Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Für die Umwelt

Die größten Müll-Mythen endlich aufgeklärt

Hamburg, 09.02.2018
gelbe Mülltonnen

Was passiert eigentlich mit dem Müll, nachdem es ist die Tonne geworfen wird? Können wir der Umwelt so wirklich Gutes tun? Wir klären die Müll-Mythen auf!

Die große Aufklärung

Es wird uns im Kindesalter gesagt und hallt immer noch in unseren Ohren: Recycling ist wichtig. Doch niemand scheint zu wissen, wie man richtig recycelt, wenn die einen sagen, Kassenzettel kommen zum Altpapier, während die nächsten behaupten, es sei Restmüll - wo soll man da noch durchblicken und richtig Müll trennen?

Wir haben das Problem erkannt und klären nun die größten Müll-Mythen auf, damit wir alle endlich wieder reinen Herzens recyceln und die Welt retten können - im weitesten Sinne. Klickt euch durch!

Die Müll-Mythen endlich aufgeklärt

  • "Zettel wie Kassenbons und Automatenbelege gehören in den Altpapier, weil's halt Papier ist" - falsch! Die meisten Kassenzettel bestehen tatsächlich noch aus Thermopapier. Das ist spezielles Papier, die mithilfe von Hitze bedruckt werden. diese Zettel beinhalten die Chemikalie Biosphenol A (BPA), welches für unseren Körper durch die hormonelle Wirksamkeit gefährlich ist. Um BPA nicht in den Recyclingkreislauf und somit zurück zu uns gelangen zu lassen, sollten diese Zettel im Restmüll entsorgt werden. Merken!

  • "Nur Verpackungen und Produkte mit grünem Punkt dürfen in den gelben Sack" - nein, noch viel mehr! In den 90ern durften zwar zwischenzeitlich nur Produkte mit einem grünen Punkt in den gelben Sack, doch seit 2009 ist der grüne Punkt nicht das einzige Merkmal für den "gelben Müll". Die Regel ist: alle Arten von Verpackungen der Dinge, die im Laden gekauft werden, müssen im gelben Sack entsorgt werden. Allerdings sollten Verpackungen mit Plastik und Pappe, wie z.B. bei einer Zahnbürste, getrennt entfernt und entsorgt werden, d.h. das Plastik in den gelben Sack und die Pappe zum Altpapier. Verpackungen aus Pappe wie von Eiern kommen jedoch zum Altpapier.

  • "Die Müllabfuhr schmeißt Restmüll und Plastik zusammen, also ist das Trennen sinnlos" - natürlich nicht! Vielleicht ist es aus der Entfernung nicht zu sehen, aber die Wagen der Müllabfuhr haben durchaus getrennten Raum für beide Arten von Müll. Außerdem wird tatsächlich immerhin fast die Hälfte der Verpackungsmaterialien des gelben Sacks wiederverwendet. Trennen ist also keinesfalls sinnlos!

  • "Glas ist Glas - egal, welche Farbe" - definitiv nicht! Da gilt nämlich das gleiche wie bei der Restmüll- und Plastik-Entsorgung: im Laderaum der Müllabfuhr sind auch getrennte Schächte für die Farben des Altglas. So hält sich die Recyclingquote von Altglas bei fast 90%. Das Trennen bringt also eine ganze Menge!

  • "Auch CDs kommen in den gelben Sack, um sie zu recyceln" - ganz und gar nicht! Auch, wenn CDs und DVDs quasi aus Kunststoff bestehen, sind sie trotzdem nichts für den gelben Sack. Wie schon erwähnt, kommen Verpackungen in die gelbe Tonne und keine "direkten" Produkte. Für CDs gibt's genau wie bei Batterien ein spezielles Rücknahmesystem, das sich um das fachgerechte Recycling dieser kümmert. Und wer Angst um seine Daten hat, kann ganz einfach in die CDs schlitzen oder diese zerbrechen.

  • "Verschlüsse von Flaschen können einfach in den Restmüll geschmissen werden" - ratet mal: nein! Verschlüsse und Deckel wie Korken, Kunststoffkappen oder Kronkorken müssen extra entsorgt werden, wie etwa in der gelben Tonne.

  • "Benutzte Taschentücher und Servietten sind Müll für Altpapier" - zum Glück nicht! Ins Altpapier sollte nur unbeschmutztes Papier und Pappe, da es eben recycelt wird. Sobald eure Tücher also dreckig sind, sind es Produkte für den Restmüll.

  • "Papiertüten sind viel umweltfreundlicher als Plastiktüten" - leider nicht ganz. Tatsächlich sind Papiertüten ökologisch nur dann sinnvoller, wenn sie mindestens vier Mal benutzt wurden. Das liegt vor allem an Ausgangsstoff: damit Papiertüten nicht reißen und die eingekauften Produkte halten können, werden in den Tüten spezielle widerstandsfähige Fasern verarbeitet. So ist die Papiertüte durch die Produktion fast genau so umweltschädlich. Am besten wäre es also, ihr nehmt eine eigene Tasche wie etwa einen Jutebeutel.

comments powered by Disqus