Radio Hamburg

Christi Himmelfahrt & Pfingsten

Schleswig-Holstein sperrt Urlaubsorte für Tagestouristen

Kiel, 18.05.2020
Schleswig-Holstein Panorama mit Küste und Leuchtturm

Um über die Pfingstfeiertage einen Massenandrag an den Küsten und Inseln zu vermeiden, greift Schleswig-Holstein zu drastischen Mitteln.

Tagestouristen dürfen rund um Himmelfahrt und am Pfingstwochenende nicht auf Schleswig-Holsteins Nordseeinseln und die meisten Halligen. Auch für St. Peter-Ording gilt an beiden Wochenenden ein Betretungsverbot. Wegen voller Auslastung der Hotels und Ferienwohnungen an Nord- und Ostsee haben sich die Landesregierung, die Landräte von Nordfriesland und Ostholstein sowie die Bürgermeister der Urlauber-Hochburgen auf Einschränkungen verständigt - trotz Neustarts des Tourismus.

Furcht vor unkontrolliertem Tourismus

Hintergrund ist die Angst vor einem Massenandrang von Tagesbesuchern. "Schleswig-Holstein bietet Platz für alle, aber nicht für alle gleichzeitig in bestimmten Top-Destinationen wie Sylt oder Timmendorfer Strand", sagte Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP). Etwaige Beschränkungen des Tagestourismus seien auch über Pfingsten hinaus möglich.

Diese Einschränkungen gelten jetzt für Touristen

Nordfrieslands Landrat Florian Lorenzen (CDU) hat für Inseln, Halligen und St. Peter-Ording Betretungsverbote in der Zeit vom 21. Mai (6 Uhr) bis 24. Mai (20 Uhr) und vom 30. Mai (6 Uhr) bis 1. Juni (20 Uhr) erlassen. Ausgenommen sind Nordstrand, Südfall und die Hamburger Hallig.  St. Peter-Ording habe 4000 Einwohner und 5000 Zweitwohnungen, sagte Lorenzen. Hinzu kämen 13.000 Buchungen für diese Wochenenden. Das seien fünf bis sechs Prozent mehr als in den vergangenen Jahren. Hinzu kämen ohne Verbot 40 000 Tagestouristen. "Allein auf Sylt rechnen wir am Himmelfahrtstag und zu Pfingsten mit bis zu 12.000 zusätzlichen Gästen." Im Falle von Ansteckungen sei es nahezu unmöglich nachzuverfolgen, wer wann wo gewesen sei. "Auch deshalb müssen wir diese Nadelöhre entschärfen." Besuche von Verwandten oder Freunden seien aber möglich. Alle Einwohner Nordfrieslands seien von dem Betretungsverbot ausgenommen. Für die Hochseeinsel Helgoland hat der Kreis Pinneberg ein seit Montag und bis 24. Mai geltendes Betretungsverbot erlassen. Darüber hinaus sind die Gemeindehäfen für Gästeboote gesperrt. Auch das Campen ist untersagt.

Badeorte an der Ostsee nicht betroffen

Für die Badeorte an der Ostsee wie Scharbeutz gelten die generellen Einschränkungen nicht. Damit ist an beiden Wochenenden auch ein Besuch der Ostseeinsel Fehmarn möglich. Ostholsteins Landrat Reinhard Sager (CDU) sagte, "der Tagestourismus muss jetzt hinter diesen ersten Lockerungen zurückstehen". Lübeck und der Kreis Ostholstein kämen aber ohne Betretungsverbote aus. Stattdessen orientiere sich ein Stufenplan an der Zahl der Neuinfektionen. So gibt es in Timmendorfer Strand ab 21. Mai etwa Parkraumbeschränkungen. Am Ende könne auch ein Betretungsverbot stehen.

Alle Infos zur Coronakrise

Alle weiteren Infos zur Coronakrise bekommt ihr auch bei uns im Programm, in unserem Nachrichtenpodcast oder in unserem Online-Liveticker. Klickt, schaut und hört doch mal rein!