Radio Hamburg

Winterdienst im Dauereinsatz

Überfrierende Nässe sorgt für spiegelglatte Straßen

Hamburg, 16.02.2018
Winterdienst

Der Hamburger Winterdienst ist am Freitagmorgen (16.02.) wegen überfrierender Nässe im Großeinsatz.

Vorsicht am Freitagmorgen (16.02.). Wegen nasser Straßenverhältnisse und Temperaturen knapp unter dem Gefrierpunkt sind die Straßen im Norden teils spiegelglatt.

Der Winterdienst der Stadtreinigung ist seit etwa 2.30 Uhr mit rund 900 Einsatzkräften und rund 350 Fahrzeugen unterwegs. Nach dem nassen Schneefall am Donnerstagabend (15.02.) sackten die Temperaturen in der Nacht unter den Gefrierpunkt. Die Folge: überfrierende Nässe auf Straßen, Gehsteigen und Fahrradwegen.

Temperaturen steigen erst am Mittag wieder

100 Streufahrzeuge sichern mit Streusalz die Hauptverkehrsstraßen und wichtigen Verbindungsstrecken mit Busverkehr. Rund 800 weitere Einsatzkräfte streuen in Kreuzungsbereichen, auf Zebrastreifen, an Bushaltestellen, auf verkehrswichtigen Gehwege ohne Anlieger und einer Auswahl von verkehrswichtigen Radwege.

Im Laufe des Vormittags werden die Temperaturen zwar wieder steigen. Am Freitagmorgen müssen Rad- und Autofahrer im gesamten Norden aber trotz des Großeinsatzes mit Glätte rechnen. Auch auf Gehwegen kann es glatt sein. Das gilt besonders für Wohn- und Nebenstraßen, die vom Winterdienst nicht planmäßig gestreut werden.

Besondere Vorsicht auf Gehwegen

Schnee und Eis auf Gehwegen müssen in Hamburg die Anlieger entfernen. Dafür haben sie bei Eisglätte bis 8.30 Uhr Zeit, bei Schneefall muss nach Ende des Schneefalls geräumt werden. Auf Gehwegen dürfen dabei keine Tausalze (zum Beispiel Streusalz aus dem Baumarkt) verwendet werden, sondern nur abstumpfende Stoffe.

Lest auch: Schnee in Hamburg: Hier streut ihr und hier die Stadtreinigung

Hamburg ist in diesem Jahr zum ersten Mal komplett mit Schnee bedeckt. Aber wer muss was abstreuen und für Sicher ...