Radio Hamburg
TOP 830 Livestream

Pollenflugkalender 2019

Das hilft gegen Heuschnupfen & Co.

Hamburg, 19.02.2019
Heuschnupfen, Shutterstock

Die warmen Temperaturen machen vor allem Allergiker zu schaffen.

Sonnenschein und die ungewöhnliche Wärme sorgen nicht nur für gute Laune, sondern bei Allergikern auch für juckende Augen und schniefende Nasen.

Nach einer nur kurzen Winterphase im Januar ist der Flug von ersten Pollen mit Beginn des Februars schnell gestartet. Die bereits teils frühlingshaften Temperaturen sorgen aber nicht nur für gute Laune, sondern kurbeln auch den Pollenflug weiter an. Das betrifft in hohem Maße die Pollen von Hasel und Erle. Sie blühen und fliegen, sobald die Tageshöchsttemperatur die 5-Grad-Marke überschreitet. Beide Pollenarten besitzen eine mäßige bis hohe Allergenität und können daher auch Menschen zu schaffen machen, die sonst nur wenig allergisch reagieren.

Pollenflug nimmt weiterhin zu

Da es weiterhin sehr mild bleibt und in Richtung des nächsten Wochenendes örtlich bis zu 20 Grad möglich sind, wird die schnelle Vegetationsentwicklung kaum zu stoppen sein. Es gilt als ziemlich wahrscheinlich, dass der sonst im März einsetzende Flug von Weiden- und Birkenpollen verfrüht starten wird und den ohnehin schon geplagten Allergikern heftig zusetzen könnte.

Wie die Pollenvorhersage für die kommenden Tage ist, erfahrt ihr per Klick auf wetter.net.

Das hilft bei Heuschnupfen

Um juckende Augen und schniefende Nasen bei Heuschnupfen zu mildern, gibt es einige Mittel, die ihr ausprobieren könnt.

Erste-Hilfe-Tipps bei Heuschnupfen

Niemals mit den Händen in den Augen reiben!





Möglichst nur nach Regen spazieren gehen, dann sind weniger Pollen in der Luft.





Fenster geschlossen halten und eher vor 9 Uhr oder nach 19 Uhr lüften.





Beim Autofahren die Fenster geschlossen halten.





Bevor Ihr ins Bett geht die Haare waschen und getragene Kleidung nicht im Schlafzimmer liegen lassen. So bleiben die Pollen vor der Schlafzimmer-Tür.





Öfter mal ein Entspannungs- oder auch Erkältungsbad genießen. Dann könnt Ihr besser durchatmen.





Wäsche zum Trocknen nur in geschlossenen Räumen aufhängen.





Nasenspray und Allergie-Tabletten können die Symptome lindern. Sprecht mit einem Arzt oder Apotheker und fragt, welche Medikamente sie empfehlen würden.





Auf Honig und Tee einheimischer Pflanzen verzichten.





Rasen kurz halten, aber am besten nicht selbst mähen.





Falls Ihr Brillenträger seid: täglich die Brille reinigen.





Den Urlaub eher am Meer oder im Hochgebirge verbringen - da sind weniger Pollen.





Beim tiefen Atmen werden vermehrt Pollen aufgenommen. Daher auf sportliche Anstrengungen im Freien verzichten.