Radio Hamburg

"Es gibt keinen Planeten B"

So begeistert sind Camila Cabello und Co. von "Fridays for Future"

Hamburg, 25.09.2019
Camila Cabello

Camila Cabelllo zeigt sich begeistert von "Fridays for Future". Auch andere Promis sind von dem Klima-Streik angetan.

"Fridays for Future" als Sprachrohr

Die Klimakrise ist im vollen Gange, so fand vergangenen Freitag (20.09.) der dritte globale Klimastreik statt- natürlich auch in Hamburg. Ins Leben gerufen durch die 16-jährige Klima-Aktivistin Greta Thunberg ist freitags der große Tag, um den Menschen auf der Straße zu zeigen: Das Klima ist uns wichtig - bisher taten das Schülerinnen und Schüler. Diese gingen unter dem Motto " Fridays for Future" für das Klima auf die Straße und nicht in die Schule. Nun konnten jedoch alle an der großen Demonstration teilnehmen. Und auch Stars sind völlig begeistert von dem Engagement der Menschen. Allen voran Camila Cabello.

Camila Cabello zeigt sich klimabewusst 

Auf Instagram zeigt sich die 22-Jährige völlig mitgerissen. So postete sie Fotos von Streikenden mit dem Untertitel: "Der Klimawandel ist real und trübt das Wunder eines Planeten, den wir alle als Heimat bezeichnen. An alle, die heute am #Klimastreik teilgenommen haben, ihr seid so inspirierend! Wir alle und unser Planet danken euch!"

Aber das war noch nicht alles. So teilt sie inbrünstig ein Video von Greta Thunberg und ruft dazu auf, dass jeder ihre Worte hören müsse. Denn in dem Video ist Greta zu sehen, wie sie in der Generalversammlung der Vereinigten Staaten eine Rede hält. "Genau hier, genau jetzt, ziehen wir die Grenze. Die Welt erwacht. Und es kommt eine Veränderung, ob ihr es mögt oder nicht", so Thunberg. Camila Cabello ist mit ihrer Sympathie-Bekundung jedoch nicht alleine.

Chris Hemsworth geht für "Fridays for Future" auf die Straße

Auch andere Stars finden die "Fridays for Future"-Bewegung angemessen und wichtig. So ist sogar vergangenen Freitag Chris Hemsworh mit seiner Familie schon ganz früh auf die Straße gegangen. Mit selbstgebastelten Schildern demonstrierten sie mit anderen Klima-Aktivisten. Seine Frau, Elsa Pataky, verkündet: "Die Zeit wird knapp für uns! Die Jugend hat heute beim #Klimastreik gesprochen! Es gibt keinen Planeten B. Wenn die großen Parteien nicht zuhören, melden sich unsere Kinder zu Wort. Sie verstehen, dass der Klimwandel unseren Planeten zerstört ... unsere Flora und Fauna, und dazu gehören auch wir."

Giselle Bündchen für das Klima

Model Giselle Bündchen ist in Manhattan auf die Straße gegangen, um sich dem Klimastreik anzuschließen. "Dieser Streik ist eine Einladung uns selbst zu wählen. Wählt unsere Kinder, wählt die Menschheit, wählt unsere Zukunft. Es gibt keinen Planeten B.", so das schöne Model. 

Andere Pomis sind schon lange aktiv für Klima und Umwelt

Nicht jeder Promi, der sich nicht offiziell für die "Fridays for Future"-Bewegung ausspricht, ist gegen diese Bewegung. Im Gegenteil! Viele Promis sind bereits lange vor diesem Projekt für die Umwelt und das Klima aktiv. Allen voran Ian Sommerhalter, der durch das Ölunglück "Deepwater Horizon" im Jahr 2010 tief gezeichnet ist. Unzählige Menschen verloren durch den auslaufenden Ölteppich ihr zu Hause, zahlreiche Tiere verloren ihr Leben. Hervorgegangen aus dieser Öl-Katastrophe ist jedoch die " Ian Somerhalder Foundation". Auch Leonardo DiCaprio setzt sich für den Fortbestand unserer Erde ein. Bereits im Jahr 2014 hält der Schauspieler eine grandiose Rede als UN-Friedensbotschafter bei der Eröffnung des Klimagipfels. Lange vorher gründete er die " Leonardo DiCaprio Foundation", um gegen die globale Erwärmung vorzugehen. Zusätzlich investiert er in grüne Technologien und hat sogar eine eigene Klima-Doku in Zusammenarbeit mit "National Geographic" gedreht. Zu sehen ist die Doku "Before the Flood" sogar kostenlos auf YouTube.