Radio Hamburg

Die Marvel-Kritik geht weiter

Benedict Cumberbatch: Marvel-Kritik ist berechtigt

Benedict Cumberbatch

Benedict Cumberbatch auf einer Filmpremiere.

"Der Pate"-Regisseur Francis F. Coppola kritisiert nach Martin Scorsese das Marvel-Universum. Jetzt redet Benedict Cumberbatch.

Francis Ford Coppola hat mit "Der Pate" und "Apocalypse Now" filmische Meisterwerke geschaffen. Der Regisseur äußerte sich zu seinem Kollegen Martin Scorsese, der Filme von Marvel zuvor kritisiert hatte. Jetzt äußerte sich Benedict Cumberbatch. 

Martin Scorseses Kritik an den Marvel Filmen

Der Regisseur von Filmen wie "2001: A Space Odyssey" und "The Wolf of Wall Street", Scorsese, äußerte sich im Empire Magazine zu den Marvel-Filmen. "(...)Sie sind gut gemacht mit Schauspielern, die ihr bestes unter den Umständen tun. Aber es sind Freizeitparks. Es ist kein Kino von Menschen, die versuchen emotionale und psychologische Erfahrungen mit anderen Menschen zu teilen."

Marvel Filme sind "abscheulich"

Auf der Preisverleihung des Prix Lumiere sprach Francis F. Coppola mit Journalisten und verschärfte die Kritik an Marvel, die Scorsese zuvor geäußert hatte. Francis nennt die Filme "abscheulich" und weiß nicht, was jemand aus der gleichen Art von Film immer und immer wieder bekommt. "(...) Wir (Martin und Coppola) erwarten etwas vom Kino: zu lernen, etwas zu gewinnen. Wie Erkenntnisse, Wissen und ein bisschen Inspiration."  

James Gunn Antwort auf Coppola

James Gunn, der Regisseur von Marvel Filmen wie "Guardians of the Galaxy" oder "Avengers: Endgame", antwortete nun via Instagram auf die Kritik der Filmgiganten.  

Gunn versteht die Kritik nicht, aber gibt zu, dass manche Superhelden-Filme schlecht sind und manche wunderschön, genauso wie dies der Fall bei anderen Genres, wie alte Western und Gangster-Filmen der Fall ist. "Nicht alle können sie (die Filme) schätzen, auch manche Genies nicht." 

Benedict Cumberbatchs Antwort

Der Schauspieler Benedict Cumberbatch, der die Rolle des Dr. Strange im Marvel Universum spielt, äußert sich jetzt in einem Interview mit Jenny McCarthy zu den Vorwürfen der Regisseure. "Ich weiß, dass es in letzter Zeit eine Debatte von Regisseuren gab, dass Filmfranchises alles übernehmen würden." Er ist froh als Schauspieler die Möglichkeit zu haben, sowohl in kleinen als auch in großen Produktionen mitzuspielen. "Ich stimme zu, dass wir keinen König, ein Monopol haben wollen. Ich hoffe, dass das nicht der Fall ist und wir sollten da nachforschen und wirklich kleine Filmemacher unterstützen.", erklärte er in Hinblick auch auf seine Schauspielerkollegen.

 

Zuschauerzahlen gegen Kritiker

Das Marvel Cinematic Universe spielte weltweit 22,5 Millionen US-Dollar ein. Viele Kritiker bemängeln zwar die immer gleiche Struktur der Superhelden-Filme, aber dennoch locken sie immer wieder viele Zuschauer in die Kinos. Die Wut bei vielen Regisseuren ist groß. Wieso? Weil Filmstudios mit relativ wenig Aufwand und Orginalität einen Film produzieren, der dann fast immer hohe Zuschauerzahlen bringt. Trotzdem sollte man sich fragen, ob es falsch ist, Filme zu produzieren, die die Zuschauer sehen wollen. Ein bisschen ist so wie bei McDonalds zu essen: es schmeckt ziemlich gut und es gibt viele treue Fans, aber auch Kritiker, die trotzdem ab und zu mal dort essen.