Radio Hamburg

Spartipps

Geiz ist geil oder was kostet die Welt?

Hamburg, 03.09.2018
Sparen, Sparschwein

Man kann durchaus Geld sparen, ohne auf etwas verzichten zu müssen. Man muss nur wissen wie. 

Oft prallen Welten aufeinander wenn es um das Thema Geld geht. In einer Stadt wie Hamburg, wo arm und reich Hand in Hand gehen, gibt es so viele verschiedene Einstellungen zum Thema Geld wie Schwäne auf der Alster. Von Bewohnern, die jeden Cent umdrehen, bis hin zu Hamburgern, die das Geld tagtäglich verprassen, findet man alles. Aber wo lohnt es sich wirklich zu sparen und wo darf man gerne auch mal einen Euro mehr ausgeben? Hier kommen Tipps und Tricks.

Das Auto: des Hamburgers Liebstes Stück

So viel ein Auto auch kostet, so viel lässt sich hier auch sparen. Begonnen bei der Wäsche, für die regelmäßig in Stadtteilzeitungen günstige Coupons angeboten werden, über einen Preisvergleich mit einem Versicherungsrechner, bis hin zum täglichen beobachten der Benzinpreise über Apps, Internetseiten oder dem Blick auf die Preissäule, sind dem Sparen kaum Grenzen gesetzt. Für Reparaturen bietet sich auch ein Werkstattvergleich an, denn es muss nicht immer die Vertragswerkstatt sein, wenn es um Arbeiten außerhalb der Garantie geht.

Das Essen: Lieblingshobby der Hamburger

Wer träumt nicht von hochwertigem Essen bei namhaften Köchen. Doch nicht jeder kann sich das leisten. Von Thomas Martin über Steffen Henssler bis hin zum Lokal von Til Schweiger bietet Hamburg eine tolle Heimat für Feinschmecker. Jetzt gibt es natürlich die Möglichkeit, lange auf ein Essen dort zu sparen. Oder man sucht günstige aber tolle Alternativen. Im ehemaligen Daniel Wischer Lokal in der Spitaler Straße hat Steffen Henssler das Ahoi eröffnet und damit auch die Tür fürs schmalere Portmonee geöffnet. Hier kann von der einfachen Portion Süßkartoffeln bis hin zu Sushi alles genossen werden. Inklusive der Hoffnung, den berühmten Chef zu treffen. Ein absoluter Geheimtipp für schlemmende Geldsparer.

Das Touristenprogramm: die Liebsten zu Besuch

Ein Bummel durch die Mönckebergstraße und ein "Oh und Ach" beim Blick vom Michel reicht vielen Gästen nicht mehr aus, es muss neues, aktiveres und spannenderes Programm her. Auch dabei lässt sich Geld sparen. Es muss nicht die teure Hafenrundfahrt sein, wenn der Besuch Hamburg vom Wasser aus sehen möchte. Der HVV bietet mit seinen Fähren zum HVV-Tarif unter anderem Fahrten von den Hamburger Landungsbrücken nach Finkenwerder an. Alternativ geht’s einfach mit der Fähre zurück oder man nimmt den Bus und hat das nächste Abenteuer vor sich: Eine Überfahrt der Köhlbrandbrücke und Durchfahrt des Freihafens. Abseits vom Touri-Rummel sieht man hier das wahre Hamburg. Für beliebte Ausflugsziele, wie das Hamburg Dungeon und Miniaturwunderland, gibt es immer mal wieder Vergünstigungscoupons. Also nicht gleich wegschmeißen, sondern erstmal beiseite packen, denn der nächste Besucher kommt bestimmt.