10. Juni 2021 – Stefan Angele

Drogen, Selbstmordgedanken, Alkohol

Liam Payne über seine dunklen Jahre bei One Direction

Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock

Nach außen war die Fassade der perfekten Boyband bei One Direction immer perfekt. Dass es aber hinter den Kulissen alles andere als perfekt zugegangen sein muss, zeigt jetzt wieder einmal ein Interview eines Ex-Mitglieds. Liam Payne hat nun in einem Podcast ganz knallhart ehrlich ausgepackt, wie sehr am Ende er während seiner Boyband-Zeit war.

"Ich war ganz unten"

In dem Interview gestand er: "Ich war ganz unten." Drogen und Alkohol hätten ihm so zugesetzt, dass er am Tiefpunkt seines Lebens angelangt war. Er habe das Ganze aber perfekt vor der Außenwelt versteckt. Keiner hätte es gesehen oder bemerkt. Seine Zustand sei sogar so schlimm gewesen, dass der Sänger an Selbstmord dachte. "Darüber habe ich noch nie öffentlich gesprochen, aber ja die Gedanken hatte ich", so Payne in dem offenen Gespräch.

"Ich musste mich selbst retten"

Er hätte seine Probleme lange Zeit nicht erkannt und verdrängt. Die Probleme seien aber irgendwann so ernst und gravierend geworden, dass er sich selbst eingestand, dass er sich selbst retten müsse. "Ich mochte mich einfach nicht und musste mich deshalb verändern."

Der schnelle Weg zum Ruhm...

Als Grund für seine Entgleisung führt Payne auch den schnellen Aufstieg zu Ruhm mit One Direction an. "Wir waren halt oft in Hotelzimmern und langweilten uns. Da haben wir halt immer wieder auf die Minibar zurückgegriffen." Er hätten dann ganz oft eine "Party for One" gefeiert, die über die Jahre immer schlimmer geworden sei. Es sei für ihn damals schlichtweg der einzige Weg gewesen, mit all dem klarzukommen. Jetzt im Nachhinein für ihn aber vollkommen unvorstellbar und auch nicht mehr nachvollziehbar.

Alkoholrückfall im Lockdown

Einen schweren Rückfall erlitt der Sänger erst kürzlich im Lockdown, als er wieder vermehrt zu Alkohol griff. "Es gab da für mich einfach keine Grenzen mehr und ich konnte das halt schon immer gut überspielen", so der Sänger. Er hätte es aber selbst geschafft, sich aus seiner Misere zu befreien, indem er oft ins Fitnessstudio gegangen ist und auch öfter seinen 4-jährigen Sohn Bear sehen konnte. Seit einem Monat sei er nun aber wieder trocken und fühle sich damit sehr, sehr gut und sicher.

Die beste Musik von Liam Payne

Schön, dass es dem Musiker jetzt also wieder besser geht. Die beste Musik von Liam Payne, seinen ehemaligen Bandkollegen und natürlich auch von One Direction hört ihr natürlich immer im Programm von Radio Hamburg. Hört also unbedingt mal rein, um keinen eurer Lieblings-Megahits zu verpassen. Geht am einfachsten über den Webplayer hier auf der Seite oder aber über die Radio Hamburg App.

undefined
Radio Hamburg Live
Audiothek