Radio Hamburg

Senat und Bahn beschließen:

Sieben Maßnahmen gegen das S-Bahn-Chaos

Hamburg, 14.08.2019
HH2, S-Bahn, Artikel

Mit einem Maßnahmenpaket wollen Stadt und Bahn gegen das S-Bahn-Chaos in Hamburg vorgehen.

Um das regelmäßige Chaos bei der Hamburger S-Bahn in den Griff zu bekommen, haben Deutsche Bahn und Vertreter des Senats ein Maßnahmenpaket geschnürt.

Mit sieben Maßnahmen wollen Hamburg und die Deutsche Bahn dem regelmäßigen Chaos bei der S-Bahn nun endlich Herr werden. Unter anderem ist eine schnelle Eingreiftruppe geplant, die Störungen auf den Schienen beseitigt, bevor es Verspätungen gibt. Für die Maßnahmen nehmen die beiden Partner auch ordentlich Geld in die Hand.

Verspätete Bahnen und Chaos an Bahnsteigen

Am Dienstag (13.08.) einigen sich Vertreter der Bahn un der Hamburger Verkehrsbehörde auf ein Paket, mit dem die S-Bahnen zukünftig reibungsloser und pünktlicher verkehren sollen. "Wir sind uns einig, dass wir die Betriebsqualität weiter verbessern wollen", so eine Bahn-Sprecherin. Dass die Betriebsqualität für die vielen S-Bahn-Pendler dringend verbessert werden muss, liegt dagegen auf der Hand. Beinahe täglich fallen Bahnen aus oder kommen mit großer Verspätung an - sehr zum Frust vieler Fahrgäste.

Bahn und Stadt planen S-Bahn-Maßnahmenpaket

Geplant sind insgesamt sieben Sofortmaßnahmen. Unter anderem:

- Schnelle Eingreiftruppe bei kurzfristigen Störungen an Wichen oder Signalen im Hamburger Schienennetz

- Zusätzlich Sperren und Einzäunungen, damit weniger Menschen auf die Gleise klettern und Streckensperrungen auslösen. Geplant sind diese unter anderem an den Bahnsteigenden in den Citytunnelstationen und auf der Strecke zwischen Hauptbahnhof und Harburg

- Stationen sollen in einer Sauberkeitsoffensive auf Vordermann gebracht werden. Unter anderem soll damit der Bahnhof Harburg aufgewertet werden. Dafür soll eine Service-Tochter der Bahn eingesetzt werden.

- Die Bahn will 2019 40 Kilometer Gleise und 70 Weichen erneuen. Bis 2022 sollen es zusätzlich 160 Kilometer Gleise und mehr als 200 Weichen werden - bei Investitionen von knapp 27 Millionen Euro

- Die Intervalle für das Schienenschleifen werden erhöht

- Störungsanfällige Bauteile an Bahnübergängen werden ausgetauscht

- Modernisierung von weiteren Tunnelstationen für insgesamt 50 Millionen Euro.

Was sonst noch auf den Straßen und Gleisen los ist, hört ihr auch immer um Halb und Voll in unserem Verkehrsservice - übrigens auch in unserem Livestream. Klickt doch mal rein!