Radio Hamburg

Sonic the Hedgehog

Regisseur verspricht Überarbeitung von Sonic-Charakter

Sonic

Es ist gar nicht lange her, dass der erste Trailer für den neuen Sonic-Film veröffentlicht wurde. Die Fans haben aber schon jetzt Verbesserungsvorschläge.

Nicht das erste Mal sind Fans mit der Verfilmung einer beliebten Figur der Popkultur nicht zufrieden. Doch nun haben sich die Macher des Films zu einem noch ungewöhnlichen Schritt entschlossen und sind auf die Forderungen und Beschwerden der Fans eingegangen. 

Der neue Film

Am Dienstag (30.04.) wurde der erste Trailer zum Film "Sonic the Hedgehog" veröffentlicht. Der Film handelt von Sonic, dem Videospiel-Charakter aus den gleichnamigen Spielen, der 1991 das Licht der Welt erblickte. Genauso wie in den Videospielen kämpft Sonic im Film gegen den Bösewicht "Doktor Ivo "Eggman" Robotnik", der in dem neuen Film von Jim Carrey gespielt wird.

Gegenwind der Fans

Obwohl der Film noch nicht einmal veröffentlicht ist, haben die Fans jetzt schon Verbesserungsvorschläge. Das Design des Film-Sonics unterscheidet sich von dem Design des Videospiel-Sonics. So sieht der Film-Sonic durch seine kleineren Augen menschlicher aus. Den Charakter empfinden viele Zuschauer dadurch als gruselig. Dieses Phänomen hat in der Wissenschaft sogar einen Namen, der "Uncanny-Valley-Effekt" oder Akzeptanzlücke. Bei diesem Effekt empfinden Betrachter Figuren, die beinahe Menschlich aussehen aber eben nicht hundertprozentig, als unheimlich. Mit diesem Phänomen haben besonders die Ingenieure von menschlichen Robotern zu kämpfen.

Verbesserungsvorschläge

Allerdings haben die Fans nicht nur genörgelt, sondern auch eigene Design-Vorschläge auf Twitter gepostet. Anstatt die Fans zu ignorieren, hat der Regisseur des Films Jeff Fowler den Fans auf Twitter versprochen, sich die Kritik zu Herzen nehmen und das Design zu ändern.

Hier seht ihr einige der Verbesserungsvorschläge der Fans

Wenn ihr mehr Kino wollt, hört in unserem Radio Hamburg Kino Podcast.