16. September 2020 – Julia Nagel

Sie ist wütend

Britney Spears kämpft gegen Vater und Vermögensverwalter

Das Drama um Britney Spears und ihren Vater geht in die nächste Runde, denn die Sängerin will um jeden Preis ihr Vermögen bewahren.

Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock

Britney Spears kämpft für ihre Unabhängigkeit. Seit Jahren hat der Vater der Sängerin, Jamie Spears, die Vormundschaft über seine Tochter. Dabei hat nicht nur die sogenannte #FreeBritney-Bewegung die Meinung, dass der 68-Jährige nicht im Interesse des Popstars handelt, sondern auch Britney selbst: Erst vor kurzem hat sie deshalb versucht, ihrem Vater gerichtlich die Vormundschaft zu entziehen - das allerdings ohne Erfolg. Nun will sie wenigstens ihr Vermögen sichern!

Britney will ihr Vermögen schützen

Von 2008 bis 2019 soll der Vater von Britney Spears Andrew Wallet als Co-Vormund für die Sängerin beschäftigt haben. Wie "TMZ" berichtet, behauptet Britney, dass dieser dafür Summen in Millionenhöhe kassiert hat. Obendrauf gab's für ihn noch eine Abfindung in Höhe von über 84.000. Bei den hohen Ausgaben sei der "Toxic"-Interpretin aktuell vor allem eines wichtig: Ihr Vermögen zu bewahren. Deshalb wolle sie vorerst auf Auftritte und Konzerte verzichten. Ausgerechnet Andrew möchte Jamie Spears jetzt wieder als Vermögensverwalter einstellen. Das macht die 38-Jährige verständlicherweise extrem wütend. In ihren Augen sei dieser "einzigartig ungeeignet". Laut Jamie seien Britneys Einwände voller Falschdarstellungen, weshalb er nun eine weitere Anhörung vor Gericht fordert.

undefined
Radio Hamburg Live ·
Audiothek