Radio Hamburg
TOP 830 Livestream

Halbjahres-Zeugnisse

Sorgen-Hotline für Hamburg und Schleswig-Holstein

Hamburg, 28.01.2019
Zeugnis, Zeugnisse, iStock

Freude oder Sorge? Nachdem die Schüler in Hamburg ihre bereits bekommen haben, gab es jetzt auch in Schleswig-Holstein Halbjahres-Zeugnisse.

Halbzeit für Hamburgs Schüler. Es gab wieder einmal die einerseits beliebten, andererseits unbeliebten Halbjahres-Zeugnisse. In Hamburg werden die Blätter am 31. Januar an rund 240.000 Schüler verteilt. Bei manchen bedeutet das wieder große Freude, bei anderen aber auch Probleme und Sorgen. Immerhin zeigt das Zeugnis zum Halbjahr meistens auch, in welche Richtung es bei den Schülern geht.

Hilfe bei Zeugnis-Kummer

Für Schüler die Probleme und Sorgen mit ihrem Zeugnis haben, gibt’s bei den Regionalen Beratungs- und Unterstützungsstellen (REBUS), einen telefonisch Zeugnisdienst. Sorgenkinder haben dort die Möglichkeit sich anonym zu melden und mit erfahrenen Schulpsychologen, Sozialpädagogen und Lehrern über ihre Situation zu sprechen und sich Rat zu holen. Dabei soll den Kindern geholfen werden, Ursachen für die erbrachten oder eben nicht erbrachten Leistungen zu finden. Weiterhin soll damit ein Schritt aus der Krisensituation heraus gemacht werden.

Bei Problemen meldet euch unter dieser Hotline

Zeugnisse enthalten wichtige Hinweise auf die Entwicklung der schulischen Leistungen in der Einschätzung der Lehrer. Für alle Eltern, Schülerinnen und Schüler, denen das Zeugnis Probleme und Sorgen bereitet, richten die Beratungsabteilungen der regionalen Bildungs- und Beratungszentren telefonischen einen Sonderdienst ein.

Unter der Telefonnummer 040 428 99 20 02  stehen erfahrene Schulpsychologen, Sozialpädagogen und Lehrkräfte mit fachkundigem Rat für euch bereit und können helfen, Ursachen für die schulischen Schwierigkeiten zu finden und Wege aus einer Krisensituation aufzeigen. Die Beratung ist vertraulich und auf Wunsch anonym. Schüler und Schülerinnen können sich auch per Mail unter schueler-zeugnisdienst@bsb.hamburg.de  an die Beratung wenden.

comments powered by Disqus