Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Deutschlandweit einzigartig

Hamburg bekommt erste S-Bahn ohne Fahrer

Hamburg, 13.07.2018
S-Bahn, Bahnhof, Haltestelle, Station

S-Bahnen in Hamburg sollen bald führerlos unterwegs sein.

Das gibt es so ihn ganz Deutschland noch nicht. Hamburg bekommt ab 2021 zwischen Bergedorf und Berliner Tor eine voll automatisierte S-Bahn.

Hamburg übernimmt die Vorreiterrolle im Ausbau des vollautomatisierten öffentlichen Nahverkehrs. In der Hansestadt sollen ab 2021 die ersten automatisiert fahrenden S-Bahnen verkehren. 

S-Bahn ohne Fahrer

Vier S21-Züge werden dafür entsprechend aufgerüstet, sodass sie ab 2021 zwischen Bergedorf/Aumühle und Berliner Tor auf 23 Kilometern ohne Steuerung durch einen Fahrer unterwegs sein können. Die Vorteile des Systems liegen lauf S-Bahn-Chef Kai Uwe Arnecke auf der Hand und verspricht mehr Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit, Sicherheit und Umweltschutz durch den automatisierten Betrieb. Ganze ohne Fahrer wird aber auch die fahrerlose S-Bahn nicht auskommen. Fahrer werden weiterhin an Bord sein, um in Notfällen einzugreifen. Außerhalb des digitalisierten Streckenabschnitts soll der Zugführer den Zug wie bisher weitersteuern. Ohne ihn, also vollautomatisch, sollen die Züge aus der und in die Abstellanlage rollen.

Absichtserklärung unterzeichnet

Die Deutsche Bahn, Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher und Siemens haben am Donnerstag (12.07.) im Rathaus eine Absichtserklärung für das 60 Millionen teuere Projekt "Digitale S-Bahn Hamburg" unterzeichnet. Es ist bundesweit das erste dieser Art und soll Modellcharakter haben. Ist die Pilotphase erfolgreich, soll das gesamte S-Bahn-Netz digitalisiert werden. DB-Vorstand Pofalla bezeichnete das Vorhaben als einen Meilenstein im DB-Zukunftsprogramm "Digitale Schiene Deutschland". Die Kosten für einen bundesweiten Einbau der entsprechenden Technik hält er im Vergleich zum Gleisbau für überschaubar. Nach seiner Einschätzung sind hierfür von 2020-2025 rund drei Milliarden Euro zu veranschlagen. Ein erfolgreiches Hamburger Pilotprojekt könne zum Exportschlager für Deutschland werden, ergänzte Pofalla.

Wie sich HOCHBAHN-Chef Henrik Falk die Zukunft des öffentlich Nahverkehrs vorstelle, hört ihr in unserem brandneuen Interview-Podcast "Hirsch will es wissen" mit dem Radio Hamburg Nachrichtenchef Rainer Hirsch. Hört doch mal rein!

(san/rh)