Radio Hamburg

Projekt "Natürlich Hamburg"

Mehr Natur für Hamburg

Hamburg, 29.11.2017
Blumenwiese mit Schmetterling

Die Umweltbehörde will mehr Insekten, Pflanzen und andere Tierarten in die Stadt locken. Mit dem Projekt "Natürlich Hamburg".

Mehr Natur mitten in der Stadt - das verspricht sich Hamburgs Umweltsenator Jens Kerstan (Grüne) von einem Naturschutzprojekt, das er am Dienstag im Rathaus vorgestellt hat. In den kommenden 14 Jahren sollen demnach Naturschutzgebiete besser und attraktiver werden, zugleich sollen in Parks und anderen Grünanlagen naturbelassene Bereiche entstehen.

"Damit steigern wir die Attraktivität von Hamburgs Grün und leisten gleichzeitig einen wichtigen Beitrag zum Arten- und Biotopschutz in der Stadt", erklärte Kerstan. Auch seltene Arten wie Waldkauz, Moorfrosch oder Biber würden in der Stadt so hoffentlich noch bessere Lebensräume finden.

Insgesamt wurden 21 Park- und Grünanlagen und 19 Naturschutzgebiete für das Projekt "Natürlich Hamburg!" ausgewählt - eine Gesamtfläche von 6200 Hektar.

Den Anfang machen bei dieser Erhebung die innerstädtischen Parks Wallanlagen und „Planten un Blomen“, bei den Naturschutzgebieten das Schnaakenmoor. Und sogar Straßenränder werden auf ihre Naturpotenziale untersucht: Die großen Ausfallstraßen Eiffe- und Bergedorfer Straße, die Hamburger Straße bis Bergstedt und weitere sollen bunter und ökologisch vielfältiger werden, indem durch naturnahe Vegetation optische Akzente gesetzt werden

Bis 2021 soll die Planungsphase laufen, danach bis 2031 die Umsetzungsphase. Kostenpunkt: Knapp 22 Millionen Euro, von denen das Bundesumweltministerium über das Bundesamt für Naturschutz (BfN) 75 Prozent beisteuern soll. "Die Hamburger Naturschutzgebiete werden von diesem Großprojekt enorm profitieren", sagte Kerstan. Es sei das erste derartige Projekt in einer Metropole, betonte er.

(dpa/aba)