02. Dezember 2021 – Stefan Angele

Im restlichen Winter

Veranstaltungbranche geht von Absage der meisten Großevents aus

Menschen stehen vor Bühne bei Konzert
Foto: Shutterstock

Dunkle Wolken am Veranstaltungshimmel. Erneut droht die Absage von wahrscheinlich allen Großveranstaltungen in der Bundesrepublik. Die Branche steht vor einem Scherbenhaufen. Viele Konzerte und andere Veranstaltungen werden bei weiteren Corona-Beschränkungen aus Branchensicht nämlich wohl abgesagt werden müssen.

Viele Ticketinhaber wollen ihr Geld zurück

Seit Wochen hätten die Unternehmen mit viel Personalaufwand ihre Veranstaltungen auf das 2G-Modell umgestellt. "Viele Karteninhaber wollen seitdem ihr Eintrittsgeld zurückhaben", sagte Jens Michow, der Präsident des Bundesverbands der Konzert- und Veranstaltungswirtschaft. "Wenn jetzt noch erwartet wird, dass die 2G auch noch ein negatives Testergebnis vorlegen müssen, werden wir die meisten Veranstaltungen absagen müssen."

Wahrscheinlich drastische Verschärfungen für Großevents

Die Regierungsspitzen von Bund und Ländern wollen am Donnerstag (02.12.) Beschlüsse fassen, um die Corona Pandemie einzudämmen. Diskutiert werden etwa Einschränkungen für Großveranstaltungen und Kontaktbeschränkungen. Auch die Forderung nach "2G plus" wurde in den vergangenen Tagen laut, dass also Geimpfte und Genesene bei Veranstaltungen ein negatives Testergebnis vorlegen müssen. Den Veranstaltern bereitet auch Schwierigkeiten, dass die Zuschauerzahl in einigen Bundesländern schon beschränkt wurde. "Nach welchen Kriterien sollen die Veranstalter bei Konzerten, bei denen bereits 2019 der größte Teil der Karten verkauft wurde, entscheiden, wen sie reinlassen und wen sie nach Hause schicken?" Das sei unzumutbar, erhöhe den Personalaufwand und entrüste die Menschen mit Eintrittskarten.

Lage in der Branche katastrophal

Die Lage der Unternehmen sei verheerend. "Viele Konzerte, für die bereits 2019 Karten für das Frühjahr 2020 verkauft wurden, mussten mittlerweile zum dritten Mal verlegt werden." 2019 habe die Veranstaltungsbranche noch rund sechs Milliarden Euro Umsatz erwirtschaftet. "Der Umsatzeinbruch seit März vergangenen Jahres dürfte also mittlerweile mindestens 10 Milliarden Euro betragen." Wenn nun wieder nahezu alle Konzerte abgesagt werden müssten, seien erheblich höhere staatliche Hilfen notwendig, forderte der Verband.

Weitere News On Air

Weitere Nachrichten aus Hamburg, Deutschland und der Welt hört ihr immer zur vollen Stunde bei uns im Programm. Holt euch einfach unsere kostenlose App, hört uns über euren Smartspeaker oder schaltet mit einem Klick unten auf den Playbutton das Webradio ein. Zum Nachhören gibt's das Ganze natürlich auch noch mal als Podcastangebot.

undefined
Radio Hamburg Live
Audiothek