11. August 2021 – Stefan Angele

Nach Ministerpräsidentenkonferenz

Tschentscher kündigt Tests für Ungeimpfte in Hamburg an

Foto: Freie und Hansestadt Hamburg
Foto: Freie und Hansestadt Hamburg

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher hat angesichts wieder steigender Corona-Infektionszahlen eindringlich an die Menschen appelliert, sich impfen zu lassen. "Bund und Länder sind sich einig, dass der weitere Verlauf der Pandemie, die Infektionszahlen, das, was möglicherweise noch auf uns zukommt, jetzt sehr, sehr stark von der Impfaktivität, von den Impfquoten abhängt", sagte der SPD-Politiker am Dienstag (10.08.) im Anschluss an die Ministerpräsidentenkonferenz. Alle, die das könnten, sollten jetzt unbedingt ein Impfangebot annehmen.

Tests für Innenbereiche auch in Hamburg

Wer das nicht mache, müsse sich etwa für Restaurantbesuche, Veranstaltungen oder den Sport im Innenbereich testen lassen. "Da mittlerweile alle ein Impfangebot haben, beendet der Bund am 11. Oktober - das ist in acht Wochen - das Angebot kostenloser Bürgertests", sagte Tschentscher. Dann gebe es kostenlose Tests nur noch etwa für Schwangere oder unter 18-Jährige. Dann würden Bund und Länder neben der Inzidenz unter anderem auch die Impfquote, die Zahl der schweren Erkrankungen und die Belastung des Gesundheitswesens genau beobachten, um gegebenenfalls weitere Maßnahmen zu ergreifen. "Es wird darauf hinauslaufen, dass es dann, wenn die jetzigen Anstrengungen nicht ausreichen, Beschränkungen vor allem für Ungeimpfte geben wird", sagte Tschentscher.

Inzidenz in Hamburg steigt vor allem durch Reiserückkehrer

Dieser Konsequenz müssten sich diese bewusst sein. "Wir müssen leider feststellen, dass die Inzidenz in Deutschland wieder ansteigt, vor allem in Ländern wie Hamburg, die sehr früh Sommerferien hatten und deshalb sehr stark von der Reiserückkehrproblematik betroffen sind", sagte Tschentscher. Das liege an der schlechten Einreiseverordnung des Bundes, "die erst zum August verbessert wurde, was uns in Hamburg und auch in Schleswig-Holstein nicht mehr hilft". Die Ministerpräsidenten seien sich in ihrer Runde einig gewesen, dass die bestehenden Basisschutzmaßnahmen wie das Lüften, Hygiene und Masken im Öffentlichen Nahverkehr und im Einzelhandel beibehalten werden müssten. Großveranstaltungen und Veranstaltungen in geschlossenen Räumen, etwa Feiern in Bars und Clubs seien wegen des hohen Infektionsrisikos weiter "sehr kritisch" zu regeln.

Kritische Stimmen aus Hamburg

Die Linken in der Hamburger Bürgerschaft zeigten sich unzufrieden. Statt Corona-Tests kostenpflichtig zu machen, sollten die Menschen etwa mit Sonderurlaub zu einer Impfung animiert werden. "Studien zeigen, dass Belohnungen ein wirksames Mittel sind, um die Impfbereitschaft zu erhöhen", sagte der Linken-Gesundheitsexperte Deniz Celik. Handelskammer-Präses Norbert Aust forderte einheitliche Regeln für die Hamburger Wirtschaft - gerade im eng verflochtenen Wirtschaftsraum Norddeutschland. "Dabei sollte Geimpften und Genesenen schnellstmöglich einen Weg zurück zur Normalität in allen Bereichen wie den Besuch von Veranstaltungen, Restaurantbesuche, beim Einkauf und beim Reisen ermöglicht werden. Nur so können sich auch diese Branchen schnell erholen."

Alle Infos zur Coronakrise

Alle weiteren Entwicklungen zur Coronakrise hört ihr immer auch bei uns im Programm, den Nachrichten um Halb und Voll oder im Nachrichtenpodcast zum Nachhören. Alternativ schaut ihr mal in unserem Online-Liveticker vorbei, um keine News mehr zu verpassen.

undefined
Radio Hamburg Live
Audiothek