10. März 2022 – Stefan Angele

Namen von Nationalsozialisten

Hamburg will weitere Straßen und Plätze umbenennen

Hamburg und Binnenalster von oben
Foto: Gerckens-Photo-Hamburg/Shutterstock

Hamburg will möglicherweise weitere Straßen und Plätze umbenennen, weil ihre Namensgeber Nationalsozialisten waren. Eine im September 2020 von der Kulturbehörde berufene Kommission will am Donnerstag (10.03.) ihren Abschlussbericht mit entsprechenden Vorschlägen präsentieren.

Acht Experten geben Empfehlung ab

Die acht Experten, darunter die ehemaligen Senatorinnen Christa Goetsch (Grüne) und Herlind Gundelach (CDU), sollten Entscheidungskriterien entwickeln und Empfehlungen zu möglichen Umbenennungen aussprechen. Den Bericht wollen die Kommissionsmitglieder gemeinsam mit Kultursenator Carsten Brosda vorstellen.

Einige Straßen bereits umbenannt

Im Auftrag des Hamburger Staatsarchivs hatte der Historiker David Templin 2017 eine Studie erstellt. Darin wurden 58 Personen auf ihre Beteiligung am NS-System untersucht, darunter auch der Hamburger Ehrenbürger und Autor Siegfried Lenz, der Maler Emil Nolde und der Dramatiker Gerhart Hauptmann. Einige Straßen wurden in Folge der Studie bereits umbenannt, so die Georg-Bonne-Straße im Stadtteil Nienstedten. Der Arzt Bonne sei ein überzeugter Anhänger der NS-Ideologie gewesen, hieß es zur Umbenennung im vergangenen August.

Weitere News On Air

Weitere Nachrichten aus Hamburg, Deutschland und der Welt hört ihr immer zur vollen Stunde bei uns im Programm. Holt euch einfach unsere kostenlose App, hört uns über euren Smartspeaker oder schaltet mit einem Klick unten auf den Playbutton das Webradio ein. Zum Nachhören gibt's das Ganze natürlich auch noch mal als Podcastangebot.

undefined
Radio Hamburg Live
Audiothek