27. Januar 2021 – Stefan Angele

Marktpreise für Immobilen steigen in Hamburg immer weiter

Warum sich ein Hausverkauf durchaus lohnen kann!

Foto von Kaboompics .com von Pexels
Foto von Kaboompics .com von Pexels

Der Kurs für Mieten und Immobilienpreise in Hamburg zeigt seit Jahren weiter kräftig nach oben. Wer derzeit nach günstigem Wohnraum in Hamburg sucht, braucht in der Regel viel Geduld. Anders sieht es dagegen bei glücklichen Immobilienbesitzern in der Hansestadt aus. Wenn man im Besitz einer Wohnimmobilie ist, gelingt es bei einem Verkauf durch die Wertentwicklung in den letzten Jahren ein rentables Geschäft zu machen. So denken immer mehr Hamburger darüber nach ihre Wohnimmobilie zu verkaufen, um einen deutlichen Gewinn beim Hausverkauf zu erwirtschaften. Denn die Nachfrage für Wohnimmobilien ist in vergangenen Jahren deutlich gestiegen, wodurch auch das Preisniveau deutlich angezogen hat. Hamburg gilt es einer der Top-7-Immobilienmärkte in ganz Deutschland. Im Vergleich vor zehn Jahren sind die Preise einiger Wohnimmobilie um bis zu 30 Prozent gestiegen. So bietet sich aktuell ein überaus guter Zeitpunkt, um über den Verkauf seines Hauses nachzudenken. Auch, wer durch eine Erbschaft in den Besitz einer Wohnimmobilie gekommen ist, sollte darüber nachdenken den Nachlass zu verkaufen, um von einem enormen Gewinn zu profitieren. Allerdings sollte der Hausverkauf in Hamburg auch entsprechend vorbereitet werden. Denn nur mit einer sorgfältigen und gewissenhaften Planung, gelingt es von den gestiegenen Immobilienpreisen zu profitieren. Dabei gibt es ganz unterschiedliche Wege und Möglichkeiten eine Wohnimmobilie zu verkaufen. Aus diesem Grund haben wir Ihnen im Folgenden einen Ratgeber entworfen, der Sie mit einer Reihe von praktischen Tipps und Tricks beim Hausverkauf unterstützt. So gelingt es den Hausverkauf in Hamburg und Umgebung richtig vorzubereiten.

Den Hausverkauf durch ein Makler-Büro vorantreiben

Die meisten Hausbesitzer unterschätzen den Zeitaufwand und die Arbeit beim Hausverkauf. Wer seine Wohnimmobilie auf eigene Faust verkaufen möchte, braucht in der Regel einen deutlich längeren Atem, als wenn man von Anfang an auf die Unterstützung eines professionellen Makler-Büros setzt. Denn der Hausverkauf erfordert eine Reihe von Fachkenntnissen. So ist eine Marktanalyse meistens unabdingbar, um sein Eigenheim zu einem fairen Preis verkaufen zu können. Hier lohnt es sich mit dem Immobilienmakler Pinneberg gemeinsam die Möglichkeiten zum Hausverkauf auszuloten. Dabei wird es durch den Immobilienmakler Pinneberg nicht nur möglich professionelle Bilder von der Wohnimmobilie zu erstellen und eine entsprechende Anzeige im Internet zu schalten, sondern auch ein Exposé zu erstellen, welches deutlich mehr Kaufinteressenten anlockt, als wenn man sich für eine Eigenvermarktung entscheidet. Die Marktkenntnis ist ein entscheidender Vorteil bei der Immobilienvermarktung, so Herr Hildebrandt von visalo immobilien. Von den Kaufverhandlungen bis hin zu den Besichtigungsterminen wird Hausverkäufern eine Menge Arbeit abgenommen, so dass sich die Wohnimmobilie meistens deutlich schneller verkaufen lässt. Auch, wenn die Arbeit eines Makler-Büros eine Provision erfordert, lohnt es sich in der Regel mit einem Makler-Büro zusammenzuarbeiten, da sich hier meistens ein besserer Verkaufspreis erzielen lässt.

Kleinere Reparaturarbeiten vor dem Hausverkauf steigern den Wert

In fast jedem Haushalt gibt es ein paar unschöne Ecken oder einen Wartungsstau. Um für seine Wohnimmobilie den besten Preis zu erzielen, lohnt es sich meistens kleinere Reparaturarbeiten und Schönheitsreparaturen zu erledigen, um den Wert der Wohnimmobilie zu steigern. Auch, wenn die Reparatur einen finanziellen Mehraufwand bedeutet, gelingt es so den Verkaufspreis enorm zu steigern. Eine neue Wand-Verputzung, das Reparieren von Treppengeländern und der Austausch von alten Fenstern und Türen sind klare Verkaufsargumente für potenzielle Interessenten. Auch das Eigenheim einbruchssicherer zu machen, kann sich lohnen. Demnach ist es oftmals ratsam noch etwas Arbeit und Mühe in eine Wohnimmobilie zu stecken, um den Gewinn beim Hausverkauf zu erhöhen.

Verkaufspreis bei unbewohnten Immobilien ist deutlich höher

Wenn man sich für den Verkauf seiner Immobilie entscheidet, ist es ratsam aus dem Haus auszuziehen, ehe die Wohnimmobilie auf den Markt kommt. Denn für unbewohnte Immobilien gelingt es oftmals den Verkaufspreis um bis zu 30 Prozent zu steigern. Wer also ohnehin plant in ländliche Regionen umzuziehen oder altersbedingt den Umzug in einen kleineren Wohnraum anstrebt, sollte dies als Erstes erledigen, ehe man sich mit dem Hausverkauf beschäftigt. Unbewohnte Immobilien sind für Interessenten deutlich attraktiver, da sich hier deutlich mehr Raum für kreative Einrichtungsideen ergeben, als wenn die Wohnimmobilie mit Mobiliar zugestellt ist. So gilt es den Wohnraum zu räumen, um den Verkaufspreis nach oben zu treiben.

undefined
Radio Hamburg Live
Audiothek