Radio Hamburg

Schauspielerisches Ausnahmetalent

Meisterleistung: Diese Szenen sind im "Joker" improvisiert

Joker tanzt im Badezimmer Radio Hamburg

"Joker" mit Joaquin Phoenix in der Hauptrolle ist oscarverdächtig. 

Der Film "Joker" ist ein voller Erfolg in den Kinos. Ob das auch an der herausragenden Improvisation von Joaquin Phoenix lag? 

"Joker" ist in den Kinos ein voller Erfolg. Das zeigt auch das aktuelle, weltweite Einspielergebnis, das bei 745,1 Millionen Dollar liegt. Ein ganz schöner Brocken. "Forbes" spekuliert, dass der Film minimal 875 Millionen und maximal 945 Millionen Dollar einspielen wird. "Deadline" setzt bei seiner Kalkulation auf 900 Millionen Dollar. Ein enormer Gewinn für einen Film - allerdings nicht verwunderlich. Denn Joaquin Phoenix hat eine schauspielerische Bestleistung hingelegt. 

Joaquin Phoenix: Improvisierte Meisterleistungen 

In einem exklusiven Interview mit dem Blog "Slashfilm" hat Kameramann Lawrence Sher verraten, dass Joaquin Phoenix am Set improvisiert hat. Damit ist seine schauspielerische Meisterleistung kein Replikat eines Drehbuchs, sondern eine individuelle Einzelleistung. Besonders hervorgehoben wird diese meisterhafte Leistung, schaut man sich an, um welche Szenen es sich handelt. Das ist die legendäre Szene im Kühlschrank, in der "Joker" aka Arthur Fleck den kompletten Kühlschrank ausräumt und hineinschlüpft. Der Kameramann Sher war durch diese Szene völlig verwirrt. So sagt er: "Ich erinnere mich, dass ich dachte: Was macht er da? Ist er gerade in den Kühlschrank gekrochen? Wir fanden es gleichzeitig lustig und seltsam." Von dieser Kühlschrank-Szene wusste am Set keiner. Andere Szenen waren jedoch völlig durchgeplant. Dazu zählen die Szenen auf der Treppe oder in der Telefonzelle. 

Tanz nach der Tat: Das leistest Joaquin in seiner Rolle

Auch eine andere, zentrale Szene wurde im Film improvisiert. Als Arthur Fleck in der Bahn drei Studenten umbringt, rennt er danach auf eine öffentliche Toilette. Die komplette Szene auf der Toilette ist improvisiert. Ein veröffentlichtes Skript zeigt den gravierenden Unterschied zur aufgenommenen Szene. Eigentlich sollte Arthur nur in den Badezimmerspiegel gucken und über seine Tat sprechen. Dann entschieden sich Phoenix und Regisseur jedoch dazu, dass ein Tanz viel besser visualisiert, wie Arthur die vollbrachte Gräueltat verarbeitet. Er fühlt sich danach leicht, als wäre eine Last von ihm gefallen. Der Tanz ist von Joaquin selbst gestaltet worden. 

Der Umgang mit der Waffe

Als man Joaquin Phoenix, eine Waffe in die Hand drückte, damit er mit dieser spielt, wurde ihm nur gesagt, dass er sie irgendwann gegen eine Wand abzufeuern habe, jedoch nicht wann. Damit überraschte er alle am Set.