26. März 2020 – Sebastian Tegtmeyer

Gegen die Müdigkeit

Sieben Tipps um lange wach zu bleiben

Ihr habt nachts mal wieder kein Auge zubekommen und braucht jetzt eine schnelle Hilfe, um wach zu bleiben? Dann haben wir hier ein paar Tipps für euch.

Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock

Eine kurze Nacht gehabt oder einfach nicht gut geschlafen? Dann braucht man schnelle Hilfe gegen die hereinbrechende Müdigkeit. Jetzt denken wahrscheinlich viele, dass ein schnell aufgebrühter Kaffee Hilfe bringt. Es gibt aber noch mehr Tipps, die euch auch langfristig wach halten.

  • Licht an: Wer im Dunkeln sitzt, wird auch schneller müde. Das ist ganz normal, weil uns unsere Instinkte dann sagen: Jetzt ist Schlafenszeit! Wenn Ihr also müde seid und in einem dunklen Rau sitzt, dreht einfach das Licht voll auf. Auch Tageslichtlampen helfen dabei.

  • Frische Luft: Sauerstoff bringt Euch bei Müdigkeit wieder nach vorne. Wenn das Gehirn nicht mit genügend Sauerstoff versorgt wird, können wir nicht mehr so gut denken und werden müde. Dagegen hilft regelmäßig Lüften.

  • Viel trinken: Nein, Alkohol ist hier keine Lösung, sondern viel Wasser. Unser Körper besteht zu 75 Prozent aus Wasser und braucht regelmäßig Nachschub um leistungsfähig zu bleiben.

  • Powernap: Zwischen 20 und 30 Minuten Schlaf zwischendurch helfen gegen Schlafmangel und Müdigkeit. Es geht darum, nicht in die Tiefschlafphase einzutauchen, sondern kurz vorher aufzuwachen. Dazu nehmt Ihr einfach einen Schlüssel in die Hand und legt Euch hin oder setzt Euch auf einen Stuhl und versucht zu schlafen. Wenn der Schlüssel runter fällt, werdet Ihr direkt wieder wach und seid wieder voller Energie.

  • Ernährung: Wenig Kohlenhydrate, viel Obst – lautet die Devise, um den ganzen Tag fit zu sein. Außerdem helfen die Inhaltsstoffe Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren, Eisen Eurem Gehirn wach zu bleiben. Das ist zum Beispiel in Studentenfutter, Äpfel, Beeren, Hirse und Petersilie.

  • Wachmacher: Es gibt drei Wachmacher, die Euch wieder nach vorne bringen: Koffein, Teein und Taurin. Der Unterschied zwischen den Dreien ist die Wirkung.

    Koffein wirkt sofort. Deswegen sollte man seinen Kaffeekonsum auf den Tag verteilen. Sonst ist man einen Moment extrem wach und fällt danach in ein Tief, aus dem man nur schwer wieder heraus kommt.

    Teein ist gebunden und setzt sich daher nach und nach frei. Damit ist der Wachmacher am langfristigsten von den drei Wachmachern.

    Taurin ist vor allem in Energydrinks. Die sind durch den extrem hohen Zuckeranteil besonders süß. Das ist nicht unbedingt gut für Körper und Figur. Durch den Zucker geht der Wachmacher direkt ins Blut. Allerdings fällt man ähnlich wie beim Kaffee danach in ein Loch. Zu viele Energydrinks sind auch nicht gesund. Deswegen in Maßen genießen.
  • Morgenmüdigkeit weglaufen: Morgens eine Runde laufen gehen, bringt den Kreislauf in Schwung und lässt Morgenmuffel zu Frühaufstehern aus Überzeugung werden. Durch den Sport gelangt Sauerstoff in den Blutkreislauf und erhöht die Konzentration. Das hält den ganzen Tag an.
undefined
Radio Hamburg Live · Keine Programminformationen
Audiothek