Radio Hamburg

München - Pyeongchang

Deutsches Team fliegt für Olympia nach Südkorea

München, 06.02.2018

Es ist soweit: Das Team Deutschland für Olympia ist vom Münchener Flughafen abgehoben und in Südkorea gelandet - dabei gab es allerdings keine Gleichberechtigung unter den Sportlern. 

Am Montag, 05.02.2018 um 16:20 Uhr hob das deutsche Team mit Lufthansa vom Flughafen München ab. Dort wurde das deutsche Team offiziell von der Kranichairline verabschiedet: "Lufthansa drückt den Wintersportlerinnen und -sportlern für ihre Wettkämpfe die Daumen, wünscht viele sportliche Erfolge und eine gesunde Wiederkehr. Wir fördern den Sport und das Olympia Team Deutschland seit vielen Jahren. Wir freuen uns, auch in diesem Jahr unseren Beitrag leisten zu können". Mit dem Airbus A350 , dem weltweit modernsten Landstreckenflugzeug, ging es nach Seoul , der Hauptstadt Südkoreas. Unter der 40-köpfigen Delegation befanden sich 15 Top-Athleten mit großen Medaillenchancen wie zum Beispiel Skirennläuferin Viktoria Rebensburg & Co.  

Der Aufreger: Nur Medaillen-Kandidaten dürfen bequem fliegen 

Nach Informationen der "Bild"-Zeitung wurden 53 Athleten vom deutschen Olympia-Team bevorzugt behandelt, da sie die Favoriten der diesjährigen Olympischen Winterspiele sind. Somit saß das deutsche Team für Olympia auf dem Flug nach Pyeongchang in zwei verschiedenen Klassen: Die Top-Favoriten der diesjährigen Winterspiele machten es sich in der Businessclass bequem - die anderen mussten die Holzklasse besetzen. Bedeutete für diejenigen: deutlich weniger Komfort und deutlich weniger Entspannung vor der Zeitumstellung (acht Stunden später als in Deutschland).

Bis jetzt spendierten immer nur die großen Verbände, wie Fußball oder Leichtathletik, ihren Athleten ein Business-Class-Ticket zu Olympia.

Dirk Schimmelpfennig, der Chef de Mission des Olympia-Teams, begründet die Sonderbehandlung so: "Durch die Zusatzlotterie der Glücksspirale 'Sieger-Chance' haben wir zusätzliche Mittel für den Leistungssport zur Verfügung. Dadurch können zum ersten Mal zumindest alle Athleten mit Medaillenchancen in der Businessclass zu den Olympischen Spielen fliegen."

Die glücklichen Medaillen-Favoriten 

Skirennläufer Thomas Dreßen hat Glück gehabt: Der Sieger der legendären Streif-Abfahrt durfte als Gold-Favorit in der Businessclass entspannen.

"Der Flug war ganz entspannt. Ich bin ja nicht Holzklasse geflogen, da kann man sich auch mal hinlegen", sagte er der "Bild am Sonntag".

Laura Dahlmeier sieht man die Vorfreude definitiv an! Sie konnte sich auch freuen, denn sie durfte Businessclass fliegen!

Nicht nur die Sportler müssen nach Asien, auch jede Menge Gepäck: Klamotten, Ausrüstung oder Sektflaschen für die Partys im Deutschen Haus. Deshalb sind die Athleten ordentlich bepackt. Sportlerinnen Denise Hermann , Maren Hammerschmidt und Laura Dahlmeier nehmen es gelassen. 

Und auch Andreas Wellinger und Karl Geiger haben es sich in der Businessclass gemütlich gemacht.

Skeleton-Rennfahrer Axel Jungk ist gut in Südkorea gelandet wie das Foto zeigt.

Skirennläufer Josef Ferstl filmt das Geschehen bei der Ankunft am Flughafen in Seoul... mit ein bisschen Gepäck. 

Insgesamt schickt der Deutsche Olympische Sportbund 154 Athleten zu den Winterspielen. Die Eröffnungsfeier findet am Freitag (09.02.) statt. Die ersten Medaillen werden am Samstag (10.02.) vergeben.