Radio Hamburg

Nach "Coffee Gate"

Panne bei "Game of Thrones"-Finale

Game of Thrones

"Game of Thrones" hat einen regelrechten Hype ausgelöst. 

Mit einem Starbucks-Becher sorgte "Game of Thrones" für Aufregung. Ausgerechnet im Serienfinale gibt es jetzt einen weiteren Patzer.

Dieses Ereignis schlug hohe Wellen: Die Kaffeebecher-Panne in der vierten Folge der aktuellen "Game of Thrones"-Staffel. Dort ist zu sehen, wie vor Daenerys (Emilia Clarke) ein Kaffeebecher steht, deren Form dabei stark an die Marke "Starbucks"erinnert. Die Situation wurde zwischenzeitlich so schlimm, dass sich sogar der Produzent HBO dazu äußern mussten. Dem US-amerikanischen Unternehmen machte das indes nichts aus: Laut eigenen Angaben brachte es dem Kaffee-Giganten mehrere Milliarden Dollar an Umsatz. 

Plastikflasche

Nachdem die Serie nach acht Staffeln nun abgedreht ist, dürfte eine weitere Panne weiter für Zündstoff und Spott bei den Zuschauern sorgen: In einer Szene mit Samwell Tarly (John Bradley-West) ist bei genauem Hinsehen hinter seinem Stiefel eine Plastikflasche zu sehen, die von Fans natürlich prompt entdeckt wurde. Aufmerksame Zuseher wollen sogar in einer zweiten Szene eine weitere Flasche gesehen haben:

Thema bei Jimmy Kimmel

Nicht nur im Netz löst der Fehler eine große Diskussion aus. Auch der US-amerikanische Entertainer und Moderator Jimmy Kimmel befasste sich in seiner Sendung mit dem Vorfall:

Erfolgreiche Folge, erfolgreiche Staffel

Der Wirbel um das Getränk scheint dem Hype allerdings keinen Abbruch zu tun: Der Epos setzt beim Bezahl-Sender HBO neue Maßstäbe. Bei der Ausstrahlung am Sonntagabend schalteten ca. 13,6 Millionen Menschen ein, damit übertrifft die finale Episode den bisherigen Rekordhalter "Die Sopranos" (2007) mit ca. 11,9 Millionen Zuschauern. Übrigens: Der besagte Kaffeebecher wurde mittlerweile aus der Serie wegretuschiert. 

Mehr zu Game of Thrones hört ihr auch in unserem Kino-Podcast.