Radio Hamburg
TOP 830 Musikwünsche

Trotz Produktionskürzungen

Airbus schafft in Hamburg bis zu 600 neue Jobs

Hamburg, 20.04.2018
A380, Airbus, Emirates, 1600x600, Hero

Flugzeugbauer Airbus will noch in diesem Jahr bis zu 600 neue Jobs an seinem größten deutschen Standort in Finkenwerder schaffen. 

Gute Nachrichten für den Wirtschaftsstandort Hamburg: Trotz angekündigter Produktionskürzungen beim kaum nachgefragten A380-Passagier-Flieger und der 400M-Militärmaschine will Flugzeugriese Airbus in ganz Deutschland bis zu 1.400 neue Jobs schaffen. 600 neue Arbeitsplätze entfallen dabei auf den Airbus-Standort in Finkenwerder.

Leiharbeiter erhalten Festanstellung

Laut "Abendblatt" werden davon 200 Stellen neu geschaffen. Bei den anderen 400 Arbeitsplätzen handelt es sich um Umwandlungen bisheriger Leiharbeitsverhältnisse in Festanstellungen. Damit scheinen sich Befürchtungen, auch Jobs in der Finkenwerder könnten dem Druck auf das Unternehmen zum Opfer fallen, vorerst nicht zu bestätigen. "In Hamburg wollen wir in diesem Jahr etwa 600 Jobs schaffen", so der Personalchef von Airbus in Deutschland, Marco Wagner, im "Abendblatt".

Lest auch: Virgin Atlantic storniert A380: Erneuter Rückschlag für Airbus

Virgin Atlantic, die vom britischen Milliardär Richard Branson gegründete Fluggesellschaft, hat kein Interesse me ...

Überraschende Entscheidung

Noch vor wenigen Wochen hatte der strauchelnde, europäische Flugzeugbauer angekündigt wegen Produktionskürzungen massiv Stellen zu kürzen. Umso überraschender ist das neue, klare Bekenntnis in Deutschland sogar Stellen aufbauen zu wollen. In allen deutschen Werken seien 2018 sogar rund 1.400 Einstellungen geplant.

In Finkenwerder macht Airbus vor allem die schwache Nachfrage nach dem Riesenjet und langjährigen Hoffnungsträger A380 zu schaffen. Anfang März hatte es nach Beratungen mit dem Management aus dem Betriebsrat noch geheißen, dass von einem konzernweiten Jobabbau in Norddeutschland neben Bremen und Stade auch Hamburg betroffen sein werde. Auch am bayerischen Standort Augsburg sollte Arbeit wegfallen. Airbus erwägt die Kürzung von bis zu 3700 Stellen in der Bundesrepublik und drei anderen Ländern. Auch der Militärtransporter A400M macht dem europäischen Luft- und Raumfahrtkonzern Probleme.

Möglicherweise noch mehr neue Jobs?

Wagner erklärte, man habe in Hamburg schon im Laufe des Jahres 2017 Aufgaben umverteilt. "Alle Mitarbeiter haben auf Finkenwerder neue Aufgaben gefunden", sagte der Manager der Zeitung. Die angepeilte Gesamtzahl von deutschlandweit 1400 Jobs seien "eine Minimalzahl".

Alle weiteren Infos zu der Entscheidung von Airbus hört ihr auch in unserem Nachrichten-Podcast.