Alltägliche Geräusche

Diese Sounds stecken in Billies Songs!

Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock

„The Tonight Show“ mit Jimmy Fallon hatte einen ganz besonderen Gast! Finneas O’Connel! In der Vergangenheit bewies er nicht nur sein schauspielerisches Talent in „Bad Teacher“ oder „Modern Family“, sondern er brachte auch eigene Singles raus oder produzierte Selena Gomez' Album „Rare“.

Als Bruder von Billie Eilish liegt ihm das Künstlerische und Musikalische scheinbar im Blut. Kein Wunder, schließlich arbeitete er mit Billie gemeinsam an "bury a friend" oder "bad guy".

Der Start: 1.000 Aufrufe über Nacht

In dem Interview mit Jimmy spricht Finneas über das gemeinsame Großwerden. Billie ist vier Jahre älter als Finneas, sodass er das Wachstum ihrer Stimmkraft mitverfolgen konnte. Die ersten Sachen machten die beiden auf Soundcloud. Er erzählt auch, dass sie "Ocean Eyes" auf diese Plattform gepackt haben, abends ganz normal zu Bett gingen und am nächsten Tag mit 1.000 Aufrufen wach wurden.

Finneas hat immer etwas zum Aufnehmen mit dabei

Gerade, weil die Digitalisierung ordentlich vorangeschritten ist und gefühlt jeder einen Laptop besitzt - mit Programmen, die das Produzieren vereinfachen, ist es für Finneas wichtig, dass seine Sounds individuell klingen. Dafür hat er meistens sein iPhone dabei, oder einen kleinen Recorder, um die besonderen Töne einzufangen.

"bury a friend" und das Bohren an den Zahnschienen

Im Song „bury a friend“ wurde eine ganz besondere Tonaufnahme verwendet. Billie war beim Zahnarzt und hat Invisalign-Schienen in den Mund gesetzt bekommen. Das sind unsichtbare Schienen, die die Zähne durch das lange Tragen begradigen. Beim Einsetzen wird auch ein wenig gebohrt, um die Schiene individuell anzupassen. Ein richtig unangenehmes Bohren entsteht da! Da dachte sich Billie direkt: toll! So kam sie nach dem Termin direkt nach Hause und erzählte Finneas: „Ich hab es aufgenommen!“ – und so landete diese Aufnahme im Song.

Australisches Ampelsignal in "bad guy"

Bei einem Australien-Aufenthalt standen Finneas und Billie an einer Ampel und waren direkt fasziniert von dem Ampelgeräusch. Dieses hörte sich beim Grünwerden nicht nur rhythmisch an, sondern auch ganz außergewöhnlich. Das haben sie dann natürlich auch direkt aufgenommen. So floss das rhythmische Klopfen direkt in „bad guy“ von Billie Eilish ein. Es ist somit keine Hihat, die im Hintergrund zu hören ist, es ist lediglich die Ampelschaltung.

undefined
Radio Hamburg Live ·
Audiothek