27. Juli 2020 – Julia Nagel

Toxische Ehen

Diese Promi-Paare waren Gift füreinander

Die toxische Beziehung von Johnny Depp und Amber Heard wird derzeit von den Medien auseinander genommen. Gemeinsam ins Verderben - das haben auch andere Promi-Paare durchgemacht.

Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock

Man kennt es: Manche Beziehungen sind mehr Anstrengung und Schmerz als Liebe und Unterstützung. Trotz großem Drama und heftigen Auseinandersetzungen schaffen es manche Paare erst nach Jahren sich zu trennen. Dann enden so manche Ehen in einer Schlammschlacht vor Gericht. So auch bei dem ehemaligen Schauspieler-Paar Johnny Depp und Amber Heard.

Das Drama um Johnny Depp und Amber Heard

Eine Morddrohung und eine abgesäbelte Fingerkuppe - das sind nur zwei schreckliche Details aus dem aktuellen Prozess um die Ehe von Johnny Depp und Amber Heard in London. Wer bei dem ganzen Drama das Opfer und wer Täter ist, bleibt die Frage. Laut dem Schauspieler sei seine Ex-Frau eine narzisstische Soziopathin, laut Heard sei er gewalttätig und unkontrolliert. Gegenseitig streiten die beiden die Vorwürfe ab. Die beiden sind aber nicht die einzigen Promis, die eine toxische Beziehung geführt haben.

Kate Moss und Pete Doherty

Auch Supermodel Kate Moss und Indierock-Poet Pete Doherty haben in ihrer Beziehung mehr als den Verstand verloren. Neben ganz viel Leidenschaft waren nämlich Drogen ein Problem. So endete die On-Off-Beziehung in kreativen Exzessen - so malte er sie mit seinem Blut, während sie auf seiner Soloplatte "Is she more beautiful than me?" sang. Das Ende der Geschichte war, dass die blonde Schönheit den britischen Rocker 2007 endgültig aus ihrer Wohnung schmiss.

Amy Winehouse und Blake Fielder-Civil

Ebenso verfielen Amy Winehouse und ihr Ehemann Blake Fielder-Civil einer toxischen Beziehung. die berühmte Sängerin war so verliebt, dass sie sich nach einem Monat Beziehung seinen Namen tätowieren lassen hat. Wie Blake selbst zugab, war er aber mehr als toxisch für Amy und führte sie an die harten Drogen wie Heroin und Crack heran. In der 2016 erschienen Dokumentation "Amy" wird ebenfalls deutlich, wie hörig sie ihm war. Es fielen Sätze wie: "Ich werde alles tun, was du tust." Auch die Scheidung gab der On-Off-Beziehung kein Ende. Winehouse schaffte es zwar, von den harten Drogen ab zukommen, starb aber 2011 an einer Alkoholvergiftung.

Whitney Houston und Bobby Brown

Die Ehe von Whitney Houston und Bobby Brown war ebenfalls von Eifersucht, Missgunst, Aggressionen und Abhängigkeit geprägt. Zu der toxischen Beziehung sagte die erfolgreiche Sängerin: "Wenn er etwas sagte, hörte ich ihm zu", erklärte Houston 2009 im Interview mit Oprah Winfrey. "Er war meine Droge, ich habe nichts ohne ihn getan." Gemeinsam mit ihrem Ex verfiel sie der Drogensucht. Ganze 14 Jahre dauert dieser öffentliche Absturz bis sie es glücklicherweise schaffte, sich von Brown und den Drogen zu lösen.

Elizabeth Taylor und Richard Burton

Zwei Filmstars und eine explosive Ehe: Bei Elizabeth Taylor und Richard Burton gab es neben Glamour und Geld eine Beziehung voller Drama, großen Gefühlen, Leidenschaft und viel Alkohol. Die Schauspielerin beschrieb ihre Hassliebe in einem der Briefe, die unter dem Titel "Furious Love" veröffentlicht wurden: "Richard gerät mit wahrem Genuss in Rage. Es ist herrlich anzuschauen. Unsere Kämpfe sind erfrischende Schreiwettbewerbe und Richard explodiert dabei jedes Mal wie eine kleine Atombombe." Was romantisch klingen mag, soll die Hölle gewesen sein. Da half auch eine zweite Ehe 1975 nicht, die im Gegensatz zur ersten (10 Jahre) nicht mal ein Jahr hielt.



undefined
Radio Hamburg Live · Keine Programminformationen
Audiothek