Radio Hamburg

Nach "Leaving Neverland"

Disney löscht "Simpsons" Folge mit Michael Jackson

Disney+ nimmt nach Missbrauchsvorwürfen gegen Michael Jackson eine Folge der "Simpsons" mit dem Sänger aus ihrem Programm. 

Nach der Dokumentation "Leaving Neverland" entschied sich das Produktionsteam der "Simpsons" die Folge in der Michael Jackson einen Gastauftritt hatte, aus dem Programm von Disney+ zu nehmen. 

"Simpsons" Folge mit Michael Jackson wird gelöscht

Disney veröffentlichte vor kurzem seinen Streamingdienst Disney+ mit eigenen Produktionen wie auch bereits erschienenen Filmen und Serien wie den "Simpsons". In der Folge "Die Geburtstagsüberraschung" lieh der "Thriller"-Interpret Michael Jackson seine Stimme einem Charakter, der in einer Psychatrie lebt und denkt, dass er Michael Jackson wäre. Die Figur versucht Homer davon überzeugen, dass er wirklich Michael ist und führt ihm seinen berühmten Moonwalk vor, während er seinen Song "Billie Jean" singt. Später schreibt er zusammen mit Bart Simpson, dem Sohn von Homer, einen Song.

Kritik von Produzent der "Simpsons"

Der Produzent und Drehbuchautor der "Simpsons" Al Jean äußert sich gegenüber dem The Daily Beast über die Entscheidung, die Folge aus der Serie zu nehmen. "Was mich traurig macht ist, wenn du die Dokumentation ("Leaving Neverland") guckst - was ich getan habe und mehrere andere von meinem Team auch - und danach guckst du unsere "Simpson" Folge mit Michael, schaut es aus, als könnte Michael Jackson die Folge zu etwas anderem benutzt haben, als wir es beabsichtigt haben. Es war nicht nur Comedy für ihn, es war etwas, das er als Werkzeug benutzt konnte." "Ich denke, dass es Teil davon war, was er benutzte um die Jungs zu verführen.", erklärte er im Interview.

Dokumentation erhebt Missbrauchsvorwürfe gegen Michael Jackson

Am 25. Januar 2019 wurde die von HBO produzierte zweiteilige Dokumentation "Leaving Neverland" veröffentlicht. Darin erheben zwei ehemalige Weggefährten von Jackson schwere Missbrauchsvorwürfe gegen ihn. Wade Robson und James Safechuck waren noch Kinder als sie den Popstar trafen und erzählen in langen Interviews von dem Missbrauch, der von Jackson an ihnen begangen sein soll.  

Gerichtsverfahren gegen Michael Jackson

Bereits 1993 wurde Michael Jackson Missbrauch von einem 13-jährigen Junge vorgeworfen. Ein Jahr später wurde der Prozess außergerichtlich mit einer Zahlung von 25 Millionen Dollar an die Familie des Jungen beigelegt .2002 wurde der Sänger wieder beschuldigt einen Jungen missbraucht zu haben. Dieser Gerichtsfall wurde auch beigelegt. Ein paar Jahre später versuchten Robson und Safechuck 2013 und 2014 ihren Anspruch auf Gerechtigkeit bei der Jackson Estate mit Hilfe eines Gerichtsprozesse gegen Missbrauch geltend zu machen, was ihnen aber nicht gelang.