23. Juli 2021 – Stefan Angele

Passives Einkommen aus dem Netz

Wie geht Geld verdienen im Internet?

Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock

Geld verdient sich nicht von selbst. Das wird gerne so gesagt, aber ganz richtig ist es nicht. Es gibt durchaus eine Reihe von Möglichkeiten Geld zu erwirtschaften, ohne dabei wirklich einem Job nachzugehen. Passives Einkommen nennt sich das dann. Verschiedene Möglichkeiten dazu gibt es vor allem im Internet. Gleich vorweg: Reich wird man damit höchstwahrscheinlich nicht und für ein Leben ganz ohne „richtige“ Arbeit reicht es in der Regel auch nicht. Aber der ein oder andere Euro ist bei einigen Methoden durchaus zu holen und manchmal auch noch etwas mehr.

Kapitalanlagen im Netz

Noch ein relativ neues Phänomen in Sachen Geldanlage sind automatisierte Apps oder Plattformen im Netz, bei denen in Kryptowährungen wie den Bitcoin oder auch Waren wie beispielsweise Öl investiert werden kann. Sie bieten auf den ersten Blick einige Vorteile gegenüber vielem herkömmlichen Kapitalanlagen. Zum einen muss meist nicht unbedingt gleich eine riesige Summe eingezahlt werden, sondern es können auch kleinere Beträge investiert werden. Zum anderen sind nicht zwingend großartige Kenntnisse notwendig, um in den Handel einzusteigen, denn den übernimmt eine spezielle automatisierte Software, ein sogenannter Trading-Bot. Bevor man sich für die Nutzung solcher Seiten entscheidet, sollte man sich allerdings gut informieren, denn hier gibt es natürlich auch unseriöse Anbieter. Im Netz finden sich meist zahlreiche Informationen zu den verschiedenen Plattformen, wie etwa dieser Test zum Anbieter Öl Profit.

Workbooks, E-Books, Anleitungen oder Stockdateien

Wer ein gewisses Talent hat oder über passendes Fachwissen verfügt, kann das im Netz zu Geld machen. E-Books, Anleitungen (z.B. für Handarbeiten oder DIY-Projekte) oder Stockdateien (Fotos, Videos oder Sounddateien) lassen sich einfach bei passenden Plattformen im Netz zum Verkauf, bzw. zur Nutzung anbieten. Pro Download gibt es hier meist nur wenig Geld. Bei Fotos beispielsweise nur wenige Cents. Finanziell wird es also erst ab einer gewissen Menge interessant. Zudem ist die Konkurrenz groß und man sollte schon eine gewisse Qualität anbieten können. Bei solchen Projekten muss also erst mal einiges an Arbeit investiert werden, um das jeweilige Werk zu erstellen, danach wird es aber zum Selbstläufer. Mit jedem Verkauf fließt dann dauerhaft etwas Geld in die Kasse – vorausgesetzt es finden dich genug Interessenten. Wer sich aber ohnehin gerne mit entsprechenden Dingen beschäftigt, kann vielleicht auf diese Weise mit dem Hobby noch etwas Geld machen.

Geld verdienen mit dem Online-Auftritt

Auch mit dem eigenen Webauftritt lässt sich Geld verdienen, vorausgesetzt man erreicht damit genug Leute. Wer es schafft einen gut laufenden YouTube-Kanal, Blog oder Instagram-Account auf die Beine zu stellen, kann mit Werbung, Sponsoring oder Affiliate-Links Geld verdienen. So mancher Influencer hat es sogar geschafft auf diese Weise reich zu werden – auch wenn das eher die Ausnahme ist. Und ganz ohne Aufwand geht es auch hier nicht, denn natürlich braucht es einiges an Arbeit und Zeit, bis eine Seite gut genug läuft, um etwas einzubringen.

Wichtig für alle Einnahmequellen aus dem Netz: Auch wer hier Geld einnimmt, muss das unter Umständen versteuern. Es ist sehr empfehlenswert sich vorab darüber zu informieren, ob und wann das nötig ist, denn Steuerhinterziehung ist ein Straftatbestand, der unangenehme Konsequenzen haben kann.

undefined
Radio Hamburg Live
Audiothek