10. Juli 2020 – Stefan Angele

Drei Jahre nach G20 Krawallen

Linksautonome demonstrieren wieder auf der Elbchaussee

Polizei in Alarmbereitschaft

Foto: Radio Hamburg
Foto: Radio Hamburg

Steht Hamburg womöglich eine Nacht der Gewalt bevor? Am Freitagabend (10.07.) wollen mehrere hundert linke Demonstranten auf der Elbchaussee protestieren, wo vor ziemlich genau drei Jahren schwere Krawalle und Verwüstungen Hamburg erschütterten. Die Hamburger Polizei rechnet hier am Abend und in der Nacht erneut mit gewalttätigen Auseinandersetzungen.

Polizei geht von bis zu 500 Demonstranten aus

Nach dem Urteil im G20-Protest rund um die Krawalle auf der Elbchaussee, sei die Demonstration von einer Privatperson angemeldet worden. Laut Polizeisprecherin Sandra Levgrün stehe hinter dem Protestmarsch "Das Bündnis gegen Repression"/ Rote Flora". Ursprünglich sind 200 Personen angemeldet, man geht in Polizeikreisen aber davon aus, dass sich bis zu 500 Personen dem Aufzug anschließen könnten. Größtenteils stehe die Hamburger linke Szene hinter der Demo. Es sei aber auch damit zu rechnen, dass aus ganz Deutschland und sogar dem Ausland Demonstranten anreisen würden.

Polizei befürchtet Gewaltausbrüche

Besonders brisant aus Sicht der Polizei: "Die Versammlung wird ab 17 Uhr über die Elbchaussee in Richtung Max-Brauer-Allee/ Neue Große Bergstraße führen. Dieser angemeldete Marschweg zeichnet exakt den Weg der Ausschreitungen von vor drei Jahren während des G20-Gipfels nach." Allein dies sei für Anwohner und Polizei bereits maximale Provokation. Die Demonstranten würden damit ihre Befürwortung der damaligen Ereignisse ausdrücken, die viele Anwohner traumatisch hinterlassen hätten, so Levgrün. Aus Sicht der Polizei erwartet man, dass die Demo selbst ohne Gewalt ablaufen wird. "Im Nachgang kann es aber zu Ausschreitungen in Kleingruppen kommen", erklärt die Polizei.

Ziel: Provokation der Polizei?

Ein weiteres Ziel sei es laut Levgrün mit dem Verhalten vor Ort ein Einschreiten der Polizei zu provozieren, um anschließend dann Fotos und Videos von dieser angeblichen Polizeigewalt zu präsentieren. Dadurch könnten sich die Demonstranten am Ende als Opfer des unverhältnismäßigen Handels der Polizei inszenieren. In der Vergangenheit würde dieses Verhalten immer öfter beobachtet werden.

Alle Infos zu der Demo und den nachfolgenden Ereignissen bekommt ihr ab 17 Uhr direkt im Radio Hamburg Programm und natürlich direkt hier an dieser Stelle!

Der Ticker zur Demo auf der Elbchaussee

18.35 Uhr

In der Spitze bis zu 350 Teilnehmer

Wie die Polizei nach der Demonstration erklärte, seien in der Spitze mehr als 300 Teilnehmer anwesend gewesen. Nach dem Ende der Demo hat sich der Zug mittlerweile schnell aufgelöst.

18.10 Uhr

Demo offiziell beendet

Die Demo ist um 18.05 Uhr offiziell beendet worden. Außer einigen provokanten Sprüchen blieb die Kundgebung vollkommen friedlich. Davon war die Polizei aber auch ausgegangen. Man geht allerdings davon aus, dass es in den kommenden Stunden zu gewalttätigen Auseinandersetzungen kommen könnte.

17.54 Uhr

Demo am Bahnhof Altona - knapp 200 Teilnehmer

Der Demonstrationszug ist inzwischen im Bereich des Bahnhofs Altona angelangt. Laut "Abendblatt" sind mittlerweile um die 180 Teilnehmer vor Ort. Bisher blieb es ruhig.

17.30 Uhr

Demo gestartet - Polizei warnt vor Staus

17.15 Uhr

Zum Start nur wenige Teilnehmer

Wie das "Abendblatt" hatten sich zum Start der Demo gerade einmal 20 Teilnehmer eingefunden. Angemeldet waren 200. Die Polizei hatte sogar bis zu 500 Protestierende erwartet

17.00 Uhr

Polizei mit Wasserwerfern vor Ort

Die Polizei hat sich mit Wasserwerfern und gepanzerten Fahrzeugen an wichtigen Punkten der Marschroute stationiert. Die Reiterstaffel ist ebenfalls vor Ort.

undefined
Radio Hamburg Live · Keine Programminformationen
Audiothek