Radio Hamburg

Veggie- & Vegan-Alternativen

Es muss nicht immer Fleisch sein

Hamburg, 05.06.2019
Seitan, Veggie, Vegan, Vegetarisch, Shutterstock

Aus Seitan lassen sich viele leckere Sachen zaubern.

Immer mehr Menschen verzichten auf Fleisch und greifen zu Alternativen aus Soja, Seitan & Co. Welche Alternativen es zu Fleisch gibt, lest ihr hier.

Kaum waren die "Beyond Meat"-Burger-Patties in den Tiefkühltruhen der Supermärkte, da waren sie auch schon wieder weg. Warum? Weil die Patties eine echte Alternative zum Fleisch sein soll, die zudem genauso schmecken und aussehen. Hergestellt werden sie Gluten- und Gentechnikfrei aus Pflanzenbasierten Lebensmitteln. Ob die Patties genauso wie Fleisch schmecken, testet Morning-Show Moderatorin Birgit Hahn übrigens 06.06.19 Mittag mit euch um 12 Uhr – unbedingt einschalten!

Es muss nicht immer Fleisch sein

Wer zwischendurch auch gerne mal auf Fleisch verzichten möchte, finden in den Supermarktregalen inzwischen eine große Auswahl an verschiedensten Veggie- und Vegan-Produkten. Welche Alternativen es inzwischen alles gibt, haben wir für euch hier einmal zusammengestellt.

Seitan

Der wohl beliebteste Fleischersatz ist Seitan. Das kommt in seiner Konsistenz und den Verarbeitungsmöglichkeiten schon sehr nahe an Fleisch heran. Seitan wird in der Regel aus Weizen- oder Dinkelmehl gewonnen und enthält mit rund 25 Prozent Eiweiß bei einem Prozent Fett besser ab als das Schweineschnitzel (21% Prozent Eiweiß bei 3% Fett).

Tofu

Soja-Käse, besser bekannt als Tofu, kennen wahrscheinlich auch sehr viele. Er ist bei vielen allerdings aufgrund seines eintönigen Geschmacks nicht sonderlich beliebt. Wenn ihr mit Tofu kochen wollt, solltet ihr immer einen gut gefüllten Gewürzschrank zu Hause haben oder es vorher marinieren. Dann schmeckt Tofu nicht nur gut, sondern versorgt einen auch mit Proteinen und wichtigen Nährstoffen. Wer will, greift im Handel gleich auf geräucherten oder auf Seidentofu zurück.

Lupine

Der ein oder andere mag die Lupine schon mal in einem Garten gesehen haben. Dass sich die Gartenblume, die früher als Gründünger oder Viehfutter genutzt wurde, auch wunderbar zur Herstellung von fleischlosen Alternativen eignet, wissen aber viele nicht. Die Trockenmasse der Pflanze enthält viel mehr Eiweiß und Ballaststoffe und deutlich weniger Fett als Tofu. Das Eiweiß der Lupine ist dabei sehr hochwertig, weil viele verschiedene Aminosäuren darin enthalten sind. Wie bei Tofu auch, wird aus den Lupinen-Bohnen eine Art Milch gewonnen, die im Anschluss durch Gerinnung fest wird.

Weizeneiweiß

Wenn ihr im Supermarkt schon mal nach einem vegetarischen Schnitzel gegriffen habt, habt ihr wahrscheinlich ein Schnitzel aus Weizeneiweiß gekauft. Ähnlich wie beim Seitan, wird beim Weizeneiweiß dem zu Mehl gemahlenen Korn die Stärke entzogen, bis die Eiweißmasse übrig bleibt.

Tempeh

Tempeh kommt ursprünglich aus Indonesien, hat sich aber inzwischen auch bei uns verbreitet. Zur Herstellung werden Sojabohnen verwendet, die mit Schimmelpilzen versetzt werden. Es lässt sich aber auch aus Lupinensamen, Kichererbsen und Nüssen zubereiten. Durch die anschließende Fermentierung wird aus den einzelnen Bohnen eine nussige und grobkörnige Masse, die man in Scheiben geschnitten braten, grillen oder kochen kann.