellen von morgen bilden. Jugendliche von heute werden die Zeitzeuginnen und Zeitzeugen von morgen sein.

Der Wettbewerb soll junge Menschen motivieren, sich verantwortungsbewusst zu verhalten und Veränderungen in der eigenen Umgebung und Familie wahrzunehmen. "Bei dieser Mitmach-Aktion erleben Schülerinnen und Schüler, dass sie in der aktuellen Krisensituation selbst Quellen produzieren können, aus denen zukünftige Generationen mehr über den Alltag mit der Corona-Pandemie erfahren", so Gabriele Woidelko von der Körber-Stiftung.

Auswirkungen der Krise dokumentieren

Wie hat sich der Alltag in der Corona-Krise verändert? Welche Auswirkungen hat die Krise auf die Region oder die Familie? Angelehnt das Prinzip des Geschichtswettbewerbs des Bundespräsidenten, der seit fast 50 Jahren von der Hamburger Körber-Stiftung ausgeschrieben wird, können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein eigenes Beispiel, eine Erinnerung, ein Fundstück, ein eindrückliches Erlebnis oder Gespräch auswählen, das zeigt, wie sich die Krise auf die eigene Familie oder die Region auswirkt.

Die Art der Präsentation ist von den Teilnehmenden frei zu wählen: Ob Foto, kurzes Video- oder Audiodokument, ein kreativer oder sachlicher Text, ein Interview, ein Plakat, eine Collage – der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. "Um die Verbreitung der Corona-Pandemie zu verlangsamen, ist es wichtig, die derzeitigen Kontaktverbote einzuhalten. Junge Menschen sollen in unserer Mitmach-Aktion von zu Hause aus auf Spurensuche gehen. Gespräche und Videos mit Großeltern und anderen Familienangehörigen lassen sich beispielsweise sehr einfach digital aufzeichnen und übermitteln," so Woidelko weiter.

Alle eingereichten Beiträge gehen in das coronarchiv über. Zudem lobt die Körber-Stiftung zehn Buchpreise für die besten Einsendungen aus und stellt die Preisträgerinnen und Preisträger mit ihren Themen vor. Mitmachen können alle Kinder und Jugendliche bis 21 Jahren. Einsendeschluss ist der 15. Mai 2020.

01.04.2020 um 14:03 Uhr

Hamburg zahlt in Not geratenen Bürgern die Miete

Nicht nur Unternehmen kommen durch die Corona-Krise in Schwierigkeiten, auch viele Hamburger haben in diesen Zeiten Einkommenseinbußen und geraten dadurch in Not. Mit einem sozialen Schutzpaket können nun Sozialleistungen leichter beantragt und gewährt werden. Sozialsenatorin Melanie Leonhard: „Nicht nur für Unternehmen, sondern auch für die Hamburgerinnen und Hamburger spannen wir einen Schutzschirm auf. Niemand steht vor dem absoluten Nichts. Wenn es nötig wird, helfen wir mit existenzsichernden Leistungen und der Übernahme von Wohnkosten für mindestens sechs Monate aus – und wenn es nötig ist, auch länger. Wir können nicht alle negativen Entwicklungen aufhalten, aber wir sorgen dafür, dass niemand wegen seiner wirtschaftlichen Situation existenzielle Ängste haben muss.“

Weitere Informationen gibt's unter www.arbeitsagentur.de/corona-grundsicherung, beim Bundesfinanzministerium sowie unter www.hamburg.de/soziales aufrufbar.

01.04.2020 um 12:30 Uhr

Weniger Patienten in der Notaufname

Das Marienkrankenhaus meldet weniger Patienten als üblich in der Notaufnahme. Zwar sei die Zahl echter Notfälle, wie Herzinfarkte oder Schlaganfälle, gleichbleibend, aber diejenigen mit eher leichteren Beschwerden meiden während der Crona-Zeit die Notaufnahme. Chefarzt Michael Wünning: „Wir bemerken, dass die Zahl der Patienten mit niedrigschwelligen Beschwerden zurückgegangen ist. Keiner möchte sich im Krankenhaus mit Corona infizieren.“

01.04.2020 um 11:45 Uhr

Protest gegen neuen Abiturprüfungs-Termin

Zahlreiche Schüler des Gymnasiums Rahlstedt protestieren gegen die Entscheidung der Schulbehörde, mit den Abiturprüfungen am 21. April zu beginnen. "Die Verschiebung des Prüfungsbeginns um fünf Tage verkürzt die Zeitspanne, in der alle Prüfungen geschrieben werden sollen, was für viele bedeutet, dass mehrere (bis alle) Prüfungen innerhalb einer Woche geschrieben werden sollen", heißt es in einer Petition auf der Plattform Change.org.

01.04.2020 um 10:45 Uhr

Hotels in Schleswig-Holstein können jetzt Kredite beantragen

In Schleswig-Holstein können Betriebe des Beherbergungsgewerbes und der Gastronomie ab sofort bei ihren Hausbanken Kredite zur Bewältigung der Corona-Krise beantragen. Das hatte Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP) angekündigt.

01.04.2020 um 10:30 Uhr

Nachtfahrten mit Moia und FreeNow möglich

Ab heute können Hamburgerinnen und Hamburger mit Moia und FreeNow zwischen Mitternacht und 6 Uhr kostengünstig in ganz Hamburg fahren. gebucht werden kann der Service über die Moia- oder FreeNow-App. Wer Inhaber einer HVV-Zeit- oder Einzelkarte oder eines DB City Tickets ist, fährt kostenlos mit. Alle anderen Fahrgäste zahlen vier Euro pro Fahrt.

Neben Moia hat die Stadt Hamburg auch eine Pauschalvereinbarungen mit allen Taxi-Vermittlungszentralen geschlossen, sodass rund 100 Fahrzeuge nachts im Einsatz sind, um das HVV-Angebot zu erweitern. Die Fahrt mit einem Taxi zwischen 0 Uhr und 6 Uhr kostet mit einer HVV-Karte vier Euro und ohne acht Euro.

01.04.2020 um 9:48 Uhr

"Gin Sul" stellt jetzt Desinfektionsmittel statt Gin her

Mit Hilfe einer Apotheke aus Wandsbek produziert die Hamburger Spirituosen-Manufaktur "Gin Sul" momentan Hände-Desinfektionsmittel statt Gin. "Das ist für uns eine Bürgerpflicht, jetzt einzuspringen. Wir wollen einen kleinen Teil dazu beitragen, die Versorgungslücke mit Desinfektionsmittel zu schließen“, so Geschäftsführer Stephan Garbe.

01.04.2020 um 9:39 Uhr

HVV-Kunden können Abo pausieren lassen

Die Fahrgastzahlen im HVV sind seit Ausbruch der Corona-Krise massiv gesunken. Viele Stammkunden meiden derzeit aus Angst vor einer Infektion Bahnen, Busse und Fähren. Dazu kommt, dass viele Betriebe geschlossen sind oder ihre Angestellten aus dem Homeoffice arbeiten lassen. Außerdem sind Schulen, Restaurants und viele Geschäfte flächendeckend geschlossen.

Lange war unklar, was mit HVV-Zeitkarten passiert, die aus diesen Gründen nun nicht mehr genutzt werden aber jeden Monat viel Geld kosten. Jetzt hat der Verkehrsverbund eine Regelung gefunden und kommt seinen treuesten Kunden mit einem großzügigen Angebot entgegen:

Ab sofort können Fahrgäste ihre Abo-Karten wegen der Corona-Krise pausieren lassen. Dafür müssen sich die Abo-Inhaber lediglich bei der Hochbahn oder der Deutschen Bahn melden und mitteilen, wie lange sie ihre Abo in die Pause schicken wollen. Maximal geht das bis zum 1. Juli 2020. Danach werden alle pausierten Abos automatisch wieder aktiviert, teilt der HVV auf seiner Website mit. Um ein Abo vorzeitig wieder zu reaktivieren reicht demnach eine E-Mail oder ein Telefonanruf. Abbuchungen werden gestoppt oder auf 1 Cent reduziert.

Während der Abo-Pause sollen den Kunden keine Kosten entstehen. Bei HVV-Kunden, deren Abo über die Deutsche Bahn abgeschlossen wurde, werden die monatlichen Kontoabbuchungen während der Pause ganz eingestellt. Bei Kunden, die von der Hochbahn betreut werden, soll aus technischen Gründen pro Monat 1 Cent eingezogen werden.

Laut HVV können auch ProfiTicket-Nutzer Ihre Fahrkarte pausieren lassen. Betroffene sollen sich dazu direkt an ihren Arbeitgeber wenden.

01.04.2020 um 7:45 Uhr

Hamburger Abiturprüfungen starten am 21. April

In der Landespressekonferenz kündigte Schulsenator Ties Rabe an, dass der Start des schriftlichen Abiturs um fünf Tage verschoben werden soll. Damit werden die regulären Abi-Klausuren zwischen dem 21. April und dem 6. Mai geschrieben. Ursprünglich war der 16. April als Start vorgesehen. Nach jetzigem Stand sind die Schulen in Hamburg bis zum 20. April geschlossen.

Um den rund 9.000 Schülerinnen und Schülern mehr Vorbereitungszeit auf die Abi-Prüfungen zu geben, beginne die unterrichtsfreie Zeit schon in dieser Woche. "Wir stellen den Schülern insgesamt mit knapp 20 Tagen fast doppelt so viel Zeit zur Vorbereitung zur Verfügung, als es normalerweise üblich ist", sagte Rabe. Die Lehrer sollen bereits in der laufenden Woche „telefonisch oder auf anderem Wege“ Kontakt mit den Abiturienten aufnehmen und die Prüfungen besprechen.

Die Zweitkorrekturen der rund 27.000 Abi-Klausuren sollen nur im Ausnahmefall stattfinden. "Die Korrektur einer Abiturklausur dauert im Durchschnitt zwei Stunden. Es geht hier also um 54.000 Arbeitsstunden. Das ist schon eine erhebliche Arbeitsentlastung und soll ein Ausgleich für die Mehrbelastung an anderer Stelle sein", sagte Rabe. Um die vielen Prüfungen besser organisieren zu können, dürfen Schulen an bis zu drei Tagen den Unterricht für alle anderen Schüler ausfallen lassen.

Für die Prüfungen gelten außerdem hohe Schutzmaßnahmen. So soll der Abstand zwischen den Arbeitsplätzen der Schüler zwei Meter betragen. Nicht mehr als zehn Schüler sollen in einem Klassenraum sitzen. Vor Beginn werden alle Räume einschließlich der WC-Anlagen intensiv gereinigt. Die Schulbehörde ordert bereits Desinfektionsmittel in größerem Umfang, die in den Klassen bereitgestellt werden sollen. Die Prüfungen eines Tages beginnen jeweils um 15 Minuten zeitlich versetzt, damit sich die Schüler beim Ankommen und Weggehen nicht begegnen.

01.04.2020 um 7:37 Uhr

Erste Soforthilfe-Anträge bewilligt

Am Dienstagabend wurden die ersten Anträge auf Corona-Soforthilfe für Selbstständige und Unternehmer bewilligt. Bis zu 16.000 Menschen hätten in der Spitze gleichzeitig auf die Antragsseite der IFB Hamburg zugegriffen, bis zu 200.000 Aufrufe in der Stunde waren gemessen worden. Finanzsentaor Andreas Dressel zeigt sich auf Twitter zufrieden.

01.04.2020 um 7:15 Uhr

Bergedorfer Corona-Testzentrum kommt doch

In Hamburg-Bergedorf soll nun doch das erste dezentrales Corona-Testzentrum öffnen. "Wir werden Bergedorf als Test laufen lassen", kündigte Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks an. Das Vorhaben war vorerst gestoppt worden. Noch gibt es aber Details zu klären. Nach einem Bericht des Abendblatts ist vorgesehen, dass sich auch Nicht-Bergedorfer dort testen lassen können. Allerdings nur, wenn sie klare Symptome einer Coronainfektion zeigen und entweder von ihrem Hausarzt oder den Mitarbeitern der 116 117 eine entsprechende Überweisung erhalten haben.

01.04.2020 um 7:05 Uhr

32.000 Registrierungen für Soforthilfe-Mittel

Am Dienstag ist - mit etwas Verspätung - das Antragsprogramm für Soforthilfe-Mittel für Selbstständige und Unternehmen gestartet. In den ersten 45 Minuten nach Online-Stellung waren bereits 120 Anträge eingegangen. Bis zum späten Nachmittag seien es 32.000 Hilfesuchende gewesen, wie es aus der Wirtschaftsbehörde heißt. 18.000 Anträge seien eingegangen. Insgesamt rechnet der Senat mit 100.000 Anträgen und mit einem Fördervolumen von 300 Millionen Euro allein aus Landesmitteln. Dazu kommen Mittel des Bundes.

31.03.2020 um 19:58 Uhr

76 weitere Infizierte in Hamburg 

Wie der Senat bekannt gab, wurden in unserer Stadt 76 weitere Erkrankte erfasst. Mit der eigentlich schlechten Nachricht kommt aber auch die gute, denn die Zahl der Neuinfektionen sinkt damit erstmals wieder unter die Hunderter-Marke.

31.03.2020 um 19:17 Uhr

Rettungseinsatz in Hamburger Pflegeheim

Nach Informationen der Morgenpost ist es bei dem Pflege- und Altenheim "Alsterdomizil" in Wellingsbüttel am Dienstagabend zu einem Rettungseinsatz gekommen. Es soll dort elf Personen geben, die mit die Coronavirus infiziert seien. Der betroffene Wohnbereich ist momentan gesperrt und vom übrigen Teil der Einrichtung komplett separiert.

31.03.2020 um 18:55 Uhr

Schleswig-Holstein verbietet Besuche in Kliniken und Pflegeheimen

Das schleswig-holsteinische Gesundheitsministerium hat nun Besuche in Pflegeeinrichtungen und Kliniken mit sofortiger Wirkung verboten. Das soll zum Schutz der Bewohner und Patienten dienen und gelte auch für Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen. "Insbesondere Familien bitte ich dafür um Verständnis und eine konsequente Einhaltung, denn es geht um die Gesundheit ihrer Angehörigen", teile das Ministerium mit. Die bisherige Regelung, dass Angehörige einmal täglich besucht werden durften, ist damit hinfällig. Vom Betretungsverbot ausgenommen seien nur das Pflege- und medizinische Personal, Personen, die für die Aufrechterhaltung des Betriebes zwingend erforderlich seien, sowie Lieferanten, die ihre Waren an einen fest definierten Punkt in der Einrichtung übergeben. 

31.03.2020 um 17:55 Uhr

Corona-Patienten aus Frankreich in Hamburg gelandet

Heute ist ein französisches Militärflugzeug mit sechs Corona-Intensivpatienten aus Frankreich in Hamburg gelandet. Das teilte eine Sprecherin des Flughafens mit. Die Patienten sollen im Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, in Kiel und in Lübeck behandelt werden. Laut Klinikum müssen sie beatmet werden. 

31.03.2020 um 17:40 Uhr

17 Corona-Fälle in Hamburger Pflegeheimen

Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks teilte nun mit, dass in Hamburgs Pflegeeinrichtungen derzeit 17 Menschen leben, die positiv auf Covid-19 getestet wurden. In einem Fall seien elf Bewohner einer Einrichtung betroffen. Die übrigen sechs Fälle beträfen sechs unterschiedliche Einrichtungen. Ein allgemeiner Aufnahmestopp für Pflegeheime soll allerdings vermeidet werden. Hamburg hatte heute einen Besucherstopp pflegebedürftige Menschen in der stationären Altenpflege verfügt, der bis zum 30. April gilt. 

31.03.2020 um 16:45 Uhr

Keine Pläne für Mundschutzpflicht

Hamburg hat keine Pläne, eine Mundschutz-Pflicht etwa beim Einkauf im Supermarkt einzuführen, wie das in Jena geplant ist. Das betonte Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) am Dienstag in der Landespressekonferenz. Momentan gebe es ein großes Problem, überhaupt ausreichend Schutzzausrüstung zu beschaffen. Diese solle dort verwendet werden, wo sie am dringendsten benötigt werde. Sollte sich hier eine neue Lage einstellen, würde Hamburg eine entsprechende Entscheidung natürlich erwägen, "aber derzeit haben wir keine konkrete Planung in diesem Sinne", sagte der Bürgermeister.

31.03.2020 um 16:30 Uhr

Duschmöglichkeit für Obdachlose im St. Pauli Bad

Die Stadt Hamburg macht das St. Pauli-Bad auf, um obdachlosen Menschen die Möglichkeit zum Duschen zu geben. "Das wegen Corona geschlossene Schwimmbad öffnet seine Türen, damit obdachlose Menschen sich waschen können", sagte Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD) am Dienstag (31.03.). Die Duschmöglichkeiten stehen ab Mittwoch (1. April) in der Zeit von 10.00 bis 14.00 Uhr kostenfrei im Bäderland-Bad St. Pauli zur Verfügung. Montags, mittwochs und samstags wird das Bad dafür geöffnet, auch während der Ostertage.

31.03.2020 um 16:26 Uhr

12.700 Firmen mit Kurzarbeit

Mehr als 12.700 Unternehmen in Hamburg haben wegen der Corona-Krise im März Kurzarbeit angemeldet. Das teilte die Agentur für Arbeit am Dienstag in Hamburg mit. "Wir können noch nicht einschätzen, wie viele Anzeigen tatsächlich in welchem zeitlichen Umfang umgesetzt werden und wie viele Personen jeweils hinter einer Meldung stehen», sagte Sönke Fock, der Chef der Hamburger Arbeitsagentur. 

31.03.2020 um 16:23 Uhr

Längere Bundesliga-Pause

Der Spielbetrieb in der Fußball-Bundesliga und der 2. Liga bleibt wegen der Corona-Pandemie bis mindestens zum 30. April ausgesetzt. Die Mitgliederversammlung der Deutschen Fußball Liga stimmte am Dienstag einem entsprechenden Antrag des DFL-Präsidiums zu.

Ob der Spielbetrieb im Mai fortgesetzt werden kann, ist allerdings völlig offen. In Deutschland gelten aufgrund der Pandemie zahlreiche Einschränkungen im öffentlichen Leben, die auch über den April hinaus Bestand haben könnten. Wenn überhaupt, dann werden die verbleibenden 163 Partien in den höchsten beiden Spielklassen wohl als Geisterspiele ausgetragen.

31.03.2020 um 16:14 Uhr

Kontaktverbot wird verlängert

Bisher gilt das Kontaktverbot in Hamburg noch bis zum 5. April. Doch laut Bürgermeister Tschentscher wird dieses höchstwahrscheinlich noch einmal verlängert werden. Weitere Details soll es in den kommenden Tagen geben. Man kann aber davon ausgehen, dass sich Hamburg an den anderen Bundesländern orientieren wird und die Maßnahmen bis zum 19. April verlängert.

31.03.2020 um 16:10 Uhr

Hamburg schnürt Maßnahmenpaket für Ältere

Um besonders die Hochrisikogruppe noch besser vor einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus zu schützen, hat die Stadt am Dienstag (31.03.) die bestehende Allgemeinverfügung nochmals verschärft. Besuche in Pflegeeinrichtungen für externe Personen sind demnach verboten. Auch werden die Hygienevorschriften noch einmal deutlich verschärft. Daneben richtet die Stadt noch ein Hilfetelefon "Hamburg hilft Senioren" ein, an das sich die 450.000 Hamburger über 60 wenden können, um Hilfsangebote abzufragen. Zugleich steht das Telefon all jenen auf, die sich ehrenamtlich für Senioren engagieren möchten.

Alle Infos dazu findet ihr hier.

31.03.2020 um 16:05 Uhr

Hamburger Abitur wird verschoben

Die schriftlichen Abiturprüfungen werden um fünf Tage verschoben und sollen nun in der Zeit vom 21. April bis 6. Mai stattfinden. Hamburg übernimmt damit die Zeitplanung von Schleswig-Holstein. Die neue Planung eröffnet den Schülerinnen und Schülern mehr Zeit für die Vorbereitung.

Bereits in dieser Woche sollen die Lehrkräfte mit ihren Schülerinnen und Schülern Kontakt aufnehmen und die Einzelheiten der Abiturprüfungen besprechen. Auch die häusliche Vorbereitungszeit für das Abitur soll bereits in dieser Woche eingeleitet werden. Dazu sollen die Schulen ihre Zeitpläne für das laufende Semester anpassen. Insgesamt stehen den Schülerinnen und Schülern damit bis zu 20 Tage Abiturvorbereitungszeit zur Verfügung, doppelt so viel wie ursprünglich geplant.

Die Hamburger Schulbehörde will genau wie die anderen Bundesländer auf Schülerinnen und Schüler besondere Rücksicht nehmen, die krankheitsbedingt oder aufgrund besonderer Umstände an den Hauptprüfungen nicht teilnehmen können. Deshalb werden anstelle der üblichen fünf Nachschreibetermine insgesamt elf Nachschreibetermine im Mai angeboten. Falls auch diese Termine von einzelnen Schülerinnen und Schülern krankheitsbedingt nicht wahrgenommen werden können, werden im Juni erstmals noch einmal fünf weitere Nachschreibetermine angesetzt.

31.03.2020 um 15:41 Uhr

35. Haspa Marathon Hamburg auf 13. September 2020 verschoben

Deutschlands größter Frühjahrsmarathon wird zum ersten Mal nicht im Frühling stattfinden. Die vor gut zwei Wochen auf Grund der Coronavirus-Pandemie ausgesetzte 35. Ausgabe des Haspa Marathon Hamburg wird auf Sonntag, 13. September 2020 verschoben. Ursprünglicher Termin war der 19. April.

Nach der Terminfindung läuft nun die klassische Organisationssystematik wieder an, in der sich
zahlreiche zusätzliche Themenfelder und Aufgaben, insbesondere in Hinblick auf Präventionsmaßnahmen und Hygienevorschriften, eröffnen. Unklar ist demnach, ob der Jugend- und Kinderlauf Das Zehntel im Rahmen des neuen Veranstaltungsdatums oder an einem gesonderten Termin organisiert werden kann. „Wir müssen in dieser nicht nur terminlich völlig veränderten Situation auch einiges, was wir liebgewonnen haben, auf den Prüfstand stellen und Schritt für Schritt planen. Grundsätzlich geht es uns aber darum, dass die gesellschaftliche Bedeutung und Rolle des Sports auch auf Wettbewerbsebene, wenn schon nicht im Moment, dann doch zumindest perspektivisch im Blickfeld bleiben sollte. Wir erfahren hier viel Bestätigung und Unterstützung, von einem Großteil unserer Teilnehmerinnen und Teilnehmer, unseren Partnern und nicht zuletzt der Stadt Hamburg, die uns mit sämtlichen administrativen Stellen, allen voran dem Landessportamt sowie Sportsenator Andy Grote hervorragend unterstützt, wofür wir außerordentlich dankbar sind.“, erklärt Cheforganisator Frank Thaleiser.

31.03.2020 um 14:02 Uhr

Zahl der Neu-Infektionen "stabil"

"Es gab in den vergangenen 24 Stunden lediglich 76 zusätzliche Ansteckungen," verkündete Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks. Damit gebe es in Hamburg nun 2.290 positiv auf Covid-19 getestete Menschen. "Ich habe mich dreimal vergewissert, ob das auch valide ist oder eine Computerpanne“, sagte die Gesundheitssenatorin.

Derzeit befänden sich 174 Hamburgerinnen und Hamburger in stationärer Behandlung, davon 40 auf einer Intensivstation.

"Wir haben im Moment eine relativ stabile Situation und können zuversichtlich sein, unser Gesundheitssystem auf einen Ansturm vorzubereiten", so Prüfer-Storcks. Von einer Trendwende wolle Prüfer-Storcks dennoch nicht sprechen. "Das wäre etwas zu voreilig", sagte sie.

31.03.2020 um 13:25 Uhr

Keine Testzentren in Hamburg geplant

In Hamburg wird es keine Testzentren geben. Darüber haben sich die Gesundheitsbehörde und die Kassenärztlichen Vereinigung (KV) verständigt. Diese halte laut Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks momentan "keine zusätzlichen Angebote" zum bestehenden Arztruf 116 117 für nötig.

"Das ist das überlegene System", sagte Prüfer-Storcks. Derzeit gingen beim dem Arztruf täglich rund 2500 Anrufe ein. Getestet werde in Hamburg rund 3500-mal. Davon fielen 20 Prozent positiv aus.

"Wir testen in Hamburg im bundesweiten Vergleich überproportional", sagte Prüfer-Storcks. Das Testzentrum in Bergedorf solle aber als Pilotprojekt weiterlaufen.

31.03.2020 um 12:07 Uhr

Hamburg führt bundesweit die Infektionsliste an

Mit einem Wert von 120,3 Infektionen gerechnet auf 100.000 Einwohner führt Hamburg die Infektionsliste bundesweit an. Der Bundesdurchschnitt liegt lag am Dienstvormittag bei 75,3. Bis dahin sind in ganz Deutschland 62.608 registriert worden. Das geht aus einer Auswertung der Deutschen Presse-Agentur hervor, die die gemeldeten Zahlen der Bundesländer berücksichtigt.

31.03.2020 um 11:35 Uhr

Zahl der Corona-Toten in Schleswig-Holstein steigt

In Schleswig-Holstein sind nun neun Menschen an dem Coronavirus gestorben. Laut Kieler Landesregierung handle es sich bei den zwei neuen Todesfällen um jeweils ein Todesopfer in den Kreisen Plön und Rendsburg-Eckernförde.

31.03.2020 um 11:20 Uhr

Backhus startet Lieferservice

In Eppendorf hat die Bäckerei Dat Backhus einen Lieferservice für Kunden gestartet. Die Pakete, die jeweils 10 Euro kosten, beinhalten je nach Wahl fünf gemischte Brötchen oder fünf Knackfrische sowie eine Platte Butterkuchen oder vier Franzbrötchen und zusätzlich ein Doppelback- oder Fitkorn-Brot.

Bestellungen können montags bis freitags zwischen 8 und 15 Uhr telefonisch unter Telefon 040/ 789770 abgegeben werden. Die Lieferung erfolgt am Folgetag bzw. an einem Wunschtermin von 8 bis 12 Uhr.

Sollte das Projekt gut angenommen werden, sind weitere Liefergebiete geplant.

31.03.2020 um 10:45 Uhr

Krankenhauspersonal darf Scooter kostenlos nutzen

Mitarbeiter in den sogenannten systemrelevanten Berufen dürfen die E-Scooter von Tier kostenlos nutzen. Mit dem "Heroes"-Programm will das Unternehmen Krankenhauspersonal, Supermarkt- und Apotheken-Angestellte oder auch Polizei und Feuerwehr unterstützen.

Das Angebot gilt in Deutschland, Schweden, Finnland und Norwegen. In Italien, Frankreich, Spanien, Österreich und der Schweiz hat Tier den Betrieb dagegen vorerst eingestellt. In Hamburg sollen die Roller nun verstärkt vor Krankenhäusern und anderen Knotenpunkten platziert werden.

"Momentan ist der Öffentliche Personennahverkehr für viele Menschen nicht mehr die erste Wahl, und wir bieten hier eine Alternative", sagt Tier-Mitgründer Lawrence Leuschner.

Die Scooter sollen bei der Wartung regelmäßig desinfiziert werden. Auch die Mitarbeiter seien in den Bereichen Hygiene und Social Distancing und geschult worden.

31.03.2020 um 10:11 Uhr

Neues Angebot für den Norderstedter Einzelhandel, Restaurants & Dienstleister

Die beiden Veranstalter Oliver Hauschildt und Thomas Will aus Norderstedt haben sich für den Einzelhandel, Dienstleister und Restaurants in Norderstedt etwas einfallen lassen. Auf der Homepage http://norderstedtbleibtzuhause.jimdosite.com können sich Einzelhändler, Restaurants und Dienstleister mit Ihren Öffnungs- und Lieferzeiten eintragen lassen. Der Eintrag ist kostenfrei!

31.03.2020 um 9:44 Uhr

Circus Roncalli bewegt die Kinder

Der Circus Rincalli startet eine besondere Aktion: Ab Donnerstag, den 2.4. um 10:15 Uhr, startet der "Roncalli-Dance-Break". Kinder in ganz Deutschland und ganz Österreich sollen sich Zuhause täglich fünf Minuten Zeit nehmen um den „Roncalli-Dance“ zu tanzen. "Bewegung und Freude ist gerade in dieser schweren Zeit sehr wichtig. Ganz nach Roncalli heißt es ab jetzt: Vergesst Euren Kummer und Eure Sorgen und kommt in unsere Herzen!“, so Roncalli-Gründer und -Direktor Bernhard Paul. Yogi wird Montag bis Freitag täglich um 10:15 Uhr auf Circus Roncalli LIVE mit den Kindern tanzen. Die Videos mit dem "Roncalli-Dance" können anschließend auf Facebook und Instagram mit dem Hashtag #roncallidance gepostet werden.

31.03.2020 um 9:22 Uhr

Stellungnahme von André Mücke, Vizepräses der Handelskammer Hamburg Start der Corona Soforthilfen für Unternehmen

„Endlich können Unternehmen in Hamburg ihre Anträge über die finanzielle Soforthilfe stellen. Erfreulich ist, dass die Hamburger Wirtschaft neben der Soforthilfe der Stadt Hamburg auch auf die Mittel des Bundes zurückgreifen kann. Das wird vor allem die kleinen Unternehmen entlasten. Viele Unternehmen befinden sich bereits heute in Existenznöten. Das betrifft auch Unternehmen, die nicht direkt von den Allgemeinverfügungen betroffen, sondern beispielsweise als Dienstleister oder in der Tourismusbranche tätig sind. Wichtig war daher, dass auch diese Unternehmen Soforthilfe beantragen können. Entscheidend ist jetzt, dass die Zeit zwischen der Antragstellung und der Überweisung so kurz wie möglich ist. Nur so haben wir die Chance eine Insolvenzwelle noch abzuwenden.

Einen Link zum Online-Antrag auf Soforthilfe sowie ein Schaubild mit einem Überblick für Unternehmen zu allen Angeboten der Stadt Hamburg und des Bundes gibt es unter www.hk24.de/soforthilfen.“

31.03.2020 um 8:05 Uhr

Zoos benötigen 100 Millionen Euro Soforthilfe

Der Verband der Zoologischen Gärten wendet sich mit der dringlichen Bitte um ein Soforthilfe-Programm in Höhe von 100 Millionen Euro an Bundeskanzlerin Angela Merkel. Im Schreiben, das heute auch an Finanzminister Olaf Scholz, Wirtschaftsminister Peter Altmaier, die Ministerpräsidenten der Bundesländer sowie den Präsidenten des Deutschen Städtetages Herrn Burkhard Jung geht, macht Jörg Junhold, Präsident des Verbandes und Zoodirektor in Leipzig, auf die wirtschaftlich angespannte Lage für Zoos aufmerksam. „Anders als andere Einrichtungen können wir unseren Betrieb nicht einfach runterfahren – unsere Tiere müssen ja weiterhin gefüttert und gepflegt werden“, sagt Junhold zur derzeitigen Situation, in der die Zoos wegen der Corona-Pandemie für Besucher geschlossen wurden. „Momentan arbeiten wir aber ohne Einnahmen bei gleichbleibend hohen Ausgaben.“ Wie gravierend die Lage ist, lässt sich daran erkennen, dass ein einzelner großer Zoo aktuell einen wöchentlichen Umsatzverlust von etwa einer halben Million Euro zu verkraften hat. Insgesamt 56 deutsche Zoos, darunter der Tierpark Hagenbeck, sind im Verband der Zoologischen Gärten (VdZ) organisiert.

In den VdZ-Einrichtungen werden insgesamt mehr als 180.000 Wirbeltiere gepflegt und gezüchtet. Viele von ihnen gehören zu bedrohten Arten und sind Bestandteil internationaler Erhaltungszuchtprogramme. „Ein möglicher Verlust dieses wertvollen Tierbestandes wäre ein herber Rückschlag für unseren Kampf um den Erhalt der Biodiversität und käme somit einer Katastrophe gleich“, sagt VdZ-Präsident Junhold zur Lage.

Jährlich werden die 56 VdZ-Zoos in Deutschland von mehr als 35 Millionen Menschen besucht. Die meisten Zoos sind dabei Teil ihrer Kommune und je nach Wirtschaftlichkeit zu einem erheblichen Teil von deren Finanzen abhängig. Alle Mitgliedzoos brauchen die Einnahmen durch ihre Gäste, um ihre Aufgaben finanzieren und wirtschaftlich überleben zu können. Die Eigenfinanzierungsquote des laufenden Betriebs beträgt in einigen Betrieben bis zu 100%. Da davon auszugehen ist, dass viele Städte und Gemeinden gerade in strukturschwachen Regionen Deutschlands aufgrund der Corona-Pandemie in finanzielle Schieflage geraten werden, weist der VdZ in seinem dringlichen Brief auf die Notwendigkeit sofortiger Unterstützung durch den Bund in dieser Notlage hin.

31.03.2020 um 7:33 Uhr

Drive-in-Teststation in Altonaer Praxis

Hamburger, die vermuten an Covid-19 erkrankt zu sein, können sich ab sofort in der Praxis Elbpneumologie in Altona in einer Drive-in-Teststation testen lassen. Das Angebot ist eine Eigeninitiative der ambulant tätigen Lungenärzte in der Praxis an der Mörkenstraße 47 in Altona-Altstadt.

"Damit wollen wir sowohl die ambulante Versorgung der Covid-19 Patienten sicherstellen als auch die Kapazitäten der Abstriche für alle Hamburger mit Symptomen wie Fieber, Husten, Halsschmerzen erhöhen", sagt die Ärztin Dr. Jennifer Engel. Wer Hilfe benötigt, kann die Praxis per E-Mail an corona@elbpneumologie.de anschreiben, sodass diese schnellstmöglich versorgt werden könnten. Das Angebot sei für die Patienten kostenlos. "Die Abstriche werden über die Krankenkassen abgerechnet", sagt Dr. Engel.

31.03.2020 um 7:27 Uhr

Erster Corona-Fall auf der Insel Föhr

Nun hat das Coronavirus auch die abgeschottete Insel Föhr erreicht. Wie die Föhr Tourismus GmbH auf Facebook mitteilte, gibt es dort den ersten Betroffenen.

"Wir haben soeben die Information erhalten, dass es den ersten bestätigten Corona-Fall auf der Insel Föhr gibt. Der Person geht es den Umständen entsprechend gut und befindet sich in häuslicher Quarantäne. Wir wünschen ihr auf diesem Weg alles Gute und schnelle Genesung!!!“

Weiter heißt es: "Lassen Sie uns in diesen schwierigen Zeiten zusammenhalten und als Inselgemeinschaft füreinander da sein. Bitte bleiben Sie wenn möglich zu Hause. Aber vor allem: Bleiben Sie gesund!"

31.03.2020 um 7:24 Uhr

Karl-May-Spiele in Bad Segeberg sollen stattfinden

Finden die Karl-May-Spiele in Bad Segeberg in diesem Jahr statt oder nicht? "Noch haben wir die Hoffnung für die Saison 2020", so Geschäftsführerin Ute Thienel. Eine mögliche Spielzeit sei aber von der aktuellen Entwicklung und den behördlichen Anordnungen abhängig. Sie erhofft sich nach Ende der schleswig-holsteinischen Osterferien am 19. April Klarheit. Die Premiere des Stück, "Der Ölprinz" mit Sascha Hehn und Alexander Klaws ist für den 27. Juni geplant.

30.03.2020 um 19:39 Uhr

Bundespolizei führt Bürger-Hotline wegen Grenzkontrollen ein

Wegen der Grenzkontrollen hat die Bundespolizei eine Telefon-Hotline zu den vorübergehend wieder eingeführten Grenzkontrollen eingeführt. Dort kann man sich unter anderem für den Bereich der deutsch-dänischen Grenze informieren. Das teilte die Bundespolizei mit. Man kann die Hotline unter der Nummer (0461) 31 32 300 von Montag bis Freitag in der Zeit von 8 bis 18 Uhr erreichen.

30.03.2020 um 19:21 Uhr

Peter Tschentscher gibt Regierungserklärung ab

Am Mittwoch beginnt die zweite Sitzung der neuen Hamburger Bürgerschaft mit einer Regierungserklärung des Bürgermeisters Peter Tschentscher. Die Erklärung wird sich um das Thema "Herausforderung für Hamburg - Gemeinsam gegen das Coronavirus" drehen. Die Sitzung findet im Großen Festsaal des Rathauses statt, damit genügend Platz zwischen den Abgeordneten eingehalten wird. Außerdem sind keine Zuschauer vor Ort zugelassen. Anstatt dessen kann man die Erklärung live online verfolgen. 

30.03.2020 um 19:09 Uhr

Technische Probleme bei Onlineanträgen für Coronahilfen

Seit heute ab 13 Uhr sollten Hamburger Unternehmer eigentlich online ihre staatlichen Soforthilfen über die Internetseite der Investitions- und Förderbank beantragen können. Doch es gab technische Probleme. Hamburgs Wirtschaftssenator Michael Westhagemann nahm dazu gegenüber dem Abendblatt Stellung: "Wir waren eigentlich guter Dinge, doch bei einem Sicherheitscheck wurde ein Datenleck festgestellt. Und das muss erst geschlossen werden. Wir tragen Verantwortung für die Sicherheit der sensiblen Daten, die uns anvertraut werden. Das ist absolut wichtig."

30.03.2020 um 18:50 Uhr

Neue Plattform: Personal-Tausch für Unternehmen

Es gibt ein neues Online-Portal für Unternehmen: Personal-Tausch.de vernetzt Unternehmen, die wegen der Corona-Krise Über- oder Unterkapazitäten ihres Personals haben. Die Betriebe können sich auf der Webseite Annoncen ansehen oder selbst kostenlos einstellen und, wenn nötig, Personal austauschen. 

30.03.2020 um 18:00 Uhr

Corona-Sorgen-Telefon für Eltern 

Die Hamburger Schulbehörde bietet ab sofort ein Corona-Sorgen-Telefon für Eltern an, das bei Schul- und Erziehungsproblemen in der Krise helfen soll. Die Hotline kann angerufen werden, wenn Konflikte in der Familie auftreten, Kinder Probleme mit dem Lernen haben oder Angehörige krank werden. Das Corona-Sorgen-Telefon ist von montags bis freitags in der Zeit von 9 bis 16 Uhr kostenlos und auf Wunsch auch anonym erreichbar. Anrufen könnt ihr unter der (040) 428 12 8209  oder (040) 428 12 8219 oder  (040) 428 12 8050.

30.03.2020 um 17:25 Uhr

 Ein guter gemeinsamer Alltag mit den Kindern zuhause

Ein gemeinsamer Alltag mit den Kindern ist in Quarantäne-Zeit nicht immer ganz einfach. Deshalb gibt es nun eine digitale Elterninfo von Kita-Einstieg Hamburg. Informationen für Familien rund um Kitas, den Kita-Einstieg Ihres Kindes und den Alltag zu Hause mit vielen einfach erklärten und häufig auch mehrsprachigen Anregungen und Tipps rund um den gelungenen Kita-Einstieg gibt es unter  www.kitainfo.hamburg.

30.03.2020 um 17:20 Uhr

Ehemaliger HSV-Kapitän an Covid-19 erkrankt

Der ehemalige HSV-Fußballprofi Gotoku Sakai ist an dem Coronavirus erkrankt. "Ich entschuldige mich beim Verein, den Mitarbeitern, Teamkollegen und der Öffentlichkeit für all die Probleme, die ich damit verursache", teilte Sakai mit, der zwischen 2015 und 2019 für den HSV 124 Spiele bestritten hatte. Der HSV wünschte seinen ehemaligen Kapitän per Twitter gute Besserung.

30.03.2020 um 16:12 Uhr

Niedersachsen verhängt Aufnahmestopp für Pflegeheime

Niedersachsens Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD) hat jetzt Konsequenzen aus den Todesfällen in einem Wolfsburger Pflegeheim gezogen und einen generellen Aufnahmestopp für neue Bewohnerinnen und Bewohner in den Pflegeheimen des Landes verhängt. Außerdem wurden offenbar 22 Reha-Kliniken angewiesen, die notwendige Kurzzeitpflege zu übernehmen. Damit seien rund 2.000 Betten geschaffen worden. Weitere Kliniken sollen folgen.

30.03.2020 um 15:48 Uhr

136 neue Infizierte in Hamburg

Die Zahl der bestätigten Infektionen ist wieder gestiegen und zwar um 136 auf eine Gesamtzahl von 2.214. Derzeit seien 154 Hamburger Covid-19-Patienten im Krankenhaus, 40 von ihnen würden intensivmedizinisch versorgt.

30.03.2020 um 14:45 Uhr

Zwei weitere Corona-Tote in Hamburg

Die Gesundheitsbehörde hat am Montag zwei weitere Covid-19-Todesfälle bestätigt: Ein 63-Jähriger und ein 66-Jähriger seien an den Folgen einer Infektion gestorben.

30.03.2020 um 14:15 Uhr

Bonus für Budnikowsky Mitarbeiter

Für ihren Einsatz in der Corona-zeit will Budnikowsky allen Beschäftigten in den Filialen einen 150 Euro Bonus zahlen, der im April ausgezahlt werden soll. "In dieser schwierigen Zeit sind wir sehr dankbar für den unermüdlichen, standhaften und nervenstarken Einsatz unserer Mitarbeiter. Dafür möchten wir mit dieser Sonderzahlung Danke sagen", erklärte Christoph Wöhlke, Geschäftsführer Budnikowsky GmbH & Co. KG auf Anfrage des Abendblatts.

30.03.2020 um 13:46 Uhr

IHK Nord: Corona-Krise trifft 92 Prozent aller Unternehmen im Norden hart

Die norddeutschen IHKs haben ihre Mitgliedsunternehmen zu den Auswirkungen der Corona-Krise befragt. Rund drei Viertel der befragten Unternehmen gaben dabei an, dass sie Umsatzrückgänge von mehr als zehn Prozent für das Geschäftsjahr 2020 erwarten. Mit Einbußen von mehr als 50 Prozent für den Umsatz rechnen über alle Branchen hinweg sogar rund ein Viertel der Unternehmen. Fast die Hälfte der Unternehmen erwartet einen teilweisen bis kompletten Stillstand der geschäftlichen Tätigkeit. 40 Prozent der befragten Unternehmen berichten aktuell über Liquiditätsengpässe – dies gefährdet die Existenz zahlreicher Betriebe: Beinahe jedes fünfte der befragten Unternehmen sieht sich akut von der Insolvenz bedroht. Damit liegt der Norden genau im ähnlich gravierenden Bundestrend.

92 Prozent der befragten Unternehmen in Norddeutschland spüren negative Auswirkungen auf die Geschäfte durch das Coronavirus. 61 Prozent der Unternehmen gehen aktuell von einem gleichbleibenden Personalbestand aus, aber mehr als jedes dritte Unternehmen (37 Prozent) erwartet einen Personalabbau. Soforthilfen in Form von Zuschüssen sind dabei aus Sicht von drei Viertel der befragten Unternehmen in der Krise von hoher Relevanz, rund 60 Prozent nennen Steuerstundungen bzw. die Herabsetzung von Vorauszahlungen als weitere hilfreiche Maßnahmen. Das Kurzarbeitergeld wird von 60 Prozent der Unternehmen als wichtige Unterstützungsmaßnahme genannt.

30.03.2020 um 13:00 Uhr

"Deutliche Entspannung" beim Arztruf

Bis vor zwei Wochen gingen beim Arztruf 116 117 noch bis zu 25.000 Anrufe am Tag ein. Diese Situation hat sich inzwischen "deutlich entspannt", wie die Kassenärztliche Vereinigung Hamburg mitteilte. Schon letzte Woche sind die Anrufe deutlich zurückgegangen, am Sonntag seien es nur noch 2500 gewesen.

„Wir sind problemlos erreichbar und schnell beim Patienten“, erklärt Walter Plassmann, der Vorsitzende der KVH. Hamburger, die Erkältungssymptome zeigen und eine Infektion mit Sars-CoV-2 befürchten, bittet er, "nicht in die Krankenhausambulanzen zu gehen oder die Feuerwehr unter 112 anzurufen, sondern die 116117 zu wählen“.

30.03.2020 um 12:17 Uhr

Forschungsgruppen erreichen Hamburg

Forschungsgruppen, die bei Exkursionen in Nepal und Kamerun gestrandet waren, sind wieder sicher in Deutschland gelandet. Sie konnten mithilfe der Rückholprogramme des Auswärtigen Amtes nach Hamburg ausgeflogen werden.

30.03.2020 um 11:49 Uhr

Kampagne zur Stressbewältigung in der Corona-Krise

Die allgegenwärtige Corona-Krise und die damit verbundenen Unsicherheiten und Einschränkungen im Alltag stellen unsere Gesellschaft derzeit vor bisher nicht dagewesene Herausforderungen. Die Belastbarkeit eines jeden Einzelnen wird auf eine harte Probe gestellt. Krisenbewältigung im Alltag wird zu einer Schlüsselrolle bei dem Umgang mit Angst, ständiger Anspannung, Quarantäne, der Prävention von häuslicher Gewalt und der Rückkehr zu Normalität nach der Krise.

Das CORESZON Expertenteam um den renommierten Psychiater Prof. Michael Schulte-Markwort vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, hat in den letzten Wochen eine gemeinnützige Onlinekampagne zur Stärkung von Resilienz in Zeiten von Corona entwickelt. Die Kampagne #WIRSINDZUSAMMENALLEIN hatte heute ihren Startschuss und richtet sich an alle Schichten der Gesellschaft. Kernstück der Kampagne ist ein kostenloses Online-Tool-Kit, das Menschen akut helfen soll, den Alltag in diesen unsicheren Zeiten besser zu meistern. Dies betrifft vor allem die Themen Stressbewältigung, Resilienz in der Gemeinschaft und insbesondere auch Kinderschutz. Das Tool-Kit basiert auf der langjährigen Erfahrung der CORESZON-Experten und besteht aus einer Reihe bewährter, wissenschaftlich fundierter Stressbewältigungs- und Stabilisierungs-Methoden. Die Kampagne ermutigt Menschen, das Tool-Kit für sich und andere anzuwenden mit verschiedenen Aktivitäten (z.B. live Abendessen und Verkleidungschallenge), die via interaktiven Postings, Livestreams, Webinaren und Gruppenaktionen in den sozialen Medien beworben werden.

30.03.2020 um 11:45 Uhr

Digitale Stabi baut Angebot aus

Die Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg (Stabi) baut ihr digitales Angebot weiter aus. Mit dem sogenannten "Virtual Walk-In"-Service haben alle Hamburgerinnen und Hamburger – auch ohne Bibliotheksweis – vorrübergehend die Möglichkeit, die im KatalogPlus angebotenen elektronischen Medien online zu bestellen. Bereits über 500 Personen haben das Angebot seit seiner Einführung aufgrund der Schließung des Präsenzbetriebes genutzt. Ab sofort wird zudem der Online-Zugang zur Bibliothek für wissenschaftliche Zwecke erweitert: Angehörige aller staatlichen Hamburger Hochschulen, die bereits einen Bibliotheksausweis besitzen, sowie sonstige registrierte Nutzerinnen und Nutzer erhalten einen temporären Fernzugriff und können von zu Hause auf sämtliche Angebote der Stabi zugreifen. Insgesamt stehen rund 1,1 Millionen E-Books und über 73.000 digitale Zeitschriften und Zeitungen zur Verfügung.

30.03.2020 um 11:40 Uhr

Beiersdorf spendet 50 Millionen Euro

Um den weltweiten Kampf gegen das Corona-Virus zu unterstützen, spendet Beiersdorf 50 Millionen Euro. "Diese Krise betrifft uns alle. Als Unternehmen wollen wir unsere Unterstützung für besonders gefährdete Gruppen verstärken, die dringend Hilfe benötigen", sagte Vorstandschef Stefan De Loecker.

Der Konzert will mit dem Geld das Krisenmanagement in den Epizentren sowie in Regionen mit schwachen öffentlichen Gesundheitssystemen und Infrastrukturen unterstützt. Dazu will der Dax-Konzern mit internationalen Organisationen und lokalen Behörden zusammenarbeiten.

Zusätzlich spendet Beiersdorf als Sofortmaßnahme eine Million Liter Desinfektionsmittel sowie fünf Millionen Haut- und Handpflegeprodukte an medizinisches Personal.

30.03.2020 um 11:00 Uhr

Mundschutz Marke Eigenbau? Lieber Abstand halten!

Immer mehr Menschen basteln sich aus Tüchern, Filtern und Co. eigene Atemschutzmasken. Davon hält der Präsident der Hamburger Ärztekammer, Dr. Pedram Emami, nicht viel: "Ich weiß nicht, warum das notwendig sein sollte. Viel wichtiger ist es, sich stringent an die Abstandsregeln zu halten. Ein selbst genähter Mundschutz schützt nicht vor Ansteckung, er kann nur dabei helfen, andere Menschen nicht anzustecken, wenn man selbst erkrankt ist."

30.03.2020 um 10:45 Uhr

Anzahl Corona-Infizierter in Schleswig-Holstein steigt

Seit Sonntag wurden in Schleswig-Holstein 46 neue Fälle gemeldet, damit steigt die Anzahl von Corona-Infektionen auf 1053. Bisher gab es sieben Todesfälle, die mit der Viruserkrankung im Zusammenhang stehen.

30.03.2020 um 10:30 Uhr

Kann ich mein HVV-ProfiTicket aussetzen?

Wer von seinem Arbeitgeber ein ProfiTicket für die Wege zur Arbeitsstelle gestellt bekommt und dieses in der Corona-Krise aussetzen möchte, muss sich an seinen Arbeitgeber wenden "Grundsätzlich ist die Proficard jederzeit kündbar", so Rainer Vohl, Sprecher des HVV. Ob und wie lange das Ticket auch in Corona-Zeiten bezuschusst wird, muss ebenfalls der Arbeitgeber entscheiden.

30.03.2020 um 10:08 Uhr

Weitere Corona-Fälle in Altenheim in Niedersachsen

In Wolfsburg sind in einem Alten- und Pflegeheim bereits 15 Menschen gestorben. Nun kämpft ein weiteres Pflegeheim in Niedersachsen mit Infektionen. In Wildeshausen sind 23 Bewohnerinnen und Bewohner sowie 17 Mitarbeiter eines Altenheims mit dem Corona-Virus infiziert. Alle 51 Bewohner und 44 Mitarbeiter seien vom Gesundheitsamt getestet worden, nachdem ein 89-Jähriger mit schweren Vorerkrankungen und Coronavirus-Infektion gestorben sei. Bei den Erkrankten ist bisher ein milder Verlauf festgestellt worden. Die Infizierten bleiben den Angaben zufolge für zwei Wochen in ihren Zimmern und werden von ebenfalls positiv getesteten Mitarbeitern versorgt.

30.03.2020 um 9:30 Uhr

SchülerInnenkammer fordert Verschiebung der Abiturprüfungen

Die SchülerInnenkammer Hamburg fordert erneut, dass die Schulbehörde die Abiturprüfungen (ebenso wie die Prüfungen für den ersten und den mittleren Schulabschluss) verschiebt. "Es ist unser Ansicht nach unverantwortlich, das Abitur in der jetzigen Situation regulär in Hamburg durchzuführen", so der Kammervorsitzende Henry Behrens. Schulsenator Ties Rabe (SPD) hält derzeit noch an den geplanten Prüfungsterminen fest.

30.03.2020 um 8:50 Uhr

Corona-Schutzschirm in Hamburg startet

An diesem Montag startet für Selbstständige, Klein- und Kleinstunternehmen, aber auch Vereine und Trainer, Künstler und Kreative die Corona-Schutzhilfe. Betroffene können ihre Anträge digital bei der Invesitions- und Förderbank Hamburg (IFB) einreichen, die dazu ein Antragsformular auf ihre Website stellen will. "Wir sind darauf eingestellt, dass wir 100.000 plus x Anträge bekommen", sagt Finanzsenator Andreas Dressel (SPD). Die Stadt werde voraussichtlich deutlich mehr als 300 Millionen Euro drauflegen, um die Bundesförderung zu ergänzen.

Solo-Selbstständige sollen 2.500 Euro Grundförderung erhalten. Firmen mit bis zu zehn Mitarbeitern bis zu 5.000 Euro Landesmittel bekommen. Hinzu kommen Bundesleistungen in Höhe von 9.000 bis 15.000 Euro. Unternehmen mit 11 bis 50 sowie mit 51 bis 250 Mitarbeiter sollen von der Stadt bis zu 25.000 beziehungsweise 30.000 Euro erhalten. Eine Bundesförderung ist hier nicht vorgesehen.

30.03.2020 um 7:50 Uhr

Keine Karl-May-Spiele?

Im Juni sollen auf der Freilichtbühne in Bad Segeberg die traditionellen Karl-May-Spiele beginnen. Ob es dazu allerdings kommt, ist fraglich. Aktuell wird diskutiert, die Spiele erstmals seit Jahren aufgrund der Corona-Krise abzusagen.

30.03.2020 um 7:30 Uhr

Geburten: Dürfen Väter noch dabei sein?

Dürfen Väter auch während der Corona-Krise bei der Geburt ihres Kindes dabei sein? Darüber gibt es gerade große Diskussionen. Im UKE Eppendorf und in den Asklepios Krankenhäusern ist das nach wie vor der Fall, sofern die Väter gesund sind. "Gerade hier in Altona haben wir den Vorteil, dass das Gebäude der Frauenklinik vom Haupthaus getrennt ist. Diese räumliche Trennung gibt vielen Frauen, die hier entbinden, ein gutes Gefühl. Aber auch sonst sind die Sicherheitsbestimmungen sehr hoch. Die Angst, sich im Krankenhaus anzustecken, ist unbegründet," so Volker Ragosch, Chefarzt der Frauenklinik an der Asklepios Klinik Altona.

30.03.2020 um 7:07 Uhr

Maßnahmen sollen nur schrittweise gelockert werden

Hamburgs Erster Bürgermeister war am Sonntag in der Sendung von Anne Will zu Gast und warnte hier noch einmal davor, den Menschen zu früh Hoffnung auf eine Lockerung der Maßnahmen zu machen. "Wir dürfen nicht nach dem Bauchgefühl von Politikern entscheiden. Wir müssen auf Grundlage der besten Experteneinschätzungen rational vorgehen".

Über Spekulationen hält er nicht viel: "Wir dürfen keine falschen Signale und Erwartungen in die Welt setzen. Wir befinden uns nach wie vor in einer sehr ernsten Lage und müssen jetzt die Nerven behalten. Wir müssen mit Ruhe und Vernunft überlegen, zu welchem Zeitpunkt wir wieder verantwortungsvoll aussteigen können."

30.03.2020 um 7:04 Uhr

Aus für Hamburgs Testzentrum

Eigentlich hätte am Dienstag Hamburgs erstes Corona-Testzentrum geöffnet werden sollen. Doch das Gemeinschaftsprojekt der Bergedorfer Ärzte, des Bethesda Krankenhauses und eines Projektentwicklers, der die Räume unentgeltlich zur Verfügung gestellt hätte, ist gescheitert. "Wir bekommen keinerlei behördliche Unterstützung mehr. Damit sind alle kurzfristig anberaumten Verträge für die Fläche – einen Parkplatz an der Straße Am Schleusengraben – sowie Lager und Logistik hinfällig", so der Arzt Gregor Brinckmann, Vorstandsmitglied des Hamburger Hausärzteverbandes.

"Die Kassenärztliche Vereinigung ist derzeit in der Lage, alle medizinisch notwendigen Tests durchzuführen. Es besteht insofern aktuell kein medizinischer Bedarf für Testzentren," stellte Gesundheitsbehörden-Sprecher Dennis Krämer klar.

30.03.2020 um 6:59 Uhr

Italienische Corona-Patienten landen in Italien

Rettungswagen und Notärzte warteten am Sonntagabend um kurz nach 18 Uhr bereits, als der A310 der Luftwaffe auf dem Rollfeld am Hamburger Flughafen landete. An Bord befanden sich sechs schwer kranke Patienten aus der norditalienischen Stadt Bergamo. Je zwei der Patienten wurden in die Bundeswehrkrankenhäuser in Hamburg, Westerstede (Niedersachsen) und Koblenz (Rheinland-Pfalz) gebracht, um dort intensivmedizinisch behandelt zu werden.

29.03.2020 um 17:55 Uhr

HVV-Fahrpläne werden geändert

Um auch in den Angeboten des HVV während der Corona-Krise genügend Sicherheitsabstand zueinander halten zu können, vergrößert die Stadt ab 1. April das Angebot an öffentlichen Verkehrsmitteln.

Die neuen Maßnahmen

- Auf einzelnen Buslinien werden zu Stoßzeiten zusätzliche Fahrten eingeführt. Das betrifft den Airbus-Zubringer X86 sowie die Linien 12, 13, 29, 130, 153 und 230.

- Der S-Bahn-Verkehr der Linie S3/S31 über die Elbe wird „stabil“ mit Vollzügen von jeweils sechs Waggons gewährleistet.

- Die S-Bahn-Linien S1 (Poppenbüttel/Flughafen–Wedel) und S21 (Bergedorf–Elbgaustraße) werden ausschließlich mit durchgängigen Fahrzeugen bedient, damit sich die Fahrgäste besser in den Zügen verteilen können.

- In Bahnhöfen achten zusätzliche Mitarbeiter darauf, dass die Fahrgäste den Mindestabstand zueinander einhalten.

Im Gegenzug gelten folgende Einschränkungen

- Die Verkehrsbetriebe dürfen auf weniger ausgelasteten Buslinien die Zahl der Fahrten verringern, um das zusätzliche Angebot gewährleisten zu können.

- Auf Verstärkerlinien wie die S11 zwischen Poppenbüttel und Blankenese wird vorübergehend verzichtet.

- Schnellbahnen verkehren in den Wochenendnächten (sonnabends und sonntags jeweils von 1.00 bis 5.30 Uhr) nur noch eingeschränkt. Die U-Bahn-Linie U3 wird nach 0 Uhr von einem Zehn- auf einen 20-Minuten-Takt umgestellt.

29.03.2020 um 17:20 Uhr

Sonderkonditionen Taxi- und Moiafahrten

Wer zwischen 0 und 6 Uhr aus wichtigen Gründen auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen ist, kann spätestens vom 1. April an eine Fahrt mit dem Taxi oder mit einem Moia-Sammeltaxi zu Vorzugskonditionen buchen. Dafür stehen bis zu 1.000 Fahrzeuge bereit. HVV-Ticket Inhaber zahlen vier Euro Aufpreis für ein Taxi (ohne Ticket acht Euro), Moias können bei diesem Angebot kostenlos genutzt werden. Ohne HVV-Ticket kosten die Fahrten acht bzw. vier Euro.

Begleitete Kinder unter 14 Jahren fahren kostenlos. Bis zu zwei Personen können mitgenommen werden. Die Fahrten können über die App oder die Funkzentrale gebucht werden.

29.03.2020 um 17:10 Uhr

Covid19-Notsituationsgesetz soll 1,5 Mrd. Euro Kreditaufnahme 2020/2021 erlauben

Mit einer heute auf den Weg gebrachten Gesetzesvorlage schafft der Senat die haushaltsrechtlich notwendigen Voraussetzungen, um den Auswirkungen der Corona-Krise in Hamburg finanziell zu begegnen. So wie bereits auf Bundesebene geschehen und in den Bundesländern vorgesehen, soll auch in Hamburg der für Notsituationen in Artikel 72 der Verfassung geschaffene Ausnahmetatbestand der Schuldenbremse aktiviert werden. Konkret bittet der Senat die Bürgerschaft festzustellen, dass die Covid-19-Pandemie eine Naturkatastrophe und die Beeinträchtigung der Wirtschaftsabläufe aufgrund der Covid-19-Pandemie eine außergewöhnlichen Notsituation darstellt, die sich der Kontrolle der Freien und Hansestadt Hamburg entziehen und deren Finanzlage erheblich beeinträchtigen. Über diesen dringlichen Senatsantrag soll die Bürgerschaft bereits in der kommenden Sitzung am Mittwoch entscheiden; es ist eine 2/3-Mehrheit der Abstimmenden zur Feststellung erforderlich.

Die Feststellung der Bürgerschaft bildet die Grundlage für den Erlass eines sog. Covid-19-Notsituationsgesetz (CNG), mit dem eine Kreditaufnahmeermächtigung von bis zu 1,5 Mrd. Euro insgesamt für 2020 und 2021 verbunden ist – das sind etwa 10 Prozent eines jährlichen Haushaltsvolumens. Wie Artikel 72 der Hamburger Verfassung vorschreibt, enthält das Notsituationsgesetz zur Kreditermächtigung gleich eine Tilgungsregelung: Vorgesehen ist ein Tilgungszeitraum von 20 Jahren, der 2025 beginnt und damit berücksichtigt, dass – abgesehen von konjunkturellen Einflüssen und den Corona-Folgen – der Abbau das doppischen Defizits und ein doppischer Budgetausgleich im Plan bis 2024 weiter erreicht werden soll. Zudem zeigt die Erfahrung früherer Wirtschafts- und Finanzkrisen, dass die Haushalte auch noch nach den Krisen mehrere Jahre vor erheblichen zusätzlichen Herausforderungen standen, bis sich die Lage wieder normalisiert hat. Die Tilgung erfolgt in Jahresraten von 75 Mio. Euro – eine höhere Tilgung ist ausdrücklich möglich, sie verringert die Tilgung in den Folgejahren. Das ohnehin 2020 auslaufende Finanzrahmengesetz mit der Ausnahme für die HSH-Kreditaufnahme ist damit obsolet. Mit den heutigen Beschlüssen schafft der Senat damit die notwendigen haushaltsrechtlichen Voraussetzungen, um schnell und zielgerichtet auf die Corona-Krise reagieren zu können. Eine auf diesen Beschlüssen basierende erste Nachbewilligung von zusätzlichen Mitteln für den laufenden Haushalt ist in Arbeit und wird der Bürgerschaft im April vorgelegt.

29.03.2020 um 16:45 Uhr

Hamburgs Wohnungswirtschaft handelt und hilft

Viele private Haushalte ebenso wie Gewerbemieterinnen und Mieter, Selbständige und Freiberuflerinnen und Freiberufler bis hin zu kleinen und mittleren Betrieben werden durch die Auswirkungen der Pandemie starke finanzielle Einbußen erleiden und vermehrt in Situationen geraten, in denen es ihnen nicht möglich ist, wie gewohnt ihren Mietzahlungsverpflichtungen nachzukommen. Jetzt ist der Zeitpunkt, um als Immobilienwirtschaft besondere Solidarität zu zeigen. Deshalb appellieren die Verbände an ihre Mitglieder, vorläufig von neuen Mieterhöhungen abzusehen.

Sollten Mieterinnen und Mieter Zahlungsschwierigkeiten haben, soll gemeinsam nach Lösungen gesucht werden. Viele Vermieter stehen bereits in Kontakt mit ihren Mieterinnen und Mietern bezüglich Mietstundungen und vorübergehender Mietreduzierungen. So leistet die Immobilienwirtschaft neben den auf Bundes- und Landesebene beschlossenen wichtigen Maßnahmen einen weiteren solidarischen Beitrag in der Krise.

In vielen Fällen können das Wohngeld oder Mittel aus den Hilfspaketen der Bundesregierung sowie der Freien und Hansestadt Hamburg weiterhelfen. Der Bund hat ein milliardenschweres Hilfsprogramm sowie insbesondere steuer- und arbeitsmarktpolitische Maßnahmen auf den Weg gebracht, die laufend ergänzt und nachjustiert werden.

Der Hamburger Senat hat einen Hamburger Schutzschirm für Corona-geschädigte Solo-Selbständige bis hin zu Unternehmen und Institutionen in unserer Stadt aufgespannt, der auf spezifische Hamburger Herausforderungen konkrete Hamburger Antworten gibt und jetzt umgesetzt wird. Diese Maßnahmen werden ausdrücklich begrüßt.

Wir bauen gemeinsam weiter auf die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen der Wohnungswirtschaft und dem Hamburger Senat, die seit 2011 durch das Bündnis für das Wohnen in Hamburg eine solide Grundlage hat.

29.03.2020 um 15:56 Uhr

Vier Millionen Schutzmasken aus China geholt

Am Wochenende hat Airbus nach eigenen Angaben mehr als vier Millionen Schutzmasken nach Europa geholt. Mitarbeiter luden sie am Freitag im chinesischen Werk in Tianjin in einen A330. Am Samstag landete die Maschine in Spanien. Die Masken sollen in Deutschland, Frankreich, Spanien und England verteilt werden.

29.03.2020 um 15:05 Uhr

143 Neuinfektionen in Hamburg

In Hamburg sind aktuell 2.078 Menschen an Sars-CoV-2 erkrankt. Seit Samstag sind 143 neue Fälle gekannt geworden. 149 Menschen liegen mit einer Covid-19-Erkrankung in Kliniken, 40 werden intensivmedizinisch betreut. Neue Todesfälle durch das Virus meldet die Gesundheitsbehörde nicht.

Weiterhin bittet die Gesundheitsbehörde um Spenden von Unternehmen, die Ausrüstung wie OP-, FFP2- und FFP3-Masken, Overalls, Schutzbrillen und -kittel vorhalten und aktuell selbst nicht benötigen. Wer helfen kann, kann sich per Mail an corona-firmenspende@bgv.hamburg.de an die Gesundheitsbehörde wenden.

Außerdem sind weiterhin Freiwillige aus Gesundheitsberufen aufgerufen, sich bei der Stadt zu melden. Auf einer speziell eingerichteten Webseite können sich Freiwillige registrieren. Gesucht werden Ärztinnen und Ärzte, Pflegefachkräfte mit Intensiverfahrung, Pflegefachkräfte (Altenpflege, Gesundheits- und Krankenpflege), Pflegehilfskräfte und Medizinstudierende.

29.03.2020 um 14:44 Uhr

Jobmesse findet online statt

Am Dienstag (31. März) findet Hamburgs größte Job-, Aus- und Weiterbildungsmesse erstmals online statt. Schüler, Studenten, wechselwillige Fachkräfte, Wiedereinsteiger, Weiterbildungsinteressierte und Arbeitsuchende haben die Möglichkeit, direkt von Zuhause aus mit rund 100 Unternehmen aus allen Branchen sowie Bildungsträgern und Behörden in Kontakt zu treten. Von 9 Uhr bis 14 Uhr sind unter jobwoche.de/live für alle Interessierten natürlich kostenlos und ohne vorherige Anmeldung die virtuellen Messestände online.

In separaten Videochat-Räumen stehen die Unternehmen und Institutionen für alle Fragen bereit. Ungezwungen kann hier mit den jeweiligen Personalern gechattet werden, so dass individuelle Situationen und Anliegen zur Sprache kommen – einfach anklopfen und den Chat starten.

29.03.2020 um 14:25 Uhr

Therapeuten fürchten um ihre Existenz

Weil viele Patienten ihre Termine absagen, fürchten viele Physio- und Ergotherapeuten, Logopäden und Podologen um ihre Existenz. Um die finanziellen Verluste abzufangen, fordert der Spitzenverband der Heilmittelerbringer für alle Praxen Ausgleichszahlungen von der gesetzlichen Krankenversicherung oder, dass die Heilmittelerbringer auch unter den Rettungsschirm der Regierung gestellt werden.

29.03.2020 um 14:10 Uhr

75-jähriger Risikopatient aus UKE entlassen

Ein 75-Jähriger Risikopatient mit diversen Corerkrankungen wurde am Mittwoch aus dem UKE entlassen. Dort lag er aufgrund einer Covid-19 Infektion. "Wir sind alle unendlich glücklich und erleichtert, dass es wohl glimpflich ausging und er sich nun zu Hause in Poppenbüttel weiter erholen kann", so seine Tochter im Abendblatt.

29.03.2020 um 13:50 Uhr

Erfolgreiche Suche nach Erntehelfer

Rund 1.000 Menschen hätten sich auf der Online-Plattform Agrarjobbörse bereits als Erntehelfer angeboten. Das gab die niedersächsische Landwirtschaftskammer bekannt. Viele landwirtschaftliche Betriebe haben aufgrund der Coronakrise große Schwierigkeiten, Erntehelfer zu finden.

29.03.2020 um 13:25 Uhr

AOK bietet Stundung von Sozialversicherungsbeiträgen an

Während der Coronakrise verzichtet die AOK Rheinland/Hamburg darauf, ausstehende Sozialversicherungsbeiträge mit Vollstreckungsmaßnahmen einzutreiben. Zusätzlich können Firmen die Beiträge stunden oder in Raten zahlen. Eine Stundung sei für die Monate März und April und unter der Voraussetzung möglich, dass sie auch andere Unterstützungs- und Entlastungsmöglichkeiten wie Kurzarbeitergeld und Mittel aus den Schutzschirmen in Anspruch nehmen.

29.03.2020 um 13:08 Uhr

UKE nimmt Patientinnen aus Frankreich auf

Das UKE Eppendorf hat zwei Corona-Patientinnen aus Frankreich aufgenommen, wie der Radiosender 90,3 meldet. Sie werden intensivmedizinisch versorgt, sagte ein Sprecher der Hamburger Gesundheitsbehörde. Die beiden Frauen sind am Samstag mit einem Flugzeug nach Hamburg gebracht worden.

29.03.2020 um 13:00 Uhr

UKE-Arzt: "Wir müssen mehr Ansteckungen zulassen!"

Ansgar Lohse, Klinikdirektor vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE), befürchtet aufgrund der Kontaktsperre medizinische Folgen für die Bevölkerung: "Die Betreuung von psychisch Kranken ist schwieriger geworden, die Familiensituation in engen Räumen birgt extremes Konfliktpotenzial und eine Wirtschaftskrise wirkt sich direkt auf die Sterblichkeit aus. Je länger die Maßnahmen andauern, umso mehr."

Er schlägt deshalb vor, sich über Alternativen Gedanken zu machen: "Ohne eine Impfung, die vor 2021 nicht kommen wird, kann die unkontrollierte Ausbreitung des Virus nur gestoppt werden, wenn eine ausreichende Zahl von Menschen eine Immunität entwickelt. Die Epidemie wird sonst jedes Mal neu aufflammen, wenn wir die Maßnahmen lockern. Wir müssen zulassen, dass sich diejenigen, für die das Virus am ungefährlichsten ist, zuerst durch eine Ansteckung immunisieren. Sowohl Kinder als auch die allermeisten von ihren jungen Eltern gehören nicht zur Risikogruppe. Je schneller diese Gruppe eine Infektion durchmacht, umso besser. Kitas und Schulen sollten deshalb bald wieder öffnen. Gleichzeitig müssen wir die wirklichen Risikogruppen besser schützen. Wir haben immer noch zu wenige Maßnahmen für die Altenheime und die ambulante Pflege. Jede Pflegekraft muss eine Schutzmaske tragen."

Welche Maßnahme genau und wo gelockert werden könne, müsse differenziert und abgewogen entschieden werden – etwa anhand der Durchseuchung und der Krankenhauskapazität einer Region. Lohse: "Eine Rolle spielt in den kommenden Monaten wahrscheinlich auch, dass man die Menschen, die eine Infektion bereits durchgemacht haben und somit immun sind, durch Tests identifizieren kann."

29.03.2020 um 12:51 Uhr

Braunschweig bekommt 400.000 Schutzmasken

Am Samstag ist in Braunschweig eine Ladung mit 400.000 Atemschutzmasken aus China angekommen. Angenommen wurden sie von Ministerpräsident Stephan Weil und dem VW-Personalvorstand Gunnar Kilian. Das Autohersteller hatte die Ladung bestellt und will nach eigenen Angaben Medizingüter für insgesamt 40 Millionen Euro beschaffen und spenden. Von den 400.000 Masken sollen 160.000 an Kliniken und Ärzte in Niedersachen und 240.000 an medizinische Einrichtungen im Bund gehen. Neben den Masken sind auch Handschuhe, Desinfektionsmittel, Fieberthermometer, Schutzbrillen und Schutzanzüge bestellt worden.

29.03.2020 um 12:08 Uhr

Scharfe Kritik ab Adidas und Co.

Der Vorsitzende der SPD-Bürgerschaftsfraktion, Dirk Kienscherf, hat die Großkonzernen Adidas, H&M und Deichmann scharf kritisiert. Sie hatten angekündigt, wegen der Ladenschließungen keine Miete mehr zahlen zu wollen: Auf seiner Facebookseite schreibt er, sie sollten sich schämen, die Einstellung von Mietzahlungen "wäre inakzeptabel, unsolidarisch, ja asozial". Er verstehe Menschen, die zum Boykott dieser Firmen aufrufen würden.

Am Samstag kündigte die ECE-Gruppe, die allein in Hamburg sieben Einkaufszentren betreibt, im Abendblatt an, Mietzahlungen von Großkonzernen nicht stunden zu wollen.

29.03.2020 um 10:50 Uhr

Sechs Corona-Tote in Schleswig-Holstein

Am Sonntag teilte die Landesregierung von Schleswig-Holstein, dass im Kreis Rendsburg-Eckernförde eine weitere Person am Coronavirus gestorben sei. Damit gibt es in Schleswig-Holstein nun sechs Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19. In Hamburg liegt die Zahl der Corona-Toten seit Samstag bei vier.

29.03.2020 um 10:44 Uhr

"Altona bringt's": Online-Portal bietet Hilfe beim Einkaufen

Auf der Website "Altona bringt’s" können die AltonaerInnen ab sofort digital über die Meile flanieren und müssen somit auch weiterhin nicht auf den Einkauf in der Nachbarschaft verzichten.

29.03.2020 um 10:25 Uhr

Kommt es im Hamburger Hafen zum Containerstau?

Ein Teil der Container aus dem Hamburger Hafen kann nicht mehr ausgeliefert werden, weil die Empfängerbetriebe aktuell geschlossen haben. "Wir können das im Moment noch abpuffern, aber es wird zunehmend schwierig", so Stefan Saß, Geschäftsführer des Vereins Hamburger Spediteure, gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. Da viele Schiffe wegen eines Wirbelsturms verspätet im Hafen einliefen, stauten sich zum Teil die Container an den Terminals.

29.03.2020 um 9:26 Uhr

Heime und Pflegedienste bekommen umfassende finanzielle Unterstützung

Die Pflegekassen haben umfassende finanzielle Unterstützung für Heime und Pflegedienste in der Corona-Krise zugesagt. Gernot Kiefer, der Vize-Vorstandschef des Spitzenverbands der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV), zur Deutschen Presse-Agentur: "Wir haben einen Pflege-Rettungsschirm aufgespannt, der sofort hilft. Jede zusätzliche Atemmaske, jedes zusätzliche Paar Einmalhandschuhe und jede zusätzliche Flasche Desinfektionsmittel wird eins zu eins finanziert."

29.03.2020 um 9:22 Uhr

Olympische Sommerspiele im Juli 2021?

Laut einem Medienbericht könnten die Olympischen Sommerspiele im Juli 2021 nachgeholt werden.
Das Internationale Olympische Komitee (IOC) und die japanischen Organisatoren würden sich demnach wohl auf den 23. Juli 2021 als Eröffnungsfeier-Termin einigen, berichtet der japanische Sender NHK. Für den 8. August sei die Abschlussfeier geplant. Ursprünglich sollten die Spiele vom 24. Juli bis 9. August 2020 stattfinden.

29.03.2020 um 9:20 Uhr

Mehr als 52.500 Corona-Fälle in Deutschland

Wie das Robert-Koch-Institut meldet, sind in Deutschland 52.547 Coronavirus-Fälle registriert - ein Plus von 3.965. Die Zahl der Todesfälle erhöhte sich laut Angaben um 64 auf nun 389.

29.03.2020 um 9:18 Uhr

Chef des Robert-Koch-Instituts warnt: Müssen mit italienischen Zuständen rechnen

Lothar Wieler, Chef des Robert-Koch-Instituts (RKI), warnt in der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung", dass das deutsche Gesundheitssystem an seine Grenzen geraten könnte: "Wir müssen damit rechnen, dass die Kapazitäten nicht ausreichen, ganz klar“, so Wieler. Auch ähnliche Zustände wie in Italien könnten bei uns möglich sein. "Wir können nicht ausschließen, dass wir hierzulande ebenfalls mehr Patienten als Beatmungsplätze haben" so Wieler weiter.

29.03.2020 um 9:14 Uhr

Notbetreuung wird bisher nur selten genutzt

Für Eltern, die aufgrund ihres Arbeitsplatzes ihr Kind nicht zu Hause lassen können, gibt es in rund der Hälfte der Hamburger Schulen eine Notbetreuung. Laut Abendblatt wurde die Notbetreuung in der letzten Woche von nur 703 Schülern genutzt. Bei den Kitas liegt die Zahl der Kinder bei drei Prozent.

29.03.2020 um 9:11 Uhr

Kontaktbeschränkungen werden größtenteils eingehalten

Auch an diesem Wochenende sind in Hamburg und Schleswig-Holstein Kontrolleure unterwegs, um zu überprüfen, ob die Kontaktbeschränkungen eingehalten werden. Laut Angaben der der Polizei gab es am Samstag überwiegend positive Meldungen. Nur vereinzelt wurden Verstöße festgestellt.

29.03.2020 um 9:07 Uhr

Corona-Testzentrum in Bergedorf

Dem Abendblatt liegt laut einem Bericht ein internes Behördenpapier vor, aus dem hervorgeht, dass in Bergedorf ein erstes Testzentrum entstehen soll, um mögliche Infizierte schneller überprüfen zu können.

28.03.2020 um 17:52 Uhr

Zwei weitere Todesfälle in Hamburg

Die Anzahl der Todesfälle in Hamburg steigen. Die Gesundheitsbehörde teilte heute mit, dass zwei ältere Menschen aus Hamburg-Bergedorf aufgrund der Folgen ihrer Coronavirus-Infektionen verstorben sind. Damit steigt die Zahl der Todesfälle in Hamburg auf vier.

28.03.2020 um 17:26 Uhr

FDP: Mit App gegen die Ausbreitung des Virus

Die FDP findet, dass Apps und Mobilfunkdaten dabei helfen könnten, das Virus in seiner Ausbreitung zu stoppen. So hat sie im Bundestag einen Vorschlag unterbreitet, eine App einzusetzen, die freiweillig Menschen ausweist, die gegen das Virus immun sind. Frank Sitta, der Fraktionsvize der FDP hoffe, dass in absehbarer Zeit genügend Antikörper-Tests zur Verfügung stehen. Sitta sagte dem Handelsblatt: "Nachweislich immunisierte Personen könnten sich dann zum Beispiel auf ihrem Handy ausweisen, womit ihnen auch die Bewegungsfreiheit in sensibleren Gebieten gewährt werden könnte."

28.03.2020 um 16:53 Uhr

Wolfsburg: Zwölf Menschen aus Pflegeheim gestorben

Zwölf Menschen aus einem Wolfsburger Pflegeheim starben an ihren Covid-19-Infektion, das verkündete der Krisenstab der Stadt. Weitere 72 Bewohner des Pflegeheims wurden positiv auf Sars-Cov-2 getestet.

28.03.2020 um 16:20 Uhr

Flugzeug mit vier Millionen Schutzmasken aus China gelandet

In Spanien, Getafe, ist ein Flugzeug mit rund vier Millionen Schutzmasken aus China gelandet. Aufgeteilt werden die Masken auf Deutschland, Spanien, Frankreich und Großbritannien, teilte Airbus mit.

28.03.2020 um 15:59 Uhr

Steigende Fallzahl bedeute nicht ungebremste Ausbreitung

Markus Grill vom Rechercheverbund von NDR, WDR und der Süddeutschen Zeitung appelliert, dass die steigende Zahl der Fälle noch kein Indiz dafür wäre, dass sich das Coronavirus weiterhin ungebremst ausbreite. Man müsse bedenken, dass sich auch die Zahl der Tests erhöht habe, so können natürlich auch mehr Infizierte gefunden werden.

28.03.2020 um 15:10 Uhr

Frist zur Erneuerung der TÜV-Plakette verlängert worden

Die Frist für die Erneuerung der TÜV-Plakette ist laut dem Verkehrsminister Andreas Scheuer von zwei auf vier Monate verlängert werden. Diese Maßnahme soll sich zugunsten der Entlastung der Autofahrer auswirken - so Scheuer zur Bild-Zeitung.

28.03.2020 um 15:03 Uhr

Bundeswehr bereitet Flieger für Krankentransport vor

Die Bundeswehr bereitet sich auf weitere Krankentransporte vor. Die Flugzeuge A310 und A400M stünden, laut Luftwaffe, für Evakuierungen bereit. Pro Flugzeug können bis zu sechs Intensivpatienten aufgenommen werden. Noch ein weiterer 1400M soll zu einer Intensivstation aufgerüstet werden - auch für eine C-160 Transall ist dies vorgesehen. Zum Einsatz kommen könnte auch ein Hubschrauber des Typs CH-53.

Bereits am Nachmittag holte ein Medevac-Airbus der Bundeswehr sechs Intensivpatienten aus Italien und brachte sie nach Köln.

28.03.2020 um 14:53 Uhr

Verteilung der Coronavirus-Infizierten in Hamburg

Die meisten Coronavirus-Infizierten leben laut Angaben des Hamburger Abendblatts im Bezirk Wandsbek. Dabei beziehen sie sich auf einen Lagebericht von Freitag. Somit sind 402 Infizierte aus Wandsbek gemeldet, 367 Coronavirus-Infizierte in Hamburg-Nord, gefolgt von Eimsbüttel mit 40 Fällen. In Altona sind es derzeit 328 Infektionen, Hamburg Mitte kommt auf 177. Die wenigsten Infektionen wurden in Bergedorf und Harburg aufgezeichnet.

28.03.2020 um 14:40 Uhr

Häftlinge nähen Atemschutzmasken

Häftlinge der Gefängnisse in Mecklenburg-Vorpommern sollen Atemschutzmasken nähen. Katy Hoffmeister (CDU), Justizministerin, gab bekannt, dass die Anstalten mit diesem Anliegen angefragt wurden. Von den angefragten Gefängnissen wollen sich alle beteiligen. Die JVA Bützow soll bereits mit der Produktion begonnen haben, die anderen drei Justizvollzuganstalten wollen innerhalb der kommenden Woche beginnen. Derzeit werde geprüft, ob auch Seniorenheime mit den Masken versorgt werden können. Bislang werden die Masken nur für die Bediensteten und Gefangenen produziert

28.03.2020 um 13:55 Uhr

Mehr als eine halbe Million Infizierte weltweit

Die Johns-Hopkins-Universität zählt aktuell 614.884 Infizierte auf der ganzen Welt. 28.600 Menschen von ihnen starben.

28.03.2020 um 13:22 Uhr

Lambrecht über Mietaussetzungen von finanzstarken Unternehmen

Zahlreiche Shops, darunter beispielsweise Adidas und Deichmann, haben angekündigt für ihre Niederlassungen keine Miete mehr zu zahlen. Schließlich seien die Läden ja geschlossen. Christine Lambrecht (SPD), Bundesjustizministerin, kritisiert das Verhalten der finanzstarken Unternehmen. Sie sagt: "Die Corona-Hilfsgesetze bieten hierfür keine Grundlage. Es gilt weiterhin: Mieter müssen selbstverständlich ihre Miete zahlen."

28.03.2020 um 12:31 Uhr

Unterbrechung von Strafprozessen

Christine Lambrecht, Bundesjustizministerin, teilte mit, dass strafgerichtliche Hauptprozesse während der Corona-Krise für längere Zeit unterbrochen werden können. Bereits zugestimmt habe der Bundestag den entsprechenden Regelungen.

28.03.2020 um 12:15 Uhr

EU-Katastrophenschutzkommissars: Maßnahmen dürfen nicht gelockert werden

Die Gesundheit der Menschen geht vor - so die Kernaussage des Appells des EU-Katastrophenschutzkommissars Janez Lenarcic an die EU-Staaten. Die bisher angeordneten Vorsichtsmaßnahmen sollten deshalb nicht aufgrund wirtschaftlicher Aspekte gelockert werden. Der Süddeutschen Zeitung sagt er: "Die wirtschaftlichen Folgen sollten wir nicht dadurch mildern, dass wir bei den Schutzmaßnahmen laxer werden, sondern durch wirtschaftliche Gegenmaßnahmen - und wirtschaftliche und finanzielle Solidarität zwischen den Staaten."

28.03.2020 um 12:11 Uhr

Erster Infizierter stirbt in Mecklenburg-Vorpommern

In Mecklenburg-Vorpommern ist der erste Patient aufgrund seiner Infektion mit dem Coronavirus gestorben. Der 57-Jährige hatte Anfang März seinen Skiurlaub in Österreich verbracht, so das Gesundheitsministerium.

28.03.2020 um 11:23 Uhr

Hilfe für Unternehmen und Selbstständige in Hamburg

Ab Montag (30.03.) können Unternehmen und Selbstständige in Hamburg Anträge auf Soforthilfe stellen. Dafür nimmt die Stadt bis zu 1,5 Milliarden Euro an neuen Schulden auf. Je nach Größe des Unternehmens sollen zwischen 2.500 und 30.000 Euro gezahlt werden.

 

28.03.2020 um 11:11 Uhr

Gespräche in Brüssel: Europäische Kommission sucht Ausweg aus sozialer Distanz

Die Europäische Kommission ist dabei herauszufinden, wie die Maßnahmen der sozialen Distanz wieder gelockert werden können. Um die Ausgangsbeschränkungen aufzuheben, wird an einer Strategie gearbeitet. Ursula von der Leyen sagte zu der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel, dass dies nicht zu früh passieren dürfe, da das Virus sonst wieder verstärkt auftreten könne. "Andererseits muss es so schnell wie möglich gehen, damit unsere Wirtschaft nicht unnötig weiter leidet. Wir vertrauen auf den Rat von Medizinern, aber auch von Wirtschaftsfachleuten, die sich mit Lieferketten auskennen.", so die Kommissionschefin.

28.03.2020 um 11:05 Uhr

Angela Merkel bedankt sich in Audio-Podcast für Unterstützung der Bevölkerung

Angela Merkel meldet sich aus ihrer häuslichen Quarantäne in einem Audio-Podcast und richtet dankende Worte an die Menschen, die unnötigen Kontakt vermeiden und somit dazu beitragen, dass das Anstreckungsrisiko gering bleibt.

Sie sagt: "Wenn ich heute sehe, wie fast alle ihr Verhalten völlig umgestellt haben, wie die große Mehrheit von Ihnen wirklich jeden unnötigen Kontakt vermeidet, eben weil er auch ein Ansteckungsrisiko enthalten kann, dann möchte ich einfach sagen: Danke, von ganzem Herzen."

28.03.2020 um 10:50 Uhr

Klaus Reinhardt fordert Heimplätze für ältere Personen

Klaus Reinhardt, der Präsident der Bundesärztekammer, fordert einen besseren Corona-Schutz für ältere Personen. So sollen diese vorübergehend in Heimen untergebracht werden. Die Abschottung von dem Virus sei somit besonders gut möglich. 

28.03.2020 um 10:07 Uhr

Neue Zahlen vom Robert-Koch-Institut

Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts ist die Zahl der Infizierten mit dem neuartigen Coronavirus in Deutschland auf 48.582 gestiegen. Damit steigt die Anzahl um 6294 zum Vortag. Die Zahl der Toten erhöht sich auf 325.

28.03.2020 um 9:18 Uhr

Bundesagentur für Arbeit hat sich finanziell vorbereitet

Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit (BA), Detlef Scheele, hält eine steigende Anzahl an Kurzarbeitern für absehbar. So habe sich die Bundesagentur für Arbeit für einen Ansturm gewappnet und sich dementsprechend finanziell ausreichend vorbereitet.

28.03.2020 um 9:08 Uhr

Keine Erleichterungen der Ausgangsbeschränkungen in Sicht

Der Chef des Bundeskanzleramts, Helge Braun, gibt zu verstehen, dass die Ausgangsbeschränkungen noch mindestens bis zum 20. April aufrechterhalten werden. Dem Tagesspiegel gegenüber sagte er: "Wir reden jetzt bis zum 20. April nicht über irgendwelche Erleichterungen. Bis dahin bleiben alle Maßnahmen bestehen."

27.03.2020 um 19:55 Uhr

Wolfsburg beklagt acht weitere Tote nach Coronavirus-Infektion

Nach einer Infektion mit dem Coronavirus sind in Wolfsburg acht weitere Menschen gestorben. Demnach handelt es sich um sechs Frauen und zwei Männer zwischen 76 und 100 Jahren. In Wolfsburg sind insgesamt zehn Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben.

27.03.2020 um 19:35 Uhr

Zwei weitere Tote in Hamburg

In Hamburg gibt es zwei weitere Todesfälle, die im Zusammenhang mit dem Coronavirus stehen könnten. Laut Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks ist ein 71-jähriger Patient im UKE gestorben. Im Bethesda-Krankenhaus in Bergedorf starb ein Patient im Alter von mehr als 80 Jahren. Die Person soll mehrere Tage auf der Corona-Isolierstation verbracht haben. Er soll unter Vorerkrankungen gelitten und verfügt haben, keine lebenserhaltenden Maßnahmen einzuleiten. Ob die Person aufgrund des Virus oder einer andere Erkrankungen gestorben ist, ist noch unklar.

Zuvor war in der Hansestadt ein 52 Jahre alter Mann an dem Virus gestorben. Bei den beiden Todesfällen im Pflegeheim in Ohlsdorf, ein 76 Jahre alter Rentner sowie eine 65 Jahre alte Frau, muss noch geklärt werden, inwiefern die Erkrankung Covid-19 für ihren Tod ausschlaggebend war.

27.03.2020 um 19:13 Uhr

Hamburg nimmt Patienten aus dem Ausland auf

Die Hansestadt zeigt sich in der Krise solidarisch mit den EU-Partnern und nimmt Patienten aus dem Ausland auf. Laut Prüfer-Storcks werden bis zu zehn Covid-19-Infizierte aus Italien im AK Harburg sowie zwei Patienten aus Frankreich im UKE behandelt. „Es steht noch nicht fest, wann sie kommen", sagte die Gesundheitssenatorin. „Aktuell haben wir dafür die Kapazitäten.“ Das könne sich aber im Laufe der Pandemie ändern.

27.03.2020 um 18:40 Uhr

Werden Infizierte in Gewahrsam genommen?

Infizierte, die ihre Quarantänepflichten verletzen, droht Hamburgs Innensenator Andy Grote mit drastische Maßnahmen. So könne es "im äußersten Fall" auch zu Ingewahrsamnahmen sowie zügigen Strafverfahren kommen. "Wenn wir eine infizierte Person antreffen, die sich draußen frei bewegt, aber eigentlich in Quarantäne sein müsste, werden wir diese in Gewahrsam nehmen", sagte Grote, der ein konsequentes Vorgehen bei allgemeinen Verstößen gegen die Corona-Regeln am Wochenende ankündigte.

27.03.2020 um 18:20 Uhr

Wann wird über Lockerung der Maßnahmen nachgedacht?

Laut Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher wird nach Ostern die aktuelle Lage bewertet, um gegebenfalls über eine Lockerung der Maßnahmen zu entscheiden. "Wir haben von Tag zu Tag neue Erkenntnisse, deshalb bitte ich alle, diese Unsicherheit zu ertragen", so Teschentscher.

27.03.2020 um 18:00 Uhr

Wasserschutzpolizei kontrolliert an der Alster

Die Wasserschutzpolizei hat am Freitag die Menschen an der Alster vom Boot aus ausgefordert, genügend Abstand zueinander zu halten. Hier waren aufgrund des schönen Wetters viele Spaziergänger unterwegs, die sich zum Teil auch zu größeren Gruppen zusammenschlossen.

27.03.2020 um 17:44 Uhr

Vereinen die Treue halten

Sportsenator Andy Grote hat die Hamburger aufgefordert, den geschlossenen Sportvereinen treu zu bleiben. „Es ist jetzt nicht der Zeitpunkt, seine Vereinsmitgliedschaft zu kündigen, weil man vielleicht gerade die Angebote nicht wahrnehmen kann. Es ist jetzt wichtig, dass nicht nur die staatlichen Maßnahmen funktionieren, sondern dass auch alle Hamburgerinnen und Hamburger ein bisschen daran mitwirken, dass die Beteiligten gut durch die Krise kommen“, sagte Grote.

27.03.2020 um 17:20 Uhr

Anträge auf Soforthilfe für Firmen

Für Selbständigen, Klein- und Kleinstunternehmen, die von der Coronapandemie betroffen sind, will Hamburg Kredite bis zu 1,5 Milliarden Euro als Soforthilfe zur Verfügung stellen. Der Senat habe am Freitag einen dringlichen Senatsantrag für die Bürgerschaftssitzung am Mittwoch beschlossen, um die entsprechende Kreditermächtigung zu erhalten, so Finanzsenator Andreas Dressel (SPD). Um diese Summe zu ermöglichen, soll die Hamburger Schuldenbremse wegen einer "außergewöhnlichen Notsituation" vom Parlament vorübergehend aufgehoben werden.

27.03.2020 um 16:45 Uhr

Großoffensive bei Testung der Bevölkerung geplant

Bundesweit soll eine Testung der Bevölkerung geplant sein. Das soll aus einem internen Papier des Bundesinnenministeriums hervorgehen. Auf Abendblattanfrage bestätigte die Gesundheitsbehörde, dass das Vorhaben auch in Hamburg bekannt sei. "Wir befinden uns in einer gemeinsamen Abstimmung, in welcher Form und zu welchem Zeitpunkt die Testbemühungen weiter intensiviert werden", sagte der Behördensprecher Daniel Posselt.

27.03.2020 um 16:15 Uhr

Drob Inn: Verstoß gegen Kontaktverbot wird geduldet

Eigentlich gilt in Hamburg aufgrund der Coronakrise ein Kontakt- und Versammlungsverbot. Vor der Drogenhilfeeinrichtung Drob Inn in St. Georg gilt dieses aber nicht. Hier gilt Punkt 4 der Allgemeinverfügung, in dem Ausnahmen für das Ansammlungsverbot auch sozialen Hilfs- und Beratungseinrichtungen zugestanden wird, zu denen das Drob Inn zählt. Hier wird laut Polizei „Auge zugedrückt“. „Wir haben hier eine Personengruppe, bei der es besser ist, dass sie an einem Punkt konzentriert ist, als das sie sich in kleine Gruppen verteilt“, so ein Beamter im Abendbatt. Solange sich die Ansammlung im unmittelbaren Bereich der Einrichtung aufhält, werde sie toleriert.

27.03.2020 um 15:57 Uhr

Abiturprüfungen in Niedersachsen werden verschoben

Die Abiturprüfungen in Niedersachsen werden um drei Wochen nach hinten verschoben. Das teilte das Niedersächsische Kultusministerium am Freitag mit. "Mit dem neuen Fahrplan reagieren wir auf die Unsicherheit durch die weitere Entwicklung beim Coronavirus einerseits und geben den Schulen, Lehrkräften und den Schülerinnen und Schülern andererseits Planungssicherheit", sagte Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD). Sollte die neue Variante nicht eingehalten werden können, werden die Prüfungen ersatzlos abgesagt, so Tonne weiter. Das Abitur würde dann auf Basis der Noten in den vier zurückliegenden Schulhalbjahren erteilt. "Auch die Sek I-Abschlüsse würden ohne Abschlussprüfungen auf Grundlage der vorliegenden Leistungen vergeben. Weitere Verschiebungen sind für mich kein gangbarer Weg."

27.03.2020 um 15:54 Uhr

Schön Klinik: Kein Engpass nach Schutzmasken-Diebstahl

Nachdem 1500 Atemschutzmasken aus einem Depot in der Schön Klinik Eilbek gestohlen wurde, gibt die Klinik auf Abendblatt Nachfrage Entwarnung: "Es gibt keine Einschränkungen". Nachschub sei demnach bereits auf dem Weg. Die Sicherheitsvorkehrungen sollen nach dem Diebstahl nun erhöht werden.

27.03.2020 um 15:40 Uhr

Hamburg Airport verbucht bis zu 98 Prozent weniger Passagiere

Massiv von der Corona Krise betroffen sind Reiseveranstalter, Airlines und Flughäfen. So komme der reguläre Flugbetrieb nach und nach zum Erliegen, sagte Hamburgs Airport-Chef Michael Eggenschwiler im Abendblatt: "In dieser Woche hatten wir Rückgänge bei den Passagierzahlen um bis zu 98 Prozent pro Tag im Vergleich zum Vorjahr. Wir gehen davon aus, dass sich dieses in den nächsten Wochen nicht ändern wird.“ Normal seien rund 40.000 Passagiere pro Tag.

27.03.2020 um 14:00 Uhr

Deutsche Bahn spendet Lebensmittel aus der Bordgastronomie an "Kochen für Helden"

Aus der Not eine Tugend machen und die Helden des Alltags unterstützen: Mit der Aktion „Kochen für Helden“ möchten Gastronomen in Zeiten der Corona-Krise vor allem die mit Mahlzeiten versorgen, die dazu beitragen, dass unser Leben unter den derzeitigen Umständen weiterläuft. Teil der Aktion ist auch der Hamburger Gastronom Tim Mälzer und sein Team. Im Rahmen der Aktion kocht er Essen für Menschen in Funktionsberufen, dazu zählen unter anderem Ärzte, Pfleger, aber auch Mitarbeiter in Apotheken und Supermärkten.

Die Deutsche Bahn unterstützt die Aktion „Kochen für Helden“ heute in Hamburg mit einer Lieferung von fünfzehn Lebensmittelpaletten, die ursprünglich für den Verkauf in der Bordgastronomie der Fernverkehrszüge angedacht waren. In zwei LKW-Fuhren brachten die Kollegen der DB-Logistik Waren im Einkaufswert von 17.000 Euro zu Mälzers Catering-Standort Speisewerft. Von dort aus werden Gerichte wie Chili con Carne, Currywurst, Garnelen-Curry und Tomate-Mozzarella an die Restaurants Kitchen Guerilla, Klipkroog, Restaurant Haebel, Salt & Silver, Heldenplatz sowie Tim Mälzers Restaurants „Die gute Botschaft“ und „Bullerei“ verteilt, die diese dann an Funktionsberufsgruppen und Bedürftige ausgeben.

27.03.2020 um 13:30 Uhr

Hinzuverdienstgrenze für 2020 deutlich erhöht - Saisonarbeit länger möglich

Ob Kliniken, Supermärkte oder bei der Ernte: Durch die Corona-Krise besteht derzeit in einigen Bereichen ein besonders hoher Bedarf an Personal. Dies gilt insbesondere für medizinische Fachkräfte. Aber auch in anderen systemrelevanten Bereichen kann es zu Personalengpässen aufgrund von Erkrankungen oder Quarantäneanordnungen kommen. Um die Weiterarbeit oder Wiederaufnahme einer Beschäftigung nach Renteneintritt zu erleichtern, hat die Bundesregierung die im jeweiligen Kalenderjahr geltende Hinzuverdienstgrenze für das Jahr 2020 von 6.300 Euro auf 44.590 Euro angehoben. Jahreseinkünfte bis zu dieser Höhe führen somit nicht zu einer Kürzung einer vorgezogenen Altersrente. Ab dem Jahr 2021 gilt dann wieder die bisherige Hinzuverdienstgrenze von 6.300 Euro pro Kalenderjahr. Hierauf weist die Deutsche Rentenversicherung Nord in Lübeck hin.

Die Zeitgrenzen für eine kurzfristige Beschäftigung in der Zeit vom 1. März bis zum 31. Oktober 2020 werden auf fünf Monate oder 115 Arbeitstage angehoben. Für eine kurzfristige Beschäftigung werden keine Beiträge zur Rentenversicherung gezahlt und somit auch keine Rentenanwartschaften erworben. Die Höhe des Verdienstes spielt keine Rolle. Maßgeblich ist, dass Ihre Beschäftigung von vornherein vertraglich oder aufgrund ihrer Eigenart - zum Beispiel bei Erntehelfern - befristet und nicht berufsmäßig ausgeübt wird. Insbesondere mit Blick auf die Saisonkräfte in der Landwirtschaft werden die Zeitgrenzen befristet ausgeweitet, weil aufgrund der Corona-Pandemie diese voraussichtlich in deutlich geringerer Anzahl zur Verfügung stehen. Bisher betrugen die Grenzen drei Monate oder 70 Arbeitstage.

Die dargestellten Änderungen basieren auf dem in Kraft getretenen "Gesetz für den erleichterten Zugang zu sozialer Sicherung aufgrund des Coronavirus SARS-CoV-2 (Sozialschutz-Paket)". Die Anhebung der Hinzuverdienstgrenzen gilt für Neu- und Bestandsrentnerinnen und -rentner. Keine Änderungen gibt es hingegen bei den Hinzuverdienstregelungen für Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit und bei der Anrechnung von Einkommen auf Hinterbliebenenrenten.

27.03.2020 um 13:00 Uhr

Aktuelle neue Fälle mit positiver COVID-19-Infektion

Seit der gestrigen Meldung wurden in Hamburg 145 weitere Fälle von Erkrankungen mit COVID-19 bestätigt. Damit ist die Zahl der in Hamburg gemeldeten Fälle auf nunmehr insgesamt 1.759 angestiegen. Die zuständigen Gesundheitsämter ergreifen bei allen positiv getesteten Personen die notwendigen Maßnahmen.

Nach wie vor gehen die berichteten Krankheitsverläufe in der Regel mit leichten bis mittleren grippeähnlichen Symptomen einher. Nach aktuellem Stand befinden sich derzeit 104 Personen mit Wohnort Hamburg aufgrund einer Erkrankung mit COVID-19 in stationärer Behandlung, davon werden 31 Personen intensivmedizinisch betreut. Hamburg trifft aktuell Vorkehrungen, um einen Anstieg stationärer und intensivpflichtiger Erkrankungsfälle gut zu bewältigen.

27.03.2020 um 12:45 Uhr

Aufruf an Absolventen polnischer Medizinstudiengänge

Absolventinnen und Absolventen polnischer Medizinstudiengänge, die die praktische Phase in Polen nicht absolviert haben und in Deutschland eine Approbation erlangen wollen, können sich ab sofort bei der Hamburger Gesundheitsbehörde melden. Das Landesprüfungsamt wird Absolventinnen und Absolventen sowie bereits bekannten Antragstellerinnen und -stellern eine Berufserlaubnis zum Abschluss ihrer Ausbildung nach § 10 V BÄO für eine konkrete Beschäftigungsstelle in der ambulanten oder stationären Versorgung genen.

27.03.2020 um 12:16 Uhr

Azubi-Abschluss- und Weiterbildungsprüfungen verschoben

Die für April und Mai angedachten schriftlichen Azubi-Abschlussprüfungen werden von der Handelskammer in den Sommer 2020 verschoben. 5.500 Hamburger Auszubidelnde sind von dieser Änderung betroffen. Auch Weiterbildungsprüfungen entfallen bis einschließlich Mai - nachgeholt werden diese zwischen Juni und August.

27.03.2020 um 11:35 Uhr

1500 Gesichtsmasken aus Hamburger Krankenhaus gestohlen

15 000 Euro - so hoch ist der Schaden, den unbekannte Täter einem Krankenhaus in Hamburg zugeführt haben. Denn: Die Täter stahlen zwischem dem 20. und 25 März ca. 1500 Masken. Da der Zutritt zu den Masken nur befugten Personen galt, wird der Verdächtigenkreis eingeschränkt.

27.03.2020 um 11:31 Uhr

Bundesrat beschließt Hilfspaket

Der Bundesrat hat nun endgültig das Hilfspaket gegen die Coronavirus-Krise beschlossen. Arbeitnehmer, Unternehmen und das Gesundheitswesen sollen durch die kommenden Unterstützungsleistungen profitieren.

27.03.2020 um 11:28 Uhr

Studie aus London berechnet Schreckensszenario

Das Imperial College in London hat berechnet, welche Folgen das Coronavirus ohne Eindämmung gehabt hätte. Ohne Gegenmaßnahmen wären somit rund 40 Millionen Menschen weltweit gestorben. Von den Forschern wurden dabei mehrere Szenarien durchgespielt. Innerhalb dieses Jahres hätten sich so insgesamt 7 Milliarden Menschen mit dem Virus angesteckt.

27.03.2020 um 10:42 Uhr

Flächendeckende Corona-Tests unwahrscheinlich

Ute Teichert, die Vorsitzende des Bundesverbands der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes, sagte t-online gegenüber, dass es für flächendeckende Corona-Tests zu wenig Personal und Laborkapazität gäbe. In Südkorea werden diese Tests bereits ausgeführt.

27.03.2020 um 9:11 Uhr

"Keiner kommt, alle machen mit" gegen Aussterben der Hamburger Kulturszene

Hamburgs Kulturszene liegt derzeit brach. Konzerte, Theatervorstellungen und andere Events wurden aufgrund der Corona-Krise abgesagt. Das geht zulasten der Künstler und Veranstalter. Mit einer Spende in Höhe von 22 Euro wird somit das Hamburger Kulturleben unterstützt. Die Veranstaltung steht im vollen Zeichen der Solidarität, denn: keiner kommt. Wer alles nicht beim Konzert dabei ist und wie ihr ein Ticket bekommt, erfahrt ihr hier.

27.03.2020 um 8:12 Uhr

Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft: Die Kurve darf nicht weiter ansteigen

Gerald Gaß, der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft, bittet die Bevölkerung sich auch weiterhin an das Kontaktverbot zu halten. Im ZDF sagt Gaß: „Ich bin zuversichtlich, dass wir es zumindest jetzt einmal für die nächsten zwei Wochen schaffen werden, italienische Verhältnisse zu vermeiden, dass unsere Kapazitäten an den Beatmungsplätzen auf jeden Fall ausreichen werden in den kommenden zwei Wochen“ Dafür muss allerdings auch eins gewährleistet werden: Die Kurve muss abflachen, damit die Patientenzahl nicht weiter nach oben schießt.

27.03.2020 um 7:14 Uhr

Schwer erkrankte Corona-Patienten aus Italien kommen in Hamburger Klinik

Die Asklepios-Klinik will schwer erkrankte Corona-Patienten aus Italien aufnehmen. Hierbei handle es sich um zehn Männer und Frauen, die auf der Intensivstation beatmet werden müssen. Bereits im Vorfeld ließen mehrere deutsche Krankenhäuser Patienten einfliegen, um das italienische Gesundheitsystem zu entlasten. 

27.03.2020 um 7:09 Uhr

Neue Zahlen vom Robert-Koch-Institut

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat neue Zahlen zum Coronavirus veröffentlicht. In Deutschland gibt es somit derzeit 42 288 Infizierte. Damit steigt die Zahl um 5780. Die Todesfälle steigen von 55 auf 253 Personen.

27.03.2020 um 6:18 Uhr

Lebensmittel kaufen: Der Online-Markt boomt

Der Online-Lebensmittelhandel boomt. Bei einer von der Deutschen Presse-Agentur durchgeführten Umfrage, können alle Online-Shops behaupten, dass die Nachfrage sehr stark angestiegen sei. Dies wirkt sich natürlich auch auf die Lieferzeiten aus, die liegen mittlerweile bei zwei Wochen.

27.03.2020 um 6:14 Uhr

Heute um 11 Uhr: Bundesrat will Maßnahmenpaket beschließen

Ab 11 Uhr will der Bundesrat das Maßnahmenpaket zur Coronavirus-Krise abschließen. Der Bund soll dafür Schulden in Höhe von 156 Milliarden Euro aufnehmen. Das Geld fließe als Unterstützungsleistung an Arbeitnehmer, Unternehmen und das Gesundheitswesen.

27.03.2020 um 6:10 Uhr

Touristen-Rückholaktion dauert noch zwei Wochen

Die Bundesregierung plant Touristen zurückzuholen, allerdings dauert dies noch zwei Wochen. Der Krisenbeauftragte des Auswärtigen Amts, Frank Hartmann, sagte der Deutschen Presse-Agentur, dass es sogar dann noch Einzelfälle gäbe, die schwer zu lösen sind.

26.03.2020 um 18:56 Uhr

Erster Todesfall im Zusammenhang mit Corona im Kreis Pinneberg

In Kreis Pinneberg ist eine Person im Zusammenhang mit dem Coronvirus gestorben. Wie die Kreisverwaltung mitteilte, gehörte der Mann auf Grund ihres fortgeschrittenen Alters zur Hochrisikogruppe. Wie die dpa meldet, war der Mann 87 Jahre alt und starb in einem Krankenhaus. Der vermutliche Ansteckungsweg werde momentan ermittelt, alle Kontaktpersonen würden überprüft und Sofortmaßnahmen zur Quarantäne seien erfolgt.

26.03.2020 um 17:10 Uhr

Den Verkehrskaspar gibt's jetzt als Podcast

Da der Verkehrskasper der Hamburger Polizei aktuell nicht in Schulen und Kitas über die Gefahren im Straßenverkehr aufklären kann, gibt's die Ratschläge zur Verkehrserziehung, Wissenswertes, Geschichten und Informationen ab Freitag zweimal die Woche kostenlos als Podcast unter www.polizei.hamburg.de zu hören. Eine Episode ist rund zehn Minuten lang und für Kinder ab vier Jahren geeignet.

26.03.2020 um 16:55 Uhr

E-Scooter-Verleih Voi stellt Betrieb ein

Nun hat auch der E-Scooter-Verleih Voi seinen Betrieb in Hamburg eingestellt. Nach der Corona-Krise wolle man die Fahrzeuge wieder reaktivieren. Die Anbieter Lime und Bird hatten bereits vor einer Woche ihre Scooter aus Hamburg entfernt.

26.03.2020 um 16:50 Uhr

App "To Good To Go" unterstützt Hamburger Gastrobetriebe

Normalerweise können Nutzer der App "To Good To Go" vergünstigt Lebensmitel von Supermärkten, Bäckern und Restaurants erwerben, die dort nicht verkauft wurden und im Müll landen. Aktuell bietet das Unternehmen seine Plattform auch für Take-Away an. So können Nutzer ab sofort auch Gerichte bei den teilnehmendem Restaurants und Cafés kaufen und in einem festgelegten Zeitfenster abholen.

26.03.2020 um 16:25 Uhr

Lübeck: Apotheken und Tankstellen dürfen an Feiertagen öffnen

In Lübeck dürfen Apotheken und Tankstellen auch am Karfreitag sowie an beiden Ostertagen öffnen. Das geht aus einer neuen Allgemeinverfügung der Stadt hervor. Lebensmittelläden, Wochenmärkte, Getränkemärkte, Sanitätshäuser, Drogerien, Poststellen sowie Bau-, und Tierbedarfsmärkte dürfen dagegen nur am Ostersonntag öffnen.

26.03.2020 um 16:15 Uhr

TUI ermöglicht gebührenfreie Umbuchungen bis Ende Mai

Viele Urlauber, die im Mai eine Reise geplant haben, überlegen zur Zeit, ob sie diese antreten möchten. TUI bietet deshalb gebührenfreie Umbuchungen für alle Abreisen im Mai 2020. Der Reiseveranstalter kontaktiert alle Kunden, die in diesem Zeitraum eine TUI- oder airtours-Reise gebucht haben und gibt ihnen die Möglichkeit sich für einen anderen Reisezeitraum zu entscheiden. Davon ausgenommen sind Reisen von XTUI, FLY & Mix, TUI Ticket Shop sowie Veranstaltungstickets. Ob die Urlauber ihre Reise im Reisebüro oder online auf www.tui.com gebucht haben, spielt dabei keine Rolle. Sie alle haben bei einer Umbuchung die Auswahl aus dem kompletten TUI-Portfolio und können sowohl das Reiseziel als auch die Saison ändern sowie weitere Leistungen hinzubuchen. Weitere Informationen bekommt ihr per Klick unter www.tui.com/tui-info-corona-virus.

26.03.2020 um 16:00 Uhr

Oberverwaltungsgericht weist Beschwerde zurück

Das Oberverwaltungsgericht Hamburg hat die Beschwerde einer Betreiberin mehrerer Einzelgeschäfte für den Handel mit elektronischen Zigaretten und Nachfüllbehältern zurückgewiesen, die sich mit ihrem Eilantrag gegen die Allgemeinverfügung zur Eindämmung des Coronavirus in Hamburg vom 16. März 2020 gewandt hatte. Die Allgemeinverfügung regelt die Schließung von Einzelhandelsgeschäften, wobei bestimmte Betriebe und Einrichtungen von dieser Regelung ausgenommen werden.

Das Oberverwaltungsgericht hat im Wesentlichen ausgeführt, dass die in der angegriffenen Allgemeinverfügung vorgesehene Unterscheidung zwischen Geschäften mit einem stark spezialisierten Warensortiment wie dem der Antragstellerin und den von einer Schließung ausgenommenen Verkaufsstellen, die der Versorgung der Bevölkerung mit Waren des täglichen Bedarfs dienen, verfassungsrechtlich tragfähig erscheint. Es hat zudem die erstinstanzliche Einschätzung des Verwaltungsgerichts bestätigt, dass bei Abwägung dem Schutz der Gesundheit der gesamten Bevölkerung der Vorzug vor den wirtschaftlichen Interessen der Antragstellerin zu geben ist. Dieser Beschluss ist unanfechtbar.

26.03.2020 um 15:45 Uhr

Rentenversicherung warnt vor Trickbetrügern

Bei der Deutschen Rentenversicherung Nord sind Hinweise auf betrügerische Anrufe bei Versicherten eingegangen. Die Person gibt sich dabei am Telefon als Mitarbeiter der Deutschen Rentenversicherung aus und behauptet, Daten abzugleichen, da Angaben fehlen würden. Die getäuschten Versicherten werden sodann nach persönlichen Daten wie Bankverbindung, Geburtsdatum oder Sozialversicherungsnummer gefragt. Die Deutsche Rentenversicherung Nord warnt eindringlich davor, aufgrund vermeintlicher Anrufe der Rentenversicherung persönliche Daten preiszugeben, zu bestätigen oder sogar Verträge telefonisch abzuschließen. Insbesondere Anrufe mit unterdrückter Telefonnummer sind verdächtig. Der Flyer "Vorsicht Trickbetrüger" der Deutschen Rentenversicherung erklärt die häufigsten Maschen der Betrüger und informiert, wo Kunden im Falle eines Falles Hilfe bekommen. Weitere Auskünfte erhalten Interessierte über das kostenlose Servicetelefon der Deutschen Rentenversicherung unter der Nummer 0800 1000 480 22 und online unter www.drv-nord.de.

26.03.2020 um 15:23 Uhr

Hochbahn kontrolliert weiterhin Fahrgäste

Zwar ist die Zahl von Menschen, die in diesen Tagen Bus und Bahn nutzen, deutlich gesunken, dennoch sollten Fahrgäste nach wie vor eine Fahrkarte kaufen. Es gibt zwar keine Abgangskontrollen mehr, bei denen alle Menschen am Ausgang einer Station kontrolliert werden, aber das heißt nicht, dass wir nicht mehr kontrollieren, so Hochbahn-Sprecher Christoph Kreienbaum im Abendblatt.

26.03.2020 um 15:17 Uhr

Fitness auf dem Balkon

In Eppendorf wird nicht nur auf dem Balkon für die Helden des Alltags geklatscht, hier wird auch gemeinsam Sport getrieben, wie ein Video auf Twitter zeigt.

26.03.2020 um 15:00 Uhr

Til Schweiger wütet auf Instagram

Schauspieler Til Schweiger hat in einer Videobotschaft auf Instagram seinen Umut über die Menschen geäußer, die keinen ausreichenden Abstand zueinander halten. "Wenn du einfach mal nicht ausweichst, dann gehen die ganz eng bei dir vorbei", so der Schauspieler und Produzent.

26.03.2020 um 14:55 Uhr

Gesundheitsbehörde sucht Freiwillige

Um für eine weitere Steigung der Infiziertenzahl in den Krankenhäusern, Gesundheitsämtern, in der ambulanten Versorgung und in Pflegeeinrichtungen gewappnet zu sein, hat die Gesundheitsbehörde ein Register für freiwillige Fachkräfte eingerichtet.

Gesucht werden folgende Berufsgruppen:

Ärztinnen und Ärzte
Pflegefachkräfte mit Intensiverfahrung
Pflegefachkräfte (Altenpflege, Gesundheits- und Krankenpflege)
Pflegehilfskräfte
Medizinstudierende

26.03.2020 um 14:38 Uhr

1.500 Atemschutzmasken aus der Schön Klinik Eilbek

Rund 1.500 Atemmasken sind aus einem Depot der Schön Klinik in Eilbek gestohlen worden. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Täter Insiderkenntnisse hatten, da die Masken der Schutzklassen FFP2 und FFP3 aus einem gut gesicherten Raum gestohlen wurden.

26.03.2020 um 14:22 Uhr

Harte Beats & Bass: Scooter spielen Online-Konzert

Braucht ihr ein bisschen Abwechslung in Sachen Musik? Dann lohnt sich am Freitagabend ein Klick auf die Facebook bzw. Youtube Seite von Scooter. Dort heißt es nämlich "I want you to stream!", wenn die Hamburger Band ein Online Konzert spielt - Döp-döp-döp dö-dö-döp-döp-döp dö-döp-döp-döp dö-dö-döp-döp-döp!

26.03.2020 um 14:10 Uhr

Neue Zahlen für Hamburg

Seit der gestrigen Meldung wurden in Hamburg 164 weitere Fälle von Erkrankungen mit COVID-19 bestätigt. Damit ist die Zahl der in Hamburg gemeldeten Fälle auf nunmehr insgesamt 1.614 angestiegen.

Nach wie vor gehen die berichteten Krankheitsverläufe in der Regel mit leichten bis mittleren grippeähnlichen Symptomen einher. Nach aktuellem Stand befinden sich derzeit 103 Personen mit Wohnort Hamburg aufgrund einer Erkrankung mit COVID-19 in stationärer Behandlung, davon werden 23 Personen intensivmedizinisch betreut. Hamburg trifft aktuell Vorkehrungen, um einen Anstieg stationärer und intensivpflichtiger Erkrankungsfälle gut zu bewältigen.

26.03.2020 um 13:06 Uhr

Mieterverein Hamburg bietet Hilfe an

Spätestens zum Monatsende werden viele Hamburger Mieter mit Fragen und Fristen konfrontiert, die noch vor wenigen Wochen unproblematisch erschienen. "Wir haben unser Beratungsangebot an die derzeitige Situation angepasst und können durch den engagierten Einsatz unseres Teams Hamburgs Mieterinnen und Mietern in dieser schweren Zeit beistehen und Hilfe leisten", sagt der Vorsitzende des MIETERVEREIN ZU HAMBURG, Siegmund Chychla.

Die derzeit am häufigsten gestellten Mieterfragen:

  • Ich habe kein Einkommen mehr, muss ich meine Miete zahlen?                                               
  • Ich möchte umziehen. Geht das nun noch?
  • Muss ich meinen Vermieter in meine Wohnung (Wohnungsbesichtigungen, Reparaturen) lassen?
  • Ich habe meine Wohnung zum 30.06. gekündigt und erhalte keine Antwort, was muss ich jetzt tun?

Der Mieterverein Hamburg ist von montags bis freitags von 8.30 - 18.00 Uhr und samstags von 9.00 - 15.00 Uhr zu erreichen:

  • Telefon: (040) 8 79 79-0
  • Telefax: (040) 8 79 79-110
  • E-Mail: info@mieterverein-hamburg.de
  • Rechtsberatungs-Hotline für Mitglieder (040) 8 79 79-222
  • Infos und Hilfe für Nichtmitglieder (040) 8 79 79-345
  • Online-Checks
26.03.2020 um 12:45 Uhr

Keine Schulschließungen bis zum Sommer

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hält Schulschließung bis zum Sommer nicht für vorstellbar. "Aber ich bin sehr davon überzeugt, dass es klug ist, den Menschen klare Ansagen zu machen", sagte Günther dem "Abendblatt". Fest stehe, dass die Schulen bis zum Ende der Osterferien geschlossen bleiben, um die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus zu verlangsamen. "Wann die Schulen wieder geöffnet werden, entscheiden wir rechtzeitig davor, damit die Menschen sich darauf einstellen können."

"Aber natürlich ist unser erklärtes Ziel, dass wir vielleicht schon vorher gewisse Lockerungen vornehmen können. Wir wollen die Gesellschaft ja nicht aus Prinzip einsperren", sagte Günther. Sobald es gesundheitlich möglich sei, werde die Regierung Regeln lockern. "Ich bin überzeugt davon, dass normales gesellschaftliches Leben nicht erst in zwei Jahren wieder möglich ist."

26.03.2020 um 12:00 Uhr

Warnung vor irreführender Werbung

Die Wettbewerbszentrale warnt vor irreführender Werbung für Gesundheitsprodukte, die Verbrauchern Schutz vor dem Coronavirus versprechen. "In den letzten Tagen und Wochen sehen wir leider einige Anbieter, die mit Bezug auf die Corona-Krise werben und hierbei klar gegen geltendes Recht verstoßen", sagte Reiner Münker, Geschäftsführendes Präsidiumsmitglied der Behörde, am Donnerstag (25.03.).

Mit vollmundigen Aussagen wie "Corona-Infektion: Wie wir uns mit Vitalpilzen schützen können!", "Lutschpastillen gegen Viren" und "Bewährte praktische Tipps und Mittel gegen Viren, die auch funktionieren" würden Verbraucher bewusst irregeführt und ihre Verunsicherung werde ausgenutzt, so die Wettbewerbsbehörde.

26.03.2020 um 11:49 Uhr

Niedersachsen schaltet Corona-Hotline

Für alle Bürgerfragen zur Corona-Pandemie hat die niedersächsische Landesregierung am Donnerstag eine zentrale Hotline geschaltet. Unter der Telefonnummer +49 (0) 511 120 6000 gebe es allgemeine Informationen zum Coronavirus und seinen Folgen, teilte das Innenministerium in Hannover mit. "Unser oberstes Ziel ist es, seriös zu informieren sowie Verunsicherungen und der Verbreitung von Fake-News entgegenzuwirken", sagte Innenminister Boris Pistorius (SPD). Im Internet informiere die Regierung auf der zentralen Webseite www.niedersachsen.de/Coronavirus und auf den Seiten der einzelnen Ministerien.

26.03.2020 um 11:05 Uhr

Udo Lindenberg zieht aus Atlantic aus

Panikrocker Udo Lindenberg ist ja seit fast 30 Jahren schon im Atlantic Hotel in Hamburg zuhause. Aber er hat wegen der Corona-Krise jetzt für einen Tapetenwechsel entschieden. Er hätte wohl in dem Hotel bleiben können, aber er wäre dort nicht mehr versorgt worden, weil das Hotel bis Ende April geschlossen hat. Udo befindet sich laut Management jetzt an einem "geheimen Ort".

26.03.2020 um 11:02 Uhr

Tschentscher im Radio Hamburg Interview

Am Donnerstagmorgen (26.03.) stand Hamburgs Erster Bürgermeister eine Stunde lang den Radio Hamburg Hörern per Telefon Rede und Antwort rund um die Coronakrise. Das gesamte Interview könnt ihr euch bei uns im Netz noch einmal anhören.

Hört euch hier das gesamte Interview noch einmal an.

26.03.2020 um 9:03 Uhr

Infiziertenzahlen steigen stark

Die Zahl der Corona-Infizierten in Deutschland ist nochmal stark angestiegen. Laut "Deutschlandfunk" geht das Robert Koch Institut von momentan 36.500 Fällen aus. Das sind rund 5.000 mehr als am Vortag. Die Zahl der Toten stieg ebenfalls deutlich an auf 200.

26.03.2020 um 8:58 Uhr

Wie sieht eine Exit-Strategie aus?

Wie können die Einschränkungen zur Eindämmung des Coronavirus wieder kontrolliert zurückgenommen werden und vor allem wann? Immer öfter wird in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft der Ruf nach einer Exit-Strategie laut. Gesundheitsminister Spahn will eine solche bis Ostern vorlegen. Andere Politiker preschen vor und fordern, dass junge Menschen zuerst wieder auf die Straße dürfen.

Alle Infos dazu findet ihr hier.

26.03.2020 um 8:19 Uhr

Kirchenglocken sollen regelmäßig läuten

Die Nordkirche ruft ihre 1.000 Kirche im Norden dazu auf ab Freitag an jeden Mittag die Glocken zu läuten. "Glocken erreichen die Ohren und Herzen sehr vieler Menschen, auch bei den strikten Ausgangsbeschränkungen", so die Hamburger Bischöfin Kirsten Fehrs.

26.03.2020 um 8:13 Uhr

Weitere Informationen zu dem verstorbenen Hamburger

Der an einer Corona-Infektion hier in Hamburg gestorbene 52-jährige Familienvater soll übergewichtig und starker Raucher gewesen sein - das berichtet das "Abendblatt". Näheres möchte die Gesundheitsbehörde zum Schutz der Familie nicht sagen.

25.03.2020 um 19:35 Uhr

Circus Roncalli bietet Stream der Show an

Vorerst bis Ende April limitiert, kann man sich die Highlights von Bernhard Paul’s Meisterwerk „Storyteller: Gestern, Heute, Morgen“ für 5,99 Euro als Stream für 24 Stunden ausleihen. Erleben die weltberühmten Holographietiere, herzerfrischende Clowns, internationale Spitzenakrobaten und den ersten Roboter in einer Circusmanege. "Ich möchte den Menschen in dieser schweren Zeit eine Auszeit von all den Sorgen schenken“, so Roncalli-Gründer und -Direktor Bernhard Paul.

Bernhard Paul’s Meisterwerk erlang 2019 Weltruhm, weil das Circus-Theater Roncalli als erster Circus der Welt Tiere als Hologram in die Manege gezaubert hat. Und das in der eigens dafür entwickelten 300° Holographie.

Das Circus-Theater Roncalli wäre eigentlich seit 12. März mit seinem neuen Programm „All for- ART-for all“ auf Tournee.

25.03.2020 um 19:27 Uhr

Gericht untersagt Ferienhausbesitzern in Nordfriesland die Anreise

Der Kreis Nordfriesland hatte am Montag allen Menschen, die ihren Erstwohnsitz außerhalb des Kreises haben, die Anreise und Nutzung ihrer Zweitwohnung in Nordfriesland aus touristischen und Freizeitzwecken untersagt. Hamburger mit Zweitwohnsitz in St. Peter-Ording hatten dagegen geklagt. Am heutigen Mittwoch bestätigte das Verwaltungsgericht Maßnahme des Kreises im Eilverfahren.

25.03.2020 um 18:19 Uhr

Zweiter Test von Angela Merkel ist negativ

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel befindet sich aktuell in häuslicher Quarantäne, da sie Kontakt mit einem Infizierten Arzt hatte. Aber auch das Ergebnis des zweiten Tests ist bei ihr negativ ausgefallen. Sie arbeite weiterhin von zu Hause und will sich Anfang kommender Woche erneut testen lassen, wie das Kanzleramt mitteilte.

25.03.2020 um 18:16 Uhr

Ohlsdorfer Pflegeheim: Weiterer Todesfall durch Coronavirus?

In einem Ohlsdorfer Pflegeheim ist vor knapp einer Woche ein 76-jähriger Mann gestorben, bei dem im Nachhinein der eine Infektion mit dem Coronavirus festgestellt wurde. Nun ist im selber Pflegeheim nach Angaben des Hamburger Abendblattes eine 65-jährige Bewohnerin gestorben. Sie war erst am Dienstag aus dem Krankenhaus entlassen worden, einen Tag später wurde sie tot in ihrem Zimmer entdeckt. Ob die Frau am Coronavirus gestorben ist, muss nun geklärt werden. Laut Berichten soll sie schwere Vorerkrankungen gehabt haben.

25.03.2020 um 18:12 Uhr

Bürgermeister von Hannover mit Coronavirus infiziert

Die die Stadtverwaltung von Hannover mitteilte, ist Hannovers Oberbürgermeister Belit Onay mit dem Coronavirus infiziert. Am späten Montagabend seien bei dem Politiker demnach Krankheitssymptome aufgetreten. Er befinde sich nun in häuslicher Quarantäne und arbeite von dort aus. Auch Mitarbeiter, die mit ihm Kontakt hatten, befinden sich nun in Quarantäne.

25.03.2020 um 16:42 Uhr

Abiprüfungen finden statt

Die Abiturprüfungen finden bundesweit wie geplant statt. Das wurde auf er Kultusministerkonferenz beschlossen. "Ich freue mich, dass wir uns in einer so schwierigen Situation innerhalb der Ländergemeinschaft auf einen gemeinsamen Beschluss geeinigt haben. Für unsere Schüler ist es besonders wichtig, dass sie jetzt Planungssicherheit haben, gleichzeitig steht ihre Gesundheit für uns an erster Stelle", so die Präsidentin der Kultusministerkonferenz, Dr. Stefanie Hubig.

25.03.2020 um 16:40 Uhr

Handelskammer als Lotse durch die Coronakrise

Unter www.hk24.de/soforthilfe unterstützt die Handelskammer Hamburg Unternehmen mit einem umfassenden Corona-Krisenplan. Dieser beinhaltet einen Überblick über alle Hilfsmaßnahmen und finanziellen Soforthilfen des Bundes und der Stadt Hamburg. Mit dem Krisenplan erhalten die Unternehmen Antworten auf alle drängenden Fragen, wichtige Links, Telefonnummern und Ansprechpartner.

Mit dem Hastag #GemeinsamDurchDieKrise unterstützt die Handelskammer ab sofort auf Twitter, Instagram und auf der Website Ideen und Angebote, um Unternehmen zu unterstützen, die von der Coronakrise betroffen sind. Viele Unternehmerinnen und Unternehmer müssen kurzfristig ihre Geschäftsmodelle anpassen, kreative Lösungen finden oder sich mit anderen zusammenschließen. Auch Kunden haben Initiativen ins Leben gerufen, um Kinos, Bars oder Clubs zu retten. Die Handelskammer nutzt ihre Reichweite, um diese Aktionen bekannter zu machen, weitere Unterstützer zu finden und andere Unternehmen zu inspirieren.

25.03.2020 um 15:29 Uhr

Versorger machen Reduktion von Abschlägen möglich

Die öffentlichen Unternehmen bieten Kunden reduzierte Abschlagszahlungen an, wenn diese nachweislich durch die Corona-Krise derzeit geringere Verbräuche z.B. an Strom, Wasser oder Wärme oder ein geringeres Müllaufkommen haben. Ziel ist es, betroffenen Unternehmen dabei zu helfen, wirtschaftliche Härten durch diese temporäre Maßnahme abzufedern.

Um unzumutbare Härten abzumildern, bieten HAMBURG WASSER und HAMBURG ENERGIE allen Gewerbe- und Geschäftskunden an, die monatlichen Abschläge unkompliziert zu reduzieren und sie an gegebenenfalls veränderte Verbräuche anzupassen. Auch das Stunden einzelner Rechnungsbeträge auf die kommende Jahresabrechnung ist in Fällen besonderer Härte möglich.

Unternehmen, die Fragen zu ihrer Rechnung haben oder die die Höhe ihres Abschlags ändern möchten, werden gebeten, sich an den Kundenservice von HAMBURG ENERGIE (Telefon: 040 3344 1010 oder E-Mail: kundenservice@hamburgenergie.de) und HAMBURG WASSER (Telefon: 040 7888 2222 oder E-Mail: servicecenter@hamburgwasser.de) zu wenden. Wasserkunden haben zudem die Möglichkeit, Änderungen die Abschlagshöhe bequem über das Kundenportal von HAMBURG WASSER anzupassen.

25.03.2020 um 15:16 Uhr

Abschlussprüfungen sollen nun doch stattfinden

Die Schulabschlussprüfungen in Deutschland sollen trotz Corona-Krise nach jetzigem Stand weiterhin stattfinden. Darauf haben sich die Kultusminister der Länder am Mittwoch in einer Schaltkonferenz geeinigt. Wie die Kultusministerkonferenz (KMK) nach dem Gespräch mitteilte, vereinbarten die Länder, dass "zum heutigen Zeitpunkt" eine Absage von Prüfungen nicht notwendig sei. "Die Prüfungen, insbesondere die schriftlichen Abiturprüfungen, finden zum geplanten bzw. zu einem Nachholtermin bis Ende des Schuljahres statt, soweit dies aus Infektionsschutzgründen zulässig ist", heißt es in dem Beschluss weiter.

25.03.2020 um 15:12 Uhr

UKE sieht sich gut gerüstet

Am Universitätsklinikum in Hamburg-Eppendorf (UKE) werden derzeit zehn Corona-Infizierte intensivmedizinisch versorgt. 22 weitere Covid-19-Erkrankte würden auf einer spezialisierten Normalstation behandelt, sagte der Leiter der UKE-Intensivmedizin, Stefan Kluge, am Mittwoch (25.03.). Das UKE sei auch bei stärker steigenden Zahlen gut aufgestellt. "Aber trotzdem kommt eine riesige Welle auf uns zu, die uns wahrscheinlich erst im April voll treffen wird", sagte Kluge. Alle nicht lebenswichtigen Operationen am UKE seien deshalb bereits verschoben worden, "weil wir das Personal brauchen".

25.03.2020 um 15:09 Uhr

Hamburger Sportclubs verzichten auf Mannschaftstraining

Die Fußball-Zweitligisten Hamburger SV und FC St. Pauli sowie die Bundesliga-Basketballer der Hamburg Towers verzichten während der gegenwärtigen Corona-Pandemie bis auf weiteres auf ein Mannschaftstraining in den Clubs. Trotz positiver Signale der Stadt für eine Ausnahmegenehmigung solle damit ein Zeichen gesetzt werden, hieß es am Mittwoch in einer gemeinsamen Erklärung.

25.03.2020 um 14:41 Uhr

Hamburg sucht nach Freiwilligen

Um die personellen Kapazitäten an Fachkräften in den Krankenhäusern, in den Gesundheitsämtern, in der ambulanten Versorgung und in Pflegeeinrichtungen zu verstärken, hat die Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz ein Register für freiwillige Fachkräfte eingerichtet, um eine systematisierte Vermittlung an Einrichtungen mit Personalbedarf zu gewährleisten.

Folgende Berufsgruppen werden besonders gesucht:

  • Ärztinnen und Ärzte
  • Pflegefachkräfte mit Intensiverfahrung
  • Pflegefachkräfte (Altenpflege, Gesundheits- und Krankenpflege)
  • Pflegehilfskräfte
  • Medizinstudierende

Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen, Institutionen und andere Einrichtungen des Gesundheitswesens, sowie Schulen, Hochschulen und Universitäten werden gebeten zu prüfen, ob sie sich, bzw. ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, mit den oben genannten Profilen zur Nothilfe zur Verfügung stellen würden. Die Beschäftigung kann ehrenamtlich, mit Arbeitsvertrag oder durch eine Freistellung durch den Arbeitgeber mit oder ohne Fortbestand der Bezüge erfolgen. Hierfür können sich Interessierte unter folgendem Link registrieren lassen: https://afm.serviceportal.hamburg.de/intelliform/forms/pab_personalabfrage/standard/pab_personalabfrage/index

Personen oder Unternehmen, die bereits ihre Bereitschaft zur Mitarbeit bei den Behörden schriftlich zur Kenntnis gegeben haben, sind bereits erfasst. Die Gesundheitsbehörde wird in Kontakt mit den Interessenten treten und bedankt sich ganz herzlich für die Unterstützung.

Meldungen über Personalb edarfe aus Hamburger Gesundheitseinrichtungen

Krankenhäuser, Gesundheitsämter, die ambulanten Gesundheitseinrichtungen und die Pflegeeinrichtungen können ihre Personalbedarfe an Fachkräften und Hilfskräften aus Gesundheitsberufen an folgendes Postfach richten: corona-personalbedarf@bgv.hamburg.de

Von der Gesundheitsbehörde erhalten diese einen Bedarfsbogen. Die BGV gleicht die Bedarfe mit den Angeboten ab und vermittelt die Fachkräfte. Die arbeitsrechtliche Abwicklung erfolgt zwischen den Organisationen und den Freiwilligen.

25.03.2020 um 14:39 Uhr

Weiterhin hoher Anstieg der Coronainfizierten in Hamburg

Seit der gestrigen Meldung wurden in Hamburg 213 weitere Fälle von Erkrankungen mit COVID-19 bestätigt. Damit ist die Zahl der in Hamburg gemeldeten Fälle auf insgesamt 1.450 angestiegen.

Nach wie vor gehen die berichteten Krankheitsverläufe in der Regel mit leichten bis mittleren grippeähnlichen Symptomen einher. Nach aktuellem Stand befinden sich derzeit 77 Personen mit Wohnort Hamburg aufgrund einer Erkrankung mit COVID-19 in stationärer Behandlung, davon werden 19 Personen intensivmedizinisch betreut.

25.03.2020 um 13:19 Uhr

Steht 116 117 vor dem Aus?

Die Kassenärztliche Vereinigung hat angesichts fehlender Schutzausrüstung vor einem kurzfristigen Ende des Arztrufs Hamburg gewarnt. "Wenn bis zum Wochenende keine weitere Schutzausrüstung in Hamburg eingeht, kann der Arztruf Hamburg nicht weiter arbeiten", erklärte ein Sprecher am Mittwoch. Zuvor war mit der Verteilung des wenigen neuen Materials begonnen worden. Nach Angaben des Sprechers handelt es sich um etwa 16.000 Masken, 3.000 Kittel und ebensoviele Handschuhe, die nun an den Arztruf Hamburg und etwa 2.400 Ärztinnen und Ärzte gingen. Hamburgs KV-Vorsitzender Walter Plassmann betonte, es sei so wenig Material angekommen, "dass wir nur ausgewählte Arztgruppen und diese auch nur in sehr geringem Umfang ausstatten können".

25.03.2020 um 12:07 Uhr

Prinz Charles hat Corona

Der britische Thronfolger Prinz Charles (71) ist positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden. Das teilte der Palast am Mittwoch mit. Er habe nur milde Symptome und sei ansonsten bei guter Gesundheit, hieß es weiter.

25.03.2020 um 12:04 Uhr

Mehr Fälle auch in Schleswig-Holstein

Die Zahl der bestätigten Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus ist in Schleswig-Holstein auf 609 Fälle gestiegen. Berücksichtigt sind dabei die bis einschließlich Dienstag gemeldeten Fälle, wie die Landesregierung am Mittwoch (12.03.) mitteilte. Damit waren im nördlichsten Bundesland 65 Menschen mehr mit Covid-19 infiziert als einen Tag zuvor. Die Zunahme betrug knapp 12 Prozent.

Im Norden befinden sich mittlerweile 61 Patienten in klinischer Behandlung. Am Dienstag waren es laut Landesregierung noch 50Patienten gewesen. Die Landesregierung nannte bisher vier Todesfälle im Zusammenhang mit der Viruserkrankung. Dazu zählt auch ein in Ägypten gestorbener Tourist, der aus Schleswig-Holstein stammte.

25.03.2020 um 11:04 Uhr

Hamburg hat höchste Infektionsrate

Die Wahrscheinlichkeit am Coronavirus zu erkranken ist weiterhin in Hamburg am höchsten. Nach neuen Zahlen des Robert Koch Instituts vom Mittwoch (25.03.) gibt es in Hamburg momentan 1.262 Infizierte, was einen Anstieg um 219 Fälle bedeutet. Damit ist Infektionsrate umgerechnet auf 100.000 Einwohner mit 69 am höchsten. 

25.03.2020 um 7:40 Uhr

Haft wird für Straftäter ausgesetzt

Rund 50 verurteilte Straftäter müssen ihre Haft vorerst nicht antreten. Die Ladung zum Haftantritt werde für drei Monate ausgesetzt, sagte Hamburgs Justizsenator Steffens. Dies gelte nur für Menschen, die wegen Betrugs- oder Eigentumsdelikten zu maximal drei Jahren Gefängnis verurteilt wurden. Sexualstraftäter und Verurteilte im Zusammenhang mit organisierter Kriminalität müssten ihre Haftstrafen antreten. Auch wer bereits in Untersuchungshaft gesessen habe, müsse hinter Gittern bleiben.

25.03.2020 um 7:34 Uhr

Hamburger Handelskammer bietet Hilfehotline

Auf der Website www.hk24.de/corona hat die Handelskammer Hamburg relevanten Informationen für Unternehmen, wichtige Links und Formulare für die Unternehmen zusammengestellt.
Die Mitarbeiter stehen den Unternehmen mit folgenden Corona-Hotlines zur Verfügung:
 
Krisen- und Finanzierungsberatung:
040 36138-130
040 36138-5000
040 36138-5003
 
Rechtliche Fragen:
040 36138-5001
040 36138-5008
 
International - Fragen zu Im- und Export:
040 36138-5002
 
Handel - Auskünfte insb. für den Einzelhandel:
040 36138-5004
040 36138-5005
 
Allgemeine Auskünfte und wirtschaftpolitische Forderungen - Ihre Hinweise an die Politik:
040 36138-5006
040 36138-5007
 
Allgemeine Service-Hotline (zu diversen Fragen rund um die Services der Handelskammer):
040 36138-138
Falls die Hotlines nicht erreichbar sind, bietet die Handelskammer mit einem Online-Formular einen Rückruf an.
Außerdem sind die Experten per Mail erreichbar: corona@hk24.de

25.03.2020 um 7:23 Uhr

Situation auf Intensivstationen (noch) entspannt

Die Situation auf den deutschen Intensivstationen ist nach Angaben von Intensivmedizin-Verbänden und Deutscher Krankenhausgesellschaft (DKG) insgesamt noch relativ normal, regional gibt es aber große Unterschiede. Die Kliniken bekommen wegen der aufwendigen Vorbereitungen auf die erwartete große Krankheitswelle nach eigenen Angaben aber bereits die wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Pandemie zu spüren. Zudem fehlt es weiterhin an Schutzausrüstungen für Mediziner und Pflegepersonal.

Der Präsident der Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin Uwe Janssens, erklärt: "Im Moment geht es noch. Wir spüren so langsam, dass doch mehr Patienten mit Covid-19-Erkrankung reinkommen. Die große Welle von Schwerkranken wird aber noch kommen, schätzungsweise in acht bis zehn Tagen."  Die Intensivmedizin in Deutschland sieht er insgesamt gut gerüstet. So viele Intensivbetten habe sonst kein Land in Europa. In Deutschland gibt es etwa 28.000 Betten für Intensivpatienten.

25.03.2020 um 7:17 Uhr

Abiturprüfungen: Hamburg will Lage neu bewerten

Schleswig-Holsteins Landesregierung entscheidet am Mittwoch (25.03.) über eine Absage der Abitur- und auch aller anderen Abschlussprüfungen wegen der Corona-Pandemie. Nach den Plänen von Bildungsministerin Karin Prien (CDU) sollen die Schüler stattdessen Abschlusszeugnisse auf Basis bisheriger Noten erhalten.

Hamburgs Schulsenator Ties Rabe (SPD) kündigte deshalb bereits an, die Haltung des Stadtstaats in dieser Frage zu überdenken. Bislang wollte Hamburg an den Abiturprüfungen festhalten. Neben den regulären Terminen ab dem 16. April sollte es Nachschreibetermine und eine zusätzliche dritte Terminschiene geben, um jedem Prüfling die Teilnahme auch im Quarantäne- oder Krankheitsfall zu ermöglichen. "In der derzeitigen Situation und der besonderen Herausforderung nicht nur für unser Schulsystem, sondern auch jeden einzelnen von uns, halte ich diese Entscheidung für geboten", begründete Prien ihren Vorstoß.

Schulsenator Rabe betonte dagegen: "Alleingänge sind in dieser wichtigen Frage nicht vernünftig. Deshalb werden wir jetzt zusammen mit den anderen Ländern prüfen, welche Auswirkungen die Entscheidung in Schleswig-Holstein auf das Abitur in allen anderen Ländern und in Hamburg haben wird."

25.03.2020 um 7:11 Uhr

Nur wenige erkrankte Polizisten in Hamburg

Bei der Polizei Hamburg sind bislang zwölf Mitarbeiter am neuartigen Coronavirus erkrankt, sagte Polizeipräsident Meyer. Etwa 270 Mitarbeiter hätten sich in Quarantäne befunden, weil sie in Risikogebieten gewesen waren. Das seien bei 11.000 Beschäftigten zwar nur wenige Betroffene. "Zugleich ist davon auszugehen, dass die große Welle noch kommt."

25.03.2020 um 7:09 Uhr

Polizeipräsident rechnet mit Katastrophenfall

Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer rechnet im Zuge der Coronakrise mit dem Katastrophenfall in der Hansestadt. "Davon muss man ausgehen", sagte er in einem Interview des "Spiegel". Er glaube aber, "dass das kein großer Unterschied mehr wäre zum jetzigen Zustand. Es wäre keine neue Herausforderung für die Polizei".

Mangels zu begleitender Versammlungen, Demonstrationen oder Sportveranstaltungen stünden zahlreiche Kräfte der Bereitschaftspolizei zur Verfügung, die überwachen, dass die Corona-Regeln eingehalten werden, sagte Meyer. So seien am Montag zusätzlich zum regulären Streifendienst etwa 600 Beamte aus mehreren Hundertschaften im Einsatz gewesen. Innerhalb von zehn Tagen wurden nach Angaben des Polizeipräsidenten etwa 650 Verstöße gegen die Corona-Regeln festgestellt. 

24.03.2020 um 18:44 Uhr

Weiterer Hamburger stirbt nach Corona-Infektion

Nach einem Feuerwehrmann sowie ein in einem Seniorenheim gestorbener Hamburger hat die Hamburger Gesundheitsbehörde einen weiteren Corona-Toten gemeldet. Es soll sich um einen 52-Jährigen handeln, der nach seiner Rückkehr aus dem Schweiz-Urlaub positiv getestet wurde und sich in häuslicher Quarantäne befand.

24.03.2020 um 18:35 Uhr

Verdachtsfall bei der Polizei Barmbek

Wie das Polizeikommissariat 31 in Barmbek-Süd meldet, hat sich eine Polizistin möglicherweise mit dem Corona-Virus infiziert, so eine Polizei-Sprecherin gegenüber dem Abendblatt. Die betroffene Beamtin hatte demnach Anfang März engen Kontakt mit ihrer Tante, die im Nachhinein positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Sie habe anschließend Erkältungs-Symptome bekommen, war aber noch im Dienst.

24.03.2020 um 18:15 Uhr

Kieler Stadtwerke: 18.000 Schutzmasken gespendet

Kiel freut sich über 18.000 Schutzmasken, die von den Kieler Stadtwerken gespendet wurden. "In der aktuellen Situation ist Solidarität gefragt", so Technik-Vorstand Jörg Teupen. Die Kieler Stadtwerke hatten sich den Vorrat bereits vo Jahren angelegt und nun an die Feuerwehr übergeben. Die sollen den Mundschutz bei möglichen Evakuierungen einsetzen, um sie zu rettenden Menschen zu geben.

24.03.2020 um 17:46 Uhr

"Deutschland gegen Corona" – Udo Lindenberg leiht seine Stimme

Mit Hilfe von Partnern wie der Hamburger Hochbahn, Facebook und Unilever wirbt die neu gegründete Initiative "Deutschland gegen Corona" für Solidarität und Zusammenhalt in der Corona-Krise. Ein einem entsprechenden Spot, gesprochen von Udo Lindenberg, heißt es beispielsweise "Ben und Mia machen einen Podcast – für ihre Oma", "Uwe geht einkaufen – für die Grabowskis" und "Gesa geht arbeiten – für alle". Im Anschluss fasst Udo Lindenberg das Ziel der Aktion noch einmal zusammen: "Alle auf Abstand. Aber alle zusammen."

24.03.2020 um 17:41 Uhr

HSV & Pauli Spiele erst wieder im Mai 2020?

Auch die 2. Bundesliga ist von der Zwangspause betroffen und die wird sich voraussichtlich bis zum 30. April verlängern. Dazu hat das Präsidium der Deutschen Fußball-Liga am Dienstag einen Vorschlag erarbeitet, dem am kommenden Dienstag (31. März) noch alle 36 Clubs der ersten und zweiten Bundesliga zustimmen müssen , was aber nur Formsache sein dürfte.

24.03.2020 um 16:04 Uhr

Schleswig-Holstein plant Absage der Abiprüfungen

Karin Prien, Bildungsministerin von Schleswig-Holstein, plant die Abiprüfungen in Schleswig-Holstein abzusagen. Ein entsprechender Beschlussentwurf soll am Mittwoch dem Kabinett vorgelegt werden. Auch die Prüfungen zum ersten allgemeinbildenden und zum mittleren Schulabschluss sollen in diesem Schuljahr nicht abgenommen werden.

24.03.2020 um 15:56 Uhr

Hamburger Schutzmasken in Frankreich beschlagnahmt

In vielen Krankenhäusern und Arztpraxen werden die Schutzausrüstungen gegen das Coronavirus für die Ärzte knapp. Es fehlt vor allem an Atemmasken und Schutzanzügen. Gesundheitssenatorin Prüfer-Storcks sagte nun, dass leider zugesagte Schutzmasken an der französischen Grenze beschlagnahmt wurden. Ausreichend vorhanden sei indes Desinfektionsmittel.

24.03.2020 um 14:57 Uhr

Mälzer kocht für UKE

Zusammen mit anderen Gastronomen hat Starkoch Tim Mälzer Essen an das Personal der Hamburger Universitätsklinik geliefert. Das schrieb der 49-jährige TV-Koch auf seinem Instagram-Account. Auf einem Bild sind große Mengen Nudeln mit Tomatensoße zu sehen, die an das Klinikpersonal im Rahmen der Aktion "Kochen für Helden" ausgeliefert worden seien.

Mit der Aktion wollen Gastronomen kostenfrei Essen für Menschen in so genannten Funktionsberufen anbieten. Als Empfänger melden könnten sich beispielsweise Ärzte, Pflegekräfte oder Mitarbeiter in Apotheken und Supermärkten, schreiben die Initiatoren auf ihrer Website. Teilnehmende Restaurants gebe es schon in Hamburg, Berlin, Wernigerode im Harz, Mainz und Freiburg. Mälzers geschäftliche Existenz ist nach seinen Angaben akut von der Corona-Krise bedroht. Er hat mehrere Restaurants in Hamburg, die gerade nicht öffnen können. 

24.03.2020 um 14:54 Uhr

Grote warnt vor Corona-Kriminalität

Die sich ausbreitende Corona-Pandemie hat nach Angaben von Hamburgs Innensenator auch Auswirkungen auf die Kriminalität. "Wir stellen fest, dass es eine neue Corona-Kriminalität gibt", sagte Andy Grote (SPD) am Dienstag. So würden Betrüger sich als Mitarbeiter des Gesundheitsamtes ausgeben. "Wir haben auch falsche Polizisten, die sich mit einer Corona-Erläuterung Zutritt zu Wohnungen verschaffen wollen."

Die Straftäter seien "sehr agil und haben sich schnell an die Lage angepasst", sagte Grote und rief die Bürgern dazu auf, "sehr, sehr vorsichtig" zu sein. Bei anderen Delikten sei hingegen ein Rückgang der Fälle zu beobachten. Hinsichtlich der Einhaltung der Kontakteinschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie seien die Übertretungen "sehr überschaubar". Seit Montag sei eine "mittlere zweistellige Zahl" von Verstößen festgestellt worden, die zu Strafanzeigen geführt habe. In der Regel hätten sich die Betroffenen einsichtig gezeigt, sagte Grote.

24.03.2020 um 13:43 Uhr

Stadt bittet Unternehmen um Schutzausrüstung

Die Hamburger Krankenhäuser bereiten sich zurzeit auf die Versorgung von vielen Covid-19-Kranken vor. Schutzausrüstung ist derzeit überall ein Engpass. Die Länder, der Bund und die EU bemühen sich intensiv, Schutzausrüstung in ausreichendem Umfang zu besorgen und bereitzustellen. Auch Hamburg kauft verfügbare Ausrüstungen. Um dem Engpass an Schutzkleidung entgegenzuwirken, hat die Gesundheitsbehörde einen Aufruf gestartet: Hamburger Unternehmen, die über Schutzkleidung verfügen – aber nicht zum Gesundheitswesen zählen – und diese Schutzausrüstung momentan nicht zwingend benötigen, werden gebeten, sich zur Unterstützung an die Gesundheitsbehörde zu wenden. Unternehmen, die ihre Hilfe anbieten können, wenden sich bitte per E-Mail an corona-firmenspende@bgv.hamburg.de. Benötigt werden OP-Masken (Mund-Nasen-Schutz), FFP2/ FFP3-Masken, Overalls, Schutzhandschuhe, Schutzbrillen sowie Schutzkittel.

 

24.03.2020 um 13:18 Uhr

Olympische Spiele werden verschoben

Nach Angaben des japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe werden die Olympischen Spiele in Tokio um ein Jahr verschoben. Das berichtet unter anderem der Nachrichtensender "n-tv".

24.03.2020 um 13:15 Uhr

Panne bei Software: Infiziertenzahl schnellt in die Höhe

Die Zahl der mit dem neuartigen Coronavirus infizierten Hamburger ist auf 1237 gestiegen. Den starken Anstieg um 248 Fälle seit dem Vortag erklärte Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) am Dienstag (24.03.) mit einem Softwareproblem. Tatsächlich habe es in den vergangenen Tagen einen konstanten Anstieg um jeweils rund 150 Fälle gegeben.

Von den Infizierten sind 72 in stationärer Behandlung, 18 befinden sich auf einer Intensivstation. Am Vortag waren 55 Personen in stationärer Behandlung, davon 14 auf einer Intensivstation. Hinzu kommen vier weitere Intensivpatienten von außerhalb Hamburgs. Die Hamburger Krankenhäuser verfügen über 640 Intensivbetten mit Beatmungsgeräten. Diese Kapazitäten sollen nach Angaben der Senatorinverdoppelt werden.

In Hamburg würden derzeit täglich mehr als 3.500 Menschen auf das Sars-CoV-2-Virus getestet. Rund 20 Prozent der Tests zeigten positive Ergebnisse, 80 Prozent verliefen negativ.

24.03.2020 um 13:12 Uhr

Kundenzentren sagen Termine ab

Die Hamburger Kundenzentren sagen im Moment alle nicht notwendigen Termine ab. Wer davon betroffen ist, wird per Mail informiert. "Aufgrund der Corona-Virus-Infektionen bedienen wir aktuell nur noch Kunden, deren Anliegen dringend notwendig ist und keinen Aufschub zulässt", so die Information dort. Stattdessen sollen alle Anliegen möglichst digital oder per Telefon geklärt werden. 

24.03.2020 um 13:06 Uhr

Positive Nachrichten: Weniger Kriminalität

Die von der Politik aufgrund der Corona-Pandemie verordneten Beschränkungen des öffentlichen und privaten Lebens haben positive Auswirkungen auf die Kriminalstatistik. "Grundsätzlich haben wir allgemein einen Rückgang bei den Delikten", sagte ein Polizeisprecher am Dienstag (24.03.) in Hamburg. Auch die Zahlen wegen häuslicher Gewalt seien nicht gestiegen. "Im Moment sehen wir da keine Auswirkungen. Warten wir mal ab, wie sich das entwickelt."

Selbst Einbrüche in Ladengeschäfte scheinen für Einbrecher, die sich sonst auf Wohnhäuser konzentriert haben, kein Thema zu sein. Auch diese Zahlen seien nicht gestiegen. 

24.03.2020 um 12:12 Uhr

Erstkommunion wird verschoben

Die eigentlich für die kommenden Wochen geplanten Erstkommunionsfeiern der katholischen Kirche in Schleswig-Holstein, Teilen Mecklenburg-Vorpommerns und Hamburg müssen aufgrund der Corona-Krise verschoben werden. Bis zum 30. April werden im Erzbistum Hamburg alle Gottesdienste, Versammlungen, Veranstaltungen und Sitzungen jeglicher Art abgesagt, teilte das Erzbistum mit. Dazu gehören auch Feiern der Erstkommunion und Firmungen.

24.03.2020 um 12:08 Uhr

DRK ruft zu Blutspenden auf

Blutspenden sind trotz der verschärften Kontaktregeln möglich. Das Blutspendewesen gelte als systemrelevante Einrichtung in der Krankenversorgung, teilte der DRK-Blutspendedienst Nord-Ost am Dienstag mit. Auch in den nächsten Wochen werde es daher weiter regelmäßig Blutspendetermine in Schleswig-Holstein und Hamburg geben. Das Terminangebot wird hierbei auf einzelne ausgewählte Spendeorte konzentriert, welche die Einhaltung notwendiger Hygiene- und Abstandsregeln zum Schutz der Spender und des Personals ermöglichen.

Zu den Hygienemaßnahmen gehört nach Angaben einer Sprecherin, dass Personen mit Erkältungssymptomen, Fieber und Durchfall nicht zur Blutspende zugelassen werden. Spendewillige sollten sich tagesaktuell auf der Website des DRK-Blutspendedienstes über stattfindende Termine informieren. 

Alle Infos dazu findet ihr auch hier!

24.03.2020 um 11:04 Uhr

Telefonische Krankschreibungen verlängert

Die Menschen in Deutschland dürfen sich bei leichten Atemwegserkrankungen nun zwei Wochen am Telefon krankschreiben lassen. In der Corona-Krise bestand die Möglichkeit bereits für sieben Tage. Nun vereinbarten die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der Krankenkassen-Spitzenverband die Verlängerung, wie die KBV am Dienstag (24.03.) in Berlin mitteilte. Die telefonische, 14-tägige Bescheinigung der Arbeitsunfähigkeit sei möglich, wenn der Verdacht auf eine Infektion mit dem Coronavirus besteht. "Voraussetzung ist immer, dass es sich um leichte Beschwerden der oberen Atemwege handelt." Die Möglichkeit zur Zwei-Wochen-Krankschreibung ist zunächst
bis zum 23. Juni befristet.

24.03.2020 um 11:02 Uhr

Mehr Coronafälle auch in Schleswig-Holstein

Die Zahl der bestätigten Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus ist in Schleswig-Holstein auf 544 Fälle gestiegen. Berücksichtigt sind dabei die bis einschließlich Montag gemeldeten Fälle, wie die Landesregierung am Dienstag mitteilte. Damit waren im nördlichsten Bundesland 77 Menschen mehr mit Covid-19 infiziert als einen Tag zuvor. Im Norden befinden sich mittlerweile 50 Patienten in klinischer Behandlung. Am Montag hatte die Landesregierung die Zahl dieser Fälle mit 36 angegeben. 

24.03.2020 um 9:43 Uhr

Benefizkonzert "Keiner kommt"

Unter dem Motto "Keiner kommt, alle machen mit" plant der Verein MenscHHamburg am 12. Mai ein Solidaritätsfestival gegen das Kultursterben. "Die Corona-Krise bedroht die Existenzunzähliger Kulturbetriebe und freischaffender Künstlerinnen", teilte der Verein mit. Das Festival, an dem sich auch zahlreiche Hamburger Musiker wie Aki Bosse und Johannes Strate, Sänger von Revolverheld, mit Werbeaktionen beteiligen, soll zum Überleben der Kulturbetriebe, aber auch einzelner Kulturschaffender beitragen.

Möglichst viele Hamburger sollen 22 Euro Eintritt in Form einer Spende an die Hamburger Kulturszene zahlen. "Wir möchten jetzt Zusammenhalt beweisen und mithelfen, die Hamburger Kultur und ihre Vielfalt zu erhalten", sagten die Initiatoren. Auch Kultursenator Carsten Brosda (SPD) begrüßte die Initiative. "In Zeiten wie diesen gilt es zusammenzustehen und die Dinge anzupacken. Wenn Hamburger Hamburgern helfen, unterstützt die Stadt gerne dort, wo es geht", meinte der Senator.

24.03.2020 um 9:19 Uhr

Diakonie Hamburg startet Aktion "Hoffnungsbrief"

Bei der Aktion "Hoffnungsbrief" der Diakonie-Stiftung "MitMenschlichkeit" werden die Hamburger dazu aufgerufen, Senioren in Alten- und Pflegeheimen einen Brief zu schreiben. Angesichts der Ausbreitung des Coronavirus soll so ein Zeichen der Verbundenheit und Hoffnung gesetzt werden, wie die Stiftung am Montag (24.03.) mitteilte. Die Menschen in den Heimen dürfen derzeit keinen Besuch empfangen.

Es könnten Wünsche weitergegeben werden, Gedanken oder Gedichte, hieß es. Kindern sei es möglich, auch ein Bild malen. Die Briefe könnten anonym oder mit Absenderadresse an die Stiftung gesendet werden. Diese leite sie weiter an die Menschen in den Hamburger Pflegeeinrichtungen der Diakonie.

24.03.2020 um 9:14 Uhr

Schleswig-Holstein entschuldigt sich bei Hamburgern

Vor dem Coronavirus nach Schleswig-Holstein geflüchtete Zweitwohnungsbesitzer können aufatmen. Wenn sie sich bereits in ihrem Nebenwohnsitz eingeigelt haben, müssen sie diesen nun doch nicht wieder verlassen. Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) sagte nach telefonischen Beratungen mit Landräten, das Land habe das per Erlass klargestellt. Wer jedoch abreise oder bereits abgereist sei, werde bis auf Weiteres nicht in seine Zweitwohnung zurückkehren können. Grote betonte: "Neuanreisen in Zweitwohnungen ohne triftigen Grund sind untersagt."

Im Internet gab es auch Beschwerden vornehmlich älterer Menschen, die sich zum Schutz vor einer Infektion extra in ihre einsam gelegenen Zweitwohnsitze zurückgezogen hatten und nun beispielsweise in das deutlich infektionsgefährlichere Hamburg zurückkehren sollten.

24.03.2020 um 9:08 Uhr

Neue Infizierten-Zahlen des RKI

Die Zahl der Infizierten steigt weiterhin an. Das geht aus den neuen Zahlen des Robert Koch Instituts hervor, die am Dienstagmorgen (24.03.) veröffentlicht wurden. In Hamburg gibt es demnach 1.043 Infizierte. Das sind 100 mehr als am Vortag. Die neuen Zahlen der Hamburger Gesundheitsbehörde werden am Nachmittag erwartet.

24.03.2020 um 8:23 Uhr

Gabenzaun in Eimsbüttel

Mit einem sogenannten Gabenzaun wollen Menschen Obdachlosen helfen. "Liebe Nachbarn, aufgrund der Corona-Krise erleben wir derzeit eine schwierige Situation", heißt es in einem Schreiben an dem Zaun in Eimsbüttel. "Doch noch nie war es wichtiger, dass wir einander helfen." Gerade in der jetzigen Krisensituation kämen vor allem obdachlose Menschen noch schwerer an Lebensmittel, Hygieneartikel, Kleidung und Ähnliches. Wer möchte, könne diese Artikel nun in eine Plastiktüte packen und an den Zaun hängen. Ein Stift, um die Tüten zu beschriften und aufzuschreiben, was sich in der Tüte befindet, hängt auch aus.

Am Anfang der Woche hingen bereits viele Tüten mit Zahnpasta, Äpfeln, Schokoriegeln und Kleidung an dem Zaun. Eine ähnliche Aktion gibt es seit einigen Jahren am Hamburger Hauptbahnhof.

24.03.2020 um 7:37 Uhr

Erster Corona-Fall in Hamburger JVA

In der Justizvollzugsanstalt Glasmoor in Norderstedt ist die erste Coronavirus-Infektion im Hamburger Vollzug aufgetreten. "Der etwa 30 Jahre alte Gefangene befindet sich in seinem Haftraum in Quarantäne. Er zeigt keine Symptome", teilte Dennis Sulzmann, Sprecher der Justizbehörde, am Montag (23.03.) mit. Die JVA Glasmoor ist eine Einrichtung, in der Gefangene überwiegend im offenen Vollzug untergebracht sind.

24.03.2020 um 7:34 Uhr

Elbschlosskeller wird zur Suppenküche

Wenige Tage nach der Zwangsschließung wegen des sich immer weiter ausbreitenden Coronavirus hat sich die Hamburger Kultkneipe "Elbschlosskeller" in eine Suppenküche und Kleiderkammer für Obdachlose verwandelt. Am Wochenende hatte er gemeinsam mit Freunden und Spenden von vielen Menschen aus dem Stadtteil St. Pauli Essen, Trinken und Kleidung an Bedürftige ausgeteilt. "Der Kiez hält zusammen", sagte Elbschlosskeller-Wirt Daniel Schmidt dazu in einem Video, das er auf Facebook online gestellt hatte. 

Schon zu Beginn waren etwa 220 Kilogramm Lebensmittel zusammengekommen, hieß es weiter. Während der Ausgabe der Lebensmittel, Jacken, Decken, Kissen und Schlafsäcke hatte Schmidt zufolge zeitweise auch die Polizei kontrolliert, ob die zwei Meter Sicherheitsabstand eingehalten wurden.

24.03.2020 um 7:29 Uhr

Baustopp auf Hamburger Autobahnen?

Zurzeit liefen noch alle Maßnahmen wie geplant, sagte der Sprecher der Autobahn GmbH Nord, Christian Merl. Allerdings fürchteten die Baufirmen um ihre Arbeitskräfte. Fraglich sei auch, ob polnische Arbeitskolonnen weiter über die Grenze kommen und in Hamburg untergebracht werden könnten. Wegen der Schließung von Hotels überlege man, Wohncontainer aufzustellen. Gebaut wird etwa auf der A24, der A255 südlich der Elbbrücken, auf der A7 südlich des Elbtunnels und an den Vorbereitungen für die A26.

Die Richtlinien der Behörden müssten eingehalten und Bauarbeiter dürften nicht durch Ansteckung mit dem neuartigen Virus gefährdet werden, erklärte Merl. Hinzu komme die rechtliche Unsicherheit, ob noch mehr als zwei Bauarbeiter zusammenarbeiten dürften. Beim Einsatz von Maschinen sei ein ausreichender Abstand in der Regel kein Problem. Doch Pflasterarbeiten in den Randbereichen der Autobahnen müssten verschoben werden.

23.03.2020 um 19:14 Uhr

Ist eine Immunität gegen das Coronavirus überhaupt möglich?

Aktuelle Studien, ob man nach der Genesung des neuartigen Coronavirus immun ist, gibt es bisher nicht. Erfahrungen mit anderen und ähnlichen Coronaviren zeigen, dass es bei diesen bereits ertesteten Viren zu einer Immunität von sechs, 12 oder sogar 18 Monaten kommen kann. Danach ist man aber auf jeden Fall wieder anfällig für solche Viren. Die es mit dem aktuellen Coronavirus aussieht, weiß man noch nicht. 

23.03.2020 um 19:09 Uhr

Hamburger Kinderarzt infiziert

Der Hamburger KinderarztAlbrecht Römhild hat sich mit dem Coronavirus angesteckt. Er informierte das Gesundheitsamt und die wiederum die Patienten, die Römhild zuletzt behandelt hatte. Die Praxis ist geschlossen und wird desinfiziert. Er habe Schnupfen, Halskratzen und Husten - jedoch kein Fieber. Er erwartet, dass die Riesenwelle in drei bis vier Wochen käme. Dann sei er schon wieder gesund, immun und bereit zum behandeln. 

23.03.2020 um 19:03 Uhr

Erneuter Corona-Verdacht in Pflegeheim

Im Hamburger Pflegeheim Haus Alstertal gab es erst vergangene Woche vier Senioren, die mit für Corona typischen Symptomen in ein Krankenhaus gebracht werden mussten. Zuvor ist ein 76-Jähriger in dem Pflegeheim gestorben, bei dem posthum das Covid-19 nachgewiesen wurde. Nun mussten zwei weitere Bewohner des Pflegeheims wegen ähnlicher Symptome ins Krankenhaus gebracht werden. 

23.03.2020 um 18:55 Uhr

RKI wagt erste Prognose

Trotz der steigenden Zahlen von Infizierten in Hamburg, zeigt der Präsident des Robert Koch Instituts, Lothar Wieler vorsichtigen Optimismus. Er meint, am Mittwoch erste Erkenntnis der strengeren Maßnahmen in Hamburg zu bekommen, die positiv ausfallen könnten. Bereits am Montag meinte er, dass die "Wachstumskurve etwas abflacht". Warten wir den Mittwoch mal ab. 

23.03.2020 um 16:57 Uhr

Erster Corona-Test bei Merkel negativ

Beim ersten Test von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) auf das neuartige Coronavirus ist keine Infektion festgestellt worden. "Das Testergebnis des heutigen Tests ist negativ", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin. "Weitere Tests werden in den nächsten Tagen durchgeführt. Der Bundeskanzlerin geht es gut".

23.03.2020 um 15:52 Uhr

Asklepios-Kliniken mit zusätzlichen Kapazitäten

Die Asklepios-Kliniken wollen bis Ende Mai 500 zusätzliche Intensivbetten mit Beatmungsgeräten für Corona-Patienten einrichten. Der Krankenhaus-Konzern habe Beatmungsgeräte und andere Technik für 37 Millionen Euro gekauft. Die Auslieferung soll in der nächsten Woche beginnen. Zum Aufbau der neuen Kapazitäten nutze der Konzern auch Ersatzgeräte aus eigenen Beständen.
Asklepios ist bundesweit an rund 160 Standorten aktiv und verfügt über 800 Beatmungsbetten. 300 davon befinden sich in den sieben großen Asklepios-Kliniken in Hamburg. Auch Rehakliniken verfügten über Beatmungsbetten, sagte ein Unternehmenssprecher.

23.03.2020 um 15:46 Uhr

Tschentscher zufrieden mit Hamburgern

Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) hat sich erleichtert gezeigt, dass die Hamburger die weiteren Kontakteinschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie befolgen. Die Menschen nähmen die Maßnahmen ernst, sagte der SPD-Politiker am Montag dem Sender NDR 90,3. "Auf den öffentlichen Straßen und Plätzen, in den Parks ist überall erkennbar, dass die Abstandsregeln eingehalten werden. Ich glaube, wir sind jetzt in einer Situation, in der es auch bei dem Letzten angekommen ist."

Gegen Verstöße werde eingeschritten, so dass es auch "zu Bußgeldern und echten Sanktionen" komme, sagte der Bürgermeister. "Das ist jetzt eine Aufgabe, die unsere Polizeibeamten wahrnehmen. Und sie machen das auch wirklich mit Augenmaß, aber auch eben mit der nötigen Konsequenz." Weitergehende Einschränkungen zur Eindämmung der Pandemie wie eine generelle Ausgangssperre hält Tschentscher derzeit nicht für nötig.

23.03.2020 um 15:43 Uhr

Schulterschluss in Coronakrise

Zur Umsetzung der Hilfsmaßnahmen für in der Corona-Krise in Not geratene Hamburger Unternehmen haben Stadt und Finanzwirtschaft einen Schulterschluss vereinbart. Gemeinsam wolle man dazu beitragen, dass Hamburg so gut wie möglich durch die Krise komme, heißt es in einer am Montag veröffentlichten Erklärung von Hamburger Sparkasse, Hamburger Volksbank, Investitions- und Förderbank, dem Bankenverband Hamburg, Finanzplatz Hamburg und der Finanzbehörde.

"Im Schulterschluss von Bund, Land und Finanzwirtschaft machen wir deutlich: Wir gemeinsam lassen die vielen Selbstständigen, die vielen Unternehmen aller Branchen und Größen in dieser schwierigen Lage nicht im Stich!", heißt es darin. So sollen die jeweiligen Unterstützungsmaßnahmen von Bund und Land gut miteinander abgestimmt und mit der Durchleitung von Krediten Service aus einer Hand geboten werden. Dafür müssten in der aktuellen Notfallsituation auch die jeweiligen Anforderungen für die Finanzwirtschaft in den Blick genommen werden, "um bankseitig so
unbürokratisch helfen zu können, wie wir uns das alle wünschen".

Alle betroffenen Unternehmen sollten die Hilfsangebote prüfen und nutzen, erklärte Finanzsenator Andreas Dressel (SPD). "Für die Umsetzung der vielen sich abzeichnenden Hilfsmaßnahmen von Bund und Ländern ist aber ein enger Schulterschluss mit der Finanzwirtschaft eine zentrale Voraussetzung." Auf die Banken komme es ganz entscheidend an.

23.03.2020 um 15:39 Uhr

Erneut deutlich Anstieg der Fallzahlen in Hamburg

Die Zahl der an Covid-19 erkrankten Hamburger ist seit Sonntag weiter gestiegen. Insgesamt seien 102 neue Fälle von Erkrankungen mit dem neuartigen Coronavirus bestätigt worden, teilte der Senat am Montag mit. Damit liege die Zahl der in Hamburg gemeldeten Fälle bei nunmehr 989. Unter den Infizierten sind 55 in stationärer Behandlung, 14 befinden sich auf einer Intensivstation. Am Vortag waren 51 Personen in stationärer Behandlung, davon 10 auf einer Intensivstation. 

23.03.2020 um 15:37 Uhr

AWO sucht Freiwillige

Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) Hamburg sucht für ältere und hilfsbedürftige Menschen in Zeiten der Corona-Pandemie Telefonpaten und Einkaufshilfen. "Ein täglicher oder regelmäßiger Telefonanruf ist ein wichtiger Ankerpunkt für viele Abgeschirmte", erklärte der Landesverband am Montag. Ein offenes Ohr über Sorgen und Nöte oder nur das einfache Gespräch über Alltägliches sei in diesen schwierigen Zeiten ein Zeichen der Solidarität. Auch die Versorgung mit Lebensmitteln könne für Ältere und Hilfsbedürftige problematisch sein. "Freiwillige könnten hier mit einer Einkaufshilfe viel bewegen." Interessierte können sich auf der Website des Landesverbands registrieren, um Menschen zu helfen, die aufgrund der Ansteckungsgefahr keinen Kontakt zur Außenwelt haben dürfen.

23.03.2020 um 14:53 Uhr

Hamburger fordern Absage des Abiturs

Zwei Hamburger Schüler haben angesichts der Corona-Pandemie eine Petition zur bundesweiten Absage der Abitur-Prüfungen gestartet. Stattdessen solle in diesem Jahr jede Schülerin und jeder Schüler deutschlandweit ein sogenanntes Durchschnittsabitur erhalten, heißt es in der unter anderem an Kanzlerin Angela Merkel (CDU), Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) und zahlreiche Bildungsminister der Länder gerichteten Petition. Aus Sicht der beiden Hamburger Schüler sind Abiturprüfungen für die in diesem Jahr rund 350.000 betroffenen Schülerinnen und Schüler gesundheitlich, psychologisch und gesellschaftlich nicht tragbar.

Dabei soll ein Durchschnitt der einzubringenden 32 bis 40 Semesterergebnisse der vergangenen vier Halbjahre errechnet und als Abiturnote festgelegt werden. Die beim Internetportal "change.org" veröffentlichte Petition hatten bis Montagmittag gut 18 000 Unterstützer unterzeichnet.

23.03.2020 um 14:51 Uhr

Großzügige Spende von Beiersdorf

Der Kosmetik-Konzern Beiersdorf hat der Hamburger Feuerwehr und dem UKE 6.000 Liter Desinfektionslösung gespendet. Angesichts der durch die Coronakrise ausgelösten Knappheit hatte das Unternehmen in der vergangenen Woche angekündigt, die Produktion von Desinfektionsmitteln in Eimsbüttel, Waldheim (Sachsen) und Tres Cantos bei Madrid hochzufahren. Die ersten 500 Tonnen sollen öffentlichen Einrichtungen und Einsatzkräften gespendet werden.

"Für uns ist das praktische und direkte Nachbarschaftshilfe", erklärte der Werksleiter der Beiersdorf Manufacturing Hamburg (BMH), Frank Labahn, am Montag bei der Übergabe. Damit würden die Kollegen an den Feuer- und Rettungswachen ausgestattet, "die in der ersten Reihe stehen, um den Bürgerinnen und Bürgern in dieser besonderen Situation zu helfen", hieß es von der Feuerwehr.

23.03.2020 um 13:44 Uhr

Polizei sieht positive Entwicklung

Die Hamburger halten sich nach Angaben der Polizei größtenteils an die neuen Kontakteinschränkungen zu Eindämmung der Corona-Pandemie. "Die Nacht war extrem ruhig", sagte Polizeisprecher Holger Vehren am Montag (23.03.). Wo jedoch Verstöße festgestellt worden seien, habe man diese auch verfolgt. Zahlen wollte er nicht nennen. Von der Polizei Angesprochene hätten sich meistens sehr kooperativ gezeigt. 

Dadurch, dass die Arbeit der Polizeiakademie derzeit ruhe und auch andere Fort- und Weiterbildungen wegen der Corona-Krise wegfielen, könnten mehr Kollegen an den Wachen Streifendienst übernehmen, sagte Vehren. "Wir haben jetzt mehr Polizeipräsenz auf der Straße als vorher."

23.03.2020 um 13:27 Uhr

Nordkirche mit Seelsorge-Telefon

Die Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland richtet eine kostenlose Seelsorge-Hotline ein. Damit wolle man besonders alten, kranken und sozial isolierten Menschen in der Corona-Krise Ansprechpartner bieten, teilte die Nordkirche am Montag (23.03.) mit.

Unter der Nummer 0800 4540106 werden insgesamt 35 ausgebildete Seelsorger täglich von 14 bis 18 Uhr als Gesprächspartner erreichbar sein. Das Hilfsangebot parallel zur klassischen bundesweiten Telefonseelsorge richte sich an jeden, unabhängig von Glaube oder Religionszugehörigkeit, sagte Landesbischöfin Kristina Kühnbaum-Schmidt. 

23.03.2020 um 13:20 Uhr

Milliardenschweres Hilfspaket beschlossen

Zur Rettung von Arbeitsplätzen und Unternehmen in der Corona-Krise hat das Bundeskabinett ein beispielloses Hilfspaket beschlossen. Dafür will sich der Bund in diesem Jahr mit der Rekordsumme von rund 156 Milliarden Euro neu verschulden. Dafür soll die Notfallregel bei der Schuldenbremse gezogen werden.

23.03.2020 um 12:48 Uhr

Entspannung bei der 116 117

Mitarbeiter der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVH) haben am vergangenen Wochenende den Stau der Hausbesuche im Arztruf Hamburg abgebaut. "Wir sind nun wieder im normalen Reaktionsfenster angekommen", erklärte KVH-Vorsitzender Walter Plassmann, "allerdings schaffen wir das nur mit deutlich mehr Personal als vor der Corona-Pandemie und dank des vernünftigen Verhaltens der Hamburger Bevölkerung." Deshalb bittet Plassmann die Bürger, auch weiterhin die Telefon-Nummer 116117 nur anzurufen, wenn man Krankheitssymptome feststellt. "Wenn die Hamburger den Arztrufweiterhin nur dann in Anspruch nehmen, wenn sie sich krank fühlen, dann können wir kurzfristige Telefonberatung und Hausbesuche zusichern."

Die Zahl der Anrufe bei der Arztruf-Nummer 116117 ist vom Höchststand von täglich 23.000 vor einer Woche auf 6.000 am Sonntag zurückgegangen. "Vielleicht", so Plassmann, "ist dies ein erstes Signal für den Erfolg des Hamburger Weges bei der Eindämmung der Pandemie."

23.03.2020 um 12:03 Uhr

Appell der Handwerkskammer

Hamburger Handwerkskammer und Deutscher Gewerkschaftsbund appellieren an die Betriebe in der Stadt, Kurzarbeitergeld und andere Unterstützungsleistungen des Staates in Anspruch zu nehmen, um Arbeitsplätze zu sichern.

23.03.2020 um 10:34 Uhr

Mehr Infizierte in Schleswig-Holstein

Die Zahl der bestätigten Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus ist in Schleswig-Holstein weiter gestiegen. Nach Angaben der Landesregierung vom Montag (23.03.) wurden bis einschließlich Sonntag 467 Fälle gemeldet. Das sind 31 gemeldete Covid-19-Fälle mehr als einen Tag zuvor. Mittlerweile befinden sich im nördlichsten Bundesland 36 Patienten in klinischer Behandlung. Das sind drei Menschen mehr als einen Tag zuvor.
Nach Angaben des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein vom Wochenende wurden in den Kliniken in Kiel und Lübeck zwei Personen auf die Intensivstationen gebracht. 

23.03.2020 um 10:32 Uhr

Noch mehr Infizierte in Hamburg

Das Robert-Koch-Institut hat die Coronavirus-Infektionszahlen für Hamburg aktualisiert: demnach sind hier 943 Menschen positiv auf das Virus getestet. 71 mehr als gestern gemeldet. Detaillierte Zahlen für unsere Stadt wird die Gesundheitsbehörde am frühen Nachmittag veröffentlichen.

23.03.2020 um 10:29 Uhr

PayNowEatLater will bedrohte Restaurants unterstützen

Die Initiative #paynoweatlater will die kulinarische Vielfalt auch nach der Coronakrise retten. Usern ermöglicht diese Initiative es, Lieblingsrestaurants, Bars, Cafés und Boutiquen in dieser schweren Zeit finanziell zu unterstützen und sie vor dem drohenden Aus zu retten. Dazu kann man auf der neu eingerichteten Plattform Gutscheine kaufen und ihn nach der Corona-Zeit einlösen.

23.03.2020 um 8:22 Uhr

Werden auch die Sommerspiele verschoben?

Das Internationale Olympische Komitee will sich innerhalb der nächsten vier Wochen überlegen, ob die Olympischen Sommerspiele in Japan verschoben werden. Bis dahin sollen mögliche Szenarien durchgespielt werden, was IOC-Präsident Bach in den vergangenen Wochen immer abgelehnt hatte. Nach diversen Sportlern hat sich jetzt auch Japans Premierminister Abe für eine Verschiebung der Wettkämpfe offen gezeigt.

23.03.2020 um 7:34 Uhr

Auch Merkel in Quarantäne

Bundeskanzlerin Angela Merkel muss sich selbst in häusliche Quarantäne begeben. Merkel sei am Sonntagabend (22.03.) unterrichtet worden, dass sie am Freitag zu einem Arzt Kontakt hatte, der mittlerweile positiv auf das Coronavirus getestet worden sei, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Merkel hatte sich bei dem Arzt gegen Pneumokokken impfen lassen.

23.03.2020 um 7:29 Uhr

Emirates stellt Flugbetrieb ein

Die Golf-Airline "Emirates" stellt ab Mittwoch (25.03.) den Großteil aller Passagier-Flugverbindungen ein. Emirates könne den normalen Betrieb für Passagiere erst sicherstellen, wenn "Länder ihre Grenzen wieder öffnen und das Vertrauen ins Reisen zurückkehrt", sagte Emirates-Chef Scheich Ahmed bin Said Al Maktum laut Mitteilung vom Sonntag (22.03.). Davon betroffen sind auch die Verbindungen von und nach Hamburg.

23.03.2020 um 7:09 Uhr

Bürgermeister wendet sich an Hamburger

In einer Videobotschaft hat sich Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher an die Hamburger gewendet und die neuen, schärferen Corona-Kontaktregeln erklärt.

22.03.2020 um 18:00 Uhr

Angela Merkel verkündet neue Maßnahmen 

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die neuen Maßnahmen von Bund und Ländern verkündet. Demnach gilt es, in der Öffentlichkeit einen Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Außerdem darf es keine Ansammlungen von mehr als zwei Leuten geben. Mehr dazu, lest ihr hier!

22.03.2020 um 16:45 Uhr

Bund und Länder einigen sich auf Kontaktverbot

Bund und Länder wollen eine Art Kontaktverbot im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus beschließen. Kanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder einigten sich nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur bei einer Telefonkonferenz darauf, Ansammlungen von mehr als 2 Personen grundsätzlich zu verbieten. Ausgenommen werden sollen Familien sowie in einem Haushalt lebende Personen. 

22.03.2020 um 16:30 Uhr

Hamburger halten sich an die Allgemeinverfügung 

Auch am Sonntag haben sich die meisten Hamburger an die erlassene Allgemeinverfügung zur Eindämmung des neuartigen Coronavirus gehalten - trotz strahlenden Sonnenscheins. "Bisher mussten wir noch überhaupt nicht tätig werden", sagte ein Polizeisprecher. Es habe weder größere Ansammlungen noch sogenannte Corona-Partys gegeben. Im Stadtpark sowie an Elbe und Alster seien zwar einige Spaziergänger unterwegs, aber dabei handele es sich in erster Linie um Einzelne, Pärchen oder kleine Familien.

22.03.2020 um 16:00 Uhr

51 Menschen im Krankenhaus, zehn auf der Intensivstation

Der Senat hat weitere Details zur Zahl der Corona-Infizierten in Hamburg bekanntgegeben: Von den 887 Hamburgern mit nachgewiesener Covid-19-Erkrankung liegen derzeit 51 im Krankenhaus. Zehn Hamburger liegen auf einer Intensivstation. "Damit liegt Hamburg aktuell im Durchschnitt der bundesweit gemeldeten Spannweite der positiv getesteten Fälle mit intensivmedizinischer Betreuung", schreibt der Senat in einer Mitteilung.

Der weiterhin deutliche Anstieg der Fallzahlen werde durch einen hohen Anteil durch Urlaubsrückkehrer verursacht, sowie durch Personen, die Kontakt zu den erkrankten Personen hatten. Bei vielen seien Erkrankungssymptome erst mit zeitlicher Verzögerung aufgetreten, so dass sie erst mit einigem Abstand zum eigentlichen Ferienende getestet wurden. In der Regel gingen die berichteten Krankhausverläufe in Hamburg mit "leichten bis mittleren grippeähnlichen Symptomen" einher. 

22.03.2020 um 15:17 Uhr

 

IT-Sicherheitsexperten warnen vor Hacker-Angriffen 

IT-Sicherheitsexperten der Landesverwaltung in Mecklenburg-Vorpommern warnen vor einer zunehmenden Bedrohung durch Hacker in der Corona-Krise. IT-Kriminelle nutzten es offenbar nämlich aus, dass Home-Office verstärkt genutzt wird. Dadurch steigen auch die Verbindungen über öffentliche Telefon- und Datenleitungen zu Firmenservern und die Wahrscheinlichkeit, dass die Systeme in Unternehmen und Verwaltungen angegriffen werden. 

22.03.2020 um 14:55 Uhr

Zweitwohnungsbesitzer aus Schleswig-Holstein müssen abreisen

Mehrere Antragsteller sind vor dem schleswig-holsteinischen Verwaltungsgericht mit ihrem Anliegen gescheitert, trotz der Verfügung des Landes wegen der Corona-Pandemie in ihren Nebenwohnungen im nördlichsten Bundesland bleiben zu dürfen. Die erste Kammer in Schleswig entschied im Eilverfahren, dass sie abreisen müssen. Das teilte das Gericht am Sonntag mit. Die Antragsteller, deren Erstwohnsitze außerhalb Schleswig-Holsteins liegen, halten sich derzeit in ihren Zweitwohnungen in Ostholstein und Nordfriesland auf. Wegen der Eilbedürftigkeit habe die Kammer die Entscheidung auf eine weitergehende Interessenabwägung gestützt, hieß es in der Mitteilung. Demnach überwiege das private Interesse der Antragsteller das öffentliche Interesse am Schutz vor der weiteren Verbreitung des Virus nicht.

22.03.2020 um 14:45 Uhr

Beratungen über weitere Maßnahmen haben begonnen

Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten haben ihre Beratungen über weitere Maßnahmen im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie begonnen. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen. Neben Merkel nehmen auch die für den Kampf gegen die Ausbreitung und die Folgen des Coronavirus wichtigsten Minister teil. In der Telefonkonferenz wird unter anderem über ebundesweite Ausgangsbeschränkungen diskutiert. Mit Ergebnissen wird ab etwa 16.30 Uhr gerechnet, dann wollen sich Teilnehmer zu den Beratungen äußern. 

22.03.2020 um 14:20 Uhr

199 neue Fälle in Hamburg 

Die Zahl der bestätigten Fälle steigt weiter rasant an. Seit Samstag (21.03.) wurden in Hamburg 119 weitere Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Damit steigt die Gesamtzahl der Fälle auf 887, wie die Gesundheitsbehörde dem NDR 90,3 mitteilte. Der rasante Anstieg soll weiterhin vor allem an Urlaubsrückkehrern liegen, die erst mit zeitlicher Verzögerung Symptome zeigen. 

22.03.2020 um 14:14 Uhr

Fehlende Schutzkleidung in Pflegeeinrichtungen

Seit Beginn der Corona-Krise gibt es massive Probleme bei Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen. Grund ist die fehlende Schutzkleidung. Beim Hospital zum Heiligen Geist in Poppenbüttel gefährdet der Mangel jetzt auch die Pflege der Bewohner. Vorstandschef Frank Schubert verrät dem Abendblatt: "Man hatte uns für Freitag wieder eine Lieferung fest zugesagt. Doch auch diese wurde beschlagnahmt, um Krankenhäuser zu versorgen." 

22.03.2020 um 14:09 Uhr

RKI: Fehlende Fallzahlen werden nachgetragen

Das Robert Koch-Institut hat am Sonntag neue Corona-Infektionszahlen gemeldet. Demnach wurde bundesweit bei 18.610 Menschen das Virus nachgewiesen - seit gestern ist das ein Anstieg um knapp 1.948 Infizierte, denn am Vortag betrug der Anstieg noch 2.705 Fälle. Somit scheint die Zahl der Neuansteckungen rückläufig zu sein, das ist aber noch nicht sicher. Das RKI erklärte auf der Webseite, dass am Wochenende nicht aus allen Ämtern Daten übermittelt worden seien. "Die Daten werden am Montag nachübermittelt und ab Dienstag auch in dieser Statistik verfügbar sein", heißt es. 

22.03.2020 um 13:30 Uhr

Vier Todesfälle in Niedersachsen

Die Gesundheitsbehörden haben nun die ersten vier Todesfälle in Niedersachsen verzeichnet. Es handelt sich um vier Männer, die 60, 70, 84 und 87 Jahre alt waren. Zwei von ihnen hatten bestätigte Vorerkrankungen.

22.03.2020 um 13:05 Uhr

Krankenhäuser fühlen sich von der Regierung im Stich gelassen

Die Krankenhäuser in Niedersachsen und Hamburg fühlen sich in der Corona-Krise im Stich gelassen und werfen der Bundesregierung Wortbruch vor. "Wir sind fassungslos und empört", sagte der Vorsitzende der Niedersächsischen Krankenhausgesellschaft (NKG), Hans-Heinrich Aldag. Die Bundesregierung würde das Versprechen, die Krankenhäuser nicht auf den Kosten sitzen zu lassen, mit dem neuen Gesetzesentwurf nicht einhalten. Es werde kein einziger Euro für die hohen Mehrkosten für die persönliche Schutzausrüstung der Mitarbeiter als Finanzierungspauschale bereitgestellt. "Eine erbsenzählerische, kleinkrämerische Erweiterung eines an sich schon dysfunktionalen Finanzierungssystems ist das Gegenteil von dem, was Krankenhäuser jetzt brauchen", sagte der Vorsitzende der Hamburgischen Krankenhausgesellschaft, Jörn Wessel. "Den Krankenhäusern muss jetzt der Rücken freigehalten werden, damit sie alle Energie darauf verwenden können, eine gute Versorgung für die nächsten Monate zu organisieren."

22.03.2020 um 13:02 Uhr

Nachbesserungen bei Kreditprogramm

Die Regierung plant in der Coronavirus-Krise Nachbesserungen bei Kredit-Sonderprogrammen für mittelständische und große Unternehmen. Die KfW soll deshalb bei Betriebsmittelkrediten statt wie bisher 80 Prozent nun 90 Prozent des Kreditrisikos übernehmen. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Sonntag aus Kreisen des Wirtschaftsministeriums.

22.03.2020 um 12:20 Uhr

50 Prozent mehr Anrufe bei Telefonseelsorge wegen Corona 

Ehrenamtliche Helfer der Telefonseelsorge in Hamburg haben aufgrund der Corona-Krise derzeit sehr viel zu tun. Wegen der Pandemie rufen nämlich jetzt mehr Menschen an als je zuvor. Das sagte die Leiterin der Telefonseelsorge der Diakonie Hamburg, Babette Glöckner. "Es schlägt voll durch. Wir haben bundesweit 50 Prozent mehr Anrufe. Die Kurve ist ganz stark hochgegangen. Es ist das Thema am Telefon schlechthin." Viele Anrufer hatten Ängste und fürchteten soziale und finanzielle Not. 

22.03.2020 um 11:47 Uhr

Laut Virologe keine vollen Fußballstadien im nächsten Jahr

"Ich glaube überhaupt nicht daran, dass wir in irgendeiner absehbaren Zeit wieder Fußballstadien voll machen. Das ist überflüssig. Das wird es bis nächstes Jahr um diese Zeit nicht geben", erklärt Virologe Christian Drosten gegenüber dem „stern“. Er vermutet: "Auf Dinge, die schön sind, aber nicht systemrelevant, wird man lange verzichten" 

22.03.2020 um 10:53 Uhr

Bundespolizei Nord twittert Botschaft vom Hamburg Airport

Heute morgen meldete sich die Bundespolizei Nord vom Hamburger Flughafen in Fuhlsbüttel: "Draußen sind WIR", lautete die Message über Twitter. "Drinnen seid IHR".

22.03.2020 um 10:02 Uhr

Hamburger bleiben Zuhause 

Nach den immer schärferen Beschränkungen ist das öffentliche Leben in Hamburg zur Ruhe gekommen. Die Auflagen der Regierungen wurden am Wochenende überwiegend eingehalten. "An Elbe und Alster ist bei dem Wetter natürlich viel los, aber die meisten treiben für sich alleine Sport oder sind mit der Familie unterwegs. Alles im Bereich des Zulässigen", sagte ein Polizeisprecher dem Abendblatt.

22.03.2020 um 9:52 Uhr

Niedersachsens Grüne gegen Ausgangssperre

Wie die Grünen in Niedersachsen bekannt gaben, befürworten sie den vorläufigen Verzicht auf eine Ausgangssperre."„Wir unterstützen die Richtschnur von Ministerpräsident Stephan Weil (SPD), eine generelle Ausgangssperre möglichst zu verhindern", sagte Fraktionschefin Julia Willie Hamburg. "Eine landesweit Ausgangssperre wäre ein schwerer Eingriff in Grundrechte. Es muss immer Ausnahmen geben zum Einkaufen oder um einfach mal an die frische Luft zu gehen."

22.03.2020 um 9:00 Uhr

Heute wird entschieden: Kommt die Ausgangssperre?

Heute entscheidet sich, ob auch in Hamburg und in Niedersachsen und Schleswig-Holstein weitere Maßnahmen in Bezug auf die Coronakrise ergriffen werden. Deshalb könnte eine Ausgangssperre oder zumindest eine Ausgangsbeschränkung beschlossen werden. 

21.03.2020 um 17:20 Uhr

Hamburg sucht Freiwillige

Mit einem Facebook-Post sucht die Stadt nach Freiwilligen, die medizinisches Hintergrundwissen haben. Interessierte können sich ab sofort melden.

21.03.2020 um 16:32 Uhr

Hamburger bleiben zu Hause

Gute Nachrichten am Samstagnachmittag. Nachdem Hamburg am Freitag mit einer neuen Allgemeinverfügung das öffentliche Leben in der Hansestadt weiter eingeschränkt hat, halten sich die meisten Bürger offenbar an die Regeln.

Insgesamt sei das öffentliche Leben sehr ruhig geworden, teilte ein Polizeisprecher am Samstagmittag mit. Bis dahin habe die Polizei nur in verschwindend geringer Zahl tätig werden müssen, wenn etwa Läden trotz Verfügung noch geöffnet waren, weil manche das Verbot noch nicht mitbekommen hätten. Größere Menschenansammlungen oder sogenannte Corona-Partys mussten demnach zunächst nicht aufgelöst werden.

"An Elbe und Alster ist bei dem Wetter natürlich viel los, aber die meisten treiben für sich alleine Sport oder sind mit der Familie unterwegs. Alles im Bereich des Zulässigen", sagte ein Polizeisprecher. 

Abgesperrter Spielplatz in Coronakrise
21.03.2020 um 16:13 Uhr

Weiterhin starker Anstieg der Corona-Fälle in Hamburg

Seit gestern wurden in Hamburg 104 weitere Fälle von Erkrankungen mit COVID-19 bestätigt. Damit ist die Zahl der in Hamburg gemeldeten Fälle auf nunmehr insgesamt 768 angestiegen.

Nach wie vor gehen die berichteten Krankheitsverläufe in der Regel mit leichten bis mittleren grippeähnlichen Symptomen einher. Nach aktuellem Stand befinden sich derzeit 32 Personen in stationärer Behandlung, davon werden sechs Personen intensivmedizinisch betreut. Damit liegt Hamburg aktuell im Durchschnitt der bundesweit gemeldeten Spannweite der positiv getesteten Fälle mit intensivmedizinischer Betreuung. 

21.03.2020 um 15:19 Uhr

Bundeskriminalamt warnt

Derzeit sind Betrüger im gesamten Bundesgebiet unterwegs und versuchen aus der Coronakrise Profit zu schlagen. Passt bitte auf.

21.03.2020 um 14:44 Uhr

Gericht bestätigt Ladenschließungen

Das Hamburger Verwaltungsgericht hat die Allgemeinverfügung des Senats zur Schließung von Einzelhan