Radio Hamburg

Mit Verkehrs-App NUNAV

So findet ihr bei Konzerten immer einen Parkplatz

Hamburg, 20.06.2019
NUNAV App als Navigationsgerät

Mit der NUNAV-Navigations-App sollt ihr in Zukunft einfacher und vor allem entspannter zu Konzerten kommen.

Bei Konzerten in Hamburg herrscht meistens ja eher Parkplatz-Krampf und zeitraubende Anfahrts-Hölle - mit der App NUNAV, die die Stadt momentan testet, soll aber alles besser werden.

Der Hamburger kennt das aus jahrelanger Erfahrung nur zu gut: Finden zum Beispiel im Volksparkstadion und der Barclaycard Arena gleichzeitig zwei Großveranstaltungen statt, dann ist das Verkehrschaos rund um die beiden Arenen eigentlich vorprogrammiert. Da lassen die meisten das Auto lieber stehen, denn die frustige Parkplatz-Suche und die quälend lange Anreise spart man sich da doch lieber. Doch die Probleme könnten bald der Vergangenheit angehören. Mit der App "NUNAV Navigation", die die Stadt zusammen mit dem HSV und der Barclaycard Arena testet, sollen Staus, Sperrungen und Baustellen besser umfahren und schneller Parkplätze gefunden werden.

Von zu Hause direkt auf den Parkplatz

Es klingt ja fast ein wenig zu schön um wahr zu sein. Man fährt zu Hause los, wählt in der App das entsprechende Konzert aus und dann geht es wie durch Zauberhand "vom Abfahrtsort bis direkt auf einen freien Parkplatz. Dabei vermeidet man Staus, Sperrungen und Baustellen", so Daniel Stolba aus der Entwicklerfirma "Graphmasters GmbH". Die App setzt dabei voll auf das "vernetzte Fahren", bei dem sich mehrere Fahrzeuge und Technologien auf der Straße direkt miteinander austauschen, wodurch Aktualität und Genauigkeit der Straßeninfos deutlich erhöht werden können. Bei der NUNAV-App werden so zum Beispiel die Positionen aller Fahrzeuge im Schwarm ständig einberechnet, um für jeden die perfekte Route ohne Verkehrsbehinderungen zu berechnen. So werden die Autos optimal auf alle Straßen verteilt.

Großer Test der App am Wochenende

Um die chronischen Verkehrsprobleme rund um die Arenen in Stellingen zu lösen, setzt jetzt auch die Stadt zusammen mit HSV und Barclaycard auf die App. So soll der Autoverkehr zu den Arenen dank der App möglichst ohne Stau durch die Stadt rollen und vor Ort dann schnell auf die Parkflächen verteilt werden. Einen großen Test für die App gibt es am Samstag (22.06.), wenn mit Andreas Gabalier und Udo Lindenberg direkt zwei Großveranstaltungen zeitgleich stattfinden werden und Zehntausende Fans nach Stellingen kommen werden. Bereits zum Hafengeburtstag wurde die App übrigens erstmals im großen Stil mit Erfolg eingesetzt. So konnte man sogar einen Weltrekord im vernetzten Fahren aufstellen.

So funktioniert's

Falls ihr die NUNAV ausprobieren wollt, dann gibt's die App kostenlos im iOS Appstore oder Google PlayStore zum Herunterladen. Das Schöne: Die App kommt ohne Registrierung aus. Ihr könnt also direkt starten, das entsprechende Event auswählen, zu dem ihr möchtet und schon startet die Navigation von eurem aktuellen Standort bis auf einen freien Parkplatz. Falls ihr übrigens mal nicht unbedingt zu einem Event unterwegs seid, dann könnt ihr NUNAV auch einfach als normale Navi-App benutzen.

Am einfachsten immer noch mit dem HVV

Kleiner Tipp aber noch am Rande: Vermeiden lassen sich Staus natürlich auch mit der App nicht und irgendwann ist auch der letzte Parkplatz belegt, dann kann auch NUNAV nicht mehr helfen. Am einfachsten bleibt es weiterhin mit dem HVV zum Konzert zu reisen. Sollte ihr aber aus dem Umland anreisen oder unbedingt ein Auto benötigen, dann bittet euch die Stadt sogar darum die App zu benutzen. Denn je mehr Leute die App benutzen, desto genauer und zuverlässiger wird sie durch die Schwarmintelligenz.

Staupilot André spricht mit den Machern der App

Am Donnerstagmorgen (20.06.) hatte Staupilot André aus der Radio Hamburg Morningshow die Möglichkeit mit den Machern der App zu sprechen. Er hat herausgefunden, was das Besondere an der App ist:

Interview mit NUNAV

Lest auch: Der Podcast danach...: Der neue Podcast der Radio Hamburg Morning-Show

Spannende Gäste und interessante Gespräche mit John Ment, Birgit Hahn und André Kuhnert. Das war die Woche. Das i ...