Radio Hamburg

Potenzial aufgebraucht

Dua Lipa: Darum streicht sie die Halloween-Verkleidungen

Dua Lipa Pressebild 2017

Dua Lipa beschränkt sich dieses Halloween auf die Dekoration des Hauses.

Alle lieben Halloween und schmeißen sich dafür ordentlich in Schale. Dua Lipa hat davon jetzt jedoch genug. 

Halloween als globales Fest

Halloween wird fühlbar jedes Jahr intensiver. Im September beginnen die ersten Halloween-Fans ihre Häuser mit Kürbissen auszuschmücken. Der erste Hausputz wird ausgelassen, sodass pünktlich zum 31. Oktober die Spinnweben im Position stehen. Bereits Monate vorher wird über das eigene Kostüm philosophiert. Hexe, Zaubrer und Vampir sind dabei Klassiker, die immer funktionieren. Die Stars machen es vor, sie werfen sich in die wildesten und aufwendigsten Kostüme und gehen auf die begehrtesten Gruselpartys. Allen voran? Heidi Klum.

Dua Lipa hat die Nase voll

Allerdings gibt es auch eine Gegenbewegung, die gar nicht begeistert vom schaurigen Trend-Fest ist. Diese Leute sind der Meinung, dass es ähnlich dem Valentinstag, nur um Absatz und Kommerz geht. Hauptsache es werden viele gruselige Accessoires und Süßigkeiten verkauft. Auch Dua Lipa hat nun die Nase voll vom ständigen Kostümieren. So gesteht sie in ihrer Instagram-Story selbstbewusst, dass sie im Jahr 2017 noch das beste Kostüm überhaupt hatte. 2017 hatte sie sich als Harry Potter in Schale geworfen, auf einem anderen Bild trägt sie Kleid, Schleier und Gothic-Make-Up. Wie es dazu kommt, dass ein scheinbarer eingefleischter Halloween-Fan genug von dem Trubel hat? Die 24-Jährige ist der Meinung, dass sie ihre Halloween-Verkleidungen gar nicht mehr toppen kann. Sie sagt: "2017 habe ich an Halloween meine Höchstform erreicht. Deswegen habe ich zurecht an allen folgenden Halloween-Festen damit aufgehört." Kürbisse gibt es jedoch trotzdem als Deko-Element. 

Vielleicht ist Lipa auch einfach anderweitig ausgelastet, immerhin erscheint am Freitag (01.11.) ihre neue Single "Don't start now". Alle Infos und Hits hört ihr auch bei uns im Stream.