Radio Hamburg

Tausende Menschen aufgeweckt

Das steckt hinter dem mysteriösen Knall über Buchholz

Buchholz, 25.11.2019
Kampfflugzeug am Himmel

Jetzt ist klar, was hinter dem mysteriösen Knall steckt, der am Montagmorgen (25.11.) Tausende Menschen aus dem Schlaf gerissen hat - ein Flugzeug der Bundeswehr beschleunigte in den Überschallflug. (Symbolbild)

Ein mysteriöser Knall samt Druckwelle hat Montagmorgen (25.11.) die Menschen südlich von Hamburg aus dem Schlaf gerissen. Inzwischen steht auch der Grund fest.

Ein mysteriöser Knall, eine Druckwelle, bebende Wände: Die Meldungen, die uns am Montagmorgen (25.11.) erreicht haben, klangen erst einmal ziemlich beunruhigend, denn so schnell konnte niemand sagen, was hinter dem lauten Knall steckte, der über mehrere Quadratkilometer zwischen Hasefeld, Buchholz und Lüneburg zu hören gewesen sein soll. Doch inzwischen steht fest, was hinter dem Knall steckt, der so viele Menschen verunsichert hat.

Explosion, Asteroid oder andere Erklärung?

Der mysteriöse Vorfall wurde von der Polizei bestätigt. Demnach soll die Druckwelle gegen 5:30 Uhr so stark gewesen sein, dass Türen und Fenster gewackelt haben und sich mehrere Anwohner besorgt bei der Polizei gemeldet hätten. Genauere Informationen konnte aber auch die Polizei vorerst nicht machen. Die Meldungen kamen dabei verstärkt aus der Region um Buchholz in der Nordheide. So meldeten sich Personen aus Lüneburg, Stade, Harsefeld und Winsen bei uns und berichteten alle Ähnliches. Insgesamt handelt es sich um einen Umkreis von etwa 60 Kilometern.

Wer steckt hinter dem Knall?

Jetzt aber ist klar, was hinter dem Knall steckt. Ein Abfangjäger der Bundeswehr war dort gegen 5 Uhr 30 in den Überschall gegangen. Die Bundeswehr war von der Flugsicherung alarmiert worden, weil der Kontakt zu einem zivilen Flugzeug abgebrochen war, so die Luftwaffe in Berlin. Nach Informationen von Radio Hamburg soll es sich um einen Airbus von "Iran Air" handeln, der in Teheran gestartet war und in Hamburg landen sollte. Die sogenannte "Quick Reaction Alert" vom taktischen Luftwaffengeschwader 72 aus Wittmund an der Nordsee ist nach der Alarmierung dann gestartet. Südlich von Hamburg ist das Geschwader gegen 5:30 Uhr in den Überschallflug gegangen. Beim Überschreiten der Schallgrenze entstand dann der laute Knall samt Druckwelle. Laut Flugsicherung hat sich der Pilot des Airbus übrigens per Funk gemeldet, noch bevor die Abfangjäger eintreffen konnten. Daraufhin wurde Entwarnung gegeben.

Lest auch: Radio Hamburg Nachrichten: Die aktuellsten News bei uns als Podcast

Informiert zu jeder Zeit. Holt euch die Radio Hamburg jetzt als Podcast aufs Smartphone und Co.

(ck/san)