Radio Hamburg

Hamburg A7

Sperrung der A7-Auffahrt Schnelsen Richtung Süden

Hamburg, 24.07.2017
A7 Ausbau, A7, Deckel, Collage

Der Ausbau der A7 führt zu Einschränkungen im Verkehr.

Geduldsprobe für Hamburger Autofahrer und Pendler:  A-7-Auffahrt Richtung Hannover an der Anschlussstelle Hamburg-Schnelsen bis 2018 gesperrt.

Der Start der Sperrung der A-7-Auffahrt Richtung Hannover an der Anschlussstelle Hamburg-Schnelsen ist in enger Abstimmung mit den Hamburger Behörden verschoben worden. Der neue Termin wurde auf den 24. Juli in die Hamburger Ferien verlegt.

Gründe für die Sperrung sind die Herstellung des Tunnelportals Nord und der dafür notwendigen Gründungsarbeiten, sowie das Herstellen der neuen Rampe, die in den Tunnel hineinführen wird. Während der nächsten Bauphase, in der die westliche Tunnelröhre (RiFa Süd) im Gegenrichtungsverkehr betrieben wird, bleibt die Auffahrt aus Gründen der Verkehrssicherheit bis zur Fertigstellung der zweiten Röhre Ende 2018 gesperrt.

Während der Sperrung wird der Verkehr aus Richtung Osten (Friedrich-Ebert-Straße) über die Frohmestraße, Wählingsallee und Holsteiner Chaussee zur AS HH-Eidelstedt umgeleitet. Der aus Westen kommende Verkehr wird über die Oldesloer Straße, die Holsteiner Chaussee ebenfalls zur AS HH-Eidelstedt geführt. Um die Leistungsfähigkeit der Umleitung zu steigern, wurden in den vergangenen Monaten die Knotenpunkte entlang der B 4 (Holsteiner Chaussee) ertüchtigt und deren Lichtsignalanlagen angepasst, wie auch der Knotenpunkt Frohmestraße / Schleswiger Damm um- und ausgebaut.

Auch Bauarbeiten bei der Bahn

Zudem wird ab Montag (24.07.) für zwei Wochen an der verkehrsreichen Elbgaustraße in Hamburg-Lurup gebaut. Aufgrund der Bauarbeiten an der S-Bahnbrücke in Altona können den Bahnhof bis Ende August nur Züge der Linien S1 und S3 durch den sogenannten Citytunnel erreichen. Und auch am Hauptbahnhof wird gebaut. Die Deutsche Bahn erneuert die Bahnsteigkanten an Gleis 8. Die Regionalexpresszüge zwischen Hamburg und Kiel (RE50) beginnen und enden darum in Altona.

Eine Sprecherin von Baustellenkoordinator Merl wies darauf hin, dass die Sperrungen im Zusammenhang mit dem A7-Ausbau für den Baufortschritt notwendig seien. Wenn möglich, würden die Sperrzeiten wie an der Anschlussstelle Volkspark komprimiert. "Wir haben es nicht umsonst in die Ferien verlegt", sagte eine Sprecherin.

(dpa/apr/aba)