Radio Hamburg

Reisen ohne Umweltverschmutzung

So reist ihr in den Sommerferien umweltfreundlich

Reisen, Umwelt, Natur

Die Art, wie wir reisen, bestimmt die Größe unseres CO2-Fußabdrucks. Deshalb hat NABU sich ein Konzept ausgedacht, wie Reisen umweltfreundlicher wird.

Millionen Menschen starten jetzt zu Beginn der Schulferien mit Auto oder Flieger in die Ferien. Leider sind  besonders weite Flugreisen Gift für unser Klima. Wer Urlaub machen will, kann dies auch klimafreundlich tun. Der NABU gibt dafür Tipps für erlebnisreiche und erholsame Sommerferien - gleich vor der Haustür.

Ab in die Natur

"Wer unser Klima schonen will, findet viele umweltfreundliche Alternativen zu Flugreisen", sagt NABU-Präsident Olaf Tschimpke. "Auch in der heimischen Natur gibt es viel zu erleben und zu entdecken." Fast immer stünden in der Nähe des Wohnorts Wander- oder Radwege zur Verfügung. Gelegenheiten zum Beobachten von Kranichen oder Gegenden mit besonders schönem Sternenhimmel seien oft nur eine Bahnfahrt entfernt. Kurze Fahrwege schonen nicht nur die Umwelt sondern auch die Nerven der Reisenden. "Unsere zahlreichen Schutzgebiete bilden einen wunderbaren Gegenpool zur Reizüberflutung des Alltags und sind immer einen Besuch wert", so Tschimpke, "Geschützte Flussauen, Moore, ehemalige Militärgebiete oder Bergbaufolgelandschaften dürfen sich fast ohne menschliche Eingriffe entwickeln, daher gibt es auch im Inland jede Menge Wildnis zu entdecken."

Fahrtziel Natur

Ein Urlaub an Nord- und Ostsee oder in den Bergen stärkt nachweislich das Immunsystem. Naturnahe Wälder wirken sich positiv auf unsere Widerstandsfähigkeit gegenüber Stress aus. Belastende Reize der Stadt, die beispielsweise vom Straßenverkehr ausgehen, gibt es hier nicht. Die NABU-Kooperation "Fahrtziel Natur" lädt ein, mit der Bahn in 23 Nationalparke, Naturparke und Biosphärenreservate vom Wattenmeer bis in die Alpen zu reisen. Auch im Garten und auf dem Balkon muss niemand auf Urlaubsgefühle verzichten. Ein naturnaher Garten kommt ohne Kunstdünger und torfhaltige Blumenerde aus und ist eine Wohltat - für Menschen, Tiere, Pflanzen und das Klima. Zwischen brummenden Hummeln, singenden Vögeln und duftenden Blüten kommt Entspannung auf. Mit einem Buch im Liegestuhl oder selbstgemachtem Erdbeerkuchen aus eigener Ernte kann der Urlaub beginnen.

So verbesserst du deine Umweltbilanz

1. Reise klimafreundlich 

Der ausschlaggebendste Punkt ist die Art der Anreise zum Urlaubsziel. Speziell Flugreisen solltet ihr vermeiden. Am besten ist es, mit Bus oder Bahn zu reisen oder eine Autofahrt mit mehreren Personen kann die Pro-Kopf-Bilanz verbessern.  





2. Pack nur soviel rein, wie du brauchst

Nicht nur, wenn ihr nachhaltig leben wollt, macht es Sinn, nur das einzupacken, was ihr auch wirklich benötigt: 

  • Ihr spart Geld, da es keine extra Kosten für mehr Gepäck gibt. 
  • Ihr seid mit Handgepäck flexibler
  • Ihr habt weniger zu schleppen 
  • Auf eine Tasche kannst du besser aufpassen als auf Mehrere. 

Es ist also nicht nur praktischer, sondern auch noch besser für die Umwelt. Egal womit man nämlich unterwegs ist, je mehr Gewicht, desto mehr Bentin und Energie wird verbraucht und damit mehr CO2 produziert.





3. Fahrrad oder ÖPNV

Anstatt eines Mietwagens gibt es eine Reihe anderer Verkehrsmittel, mit denen ihr euren ökologischen Fußabdruck nicht so sehr belastest. Gerade in den Großstädten kommt man mit Bus und Bahn viel besser von A nach B und ihr erspart euch lästigen Stau oder Parkplatz suchen. 





4. Bleib in der Nähe

Klar, manchmal möchte man auch mal weiter weg reisen - allerdings sollte man sich beispielsweise bei einem reinen Wellness-Wochenende überlegen, ob es Sinn macht dafür ans Ende der Welt zu reisen. So spart ihr euch nicht nur Zeit, sondern schont die Umwelt durch die Reduzierung des CO2-Ausstoßes.  





5. Nachhaltiger Tourismus anstatt All Inclusive 

All Inclusive urlauben ist quasi das Gegenteil von nachhaltigem Tourismus. Durch das Buchen von Pauschalreisen unterstützt ihr nämlich die großen Reiseveranstalter, anstatt der Einheimischen.





6. Achtet auf Siegel

Natürlich sollten Siegel für Nachhaltigkeit auch im Ausland beachtet werden. Fünf Siegel sind im Zusammenhang mit Reisen zu beachten:

  • Viabono: Mit dem ersten Siegel vom deutschen Bundesumweltministerium werden Unterkünfte, Gastronomie und Veranstalter ausgezeichnet, die sich für umwelt- und klimafreundliches Reisen einsetzen. Der Haken dabei ist, dass es sich nur auf Deutschland bezieht. Wenn du also weiter weg reist, dann schaut am besten nach, ob es auch ein offizielles Siegel staatlicher Seite gibt. 
  • TourCert: Das TourCert Siegel ist sehr bekannt. Es kennzeichnet weltweit Unternehmen der Tourismusbranche aus, die ein nachhaltiges Angebot haben. Dazu gehört nicht nur der Faktor der Umweltfreundlichkeit, sondern auch der gesamte Bereich der CSR (Corporate Social Responsibility) - Werden Mitarbeiter fair behandetelt? Und viele weitere Aspekte.
  • Blaue Flagge: Die blaue Flagge ist an Stränden zu finden, die Kontrollen bezüglich der Wasserqualität oder auch Sauberkeit bekommen. Dieses Siegel gibt es in mittlerweile 40 Ländern.