Neologismen

Corona-Pandemie: 1.200 neue Wörter finden ihren Weg in unseren Wortschatz

In der Corona-Pandemie haben zahlreiche Wortschöpfungen ihren Weg in die Deutsche Sprache gefunden. Bisher sind das tatsächlich 1.200 neue Wörter! Kaum zu glauben? Wie war das noch mal mit "Social Distancing"...?

Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock

Die deutsche Sprache hat sich in kurzer Zeit rasch verändert. Das liegt an der Corona-Pandemie, die zur Schöpfung von über 1.200 neuen Wörtern und Begriffen geführt hat. Damit dokumentiert das Leibniz-Institut für Deutsche Sprache seit März vergangenen Jahres diese Neologismen rund um das Coronavirus.

Wortschöpfungen erleichtern uns den Umgang

Zu den Wortschöpfungen zählen unter anderem das „Beherbergungsverbot“, die „Coronaprämie“, „Distanzunterricht“ oder „Kontakttagebuch“. Unsere täglichen Begleiter sind leider die „Maskenmuffel“, die „Quarantänebrecher“ und die „Superspreader“.

Solange die Pandemie und der gesellschaftliche Umgang mit dieser andauert, finden immer neue Begriffe ihren Weg in die deutsche Sprache.

Eine ausführliche Liste mit den Neologismen findet ihr hier. Mehr zum Coronavirus gibt es auch bei uns im Stream.

undefined
Radio Hamburg Live
Audiothek