Radio Hamburg

Berlinale 2019

Diese Filme gehen in den Wettbewerb um den goldenen Bären

Berlinale

Die Berlinale feiert in diesem Jahr 69. Geburtstag und hat vom 7. bis 17. Februar wieder viele Filme im Angebot - natürlich auch wieder aus dem Ausland. 

Die Internationalen Filmfestspiele Berlin, kurz Berlinale, sind ein jährlich in  Berlin stattfindendes  Filmfestival. Sie zählen neben denen von  Cannes und  Venedig zu den wichtigsten Filmfestivals. 2019 soll die  69. Auflage vom 7. bis 17. Februar 2019 ausgerichtet werden.

Großer Andrang auf Karten

Drei Tage vor dem offiziellen Beginn der Berlinale haben Besucher am Montag (04.02.) die ersten Karten für das internationale Filmfestival ergattert. „An den Vorverkaufskassen und auch online war der Andrang wie in den Vorjahren erwartungsgemäß groß“, sagte eine Sprecherin am Montag. Der Verkauf sei „sehr positiv gestartet“. „Wer zuerst kommt, malt zuerst“, sagte eine 18-Jährige, die gemeinsam mit ihrer Mutter auf Isomatten in den Arkaden am Potsdamer Platz übernachtet hatte. Und das scheint sich auch in diesem Jahr zu lohnen, wenn man sich das Programm mal genau anschaut.  

Filme im Wettbewerb um den Goldenen Bären 2019

Der Boden unter den Füßen

Lola hat ihr Leben absolut unter Kontrolle. Sie arbeitet 100 Stunden pro Woche und macht sogar täglich Sport. Nichts gerät jemals außer Kontrolle. Doch dann muss sie in ihrem Leben auf einmal Platz für ihre psychisch kranke Schwester Conny machen, die nicht ihre Wohnung verlassen kann. Bisher weiß niemand von Lolas Schwester, doch das ändert sich und das Geheimnis kommt ans Licht. Dabei droht Lola den Boden unter den Füßen zu verlieren. 





Di jiu tian chang

China in den frühen 80er Jahren. Die Wirtschaftsreformen sorgen für gewaltige Veränderungen in der chinesischen Gesellschaft. Der Film behandelt das Verhältnis zweier Familien, die zu Beginn eine enge Freundschaft pflegen. Doch das ändert sich schlagartig, als ein unterwartes Ereignis die Familien entfremden lässt. 





Elisa y Marcela

Zwei Frauen treffen sich im Jahr 1885 in der selben Schule, wo sie beide arbeiten. Aus der anfänglichen platonischen Freundschaft wird letztendlich eine Liebesbeziehung. Die müssen sie jedoch geheimhalten. Doch Marcelas Eltern schöpfen Verdacht, und so schicken sie ihre Tochter für eine längere Zeit ins Ausland. Doch das kann die Liebe der beiden Frauen nicht aufhalten - und so schmieden sie einen Plan. 





Der goldene Handschuh

Klingt zwar erstmal ganz nett, ist es aber nicht. Denn dieser Film wird von Sekunde zu Sekunde düsterer. Die Geschichte handelt von Fritz Honka, ein unscheinbarer und quasi schon bemitleidenswerter Verlierer, der in den 70er Jahren auf St. Pauli in Hamburg wohnt. Sein Job: Hilftarbeiter. Wird er da nicht gebraucht, verbringt er seine Zeit gern in der Kiezkneipe "Zum goldenen Handschuh". Hier gibts eine Mischung aus Prostituierten, Trinkern und anderen Gestalten. Da ist es am unauffälligsten, wenn man einer einsamen Frau nahe kommen will. Und zwar unbehaglich nah. Denn was keiner weiß, Fritz Honka ist mit seiner Hornbrille einer der gefährlichsten Serienmörder der deutschen Nachkriegszeit. Er vergewaltigt, schlägt und erwürgt seine Opfer und nach der Zerstückelung in seiner Wohnung werden die Opfer in der Abseite entsorgt. Um den Leichengeruch zu übertünchen, hängen in der ganzen Wohnung Wunderbäume. Lange Zeit wurde der Täter nicht gefasst...





Gospod postoi, imeto i’ e Petrunija

Petrunija ist 31 Jahre alt, hat Geschichte studiert und ist auf der Suche nach einem neuen Job. Gar nicht so leicht für eine Frau ihren Alters aus Mazedonien, die auch noch so eine unbrauchbare Wissenschaft studiert hat. Der Tipp ihrer Mutter: "Sag ihnen, du bist 24!". Das Vorstellungsgespräch läuft natürlich alles andere als gut - der potenzielle Arbeitgeber nimmt sie nicht ernst - und so springt Petrunija ins kalte Wasser. Und das am Dreikönigstag - ein Tag, an dem junge Männer der Stadt nach dem kalten Kreuz tauchen, das zuvor vom Priester in das eisige Wasser geworfen wurde. Petrunija ist am schnellsten beim Kreuz und muss es für einen Tag und eine Nacht verteidigen. Und das sorgt für große Aufregung in der Stadt. 





Grâce á Dieu

Die Geschichte handelt von einem Mann namens Alexandre, der mit seiner Frau und den Kindern in Lyon wohnt. Als er durch einen Zufall entdeckt, dass der Priester, der ihn als jugendlicher Pfadfinder missbraucht hat, immer noch mit Jugendlichen zusammenarbeitet, werden verdrängte Erinnerungen geweckt. Er sucht nach anderen Opfern, um endlich gegen den Priester vorzugehen und trifft dabei auf François und Emmanuel. Alle drei Männer haben jedoch eine eigene Art und Weise die Geschehnisse zu verarbeiten. Durch die Gründung der Selbsthilfeorganisation "La Parole Libérée ("Das befreite Wort) kommen sie auf den gleichen Weg. 





Ich war zuhause, aber

Ein 13-jährige Junge verschwindet spurlos. Nach einer Woche taucht er wieder auf, doch sagt kein Wort. Die Mutter und Lehrer des Jungen mutmaßen, dass sein Verhalten mit dem Verlust des Vaters zu tun hat. Auch die Mutter lässt durch das veränderte Verhalten ihr bisheriges bürgerliches Leben Revue passieren und ändert ihre Sicht auf die Dinge. Als ihr Sohn mit einer Blutvergiftung ins Krankenhaus kommt und sie erkennen muss, dass er nun sein eigenes Leben führt, verliert die Mutter die Nerven. Während dieser Zeit kümmern sich ihr Sohn und ihre Tochter um sie. 





The Kindness of Strangers

Für die Kinder beginnt es als Abenteuer, doch Mutter Clara weiß mehr. Sie ist auf der Flucht vor ihrem gewälttätigen Ehemann, der Polizist ist und ihnen nachstellt. In New York angekommen, wird ihr Auto auch noch abgeschleppt, und nun steht die kleine Familie mit nichts auf der Straße. Doch sie treffen eine selbstlose Krankenschwester, die ihnen Betten in einer Notunterkunft organisiert. In dem russischen Restaurant Winter Palace lernt Clara den Ex-Häftling Marc kennen, der sich um den Laden kümmert. 





Kız Kardeşler

Drei junge Schwestern, die allesamt als Dienstmagd in die Stadt geschickt werden, um auf ein besseres Leben zu hoffen. Doch die eine kommt schwanger zurück und wird schnell mit einem Schafhirten verheiratet und eine andere hat den Sohn des Arztes der Region geschlagen, weil dieser in der Nacht in sein Bett nässt. Trotz der vielen Streitereien untereinander hält die Familie doch immer zusammen. 





Marighella

Der Film erzählt die Geschichte des brasilianischen Revolutionärs Carlos Marighella, der eine Gruppe junger Kämpfer und Kämpferinnen in den bewaffneten Widerstand 1964 führte, nach dem Staatsstreich. Außerdem wird die Ermordung Che Guevaras thematisiert, die in Marighella den eigenen Kampf gegen die Unterdrückung startete. 





Mr. Jones

Als der walisische Journalist Gareth Jones im März 1933 mit dem Zug von Moskau nach Charkow in der Ukraine reist und an einem kleinen Bahnhof aussteigt, um zu Fuß durch das Land zu reisen, bemerkt er mit Schrecken die Hungersnot, die Toten, die überall herumliegen und die Schwergen des sowjetischen Geheimdiensts, die versuchen zu verhindern, dass auch nur ein Wort über die Zustände nach außen getragen wird. Unterstützt wird Jones von der New York Times Reporterin Ava Brooks, mit der er die erschütternden Nachrichten in den Westen tragen kann. 





Öndög

Der Mord an einer jungen Frau zieht einen 18-jährigen Polizisten in die mongolische Steppe. Dort soll er den Tatort bewachen. Eine 35-jährige Hirtin unterstützt ihn bei der Aufgabe, vertreibt die Wölfe. Letztendlich wird sie schwanger, beschließt dann jedoch ihr Leben ohne den Kindsvater weiterzuleben.





La paranza dei bambini (Piranhas)

In einer Welt ohne Zukunft übernehmen zehn Kinder die Macht. Geblendet von dem Wunsch nach leichtem Geld und Macht rutscht die Jugendbande in Neapel in die Kriminalität und zeigt nach dem Roman von Roberto Saviano, wie hoch der Preis einer verlorenen Generation ist.





Répertoire des villes disparues (Ghost Town Anthology)

Die Einwohner einer Kleinstadt in Quebec kämpfen nach dem Autounfall des jungen Simon mit einer schwer fassbaren Stimmung. Der Alltag gerät aus dem Takt und plötzlich geschehen merkwürdige Dinge, mysteriöse Gestalten tauchen auf und das Leben scheint an Struktur und Sinn zu verlieren.





Synonymes (Synonyms)

Ein junger Israeli beschließt seine Herkunft hinter sich zu lassen und stattdessen Franzose zu werden. Er zieht nach Paris, nimmt eine neue Identität an und legt seine Muttersprache ab. Das Wörterbuch wird sein ständiger Begleiter, seine Landsleute sind ihm eine Last. 





Systemsprenger

Die 9-jährige Bernadette, genannt "Benni" hält nicht viel von Regeln und gilt als unberechenbar. Sie ist ein "Systemsprenger" - jemand, der es auf keiner Schule, in keiner Pflegefamilie oder Wohngruppe lange aushält. Was das kleine Mädchen möchte? Einfach nur zu ihrer Mutter zurückkehren. Die hat jedoch Angst vor ihrer eigenen Tochter.





Ut og stjæle hester (Out Stealing Horses)

1999: Der 67-jährige Trond Sander lebt nach dem Tod seiner Frau alleine in einem kleinen Haus in Norwegen. Dort trifft er einen alten Bekannten aus dem Sommer 1948, der jetzt sein Nachbar ist. Die Begegnung lässt Erinnerungen an einen Sommer, den Trond mit seinem Vater auf dem Land verbracht hat wieder hochsteigen - Erinnerungen an einen Sommer, nachdem nichts mehr war wie zuvor.





Yi miao zhong (One Second)

Während der Kulturrevolution flieht ein Häftling aus dem Arbeitslager, um eine bestimmte Wochenschau zu sehen. Zu blöd, dass ein Waisenmädchen ausgerechnet diese Filmrolle gestohlen hat. Während die Dorfbewohner ungeduldig auf den Beginn der Vorführung warten, kreuzen sich die Wege des Mädchens und des Häftlings.